Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Sony Learn More sommer2016 Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

VINE-PRODUKTTESTERam 11. September 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Der Philips RQ1195/21 SensoTouch Elektrischer Nass- und Trockenrasierer mit JetClean-Reinigungssytem ist ein Allrounder. Alles, was man für eine perfekte Rasur benötigt, vereint dieses Gerät in einem Ganzen.

Hier die Pluspunkte:

Punkt 1: GyroFlex 2D
Bei der Rasur passen sich die GyroFlexzonen perfekt an das Gesicht an. Hier gibt es keine Region die unrasiert bleibt. Er schmiegt sich direkt an das Gesicht an.

Punkt 2: DualPrecision
Bartstoppeln werden perfekt entfernt. Das Gesicht ist glatt wie ein Kinderpopo.

Punkt 3: Super Lift & Cut-System
Durch das Senseo Touch wird auch jedes noch so kleine Barthaar entfernt.

Punkt 4: Aquatec
Man kann den Rasierer zur Trocken- aber auch zur Nassrasur verwenden.

Punkt 5: SkinGlide
Für sensible Haut absolut geeignet. Nach der Rasur gab es erfreulicherweise keine Pickel.

Punkt 6: Jet Clean System
Dieses Zubehör ist eine absolute Erleichterung. Man steckt den Rasierer hinein, stellt die Zeit ein und schwuppdiwupp ist er wieder sauber.

Punkt 7: Bart-Styler-Aufsatz
Und noch ein Highlight. Der Aufsatz schneidet die längeren Barthaare leicht und ordentlich ab. Man kann den Aufsatz verstellen und zwar von einer Länge von 0,5 mm bis hin zu 5 mm. Also ob kurzer oder langer Bart, es ist für alles gesorgt.

Hier die Minuspunkte:

Die Beschreibung zu dem doch hochwertigen Gerät lässt leider sehr zu wünschen übrig. Eigentlich bräuchte man diese gar nicht, denn verständlich ist für mich anders.

Die Ladeschale ist ein absoluter Witz. Bei diesem doch schon recht üppigen Preis, hätte es ruhig stabiler ausfallen können. Die Schale wackelt und wenn man sie nicht so hinstellt, dass ist irgendwo anliegt, bin ich mir nicht sicher, wie lange die Schale das Gewicht des Rasierers tragen kann, bevor sie umfällt.

Auch der Stromanstecker der Ladeschale ist bedenkbar ungünstig angebracht. Man muss die Schnur nach dem Ausklappen durch fummeln, so dass sie nicht darunter liegt, sonst wackelt die ganze Sache noch mehr.

In die niedliche kleine Tasche passt nur der Bartaufsatz und eine kleine Dose Rasierschaum. Hier wäre eine größere sicher von Vorteil gewesen, denn wenn man verreist, nimmt man ja nicht den Karton mit.

Fazit:

Der Phillips RQ1195/21 ist ein feiner und absolut gut aussehender Rasierapparat. Die Rasur ist prima und auch die Handhabung ist denkbar einfach. Der Bartaufsatz ist praktisch und mit dem Reinigungssystem ist das Gerät wirklich perfekt. Sicher gibt es kleine Abstriche, aber alles in allem bin in rundum zufrieden damit.

Der Preis ist schon recht hoch angesiedelt, dafür gibt es aber auch noch ein Reinigungsgerät und Zubehör dazu.

Hier kommen von mir 4 Sterne und eine Kaufempfehlung.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 21. September 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Nach einem Philips AT890 mit Nassrasur sollte mit dem RQ1195/21 eine Steigerung erreicht werden. Mit dem Inhalt der Lieferung wurde das auch erreicht. Das Set enthält neben dem Rasierer eine separate Ladestation (Ständer), eine Reinigungsstation und ein Ladekabel, was für die Reinigungsstation und die separate Ladestation benutzt werden muss. Daneben ist ein spezieller separater Trimmaufsatz enthalten, da der Rasierer selbst keinen integrierten aufweist. Letztlich noch eine kleine Transporttasche, Reinigungspinsel und eine kleine Probepackung Nivea Rasierschaum.

Die beigefügte Anleitung erachte ich als zu ungenau. Zwar ist jede Funktion bebildert worden, aber der Einsatz der Reinigungsstation an sich dadurch nur schwer nachvollziehbar. Leider ist auch auf den Supportseiten von Philips keine bessere Anleitung zum Herunterladen vorhanden.

Sowohl der Ständer, als auch die Reinigungsstation kann zum Laden des Rasiererakkus genutzt werden. Der Ständer ist praktisch als transportable Ladestation auf Reisen nutzbar, denn eine Mitnahme der Reinigungsstation ist auf Grund der Größe nicht angebracht. Die Akkuladezeit beträgt maximal eine Stunde. Ein üblicher guter Wert. Schön ist dabei, dass auf dem Rasierer auf der Vorderseite der Ladezustand durch eine Reihe von LEDs aufgezeigt wird. Es ist daher immer zu sehen, wann das Akku leer wird und wann geladen werden sollte, bzw. wie viel Kapazität noch vorhanden ist.

Der Scherkopf selbst ist leicht, aber nicht zu viel in alle Richtungen beweglich und die Rotationsscherköpfe können sich separat an die Hautgegebenheiten einzeln anpassen. Beides in Verbindung ergibt eine gute Führung über die Haut. Das Scherensystem besitzt leider nur die Dual-Precision-Ausführung. Wie bereits beim AT890 ist eine Trockenrasur damit etwas unangenehmer, als mit höherwertigen Scherensystemen. Offensichtlich passt aber der Scherkopf RQ12/50 Gyroflex auf diesen Rasierer. Das wäre dann nach zwei Jahren als Austausch anzustreben.

Die Nassrasur ist hervorragend. Der Rasierer liegt gut in der Hand und gleitet leicht über die zu rasierende Gesichtsoberfläche und das Ergebnis ist bestens (Philips typisch eben!). So gut ist es mit der Trockenrasur einfach nicht hinzubekommen. Die Wirkung des beigefügten Nivea Rasierschaums empfinde ich als angenehm und den Geruch als frisch und nicht aufdringlich.

Der Scherkopf lässt sich sehr gut unter fließendem warmen Wasser reinigen. Auf alle Fälle besser als die Systeme mit dem alten großen Scherkopf. Eine Intensivreinigung geht richtig einfach mit der Reinigungsstation samt Reinigungsflüssigkeit. Der Rasierer wird dabei über Kopf in die Station eingehängt, Startknopf drücken und der Rest erfolgt vollautomatisch inkl. Akku laden. Zwar ist die Dauer mit rd. zwei Stunden ziemlich hoch, aber ohne notwendige Benutzerinteraktion danach ein sauberer Rasierer vorhanden ;-).

Der RQ1195 verfügt über keinen integrierten Haartrimmer. Dazu ist ein separater eigener Trimmkopf beigefügt. Zur Benutzung muss der Scherkopf durch den Trimmaufsatz ersetzt werden. Ich denke hier scheiden sich die Geister. Das Schneiden mit dem Aufsatz funktioniert hervorragend, da er sehr exakt geführt werden kann. Ich persönlich empfinde die Handhabung besser als mit einem integrierten Trimmer.

Resümee:

Ein Rasierer in typisch Philips gewohnter guter Rasierqualität. Für die beigefügte nicht gelungene Anleitung und den Dual-Precision-Scherkopf (wegen Trockenrasur) ziehe ich einen Bewertungspunkt ab.
0Kommentar|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2016
Habe dieses Gerät jetzt 2,5 Jahre in Benutzung, die letzten 1,5 Jahre fast nur noch mit dem Bartstyler-Aufsatz. Nun ist das passiert, was unzählige andere Nutzer auch berichten: Der Kunststoff-Kammaufsatz des Stylers ist gebrochen und damit ist die ganze Styling-Funktion hinfällig. Einen Ersatzkamm gibt es nicht, lediglich einen kompletten Styler-Aufsatz (bei Philips im Online-Shop), der aber mit 40€ mehr kostet als reine Bartstyler zB von Remington, wie ich mir jetzt einen bestellt habe.
Um die Bewertung aber vollständig zu machen: Der Rasierer-Aufsatz ist trotz der Werbebegriffe wie "Sensotouch", "2D" usw nicht besser als der meines vorherigen, deutlich günstigeren Philips 3-Kopf-Rasierers. Man soll "kreisende Bewegungen" machen. Das geht natürlich nur bei größeren Flächen, am Kinn und an den Ecken geht das nicht. Bis eine glatte Rasur erreicht ist, muss man lange rasieren.
Der Reinigungsbehälter ist ein lustiges, aber wirkungsloses und in den Betriebskosten teures Spielzeug. Lustig, wenn der Rasierer kopfüber durch Servomotoren in die Reinigungsflüssigkeit getaucht und darin bewegt wird. Aber die Reinigungsflüssigkeit ist teuer, muss oft gewechselt werden, und Platzbedarf sowie Reinigungsaufwand des Reinigungsgerätes sind klare Nachteile. Unter fliessendem Wasser erreicht man dasselbe schneller und billiger.
Negativ auch die dünne Plastikfolie, die über dem ein-Aus-Schalter sitzt, fühlt sich an wie eine Art Folientaste. Wenn nicht jetzt der Stylerkamm gebrochen wäre, wäre der Bruch dieser Folie das nächste Problem gewesen.
Viel zu viel Geld für Funktionen die keiner braucht, aber für das Geld sollte man dann auch Qualität erwarten können. Schade für das Image von Philips.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. März 2014
Ich hatte bereits 2 der Rasierer gekauft. Der erste Rasierer hatte nach knapp 12 Monaten Mängel mit der Griffverarbeitung. Dank Amazon Geld zurück. Danach den nächsten Rasierer bestellt, da ich grundsätzlich mit der Rasierleistung zufrieden war. Nach 14 Monaten hat sich der Scherkopf verabschiedet. Das Gerät hätten eine Garantie von 3 Jahren - aber nicht auf den Scherkopf, wie mir die von Amazon beauftragte Firma mitteilte. Dank Amazon wurde auch hier der Preis erstattet. Fazit: Beim Kauf des Gerätes muss man damit rechnen, dass nach einem Jahr die Probleme anfangen. Insgesamt für den Kaufpreis nicht zufriedenstellend.
11 Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Philips DualPrecision-System, Philips GyroFlex 2D-Konturenanpassung,
Philips Super Lift & Cut-Technologie, Philips Aquatec-Versiegelung.

Schlagworte aus dem Datenblatt des RQ1195/21.

Ich frage mich immer, ob die Marketingleute nicht selber schmunzeln müssen, wenn die sich ihre klangvollen Namen der Features selber mal auf der Zunge
zergehen lassen. Wohl eher nicht, geht es doch hier auch darum, einen Rasierer für 200 Euro (Stand 17.09.2012) an den Mann zu bringen.
Wer kauft sich diesen Rasierer? Menschen mit starkem Bartwuchs, die auf eine tadellose Rasur angewiesen sind? Menschen mit zu viel Geld, die ein Statussymbol nicht nur in der Garage benötigen, sondern damit im Bad weiter
machen? Oder vielleicht Leute, die das Design einfach nur abgefahren finden?
Alle kommen auf ihre Kosten!

Das Design erinnerte mich etwas an die Aliens aus „Independence Day“. Das ist nicht despektierlich gemeint, sondern spiegelt meinen ersten Eindruck
wider.
Der Rasierer als solcher weist eine absolut untadelige
Verarbeitungsqualität auf- das ist ja auch nicht zuviel verlangt. Eindruck
der Materialien und der Verarbeitung verraten schon, dass man hier keinen
Rasierer für 50 Euro in der Hand hält. Die Ladeschale kann diesen Eindruck nicht bestätigen. Wie hier bereits vollkommen richtig geschrieben wurde,
ist die „Reiseschale“, also jene, die nur zum Laden des Rasierers
vorgesehen ist, nicht sehr stabil und solide ausgelegt und erweckt nicht den Eindruck, häufige Flugreisen und damit verbundene Kofferwürfe zu überleben.
Apropos Ladeschale: im RQ 1195 sorgt ein Lithium-Ionen-Akku für die nötige Energie. Sollte selbstverständlich sein in dieser Preisklasse, ist es aber nicht, wie man in meinen anderen Rezensionen nachlesen kann. Somit sind Kurzladungen oder häufiges Nachladen des Akkus kein Problem und ein Memory-Effekt nicht zu erwarten.

Zur Funktion:

Ich habe den Philips RQ 1195/21 zunächst in der Nassrasier-Funktion mit
Rasierschaum getestet. Das funktioniert auch soweit alles wunderbar. Der Scherkopf gleitet sanft über die Gesichtspartien und erfasst die Haare auch größtenteils im ersten Versuch. Nur in meinen „Problemzonen“ musste ich noch ein- oder zweimal nachfahren, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen. Muss ich immer!

Der Grund, warum ich wohl in Zukunft diesen Rasierer mehr in der „Trockenvariante“ nutzen werde liegt einfach darin begründet, dass ich es so gewohnt bin.
Fans der Trockenrasur werden mit dem RQ1195 ebenso auf ihre Kosten kommen, wie jene, die die Nassrasur mehr mögen.
Wenn man in diesem Bereich etwas meckern wollte, dann vielleicht, dass der Scherkopf recht üppig dimensioniert ist und in Problemzonen etwas unhandlich daher kommt. Da musste wohl die Funktionalität zugunsten der
„abgefahrenen Optik“ etwas „Federn lassen“. Ich bin das als Liebhaber französischer Autos gewohnt, würde darin jedoch so oder so nur einen winzigen Kritikpunkt sehen, der das Gesamtbild nicht trübt.

Für Vollbartträger ist im Lieferumfang ein Langhaarschneider enthalten, der
ganz kurze Dreitagebärte in der Länge von 0.5 mm bis solche mit 5 mm schneiden kann. Kurios, dass man dafür den Scherkopf komplett entfernen und den Langhaarschneider aufsetzen muss.
Die Funktionalität des Langhaarschneiders habe ich nicht gar so eingehend getestet, jedoch im Rahmen meiner Erfahrungen keinen Grund zu Klage
gefunden. Er schneidet sauber, fast immer war nur ein Abfahren des Bereiches notwendig und es ziept, kneift oder reißt auch nichts.
Meine Frau meinte, dass der Langhaarschneider besser sei, als die anderen Geräte, die wir bisher testen konnten (siehe andere Bewertungen), als sie damit meine Kopfhaare beackerte. Vielleicht war sie auch nur geblendet von der Schönheit des Gerätes. Gut funktionieren tut er so oder so.

Fazit:

Er kann eigentlich alles, was ein Rasierer mit Langhaarschneidefunktion
können muss. Eines kann er am allerbesten: abgefahren, cool, futuristisch
aussehen. Das ist nicht primäre Aufgabe eines Rasierers, aber irgendwie
toll. Toll auch deshalb, weil die Funktion hier nicht all zu sehr unter dem
Design leiden muss.
Das ist bei französischen Autos manchmal anders.
Weitestgehend tadellos funktionierender Nass-/ Trockenrasierer mit
futuristischem Aussehen, hochwertiger Verarbeitung und nicht sehr solider
„Reiseladeschale“:
4.5 Sterne, die ich gerne auf 5 aufrunde.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2013
Also gleich mal vorweg ich bin eigentlich kein freund von elektrorasierer gewesen ich hatte auch schon einige billigprodukte gekauft und getestet allerdings waren dies alles trocken rasierer! Nun hab ich mich für einen philips entschieden der philips reizte mich schon jahrelang weil er auch die 3scherköpfe hat, allerdings war ich von den ganzen trockenrasierern so bedient das ich lieber bei meinen gilette fusion blieb... Bis zum heutigen tage da flog das ding in eine ecke... So hellauf begeistert war ich von diesen rasierer und ich sag nach wie vor trockenrasieren ist nichts für mich aber die nassrasur von den philips senso touch hat mich umgehauen die führung ging wie auf butter von der hand die haut glatt wie ein babypopo! Das hat nichtmal mein gilette fusion so gut geschafft! Aber nun mal zum lieferumfang... Dabei war eine kleine reise tasche der barttrimmer ein stand ladegerät die reinigungsstation ein netzteil pinsel zum reinigen natürlich der rasierer ;-) 300ml reinigungsflüssigkeit und ne kleine dose rasierschaum..

Der rasierer kam völlig leer an war aber innerhalb einer stunde voll geladen! Das reinigen dauert mit trocknung ca 2std (angabe aus der bedienungsanleitung) aber geht genauso wie die sonstige handhabung vom rasierer easy von der hat knopf drücken und los geht es ;-) selbst der trimmkopf arbeitet richtig gut und vorallem ist das gerät leise!

Im großen und ganzen empfehle ich jeden das design von philips da der rasierer wirklich bequem in der hand liegt und 1a arbeitet und für das geld ist er allemal geschenkt finde ich!!!

Also los los los bestellen bestellen bestellen :D
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 18. September 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Zugegeben, es gab nur zwei Teilnehmer in meinem internen Rasierapparate-Wettbewerb. Den hier zu beurteilenden Philips RQ 1195/21 SensoTouch und den Panasonic ES-LV81, den ich seit einem knappen Jahr in Gebrauch habe. Das Fazit steht bereits in der Überschrift: der Philips unterliegt dem Panasonic, wenn auch insgesamt nicht deutlich.

Der Philips SensoTouch kommt in einem sehr großen Karton an und das Paket beinhaltet neben dem eigentlichen Rasierer auch eine Menge an Zubehör. Dazu gehört die ziemlich große Reinigungsstation, eine Aufbewahrungstasche und die dazu benötigte Reinigungsflüssigkeit, einen zweiten Kopf: den sogenannten Styler, sowie eine kleine Rasierschaumdose.

Die Optik des Philips ist wirklich einwandfrei, beinahe sensationell. Der sehr schlanke Körper liegt toll in der Hand und mit dem verhältnismäßig großen Rasierkopf sieht das Gerät aus wie ein überdimensionales Insekt. Drei Scherköpfe sind in einem Dreieck angeordnet und bilden eine recht große Rasierfläche. Diese Köpfe sind flexibel gelagert und passen sich als Trio den zu rasierenden Gesichtspartien an. Der An- und Ausschalter ist in den Griff integriert und lediglich durch ein fast unsichtbares Symbol gekennzeichnet. Aber wenn man das einmal weiß, lässt er sich gut an- und wieder ausschalten.

Das Wichtigste bei der Beurteilung ist sicherlich die Qualität der Rasur. Und hier kann der Philips mit dem sehr guten Panasonic annähernd mithalten. Man soll die Rasur kreisförmig durchführen, um ein möglichst gutes Ergebnis zu erhalten, was mir zugegebenermaßen nicht leicht fällt. Aber auch ohne Kreise ist die Haut gut rasiert. Nicht ganz mit dem Ergebnis einer Nassrasur, aber welcher Elektrorasierer kann das schon von sich behaupten? Aber auch nicht ganz mit dem Panasonic, insbesondere weil meine Haut nach einer Philips-Rasur eine Weile gereizt reagiert, nicht optisch, aber mit einem Juckreiz. Das ist beim Panasonic überhaupt nicht Fall, auch am Anfang nicht gewesen. Außerdem kann ich aufgrund der Form des Rasierkopfes mit dem Philips bestimmte Stellen nicht wirklich gut rasieren, beispielsweise das untere Ende meiner Koteletten. Vorteil Panasonic.

Das Gewicht ist etwas geringer als beim Panasonic. Ganz konkret wiegt der Philips 167 Gramm, der Panasonic 196 Gramm. Leichter Vorteil für den Philips.

Im Korpus befindet sich eine Anzeige des Ladezustands. Maximal fünf Leuchten geben einen dann voll geladenen Akku an. Bei weniger Leuchten ist der Ladezustand entsprechend geringer. Die Akkuleistung ist bei beiden Geräten vergleichbar. Ein bis zwei Stunden Aufladezeit führen zu mindestens zehn möglichen und ausführlichen Trockenrasuren. Der Panasonic hat eine Stoppuhr als Anzeige im Körper, so dass man die Dauer einer Rasur sehen kann und außerdem eine Restladeanzeige in Prozent. Vorteil Panasonic.

Die Reinigungsstation beim Philips ist noch größer als beim Panasonic. Die Flüssigkeit soll wohl unverdünnt in eine entsprechende Schale und nach dem Reinigen ausgeleert werden. Ich verwende die Flüssigkeit verdünnt, etwa 1:1 mit Wasser gemischt. Der Ablauf ist sehenswert, wenn die Ladestation erst ausfährt, dann den Rasierer immer wieder in die Flüssigkeit taucht und wieder zum Trocknen herausholt. Aber das Ganze braucht seinen Platz.

Der Scherkopf hat keinen Trimmer integriert. Man muss, um beispielsweise die Koteletten zu kürzen, den Kopf entfernen und einen Extra-Bart-Styler aufsetzen. Der dann allerdings wieder einem kompletten Bart- und Haarschneider Konkurrenz machen kann. Mir ist der integrierte des Panasonic lieber, da ich einen Bartschneider extra habe. Schließlich - und das führt letztendlich auch zum Punktabzug - kann man den Philips nicht direkt laden, sondern muss immer die mitgelieferte und zusammenklappbare Ladestation verwenden. Auf Reisen würde ich mir das Mitführen dieser gerne sparen. Vorteil Panasonic, bei dem das geht.

Insgesamt führen die Pluspunkte für Design, Handlichkeit, den Akku und (um das nicht zu vergessen) das relativ leise Betriebsgeräusch zu vier Sternen. Die suboptimale Kopfform (für bestimmte Bereiche), der separierte Langhaarschneider, die festgestellten (wenn auch nur leichten) Hautreizungen und die fehlende Möglichkeit, das Netzkabel direkt anzuschließen bewirken, dass ich einen Stern zur Idealnote - die ich dem Panasonic vergeben hatte - abziehe.
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. März 2014
Leider konnte der Rasierer auf Dauer nicht überzeugen. Ich habe die 25 € Cashback Aktion genutzt um mir mal wieder einen elektrischen Rasierer zu kaufen. Seit mehreren Jahren setze ich alle zwei Tage auf eine Nassrasur mit dem Gilette Fusion.
Diese ist äußerst gründlich und bei meinem Bartwuchs im o. g. Rasurzyklus für meine Freundin noch akzeptabel.

Vom SensoTouch kann ich das leider nicht behaupten. Die Rasur mit dem RQ1195/21 entspricht der eines Nassrasierers nach einem halben bis einem Tag, zusätzlich bleiben vor allem im Hals- und Kinnbereich Haare stehen, die sich auch nach mehrmaligem drüberrasieren in verschiedenen Winkeln nur schwer bis gar nicht entfernen lassen.

Das Rasieren kostet aufgrund der gesteigerten Häufigkeit und den Schwierigkeiten beim Gründlichen rasieren die gleiche Zeit wie mit dem Nassrasierer, ist jedoch nerviger. Alles in allem kann ich den Kauf also nicht empfehlen, da zahle ich auf Dauer lieber mehr Geld für Nassrasurklingen.

Von den 25 € Cashback habe ich übrigens auch nichts gesehen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 29. September 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Folien- oder Rotationsrasierer? Das hieß zumeist BRAUN oder PHILIPS. Ich muss zugeben, mir waren die in Kreisbewegungen arbeitenden Rotationsrasierer vom Gefühl her immer einen Tick sympathischer, obwohl es bei der Konkurrenz in der Sache eigentlich auch nicht viel zu meckern gibt. Tja, und dann hält man nach dem Auspacken diesen absolut stylischen Nass-/Trockenrasierer in Händen und es wird einem gleich warm ums Herz. Es ist ein Leichtgewicht von einem Rasierer und liegt bestens in der Hand, aber in Sachen Qualität und Perfektion ist der RQ 1195/21 Senso Touch von PHILIPS ein echtes Schwergewicht. Nach der einstündigen Ladezeit kann 50 Minuten kabellos rasiert werden. Die zum Lieferumfang gehörende Ladeschale ist zwar formschön aber mit dem Kabel muss doch ein wenig rumgefummelt werden bis alles passt. Alternativ steht einem aber auch noch das hier so genannte JET Clean System zur Verfügung. Es reinigt und schmiert (Reinigungsflasche ist im übrigen inclusive) die Klingen und lädt den Akku nach jedem Gebrauch auf. Zum Gesamtpaket zählen auch eine Aufbewahrungstasche, Reinigungsbürste, ein Bart-Styler-Aufsatz und die (ziemlich hakelige) Schutzkappe. So und nun zum wichtigsten Faktor: Der Rasur. Ich wende ausschließlich die Trockenvariante an und kann von daher nur aus diesem Blickwinkel berichten. Der SensoTouch, die neueste technische Innovation von PHILIPS kommt hier zum Einsatz und liefert aus meiner Sicht ein absolut perfektes Ergebnis ab. Gründlich und vor allem hautschonend bei einem nach meiner Ansicht wirklich sehr leisem Betriebsgeräusch, was will man mehr? Die Reinigung ist entweder unter fließendem Wasser möglich oder man nutzt eben das JET Clean System, welches von der Zeit her natürlich länger dauert, aber einen tadellos gepflegten Rasierapparat liefert. Bleibt mir nur eine Kaufempfehlung für das gelungenen Gesamtpaket auszusprechen, wobei das Preis-/Leistungsverhältnis in Ordnung ist.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Über Aussehen und Aufmachung dieses Nass - Trockenrasierers gibt es echt nichts zu meckern. Echt was zum Angeben!

Wende ich mich dann allerdings den funktionalen Eigenschaften zu, muss ich feststellen, alles etwas umständlich - mir scheint zu gunsten der Optik. Der Rasierer kann alles was seine Hersteller versprechen, aber bei seinem stolzen Preis hätte ich ihm dies auch geraten!

Die ganz normale schnelle Rasur erfolgt ohne Probleme!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 2 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)