Kundenrezensionen


142 Rezensionen
5 Sterne:
 (53)
4 Sterne:
 (27)
3 Sterne:
 (19)
2 Sterne:
 (23)
1 Sterne:
 (20)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Langatmig, dennoch unterhaltend
Wenn man den 701-Seiten-schweren Wälzer in der Hand hält, weiss man eigentlich schon gleich, was auf einen zukommt: Ein typischer Elizabeth-George-Roman in akribischer und epischer Breite geschrieben. Entweder man mag das, oder man mag das nicht.
Ich hab es mir lange überlegt, ob ich das Buch lesen soll, denn ich neige bei allzu ausführlichen...
Vor 16 Monaten von gigunelsa veröffentlicht

versus
105 von 111 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der absolute Tiefpunkt der Reihe
Leider muss ich sagen, dass "Glaube der Lüge" wirklich noch eine Liga UNTER "Doch die Sünde ist scharlachrot" anzusiedlen ist, obwohl ich das kaum für möglich gehalten hätte. Eine zähe, spannungsfreie Handlung, eine Ansammlung unsympathischer Protagonisten, für die man kein Verständnis aufbringt, deren Handlungen und Abgründe...
Vor 23 Monaten von Paula Jakob veröffentlicht


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

105 von 111 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der absolute Tiefpunkt der Reihe, 30. September 2012
Von 
Paula Jakob (Augsburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Leider muss ich sagen, dass "Glaube der Lüge" wirklich noch eine Liga UNTER "Doch die Sünde ist scharlachrot" anzusiedlen ist, obwohl ich das kaum für möglich gehalten hätte. Eine zähe, spannungsfreie Handlung, eine Ansammlung unsympathischer Protagonisten, für die man kein Verständnis aufbringt, deren Handlungen und Abgründe einem nicht nahe gehen, eine Familientragödie, die ausgwalzt wird wie ein Strudelteig, immer dünner wird und am Ende völlig zerfasert. Welch ein Neurosenkabinett,eine Mutter, die ihre Kinder nicht mag, eine Tochter, die ihre Eltern nicht mag, ein Sohn, der seinen Vater nicht mag, eine Vorgesetzte, die das Erscheinungsbild ihrer Mitarbeiterin nicht mag, eine Frau mit Kinderwunsch, die das zur Adoption angebotene Baby nicht mag.......daß Deborah nervt, wurde schon mehrfach geschrieben, mich nervte aber auch Hadiyyah unsagbar mit ihrer Doris-Day-Attitüte und was in Havers gefahren ist, wüsste ich auch gern. Lynley selbst agiert so farblos und blass, dass ich mich an gar keine Szenen mit ihm wirklich erinnere. Überhaupt ist das ein Dramolett, das man inklusiv der zuckersüsses Happy-End-Anwandlungen gegen Ende einfach nur ganz schnell vergessen möchte. Um es auf den Punkt zu bringen: Das Buch ist fad, langweilig und macht schlechte Laune.
Mir tut es selten leid um das Geld, dass ich für ein Buch ausgegeben habe, aber "Glaube der Lüge" ist wirklich wenig Inhalt für ein dickes Buch und den hohen Kaufpreis in meinen Augen absolut nicht wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


89 von 95 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Krimi ist das nicht ..., 27. August 2012
Von 
Krimi-Fee - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ehrlich gesagt, es fällt mir nicht leicht, diesen Roman endgültig zu beurteilen, er hat Licht, aber auch viel Schatten. Man kann sich sogar fragen, ob er überhaupt ein Kriminalroman ist.
Wie alle Romane von Elizabeth George, ist er lang, psychologisierend, teilweise ausufernd, viele Aussagen wiederholen sich wieder und wieder auf den ersten 500 Seiten. Richtig spannend wird es erst ab Seite 569!

Worum geht es? Lynley wird beauftragt, undercover im Lake District zu ermitteln, da der Neffe eines reichen Unternehmers dort ums Leben gekommen ist. Angeblich war es ein Unfall. Lynley fährt also nach Cumbria und nimmt Simon und Deborah St. James zur Unterstützung mit, Barbara Havers ermittelt in London.
Tja, und was geschieht nun? Lynley telefoniert ewig mit seiner Chefin und Geliebten, der unsympathischen Isabelle Ardery, die nicht wissen darf, was er tut. Nebenbei eiert er irgendwie am Rande dieser Unfallgeschichte herum, ohne wirklich weiterzukommen oder irgendwas bewirken zu können. Dasselbe kann man von Simon und Deborah sagen, nur dass sie neben ihren Ermittlungen" auch noch wegen einer Adoption streiten ... sollen sie das Kind nebst seiner umfangreichen Verwandtschaft adoptieren oder lieber doch nicht?

Der eigentliche Krimiplot - falls man das überhaupt so nennen kann - ist nur am Rande vorhanden; der Leser fragt sich, was das eigentlich soll, denn Ian Cresswell ist laut aller örtlicher Sachverständiger durch einen Unfall ums Leben gekommen, auch Lynley und Simon kommen zu demselben Schluss. Warum, fragt man sich, fahren sie dann nicht alle nach Hause und das Buch ist zu Ende?

Meiner Meinung nach ist es bis Seite 568 eine Luftnummer. Viel Lärm um nichts. Erst dann zieht die Spannung an, doch was dann kommt, ist die Auflösung von mindestens drei Erzählsträngen, von denen nichts wirklich mit einem Krimi zu tun hat und die auch nichts miteinander zu tun haben.
Am spannendsten sind noch die Szenen mit Barbara Havers. Ansonsten geht es um Leute, die alle irgendwo ein Geheimnis haben, das über 500 Seiten immer nur angedeutet wird, dazu kommen Liebeswirren, die Nöte ungeliebter Kinder, ein unbedarfter Reporter und eine Deborah, die schlimmer ist als eine Dreijährige in der Trotzphase. Sie verrennt sich in eine fixe Idee, lügt, betrügt, ist außer Rand und Band - man kann eigentlich nur ständig den Kopf schütteln.

Nein, ein großer Wurf ist das wahrlich nicht! Elizabeth George lässt ihre Charaktere wie Marionetten nach den Bedürfnissen ihrer Story agieren, nicht nach Logik oder dem gesunden Menschenverstand. Als Leser fühle ich mich auf den Arm genommen. Es ist fast so, als würde man ein Boulevardstück sehen, mit viel Irrungen und Wirrungen und völlig übertriebenen, unglaubwürdigen Figuren. Wenn wenigstens noch ein Mord passieren würde - mein Tipp dafür wäre Mignon! Aber nein, den Gefallen tut sie uns nicht.

Die Beurteilung dieses Romans hängt letztlich davon ab, was man erwartet. Will man einen spannenden Krimi lesen, wie George sie früher geschrieben hat, wird man enttäuscht. Will man sehen, wie es mit Havers und Lynley weitergeht und sich durch einen leicht ausufernden, aber durchaus lebendigen Schreibstil ein paar Stunden unterhalten lassen, kann man dieses Buch lesen. Ihr bestes ist es ganz bestimmt nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


94 von 102 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Hat EG keine Lust mehr auf Lynley und Havers?, 28. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Glaube der Lüge: Ein Inspector-Lynley-RomanGlaube der Lüge: Ein Inspector-Lynley-RomanGlaube der Lüge: Ein Inspector-Lynley-RomanGlaube der Lüge: Ein Inspector-Lynley-Roman

Ich konnte bisher in jedem Lynley-Roman etwas Gutes finden, obwohl sicher nicht alle ein Meisterwerk sind. Aber dieser? Das war schwer.
Zu EG's Verteidigung muss gesagt werden, es ist kein Krimi im klassischen Sinne. Doch das waren ihre Bücher noch nie und auf der Titelseite steht "Ein Inpector-Lynley-Roman", nicht 'Kriminalroman'. Die Landschaftsbeschreibungen waren wie immer sehr schön und detailreich. Allerdings kaufe ich in Zukunft lieber Reiseberichte, wenn das wirklich alles ist was sie aus ihren Ideen noch rausholen kann. Dass sie davon genug für mehrere Bücher hat, ist offensichtlich. Aber warum will sie immer alle in ein Buch stecken? Der Plot zerfasert sich in zu viele Nebenstränge, die z. T. überflüssig sind. Die Geschichte wirkt unrealistisch und ach so gewollt. Als musste sie unbedingt diverse Neigungen und Charaktere unterbringen, ohne zu wissen wie. Ich habe nach dem ersten Drittel angefangen quer zu lesen. Das reicht aus, denn die Story ist so vorhersehbar. Das einzige mysteriöse daran bleibt, warum die Beteiligten so lange für die Lösung benötigen.
Die Charaktere sind auch nicht gerade gelungen. Und dabei ist das doch eine von EG's Stärken. Sie übertreibt es mit den Klischees und die Happy Endings sind so kitschig, dass es schon peinlich wird. Über die Ermittler (Lynley, Havers, Deborah, Simon) muss man wirklich den Kopf schütteln. Lynley ist völlig farblos und Simon platzt wohl nie der Kragen? Es wäre aber mal notwendig um seine Frau zu stoppen. Deborah agiert hirnrissig und hysterisch. Allein Havers ist ganz unterhaltsam zu lesen. Obwohl ich mich frage, seit wann sie auf den Kopf gefallen ist. Sie ist nicht in der Lage im Internet zu surfen (wie die anderen wohl auch) und mag Klatschzeitschriften? Also bitte?!
Wie es für Lynley und Havers im nächsten Buch weitergeht, ist dank der Cliffhanger auch schon denkbar. Lynley im Licht und Havers im Schatten? Ich weiß nicht, ob es stimmt und ob ich das immer noch als spannend genug empfinde, um mir das nächste Buch zu kaufen. Aber bis dahin sind es ja noch gut vier Jahre. Denn das Geld für ein Hardcover gebe ich bestimmt nicht mehr aus.

Liebe EG, ich hoffe, Sie finden zu alter Stärke zurück und schreiben wieder spannende Krimis mit packenden und lustigen Dialogen zwischen Lynley und Havers oder schicken die beiden ins wohlverdiente Happy-Ending!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


61 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Good bye, Inspektor Lynley?, 25. August 2012
Ich zähle zu den George-Fans der ersten Stunde und habe all ihre Romane gelesen, doch zum ersten Mal konnte ich es kaum erwarten, mit ihrem Buch endlich durch zu sein. Nicht einmal "Playing for he Ashes" hat mich so gelangweilt, welches die Geduld des Kontinentaleuropäers doch etwas strapazierte, weil der ermordete "Held" ein Cricketspieler war und dieses Game außerhalb des Commonwealth nun wirklich kaum jemand so richtig versteht.
Woran liegt`s? George schwächelt ausgerechnet auf einem Gebiet, das sonst ihre Stärke ist, der sorgfältigen Charakterisierung ihrer Figuren. Aber: sie übertreibt's mit Deails und Seitensträngen und bleibt gleichzeitig flach und vorhersehbar. Ein Beispiel ist etwa das Ex-Ehepaar Freddie und Manette, das nicht so ganz voneinander loskommt und dessen Dialoge einfach nerven. Man weiß, wie's ausgeht.
Das Verbrechen selbst, wenn's denn doch kein Unfall ist, dient hier nur als Vorlage, um hinter die Fassade einer Familie zu blicken, die durch die Ermittlungen zu bröckeln beginnt. Wie diese Ermittlungen zustande kommen, das ist nun völlig hanebüchen. Das Gleiche gilt für die Assistenz von Simon und Deborah, vor allem Letztere agiert total absurd.
War Georges Milieustudie "What came before he shot her" noch sehr packend und lesenswert, obwohl sie sicher auch dort einige Klischees überzeichnete, versucht sie nun einen ganzen Strauß kritischer Themen in ihr Buch zu packen, von Kindesmissbrauch bis zur Reproduktionsmedizin. Einfach too much und zu plakativ. Auf der anderen Seite zeigen sich Georges Charaktere in erschreckendem Maße als Internet-Analphabeten. Hey, die Hälfte des Buches könnten dessen Akteure sich und uns ersparen, wenn sie öfters mal zur rechten Zeit googeln würden.
Hinzu kommt, bei einer Teilerzählung, ein einfach unglaubwürdiges Hauruck-Happyend.
Das Privatleben von Lynley und Havers hält leider auch nicht allzu viel Trost bereit, wobei die Havers-Passagen noch die besten sind.
Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal denken würde: Aber vielleicht wäre es, zumindest für mich, langsam an der Zeit good bye zu Inspektor Lynley zu sagen, der in diesem Buch sowieso völlig blass bleibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Langatmig, dennoch unterhaltend, 10. Mai 2013
Von 
gigunelsa - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Wenn man den 701-Seiten-schweren Wälzer in der Hand hält, weiss man eigentlich schon gleich, was auf einen zukommt: Ein typischer Elizabeth-George-Roman in akribischer und epischer Breite geschrieben. Entweder man mag das, oder man mag das nicht.
Ich hab es mir lange überlegt, ob ich das Buch lesen soll, denn ich neige bei allzu ausführlichen Beschreibungen und endlosen Wiederholungen leicht zur Ungeduld. Trotzdem hab ich es gewagt, und das, obwohl z.Zt. auch im TV die ganzen Filme über Lynley und Havers laufen, man sieht also beim Lesen immer diese SchauspielerInnen vor sich, was nicht immer ein Vorteil ist. (Nebenbei bemerkt, sind die Filme sehr gut umgesetzt).
Nun, ich habe es gewagt und fühlte mich sehr gut unterhalten. Selbstverständlich hätte vieles gestrafft werden können, die ganze Story hätte schon halb so lang sein können, aber, dann wäre es halt nicht Elizabeth George gewesen, siehe oben...
Es geht eigentlich im ganzen Buch nur um Beziehungen, Paar-Beziehungen, gleichgeschlechtlich, hetero, um Eltern-Kind-Beziehungen, Geschwister-Beziehungen, Arbeitskollegen-Beziehungen. Und, es wär ja kein Buch, wären diese alle völlig normal und alltäglich. Nein, alle sind sehr kompliziert und eher unnatürlich in den meisten Fällen, und das versteht E.G. einfach meisterhaft, die kranken Charaktere herauszuarbeiten. Es gibt endlose tiefschürfende Dialoge zwischen den Paaren, aber leider erst "hinterher", wenn der Karren schon total verfahren bzw. die Beziehung mehr oder weniger gescheitert ist.
Vieles ist für mich absolut nicht nachvollziehbar und manches erscheint mir schon sehr absurd, aber dafür ist es ein Roman und kein Tatsachenbericht.
So war ich entsetzt, als die Londoner Polizei nur mit den Schultern zuckt, als ihr eine vermutliche Vergewaltigung eines Minderjährigen gemeldet wird, und einfach nichts unternimmt "ohne Durchsuchungsbefehl". Ich denke, das wäre wohl in der Realität etwas anders gelaufen. Und so gibt es für mich noch einige Widersprüche, die wohl einfach auf Kosten der Spannung eingesetzt wurden.
Am Ende siegt der größte Loser, er verliert zwar seinen Job bei der Zeitschrift "Source", gewinnt jedoch beziehungemässig, was schon sehr früh voraussehbar war.
Es gibt noch andere Paare, die gewinnen, auch gibt es Tote, ob nun Unfall, Selbstmord oder Mord, bleibt ungesagt.
Ein Drama von shakespeareschen Ausmaßen und ebensolcher epischer Breite.
Geholfen hat, dass die einzelnen Abschnitte und Kapitel sehr kurz gehalten sind, dadurch war das Lesen nicht anstrengend und eigentlich auch nie langweilig.
Frau George hat allerdings schon wesentlich bessere Romane geschrieben, daher nur 4 Sternchen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Fünfe mal gerade sein lassen?, 27. August 2012
Jeder zimmert sich die Welt und das eigene Wirken so zurecht, dass sich das Aufstehen am Morgen noch lohnt. Nur so wird das Leben erträglich: fünfe mal gerade sein lassen. Bei "Glaube der Lüge" verheddern sich die kleinen und großen Lebenslügen zu einem maliziösen Gewirr, bei dem alle zu Schaden kommen. Das ist ambitioniert, die Protagonisten sind - es geht um eine Industriellenfamilie - gut gewählt. Inspector Lynley bescheidet sich mit der Rolle als Katalysator, der die Lügen hinterfragt. Klingt nur bedingt nach Krimi? Stimmt.

Was nicht gegen "Glaube der Lüge" spricht. Der Plot ist (für Ms Georges Verhältnisse) durchdacht, endet allerdings nach zwei Dritteln des Buches. Anschließend werden nur noch die offenen Fäden eingesammelt. Bis auf einen - der soll als Cliffhanger die Verkaufszahlen des folgenden Romans ankurbeln.

Ja, "Glaube der Lüge" ist besser als die beiden Vorgänger. Nein, gut er trotzdem nicht. Zu viele aufgepfropfte Themen (Transgender, Snuff Videos, Reproduktionsmedizin ...) überfrachten den Plot, der sich in ein Kitschfinale rettet, boah, da würde sich Rosamunde Pilcher pikiert abwenden. Nein, bei aller Liebe, da lassen wir fünfe nicht gerade.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eine große Enttäuschung...So long Elizabeth -, 26. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach so langem Warten kam endlich am Samstag das Buch - also nichts wie rauf auf die Recamiere und sofort anfangen zu lesen. Tja, war wohl nichts mit einem spannenden Inspector-Lynley-Wochenende. Die Story wirkt so konstruiert und realitätsfremd, dass es mir tatsächlich schwer gefallen ist, das Buch zu Ende zu lesen. Die Sprache von Elizabeth George ist nach wie vor brilliant (dafür zwei Sterne), aber die Handlungsstränge sind dermaßen an den Haaren herbeigezogen, dass einem dieselben zu Berge stehen. Deborah St. James ist eine nervtötende, egozentrische Zicke, St. James kommt über eine Nebenrolle nicht hinaus - und das ewige "Wir-können-keine-Kinder-bekommen"-Thema der beiden ist wirklich in den vorangegangenen Büchern erschöpfend behandelt worden und wird hier fast zum Hauptthema. Lynley bleibt blass bis zum Nicht-Vorhandensein. Allein Havers ist der Lichtblick, obwohl die ständige Auseinandersetzung mit ihrer Vorgesetzten überstrapapziert wird und von mir als Lückenfüller verstanden wurden. Schon "Wer dem Tode geweiht" hat mich nicht mehr richtig fesseln können - leider, ich war ein großer Fan von Frau George.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gnade für Lynley, 25. September 2012
Von 
Gerda - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Lynley untersucht im Auftrag von Sir Hilier Undercover den vermeintlichen Unfalltod des Neffen von Sir Bernard Fairclough. Mit von der Partie sind das Ehepaar St.James und glücklicherweise auch Sgt Havers.
Wenn man Lynley, Havers, Helen, St.James und alle die dazugehören über Jahrzehnte begleitet hat, sind sie wie Freunde. Manche nimmt man gerne im Freundeskreis auf, andere, wie z.B. Isabell, werden nie dazugehören. Man freut sich wieder von ihnen zu hören, geht es ihnen gut, wie läuft ihr Leben ab, was haben sie zu erzählen? E. George geht zur Zeit relativ gemein mit meinen Freunden um. Havers versinkt in der Bedeutungslosigkeit. Lynley in einer Affäre, die Helen nicht das Wasser reichen kann. Helen wurde ausradiert. Deborah entwickelt sich schlimmer als man je vermutet hätte. Alle werden mit Klischees und Banalitäten überhäuft. Das haben sie nicht verdient.
Auch wenn es sich bei diesem Buch nicht um einen Krimi handelt und meinen Freunden übel mitgespielt wird, ist es dennoch wie gewohnt flüssig und brillant geschrieben .Man mag immer weiterlesen. Es reicht halt nicht ansatzweise an die vorausgehenden Bände heran.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen auch gute Krimiautorinnen schreiben manchmal schlechte Bücher, 20. Juni 2013
Elizabeth George hat viele komplexe, spannende Krimis geschrieben. Dies ist keiner davon.
Unsympathische Protagonisten, eine Handlung die zäh wie ein Strudelteig ist und ein an allen Haaren herbeigezogenes völlig unglaubwürdiges Ende - soetwas kennt man sonst nur von Charlotte Link.

Ein tödlicher Unfall, aber der Onkel des Opfers möchte, dass eine Mordermittlung durchgeführt wird. Und weil er erstens ein Landgraf ist und zweitens Connections zu Scotland Yard hat, geht das auch.
Lynley muss ermitteln, darf aber seiner neuen Chefin und Geliebten nichts davon sagen (diese ist die größte Zicke zwischen Scheibbs und Nebraska, aber das nur nebenbei)
Havers muß ebenfalls ermitteln und es geheim halten - Lynley sagt zwar mehrmals "ich will nicht, dass Sie Schwierigkeiten bekommen" aber im Grunde ist ihm das völlig schnurz wenn er etwas von ihr braucht.
Ausserdem ermittelt noch Simon St. James (der hat auch den Landgrafen-Bonus - er braucht nur zu sagen, dass ihn der Obduktionsbericht interessiert und schon kriegt er ihn).
Und dann ist da noch Deborah St. James vom vergeblichen Kinderwunsch, die plötzlich auch ermittelt und sich sogar als Agentin von Scotland Yard ausgibt. Ihre Ermittlungen tun überhaupt nichts zur Sache, haben aber fatale Folgen - und natürlich keine Folgen für Deborah, der man schon bald einen Killer an den Hals wünscht, so sehr nervt ihr "ich bin so arm und kann kein Kind kriegen und will keins adoptieren" Gejammere nach ich weiß nicht wie vielen Büchern.

Darüber hinaus kommen noch alle möglichen Problemkreise vor, die momentan en vogue sind:
Homosexualität
Islamische Migranten
Arrangierte Hochzeiten islamischer Migranten
Illegale Leihmutterschaft
Kinderpornografie
Transgender
ja, alles in einem Buch.

Kaufen Sie sich irgend ein anderes Buch von Elizabeth George. Jedes ist besser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider wieder nix, 10. September 2012
Daß es ein Krimi ist, stand zwar nicht dran, aber bei einem Inspector Lynley- Roman erwartet man doch zumindest etwas Ähnliches. Nachdem mir die beiden letzten Bände schon nicht besonders gefallen hatten, hatte ich in den neuen Roman von Elizabeth George doch große Hoffnungen gesetzt. Leider war die Entäuschung auch hier wieder groß: ein äußerst blasser Lynley, ein Fall der eigentlich gar keiner ist, eine kaum existente Barbara Havers, deren rare Auftritte aber wie immer zu den Highlights des Buches gehörten, eine völlig durchgedrehte Deborah St. James und nicht zuletzt diese unnötige Affäre mit der unsäglichen Isabell Ardery. Der Plot ist dermaßen zusammengestrickt, dass man zwischenzeitlich gar nicht wusste,warum Lynley und seine Freunde überhaupt nach Cumbria gefahren sind.
Spannung sucht man leider auch vergebens.

Dieser neue "Elizabeth George" ist tatsächlich ihr schwächstes Buch. Ich denke nicht dass ich noch ein Mal ein Buch von ihr im Hardcover kaufen werde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Glaube der Lüge: Ein Inspector-Lynley-Roman 17
EUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen