Kundenrezensionen


83 Rezensionen
5 Sterne:
 (34)
4 Sterne:
 (33)
3 Sterne:
 (14)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wer Teil 1 mochte, wir auch von "Frostfluch" begeistert sein
Gestaltung:

Das Cover es 2. Bandes ähnelt sehr dem, des ersten Bandes. Man sieht wieder ein Paar Augen und eine Nase. Wo der Mund des Mädchens wäre, sieht man nur violetten Nebel. Auch die Pupillen sind violett. Es passt gut zum 1. Band dieser Reihe, wobei ich das Gesicht auf Band 1 mystischer fand.
Klappt man den Umschlag auf, sieht man ein...
Veröffentlicht am 21. August 2012 von Monina83

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen eher ein Lückenfüller, dennoch überzeugt die Idee!
Gwen ist wieder an der Mythos Academy und erholt sich einigermaßen von den Schrecken der letzten Zeit. Die Erholungsphase ist aber nur von kurzer Dauer, denn Lokis Anhänger haben es weiterhin auf sie abgesehen. Gwen muss lernen sich selbst zu verteidigen und muss daher ein Kamptraining absolvieren und ausgerechnet Logan ist ihr Lehrer. Der Spartaner der ihr das...
Vor 7 Monaten von rawrpunx.blogspot.co.at veröffentlicht


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wer Teil 1 mochte, wir auch von "Frostfluch" begeistert sein, 21. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Frostfluch: Mythos Academy 2 (Broschiert)
Gestaltung:

Das Cover es 2. Bandes ähnelt sehr dem, des ersten Bandes. Man sieht wieder ein Paar Augen und eine Nase. Wo der Mund des Mädchens wäre, sieht man nur violetten Nebel. Auch die Pupillen sind violett. Es passt gut zum 1. Band dieser Reihe, wobei ich das Gesicht auf Band 1 mystischer fand.
Klappt man den Umschlag auf, sieht man ein Mädchen auf Felsen stehen umgeben von violettem Nebel. Das gefällt mir wirklich gut.

Inhalt:

"Hi, ich heiße Gwen Frost. Seit ich an der Mythos Academy bin, steht mein Leben auf dem Spiel. Denn die Schnitter des Chaos haben mich zu ihrem größten Feind erklärt. Jetzt muss ich alles daransetzen, um zu überleben.
Das Problem ist nur: Von allen Wikingern, Amazonen und Walküren wurde ausgerechnet der Spartaner Logan zu meinem Ausbilder erklärt. Und obwohl ich finde, dass er zu den tollsten Kerlen an der Mythos Academy gehört, werde ich das Gefühl nicht los, dass er mich lieber heute als morgen umbringen will ..."

Gwen hat den letzten Angriff der Schnitter durch ihre Mitschülerin Jasmine nur knapp überlegt. Deswegen wurde ihr ein tägliches Waffentraining verordnet. Doch das führt ausgerechnet Logan mit ihr durch, in den sie hoffnungslos verliebt ist, der ihr aber einen Korb gegeben hat. Klar, dass sich das nicht gerade positiv auf Gwens Stimmung auswirkt.

Und dann versucht erneut jemand sie zu töten. Höchste Zeit für einen Tapetenwechsel. Da kommt das Winterkarnevalswochenende im Skiresort genau recht. Daphne setzt alles daran, dass Gwen mitkommt und sich auch einmal etwas amüsiert. Denn im Skiresort werden auch Schüler der Mythos-Academy aus New York anwesend sein. Und prompt lernt Gwen, den gutaussehenden Preston kennen, der sich auch für sie zu interessieren scheint.

Doch selbst im Skiort ist Gwen nicht sicher. Seltsame Zufälle geschehen und Gwen ist sofort klar, dass wieder ein Schnitter versucht sie zu töten. Aber dieses Mal will sie es selbst in die Hand nehmen und nicht wieder auf fremde Hilfe angewiesen sein. Endlich will sie auch zu den Mythos-Wunderkindern gehören und sich als würdig erweisen.

Aber das ist gar nicht so einfach, wenn man nicht wirklich mit dem Schwert umgehen kann und sich der gutaussehende Spartaner immer wieder in ihre Gedanken drängt. Jetzt heißt es für Gwen einen kühlen Kopf bewahren und auf ihre Kräfte vertrauen. Nur so findet sie heraus, wer hinter ihr her ist und was die Schnitter geplant haben, um Loki zu befreien.

Charaktere:

Gwen hat auch in diesem Band nichts von ihrer ruppigen und sarkastischen Art verloren. Obwohl sie jetzt mit Daphne, einer tollen und beliebten Walküre befreundet ist, bleibt sie doch das seltsame Gypsymädchen. Sie mag noch immer Comics und Süßigkeiten und verzeichnet auch keine großen Erfolge mit dem Schwert. Ihre Gefühle zu Logan zeigt sie meiner Meinung nach, manchmal etwas zu offen und versucht immer wieder, ihn davon zu überzeugen, sich doch mit ihr zu verabreden. Das fand ich etwas schade, da es sie etwas schwach wirken ließ. Als sie Preston kennenlernt wird das wesentlich besser und Logan musste endlich auch mal aus seiner Reserve kommen, um Gwen nicht ganz zu verlieren. Das Mädchen ist sich durchaus bewusst, dass es noch sehr viele Schwächen hat und die anderen Schüler der Mythosakademie im Kampf erprobter sind als sie. Dennoch stellt sie sich ihren Feinden und versucht trotz Angst, sich und die Menschen, die ihr wichtig sind zu verteidigen.

Logan gefiel mir in diesem Band sehr gut. Er steht dazu, dass er zu Gwen gesagt hat, er könne nicht mit ihr ausgehen und trifft sich mit anderen Mädchen. Trotzdem ist er eifersüchtig, als Gwen sich mit Preston abgibt, was man sehr deutlich merkt. Er ist zwar ein toller Krieger, ist aber nicht unverwundbar und entscheidet nicht jede Schlacht zu seinen Gunsten. Sehr gut gefiel mir, dass man endlich ein wenig über sein „dunkles Geheimnis“ erfuhr, von dem im ersten Band schon einmal die Rede war. Trotzdem bleiben wieder viele Fragen offen, die ihn weiterhin geheimnisvoll wirken lassen.

Daphne und Carson spielten in diesem Band eine eher untergeordnete Rolle. Zwar kümmert die Walküre sich weiterhin um Gwen und ist ihr eine treue Freundin, doch immer öfter möchte sie mit Carson alleine sein und Gwen geht auf eigene Faust und allein auf Entdeckungstour.

Schreibstil:

Auch dieser Band ist wieder aus Gwens Sicht und somit in Ich-Form geschrieben. Gwens Gedanken, Ängste und Schlussfolgerungen sind teilweise sehr komplex, so dass es gut ist, dass man alles aus ihrer Sicht erfährt. Dadurch kann man sich besser in sie hineinversetzen und gut verstehen, warum sie sich selbst in Gefahr begibt, anstatt jemanden um Hilfe zu bitten.

Schade fand ich, dass dieser Band dem 1. Band sehr ähnlich war: Ein Schnitter versucht Gwen zu töten, Gwen kämpft um ihre Liebe zu Logan, die Göttin erscheint Gwen und gibt ihr einen Auftrag. Es war so ziemlich das selbe Schema wie im 1. Teil und leider war alles, meiner Meinung nach, sehr vorhersehbar. Durch den Klappentext im Inneren des Buches wird auch vieles schon verraten, so dass man sofort weiß, wer die Guten und wer die Bösen sind und wie das Ganze wohl enden wird.

Zum Glück ist der Schreibstil der Autorin, Jennifer Estep, sehr flüssig und ich mag Gwens Art auch sehr gerne, was mich etwas über die Wiederholungen hinweggetröstet hat.

Gut fand ich auch, dass die Autorin immer wieder Rückblenden zu Teil 1 eingebaut hat, so dass die Ereignisse wieder lebendig wurden und man diesen Band eigentlich auch ohne seinen Vorgänger hätte lesen können.

Wie im letzten Band, gibt es auch hier wieder eine Leseprobe zur Fortsetzung. Die lässt mich darauf hoffen, dass Band 3 etwas anders sein wird, als die beiden ersten. Ich freu mich jedenfalls schon auf die Fortsetzung.

Fazit:

Wer "Frostkuss" gelesen hat, wird feststellen, dass "Frostfluch" leider nicht sehr viel Neues zu bieten hat. Durch eine tolle, alles andere als heldenhafte Protagonistin war diese Geschichte jedoch ein schönes Lesevergnügen, das auf jeden Fall Lust auf eine Fortsetzung macht.

Für alle Fans von "Frostkuss" und griechischer Mythologie ein absolutes Muss.

Von mir bekommt das Buch 4 Sterne von 5.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider eine Enttäuschung., 19. Februar 2014
Von 
Nazurka - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Frostfluch: Mythos Academy 2 (Kindle Edition)
Rezension

Nach den vergangenen Ereignissen sieht Gwen Frost sich neuen Herausforderungen entgegen, denn die Schnitter sind hinter ihr her und versuchen mit allen Mitteln sie zu töten. Um ihre Sicherheit zu gewährleisten und sich selbst schützen zu können, muss sie von nun an zusätzliches Waffentraining absolvieren - mit niemand geringerem als Lehrer als den Spartaner Logan, in welchen Gwen richtig verknallt ist. Als die gesamte Schule zu einem Skiwochenende aufbricht, lernt sie den supersüßen Preston kennen. Doch nichts ist so wie es scheint und schon bald muss Gwen herausfinden, wer wirklich Freund - und wer Feind ist.

Der zweite Band um die Mythos Academy beginnt unmittelbar dort, wo sein Vorgänger endet. Durch den - nun wirklichen - Tod der beliebtesten Schülerin der Schule schwebt Gwen Frost, Protagonistin des Romans, in Lebensgefahr, denn Schnitter (Diener des bösen Gottes Loki, welche ihn befreien wollen, um die Welt ins Chaos zu stürzen) trachten nun nach ihrem Leben.
In diesem Teil der Serie schreitet die Handlung voran und entwickelt eine Art roten Faden - zumindest zum Teil. Wieder schafft die Autorin es, eine gewisse Begeisterungsfähigkeit für die Figuren und die Welt, welche sie erschafft, zu zeichnen. Aber dennoch finden sich diesmal einige Mängel wieder, welche das Lesevergnügen trüben.

Die Figuren der Geschichte, wobei Gwen, Logan, Daphne und Carson die wichtigsten Charaktere darstellen, werden leider nur unzureichend gezeichnet. Am klarsten und authentischsten wirkt dabei Gwen, aus deren Sicht die Geschehnisse geschildert werden. Dennoch: War sie im ersten Band noch eine Sympathieträgerin, verliert sich dies zunehmend. Ihre Handlungen sind nicht nachvollziehbar, ebenso wie ihre Gefühle. In einem Moment denkt sie das, im nächsten schmeißt sie alles um. Natürlich ist ihre Situation besonders, was jedem Leser klar sein dürfte, allerdings entwickelt sie sich zu einer Person mit mehr als sprunghaftem Verhalten. Auch zeichnet sie sich nicht gerade durch Klugheit aus: vorschnelle Entschlüsse und mangelndes Nachdenken führen dazu, dass sie eine naive Entscheidung nach der anderen trifft und damit nicht nur sich selbst, sondern auch viele andere Figuren mit ins Verderben stürzt. Ehrlich, als Leser hat man das Gefühl, die Autorin würde einen für dumm verkaufen wollen, so unlogisch und dumm sind viele ihrer Entschlüsse. Während Gwen innerhalb einer charakterlichen Entwicklung mehr den Sprung nach hinten, als nach vorne macht, sind auch die anderen Figuren des Romans nicht besser dran. Logan, Carson und Daphne wirken flach und nur dazu da, die Handlungsstränge voranzutreiben. Andere Nebenfiguren scheinen auch nur als Lückenfüller zu fungieren - es gibt keine Tiefe, keine Authentizität, keine Ausweitungen charakterlicher Beziehungen, welche im Kontext der Storyline auch nur ansatzweise authentisch wirken. Desweiteren sind leider auch die Antagonisten der Storyline nur als stereotype Figuren zu bezeichnen, die 0815 Klischees folgen und somit auch wenig Abwechslung in den Plot bringen.

Doch mit den Charakteren ist es nicht getan: Auch die Handlung selbst schwebt in der Luft und dümpelt vor sich hin. Ehrlich, es passiert einfach nichts: Viele Dialoge sind das einzige, was den Leser dazu anhalten weiterzulesen. Langatmigkeit zieht sich wie ein Kaugummi durch den gesamten Roman und erst im letzten Drittel kommt Spannung auf und zeigt aktiv, dass es auch anders geht. Die Autorin fokussiert sich im gesamten Roman deutlich stärker auf Belanglosigkeiten und verliert den roten Faden aus den Augen, was der Leser deutlich spürt. Und jedes Mal, wenn Gwen wieder einmal blöd oder vorschnell handelt, fasst man sich mit der Hand an die Stirn und muss rekapitulieren, weshalb man überhaupt noch weiterliest. Auch das Finale, welches eine letzte große Hoffnung darstellt, entpuppt sich nicht als solche. Wie aus dem nichts wird für alles eine Erklärung gefunden und die Situation bereinigt. Keine tiefgründige Handlungsebene, sicherlich nicht. Schade ist, dass die Story dennoch Potenzial hat und die Autorin dieses mit kleinkinderkram verschwendet, anstatt sich auf die wichtigen Punkte der Story zu konzentrieren. Die Hoffnung bleibt jedoch, dass die nächsten Bände der Serie vielleicht wieder besser werden und das vorhandene Potenzial endlich genutzt wird.
Fazit
Frostfluch von Jennifer Estep ist leider eine große Enttäuschung. Nichtauthentische Charaktere, ein sinnfreier Handlungsstrang und nervtötende Protagonisten vermiesen deutlich das Lesevergnügen. Es wird keinerlei Atmosphäre geschaffen und leider zieht sich der gesamte Roman wie Kaugummi. Einziger Lichtblick: Die bisherige Begeisterungsfähigkeit, welche hoffentlich im nächsten Band der Serie wieder Überhand gewinnt und das versteckte Potenzial der Story aufgreift. Dennoch sollten Fans der Serie und der Autorin derselben noch eine zweite Chance einräumen, denn Jennifer Estep beweist, dass es besser gehen kann.

Gesamte Reihe in einem Überblick:

01. Frostkuss
02. Frostfluch
03. Frostherz
04. Frostglut
05. Frostnacht

Kurzgeschichten zur Reihe:

First Frost
Halloween Frost
Spartan Frost

Pro & Contra

+ (teilweise) Begeisterungsfähigkeit

o Offenes Potenzial

- Ungenutztes Potenzial der Story
- Langatmigkeit
- Nervtötende Protagonisten
- Nebenfiguren nur zum Vorantreiben der Handlung
- Mangel an Authentizität, Spannung, Atmosphäre
- Stereotype Charaktere
- Keine Entwicklung (Handlung & Figuren)

Bewertung:

Handlung: 2/5
Charaktere 1,5/5
Lesespaß: 2/5
Preis/Leistung: 1,5/5
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen eher ein Lückenfüller, dennoch überzeugt die Idee!, 8. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Frostfluch: Mythos Academy 2 (Broschiert)
Gwen ist wieder an der Mythos Academy und erholt sich einigermaßen von den Schrecken der letzten Zeit. Die Erholungsphase ist aber nur von kurzer Dauer, denn Lokis Anhänger haben es weiterhin auf sie abgesehen. Gwen muss lernen sich selbst zu verteidigen und muss daher ein Kamptraining absolvieren und ausgerechnet Logan ist ihr Lehrer. Der Spartaner der ihr das Herz gebrochen hat. Dieser ist auch leider vergeben und somit muss Gwen nicht nur mit ihren potenziellen Mördern fertig werden sondern auch noch ihren Liebeskummer bewältigen.

Zurück an der Mythos Academy hat sich nicht vieles verändert. Gwen belegt immer noch den letzten Platz an der Beliebtheitsskala und weiß auch nicht mit der Tatsache umzugehen, dass sie von nun an Nikes Champion ist. Da die Schnitter des Chaos hinter Gwen her sind, muss sie sich einem harten Kampftraining unterziehen. Gar nicht so leicht wenn man nur halb so sportlich wie ein Schwamm ist und nicht mal ansatzweise mit Schwert oder Bogen umgehen kann. Daraus ergaben sich gleich zu Beginn ein paar witzige Szenen, untermalt natürlich vom arroganten aber verdammt attraktiven Logan der nie zu sticheln aufhört.

Die Liebesgeschichte zwischen Gwen und Logan ist so gut wie nicht vorhanden, was aber gar nicht schade ist sondern eher die Geschichte weiterbelebt. Die Spannung zwischen den beiden ist von knisternd bis zu dem Punkt an dem man beide gerne mal durchschütteln würde.

Als der jährliche Skiausflug ansteht will Gwen zuerst gar nicht mit, sie möchte nicht das fünfte Rad am Wagen von Daphne und Carson sein. Die beiden sind frisch verliebt und necken sich ständig gegenseitig wie man es als verliebtes Paar eben macht. Gwen gönnt es ihrer besten Freundin natürlich aber gleichzeitig fühlt sie auch ihre Einsamkeit. Als sie auf dem Skiausflug einen gutaussehenden Wikinger trifft, gibt sie ihm eine Chance und verabredet sich mit ihm obwohl sie Logan nicht aus dem Kopf kriegen kann.

Leider empfand ich diesen Band eher als Platzhalter und mir ist so einiges negativ aufgefallen. Allen voran, unzählige Wiederholungen. Klar, ein paar Auffrischung zu Beginn sind was ganz nettes und man kommt auch wieder schneller in die ganze Geschichte hinein, aber hier war es eher ein Copy&Paste Verfahren. Die Vorhersehbarkeit wäre mein nächster Punkt, hier war es schon so offensichtlich dass man schon Tomaten auf den Augen haben müsste um nicht gleich zu wissen wer der „Böse“ ist. Die Autorin versuchte zwar eine falsche Spur zu legen, aber bei dem Versuch blieb es auch. Manches schien mir auch einfach nicht logisch und daher weit hergeholt, man kann zwar vieles mit einem Augenzwinkern abtun aber eben nicht alles.

Wieso gebe ich dann doch eine recht hohe Punkteanzahl für das Buch? Weil mir die Idee einfach gefällt und ich auch die Protagonistin mag. Die verwobene mythologische Geschichte überzeugt mich einfach und ich mag die kurzen Storys in der Story. Wenn zb die Handlungen von Loki, seiner Frau Sigyn oder auch Nike nach erzählt werden bin ich da voll und ganz bei der Sache. Nicht zu vergessen, Vic das Schwert mit seinem bissigen Humor. Davon bitte noch mehr!

Obwohl ich an „Frostfluch“ viel Kritik geübt habe, hatte ich das Buch zügig ausgelesen und gleich mit dem dritten Band angefangen. Wer den ersten Teil schon mochte, wird die Geschichte um Gwen und Logan sicherlich weiterverfolgen wollen und dem kann ich nur zustimmen. Ich mag die Idee rund um die mythologischen Sagengestalten und die Erzählweise der Autorin. Ich vergebe: 3/5 Rawr’s!

Ich bitte darum, meine Rezensionen nicht ohne meine Einwilligung anderweitig zu veröffentlichen.
© Sarah Rawrpunx
rawrpunx.blogspot.co.at
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nur eine mittelmäßige Fortsetzung, 11. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Frostfluch: Mythos Academy 2 (Broschiert)
Die Geschichte:
Die Geschichte steigt nach den Ereignissen von Band eins ein. Gwen hat überlebt und weiß nun mehr über ihre Vergangenheit und Bestimmung, aber auch dass die Schnitter sie töten wollen. Schnitter sind die Gefolgsleute Lokis, die ihn aus seinem Gefängnis befreien wollen.
Logan soll ihr das Kämpfen beibringen und so lernt sie mehr schlecht als recht mir ihrem Schwert Vic zu kämpfen. Als die ganze Schule auf einen Skiausflug fährt, nimmt Gwen daran teil, weil sie nicht ganz alleine in der Schule bleiben möchte. Doch die Gefahr folgt ihr.

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen. Allerdings habe ich es als sehr störend empfunden, dass bis fast zu Hälfte des Buches immer wieder Wiederholungen auftauchen. Mit Wiederholungen meine ich, dass andauernd die Geschehnisse aus dem ersten Band erzählt wurden, weil Gwen sich daran erinnert oder darüber nachdenkt. Zwar ist das bis zu einem gewissen Punkt nachvollziehbar, aber gerade wenn man den Vorgänger direkt davor liest, ist man beim Lesen eher gelangweilt. Ich musste mich zusammenreißen nicht einfach Passagen zu überspringen und dann eventuell etwas Wichtiges zu verpassen. Dazu hatte ich oft das Gefühl, dass ähnliche Sätze, wie im Band eins auftauchten.
Nachdem aber diese Wiederholungen überbrückt waren, hat mich das Buch doch gefesselt und es hat zunehmend Spannung aufgebaut. Leider verrät die Kurzbeschreibung meiner Meinung nach schon zu viel. So hatte ich von Anfang an Zweifel an Preston, was sonst wohl nicht so gewesen wäre. Zum Glück gibt es aber ein paar überraschende Wendungen und das Ende hat mir sehr gut gefallen.

Die Entwicklung von Gwens Fähigkeiten und die Darstellung ihrer Gefühle haben mich dagegen völlig überzeugt. Die Haupthandlung ist zudem genau nach meinem Geschmack, so dass ich trotz meiner Kritikpunkte wissen möchte, wie es in Band drei weitergeht.

Die Protagonisten:
Gwen ist mir seit Band eins richtig ans Herz gewachsen, allerdings hat es mich etwas gestört, wie naiv sie ist. Sie weiß, dass die Schnitter sie umbringen wollen und hält permanent Ausschau nach ihnen, doch als der ihr fremde Preston sie anspricht, denkt sie nicht mal darüber nach, ob er ein Schnitter sein könnte. Sie handelt teilweise völlig unüberlegt.
Logan gibt sich weiterhin sehr geheimnisvoll, beschützt Gwen aber wenn es darauf ankommt, zur Not vor ihrer eigenen Naivität.
Preston war mir von Anfang an durch den Klappentext suspekt, aber er ist gut ausgearbeitet und seine Beweggründe sind nachvollziehbar.
Vic, das sprechende Schwert war mit mein Highlight in dem Buch. Mit seinen blutrünstigen Sprüchen und schrägem Charakter ist es einfach eine Bereicherung.
An sich sind alle Protagonisten gut und authentisch ausgearbeitet.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen und kommt ohne viele Schnörkel aus. Die Sprache ist einfach und oft in Jugendspache gehalten, was aber gut dazu passt.
Die ganze Handlung wird aus der Sicht von Gwen geschildert (Ich-Perspektive), so dass man als Leser sehr nahe an ihren Gedanken und Gefühlen dran ist, was ihre Beweggründe nachvollziehbarer macht.

Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover gefällt mir besser als beim Vorgänger, weil die lila Augen direkt auffallen und es besser zu Gwen passt. Dennoch finde ich es noch zu unscheinbar und auch langweilig.
Der Buchtitel passt zum Vorgänger, aber ansonsten finde ich ihn nicht so passend, weil es nicht um einen Fluch geht. Außerdem finde ich es irritierend, dass es im Original "Kiss of Frost" heißt und somit der Titel von Band eins besser gepasst hätte.

Fazit:
"Frostfluch" ist für mich nur eine mittelmäßige Fortsetzung, weil mich die Wiederholungen zu Beginn gestört haben und die Handlung durch die Kurzbeschreibung zu vorrausschaubar war. Dennoch bin ich gespannt, wie es mit Gwen Frost weitergeht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein Klasse zweiter Teil der Begeistert!!!, 6. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Frostfluch: Mythos Academy 2 (Broschiert)
Kurzbeschreibung
Gwen hat es nicht leicht, der Liebeskummer über Logans Absage und das er eine neue hat, setzen ihr zu und außerdem erweist er sich als Ausbilder knallhart und Gwen hat alle Mühe mitzukommen im Training.
Was für Logan als Spartaner alles völlig normal ist, ist für Gwen sehr anstrengend.

Aber zum Glück kann sich Gwen ablenken in Form eines Skiurlaubs wo Sie auf jemanden trifft der eindeutig ein Auge auf Sie geworfen hat....

Cover
Ein wunderschönes Cover und für mich eindeutig zu erkennen das es zu der Mythos Academy gehört. Der Titel und das Farbzusammenspiel mit dem Blick des Mädchens passen zum Inhalt und runden das ganze sehr gut ab.

Charaktere
Gwen Frost ist in manchen Belangen unsicher, aber Sie probiert sich aus und versucht immer ihr Bestes zu geben.

Logan ist sehr geheimnisvoll und auch wenn er abstreitet Gefühle zu hegen, wird ihm eines bewusst und zwar das er Eifersüchtig wird wenn es darum geht das ein anderer Kerl Gwen an flirtet.

Schreibstil
Die Autorin Jennifer Estep hat hier wieder einen wunderbaren Schreibstil der einen in seinen Bann zieht und man sich bildhaft im geschehenen fühlt. Man fiebert mit den Charakteren mit und hofft das die Schnitter Gwen nicht umbringen.:D

Meinung
Nachdem die Schnitter Gwen nur knapp verfehlten wird Ihr ein Kampftraining mit dem Spartaner Logan verordnet.

Ausgerechnet dem Mann den Sie liebt und der sie schon zurückwies.

Als Kampfpartner ist er unerbittlich und Gwen ist froh wenn Sie das Training immer heil überlebt. Aber was ihr noch mehr zu schaffen macht ist seine ablehnende Art und das er mittlerweile eine Freundin hat.

Ihr Liebeskummer ist greifbar und auch wenn Sie in Daphne der Walküre eine sehr gute Freundin hat und Carson der mit Daphne öfter allein unterwegs ist, legt Sie nicht den Kopf in den Schoss und macht sich immer wieder allein auf die Suche.

Ein Sturkopf ist Gwen auf alle Fälle und Vic ist einfach unbeschreiblich gut mit seinen Sprüchen.

Dann aber bekommen die Schüler eine Auszeit in Form von Skiurlaub und dort trifft Gwen auf Preston der sich sehr für Sie zu interessieren scheint.

Logan passt das ganze gar nicht und er wird Eifersüchtig.

Aber als wäre das Gefühlschaos noch nicht perfekt sind die Schnitter immer noch hinter Gwen her, denn ihr Auftrag ist noch nicht erledigt....

Fazit
Ein Klasse Zweiter Teil der mich sehr begeistert hat mit den Charakteren. Und auch Gwen entwickelt sich immer mehr und es macht Freude dabei zuzusehen.

5 von 5 Sternen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Weniger Wiederholungen als im ersten Teil, 30. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Frostfluch: Mythos Academy 2 (Broschiert)
Vom ersten Buch war ich sehr begeistert, es hatte mich positiv überrascht und das zweite kann dort anknüpfen. Wie im ersten Band ist der Schreibstil locker, voller Sarkasmus und die Seiten fliegen nur so dahin. Es lässt sich wirklich gut lesen und es macht Spaß in Gwens Sicht der Dinge einzutauchen. Was mir im ersten Buch schon negativ aufgefallen war, waren die vielen Wiederholungen wobei es mir bei diesem Buch weniger vorkam. Es wurde wieder viel zu oft auf die Gabe von Gwen eingegangen, also beschrieben was ihre Gabe jetzt ganz genau ist und dafür auch mehr oder weniger die selben Sätze benutzt. Das am Anfang des Buches so etwas noch mal wiederholt wird, ist klar, aber die Wiederholungen müssen sich nicht durch das ganze Buch ziehen. Aber es war weniger als im ersten Buch.
Die Charaktere haben sich entwickelt. Gwen hasst jetzt nicht mehr alles was mit der Schule zu tun hat, sondern möchte dazu gehören. Sie hat Freunde gefunden und ist trotzdem noch das Mädchen, das mit Kapuzenpullis und Haufenweise Comics durch die Gegend läuft. Mir ist das sehr sympathisch. Daphne, die Walküre, Computerfreak und gleichzeitig beste Freundin ist auch sympathisch auch wenn sie manchmal etwas oberflächlich rüber kommt, ich würde gerne noch mehr über sie erfahren, damit sie dreidimensionaler erscheint. Von Logan erfahren wir in diesem Buch ein Geheimnis, das ihn vielschichtiger werden lässt und einige seiner Beweggründe und Hintergründe verständlicher machte.
Dank des letzten Satzes des Klappentextes war es viel zu schnell klar was Preston im Schilde führte, was ich sehr schade fand. Ich kann nicht sagen ob das ganze auch so offensichtlich gewesen wäre, wenn man den Satz nicht im Kopf hat.
Schade fand ich außerdem, dass zwar erwähnt wird, dass auch Samurai und Ninjas auf die Schule gehen, aber wir lernen keinen kennen. Die Spartaner sind rar gesät auf der Schule, aber von denen hat Gwen direkt drei im Schlepptau und auch ein Kelte ist dabei, aber ich würde auch gerne mal einen Samurai oder einen Ninja kennen lernen. Da steckt doch sicherlich viel Potenzial drin. Ich möchte das nächste Buch so schnell wie möglich lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Perfekt wie der erste Teil, 4. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Frostfluch: Mythos Academy 2 (Broschiert)
Klappentext : Gwen Frost lebt. Noch. Denn die Schnitter des Chaos haben es auf sie abgesehen. Und deshalb muss Gwen an der Mythos Academy kämpfen lernen. Ihr Lehrer: der attraktive Logan Quinn, in den Gwen heimlich verliebt ist. Die Komplikationen sind allerdings vorprogrammiert, denn der Spartaner hat ihr bereits zu Anfang des Schuljahres das Herz gebrochen. Ein Skiausflug bietet ihr endlich die willkommene Abwechslung vom harten Training - dort lernt sie den umwerfenden Preston kennen. Bald wird jedoch klar, dass Gwen ganz andere Sorgen hat: Die Feinde der Mythos Academy sind ihr auch außerhalb des Campus auf den Fersen und setzen alles daran, Gwen zu töten. Und zu allem Überfluss scheint auch Preston nicht der zu sein, für den sie ihn hält …

Cover : Wie gewohnt liebe ich das Cover mit den Augen. Es hat was mystisches und ist trotzdem sehr stilvoll und schlicht. Das türkise vom ersten Band fand ich zwar wesentlich hübscher, allerdings ist Lila auch nicht wirklich meine Farbe.

Mein Senf zum Käse : Inhaltlich fand ich das Buch absolut Spitze. Es knüpfte perfekt am ersten Band an, und wiederholte wichtige Passagen sodass keine Lücken entstanden. Mir persönlich gefiel in diesem Band auch Gwen wieder sehr gut. Sie wirkte wesentlich reifer, erfahrener und auch entschlossener als im ersten Band. Man merkt die Entwicklung die sie durchläuft. Ein weiterer großer Pluspunkt war für mich, dass in die Liebesgeschichte zwischen Logan & Gwen endlich Fortschritte gemacht wurden, sodass der Leser lächelnd weitergelesen hat. Ich liebe den Schreibstil von Jennifer Estep, leicht zu lesen, liest sich im Nu weg und ist immer wieder ein Genuss.

Für mich ganz klar ein 5 von 5 Sterne Buch
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wem Teil 1 gefiel, der sollte die Fortsetzung auch lesen, 16. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Frostfluch: Mythos Academy 2 (Broschiert)
Inhalt: Nach Jasmines Angriff auf Gwen und deren Rettung durch Logan ist in der Mythos Academy gerade wieder der Alltag eingekehrt. Doch da scheint wieder ein Schnitter hinter Gwen her zu sein. Möchte sich jemand für Jasmines Tod rächen? Als wär das nicht schon genug Chaos, steht der Winterkarneval an, eine Tradition, bei der die ganze Schule in ein Skigebiet fährt. Das hätte spaßig werden können, wären da nicht die Anschläge auf ihr Leben und ihre (unerwiderte?) Verliebtheit in Logan.

Meinung:
Wie gesagt, alles nimmt wieder einen normalen Lauf an der Academy, als Gwen plötzlich fast überfahren wird. Weitere „Angriffe“ folgen. Da stellt sich natürlich die Frage, wer da versucht, sie umzubringen. Aber anstatt einen Lehrer zu informieren und in Ruhe zu überlegen, wer das sei könnte, stellt Gwen irgendwelche Vermutungen auf. Sie führt sich ziemlich paranoid auf und mir kam es so vor, als würde sie einfach aus einer Laune heraus irgendwelche Leute verdächtigen und ihnen Beschuldigungen an den Kopf knallen. Das ist jetzt etwas extrem ausgedrückt, aber was ich damit sagen möchte: Sie handelt einfach sehr übereilt.

Was mir positiv aufgefallen ist, dass man mehr über die Charaktere, die man in Band 1 nur oberflächlich kennengelernt hat, erfährt und diese sympathisch werden, man deren Handlungen nachvollziehen kann und so weiter. Bei einem Buch klingt das immer etwas komisch, aber manche von ihnen habe ich wirklich fast ins Herz geschlossen.

Die ganze Handlung ist etwas spannender als in Teil 1, wobei dieser ja auch nicht gerade unspannend war. Dass man nicht weiß, wer für die Angriffe verantwortlich ist, erzeugt natürlich Spannung, aber ihr werdet vielleicht zugeben müssen, dass euch genauso sehr interessiert hat, was aus Gwen und Logan wird. Mir ging es jedenfalls so. :D

Was ich etwas blöd fand war, dass am Anfang, etwa auf den ersten hundert Seiten, noch mal genau geschildert wurde, was in Band 1 passiert ist. Auch später gab es immer wieder Erklärungen. Für jemanden, der den ersten Teil nicht kennt, mag das ganz praktisch sein. Ich denke aber, dass ein Großteil der Leser den 1.Band bereits kennt und das für diejenigen dann ziemlich nervig ist. Es ist zwar schon länger her, dass ich das Buch gelesen habe (und mein Gedächtnis ist wirklich, wirklich schlecht!) aber trotzdem fand ich die meisten der Erklärungen unnötig. Ein „Es gab einen Kampf in der Bibliothek bei der Jasmine mich fast getötet hat, dann ist Logan eingeschritten und hat sie besiegt. Jetzt hasst mich ihre Familie.“ Hätte im Prinzip gereicht.

Fazit:
Das Ganze hört sich jetzt wieder negativer an als es ist, weil es mir einfach leichter fällt, an einem Buch rumzumeckern ; ) Es ist aber letztendlich so, dass ich das Buch wirklich, wirklich gerne gelesen habe und meine Kritikpunkte nicht besonders schwerwiegend sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen übertrifft Teil 1 :), 30. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Frostfluch: Mythos Academy 2 (Broschiert)
Kurzbeschreibung

Gwen Frost lebt. Noch. Denn die Schnitter des Chaos haben es auf sie abgesehen. Und deshalb muss Gwen an der Mythos Academy kämpfen lernen. Ihr Lehrer: der attraktive Logan Quinn, in den Gwen heimlich verliebt ist. Die Komplikationen sind allerdings vorprogrammiert, denn der Spartaner hat ihr bereits zu Anfang des Schuljahres das Herz gebrochen. Ein Skiausflug bietet ihr endlich die willkommene Abwechslung vom harten Training - dort lernt sie den umwerfenden Preston kennen. Bald wird jedoch klar, dass Gwen ganz andere Sorgen hat: Die Feinde der Mythos Academy sind ihr auch außerhalb des Campus auf den Fersen und setzen alles daran, Gwen zu töten. Und zu allem Überfluss scheint auch Preston nicht der zu sein, für den sie ihn hält ...

Gestaltung

Band 2 gefällt mir von der Gestaltung her sogar noch besser als Band 1. Das liegt allerdings nicht an den Farben, sondern an dem stechenden Blick der Augen. Sie wirkt entschlossener und nicht eher ängstlich als noch auf Band 1. Außerdem wurden Gwens purpurne Augen mit eingebracht.
Auch ist Band 2 dünner als noch sein Vorgänger, doch sie haben beide ungefähr die gleiche Anzahl an Seiten, denn es wurde dünneres Papier benutzt, was für mich eine Erleichterung war, denn beim Lesen von Frostkuss ist mir das dicke Papier unangenehm aufgefallen und meine Gedanken wanderten immer in Richtung Papierverschwendung.
Also kurz und gut: Ich finde Frostfluch einfach wundervoll von der Gestaltung her!

Meine Meinung

Ich habe schon öfter gelesen, dass Band 2 eine Wiederholung von Band 1 sein soll, doch ich fand das traf nur auf die ersten paar Kapitel zu. Denn dort waren erstmal die ganzen Erläuterungen zu diesen und jenen Geschehnissen des ersten Buches, damit man sie sich noch einmal in Erinnerungen rufen konnte. Ich persönlich brauchte das nicht, da ich mich noch sehr gut an Band 1 erinnern konnte, jedoch fand ich es auch nicht besonders störend. Denn wäre das Buch viel später nach Teil 1 erschienen, wären diese Erklärungen vielleicht wirklich nützlich gewesen, also werde ich mich nicht darüber beschweren. Allerdings könnte man das Ganze schon ein bisschen subtiler gestalten.

Ganz der Tradition brechen alle Schüler der Mythos Academy zum Winterkarneval auf. Ein ganzes Wochenende Skifahren, Partys und Alkohol. Doch Gwen fährt hauptsächlich nur mit um sich abzulenken und zwar von Logan und seiner Amazonenfreundin Savannah. Tatsächlich lernt sie auch jemanden kennen. Preston - gutaussehend, nett und augenscheinlich die perfekte Ablenkung. Zumindest wäre er das, wenn Logan seine Eifersuchtsanfälle kontrollieren könnte und Gwen nicht auch noch zusätzlich nach dem Leben getrachtet würde, denn wie es scheint sind auch die Schnitter beim alljährlichen Winterkarneval.

Jaja diese Eifersuchtszenen - ich liebe so etwas ja und wer das ebenfalls gerne mag, wird bei diesem Buch seinen Spaß haben. Man weiß zwar, dass Gwen eigentlich nur Logan im Kopf hat, aber Logan selbst weiß das augenscheinlich nicht. So niedlich diese Liebesgeschichte der Beiden in Band 1 auch gestartet hat - Band 2 übertrifft dies sogar noch!
Auch der finale Kampf ist wieder total spannend und das Buch hält doch ein paar überraschende Wendungen für den Leser bereit. Man erfährt mehr über Gwens Fähigkeiten und auch über ihre Rolle im Kampf gegen die Schnitter.
Der Handlungsort gefiel mir persönlich besser als die Akademie, aber das ist Geschmacksache. Auf jeden Fall war es eine schöne Abwechslung.

Frostfluch überzeugt durch spannende Kämpfe und der lockeren Art der Autorin alles auszudrücken. Band 2 war außerdem witziger als sein Vorgänger und insgesamt sehr viel besser!

4.5/ 5
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen locker leichter Lesegenuss für zwischendurch, 30. August 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Frostfluch: Mythos Academy 2 (Broschiert)
Zitat:
"Du bist noch nicht ganz erwachsen, und so ist es auch mit deiner Magie. Sie entwickelt und verändert sich, genau wie du selbst."
(S. 314)

Inhalt:
Wenige Wochen sind seit dem Kampf in der Bibliothek der Altertümer vergangen. Gwen absolviert ihr tägliches Zusatztraining mit den Spartanern Logan, Oliver und Kenzie, doch ihre Kampfkünste halten sich immer noch stark in Grenzen.
Dann überschlagen sich die Ereignisse: Nach einem Besuch bei Grandma Frost rast ein Geländewagen direkt auf Gwen zu, in der Bibliothek wird sie beinahe von einem Pfeil durchbohrt.
Lag Prof. Metis mit ihrer Vermutung richtig, dass sich die Schnitter-Familie der getöteten Jasmine Ashton rächen will? Oder liegt die Wahrheit ganz woanders?
Der bevorstehende Ausflug der Academy zum Winterkarneval scheint eine Chance zu sein: Entweder auf ein wenig Ablenkung vom Mythos-Alltag oder darauf, den todbringenden Schnitter zu enttarnen. Doch mit dieser Entwicklung hatte Gwen nicht gerechnet...

Meinung:
Frostfluch schließt beinahe nahtlos an Band 1 an. Zwischenzeitlich hat sich kaum etwas auf Mythos verändert. Logan ist so kalt wie eh und je, Gwen fühlt sich immer noch falsch aufgehoben und würde es ohne ihre neue Walkürenfreundin Daphne kaum aushalten.
Erst im Laufe des Buches durchläuft die Hauptprotagonistin Gwen eine Veränderung: Durch einen Zufall findet sie heraus, dass sie sich Daphnes Talent im Bogenschießen durch ihre Gypsy-Gabe vonnutzen machen kann. Diese neugewonnene Fähigkeit kommt ihr auch bei ihrem ersten Skilauf zugute - denn obwohl Gwen nicht viel an dem Wochenendausflug liegt, gibt sie dem Betteln Daphnes nach und fährt mit. Dort wird ihr geheimer Wunsch nach Ablenkung von Logan erhört. Gwen trifft auf Preston: einen unglaublich gutaussehenden Krieger, der nur Augen für sie zu haben scheint. Doch bei ihren Date-Versuchen geht immer etwas schief.
Gwen trägt immer noch seelenquälende Schuldgefühle wegen dem Tod ihrer Mutter in sich, doch auf einmal erhält sie von irgendeinem Gegenstand Erinnerungsszenen eben dieses Todes - die Suche nach dem Träger dieser Erinnerung beginnt.
Gwen steigert sich weiter in ihre Gefühle für Logan hinein, obwohl es ihr im Herzen weh tut, ihn mit Savannah zu sehen. Das zarte Flämmchen zwischen den beiden scheint etwas heller als in Band 1 zu brennen, Romantik-Fans dürfte es aber nicht genügen. ABER: In Frostfluch erfahren wir, wie es wirklich um Logans Gefühle steht!

Ihrem Schreibstil bleibt Frau Estep treu: Auch "Frostfluch" ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Es wiederholen sich ab und an - wie bereits im 1. Teil - Beschreibungen, was aber nicht weiter störend ist.
Durch zu offensichtlich "versteckte" Hinweise hat mir Frau Estep leider einen Großteil der Spannung und des Mitratens genommen. Dennoch war der Plot angenehm zu verfolgen, auch wenn ein Mitgerissen-Werden ausblieb. Erst zum Ende hin wurde das Interesse bei mir ernsthaft geweckt und somit komme ich nicht umhin, auf eine schnelle Fortsetzung zu hoffen.

Ich freue mich auf einen Ausbau der Kontakte, die Gwen in "Frostfluch" aufgebaut hat und auf weitere Abenteuer mit Magie und noch mehr mythischen Bestien.

Urteil:
"Frostfluch" und somit Gwens zweites Abenteuer auf Mythos waren wieder ein locker leichter Lesegenuss für zwischendurch und meiner Meinung nach besser als Teil 1. Es ist definitiv kein Must-Read, aber durchaus eine sehr gute, kurzweilige Unterhaltung und die sehr guten 3 Bücher sind durchaus verdient.

Ein klares Must-Read für Fans des ersten Teiles und diejenigen, die eine etwas andere Academy-Geschichte testen und dabei auf unterschiedlichste Mythen treffen wollen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Frostfluch: Mythos Academy 2
Frostfluch: Mythos Academy 2 von Jennifer Estep
EUR 11,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen