Kundenrezensionen


36 Rezensionen


3 Sterne
0

2 Sterne
0

1 Sterne
0

 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

29 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Preis Leistung passt für dieses Objektiv, 10. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Benutze das Objektiv 45-150mm mit derLumix DMC GF-3. Habe noch zusätzlich das 14-42 X Objektiv.
Die Überlegung war Objektiv 45-150mm oder X Vario PZ 45-175mm. Habe mich noch beraten lassen und
einige Tests gelesen. Der größte Unterschied war immer der Auto Zoom beim Filmen. Da mir persönlich
das nicht wichtig war und bei dem Preis war die Entscheidung nicht so schwer. Bin absolut begeistert
von der Kombi. Hab noch nen UV Filter mitbestellt. Vom Handling her ist's auch kein Problem mit dem
Objektiv weil es unglaublich leicht ist im Gegensatz zum x Objektiv.
Von der Qualität der Fotos bin ich begeistert. Man kann Gegenstände die in verschiedenen Abständen
zueinander stehen traumhaft mit der schärfe spielen. Abschließend kann ich wie meine Vorgänger
dieses Objektiv asolut empfehlen. Für mittlerweile 220 € darf mam als ambitionierter Hobbyfotograf
keine Wunderdinge erwarten aber fü Eisteiger wie mich ist es top.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


93 von 96 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut empfehlenswert, 9. März 2013
Von 
David - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei der Suche nach einem Teleobjektiv für Panasonic-Kameras wird man unweigerlich auf drei Objektive stoßen, welche näher in Betracht gezogen werden können: Das 45-200mm, das 45-175mm und ganz neu das „Kitobjektiv 45-150mm“. Weiter gibt es noch das 35-100mm, das jedoch neben einem eingeschränkten Zoombereich durch einen horrenden Preis abschreckt, sowie das 100-300mm, welches zwar optisch einwandfrei ist, jedoch durch seine Größe den Sinn des Micro-Four-Thirds Systems ein wenig verfehlt. Olympus-Gläser scheiden wegen des fehlenden Stabis zumindest für Handaufnahmen meist aus.

Das Gewicht des 45-200mm von 380g ließ mich dann auch mehr in Richtung des 45-175 und 45-150mm schielen. Anhand der Vorstellung, ein Kitobjektiv könne ja nicht viel taugen, bestellte ich mir das 45-175mm und wurde bitter vom fehlerhaften OIS enttäuscht: Dieser erkennt durch die beim Schließen des Verschlusses entstehenden Erschütterungen eine nicht vorhandene Bewegung und gleicht diese aus. Es entstehen daraufhin im Bereich von etwa 1/30s bis 1/250s Doppelbilder, was das Objektiv sofort disqualifiziert. Das ganze kann auf diversen Forenseiten nachvollzogen werden.

Trotz meiner Bedenken bestellte ich daraufhin das 45-150mm, da es immerhin nur die Hälfte des 45-200mm wiegt. Ich bekam mehr, als ich erwartete: Das Objektiv ist grundsolide verarbeitet, teils aus einer Aluminiumummantelung, überwiegend aber Plastik (auch Zoom- und Fokusring). Der Zoomring hat kein Spiel, der Tubus fährt mit einem angenehmen Widerstand aus und der Fokusring läuft butterweich. So soll es sein. Einen Qualitätsgewinn stellen das Metallbajonett, die mitgelieferte Gegenlichtblende und das nicht drehende Frontgewinde (Polfilteraufnahmen) dar.

Spätestens bei der Bildqualität wurde ich dann sehr angenehm überrascht: Verglichen mit dem teureren 45-175mm konnte ich tatsächlich keinerlei Unterschiede ausmachen, was Schärfe und Kontrast betrifft – hier leistet das Objektiv wahre Wunder. Die Farbwiedergabe ist etwas wärmer, was mir gerade bei Panasonic-Kameras entgegen kommt. Und das Wichtigste: Diesmal funktioniert auch der Bildstabilisator so wie er soll. Sucht man nach einem Nachteil, muss die starke Vignettierung bei Offenblende erwähnt werden.

