Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen127
3,8 von 5 Sternen
Größe: 32GB Flashspeicher|Stil: mit High-Speed-UMTS|Ändern
Preis:279,00 €+ 5,99 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Oktober 2012
Ich habe das Tab nun schon 3-4 Wochen und möchte an dieser Stelle mal die Vor und auch die Nachteile beleuchten. Zuerst vorneweg. Ich würde das Tablet wieder kaufen!

Yeah SD-Kartenunterstützung
--------------------------------------
Der Vollwertige SD-Kartenschacht ist eine sehr gute Idee, die leider nicht ganz zu Ende gedacht wurde. Ist nämlich in dem Kartenschacht eine SD-Karte, dann kann die Abdeckung nicht mehr geschlossen werden und verbleibt wo auch immer der Besitzer sie hinlegt. SD-Karten werden auch in großen Größen (bis 32GB getestet) einwandfrei erkannt sofern sie mit exFAT formatiert sind. NTFS kann das Tab zwar lesen, tut sich aber mit dem schreiben sehr schwer.

Cooles Teil
--------------
Das Tablet wird nicht sehr warm. Nutzt man die Rechenleistung allerdings voll aus (Tegra 3 Games) steigt die Temperatur zwar deutlich spürbar an, wird aber nicht unangenehm heiß.

Einen Tropfen Kleber bitte
---------------------------------
Wie auch vor mir schon einige festgestellt haben gibt es viele dieser Tablets, die (bei mir rechts unten) auf der Displayseite am Rand etwas abstehen. Diese kante ist deutlich fühlbar und scheint auf eine mangelnde Verklebung des Displays zurückzuführen sein. Jedenfalls weckt dieses Detail den Wunsch ein weinig Kleber zu benutzen... Unschön, aber bis jetzt habe ich noch nicht gehört, dass das Display tatsächlich mal aufgegangen wäre.

Scharfes Display wenn man will
---------------------------------------
Das Display liefert hervorragende Bilder, sofern man den "Ausgeglichener Energiemodus" deaktiviert. Schaltet man diesen ein, werden Helligkeit, Farbtiefe und Kontrast ziemlich stark reduziert. Das Bild ist so verwaschen und matt. Für Internetseiten, PDF-Dokumente usw. ist das Bild dennoch sehr brauchbar. Ich bevorzuge sogar für diese Tätigkeiten den Modus, da die geringeren Kontraste für mich angenehmer beim Lesen sind.

McSound-Machine
-----------------------
Nicht so wirklich. Nachrichten schauen oder ein Videoportal besuchen, dafür reicht‘s. Für einen Film sollte man aber zum Kopfhörer greifen. Dann klingt‘s auch gut!

Stromkabel oder Starkstromleitung?
---------------------------------------------
Das mitgelieferte Ladekabel (es wird über den Dockanschluss an der Unterseite geladen) ist ziemlich steif und recht dick geraten, wenn man bedenkt, das darin nur 2 Kabelchen ihren Platz brauchen. zum Mitnehmen ist es nicht so angenehm. Obwohl durch den USB Stecker durchaus die Möglichkeit besteht das Tab auch unterwegs mal schnell an einem USB-Hub o.Ä. zu laden.

Tab gekauft und nun???
------------------------------
Größter kritikpunkt an dem Toshiba AT300-101 ist für mich allerdings die schlechte Zubehörsituation! Es gibt zwar eine passende Tasche von Toshiba, allerdings nicht in Deutschland. Im Ausland ist sie zusätzlich auch noch vergriffen. Wohlgemerkt seit mehreren Wochen! Das ist nicht sehr schön, zumal das Display aller Tabs nicht gerade gnädig mit Stößen sind. Hier muss Toshiba definitiv Nachbessern!

Android 4.0.3
-----------------
Die Software läuft sehr gut und sehr flüssig. Keine Ruckler beim Blättern. Perfekt! So soll es aussehen und sich anfühlen. Die Fingereingaben habe ich bisher höchstens beim iPad in der Präzision gesehen. Ich habe zum Schreiben eine JotPro von adonit der sehr gut mit dem Tab funktioniert. Ich kann das Tab nun wirklich wie ein Notizbuch nutzen.

Aber was wäre die Welt heutzutage ohne Macken. 2 nervige Bugs sind in der Software, die hoffentlich mit dem versprochenen Update auf 4.1 in die ewigen Jagdgründe gehen werden.
1. Der Ton neigt in unregelmäßigen Abständen dazu einfach mal nicht mehr zu gehen. Da hilft auch ein kein lauter und leiser, ein Reboot allerdings schon.
2. Ich glaube das ist ein generelles Problem von 4.0.3 über Bluetooth wird kein deutsches Tastaturlayout unterstützt. Ich benutze eine kleine Tastatur über den OTG-USB-Host und kann dort mit der App "External Keyboard Helper Pro" auf Deutsch umstellen.

UPDATE 15.10.2012
Ergänzend kann ich sagen, das ich das Problem mit den Abgeschalteten Lautsprechern lösen konnte. Ich nutze dafür die Funktion "Lautsprecher aus" aus der App "Widgetsoid". Damit konnte ich die Funktion wiederherstellen.

Ende Gut alles Gut?
-------------------------
Gut das Tab hat seine Macken, aber die haben sie alle. Abschließend kann ich sagen, dass ich mit dem Tab sehr zufrieden bin und mit den Fehlern leben kann. Die fehlende Tasche finde ich allerdings wirklich lästig und hoffe, dass sich dafür bald eine Lösung finden wird.
44 Kommentare|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. August 2012
Also ich besitze das Toshiba AT300 jetzt 2 Wochen und möchte hier nun meine ganz persönliche Meinung kundtun um vielleicht noch unentschlossenen die Entscheidung zu erleichtern.
Ach so wie schon einer meiner Vorredner geschrieben hat, vergesst den YouTube Test von nDavil, ich hab keine Ahnung was der bei diesem Test geraucht hatte aber ich kann dazu nur sagen: Absoluter Schwachsinn!!! Ich kann nichts von seinen Ausführungen nachvollziehen!

Zur Verarbeitung:
Also es ist zwar nicht 100% perfekt aber ich hatte bisher noch fast kein Tablet in der Hand egal von welchem Hersteller das Perfekt gewesen währe. Die Materiealgüte ist beim AT300 im vergleich zu anderen als sehr gut zu bezeichnen und die Haptik absolut hochwertig. Bei meinem Exemplar z.B. rechts unten und recht open ist das Glas minimal höher als der Rand auf ca. 2 – 3 cm länge, kann man nur ertasten aber fast nicht sehen. Und hinten gibt die Aluabdeckung auf der rechten Seite ganz leicht nach aber erst bei festerem drücken. Diese “Verarbeitungsfehler“ sind so geringfügig, das ich einen Kumpel erst darauf hinweisen musste wo er suchen muss damit er sie finden konnte. Da hatte ich schon wesendlich schlechter Verarbeitete Tablets von anderen Herstellern in der Hand. Dank des Corning Gorilla Glas braucht man sich um Kratzer keine Sorgen machen und kann sich eine Display Schutzfolie sparen, leider sparen genau an dieser Stelle die meisten Hersteller und verpassen ihren Tablets nur eigens entwickeltes Display Glas welches bekanntermasen lange nicht so kratzfest ist wie das schon bewährte Corning Gorilla Glas.

Zum Display:
Also das Display ist wirklich sehr gut gelungen. Helligkeit, Farben und Kontrast sind auf einem sehr hohen niveau. Das Touchscreen reagiert vorbildlich. Ich konnte es mit einem iPad 3 vergleichen und muss sagen mal abgesehen von der Auflösung ist das Toshiba AT300 dem iPad 3 absolut ebenwürdig. Um dieses hervoragende Display geniesen zu können, sollte man aber den ausgeglichenen Energiesparmodus deaktivieren es macht nämlich einen Himmelweiten unterschied ob man diesen Modus aktiviert oder deaktiviert hat (Helligkeit, Farben und Kontrast sind bei aktivierten ausgeglichenen Energiesparmodus stark reduziert) weshalb schon einige sich über das Display beschwert haben für meinen geschmack zu unrecht. Diese Leute sollten einfach mal diesen Modus deaktivieren, dann würden sie sehen, dass das Bild gleich um klassen besser wird.

Zur Bedienung und Stabilität:
Also da kann ich nur sagen: Einfach nur perfekt. Egal was ich bisher damit gemacht habe (Internet surfen, live streams von der Dreambox und PC, e-Mail abrufen, Zocken z.B GTA3 oder Skypen) hatte ich in der ganzen Zeit noch nicht einen Absturtz, Hänger oder der gleichen.
Die Bedienung ist absolut flüssig und sehr schnell (vergleichbar mit iPad 3). Durch das recht geringe Gewicht von 590g (eines der Leichtesten Tablets auf dem Markt) und dem schlanken Gehäuse ist es sehr handlich und wird auch bei längerer Nutzung nicht so schnell unangenehm schwer wie andere Mitbewerber.

Zur Akkulaufzeit:
Für meinen Geschmack absolut ausreichend für sein Gewicht und Dicke würde Ich sie sogar als sehr gut bezeichnen. Bei sehr intensiever Nutzung hält es ca. 1 Tag und bei normaler Nutzung ca. 2 – 3 Tage je nach dem wie hoch man die Bildschirmhelligkeit eingestellt hat und ob man den ausgeglichen Energiesparmodus aktiviert hat oder nicht. Das längste war bisher 4 Tage bei aktivierter automatischer Bildschirmhelligkeit und aktivierten ausgeglichen Energiesparmodus bei geringer bis normaler Nutzung.

Mein Fazit:
Was will man mehr! Aluminium Gehäuse, Corning Gorilla Glas, 1,3Ghz Tegra 3 Quad Core Prozessor, 1GB DDR3 Ram, 16GB Speicher, Normaler SD Karten Slot, micro USB, Micro HDMI, Stereo Lautsprecher mit SRS, W-Lan, Bluetoth 3.0, Android 4.0.3 ICS und bald Android 4.1 JB, leicht (590g), dünn (8,9mm), sehr gute Haptik, gute Verarbeitung, durch das geringe Gewicht und Gehäusedicke bedinkt eine sehr gute Akkulaufzeit, erstklassiges Display mit einem sehr gut reagierenden Touchscreen und ein sehr stabil laufendes System. Mehr kann man doch von einem 380,- Euro kostenden Tablet mit diesen Daten nicht verlangen.
Glatte 5 Sterne!

“Nachteile“:
Das einzigste was man dem Tablet ankreiden kann sind eine recht sperrliche Zubehör Auswahl und eine relativ kleine Community. Sonst konnte ich nichts negatives finden.

PS:
Ich kann absolut nicht nachvollziehen was diese Blödsinnigen aussagen sollen. Von wegen man kann keinen anderen Datei Manager benutzen oder man benötigt ein bestimmtes Format bei SD Card oder USB Stick. Also ich benutze Datei Manager HD aus dem play store und kann damit jegliche Datei hin und her kopieren ohne Probleme. Ich habe mal neugiershalber meine SD Card und einen USB Stick erst in Fat32 formatiert und dann mal in EXFat und beides hat bei mir reibungslos funktioniert (auch das Kopieren von Datein). Das einzige was wirklichh nicht funktioniert ist NTFS! USB Adapter kosten wirklich nicht die Welt ich benutze dafür den Mitgelieferten Adapter meines Nokia N8.
Mit dem Datei Manager HD kann ich übrigens auch auf meine freigegebenen Ordner meines PCs zugreifen und die darin enthaltenen Daten (z.B. jpg, mp3, avi) entweder direkt abspielen, sie auf das Tablet kopieren oder auch Daten vom Tablet direkt auf den PC.Toshiba AT300-101 25,7 cm (10,1 Zoll) Tablet-PC (NVIDIA Tegra T30SL, 1,3GHz, 1GB RAM, 16GB eMMC, NVIDIA Tegra, Android 4.0)
1111 Kommentare|95 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2012
ich hab mir nun das Testvideo von nDevil angeschaut, in DE un EN und bin entsetzt darüber wie man so unprofessionel Arbeiten kann! Wie kann man die Displayqualität als schlecht abstempeln und auf die momentane Darstellung verweisen, owohl man den Engergiesparmodus an hat?? ist ihm nicht aufgefallen das sich der Kontrast,die Farbtemperatur und die Hintergrundbeleuchtung ändert im Energiesparmodus?!!! Es gibt noch einiges mehr was er komplett falsch darstellt, sorry aber du hast kein grundverständnis für Technik sonst wär ihm auch aufgefallen das kein Sd Karten Symbol unten angezeigt wird, somit ist die Karte nicht eingebunden!!! Die Tastatur kann man ebenfalls auf Standard Android umstellen!

Ich habe das AT 300 nun seit 1 Woche und es macht mir sehr viel Freude, ich bin sehr pingelig. Hier mal meine Erfahrungen. Das ding hat die Besten Benchmark Ergebnisse (Antutu,Quadrant,Vellamo) aller Tegra 3 Geräte! Das Display ist sehr gut! Sehr gute Farben und Kontraste, Blickwinkel sehr Stabil! Nur Blinkwinkel bei hoher Helligkeit und Tief von den Geräte Ecken betrachtet wird das Display Milchig (Beleuchtung), aber in diese Winkel kommt keiner bei normalem Gebrauch ( jammern auf hohem niveau ). Das Gerät ist unglaublich leicht und dünn, ebenfalls das leichteste und dünnste tegra 3 in 10,1 Zoll... ohne problem mit einer Hand haltbar... Es ist leichter und Handlicher wie das Ipad 3 ! Er wird kaum Warm sogar bei Stundenlangem Spielen, Surfen, Laden oder sonstiges! Die Kameras haben eine schlechte Qualität, aber wer braucht die schon... Das Ladekabel ist bsl nervig groß... die Lautsprechen sind richtig konfiguriert ganz ok, aber nichts das beste, dafüepr aber Stereo! Das Touchscreen ist sehr gut, ohne wiederstand lässt sich darauf gleiten und es ist sehr genau! Sehr wichtig, es gibt keine Verzögerung beim Tastatur tippen! die Rückseite ist sehr wohl aus Alu, aber hat eine Art Plastik überzug, dadurch ist es angenehmer zu berühren aber nicht gummig oder so... schon eher härter und mit Struktur. Wifi ist es das beste das ich je hatte ohne unterbrechung hohe Stärke, besser als Ipad 3!

Hoffe ich konnte ein paar interessenten Helfen und sage euch, Kauft dieses schöne Gerät, ihr werdet es nicht bereuen.

UPDATE AUFGRUND FALSCHER INFOS ANDERER HIER

Ich möchte ebenfalls explizit darauf hinweisen das ALLE Schreibrechte gegeben sind wenn die Datenträger mit exFAT Formatiert sind! Das geht ohne Probleme im Windows, exFAT unterstützt wie NTFS auch großere Dateien! Getestet habe ich Files bis 40 GB !
66 Kommentare|62 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2013
Ich habe das bei einem anderen Anbieter erworben. Egal.

Die Qualität des AT300 ist hervorragend. Für mich ist es von allen Android Tablets ( und ich habe mir die allermeisten auch angesehen) das Beste in der Verarbeitung!
Kein Billig Plastik - alles schön wertig und die Rückseite aus tollem Aluminium.

Der SD Karten Slot ist super. Ich benutze es mit einer 32 GB Karte -> habe folglich 48 GB Speicher --- welches Tablet hat schon so etwas?

Mini HDMI Anschluss ist auch toll um Sachen direkt auf dem FULL HD TV zu schauen.

Der Tegra Prozessor arbeitet schnell und zuverlässig, 1 GB Arbeitsspeicher sind für mich total ausreichend...mein Nexus 4 mit 2GB ist auch nicht besser.

Überraschend gute Bilder macht die 5 MP Kamera , diese kommt sogar mit LED Blitz daher!

Die Akkulaufzeiten wissen zu begeistern!

Ich wüsste wirklich keinen Minuspunkt ....

Ich habe in den letzten Tagen sehr intensiv mit diesem Tablet gespielt, gearbeitet etc. - Absolut empfehlenswert!

Das Display ist trotz der "schwachen" Auflösung 1200*800 (was ja leider bei den meisten Tablets der Fall ist) sehr gut - nicht zu unrecht meist Testsieger in dieser Kategorie!

Also : Absoluter Kauftipp!!!
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2012
Ich hatte mich zunächst fürs Acer Iconia A510 entschieden, allerdings zwei fehlerhafte Exemplare erhalten. Deshalb hab ich mir nun das Toshiba AT300-101 bei Amazon bestellt und einen Tag ausgiebig getestet.

Display: Beide Geräte spiegeln in etwa gleich stark, da ich das Tablet aber eh nur in geschlossenen Räumen einsetze, kann ich damit leben. Das Toshiba AT300 ist im Vergleich etwas heller, wodurch die Farben kräftiger wirken. Mit dem Acer A510 Touchscreen hatte ich große Probleme, generell reagiert dieser relativ träge. Bei einem Gerät hat der Touchscreen auf der rechten Seite über einen Zeitraum von 5 bis 10 Sekunden manchmal gar nicht reagiert. Das war auch der Grund, warum ich das Tablet als defekt zurück geschickt habe. Zudem hatten beide Acer Tablets Pixelfehler (permanent weiß leuchtend). Der Toshiba Touchscreen funktioniert bisher absolut überzeugend und ist frei von Pixelfehlern.

Lautsprecher: Die Lautsprecher vom A510 klingen deutlich besser als die vom AT300. Egal ob mit aktivierter oder deaktivierter Soundverbesserung klingt der Ton vom AT300 relativ blechern.

Akku: Der Akku des AT300 hat bei intensiver Nutzung (Videos abspielen, Musik abspielen, Daten vom Rechner kopieren, Surfen im Internet, Installation von Apps) 6,5 Stunden durch gehalten. Beim Acer waren es hingegen 9 Stunden.

Größe / Gewicht: Das Toshiba-Tablet ist leichter und dünner, das Acer lag aber auch gut in der Hand und die gummiartige Oberfläche der Rückseite hat mir gut gefallen.

Geschwindigkeit: Beide Tablets arbeiten (subjektive Einschätzung) ungefähr gleich schnell. Beim Toshiba haben jedoch HD-Videos im mkv-Format mit dem MX Player geruckelt. Diese liefen auf dem Acer einwandfrei. Ich hab dann auf dem Toshiba den VPlayer ausprobiert, mit diesem laufen nun auch die mkv's ruckelfrei.

Kamera: Das Toshiba-Tablet hat im Gegensatz zum Acer auf der Rückseite ein Blitzlicht. Da ich die Kameras im Tablet kaum benötige, kann ich jedoch keine Aussage über die Qualität treffen.

Lieferumfang: Beim Toshiba ist nur das Ladekabel dabei. Beim Acer gehörte zusätzlich noch ein USB-Host-Kabel (für den Anschluss von externen Festplatten / USB-Sticks etc.) zum Lieferumfang. Ein Verbindungskabel zum PC und ein Micro-HDMI-Kabel habe ich bei beiden Geräten vermisst.

Sonstiges: Das Acer A510 erkennt im Gegensatz zum Toshiba AT300 auch Datenträger mit NTFS-Formatierung.

Fazit: Das perfekte Android-Tablet gibt es leider noch nicht. Beide Geräte haben ihr Vor- und Nachteile. Hier muss jeder für sich entscheiden, welche Kompromisse er eingehen möchte.
11 Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2012
Nun habe ich das AT300 ausgiebig getestet. Ich bin total begeistert. Display ist toll, wenn man nicht den Energiesparmodus verwendet. Das Display war im Test bei Chip.de sogar das einzige, welches die volle Punktzahl von 100 erreichte.
Es fühlte sich unglaublich gut an, was in erster Linie am geringen Gewicht liegt, aber auch an der Verarbeitung, an welcher ich nichts auszusetzen habe.
Der viel kritisierte Akku: Es mag sein, dass andere Tabs eine längere Laufzeit haben. Diese Tabs hatte ich zum Teil mal in der Hand und die sind deutlich schwerer.
Zudem kommt, dass so ein Top Display sicher mehr an den Ressourcen knabbert als die Displays der anderen Tabs.
Zum Vergleich kann ich außerdem das Display des IPad 2 nehmen, welches meine Freundin besitzt.
Nach ca. einer Stunde fangen mir beim IPad die Augen an zu brennen, das habe ich beim AT300 nicht.
Also was bringt mir ein Tab mit langer Akku-Laufzeit, was ich dann aber nur eine Stunde am Stück verwenden kann? Nicht viel!

Das AT300 ist rasend schnell in Allem was es tut, bzw. was ich ihm auf gebe. Lags konnte ich bisher keine feststellen.
USB Stick mit entsprechendem Adapter sofort erkannt. Streaming von Bildern, Videos und Musik im Heim Netzwerk klappt tadellos mit den ES Datei Manager und dem Datei Manager HD.

Mikro-HDMI habe ich noch nicht ausprobiert, wird aber noch folgen.
SD Karte aus meiner Kamera wurde sofort erkannt und der Zugriff auf die Bilder erfolgte ohne Verzögerung.

Die vor installierten Apps sind für mich nicht unbedingt brauchbar, aber sind ja auch nicht weiter störend, die Auswahl im Play Store bietet ja so ziemlich alles.
Aber ein Manko gab es: Die vor installierte App PrinterShare, welche meinen Drucker nicht fand, taugt nichts. Sogar im Gegenteil. Ich habe einen Epson Drucker und weiß von meinem Smartphone, daß die entsprechende Epson App bei mir Heim Netzwerk funktioniert. Aber auf meinem Tablet konnte die App meinen Drucker nicht finden.
Erst als ich PrinterShare deaktivierte (deinstallieren geht ja bei vor installierten Apps nicht) konnte die Epson Software meinen Drucker finden.
Dafür das Toshiba sowas wie PrinterShare überhaupt auf das Tablet lässt, sollte es eigentlich einen viertel Stern Abzug geben, aber ich Runde mal auf.

Anschließend: Es wird sicherlich irgendwann mal Android Tabletts geben, die das AT300 in den Schatten stellen werden, aber ich weiß was derzeit auf dem Markt ist und es ist für mich persönlich das Beste, dass im Rahmen der jetzigen technischen Möglichkeiten zu erwerben ist.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Oktober 2013
Eigentlich wollte ich kein Tablet des Herstellers Toshiba mehr kaufen. Ich hatte Ende Mai das Tablet AT 300 SE über einen Marketplacehändler gekauft. Nach 2 Wochen konnte ich es nicht mehr aufladen. So schickte ich es - auf eigene Kosten! -an den Händler zurück, der keinen Geräteaustausch vornahm, wie ich es bei amazon gewohnt war, sondern es erst etliche Tage später an eine Toshiba-Werkstatt weiterleitete. Der micro-USB-Anschluss war defekt und sowohl der Händler als auch Toshiba weigerten sich, das Gerät auszutauschen, dieser Defekt sei von mir mechanisch verursacht und nicht mit der Garantie abgedeckt. Die Reparatur hätte laut Kostenvoranschlag weit mehr als der Neupreis des Tablets gekostet, weil das motherboard komplett ausgetauscht werden sollte. Wenn ich mein defektes Tablet nicht reparieren lasse, würden 63 € anfallen. Dies bekam ich nach über 4 Wochen mitgeteilt. Der Händler verwies mich an Toshiba, Toshiba an den Händler. Die Kommunikation verlief dann sehr einseitig...In meiner Verzweiflung wandte ich mich an Amazon, deren Servicemitarbeiter nach einem Telefonanruf sich meines Anliegens annahmen. Es dauerte dann zwar erneut einen Monat, dann erstattete mir Amazon den Kaufpreis zurück.
An dieser Stelle ein ganz großes Lob und nochmal vielen Dank an die Mitarbeiter des Amazon-Kundendienstes!
Da ich mir für das Tablet etliches Zubehör gekauft hatte, entschloss ich mich, trotz großer Bedenken, es erneut mit Toshiba zu versuchen. Dieses Mal ging ich auf Nummer sicher und schloss gleichzeitig eine 2-Jahres-Gerätegarantie ab. Zudem kaufte ich über Amazon direkt - kein Marketplace-Händler mehr - und wählte die teurere AT-300-101 Ausführung.
Mein Zubehör passt und das Aufladen geht leichter, da der Anschluss wesentlich größer und einfacher zu handhaben ist. Außerdem ist es mit dem unempfindlicheren Gorillaglas und einer besseren Kamera ausgestattet. Die Kamera verweigerte allerdings nach wenigen Tagen den Dienst und wurde vom Gerät nicht mehr erkannt, ich konnte mir letztendlich nur über das Zurücksetzen auf Werkszustand helfen. Da ich aber kein Computerexperte bin, kann der Fehler, der zu diesem Problem führte, durchaus auch bei mir gelegen haben :-)
Seit dieser Starschwierigkeit bin ich mit meinem Tablet sehr zufrieden. So nach und nach habe ich es mir passend eingerichtet und mit etwas Geduld, Neugier und Ehrgeiz fiel das auch nicht schwer. Ich verkaufe viel über ebay, dazu mache ich die Fotos mit meiner externen Kamera, das Übertragen und Bearbeiten über die Galerie und das Hochladen über die ebay-app funktioniert einfach und schnell. Die Tastatur ist leicht zu bedienen und im Querformat auch groß genug. Inzwischen erledige ich mein online-banking ausschließlich über das Tablet, lediglich wenn ich etwas ausdrucken muss, fahre ich unseren PC noch hoch. Meine Lieblingsmusik konnte ich problemlos vom Windows-PC und von meiner Amazon-Cloud übertragen, mit der Klangqualität bin ich zufrieden. Eine Nachrichten - und Wetterapp nutze ich auch täglich. Durch das Einrichten der e-mail-app werde ich auf der Systemleiste des Geräts in regelmäßigen Abständen über neue mails informiert. Auch Neuigkeiten meiner ebay-Auktionen werden dort akkustisch und optisch angezeigt.
Das Tablet ist, wenn ich zu Hause bin, den ganzen Tag eingeschaltet, wobei ich den Energiesparmodus nutze und die wlan-Verbindung zeitweise auschalte, um den Akku zu schonen, der meist über Nacht aufgeladen wird. Der Bildschirm ist groß genug, um bequem die Infos aus dem Internet zu lesen oder sich die Einspieler für Kinofilme anzuschauen. Ich habe als Zubehör eine stabile Hülle, mit der ich das Gerät hinstellen kann, auch sehr empfehlenswert! Meinen Kopfhörer kann ich ohne Probleme über Bluetooth verbinden und, und, und...
Auf die technischen Details möchte ich nicht eingehen, das haben geeignetere Personen schon in ihren Rezensionen zur Genüge getan.
Mir ist es wichtig, zu vermitteln, dass dieses Tablet ein sehr vielseitiges Gerät ist, das auch für Nicht-Computerexperten der Ü-50-Generation durchaus geeignet ist.

Für meine Zwecke war dieses Gerät die richtige Entscheidung, ich möchte es nicht mehr missen!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. August 2012
So, nun habe ich die erste Woche hinter mir mit dem toshiba und kann schon meine ersten eindrücke schildern. Als Vergleich habe ich das iPad2 (16 GB wifi)sowie das ACER A510 nebenher nutzen können.

Zunächst einmal die optischen Unterschiede. Das iPad hat unumstritten das beste Design und fühlt sich am besten an. Danach folgt das AT300, sieht auch wertig aus, wirkt aber irgendwie dicker (obwohl es das nicht ist). Auf Platz 3 das etwas klobig und nicht so wertig wirkende Acer.

Optik, Verarbeitung, Haptik:
1. iPad2 ++
2. AT300 +
3. A510 o

Von der Bedienbarkeit her schenken sich alle drei nicht viel. Seit Android 4 in Verbindung mit dem Tegra 3 Prozessor läuft auf den Androids alles flüssig. Die Ladezeiten auch großer Apps sind top. Beim Acer treten gelegentlich Mikro-Ruckler, die aber nicht wirklich stören. IOS wie Android sind intuitiv bedienbar. Auffällig sind die Unterschiede bei Ladezeiten von umfangreichen Webseiten. Hier habe ich bei den Android-Geräten den googlebrowser Chrome installiert. Die Android-tablets bauen die Seiten um einiges schneller auf, als Safari. Der Systemstart nach ausgeschaltetem tablet dauert bei Android länger als bei iOS, was aber auch nicht sonderlich ins Gewicht fällt. Die virtuellen Tastaturen sind bei allen drei Geräten wirklich gut und exakt. Ein vergleichsweise schnelles Schreiben ist möglich. Alle drei blieben auch bei intensiver Beanspruchung "cool".

Bedienbarkeit:

Unentschieden

Die Akkulaufzeiten sind sehr unterschiedlich. Wahrscheinlich hinkt der Vergleich derzeit etwas. Das Acer und das Toshiba sind Neugeräte, bei denen die Akkulaufzeit vermutlich noch anwachsen wird. Beim Dauertest "Internet" hielt der Akku des iPad 6,5 Stunden, das Acer 7, das toshiba 5 Stunden. Dauerbetrieb "Video", Wifi ausgeschaltet: iPad 8 Std., Acer 9, toshiba 6. Die super Ausdauer bezahlt Acer mit einem größeren Akku und somit mit mehr Gewicht. Toshiba und das iPad sind ungefähr gleich schwer, knapp 600 g, Das Acer wiegt gute 100 g mehr! Das hat man auf Dauer doch in der Hand gemerkt.

Mobilität:

1. A510 +++
2. iPad2 ++
3. AT300 -

Gewicht:

1. AT300 u. iPad2 ++
3. A510 o

Bei der Konnektivität haben die beiden Androids klar die Nase vorn. Beide sind mit einem SD-Kartenslot ausgestattet, der bis zu 32 GB-Karten verträgt, sowie einen MiniUSB- und MiniHDMI-Anschluss. Beim ipad gibt es HDMI nur über einen zusätzlichen Adapter.

1. AT300 und A510 +++
3. iPad2 --

Die Android-tablets können so ziemlich alle gängigen Video- und Musikformate ohne umständliche Konvertierung wiedergeben. Das funktioniert auch von SD-Karten (Class 4) einwandfrei. Filme können in HD wiedergegeben werden. Die Ladezeit für einen 2-Stunden-Film in HD beträgt gerade einmal 10 Sekunden. Bei Apple MUSS alles über iTunes übertragen werden. Meistens ist vorher noch eine Konvertierung des Materials erforderlich, was je nach PC-Power bei 1,5 Stunden-Filmen zw. 15 und 45 Minuten dauert.

Beim Display ist das iPad nach wie vor unerreicht. Da habe ich immer den Eindruck, als ob das Geschehen direkt im Displayglas abläuft. Das ist besonders bei Sonneneinstrahlung von Vorteil. Das Toshiba-Display ist auch gut und gleichmäßig ausgeleuchtet. Ein echter Fortschritt im Vergleich zum AT200. Aber es wirkt eben bei Sonneneinfall milchig und blass. Die Helligkeit ist OK. Hier schneidet das A510 am schlechtesten ab.
Bei der Audiowiedergabe ist wiederum das A510 vorn. Das AT300 klingt etwas hohler, blecherner, ist aber auch noch OK. Hier hinkt das iPad hinterher.

Display:

1. iPad2 +++
2. AT300 ++
3. A510 +

Audiowiedergabe:

1. A510 +++
2. AT300 ++
3. iPad2 +

Preislich liegen alle 3 Geräte derzeit um und bei € 400,00 - € 450,00, was für alle ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bedeutet.

Kein Gerät ist wirklich schlecht. Für die Android-Geräte wird dieses Jahr noch ein Update auf Android 4.1 Jelly Bean kommen. Apple will dieses Jahr noch iOS6 herausbringen, welches auch auf dem iPad2 laufen soll.
Die Entscheidung hängt, wie so oft, von den persönlichen Anforderungen und Bedürfnissen ab. Bei mir liegt der Schwerpunkt in der Wiedergabe möglichst vieler Formate ohne viel Aufwand, möglichst geringes Gewicht und ein gutes Display. Die Audioqualität war mir nicht so wichtig, da ich zum einen das Tablet nicht zum Musikhören verwende, zum anderen bei Filmen immer Kopfhörer benutze. Daher fiel meine Wahl auf das AT300. Dabei nehme ich die vergleichsweise geringe Akkulaufzeit als Schönheitsfehler inkauf.

GPS und Spieletauglichkeit habe ich nicht getestet. Auch die Kamera nicht. Für mich ohnehin eine völlig übeflüssige Funktion bei einem tablet. Das beim A510 oft bemängelte Heißwerden unter Dauerlast trat bei meinem Gerät nicht auf. Evtl. wurde bei der neuesten Charge schon nachgebessert. Oder ich habe es nicht genug gefordert.
0Kommentar|25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2012
Ich bin stolzer Besitzer des neuen AT 300. Das Gerät sieht sehr gut aus. Es stimmt, die hintere Abdeckung welche aus Aluminium ist, schimmert leicht Rosa, mich stört das nicht ich kaufe mir eh eine passende Tasche. Das Tablett ist wunderbar leicht und lässt sich hervorragend halten. Die aufgerauhte Oberfläche macht dies möglich. Das Android System läuft schnell und stabil. Allerdings hatten ich einen Absturz nachdem ich die Uhr nutzen wollte. Kurz den Reset Knopf drücken und schon geht es wieder. Das Tablet hat bei mir unter extremer Nutzung 8h durchgehalten. So wird mal aber ansonsten das Gerät nicht gebrauchen, daher hoffe ich das der Akku dann länger hält. Die zusätzliche SD-Karte (SanDisk Ultra Class 10 microSDHC Ultra 32GB) wurde sofort erkannt und ist sehr schnell. Auch der HDMI Anschluss funktioniert reibungslos. Die Tastatur nervte mich zu beginn mit dem Tastenon, aber jetzt habe ich diesen deaktivieren können. Das Display spiegelt merklich, dass wusste ich zuvor. Der Kontrast, die Schärfe und die Qualität des Tablets überzeugen in allen Bereichen. Das Gerät wurde unter volllast nie über 35 Grad warm. Ich warte jetzt noch auf das Toshiba Stand Case und dann ist alles perfekt. Ich habe im Haushalt noch ein Asus Transformator FT 300 und kann auf den ersten Blick nur sagen, das das Toshiba das schönere Gerät ist. Technisch sind beide nahezu gleich schnell. Jetzt teste ich weiter und werde meine Erfahrungen schildern. Aktuell ist es eines der besten Android Tablet auf dem Markt. Die vorinstallierte Software ist ok, eniges benötige ich nicht, wozu diese Tablets eine Navigationssoftware bieten ist mir unklar. Denn sobald ich das Haus verlass habe ich auch kein Wlan mehr. Ich war lange unschlüssig ob ich nicht doch lieber das Acer A 510 nehmen sollte, aber zur Zeit fällt mir kein Grund ein, mein Toshiba einzutauschen und ich hoffe das bleibt auch so.
1717 Kommentare|31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2012
Dinge, welche am Toshiba AT300 gefallen:

▪ Display
Das Display des Toshiba AT300 ist leuchtstark und kräftig mit satten Farben. Wie auch andere Tablet-Displays von anderen Herstellern ist das Toshiba AT300 Display sehr gut zum lesen von Texten (Docs, PDFs, eBooks), zum surfen im Internet und zum schauen von Videos geeignet. Die Auflösung ist dabei völlig ausreichend, eine höhere würde nur Performance und Hitze Probleme hervorrufen.

▪ Performance
Die Performance des AT300 lässt keine Schwächen erkennen, alles läuft extrem zügig ohne Ladehemmungen oder Ruckler. Sollte es mal Performance Probleme geben, dann sollte die Anwendung ausfindig gemacht und ersetzt werden. Bei localen oder gestreamten Videos sind 1080p und mehr kein Problem. Ebenso laufen mit entsprechendem Video Player (im Google Play Store einen passenden downloaden) alle möglichen Formate. Bei Livestreams (z.B. Twitch.tv) laufen Streams bis 720p sehr flüssig. HDMI konnte bisher ebenfalls überzeugen.

▪ Hitzeentwicklung
Das Tablet bleibt stets im moderaten Wärmebereich. Ich habe noch zwei andere Tablets mit jeweils einem 1GHz Singlecore und diese können bei längerem Einsatz glühend heiß werden, so dass die Unterseite kaum mehr angefasst werden kann. Erstaunlicherweise passiert dies beim AT300 nicht.

▪ Verarbeitung
Die Verarbeitung ist tadellos. Es gibt einen kleinen gewollten Spalt am Gehäuserand, der vermutlich alle paar Monate mal gesäubert werden muss.

▪ Ausstattung
Das AT 300 besitzt Bluetooth, GPS, SDcard (FAT, FAT32, exFAT) bis 32GB, miniHDMI, miniUSB und einen "kleinen Schalter" links am Gehäuse, welcher mit 3 unterschiedlichen Funktionen belegt werden kann; 1. Umschalten von fixieren der aktuellen Rotation zu auto Rotation (Standardeinstellung, gefällt mir persönlich sehr gut dieses Feature), 2. das ein- und ausschalten des Sounds und 3. das ein- und ausschalten der Hardwaretasten. Ebenso kann das AT300 an einem x-beliebigen USB Anschluss über das mitgelieferte Netzwerkkabel geladen werden (z.B. als Navi im Auto am Zigarettenanzünder per USB Adapter, oder am PC). An der miniUSB Buchse am Gerät selbst kann es nicht geladen werden.

▪ Akku
Der Akku hält ausreichend lang. Unter Volllast ~6h. Bei gewöhnlicher Nutzung (surfen, lesen) und Abends oder zwischendurch auch mal ausschalten, hält der Akku mehrere Tage.

▪ WLan / GPS
Das Wlan Modul ist empfangsstark und liefert gute Werte. GPS habe ich bisher noch nicht richtig testen können.

▪ Sound
Der Sound könnte besser sein, jedoch mit guten 2.0 Boxen verwandelt sich das AT300 in eine hochwertige Musikanlage.

▪ Mikro
Das Mikro ist eines der besseren unter den Tablets. Hervorragende Nahaufnahmen. Sehr gut für "Hi-Q MP3 Voice Recorder" und "Skype"; auch sehr gut für Walkie Talkie oder TeamSpeak Apps geeignet.

▪ Kamera
Die Rückwertige Kamera liefert keine Profi Bilder, aber entgegen mancher Tests, liefert sie dennoch brauchbare Bilder ab. Die Farben sind kräftig und das Bild ist einigermaßen scharf. Die Front Kamera ist recht hochwertig, perfekt für Skype, vor allem weil sie mittig verbaut wurde. In Verbindung mit dem guten Mikro perfekt für Videotelefonie.

→ Zubehör: Wenn erforderlich müssen, der Umwelt zuliebe, HDMI und USB Kabel von älteren Geräten mitbenutzt werden; es gibt vermutlich bald ein Dock: [www.amazon.de/TOSHIBA-AT300-Dock-Stereo-Audioausgang-Ladefunktion/dp/B008HV61CK]

■ Edit 09.09.2012:
Ich werde meine ursprüngliche Bewertung von 5 Sternen auf 3 absenken aus folgenden Gründen:
Die Ladebuchse ist sehr empfindlich, ist recht unbequem zu benutzen (gleichzeitig Laden und Tablet benutzen ist kein vergnügen) und der Ladevorgang benötigt etwas zu viel Zeit. Es gibt wenig Zubehör und bisher kein "root". Der Hauptgrund für die Abwertung ist jedoch der Akku, wenn das Gerät beim Ladevorgang eingeschalten ist stürzt es nach einer Weile ab und es muss bei dunklem Display ein Reset durchgeführt (10sec auf Powerknopf drücken) und ein Neustart durchgeführt werden. Es gibt auch im ausgeschalteten Zustand keine prozentuale Anzeige inwieweit der Akku bereits geladen ist.

Insgesamt scheint der Dockport in Verbindung mit dem Akku technisch nicht ausgereift und von nicht der besten Qualität zu sein, leider. Eine lange Haltbarkeit ist hier ungewiss. Alles andere, wie Performance und Display sind nachwievor Top.
66 Kommentare|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 4 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)