wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Einfach-Machen-Lassen Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen46
4,5 von 5 Sternen
Format: Audio CDÄndern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hey Nutzer

Selten habe ich eine derart inspirierende Platte gehört.
Sicherlich ist das hier nicht "schön" oder "grade". Aber wer das will, soll zu den verdammten Baseballs gehen oder so'n Quatsch. Das hier ist Drogengeschwängerter Apokalyptischer Drone-rock mit Punkattitüde und Bob Dylan-gesang, das hier ist einfach nur TVU mit Nico. Im Grunde wurde über diese legendäre PLatte schon alles gesagt, doch ich möchte noch einmal unterstreichen das diese CD weder:
1. Einfallslos noch
2. reiner Krach ist.

Besonders Songs wie "Venus in Furs" und "I'll be your Mirror", sind einfach wundervolle schräge und brutal ehrliche Popsongs die wesentlich mehr reinhauen als alles was ich sonst so kenne.
Das hier ist keine Hausfrauen-bügel-musik und auch nix für den netten Nachbarn. Das hier ist ein pulsierendes aufregendes und inspirierendes Zeitdokument eines aufgekratzten Künstlerhaufens.
Wer das nicht verstehen will, sollte einfach einen großen Bogen um diese CD machen.
Allen anderen rate ich dringend zum Kauf, denn diese Platte hinterlässt wirklich Spuren! Diese CD kann bei richtigem Verständnis direkt Lebensverändernd wirken. Und dazu braucht man nicht einmal Heroin.

Drückts euch rein!
55 Kommentare20 von 21 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Dezember 1999
Vielleicht eines der besten Debütalben aller Zeiten: Lou Reed (Gesang, Gitarre), John Cale (Viola, Bass, Piano), Sterling Morrison (Gitarre, Bass) und Maureen "Moe" Tucker (Schlagzeug) plus Nico ("Chanteuse") streuten mit diesem Werk im Jahre 1967 unter der Leitung ihres Managers Andy Warhol die Blumen des Bösen in der Popmusik aus: Düstere, aber meist durchaus melodiöse Songs über Drogen ("Heroin"), das exessive New Yorker Nachtleben ("Sunday Morning", "All Tomorrow's Parties"), S/M-Praktiken ("Venus in Furs") oder "Factory"-Mitglied Delmore Schwartz (European Son") waren bis dahin unerhört in puncto Soundradikaltät und Heftigkeit. Die "Velvets" erfüllten auf ihrem ersten Album Warhols Vorstellungen einer "bösen Popband". Es enthält die meisten Klassiker der Band und wird in seiner Radikalität nur vom Nachfolgewerk "White Light/White Heat" übertroffen. Es ist zweifelos das beste und wichtigste der insgesamt vier genialen Studioalben der Band.
0Kommentar33 von 39 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2006
Irgendwann im März 1967: Es erscheint das erste Album der "Velvet Underground".

Irgendwann später: R.E.M. spielen "Pale Blue Eyes", Sisters Of Mercy "Sister Ray", Mott The Hoople "Sweet Jane", David Bowie "White Light/ White Heat", undsoweiterundsofort.

Dies sind nur die bekanntesten Beispiele, wie stark neuere Gruppen oder Künstler von den Velvet Underground beeinflusst wurden, auch wenn ich hier kein einziges Stück dieses ersten Albums genannt habe. Bowie, die frühen Roxy Music, The Cure, Ultravox! (noch mit "!" und John Foxx), keiner von ihnen kam an Velvet Underground vorbei. Es gibt von ihnen nach den Beatles und den Rolling Stones wahrscheinlich die meisten Coverversionen von Songs einer Gruppe und das, obwohl sie im Gegensatz zu den Beatles oder den Stones keinen einzigen Hit hatten und auch erst sehr viel später von anderen Gruppen "entdeckt" wurden.

Lou Reed, John Cale, Maureen Tucker und Sterling Morrison waren die Velvet Underground, die sich im Rahmen der Gruppenentstehung solch illustre Namen wie The Primitives oder The Falling Spikes (wenn auch meist nur mit Lou Reed) gegeben haben. Die ganze Gruppengeschichte hier zu erwähnen, ist schlicht zu umfangreich, und kann deshalb nur grob wiedergegeben werden.

Also, 1965 waren Velvet Underground eine reine Insidergruppe, die sich wohl in meist nur kontrollierten und chaotischen Lärm ergoss. Dann sah sie Andy Warhol und produzierte sie, was immer das in diesem Fall auch heißen mag und brachte Velvet Underground mit Nico zusammen. Nico war gebürtige Kölnerin mit dem Geburtsnamen "Christa Päffgen". Nico wurde von den Velvet Underground überhaupt nicht akzeptiert, so will es ein Teil der Überlieferung, vor allem von Lou Reed nicht.

Anyway, Nico singt bei "I'll Be Your Mirror", "All Tommorrows Parties" (angeblich Andy Warhols Lieblingsstück) und "Femme Fatale". Mit oder ohne Nico, diese Platte ist, wie es so schön heißt, (jetzt müsste ich beim DSF für die Sonntagsmorgenfußballtalkshow – was für ein Wort! – drei Euro blechen) eine LP wie ein Faustschlag!

Die Platte beginnt trügerisch mit dem einschmeichelnden "Sunday Morning", trügerisch deshalb, weil der Text des hübschen Popsongs der Melodie in keiner Weise entspricht, weil sehr depressiv. Ob Lou da einer verflossenen Liebe nachweint oder allgemein schlecht drauf ist, ist nicht so genau auszumachen. Danach folgt mit "Waiting For The Man" der erste Hammer. Bis dahin hatte sich keiner getraut, so offen über Drogendealer zu singen. "Femme Fatale" gehört auch nicht gerade in die Kategorie der positiven Songs (oder sind Textzeilen wie „She's Build You Up Just To Put You Down" etwa positiv?), auch wenn der Song an sich schön ist.

"Venus In Furs" bricht ein weiteres Tabu. Hier wird die Liebe/Abhängigkeit? zu einer Domina deutlich gemacht. Die Musik ist hypnotisch/quälend. Und plötzlich wieder ein Popsong: "Run Run Run".

"All Tomorrow’s Parties" beschreibt eigentlich recht satirisch die Probleme einer Frau, die nicht so recht weiß, was sie anziehen soll, um auf gewissen Parties "in" zu sein. Die Musik zwischen den Versen ist kakophonisch. Wohlweislich wurde das damals auf der Single zusammengekürzt. Ein Erfolg wurde es trotzdem nicht.

"There She Goes Again", "I'll Be Your Mirror" und "The Black Angels Death Song" bringen im Rahmen der Platte nichts mehr, was man noch extra erwähnen muss, obwohl sie für sich gesehen bärenstark sind und bei anderen Platten herausragen würden wegen des "Andersseins", aber hier nicht näher besprochen werden müssen.

Mit "European Son" endet die Platte. Ein geradliniger Rocker eigentlich. Aber dann zerspringt nach dem ersten Drittel ein Glas und danach ist nichts, wie es mal war. Eine Geräuschorgie. Rumms! Damit endet die Welt!!!

Kenner von Velvet Underground haben sofort festgestellt, dass in dieser Besprechung ein Lied gefehlt hat, nämlich "Heroin". Ich habe das bewusst gemacht, weil es er Überhammer ist, der Song, der die Velvet Underground unsterblich macht. "Heroin" ist perfekt. Mit Sicherheit nicht Hitparadentauglich singt Lou Reed über sieben Minuten lang, dass Heroin sein Leben, seine Frau und schließlich sein Tod sein wird. Kann man sich ein Song vorstellen, der deprimierender ist? Und kann man sich vorstellen, dass die Velvet Underground mir dieser Platte je auch nur annähernd einen Hit hatten?

Wohl kaum.
11 Kommentar29 von 35 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. August 2007
Als "The Velvet Underground & Nico" erschien, wollte zunächst keiner etwas von dem Album wissen, Radiostationen und Plattengeschäfte strichen es aus ihrem Programm, da die Texte, die Lou Reed oder Nico zu der für damalige Hörgewohnheiten extrem schräge Musik sangen, zum großen Teil von Drogenmißbrauch, Sadomasochismus (schon der Bandname stammt aus einem Buch über S/M) und Prostitiution sangen. Das Album mit der abziehbahren Banane auf dem Cover (heute ein wertvolles Sammlerstück) erreichte gerade einmal Platz 171 in den US - Charts und war finanziell eine Pleite.
Heute gilt "The Velvet Underground & Nico" als eines der besten und einflußreichsten Alben der Pop - Geschichte, Vorbild für unzählige Bands der 80er und 90er Jahre und Geburtsstunde des Avantgarde - Kunst - Rock.
Das Album wurde komplett von Andy Warhol produziert, der auch das Coverbild entwarf, völlig neuartig war der Einsatz von John Cales elektrischer Viola, die viele Song auf der Platte entscheidend prägt, das monotone Schlagzeug - Spiel von Mo Tucker und die teilweise extrem deutlichen Texte über damalige Tabuthemen wie sexuelle Besessenheit ("Venus In Furs", "Venus im Pelz" von Leopold von Sacher - Masoch stand hier überdeutlich Pate) oder Drogensucht ("Waiting For The Man", "Heroin"). Den Gesang teilen sich Lou Reed, dessen schneidende Stimme stets unter die Haut geht und die beim New Yorker Off - Publikum damals sehr beliebte Nico (alias Christa Päffgen), was dem Mastermind Reed gar nicht recht war. Er konnte die musikalisch nicht gerade übertalentierte Nico nicht ausstehen, was ihn aber nicht davon abhielt, später eine Affäre mit ihr zu beginnen. Trotzdem sind die drei Songs, bei denen das Ex - Model am Mikro steht ("Femme Fatale, eine Hommage auf die Stilikone Edie Sedgwick, "All Tomorrows Parties", ein in Grunde recht oberflächlicher Song über ein Mädchen, das nicht weiß, was sie zur Party anziehen soll und "I'll Be You Mirror") Höhepunkte des Albums und Nicos düsteres Timbre ergänzt sich hervorragend mit Reeds markanter Stimme.
Das Debütalbum der Velvets beleuchtet eindringlich das Leben in der Großstadt und deren Underground - Szene, schuf ein ganzes Genre und beeinflußte entscheidend viele weitere Bands mit seiner musikalischen und textlichen Neuartigkeit.
Nach 40 Jahren immer noch eines der schönsten und größten Kunstwerke über die Abrgünde der menschlichen Seele.
0Kommentar9 von 11 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2011
Was soll man zu dieser Hammerplatte schreiben? Eine Legende, ein Urgestein, ein Muss...alles richtig und gleichzeitig viel zu wenig. Diese CD sollte man einfach besitzen und sich seine eigene Meinung dazu bilden. Und wenn sie einem nicht gefällt kann man sie immer noch dekorativ auf dem Wohnzimmertisch liegen lassen.
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2010
waren velvet underground! die gruppe unter lou reed wurde mehr oder weniger von andy warhol endeckt und gesponsort. zumindest hat warhol dieses album zusammen mit tom wilson produziert.

velvet underground waren der dunkle gegenpol zur optimistischen blumenkinder-bewegung. ihre einzige ernsthafte konkurrenz kann man wohl in den mystischen songtexten und soundwelten der doors sehen....

vorweg. der sound ist unheimlich kratzig, einfach lo-fi wie ich das jetzt ausdrücken würde..
kein wunder: die ganze platte wurde in einer einzigen session! für ungefähr 2000 dollar eingespielt. das passt ungemein zum image dieser völligen wüssten und soundmässig abgefahrenen band, hier ging nichts nach regeln, wenn wurden diese einfach gebrochen um nicht den biederen proleten zu entsprechen...

die intensiven texte eines lou reed führen in eine schmerzhafte, beunruhigende, abgedrehte trip-halbwelt: mit "venus in furs" gelingt ein sinnliches loblied auf den sadomasochismus, cales verrückt rückkoppelnde viola streichelt und schnappt wie ein extrem bissiger köter zu...
"heroin" die entwaffnende darstellung der droge, wohltuende klangwelten wechseln sich mit absolutem chaossound ab. völlig abgedreht....

doch die velvets machen auch verführerisch bezaubernde musik wie "sunday morning".. ein fliessender, warmer morgenregen kommt diesem erlebniss am nähesten...
"all tomorrows parties" war warhols lieblingssong, eine momentaufnahme der schönen und der verlorenen in warhols factory in new york.

die eindeutige und freizügige sprache über sex und drogen führte zum verbot der platte bei den new yorker radiosendern, der rest der usa nahm sie gar nicht wahr. die kritiker hassten sie, viele hielten die scheibe für systematischen sraksmus von andy warhol.
der vielgerühmte rolling stone ließ sich zu keiner besprechung herab. möglicherweise war diese musik zu abgedreht und zu fremd für die kritiker, will sagen es hat kaum jemand verstanden. und selbst heute bezweifle ich das viele menschen diese genialität aufnehmen können.

der spätere new wave erbte den kantig, knackigen minimalismus der velvets (joy divison, talking heads).
lou reeds spöttischer gesang inspirierte unzählige punksänger späterer epochen.

fazit: ganz schwierige musik die wohl 90% der leute grausam finden werden. hinter dieser fassade steckt jedoch eine filigrane zerbrechlichkeit, ein hoch intelligenter undabsolu großartiger output der späten 60er jahre....
ein kauf ermöglicht ein (richtige stimmung vorausgesetzt) ein abtauchen in mystische exzess-welten ohne sühne....
66 Kommentare4 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2007
Dieses Album, das erste von Velvet Underground, besticht durch so vieles, dass ich Probleme habe, alles aufzuzählen.

Da wäre zum Beispiel die unvergleichliche Stimme von Nico. Auch wenn sie quasi von Warhol herbeigeschafftes visuelles Beiwerk war, hinterlässt ihr Stimme einen sehr angenehmen Eindruck.

Die Stimme von Lou Reed ist anders, ganz anders, aber auch sehr zentral für den Klang des Albums.

Die Abwesenheit von normaler Schlagzeugpercussion, die Klangwände werden zum Teil nur über Gitarren und Geige erzeugt.

Die Texte: Dealer, Heroin, Grossstadt, Künstler und -cliquen.

Das Artwork: nichtssagend, aber vielleicht gerade deswegen?

Die Produktion. Um eine auch nur näherungsweise adäquate Beschreibung abzuliefern fehlen mir leider die Worte.

Was bleibt ist die Tatsache, dass Velvet Underground - trotz allem auch mit Warhol im Hintergrund - eine Band waren, die ihrer Zeit, so abgedroschen es auch klingen mag, um ca. zehn Jahre voraus war.

Meine persönlichen Lieblinge auf dem Album: Venus In Furs, Heroin, All Tomorrow's Parties, I'll Be Your Mirror, Femme Fatale, I'm Waiting For The Man, There She Goes Again.
0Kommentar4 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
So jetzt ist bestimmt jeder VU-Fan zufrieden bzw. befriedigt, hat er/sie doch endlich alle Versionen, die irgendwann einmal von diesem Klassiker aufgenommen wurden in den Händen. Zu den einzelnen Stücken muss hier bestimmt nichts mehr gesagt werden, denn das ist an anderer Stelle ausführlichst getan. MeineRezension bezieht sich ausschließlich auf den Inhalt der Super Deluxe Edition bestehend aus sechs CDs und Hardcoverbook und die hat es in sich, ein Schlaraffenland für VU-Fans.
Beginnen wir mit dem Buch, das mit vielen Fotos aus der Zeit glänzt und mit viel Liebe zum Detail gefertigt wurde.
Die CDs wurden neu abgemischt und klingen etwas besser als die bisherigen Remaster-Versionen, hinzu kommen unzählige Alternative-Versions die im Original Monosound abgemischt wurden und dementsprechend zeitgeistig klingen. Und weil das dem echten Fan vielleicht noch nicht genügt, gibt es noch die Scepter Studio Sessions auch nochmals mit Alternative-Versionen dazu.
Alle Alternative-Versionen finde ich, sind sehr gelungen und es ist interessant zu hören, wie sich das eine oder andere Stück entwickelt hat. Vielleicht gefällt manchen Hörern sogar eine dieser Versionen besser als die auf dem entgültigen Album.
Alles was den Titel Factory Rehearsal trägt, ist m.E. vernachlässigungswürdig, weil vom Sound und der Songstruktur einfach zu roh, aber vielleicht finden Fans das auch interessant.
Was auf jeden fall für mich mehr als grenzwertig ist, sind die Liveaufnahmen, denn die klingen wirklich unterirdisch, wie mit einem tragbaren Kassettenrekorder aufgenommen.
Was allerdings wieder sehr begrüßenswert ist, ist die Hinzunahme des Soloalbums von Nico "Chelsea Girl", das auch in sehr gutem Sound abgemischt wurde und irgendwie einfach auch dazu gehört.
Zusammengefasst muss ich sagen, ist diese Box, trotz kleiner Schwächen, jeden Cent wert und für Fans eine Goldgrube!
0Kommentar7 von 9 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2002
"Sgt. Pepper's"(Beatles) und "Pet Sounds"(Beach Boys) markieren eine Zeitenwende in der populären Musik.
Das ist allgemeiner Konsens.
Von nun an nimmt die Bedeutung der Studiotechnik für den Kompositionsprozeß in der Pop- und Rockmusik immer stärker zu.
Vergessen wird darüber leicht, dass nahezu zeitgleich ein Album erschien, welches einen anderen Entwicklungsweg aufzeigte. "The Velvet Underground & Nico" verkaufte sich zwar nicht ansatzweise so gut wie die beiden erstgenannten, seine historische Bedeutung kann dennoch nicht hoch genug eingeschätzt werden.
Dieses Album schuf ein musikalisches Universum,
das Jahre später von Musikjournalisten mit dem Begriff "Independent" zu fassen versucht wurde.
Joy Division, The Cure, Nirvana, JJ72 - ohne The Velvet Underground nicht vorstellbar.
Mehr als 30 Jahre nach Veröffentlichung ist "The Velvet Underground & Nico" mit seiner intensiven Atmosphäre von Verlassenheit und Ausweglosigkeit "Mein Klassiker" der alternativen Musik.
0Kommentar14 von 18 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Dieses Album der 'Velvet Underground & Nico' ist ein Meilenstein der Rockgeschichte ... und auch das Bananen-Cover von Andy Warhol ist legendär ... "Peel Slowly And See".
Das vorliegende 6-CD-Set im Hardcover-Buch (30x26 cm) würdigt diesen Klassiker in beeindruckender Weise. Das 88-seitige Buch enthält ein Essay von Richie Unterberger, rare Photos und Dokumente. Die Soundqualität: Sehr Gut.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Die Musik der Velvet Underground war nie bequem, oft dunkel und auf Konfrontation angelegt. Hochgradig experimentell und voll mit Anspielungen auf Drogen.
Angefangen vom Klassiker "Heroin" (über die Faszination und zugleich die wenig faszinierenden Folgen dieser Droge) über "Venus In Furs" (die fraglichen Freuden von SM) und "I'm Waiting For The Man" (ein scheinbar alltäglicher Song über die Liebe zwischen einem Mann und der U-Bahn) bis hin zu "All Tomorrow's Parties" (die verruchten Seiten des Lebens in New York City).
Velvet Underground sind Wut und Schmerz und sie schildern in ihren Songs die Fähigkeit (bzw. Unfähigkeit) der menschlichen Seele, ihre eigenen Abgründe zu überwinden.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Zum Inhalt der "45th Anniversary Super Deluxe Edition":
CD 1: The Velvet Underground & Nico (Stereo Version) [1967] + 5 Alternate Versions
CD 2: The Velvet Underground & Nico (Mono Version) [1967] + 4 Single Versions
CD 3: Nico : Chelsea Girl [1967]
CD 4: Scepter Studio Sessions [25. April 1966] + The Factory Rehearsals [3. Januar 1966]
CD 5: Live At Valleydale Ballroom, Columbus, Ohio, 4. November 1966
CD 6: Live At Valleydale Ballroom, Columbus, Ohio, 4. November 1966
[Alle einzelnen Songs/Titel sind bei "amazon" hinterlegt - von daher verzichte ich darauf]
Mein Fazit: Ein beeindruckendes Box-Set zu einem fairen Preis = 5 Sterne = Gefällt mir sehr!
[Reinhard Busse]
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

4,99 €
17,99 €