Was bleibt als Fazit zu sagen? Für den aktuellen Preis bekommt man mit dem 45-150mm richtig viel geboten. Die Bildqualität ist erste Sahne, die Verarbeitung einwandfrei. Im zusammengefahrenen Zustand ist es das bisher kleinste Teleobjektiv und kann mit seinen 200g mühelos überallhin mitgenommen werden. Momentan sehe ich es als besten Kompromiss aller verfügbaren Teleobjektive an und kann es bedenkenlos weiterempfehlen!

Vergleich:

45-175mm:

++ Super Verarbeitung
++ kompakt und leicht
++ Metallbajonett
++ Frontgewinde dreht nicht mit
+ fährt beim Zoomen nicht aus
= kein haptisches Feedback, da elektronischer Zoom
= fährt nach Ausschalten immer in die Ausgangsstellung (45mm) zurück
– kein Schalter für den OIS (nur Kameramenü)
– – Doppelbilder mit OIS durch Erschütterungen des Verschlusses → disqualifiziert!

45-150mm:

++ kompakt und leicht
++ sehr gute Bildqualität
++ Metallbajonett
++ Frontgewinde dreht nicht mit
+ gute Verarbeitung
= Verlängerung bei 150mm Brennweite um etwa 4cm
– starke Vignettierung bei Offenblende
– kein Schalter für den OIS (nur Kameramenü)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Ergänzung für meine GF1, 17. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vor der Rezension des Objektivs einige Worte zu meinem fotografischen Background. Ich finde das zur Einordnung der Beschreibung notwendig.
Ich bin ein typischer Urlaubsknipser. Ich benutze seit fast 5 Jahren eine eine Panasonic GF1 mit dem 20 mm Pancake. Ich will qualitativ gute, private Erinnerungsbilder. Ich habe keinen professionellen oder kommerziellen Anspruch. Ich bin kein Pixelzähler. Für mich zählen bei Fotos nicht nur die technische sondern auch die gestalterische und inhaltliche Qualität, daher bin ich nicht auf technische Daten allein fixiert.

Anlass des Kaufs
Für einen geplanten Safarie-Urlaub im nächsten Jahr. Für Tierfotos in freier Natur benötigt man nun mal ein Teleobjektiv. Zwecks Sammeln von Erfahrungen habe ich mich frühzeitig zum Kauf entschlossen.

Auswahlkriterien
Das Angebot an Tele-Zooms für Micro-Four-Thirds ist nicht allzu üppig. Die Alternativen werden in anderen Rezensionen immer wieder genannt. Da ich für ein Tele eine Bildstabilisierung für wichtig halte, kommen für meine GF1 nur Panasonic-Objektive in Frage. Die Wahl fiel nach kurzem Vergleich auf das H-FS45150 LUMIX G VARIO 45-150mm, OIS.
Gründe:
Es ist günstiger als das 45-175 (das durch einen Motozoom teurer wird) und hat dabei sogar eine etwas bessere Bildqualität.
Das H-HS35100 Lumix G X Vario 35-100mm F 2,8 hat zwar eine größere Anfangsblende und eine bessere Abbildungsleistung, kostet aber das 5fache und hat eine deutlich geringere maximale Brennweite.
Das H-FS14140 LUMIX G VARIO 14-140mm / F3.5-5.6 ASPH ist hinsichtlich des Brennweitenbereichs universeller, hat aber eine schlechtere Abbildungsleistung und kostet das 3fache.
Beim H-FS100300 LUMIX G VARIO 100-300mm, O.I.S. war mir die Anfangsbrennweite zu groß. Außerdem ist es ebenfalls teuer und recht groß.

Lieferumfang
Man bekommt eine kleine Schachtel mit dem Objektiv, eine Sonnenblende, eine Abdeckung für den Objektivsockel und den Objektivdeckel. Das Ganze wird durch eine Bedienungsanleitung ergänzt.
Die Fertigungs- und haptische Qualität ist ok. Der Bajonettring ist aus Metall,was der Lebensdauer zu gute kommen dürfte.

Bedienung
Das Objektiv selbst verfügt lediglich über den Zoom-Ring sowie einen Fokus-Ring zum manuellen fokussieren. Im Normalfall beschränkt sich die Bedienung auf das Einstellen der Brennweite.
Die Bildstabilisierung kann nur über das Menü der Kamera ein- und ausgeschaltet werden. Im Menü erscheinen unter dem Menüpunkt "Stabilisator" nur drei Einträge "Mode" 1 bis "Mode 3" ohne weitere Erklärung. Durch probieren habe ich herausgefunden, dass der 1. Eintrag die maximale Wirkung der Stabilisierung bewirkt und der 3. sie höchstwahrscheinlich komplett abschaltet. Hinweise in der Bedienungsanleitung fehlen.
Abgesehen von der groben Angabe der Brennweite findet man am Objektiv keinerlei Skalen oder Beschriftungen. Die manuelle Einstellung einer geschätzten Entfernung ist nicht möglich.

Abbildungsleistung
Angesichts des günstigen Preises ist klar, dass man Kompromisse machen muss. Bei offener Blende ist auch bei Alltagsmotiven die Vignetierung deutlich zu erkennen. Das gibt sich bei größeren Blendenwerten, was dann aber die Bildschärfe verringert. Bei schlechten Lichtverhältnissen kann eine hohe Blendenzahl bei maximaler Brennweite problematisch werden. Die Belichtungszeiten werden länger. Die Stabilisierung ist bei beweglichen Motiven nur bedingt hilfreich.
Für meinen Einsatzzweck kann ich mit der Vignettierung leben.
Die angefügten Fotos zeigen ein statisches Motiv mit 2 verschiedenen Blendenwerten als Gesamtansicht sowie 6 x 2 Ausschnitte aus der Bildmitte bzw. der linken oberen Ecke. Dabei variieren Brennweite und Blende.

Erfahrungen
Beim zoomen fährt das Objektiv etwa 3 cm heraus. Bei 150 mm Brennweite ist es etwa 110 mm lang (ohne Gegenlichtblende).

Das Objektiv ist mit 200 g recht leicht, auch bei maximalem Zoom wird die Kamera nicht kopflastig.

Bei aufgesetzter Sonnenblende ist es schwierig, den Objektivdeckel korrekt aufzusetzen.

Das Filtergewinde dreht sich nicht mit, Verlaufs- und Polfilter sind somit problemlos verwendbar.

Ohne Sucher sind kleine Objekte bei maximaler Brennweite schwer zu finden. Ich empfehle, das Objekt mit der kürzesten Brennweite anzuvisieren und dann auf das Objekt zu zoomen.

Das manuelle scharfstellen mit größeren Berennweiten ist schwierig.

Der Autofokus ist schnell und genau (schneller als beim Pancake). Allerdings reagiert er mitunter auf näher gelegene Objekte, die ins Bild ragen. Ich habe daher mitunter manuell fokussieren müssen, deutlich häufiger als mit dem Pancake. Das dürfte aber eher an der extremen Brennweite und dem Motiv gelegen haben und nicht am Objektiv selbst. Der Fokusring ist recht schmal, man benötigt etwas Gewöhnung, um ihn zu finden und zu bedienen ohne das Zoom zu verstellen.

Fazit
Für meine Ansprüche reicht es. Einfach zu bedienen, günstig, ausreichende Abbildungsleistung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schnelles Standard-Tele, 2. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Objektiv hat einen schnellen Autofokus, der präzise "sitzt". Das Metallbajonett (!!) läßt sich leicht einrasten, eine Gegenlichtblende liegt bei. Das ist nicht immer selbstverständlich.
Das zoomen geht leichtgängig und zügig. Das Objektiv ist gut verarbeitet, schön leicht und klein. Fliegende Vögel/laufende Hunde sind kein Problem. Der Stabilisator arbeitet hervorragend, Verschlusszeiten von 1/15 bei voller Telestellung können ohne Probleme aus der Hand gehalten werden. In Verbindung mit dem 14-42mm Kit Objektiv bildet das 45-150mm Objektiv eine gute Brennweitenabdeckung. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt, daher eine klare Kaufempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


30 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kompakt, leicht und praktisch., 29. Dezember 2012
Von 
M. W. Broscheit "porthos" (nahe Bremen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Zu diesem Preis darf man keine Wunder erwarten, dazu kommt das sich die Hersteller von Objektiven nicht gerade überschlagen Produkte für das Micro-Four-Third System auf den Markt zu bringen. Panasonic und Olympus haben 2008 als Weiterentwicklung des Four-Thirds-Systems den sogenannten Micro-Four-Thirds-Standard vorgestellt, mit dem eine noch kompaktere Bauweise möglich wurde. Der neue Standard dürfte speziell für die sogenannten Systemkameras entwickelt worden sein.
Mit einem Adapter ist mit Einschränkungen die Weiterverwendung von Objektiven des Four-Thirds-Standards möglich, dürfte aber nur für Besitzer solcher Objektive interessant sein.

Seit einigen Monaten habe ich die Panasonic Lumix G5 mit dem Kit Objektiv Lumix G Vario 14-42mm und war von Beginn an, als relativ anspruchsvoller Gelegenheitsfotograf ziemlich begeistert (s. Rezensionen dazu).
Also war Weihnachten ein guter Anlass nach einem passenden Zoom-Objektiv zu schauen. Da ich weder die Mittel noch den Anspruch eines Profifotografen habe, spielte auch der Preis eine Rolle. Wichtig war mir für ein Zoomobjektiv die integrierte Bildstabilisierung, dies bieten bisher nur Panasonic Modelle. Eine gute Übersicht bietet die Seite (hennigarts.com/micro-four-thirds-objektive)

Nach vielen Vergleichen kamen 3 Panasonic Objektive in die nähere Wahl:
1. Dieses LUMIX G VARIO 45-150mm 1:4,0-5,6 (Gewicht ~ 200g)
2. Das Panasonic LUMIX G VARIO 45-200mm 1:4,0-5,6 (380g)
3. Sowie Lumix G X Vario PZ 45-175 mm / F 4,0-5,6 ASPH.; Power OIS (210g)

Von der Lichtstärke und Abbildungsqualität her, liegen die Objektive dicht beieinander (so kann man es zumindest in einschlägigen Testberichten nachlesen). Bei den Kundenfotos oben habe ich einige der ersten Versuche eingestellt und ein Foto von dem Objektiv an der Kamera.
Was für das kleinste Objektiv spricht ist ganz klar, dass es wirklich das Kompakteste und das Leichteste ist. Merkmale welche sich im Urlaub und sonstigen Einsätzen angenehm bemerkbar machen.
Das G X Vario konnte ich an der Kamera ebenfalls ausprobieren und es hat bei den Probefotos gute Ergebnisse gebracht, es ist nur deutlich teurer und den tollen Motorzoom bräuchte ich nur für Videoaufnahmen. Eine Fähigkeit der G5 die ich nur sehr selten nutze.
Daher fiel die Wahl auf dieses Objektiv, welches meinen Ansprüchen zurzeit voll genügt. Eine bezahlbare Festbrennweite mit den entsprechend höheren Blendenwerten fehlt mir noch, in diesem Segment gibt es mehrere Hersteller.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klein , Leicht , Gut, 6. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mehrere Objektive für meine Panasonic Lumix GX 7 getestet und habe mich für dieses entschieden . Das teure 100-300 konnte mich nicht überzeugen weil es mir persönlich für diese Kamera zu groß ist und die Abbildungsleistung nicht meinen Erwartungen entsprach ( War in der Vergangenheit durch meine Canon L-Objektive allerdings sehr verwöhnt ) . Die guten Olympus schieden aus wegen dem fehlenden Stabilisator . Dieses Objektiv begeistert durch Größe, Gewicht, Abbildungsleistung, schnellen Zoom und sehr guten Stabilisator . Die Verarbeitung ist für diese Preisklasse sehr gut , es ist angenehm leichtgängig . Meine bisherigen Fotos sind durchweg alle gut . Es harmoniert sehr gut mit meiner GX7 und somit hat die Schlepperei mit der Spiegelreflexausrüstung ein Ende . Ab 100 mm fällt die Leistung langsam ab was durchaus normal ist . Fazit ; ein sehr empfehlenswertes Tele für gute Lichtverhältnisse zu einem fairen Preis .

!!! Erwähnenswert ist das bei diesem Objektiv die Gegenlichtblende bereits im Lieferumfang dabei ist !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


46 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen kompaktes, solides Tele, 15. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein solides Standard-Tele, nicht besonders lichtstark (wie üblich in dieser Preis- und Gewichtsklasse), ausgesprochen gute Verarbeitung für ein Kunststoffgehäuse. Bildstabilisator ist leise hörbar, jedoch nicht störend. Autofokus ist flott wie bei allen aktuelleren M43 Objektiven. Bildqualität ist absolut ok.

Ausschlaggebend für den Kauf war die Kompaktheit (Sinn des Micro Four Thords Systems) im Vergleich zu den Alternativen von Panasonic (45-175mm, 45-200mm und erst Recht dem 100-300mm) sowie der eingebaute Stabilisator (Verwendung an Panasonic GF1 und Olympus E-PL3). Zudem ist es das gunstigste der genannten Alternativen.

Der Brennweitenbereich von 150mm (ebtspr. 300mm KB) ist für den Alltag völlig ausreichend. 175mm oder 200mm bieten in der Praxis keinen ausreichenden Vorteil (meiner Meinung nach), die den Aufpreis (45-175mm) oder das Mehrgewicht und die größeren Abmessungen (45-200mm) rechtfertigen. Bei deutlich längeren Brennweiten, wie beim 100-300mm stößt man schon an die Grenzen dessen, was man aufgrund des Handlings mit den kleinen Kamerabodys noch sinnvoll freihand nutzen kann. 600mm KB sind nicht ohne! (nur wenige werden mit einem auf Kompaktheit ausgelegten Kamerasystem mit einem unhandlichen Stativ unterwegs sein). Außerdem fehlt der Bereich zwischen 45mm und 100mm, sodass das 100-300mm oft einfach schon "zu lang" ist mit seinen 100mm am kurzen Ende.

Wer den Stabilisator nicht benötigt, da er nur Olympus Bodys benutzt, hätte noch die Olympus Teleobjektive als Alternative. Preislich sind diese ähnlich, jedoch gibt es als Tip das sog. "Olympus Portrait Zoom Kit" bei wenigen Händlern in Deutschland. Inhalt ist das M.Zuiko 40-150mm, eine Kameratasche und eine Speicherkarte - zu etwas mehr als dem halben Preis des Objektivs alleine (!). Kein Scherz, einfach mal googlen...
Ohne Stabilisator sind solch lichtschwache Objektive aber nur begrenzt zu gebrauchen, für Benutzer von Panasonic Bodys führt daher leider kein Weg an den Panasonic Teleobjektiven vorbei.

Einen Stern Abzug, da der Preis von knapp 300 Euro schon recht hoch ist fur ein Objektiv, das zwar solide ist, aber nicht mehr als das nötigste bietet ( nicht lichtstark, kein Schalter um den Bildstabilisator ein/auszuschalten - am Olympus Body ist er immer aus).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen klein, leicht, super, 14. April 2014
Wie beim Panasonic 14-42 schon erwähnt, betrachte ich die Kombination 14-42 und 45-150 als 2-teiliges Superzoom.

Ich hatte mir im Urlaub zunächst ein Olympus 40-150 R gegönnt. Im direkten Vergleich mit dem 45-150 gefällt mir das Panasonic speziell bei 150mm besser, es ist über die gesamte Brennweite gleichmäßig scharf, halt ein tolles Schönwetter-Urlaubs-Objektiv.

Die Stabilisierung übernimmt bei meiner OM-D die Kamera, zum internen Stabi kann ich also nichts sagen.

Die Tests bei Photozone zu diesen beiden Objektiven kann ich soweit nur bestätigen, aufgrund des Preises inkl. Sonnenblende eine absolute Kaufempfehlung, speziell wenn man auch die 150mm mal benutzen will. Hier schwächelt aus eigener Erfahrung das Oly 40-150, und auch die normalen Superzooms für mFT (lt. diversen Tests) oder für andere Systeme (aus eigener leidvoller Erfahrung) liefern hier nichts brauchbares mehr ab.

Wer sich also zutraut, auch mal das Objektiv zu wechseln (es tut nicht weh, es geht auch nichts kaputt ;-) ), bekommt hier die optisch bessere Kombi und spart auch noch Geld.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gutes und preiswertes Objektiv, 21. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vor dem Kauf hatte ich mir die Rezensionen bei Amazon durchgelesen und diese waren durchweg positiv. Ich kann diesen Eindruck nur bestätigen. Das Objektiv entspricht voll meinen Erwartungen, es ist leicht und bietet eine gute Bildqualität. Hier stimmt das Preis-Leistungsverhältnis.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kompakt, schnell, geräuschlos, scharf, 3. August 2014
Ich habe mir dieses Vario für meine Olympus PM2 ausgesucht. Mögliche Alternative war hier natürlich das Olympus 40-150. Den Ausschlag gab für mich - trotz des etwas höheren Preises für das Panasonic - die kompaktere Form, über die sich die (ohne Aufpreis mitgelieferte) Streulichtblende auch platzsparend umgekehrt aufstecken lässt.

Ich hab's nicht bereut: die Bildqualität ist bei allen Brennweiten und auch schon bei Offenblende hervorragend, sie kann sich durchaus mit guten, alten Festbrennweiten (bei mir Mamiya 50 und 135 mm) messen; nur an deren Lichtstärke kommt das Zoom natürlich nicht ran. Der Autofokus läuft flink und geräuschlos, mit dem vorderen Ring kann man auf Wunsch spontan nachjustieren (was aber nur selten nötig ist). Den sensorseitigen Bildstabilisator der PM2 habe ich abgeschaltet: man kann die Olympus so konfigurieren, dass sie bei Objektiven mit OIS den Stabi des Objektivs bevorzugt. Das ist beim Zielen mit langer Brennweite sehr angenehm, weil der Objektiv-Stabilisator auch schon das Sucherbild beruhigt; zudem scheint mir der im Objektiv eingebaute Stabilisator zumindest bei langen Brennweiten auch deutlich effektiver zu sein.

Über die Verarbeitung kann man ebenfalls nicht meckern, trotz (hochwertigem) Kunststoff: immerhin ist das Bajonett aus Metall gefertigt, die Einstellringe laufen geschmeidig und spielfrei, nichts klappert, der Einstellweg zwischen den Endstellungen des Zooms ist praxisgerecht. Das Filtergewinde dreht sich weder beim Fokussieren noch beim Zoomen mit - gut für der Einsatz von Polfiltern. Die Streulichtblende rastet nach einer viertel Umdrehung stabil ein - sehr praktisch. Nur der mitgelieferte Frontdeckel löst sich ein bisschen zu leicht.

Wünsche bleiben bei mir nur bezüglich etwas mehr Lichtstärke und einem Schutz gegen Staub und Spritzwasser offen. Aber dem setzt dieses Objektiv seine überzeugende Kompaktheit und sein geringes Gewicht entgegen, womit es ideal zu der besonders kompakten Olympus E-PM2 passt. Zudem ist der Preis angesichts der erzielbaren Bildqualität extrem günstig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen