Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge indie-bücher Cloud Drive Photos Learn More Pimms HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen31
4,1 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. Februar 2015
Meine Meinung: Im ersten Buch mochte ich Katy. Sie war zwar bisschen naiv, aber im Großen und Ganzen war sie okay. In diesem Buch, macht sie einen verdammten Fehler nach dem anderen. Immer und immer und immer wieder. Sie ist in einer endlosen Schleife der Dummheit gefangen und kann einfach nicht ausbrechen. Gesunder Menschenverstand? Wer braucht das? *Ironie*

Dann war da noch Daemon, der im ersten Band, um es freundlich auszudrücken, ein gemeiner Mistkerl war. Nun ist er nicht mehr so unausstehlich und zeigt, dass er mehr zu bieten hat, als sein gutes Aussehen. Er war sogar mein Lieblingscharakter in diesem Band. An seiner Stelle hätte ich Katy keines Blickes mehr gewürdigt, aber okay …

Die Nebencharaktere sind ein Witz. Die Drillinge (Ash, Andrew und Vergesse-seinen-Namen-immer) sind zwar da, erfüllen aber keine Aufgabe. Ab und zu tauchen sie auf und verschwinden wieder und dann ist da noch etwas sehr Unnötiges, was die drei betrifft, aber das ist ein Spoiler, also bin ich psst.
Katys beste Freundinnen haben so gut wie keine Szenen in diesem Buch. Wenn sie mal zu Wort kommen, wollen sie wissen, was mit Daemon und Katy geht.

Etwas, was mich wirklich krass genervt hat: Diese ganzen Anspielungen auf Buchblogger. Argh. Ich habe es verstanden, Katy ist eine Buchbloggerin, weshalb sie Bücher liebt und oftmals nur ans Bloggen denkt. Die versteckten "Insider"infos und Sticheleien in Richtung Jugendbuch-Klischees habe ich auch verstanden. Ha ha. Total lustig, können wir bitte endlich mit der Handlung weitermachen?
Ich weiß, jetzt werden alle aufschreien: Was? Du findest Katy nicht sympathisch? Aber sie ist doch eine Buchbloggerin!
Und ja, bevor ich das Buch gelesen habe, fand ich die Idee irgendwie cool. Im ersten Band war die Idee auch noch cool, aber ich will nicht ständig Möchtegern-Buchblogger-bezogene Szenen lesen, die der Handlung nichts bringen. Außerdem finde ich, dass die "Stimme" der Autorin hier viel zu sehr durch den Charakter durchscheint. Ab und zu mag das lustig sein, aber bitte nicht so oft.

Gibt es Spannung in diesem Buch? Ja, allerdings erst gegen Ende. Die letzten 15% des Buches sind voller Action und Spannung, alles davor zieht sich. Manchmal hatte ich das Gefühl, eine Szene bereits gelesen zu haben, weil sie 1. sich nur wie eine recycelte Daemon&Katy-Scene liest (rummachen, streiten, Emozeit) oder weil sie 2. total vorhersehbar ist. Anstatt mal auf die Außerirdischen-Thematik richtig einzugehen, wird lieber Teenie-Angst geschoben.

Jennifer L. Armentrout schreibt wirklich sehr flüssig und unterhaltsam. Die bissigen Gespräche zwischen Katy und Daemon sind echt nett, aber nach gefühlten 100 Sprüchen, will man endlich, dass die Story weitergeht. Und das ist leider nur selten der Fall.

Bewertung: Im Hinblick auf meine Rezension zu Band 1, müsste ich dem Buch mindestens ein halbes Herzchen mehr geben, da es besser ist. Allerdings ist es immer noch kein vier Herzchen Buch, daher bleibe ich bei den ♥♥♥,♥ Herzchen. Alles Andere wäre unfair und meine Bewertung des ersten Bandes werde ich auch nicht verringern, weil auch das unfair wäre. Übrigens werde ich die Reihe beenden, weil ich den Hype immer noch nicht verstehe (das hält mich nicht vom Fangirlen für Daemon ab, beschämend, ist aber so).
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2014
Really, I have never encountered an e-book with so many mistakes before - missing words, double words, wrong prepositions, wrong pronouns...all in all it mounted to about 100 corrections I reported, and I doubt those are a complete list.

It's like no-one proofread that book - wonder if it's the same in the paperback version?

Really took me out of the book every time, annoying, especially as Obsidian did not have all those mistakes...and that Kindle book was for free...lol

I am contemplating returning it and demanding a refund, although then all my highlights would be lost as well....it's not about the money but the audacity to sell such a version...hmph
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2012
I honestly LOVED the first book Obsidian(admittedly this love was mostly based on Deamon ;)). The story seemed great and with Katy I thought I finally found a strong and tough femal main character (after all this time as every other YA book consisted and many still consist of a Bella-imitation character as a protagonist). I thought that at least some of the publishers and authors finally understood that the young women population does not only wants to read about femal characters who wait by the sidelines while the men fight the bad guys and saves them. In the first book Jennifer L. Armentrout did a great job, but in the second book she just went there and ruined everything!
First she makes Katy one of those whiny stupid girls who cannot accept that a guy likes them because they have no confidence at all and therefore deny the obvious fact so often that it gets very very annoying. Moreover, she seems to have these great powers, but she still needs Deamon and others to save her. Where's the logic in that?
Second Armentrout just had to bring in this cliche trinagle relationship into the story, including a guy who so obvious belongs to the bad guys, you practically could figure it out during the first pages, but Katy was so oblivious to it and did not even became a tiny bit suspicious when he nearly killed her. That's why I asked myself if this whole alien power has done any brain damage to her.
Third, this book has at first no real plot at all. The first 50 pages consist only of either school sceenes or Katy denying that Deamon likes her. Afterwards you figure out some kind of a plot which is so predictable that it made me soo angry, it took all my willpower not to throw this book in the garbage can, but to just finish it.
Maybe this book just catched one of this middle-book-of-triology-illness that so many have, but I really felt cheated because it seemed like the author had no good idea what to write about and tried just to make some money.
If I read a fantasy YA novel, I want independent, strong and intellegent females as protagonists and a story that has unexpected turns in it which make you catch your breath and don't let you stop reading till the last page.
Unfortunatly, Onyx does not match this criterion. The two points are only given, because Deamon is still great in this book and out of pity or loyalty toward the first Lux novel. I'm not sure if I will buy the next novel of this series, but if I do so, i really hope it will not disappoint me as much as Onyx did...
11 Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Februar 2015
Seit Daemon sie nach dem Kampf mit Baruck geheilt hat, sind er und Katy miteinander verbunden und können die Anwesenheit des anderen stets spüren. Aber das ist noch längst nicht alles, denn auf einmal häufen sich in Katys Leben die Vorfälle, bei denen sich Objekte bewegen, ohne dass sie jemand berührt hat. Irgendetwas ist mit Katy geschehen und das Verteidigungsministerium, dem die Auseinandersetzung mit dem Arum nicht verborgen geblieben ist, sollte besser nichts davon erfahren.

Es ist also kein Wunder, dass Katy sich nach ein wenig Normalität in ihrem Leben sehnt und ihr neuer Mitschüler Blake kommt da wie gerufen. Doch wie soll sie sich auf ihn konzentrieren, wenn ihr Herz längst für einen anderen schlägt und dieser nichts unversucht lässt um ihr zu beweisen, dass seine Gefühle für sie echt sind?

Onyx ist eine großartige Fortsetzung, der es durch die perfekte Kombination aus Atem beraubender Spannung und prickelnder Liebesgeschichte sogar gelingt ihren gelungenen Vorgänger noch zu übertreffen.

Es ist süß, wie sehr sich Daemon plötzlich um Katy bemüht, dass er hartnäckig bleibt und versucht ihr zu beweisen, dass er wirklich mit ihr zusammen sein will, was er gern öffentlich zeigt, wenn das ihr Wunsch ist. Und das trotz der Konsequenzen, die ihm drohen, denn die anderen Lux würden ihn dafür verstoßen, weil sie von ihm erwarten das Überleben seiner Art zu sichern.

Katy und Daemon sind einfach ein tolles Paar, auch wenn sie sich häufig streiten und sich manchmal gegenseitig zur Weißglut bringen. Man spürt ihre Anziehung zueinander und kann beinahe fühlen wie es zwischen ihnen knistert. Man ist daher sehr erfreut, wenn sie einander näher kommen oder Daemon sich von seiner besonders liebenswerten Seite zeigt, und enttäuscht, wenn Katy dennoch wieder an seinen Gefühlen für sie zweifelt. Man kann jedoch sehr gut nachvollziehen, warum sie das tut, schließlich hat sie noch nicht vergessen, wie Daemon sie anfangs behandelt hat. Als Leser hat man ihm sein früheres Verhalten allerdings längst verziehen, zumal man inzwischen die Gründe dafür kennt und er sich sogar bei ihr entschuldigt hat.

Katy versucht sich zu schützen, da es ihr das Herz brechen würde, wenn sie sich auf ihn einließe, er am Ende aber nichts für sie empfinden würde. Umso stärker hat sie mit ihren widersprüchlichen Fähigkeiten zu kämpfen. Ungeachtet aller Zweifel fühlt sie sich nach wie vor zu ihm hingezogen, obschon sie permanent versucht sich das Gegenteil einzureden, und wird sogar richtig eifersüchtig als sie befürchtet Daemon und Ash könnten wieder mehr als nur Freunde sein.

Ferner hat es mittlerweile erhebliche Konsequenzen, dass Daemon Katy geheilt hat. Es hat nicht nur eine tiefe Verbindung zwischen ihnen geschaffen, sondern Katy auch körperlich verändert. Sie hat einige seiner Fähigkeiten übernommen und muss jetzt lernen diese zu kontrollieren, wenn sie niemanden verletzten und die Lux nicht in Schwierigkeiten bringen will. Sie möchte unbedingt stärker werden um diejenigen, die sie liebt, beschützen zu können. Dabei bekommt sie unerwartete Unterstützung von jemandem, der dieselbe Veränderung durchlebt hat wie sie und ihr angeblich helfen will. Es stellt sich nur die Frage, ob man dieser Person tatsächlich vertrauen kann oder nicht vielleicht doch hinterlistige Absichten hinter ihren Taten stecken.

Katy verbringt so viele Stunden mit diesem Training, dass letztlich sowohl ihre Freundschaft zu Dee, die man ganz schön vermisst, sowie ihre liebste Tätigkeit darunter leiden, denn sie hat dadurch kaum noch Zeit für etwas anderes. Dabei zaubert einem gerade Katys Hobby als Bloggerin immer wieder ein Lächeln aufs Gesicht, weil man nur zu gut verstehen kann, wie sehr sie sich über neue Bücher freut oder dass ihr das Lesen und Rezensieren nach einer Weile sehr fehlt.

Außerdem tauchen in Katys Leben gleich zwei neue Männer auf, die sie beschäftigen: Will und Blake. Will ist der neue Freund ihrer Mutter, der sich manchmal ziemlich merkwürdig benimmt und bei dem man schon nach kurzer Zeit ein eher ungutes Gefühl hat. Blake ist ein neuer Mitschüler, der den Anschein erweckt ganz normal zu sein, und offenbar Interesse an Katy hat. Sie geht mit ihm aus um sich von Daemon abzulenken und ein Stück Normalität zurückzugewinnen, stellt aber schnell fest, dass sie bei ihm keinerlei Schmetterlinge im Bauch hat und sie für Daemon viel mehr empfindet.

Darüber hinaus müssen sie sich weiterhin vor dem Verteidigungsministerium in Acht nehmen. Es darf nämlich auf keinen Fall erfahren, wozu Daemon oder Katy in der Lage sind, während es seine Nachforschungen über den Vorfall mit Baruck anstellt. Nicht einmal Dee und die anderen Lux wissen bislang um Katys Anteil an dem Kampf oder ihre neuen Kräfte.
Im Verlauf der Geschichte erhält man viele neue, unerwartete und teilweise sehr erschütternde Erkenntnisse über das VM, was die Mitarbeiter tatsächlich wissen und welche Ziele sie insgeheim verfolgen. Sie stellen Daemons ganze Welt auf den Kopf und werfen ein völlig neues Licht auf das Verschwinden von Dawson und Bethany. Ein paar Fragen werden im Hinblick auf die Machenschaften des VM beantwortet, viele andere bleiben noch offen und werden im nächsten Band wahrscheinlich eine wichtige Rolle spielen.

Jennifer L. Armentrout hat allerdings noch viel mehr ungeahnte Wendungen parat, die unter anderem auch einen tragischen Verlust beinhalten, der einen sehr traurig stimmt, und zum Ende hin folgt eine Überraschung auf die nächste. Man leidet mit Katy als sie erkennt, dass sie der falschen Person ihr Vertrauen geschenkt hat und das für alle schlimme Konsequenzen hat. Es ist zudem schlicht erschreckend, wozu einige Menschen fähig sind. Das gilt insbesondere für die Mitarbeiter des VMs, die manche Lux skrupellos für ihre eigenen Zwecke missbrauchen.

Die Spannung ist zum Schluss letztlich kaum noch auszuhalten und die Auflösung absolut schockierend. Man hätte nie für möglich gehalten, dass ausgerechnet diese Person für all die schlimmen Ereignisse und das Leid verantwortlich ist. Man kann kaum fassen, dass sie für eine vage Hoffnung sogar die eigene Familie verraten und verkauft hat.

Onyx endet des Weiteren nicht mit einem richtigen Cliffhanger, dafür jedoch mit einem einschneidenden Zusammentreffen, das alles verändert.

*FAZIT*
Onyx ist eine geniale und von der ersten bis zur letzten Zeile packende Fortsetzung, nach deren Ende man sich sofort nach dem nächsten Band sehnt. Man spürt schon jetzt, dass noch einiges auf Katy und Daemon zukommen wird und kann das Erscheinen von Opal - Schattenglanz daher kaum noch erwarten!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Oktober 2014
In "Onyx", the second book in the Lux Series, Katy and Daemon have to face higher powers that are having none of their crazy alien stuff. They also break a lot of stuff. And people.

Having established all character relationships in the first book "Obsidian", the plot is going crazy in "Onyx". Turns out that aliens are a bigger deal than everybody thought and this novel will chase you with plot twists. The problem I usually have with plot twists is that they are in most cases so random and impossible to predict that you just sit there and ask yourself where your life went wrong. Or the author's for that matter. But Armentrout doesn't give you half-assed wannabe-plot-twists, she connects the dots perfectly. Some of the things I could have guessed but I didn't think she would actually go through with it. This novel is a rollercoaster of emotions, one second you're going to find yourself laughing hysterically, the other second you're crying happy tears like it's nobody's business. This is awesome, this is what I'm looking for in literature, this is exactly the escape that all readers want.

Coming back to the title - what's up with breaking all that stuff??
Every other chapter somebody smashes a window, a tree or even a person. Not always fatally, but come on. How does this go unnoticed? How aren't the adults suspicious when Katy for example manages to smash their entire living room or every window ever of a random person's house?? Slight plot holes here. I don't think my mom would buy "well, we had a storm" if there was no sign of anything going on, or anything being reported in the news, but somehow there was a fricking uprooted tree in the backyard. Also, what's up with uprooting trees? Since the first book Daemon at least did that three times. How can he even do that by the way? Wasn't it just due to the fact that he's a light-related alien that he could mess with time and light? Now also trees? Or is it because it's made out of atoms and atoms travel by light? Plothole, lady. She has to keep an eye on her alien race not becoming a bunch of Mary Sues. Not to mention the numerous times branches that fell down and almost killed people. Are trees evil? Are they up to something? Maybe they're aliens. It's always aliens.

It's the end that hit me like a train and I loved how everything came together and made sense. It wasn't rushed, it was planned and it was very interesting to see the resolutions of some story lines. The beginning was a bit slow and bored me, which is why I can't give 5/5. (Plot 3/5)

However I have to note that the middle was somewhat slow, too, because Armentrout decided to introduce Blake, another character that gets rather close to Katy and Daemon. He was a mystery until the end to me but I liked him. I genuinely loved how sweet he is to Katy and how Daemon and him bicker like an old married couple. His role in the novel was just planned extremely well and I loved his storyline. With the introduction of Blake we obviously have the mandatory somewhat-love-triangle going on for a few pages, but I'm very proud that Armentrout doesn't go through with it. If there's something in YA that bothers me to no end, it's love triangles. Everybody hates them, they're annoying and frankly, usually aren't actually triangles. More like parallel asymptotes or something. I'm not good with math, let's stop there with the bad analogies.

Besides Blake, Armentrout only introduces one other side character that actually matters and I'm very grateful for that. Though I have to note that I am annoyed and upset that Dee, Daemon's sister, AGAIN was barely in the novel. She's my favourite character in the series, no contest, but she remains a sidekick, only appearing to stick out her tongue whenever Daemon and Katy do it freaky-deaky style. No, they actually don't do it like that but I really wanted to say that sentence.
I'm disappointed in the lack of Dee in this novel and again I have to critize the fact hat Katy doesn't spend time with anyone besides Blake and Daemon. Her friends Carissa and Lesa, if these are even their names, are still cardboard cutouts.

It's okay to have some raw characters in the first installment of a series, but by the second novel you should have recurring characters down, lady. Also, we have this not-having-a-life thing going on again that I already critized in fellow YA novel "Starcrossed". Just because your life is exciting and new and full of shiny aliens now, you still have to do normal stuff. Picking a protagonist that is new in town is a very easy excuse to neglect the fact that normal people have lives. Yeah, Katy has her book blog. But does she ever talk to her mum? Any other family members? Do stuff with friends? Even Dee is ignored and she is supposed to be her best friend, God knows why. Ugh. Please get it together, YA authors.

Daemon is a needy bastard in "Onyx". His constant emotion seems to vary between "I Know You Want It" and "TELL ME YOU WANT ME ATTENTION ATTENTION PLEASE EVERYONE LOOK AT ME". The snark and sass from the first novel is just background white noise, but I guess this is what happens to boys when they fall in love. I forgive him because I still love the man. I hope he gets it together in "Opal". (Characters 4/5)

The writing in this one is okay again, the middle was dragged like I said. Another thing - man, Armentrout can't write action scenes. Or character placements in a room. One second they're on top of each other, the other second their limbs are all over the place. I'm having a hard time visualizing the exact positions of characters because she really messes up sometimes. This shows again in action scenes. I get it, it's difficult to write that kind of stuff if you're used to doing only YA or Romance, but come on. Her action scenes are messy. Sometimes I just scanned the paragraphs because I couldn't, for the hell of it, understand who was standing where and who killed whom with what. I still haven't fully understood the thing Katy did to that Arum in the last scenes of "Obsidian". (Writing 2/5)

Overall: Do I recommend?

Obviously, if you have read "Obsidian" you have to read "Onyx". The first doesn't work as a standalone and this resolves a lot of issues that you're probably eager to see add to the story. To me it is somewhat of a transition novel though and I'm looking forward to "Opal" being the real deal again. I'd recommend.

Rating: ★★★☆☆
- See more at: [...]
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. August 2014
Inhaltsangabe:
Daemon versucht alles um Katy von der Echtheit seiner Gefühle zu überzeugen. Doch sie haben größere Probleme, denn etwas schlimmeres als die Arum sind in die Stadt gekommen. Das Department of Defence schnüffelt herum und wenn sie herausfinden wie mächtig Daemon wirklich ist und er mit Katy verlinkt ist, schweben sie alle in Gefahr.
Dann"begegnet" Katy einer Person, die eigentlich tot sein sollte, es aber nicht ist ...

Meine Einschätzung:
So, so, nun habe ich auch Bd. 2 der Lux Reihe von Jennifer L. Armentrout gelesen und es war wieder einmal der Hammer!
Erneut fesselte mich JLAs Schreibstil, der detailreich - ohne übertrieben zu sein - und flüssig zu lesen war. Einmal in die Geschichte abgetaucht kam ich nicht eher von dem Buch los bis auch die letzte Seite, das letzte Wort und das letze Satzzeichen gelesen war.

Einige Fragen aus Bd. 1 werden beantwortet und machten Platz für neue. Der rote Faden wird weiterhin mit der sich glaubhaft entwickelnden LIebesgeschichte zwischen Daemon und Katy ummantelt, ohne dabei in den Hintergrund oder ins Abseits gedrängt zu werden.
Bei einigen Wendungen und Ereignissen hat mich die Autorin mehr als einmal überrascht und auch entsetzt.
Einfach spitze!

Bei den Charakteren passte auch einfach alles. Sie entwickeln sich stetig glaubhaft und nachvollziehbar weiter. Und mit jeder Seite, die man liest, schließt man sie noch mehr ins Herz, denn auch Aliens können menschlicher sein, als sie selbst glauben.

Wie bereits in Bd. 1 bediente JLA eine weiter Brandbreite an Gefühlen. Ich saß oft lachend, weinend, angespannt, mich ärgernd oder schwärmend und seufzend vor dem Buhc. Es war einfach herrlich. Ich bin froh, dass der Abschlussband dieser Reihe schon bald erscheinen wird und ich quasi in einem Rutsch alles lesen kann.
Diese Reihe hat bisher alles, was ein Leserattenherz nur begehren kann.

Mein Fazit:
5 Sterne - Bd. 2 steht seinem Vorgänger in nichts nach. Absolute Leseempfehlung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2014
Inhalt
"Onyx" startet direkt nach dem Ende von "Obsidian": Katy spürt das immerwehrende Band zwischen Daemon und ihr. Seit der Heilung sind die zwei miteinander verbunden, doch Katy ist damit alles andere als zufrieden. Sie traut weder ihren noch Daemons Gefühlen, schiebt alles auf das magische Band und versucht Abstand zu wahren. Doch wie soll man Abstand wahren, wenn auf einmal neue Fähigkeiten auftauchen, die ein Mensch niemals besitzen dürfte? Und weil es noch nicht kompliziert genug ist, taucht ein Neuer in der Schule auf, der absolut an Katy interessiert ist.

Wie hat's mir gefallen
Ehrlich gesagt, beginnt Band 2 der Reihe etwas schnarchig. Katy verfällt in den typischen Protagonistenrhythmus: 'Er liebt mich nicht. Ich bin nicht gut genug. Die Gefühle sind nicht echt.', den man nicht nur schon bei so vielen Charakteren miterleben musste, sondern auch schon in und auswendig kennt. Gott sei Dank, hält diese Phase nicht allzulang an und das Buch entwickelt sich zu einem absoluten Pageturner. Denn Katy entdeckt Kräfte, die sie nicht haben dürfte. Daemon will ihr helfen damit umzugehen, doch Katy sucht sich anderweitig Hilfe, was ihn nicht nur sehr schmerzt, sondern die Beiden auch noch weiter auseinanderbringt. Zudem gibt es da den Neuen an der Schule, der offensichtliches Interesse an Katy zeigt.

Hach ich liebe die Geschichte und ich hab auch nichts gegen ein Gefühlschaos - schließlich geht es jedem irgendwann mal so und mal im Ernst: Daemon würde uns doch alle durcheinander bringen. Nachdem Katy ihre anfängliche nervige Phase überwunden hatte, konnte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Wirklich! Ich werde auch gar nichts mehr weiter zum Inhalt sagen, außer: es geht sehr sehr spannend weiter und die Lage spitzt sich zu. Egal ob in Alien- oder in Liebesdingen.

Liebe, das ist wohl das A und O in den Büchern. Oder doch eher Leidenschaft? Was fühlt die Buchnärrin Katy eigentlich für den Loverboy Dameon? Kann sich Daemon überhaupt fest binden? Würde er sich für einen Menschen entscheiden und dafür den Ausschluss von seinen Brüdern und Schwestern riskieren? Es ist gar nicht so leicht und deswegen kann ich auch teilweise Katys Zweifel verstehen. Das sie sich aber in Dates mit einem anderen flüchtet, das verzeih ich ihr nicht so schnell - Misstrauen gegenüber Daemon hin oder her. Aber was wäre dieses Buch ohne eine chaotische Fahrt durch die Gefühlsachterbahn?!

Katy bleibt mirweiterhin sympathisch, denn sie versucht selbst mit ihren Problemen und ihren neuen Kräften klarzukommen. Sie ist mutig und kämpferisch udn steht für ihre Liebsten ein - das finde ich sehr bewundernswert. Auch Daemon wächst mir immer mehr ans Herz und er gibt sich wirklich Mühe sich zu ändern. Hoffentlich wird kein Weichei aus ihm - das würde einfach nicht passen. Doch seit 'Onyx' gibt es noch einen zweiten männlichen Part. Um ehrlich zu sein hatte ich von Anfang an ein schlechtes Gefühl bei ihm und ich wurde nicht recht schlau aus den vielen scheinbaren Zufällen und Geschehnissen. Was es damit auf sich hat und wer der junge Mann ist? Das müsst ihr selbst nachlesen, sonst verderbe ich euch jede Menge Lesesspaß.

Alles in allem kann "Onyx" zwar nicht mit "Obsidian" mithalten, dennoch habe ich mit Katy mitgefiebert, gelacht und mal wieder ständiges Herzklopfen gehabt. Die Autorin schreibt derart detailliert ohne zu viele Worte zu benutzen, derart realistisch und emotional, dass ich mich direkt in das Geschehnis hineinverstetzt fühle. Katy ist nicht nur eine Protagonisten, sie ist meine Freundin, meine Vertraute, meine Gleichgesindte. Ich bin sehr sehr gespannt, wie es mit Teil 3 weitergeht, denn ich bin absolut süchtig nach dieser Reihe.

Fazit
Nach einem faden Einsteig entführt Jennifer L.Armentrout ihre Leser in eine Welt voller Gefahren, Emotionen und Mysterien. Dieses Buch kann man einfach nicht aus den Händen nehmen, weil man wissen will, was es mit Katys Kräften auf sich hat, wer der Neue ist und vor allem: für wen sich Katy schlussendlich entscheiden wird. Jugendfantasy vom Feinsten!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 2014
Da ich den ersten Teil „Obsidian“ ja so geliebt habe, habe ich beschlossen, die Reihe auf Englisch weiterzulesen.
Ich muss sagen, die Beziehung zwischen Katy und Daemon ist wirklich toll. Die Autorin bringt einfach die Leidenschaft und Intensität rüber, vor allem, wenn die beiden sich streiten. Allerdings hat mich dieses dauernde on/off der Beziehung ab einem gewissen Punkt ein bisschen gestört und ich wollte eigentlich nur noch, dass die beiden jetzt endlich zusammen kommen und glücklich miteinander sind.
Ein weiterer Punkt, der mich ein bisschen gestört hat, war diese ganze Action. Klar, das Buch muss ja auch irgendeinen Plot haben… Und vielleicht wäre ich auch glücklicher damit gewesen, wenn sich Katy und Daemon endlich mal gesagt hätten, dass sie sich wollen. Aber so hat die ständige Action mich ein bisschen überfordert. Ich bin halt nicht so der Action-Typ.
Aber bis Seite 200 war die Geschichte wieder wunderschön. Und Daemon… hach <3
Allerdings hat es mir sehr gefallen, wie die Autorin dann immer wieder versucht hat, ein bisschen Normalität mit einzubringen, indem es zum Beispiel um Katys Bücher bzw Blog geht. Außerdem gibt es einige interessante Enthüllungen und Wendungen, wobei viele davon schon voraussehbar waren.
Mir fällt gerade auf, dass es ganz gut war, dass ich den Klappentext nicht gelesen habe, denn da ist ein ziemlicher Spoiler drin.
Das Ende war sehr, sehr Actionreich. Während bei Band 1 nur eine eher kurze spannungsgeladene Szene vorhanden war, gibt es in Onyx wirklich viele Momente, in denen ich mit Katy und Daemon gebangt habe.
Das Ende enthält zwar keinen miesen Cliffhanger, aber trotzdem bin ich sehr gespannt, wie es weitergeht.
Fazit:
Insgesamt konnte mich Frau Armentrout auch mit dem zweiten Band ihrer Lux-Reihe begeistern. Es gab zwar Stellen, die mir eher weniger gefallen haben, aber das waren nur ganz wenige und da kann ich getrost drüber hinweg schauen. Die Beziehung zwischen Katy und Daemon ist einfach toll, man kann gar nicht genug davon bekommen. Deshalb freue ich mich auch schon sehr darauf, Teil 3 zu lesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2013
... dass die Autorin plötzlich meinte, die anfangs starke Hauptfigur dieser Serie in ein nerviges, herumlamentierendes Mädchen verkommen zu lassen?
Ich muss sagen, ich hatte Katy in Obsidian so schnell ins Herz geschlossen, wie kaum eine andere Figur: Immer einen guten Spruch auf den Lippen, immer das beste aus der Situation machend, stark, keck und die Art von Nerdy, in die man sich sofort verliebt. Tolle Protagonistin, dachte ich mir. Aber falsch gedacht. Zumindest in diesem Buch. Denn plötzlich entwickelt sie diesen unendlich nervenden "Ich bin nicht gut genug für ihn"-Gedanken und der halbe Plot besteht nur noch daraus, wie sie herumjammert und wie Daemon sich die ganze Zeit bei ihr entschuldigen muss. Handlung Fehlanzeige. Immer wieder geht es nur darum, das am Ende in Obsidian geknüpfte Band in Frage zu stellen.

- enthält ab hier Spoiler -

Der Höhepunkt des Ganzen mündete dann gegen Ende, als Adam stirbt und sie sich die Schuld gibt. Daemon hat sie weiß Gott schon wie oft gerettet und dann glaubt sie tatsächlich noch, er wolle sie TÖTEN! Also wirklich, das war der Höhepunkt aller Dummheiten, die die Autorin hier hat rauskommen lassen.
Das Liebesdreieck um Blake war so lala, die Auflösung ab einem bestimmten Punkt auch ziemlich vorhersehbar. Ich hätte mir gewünscht, Frau Almentrout hätte das alles mehr zusammen gefasst. Die Ideen prinzipiell waren ja nicht schlecht, nur viel zu langsam aufbauend und viel zu sehr in die Länge gezogen durch Katys ständige Weinerlichkeiten. Die richtige Handlung fing für mich erst ab Kapitel 32 an! Erst da kam für mich zum ersten Mal richtige Spannung auf! Wer ist Mo? Wer Daedalus? Was wollen die DOD und Will nun WIRKLICH? Viel zu spät natürlich für ein Buch, das nur 36 Kapitel umfasst...

- Spoiler Ende -

Fazit: Ich bin enttäuscht. Die Ideen, die in diesem Band eingeführt wurden, wurden viel zu sehr in die Länge gezogen. Katys nerviger Charakter hat mich in den Wahnsinn getrieben und damit auch Daemon mitgezogen, da man auf solche Dämlichkeit nicht ordentlich reagieren kann. Nur gegen Ende in den letzten 4 Kapiteln kommt endlich Spannung rein, die aber in der Gesamtheit des Buches schlicht untergeht. Wirklich schade. Trotz gutem ersten Band stehen die Sterne schlecht, dass ich mir den dritten auch noch anschaffe.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 31. Mai 2013
5 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Kat verbindet nun ein unsichtbares Band mit Daemon. Leider kann sie sich dadurch nicht sicher sein, ob Daemons Gefühle für sie nun daher rühren oder ob er tatsächlich mehr für sie empfindet. Als ob das nicht schon genug wäre, wird sie plötzlich schwer krank und muss sogar im Krankenhaus behandelt werden. Als sie endlich wieder zu Hause ist, passieren ihr plötzlich merkwürdige Dinge. Was ist bloß los mit ihr? Ein neuer Mitschüler scheint mehr darüber zu wissen, als Kat, doch wird er ihr helfen?

*Meinung:*
Ich versuche meine Rezensionen immer spoilerfrei zu halten, aber bei Fortsetzungen ist das oft schwierig. Daher möchte ich noch einmal darauf hinweisen das dies die Rezension zu einem zweiten Teil ist und man diese Serie unbedingt der Reihe nach lesen sollte!

Die Grundidee gefällt mir weiterhin sehr gut. Die ganze Geschichte um die Luxen und die Arum (Alienrassen) sowie die DOD (menschliche Organisation zur Kontrolle dieser) wird weiter ausgebaut. Man erfährt vor allem über das DOD, Department of Defense, mehr und es kommt noch ein weiterer 'Gegenspieler' mit ins Spiel.Allerdings wird alles noch recht offen gelassen und man hat eher mehr Fragen als weniger im Kopf, wenn man das Buch beendet hat. Allerdings hinterlässt dies kein negativer Gefühl oder gar Verwirrtheit, sondern macht einfach nur unheimlich viel Neugier auf den nächsten Band. Neben der Alien-Handlung, spielt natürlich hauptsächlich die angehende Liebe zwischen Kat und Daemon eine Hauptrolle, aber dazu lest ihr später mehr beim Unterpunkt Liebesgeschichte. Es werden eine ganze Menge neuer Charaktere eingeführt, die der Geschichte neuen Pepp bringen und die Handlung in eine völlig neue Richtung lenken, die man nicht erahnen konnte – ich zumindest nicht.

Der Schreibstil ist, wie schon im ersten Band, ganz nach meinem Geschmack – sehr locker, gefühlvoll, unterhaltend und spannend. Es wird aus Katys Perspektive erzählt, aber am Ende bekommt man als Bonus noch einmal ein Kapitel aus Daemons Sicht. Leider fand ich dies, im Gegensatz zu diesem Bonus im ersten Band, überflüssig. Es hat mir weder Daemons Reaktionen näher erklärt noch mir irgendwelche anderen verborgenen Geheimnisse offenbart. Ich habe daher nicht ganz verstanden was das sollte. Die Ich-Perspektive passte gut und es wurde in der Vergangenheit geschildert. Für mich perfekt.

Auch wenn das Buch sehr emotional geschrieben wurde, packte es mich nicht so ganz wie andere Bücher es schaffen. Trotzdem kommen die Emotionen authentisch herüber. Katy kann einen manchmal etwas nerven mit ihrer permanenten 'Blindheit' was Daemons Gefühle und auch Gefahren angeht, aber sie ist noch jung und daher fand ich das auch überzeugend. Daemon wirkt in diesem Band gereifter als noch in Band 1 und seine Gefühle werden gut beschrieben, ohne ins theatralische zu verfallen. Katy muss durch etliche Hochs und Tiefs – Liebe, Verrat, Kränkung und Angst sind nur ein paar Dinge die ich hier aufzählen möchte.

Am Anfang zog sich die Handlung ein wenig, aber mir macht so etwas nichts aus, so lange es unterhaltsam ist. Wer allerdings Spannung im ganzen Buch braucht wird hier sicher enttäuscht. Das Finale oder sagen wir das letzte Drittel war dann aber wieder sehr, sehr spannend, actionreich, emotional und trumpfte mit so einigen überraschenden Wendungen auf.

Es kommen einige neue Charaktere dazu. Zum einen entwickelt sich zwischen Katy's Mutter und einem Arzt etwas. Er wird auch in Katys Leben eine entscheidende Rolle spielen. Dann gibt es eine Art Dreiecksgeschichte, da Blake in die Handlung eintritt. Er ist ein neuer Schüler an der Schule und freundet sich mit Katy an. Bald wird etwas mehr daraus, weil Katy nach Normalität strebt und sich über Daemons Gefühle unsicher ist. Und dann kommt noch das DOD hier intensiver ins Spiel und wir lernen einzelne Mitarbeiter kennen. Das ist aber noch nicht alles, es werden auch noch ein paar andere Charaktere in Aktion treten, die ich aus Spannungsgründen hier nicht namentlich erwähnen möchte. Ich kann euch aber versprechen das ihr überrascht werdet. Die Charaktere sind je nach Handlungsumfang gut ausgearbeitet. Die Autorin hat da ein sehr gutes Gefühl für. Leider wird auch ein positiver Charakter sterben, was ich stilistisch zwar durchaus gut fand, mich aber emotional schon ziemlich mitgenommen hat. Außerdem befürchte ich, dass dieser Tod noch weitreichende Folgen auf das Verhalten bestimmter Charaktere in den Folgebänden haben wird und das fände ich ziemlich schade.

Die Liebesgeschichte zwischen Daemon und Katy gestaltet sich durch die Heilungsbindung (aus Band 1) eher schwierig. Damit hätte ich grundsätzlich nicht gerechnet, aber es wird recht gut erklärt. Katy ist hin und hergerissen, sie liebt Daemon, denkt aber dass seine Gefühle nur auf der Bindung basieren. Außerdem wünscht sie sich Normalität und als dann ein neuer Schüler, Blake, ihrer Nähe sucht, nutzt sie dies aus. Das wirkt stellenweise schon egoistisch und verletzend, aber es passte zum jugendlichen Verhalten der Protagonistin. Daemon wird einem in diesem Band noch sympathischer, da er sich um Katy bemüht und sich nicht so ambivalent wie im ersten Teil verhält. Die Liebesgeschichte kann sich nie richtig ungestört entwickeln und bleibt daher durchgehend interessant, was aber manchmal auch schon sehr nervenaufreibend sein kann.

Das Ende war leider schrecklich offen. Das Schicksal einiger wichtiger Charaktere bleibt ungewiss und es endet auch mit einem extremen Cliffhanger. Das ist nicht ganz so mein Fall, aber ich konnte damit leben. Es macht auf jeden Fall neugierig auf Teil 3, „Opal“. Ich werde diesen aber erst lesen, wenn Teil 4 raus ist, da dieser einen noch fieseren Cliffhanger enthalten soll.

Grundidee 5/5
Schreibstil 5/5
Spannung 4,5/5
Emotionen 5/5
Charaktere 5/5
Liebesgeschichte 4,5/5

*Fazit:*
5 von 5 Sternen
Dieser Band gefiel mir wieder sehr gut, obwohl er für mich nicht an den ersten Teil heranreicht. Die erste Hälfte des Buches zog sich ein wenig, was spannungssüchtigen Leser sicher nicht gefallen wird. Mich hat es trotzdem gut unterhalten, da ich nicht so viel Spannung brauche. Die Grundhandlung um die Luxen und ihre Gegenspieler wurde weiter ausgebaut und man lernt eine Menge neuer Charaktere kennen. Die Liebesgeschichte zwischen Daemon und Katy gestaltet sich sehr schwierig, bleibt aber ständig interessant. Das letzte Drittel des Buches war extrem spannend und trotz der vielen offenen Fragen/Schicksale von Charakteren war das Ende okay für mich – trotz Cliffhanger. Es macht auf jeden Fall neugierig auf den nächsten Teil – Opal.

Reihe:
Obsidian
Onyx
Opal
Origin (erscheint im August 2013)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden