Kundenrezensionen


27 Rezensionen
5 Sterne:
 (14)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


24 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Wachmacher
Ein lesenswertes, nettes kleines Buch zum Thema Zukunftsgestaltung und wirtschaftliche Intelligenz, das man in 5 - 6 Stunden schafft. Anders, weil ohne dummes fachkryptisches Gelaber und mit erfrischend direkter Leser-Ansprache. Einige Tipps sind sogar echt wertvoll. Fazit: Jugendliche haben keine Lobby und die wirtschaftliche Grundausbildung unserer Kinder ist ein...
Veröffentlicht am 10. November 2011 von P. Santosi

versus
37 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein provokativer Aufruf an die Jugend
Mit diesem Buch fordert Gerald Hörhan die Jugend heraus. Er provoziert ("Ihr seid Arschkriecher."), desillusioniert ("Ihr seid den Politikern scheißegal.") und will sie wachrütteln ("Wenn ihr die Initiative übernehmt, wird die Welt euch früher oder später folgen."). Er fordert, sie sollen etwas für ihre Bildung tun, sich nicht...
Veröffentlicht am 6. November 2011 von Raumzeitreisender


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

37 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein provokativer Aufruf an die Jugend, 6. November 2011
Von 
Raumzeitreisender (Münsterland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit diesem Buch fordert Gerald Hörhan die Jugend heraus. Er provoziert ("Ihr seid Arschkriecher."), desillusioniert ("Ihr seid den Politikern scheißegal.") und will sie wachrütteln ("Wenn ihr die Initiative übernehmt, wird die Welt euch früher oder später folgen."). Er fordert, sie sollen etwas für ihre Bildung tun, sich nicht unterordnen und ihr Leben selbst in die Hand nehmen. Diese Forderungen entsprechen seiner eigenen Philosophie als Unternehmer im Outfit eines Punk, der auf einer Elite-Uni studiert hat.

Autor Hörhan hat Karriere im Investmentbanking gemacht und ist finanziell unabhängig. Ihm wurde ermöglicht, in Harvard zu studieren. Damit waren seine Startbedingungen bei weitem erfolgversprechender, als die von 99 % der heutigen Jugendlichen, deren Verhalten er kritisiert. Er propagiert, dass man durch "Learning by Doing", zwar nicht über Nacht, aber sehr wohl im Laufe der Zeit, wohlhabend werden kann.

Den Beweis, dass es auch ohne den Abschluss einer Elite-Uni geht, ist er persönlich schuldig geblieben. Auch geht aus dem Buch nicht hervor, ob er auch in Harvard oder bei McKinsey & Co als Punk aufgetreten ist. Er kritisiert das Bildungssystem ("Eure Schulen haben euch die ökonomischen und politischen Zusammenhänge nicht erklärt.") und stellt Unternehmer heraus, die Nachwuchs einstellen, der Querdenken kann ("Ich brauche Leute, die bewiesen haben, dass sie mit diesem Apparat in natürlichem Konflikt stehen."). Im Hinblick auf die heutigen Auswahlverfahren sind wir davon weit entfernt.

In 4 Lektionen bietet Hörhan das aus seiner Sicht notwendige Rüstzeug an, um die Erfolgsleiter emporsteigen zu können. Seine Weisheiten sind auf Kernaussagen reduziert und verständlich. Er kritisiert Angestelltenjobs und favorisiert die Selbstständigkeit. Es gibt in Deutschland zweifelsohne zu wenige Unternehmer. "Start ups" erhalten Tipps von ihm. In den folgenden 3 Lektionen beschreibt er Geldanlagen. Verständlich, dass ein Investmentbanker keine Sparbücher und Bausparverträge empfiehlt.

Hörhan hat seinen individuellen Stil gefunden. Er versteht es, sich medial zu vermarkten und Botschaften zu transportieren, die wahrgenommen werden. Er spricht Mängel an, die zweifelsohne existieren. In der Einfachheit der Darstellung liegt oft viel Wahrheit. Inhaltlich transportiert er Informationen, die auch bei Autoren wie Max Otte oder Dirk Müller zu finden sind, dort aber tiefgehender analysiert werden. Deshalb würde ich letztgenannte Autoren auch bevorzugen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Wachmacher, 10. November 2011
Von 
P. Santosi (Eschweiler, NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Ein lesenswertes, nettes kleines Buch zum Thema Zukunftsgestaltung und wirtschaftliche Intelligenz, das man in 5 - 6 Stunden schafft. Anders, weil ohne dummes fachkryptisches Gelaber und mit erfrischend direkter Leser-Ansprache. Einige Tipps sind sogar echt wertvoll. Fazit: Jugendliche haben keine Lobby und die wirtschaftliche Grundausbildung unserer Kinder ist ein Skandal. Nach der Begutachtung einiger YouTube-Videos mit Vorträgen des Autors stellt sich die Frage, ob er das wirklich selbst geschrieben hat. Wenn ja - cool. Wenn nicht - Kompliment an den Ghostwriter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen alles Andere als Punk..., 16. Januar 2012
Der Punk-Vergleich ist vollkommen daneben! Gerald Hörhan hat entweder vergessen oder niemals wirklich verstanden, was Punk eigentlich heißt. Das Buch hält bei weitem nicht das, was es auf dem Umschlag verspricht.
Es beginnt durchaus provokant und kritisch. Vieles von dem, was er schreibt mag durchaus richtig sein und bis Seite 50 kann das auch noch Spaß machen. Allerdings erzählt er nichts Neues, er wählt nur eine andere Ausdrucksweise - was die meisten offensichtlich zu beeindrucken scheint.
Die arrogante und selbstgerechte Art und Weise dabei ist besonders erschreckend. Er macht den Riesenfehler keine differenzierten Aussagen zu treffen, sondern die Jugend - oder was auch immer seine Zielgruppe sein soll - für dumm zu verkaufen.
Letztenendes entbehren seine Thesen oder besser "guten Tipps" in vielen Fällen einer ernstzunehmenden gesellschaftlich verantwortungsvollen und realwirtschaftlichen, bzw. unternehmerisch nachhaltigen Grundlage.
Wir können und wollen nicht alle Investmentbanker oder Immobilienmakler sein. Seine Fallbeispiele sind plump und insgesamt wird es irgendwann einseitig und langweilig. Damit macht er es sich für einen Harvard-Absolventen enttäuschend einfach.
Man kann sich dem Eindruck nicht erwehren, daß das Buch ein krampfhafter Versuch eines pseudoalternativen Betriebswirtschaftsleitfadens für gescheiterte Edelpunks sein soll. Außerdem nervt seine Facebookverliebtheit.
Wer sich also auf knapp 200 Seiten eine pseudorevolutionäre, undifferenzierte, halbphilosophische, subjektive pseudopunk-Meinung eines Salonautonomen reinziehen will, soll ruhig dieses völlig überteuerte Pamphlet lesen und dabei glauben, er sei kein Schaf!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aufruf an die Jugend das Schicksal selbst in die Hand zu nehmen, 6. November 2011
Ich habe das Buch an einem Tag durchgelesen. Der Inhalt ist eine Art Leitfaden zur finanziellen Bildung und sehr interessant geschrieben. Der polarisierende Einstieg ist sicherlich noch um einiges besser gelungen als beim Erstroman von Gerald Hörhan Investmentpunk.
Schlussendlich sind es eigentlich Banalitäten, die illustriert werden, aber die Art und Weise, wie der Jugend die eigenen Fehler dargelegt werden, ist schonungslos und berechtigt. So wie viele Rezensionen sagen beschreibt Gegengift einfache Grundmechanismen. Die Tatsache, dass es gilt sich an wirklich einfache Grundregeln zu halten, es sich eigentlich um Trivialitäten handelt, die trotzdem die Mehrheit der Menschen nicht verstanden haben bzw. nicht befolgen, macht das Buch für viele Leser wertvoll. Es ist zum Glück kein wissenschaftliches Werk und enthält viele lustige Pointen sowie Vergleiche die zum schmunzeln sind. Die Strategien, die der Autor selbst verfolgt, werden schematisch beschrieben, so behauptet Herr Hörhan in Gegengift, dass er in der Zeit von vier Abendessen einem Jeden, ökonomische Bildung erörtern kann. Wer hier ein Wunder erwartet, oder ein Rezept, über Nacht reich zu werden, hat das Prinzip nicht verstanden. Es geht immer um harte Arbeit, intelligentes Handeln und Glück. Das Buch ist ein gelungener Denkanstoß, vor allem für die junge Generation, etwas an seinem Leben zu ändern und das System für sich zu nutzen. So stellt es bestimmt eine Hilfe dar auf dem Weg zum Reichtum. Was jeder daraus macht, bleibt ihm und seinem Schicksal überlassen. Außerdem wird in Gegengift mit Vorurteilen aufgeräumt, Vorurteilen hinter denen sich die Jugend oft versteckt, um es sich gemütlich zu machen. Nicht (immer) ist die große Finanzwirtschaft Schuld an den Problemen des kleinen Mannes - der Jugend fehlt es, laut Hörhan, an dem nötigen Mut, Fleiß und Engagement sich aus seiner Lage zu befreien, ganz unabhängig von der "Gesellschaftsschicht" der man angehört bzw. zuzugehören glaubt. Der Autor verpackt, viele seiner direkten und provokanten Ratschläge in persönliche Lebensgeschichten und teilweise amüsante wie zutreffende Metaphern, was das Verstehen des Inhalts zusätzlich erleichtert. Nach dem Lesen und der wirklich wertvollen Erkenntniserlangung ist vieles klarer geworden und das Wort "Gegengift" könnte tatsächlich auch für mich zutreffen. Dieses Buch beschreibt wirklich sehr schön zwei Dinge: was man selbst tun muss, wenn man sich das Ziel setzen sollte, wirklich reich, oder zumindest finanziell unabhängig zu werden und was man als Mitglied der jungen Generation beachten sollte um nicht die Schulden anderer bezahlen zu müssen und noch mehr ausgenützt zu werden als man eh schon wird. Alles in allem ein erkenntnisreiches Buch, das sicher mit einem gewissen Zynismus und Augenzwinkern geschrieben wurde und vielleicht dem einen oder anderen zu mehr Geld verhilft oder ihn zumindest vor finanziellen Dummheiten bewahrt. Und das wiederum, zusammen mit der würzig schmunzelnden Kürze, macht plötzlich einen Wert aus, den man gar nicht vermutet hätte. Man ist geneigt, mal wieder reinzuschauen, und das mag dabei helfen, nicht wieder zu vergessen. Am Ende war Ich zuletzt fast traurig, dass es so kurz war, aber die Länge ist genau genommen perfekt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Erwartungen weit verfehlt. Eher ein schlechter Investmentratgeber, 29. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gegengift: Europa stiehlt euch die Zukunft. Wie ihr euch wehrt. (Kindle Edition)
Das “Gegebgift“ ist das Wissen,dass man Aktien,Immobilien und Unternehmensbeteiligungen kaufen soll. Wow... eigentlich eine Frechheit. Aber vielleicht ist dieses Buch auch einfach das absolute Einsteiger Buch,für den Sachbearbeiter,der noch ein Sparbuch hat.

Anfangs war ich noch enttäuscht,weil ich dachte es wäre ein Buch für Leute um die 20. Er erzählt davon,wie man sich ein Unternehmen aussucht usw. Dann war ich enttäuscht,weil es sich zu einem mit Allgemeinweisheiten angereicherten Ratgeber entwickelt hat. Und dann war ich enttäuscht,weil es sich davon nicht mehr wegbewegt hat. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchhelesen,weil ich wusste,dass ich es sonst nicht mehr öffne.

Davon wer genau wie in Europa die Zukunft stiehlt ist nie die Rede. Es geht auch nicht darum sich zu vernetzen,daher sollte das Buch heißen: Wie DU DEIN Geld in Sachwerte investieren kannst.

Also unterm Strich nur ein salopp geschriebener Ratgeber.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klare Einblicke und pointierte Sichtweisen, 20. November 2011
Spitzenbuch und Pflichtlektüre für Maturanten, Studenten sowie für jeden der eben keine Lust auf ein langweiliges Berufsleben hat.
Die Eingangskapitel zu Europa, Bildung, Arbeitseinstellung, Pensionsloch, Politiker/Sachbearbeiter und unternehmerischer Motivation sind sehr pointiert und auch witzig auf den Punkt gebracht. Auf Basis der These, dass alles was man so wirtschaftlich braucht fürs Leben, in ein paar Abendessen vermittelt werden kann, wird im Schnelldurchgang das 1x1 des Wirtschaftslebens erklärt, und wie ich finde wirklich reduziert auf die wichtigen Dinge, und die sind eben simpel. Ich bin selbst Unternehmer und empfand das Buch als motivierend und anregend. Wer seine wirtschaftliche Zukunft gerne selbst in die Hand nehmen will, der sollte das Buch unbedingt lesen und seine Schlüsse ziehen können. Und es allen jungen Leuten in die Hand drücken die man kennt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Weckt falsche Erwartungen..., 15. Januar 2012
Ich habe mich vom provokativen Text auf der Rückseite spontan zum Kauf verleiten lassen. Das Buch liest sich in wenigen Stunden (was ja anscheinend auch die Intention ist) und am Ende hat man ein paar mehr oder weniger nützliche Tipps zur Geldanlage, die im Prinzip darauf basieren, den gesunden Menschenverstand zu benutzen.

Eins ist dieses Buch, entgegen meiner Erwartungen, ganz sicher nicht: Ein Ansatz zur gesellschaftlichen oder sozialen Neuordnung. In den ersten 30 Seiten beschimpft der Autor die Jugend und wirft ihr vor, sich nicht zu wehren - durchaus zu Recht. Dieser Teil ist unterhaltsam geschrieben und enthält teilweise richtige Analysen der aktuellen Situation, aus denen man lernen kann. Der Vorschlag zu Finanz- und Schuldenkrisen ist: Werdet eben reich, dann kann euch die Gesellschaft und der Sozialstaat egal sein! Für Menschen, die das nicht schaffen oder schaffen wollen, hat der Autor nur Verachtung übrig. Man ist an einen gewissen Außenminister erinnert.

Abgesehen davon, dass, wie schon in anderen Rezensionen angemerkt, zumindest eine gewisse Bildung und Sachverstand nötig sind, um die Tipps des Buches in die Tat umzusetzen, haben die Vorschläge zum persönlichen Reichtum keinerlei gesellschaftliche Dimension. Es kann sein, dass man mit geschicktem Kauf und Verkauf von Immobilien reich werden kann, aber auf der anderen Seite wird logischerweise jemand stehen, der Verluste macht. Selbständigkeit als Patentrezept? Wie war das mit der Ich-AG in Deutschland? Die Alten sollen also das Problem sein. Während in Deutschland die ersten merken, dass man über 60 kaum noch einen Job findet und Altersarmut ein großes gesellschaftliches Problem sein wird, kriegt man in diesem Buch nichts als die üblichen neoliberalen Mantras geboten.

Jeder ist also auf sich allein gestellt, und wer es nicht schafft, sich finanziell durchzusetzen, hat Pech gehabt? Da gehe ich doch lieber noch ein wenig demonstrieren... für höhere Steuern für Investmentbanker :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Geniales Buch, 7. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gegengift: Europa stiehlt euch die Zukunft. Wie ihr euch wehrt. (Kindle Edition)
Auf etwas radikale Weise beschreibt Hörhan hier die Zukunft Europas und unserer Jugend und gibt Tipps, wie man sich selbst aus den Fängen des Hamsterrades retten kann.

Der persönliche Eindruck war wirklich wachrüttelnd und grenzgenial!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Plattituden, 10. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Viel mehr als Allgemeinplätze sind in dem Buch nicht zu finden. Die Selbstdarstellung des Autors als Investment-"Punk" hilft wenigstens dabei, das Einige das Buch lesen, die das Buch tatsächlich nötig haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Gerald ist ein super Typ!, 27. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Doch dieses Buch spricht mich nun gar nicht an. Es sind die Personen die Gerald in diesem Buch anspricht mit denen ich mich absolut nicht identifizieren kann. War nach einigen Seiten schnell gelangweilt. Auch kann ich nicht wirklich etwas neues darin finden.

Geralds Buch "Investment Punk" finde ich persönlich um Längen besser :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen