Kundenrezensionen


25 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Good feelings
Warum diese Aufnahme erst jetzt veröffentlicht wird bleibt mir ein Rätsel.
Sicher, es gibt viele Aufnahmen von angeblichen Super-Gitaristen die sich die Finger an dem Hendrix Material brechen. Aber bei Gary ist man auf der sicheren Seite. Anfangs etwas schräg und ein Stück zu nervös versucht Gary gleich Purple Haze einen Volltreffer zu...
Vor 23 Monaten von BluesMichi veröffentlicht

versus
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gary super! Aber die alten Herren Cox u Mitchell???
Ich schließe mich in fast allem den Vorschreibern an.
Zwei Aspekte fand ich jedoch enttäuschend:
1. der Sound - er bleibt auch bei einer High-End Tonanlage zu schrammlig. Ich finde es ja gut wenn es nach Vintage und analog-Aufnahme klingt (wie z.B. bei J.White) aber das hier ist einfach etwas zuviel Matsch.
2. Billy Cox und Mitch Mitchel waren...
Vor 22 Monaten von Hyper veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen ein rundum gelungenes Live-Album, 24. April 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blues for Jimi:Live in London (Audio CD)
Eine Super-Hommage von einem leider ebenso viel zu früh gestorbenen Ausnahme-Gitarristen, welcher Hendrix hier nicht einfach Note für Note nachspielt sondern auch seinen eigenen Stil vermittelt ohne das Original zu verhunzen. Anhören und Schweben.....!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Empfehlung, 24. März 2014
Von 
Michael Blech (Halle) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blues for Jimi [Vinyl LP] (Vinyl)
für Hendrix und Moore Fans. Bei der Tonqualität sind auf Grund der Liveeinspielung einige Abstriche zulässig. Der Preis für eine Doppel LP halte ist überaus günstig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Würdiger Tribut, 20. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Blues for Jimi (Audio CD)
Der im Februar 2011 verstorbene Gittarist und Sänger Gary Moore war ein vielseitiger Musiker. Der aus Nordirland stammende Moore war im Jazzrock (Colosseum II), im Hardrock und vor allem im Blues und Bluesrock zu Hause. Insbesondere seinen Vorbildern im Blues huldigte er auf zahlreichen Scheiben. Dass er irgendwann einmal ein Album Jimi Hendrix widmen würde - einem der gitarristischen Überväter der Rockmusik - lag nahe. Mit "Blues for Jimi" hat Gary Moore genau dieses Projekt verwirklicht. Der Livemitschnitt vom Oktober 2007 aus dem Hippodrome Theatre in London zeigt nachdrücklich, wie tief Moore Jimi Hendrix und seine Musik verinnerlicht hat. Zwar hält sich der Gitarrenkünstler mehr oder weniger genau an die Song-Vorlagen. Freilich versieht er die Setlist mit seinen typischen Trademarks. Als da wären kraftvolle und zugleich präzise Gitarrenarbeit, einprägsame Vocals sowie die absolute Hingabe an das Werk eines seiner Vorbilder. Nur so kann man verstehen, was James McNair in seinen Linernotes schreibt: "...what Blues For Jimi underlines is that Gary Moore was the ideal guitarist to pay tribute that night." Viel zum Gelingen des Henrix-Tributs trägt auch die wuchtig und - wo nötig - filigran agierende Rhythmusgruppe bei. Primal Scream-Drummer Darrin Mooney und der überaus routinierte Dave Bronze am Bass liefern Moore ein grundsolides Fundament für seine Gitarren-Exkursionen. Leider gilt dies nicht für die zweite an diesem Abend auftretende Rhythmusgruppe. Mit dem Band of Gypsies-Bassisten Billy Cox und dem inzwischen ebenfalls verstorbenen Experience-Schlagzeuger Mitch Mitchell begleiteten Gary Moore zwei Ex-Sidemen von Jimi Hendrix. Zwar sind die Jungs nur auf drei Titeln ("Red house"; "Stone free"; "Hey Joe") zu hören. Während Mitch Mitchell jedoch ordentlich zu Werke geht, liegt der gute Billy Cox irgendwie neben der Spur. Mag sein, dies lag tatsächlich daran, dass Moore und Cox am Vorabend des Konzerts zum ersten Mal zusammenspielten. Genauso gut kann es aber auch sein, dass sich Cox einfach zu sehr in den Vordergrund spielen wollte. Und der Mixer ihm dann auch den Gefallen tat, seine teilweise seltsam klingenden Bass-Linien arg nach vorn zu mischen. Insbesondere auf Jimis Blues-Klassiker "Red house" klingt Cox' Bass leicht daneben. Jedenfalls lässt sich James McNairs süffisante Bemerkung im Booklet zu diesem Tatbestand leicht nachvollziehen. Highlights aus dem Set herauszugreifen, fällt angesichts der insgesamt tollen Performance - die Ausnahme habe ich angesprochen - schwer. Genannt seien die explosiven Versionen von "Foxey Lady" und "Voodoo Child (Slight return)", wo Moore gitarristisch ein regelrechtes Feuerwerk abbrennt. Aber auch die unter die Haut gehende Fassunge von "The wind cries Mary" und das einfühlsam interpretierte "Angel" reißen den Zuhörer mit. Um nochmals James McNair zu zitieren: "At the close of the performance, the packed house knew that they had witnessed a unique celebration." Dem ist voll und ganz zuzustimmen, wenn da nicht dieses Bassisten-Experiment wäre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Gewagtes Spiel von Mr. Moore, 3. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blues for Jimi (Audio CD)
Gary Moore war sicher einer der besten Gitarristen des Hard Rock/Heavy Metal in den 80er und 90er Jahren, aber über all dem stand Jimi Hendrix. Es ist also nicht ganz ungefährlich, wenn ein begnadeter Gitarrist sich an den "Gott" heranwagt.
Doch m.E. macht das Gary Moore recht gut. Er versucht Hendrix gar nicht zu kopieren, sondern spielt dessen Nummern auf seine eigene Art und Weise. Man mag zu den Stilen der beiden Herren stehen, wie man mag. Mir gefallen die alten Hendrix-Nummern im Gary-Moore-Style.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Gary's Verneigung vor Jimi, 19. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blues for Jimi (Audio CD)
Sehr gelungenes Album, teilweise mit den Protagonisten der Experience. Dass Gary den Blues beherrscht hat, wie kaum ein anderer, hat auch seine Verneigung vor Peter Green (Fleetwood Mac) mit dem Album Blues for Greeny gezeigt. Tipp: auch auf DVD.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Hendrix wäre zufrieden, 22. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blues for Jimi (Audio CD)
Das Jimi, mit Gary's Werk zufrieden wäre kann er Ihm ja nun selber sagen. Ich, mehr Gary Moore als Jimi Hendrix Fan, finde das Album, respektive Konzert sehr gelungen. Gary's Gitarrenspiel ist eine würdige Interpretation an die Musik von Jimi. Ein ähnliches Projet, "Blues for Greeny", in dem er P. A. Greenbaum, alias Peter Green von Fleetwood Mac huldigt, fand ich auch schon sehr interessant. Zumal er das Album mit einer alten Les Paul eingespielt hat, die ihm Peter, zu Zeiten von Skid Row überlassen hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Musik ist besser als die Qualität der Aufnahme., 18. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blues for Jimi (Audio CD)
Typisch Gary Moore, wie ich ihn mag. Unbedingt anhören. Ein Blues wie ihn keiner spielt wie er. Schade, dass er so früh gestorben ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen wenn dann Gary, 14. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blues for Jimi (Audio CD)
Gary Moore spielt hier nicht nach, sondern versucht eine Mischung aus Interpretation und sich Hineinversetzen in Jimy Hendrix. Etwas weicher und bluesiger, und die Tonqualität ist natürlich sehr gut. Eine sehr schöne Art um Hendrix-Songs von einem anderen Künstler zu hören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Bewertung !, 21. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blues for Jimi (Audio CD)
Wieder ein " GOßER MUSIKER " der sich daran versucht hat die Legende " HENDRIX " zu interpretieren. .
Vorweg: Das ist sehr schwierig und gelingt kaum jemandem PERFEKT.
Aber GARY MOORE wäre nicht GARY MOORE, wenn es Ihm nicht gelungen wäre durch seinen eigenen Stil die HENDRIX-Songs kurzweilig und spannend rüberzubringen. Für alle JIMI HENDRIX und GARY MOORE -Fans " SEHR zu empfehlen.
Nicht nur die GITARRE kommt hier gut weg, auch die RHYTMUS - Abteilung bekommt ein " Dickes Lob " von mir !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gary super! Aber die alten Herren Cox u Mitchell???, 7. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Blues for Jimi (Audio CD)
Ich schließe mich in fast allem den Vorschreibern an.
Zwei Aspekte fand ich jedoch enttäuschend:
1. der Sound - er bleibt auch bei einer High-End Tonanlage zu schrammlig. Ich finde es ja gut wenn es nach Vintage und analog-Aufnahme klingt (wie z.B. bei J.White) aber das hier ist einfach etwas zuviel Matsch.
2. Billy Cox und Mitch Mitchel waren bestimmt mal gut - davon zeugen alte Aufnahmen. Aber musikalisch ist das leider daneben. Man höre nur mal wie Red House schleppt. Gary Moore versucht immer wieder mal das Tempo anzuziehen oder zu halten. Vor allem wird die schlaffe Spielweise der beiden deutlich, wenn man sich die Gary-Moore-Besetzung bei den anschließenden (oder ersten) Songs anhört. Das ist wirklich ein Unterschied an Drive und Präzision.
Ich habe danach nochmal kurz die Woodstockaufnahme angeguckt. Da war M.Mitchell wirklich ein Superdrummer - aber das ist doch leider lange zurückliegende Vergangenheit.

Obwohl die Gitarre und auch der Gesang von Gary Moore das richtige Feeling rüberbringt und einfach saugeil klingt, wenn man Jimi-Fan ist, so gibt es doch wegen dieser Gründe keine erstklassige Bewertung.

Dennoch ist das ein schönes Musikdokument - auch angesichts der Tatsache, dass inzwischen M.Mitchell und G.Moore auch nicht mehr leben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen