Kundenrezensionen


16 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen romantische Liebesgeschichte mit Tiefgang, ein charismatisches Heldenpaar und viele interessante Nebenfiguren...
Nachdem schadhaftes Schießpulver auf dem Schlachtfeld ein Fiasko anrichtete wird sogleich eine Untersuchung anberaumt und ein Schuldiger ist schnell gefunden. Lady Audriannas Vater, in dessen Autoritätsbereich die Qualitätsprüfung des Pulvers fiel, fällt aus allen Wolken, kann nicht verstehen, wieso das mangelhafte Schießpulver trotz vieler...
Veröffentlicht am 26. Juli 2012 von Happy End Bücher - Nicole

versus
11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Never judge a book by its cover!
Denn dieses ist kreativ und aussagekräftig, ganz einfach grandios, während das Buch diese Eigenschaften nicht zu erfüllen weiß.

Die Handlung versprach einiges an Potenzial. Eine junge Frau der gutbürgerlichen, englischen Gesellschaft versucht den Namen ihres toten Vaters reinzuwaschen, um den guten Ruf ihrer Familie wiederherzustellen...
Veröffentlicht am 27. August 2012 von Lavendel knows best.


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen romantische Liebesgeschichte mit Tiefgang, ein charismatisches Heldenpaar und viele interessante Nebenfiguren..., 26. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Ein skandalöses Rendezvous (Taschenbuch)
Nachdem schadhaftes Schießpulver auf dem Schlachtfeld ein Fiasko anrichtete wird sogleich eine Untersuchung anberaumt und ein Schuldiger ist schnell gefunden. Lady Audriannas Vater, in dessen Autoritätsbereich die Qualitätsprüfung des Pulvers fiel, fällt aus allen Wolken, kann nicht verstehen, wieso das mangelhafte Schießpulver trotz vieler Kontrollen an die Front gelangen konnte und begeht schließlich verzweifelt Selbstmord. Audriannas Familie fällt von nun an gesellschaftlich in Ungnade und zu allem Überfluss trennt sich auch Audriannas Verlobter sofort von ihr. Cousine Daphne, die auf dem Land lebt und mit ihren beiden ebenfalls allein stehenden Freundinnen Celia und Lizzie in einem Gewächshaus Blumen und andere Pflanzen züchtet und anschließend verkauft, holt Audrianna zu sich, die sich ein wenig Geld damit verdient Musikstücke zu komponieren und zu veräußern.

Obwohl Audrianna ihrer Cousine und den beiden anderen Frauen bald in Freundschaft zugetan ist, kann sie jedoch die angebliche Schuld ihres Vaters nicht auf sich beruhen lassen und beschließt Untersuchungen auf eigene Faust anzustellen. So gelangt sie schließlich eines Tages in ein Gasthaus, bewaffnet mit einer Pistole und wartet auf 'Domino'- einen Mann, der eine Zeitungsanzeige aufgab und sich mit ihrem Vater treffen wollte. Da 'Domino' anscheinend nicht weiß, dass Audriannas Vater bereits tot ist, hat sie kurzerhand dessen Stelle eingenommen und riskiert mit ihrem Verhalten Ruf und Leben.

Als wenig später ein attraktiver Mann ihr Zimmer betritt, glaubt Audrianna zunächst sie habe 'Domino' vor sich, der sich als gefährlich verführerisch entpuppt und ihr einen Kuss raubt. Als dann aber der wahre 'Domino' den Raum betritt, kommt es zu einem Handgemenge bei dem der Mann, der Audrianna betörte, angeschossen wird. Er entpuppt sich als Lord Sebastian Summerhays und ist alles andere als erfreut, als er erfährt, wen er da vor sich hat, denn er führt interne Untersuchungen in der Schießpulverangelegenheit durch und glaubt nun, Audrianna hätte mit ihrem eigenmächtigen Handeln den 'Domino' für immer in die Flucht geschlagen. Da die Angelegenheit, die sich in dem Gasthof zugetragen hat, nicht lange verheimlicht werden kann und bald erste zotige Karikaturen in Zeitungen auftauchen, in denen Sebastian als dreister Verführer von Lady Audrianna dargestellt wird, macht er Audrianna schließlich einen Heiratsantrag. Doch wie kann ihn Audrianna annehmen? Schließlich gehört Sebastian zu den Männern, die ihren Vater einst als Schuldigen anprangerten'

Meine Einschätzung:

'Ein skandalöses Rendezvous' stellt den Beginn einer neuen Serie dar (The Rarest Blooms), in denen vier alleinstehende Frauen und Freundinnen, die allesamt eine skandalträchtige Vergangenheit oder gewisse pikante Geheimnise haben, am Ende ihre große Liebe finden. Im ersten Teil ist es Audrianna, die dadurch, dass ihr Vater in der Gesellschaft in Ungnade fiel und sich selbst tötete, von einem auf den anderen Tag ohne Verlobten und ihren gewohnten Lebensstandard auskommen muss.

Verletzt und verwirrt und von dem Gedanken besessen ihren Vater von seiner Schuld reinwaschen zu wollen, erhält sie gewisse Unterstützung durch ihre Cousine und ihren anderen beiden Freundinnen, doch zumindest ihre eigenmächtige Aktion im Gasthaus möchte sie ihnen lieber verschweigen. Dennoch dringt der Skandal auch an die Ohren von Daphne, Lizzie und Celia, die selbst dann noch zu ihr halten, wobei ich besonders von Daphnes klugem und sympathischem Handeln angetan war. Audrianna zeigt gewisse naive Züge, doch im Großen und Ganzen weiß sie genau worauf sie sich einlässt und vor allem was sie will und was nicht. Sie treibt den Helden Sebastian mit ihrer Hartnäckigkeit so manches Mal in den Wahnsinn, doch dafür besitzt sie auch viel Einfühlungsvermögen und Herzlichkeit, die ihre Fehler wieder ausmerzen.

Auch Lizzie und Celia und nicht zu vergessen, Sebastians charismatische Freunde und auch sein gelähmter Bruder Morgan, scheinen interessante Personen zu sein, daher bin ich schon sehr gespannt auf ihre Geschichten.

Sebastian wird zunächst ein wenig undurchschaubar dargestellt. Auf der einen Seite ist er dem schönen Geschlecht nie abgeneigt und hat einen gewissen Ruf in der Gesellschaft, auf der anderen Seite muss er sich Tugenden wie Integrität, Tüchtigkeit und Ehrlichkeit im 'ton' erst verdienen in dem er die Interessen seines kriegsinvaliden Bruders Morgan in allen Belangen vertritt. Bislang macht er seine Sache sehr gut, dennoch ist sein Verhältnis zu seiner Mutter, die Morgan immer vorzog, sehr schwierig und zudem fühlt er sich schuldig, weil er glaubt, dass er es als Zweitgeborener hätte verhindern müssen, dass Morgan der Titelerbe, an seiner Statt in den Krieg zog. Daher ist auch Sebastian von dem Gedanken besessen herauszufinden, wer die Schuld am schadhaften Schießpulver trug, weswegen sich Audriannas und seine Wege immer wieder kreuzen.

Die Liebesgeschichte zwischen beiden entwickelt sich langsam von sexueller Anziehungskraft bis hin zur tiefen Liebe. Die Autorin hat sich sehr viel Mühe damit gegeben, die Liebesgeschichte zwischen Audrianna und Sebastian glaubwürdig zu gestalten; es ist nicht so, dass beide nach einer gemeinsamen Nacht plötzlich ineinander verliebt sind- vielmehr braucht es seine Zeit, bis Audrianna Vertrauen zu Sebastian fassen kann, was mir sehr gut gefallen hat. Die Liebeszenen selbst sind sehr prickelnd und sexy geschrieben, ufern aber nicht auf Kosten der Rahmenhandlung ins Bodenlose aus. Ein gelungener Schreibstil und eine zeitgemäße Übersetzung runden diesen wunderschönen, romantischen Liebesroman zusätzlich ab; einen kleinen Punktabzug gibt es lediglich für die meiner Meinung nach etwas schwache Auflösung in Sachen Verbrechersuche. Man ahnt gleich von Beginn an, wer wirklich dahinter steckt und ich persönlich fand Audriannas und Sebastians Hintergrundrecherche wegen der Schießpulverangelegenheit so manches Mal ein wenig zu zäh erzählt.
Fazit: eine schöne, romantische Liebesgeschichte mit Tiefgang, ein charismatisches Heldenpaar und viele interessante Nebenfiguren sorgen für Lesevergnügen pur, wohingegen die Rahmenhandlung hier und da etwas schwächelt.
4.5 von 5 Punkten. Eine Rezension von Happy End Bücher.de (NG)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen „Rarest Blooms“, 2. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Ein skandalöses Rendezvous (Taschenbuch)
Inhalt:

Audrianna lebt seit einiger Zeit bei ihren Freundinnen Daphne, Celia und Lizzie. Sie betreiben so was wie ein kleines Unternehmen, was sich die „Rarest Blooms“ schimpft. Sie verkaufen selbst gezüchtete Blumen und Songtexte, welche Audrianna schreibt, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Dass vier allein stehende Frauen, in einem Haus von der Gesellschaft mehr als kritisch beäugt werden, ist nicht ungewöhnlich und noch ungewöhnlicher ist, dass Tratsch und Klatsch die Runde über die jungen Frauen machen.

Doch jede hat ihr eigenes Leid erlebt und versucht nun das Beste aus ihrem Leben zu machen.

Audrianna Kelmsleigh versucht die Ehre ihres verstorbenen Vaters wiederherzustellen und trifft bei diesem Versuch auf dem mehr als gutaussehenden Sebastian Summerhays. Dieser ist nämlich ebenfalls sehr an das Schießpulverdesaster interessiert, welcher im Krieg viele Opfer gefordert hat. Denn einige Schießpulverfässer waren verunreinigt, sodass dieses Pulver keine Explosion hervorrief. Audriannas Vater war ein Prüfer in den Werken und hätte sehen müssen, dass diese Fässer nicht in Ordnung waren und die Gesellschaft hat ihn für alles verantwortlich gemacht.

Auch Summerhays ist der Meinung, dass Audriannas Vater Dreck am stecken hatte und will nun die ganze Geschichte aufklären. Dass es dort zu Unstimmigkeiten zwischen Sebastian und Audrianna gibt, kann man sich denken. Doch es kommt noch viel schlimmer für die beiden, denn plötzlich zeigt das Rampenlicht auf diese zwei und es folgt ein ausgereifter Skandal.

Die Charaktere:

Audrianna und Sebastian waren zwei tolle Charaktere die sich streiten konnte aber auch sehr leidenschaftlich miteinander umgehen konnten. An Audrianna hat mir sehr gefallen, dass sie so schlecht es auch um den Ruf ihres Vaters stand, ihn immer verteidigt hat. Sebastian war ein loyaler Charakter, besonders seine Beziehung zu seinem Bruder fand ich sehr schön. Aber auch, dass er wo es drauf ankam das richtige tut.

Meine Meinung / Fazit:

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen, wobei ich sagen muss, dass ich nichts anderes erwartet habe. Diese Art Bücher, welche im Lyx-Egmont Verlag erscheinen enttäuschen mich fast nie.

Die Dialoge und die eingearbeiteten, kleinen „skandalösen“, erotischen Szenen haben mich als Leser überzeugt, dazu kommt die komplexe Story mit Audriannas Vater und dem Bruder von Sebastian.

Die Geschichte von Audrianna und Sebastian ist der Auftakt einer vierstelligen Bücherreihe aus dem Hause Lyx. In den folgenden Büchern wird das Schicksal jeder anderen „Rarest Blooms“ beschrieben.

Ich finde diese Buchreihe jetzt schon richtig toll und werde sie weiterhin verfolgen.

Die Autorin:

Madeline Hunter hat Kunstgeschichte studiert und arbeitet als Lehrerin an einem College. Seit dem Jahr 2000 schreibt sie außerdem mit großem Erfolg historische Liebesromane. Ihre Bücher wurden in zwölf Sprachen übersetzt und gelangen regelmäßig auf die Bestsellerlisten. Hunter lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Pennsylvania.
Quelle: Lyx-Egmont

Kaufdetails:

Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 400 Seiten
Preis: 9,99 €
Erscheinungsdatum: 12. Juli 2012
Originaltitel: Ravishing in Red
ISBN-10: 3802587928
ISBN-13: 978-3802587924
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein vielversprechender Beginn einer neuen Historical-Serie!, 22. Juli 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Ein skandalöses Rendezvous (Taschenbuch)
Inhalt:

Audrianna Kelmsleigh ist wild entschlossen, den Ruf ihres Vaters nach seinem Selbstmord wieder herzustellen. Fest davon überzeugt, dass er fälschlicherweise eines Verbrechens beschuldigt wurde, macht sie sich auf die Suche nach den wahren Tätern und findet sich in einer Situation wieder, die eigentlich nicht auf ihrem Plan stand: Statt des Treffens mit einem Informanten, der eventuell Beweise für die Unschuld ihres Vaters besitzt, findet sie sich unversehens in den Armen von Lord Sebastian Summerhays wieder. Und bitte schön, warum ist ausgerechnet der Mann zur Stelle, der maßgeblich an der Brandmarkung ihres Vaters beteiligt war? Schlimmer noch, dass nach dieser unheilvollen Begegnung Audrianna sich auch noch gezwungen sieht, diesen Kerl zu ehelichen ...

Einschätzung:

Mit "Ein skandalöses Rendezvous" präsentiert uns Madeline Hunter den durchaus gelungenen Auftakt ihrer Serie rund um die Mädels von "The Rarest Blooms". Hinter dieser Bezeichnung stecken vier junge Damen, die gemeinschaftlich unter einem Dach leben, sich dabei ihr Leben ganz nach eigenem Gusto und persönlichem Wohlbefinden eingerichtet haben und ihrem großen Hobby der Blumenzucht frönen.

Dabei spielt sicherlich die nicht ganz so skandalfreie Vergangenheit des Quartetts eine große Rolle, die aber hier noch etwas nebulös umschrieben wird und erst in den Folgebänden für uns Leserinnen aufgedeckt werden sollte. Allerdings muss ich zugeben: Madeline Hunter hat hier schon ganz geschickt einige interessante Anspielungen diesbezüglich fallen lassen und zumindest mal meine Neugier mächtig angestachelt. Da kann man bereits munter spekulieren, was in den künftigen Schmökern noch auf uns zukommen wird.

Den Anfang der "Seltenen Blüten" macht hier mit Audrianna eine junge Frau, die genau weiß was sie will und sich auch nicht von den gesellschaftlichen Regeln der damaligen Zeit vorschreiben lässt, wie sie ihr Leben zu führen hat. Sie agiert hier äußerst selbstbewusst und legt dabei eine fast schon trotzige Unabhängigkeit an den Tag, an dem sich der gute Sebastian zunächst mal die Zähne ausbeißt. Mit ihm hat die Heldin hier ein männliches Pendant an der Seite, der eigentlich ähnliche Charaktereigenschaften aufweist: Pflichtbewusst und ebenfalls mit einer guten Portion Selbstsicherheit ausgestattet, die er als Adliger dann auch mal gerne zur Schau trägt. Brisant wird das Ganze dadurch, dass sie eigentlich auf verschiedenen Seiten stehen: Audrianna, die felsenfest von der Unschuld ihres Vaters überzeugt ist und Sebastian, der wiederum Mitverantwortung für die öffentliche Schmach von Audriannas Vater trägt.

Ist also reichlich Konfliktpotenzial vorhanden, das herrlich für Zündstoff zwischen unseren Turteltauben hätte dienen können und der Beziehung der beiden nochmal so einen richtigen Kick verschafft hätte. Doch da hat es die Autorin meiner Meinung nach nicht ganz geschafft, diese brisante Konstellation völlig auszureizen, um so unserem Duo den letzten Schliff zu verpassen.

Für meinen Geschmack nehmen sich beide einen Tick zu sehr zurück und agieren doch recht "kopfgesteuert", sodass in einigen Szenen die Gefühle und Emotionen unserer Hauptfiguren etwas zu kurz kommen. Da hätte ich mir für unser Duo einfach etwas mehr Temperament und Schwung gewünscht, denn oft wirken beide nüchtern und distanziert und für mich als Leserin einfach etwas schwer zu greifen. Aber trotz einiger zurückhaltender Auftritte gibt's von mir auch reichlich Sympathiepunkte für die beiden, denn irgendwie hat es die Autorin zugleich geschafft, die zwei ins rechte Licht zu rücken, sodass der Gesamteindruck doch recht positiv für mich ausfällt.

Wirklich interessant und vor allem geheimnisvoll stellen sich hier die Nebencharaktere vor. Die beiden Freunde Sebastians, Hawkeswell oder auch der liederliche Castleford - da wird von der Autorin immer nur kurz angedeutet, was sich Schicksalhaftes in deren Vergangenheit abgespielt hat. Und auch die Geheimnisse der "Seltenen Blüten" in Gestalt von Lizzie, Celia und Daphne versprechen noch die ein oder andere spannende Story ...

Fazit:

Ein vielversprechender Beginn einer neuen Historical-Serie, die sicherlich noch etwas Luft nach oben hat, aber durchaus nette und gefällige Unterhaltung bietet. Hoffnung gibt's da auch schon in Gestalt des Earl of Hawkeswell, der hier als Freund von Sebastian Summerhays einige Kurzauftritte hat und im Januar 2013 in "Die widerspenstige Braut" seinen großen Einsatz bekommt!

Von mir gibt's gute 4 von 5 Punkten für das Debüt des Quartetts von "The Rarest Blooms". (AK)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein skandalöses Rendezvous, 1. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ein skandalöses Rendezvous (Taschenbuch)
Autorin schreibt sehr gut. Es ist alles enthalten was ein gutes Buch haben muß. Von Verwirrungen in einer Beziehung zu humorvollen Dialogen bis zu prikelten Romanze.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Skandal folgt einem anderen Skandal, 4. Mai 2013
Von 
Sabine "Lesebine" (Nürnberg, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Ein skandalöses Rendezvous (Taschenbuch)
Audrianna Kelmsleigh fährt heimlich nach Brighton um einer mysteriösen Anzeige in der Times nachzugehen. Ihr Vater wurde beschuldigt in einem Skandal um minderwertiges Schießpulver verwickelt zu sein, das viele Soldaten an der Front getötet hat. Daraufhin hat er sich umgebracht. Als Audrianna seinen Namen in der geheimnisvollen Anzeige liest, die ihn nach Brighton bestellt, beschließt sie selbst hinzufahren. Sie ist überzeugt davon, dass ihr Vater unschuldig ist und wild entschlossen das zu beweisen.

In einem schäbigen Gasthof wartet sie mit einer geliehenen Pistole auf den geheimnisvollen Domino, der die Anzeige aufgegeben hat. Doch stattdessen taucht Lord Sebastian Summerhays auf, einer der Chefankläger der Regierung gegen ihren Vater, der ebenfalls versucht Spuren des Skandals zu folgen und noch immer an der Aufklärung dran ist. Durch ein Missgeschick geht die Pistole los und verletzt Sebastian leicht, wodurch das geheime Treffen nicht mehr sehr geheim ist. Und obwohl der Lord es schafft den herbeigerufenen Friedensrichter zu besänftigen und die Sache zu klären, kursieren doch bald böse Gerüchte in London. Um beider Ruf zu bewahren, sind sie bald gezwungen, zu heiraten. Und obwohl ihr Herz mit jeder Nacht mit ihrem Mann höher schlägt, steht doch noch immer das vermeindliche Unrecht an ihrem Vater zwischen ihnen...

----------------------------------------------

Das Buch hat nicht nur ein wunderschönes Cover sondern liest sich auch wunderbar leicht weg. Es handelt sich hier um den Auftakt zu einer vierteiligen Reihe.

Im ersten Band geht es um Audrianna und Sebastian, die auf eher ungewöhnlichen Wegen zueinander finden. Der rote Faden durch das Buch ist der Fall um das minderwertige Schießpulver, das an die Front geliefert wurde und dort viele junge Soldaten das Leben gekostet hat. Dass auch der ältere Bruder von Sebastian im Krieg verwundet wurde, ist ein großer Teil der seinen Ehrgeiz ausmacht, hier Gerechtigkeit erfahren zu lassen. Unbeirrt sucht er nach den Schuldigen und dem Hergang, auch wenn durch den Selbstmord von Audriannas Vater bereits für alle der Schuldige gefunden wurde. Genauso beherzt wie Sebastian sucht auch Audrianna nach Antworten, denn sie kann und will einfach nicht glauben, dass ihr geliebter Vater zu so einer Tat fähig ist. Und genau dadurch kreuzen sich ihre Wege und wäre nicht die Pistole aus Versehen losgegangen, wäre vielleicht alles ganz anders gekommen. So aber gibt es bald wilde Gerüchte und böse Verleumdungen um die Verbindung der beiden, die schließlich zu deren Eheschließung führen. Der Funke der Anziehung, der bereits in der Kammer in Brighton da war, bekommt Nahrung und bald sind beide verstrickt in ihre Gefühle und zwiegespalten von ihren Taten.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, vor allem weil auch die Liebesszenen zwischen dem Paar meiner Meinung nach zauberhaft schön geschrieben waren und nicht so plump oder schnodderig wie es oft in dem Genre der Fall ist. Ich mochte beide Hauptpersonen sehr gerne und hoffe, dass man in den drei Folgebüchern auch noch mal einen kleinen Einblick in ihr weiteres Leben bekommen wird. Ich habe mir heute auf halber Strecke durchs Buch bereits den zweiten Teil bestellt und bin schon sehr neugierig auf die Geschichte von Sebastians Freund Grayson, Earl of Hawkeswell. Der hat vor einigen Jahren seine Verlobte "verloren"; eine reiche Erbin die einfach so verschwunden ist.

Schön wäre es auch, wenn Sebastians Bruder eine eigene Geschichte bekäme aber ich vermute die wird es nicht geben. Aber dafür wird Audriannas Cousine Daphne eine eigene Geschichte bekommen im letzten Band und zwar ausgerechnet mit dem Schwerenöter, dem Herzog von Castleford. Ich freue mich schon darauf, auch wenn bisher nur der 3. Band von LYX vorangekündigt ist.

Wer das Genre mag, dem kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Never judge a book by its cover!, 27. August 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ein skandalöses Rendezvous (Taschenbuch)
Denn dieses ist kreativ und aussagekräftig, ganz einfach grandios, während das Buch diese Eigenschaften nicht zu erfüllen weiß.

Die Handlung versprach einiges an Potenzial. Eine junge Frau der gutbürgerlichen, englischen Gesellschaft versucht den Namen ihres toten Vaters reinzuwaschen, um den guten Ruf ihrer Familie wiederherzustellen. Dafür lässt sie sich auf ein dubioses Treffen mit dem Domino ein. Doch diesem kommt Lord Sebastian Summerhays zuvor. Dieser ermittelte einst gegen Audriannas Vater. Als die beiden bei einem Kuss vom Domino erwischt werden, eskaliert die Situation und artet schließlich in einem waschechten Skandal aus, der nur mit einer Vernunftehe zwischen Sebastian und Audrianna wieder zu bereinigen ist.

Erstmal muss ich sagen, dass ich den Namen der Protagonistin, Audrianna, bezaubernd finde. Er klingt auch einfach toll. Außerdem ist er eine tolle Abwechselung zu den ganzen Elisabeths, Janes und Annas, die im Regency-Genre ja so beliebt sind.

Ich fand es sehr interessant, dass in „ein skandalöses Rendezvous“ endlich einmal andere Vorraussetzungen für ein potenzielles Liebespaar geschaffen wurden. Die beiden heiraten gewiss nicht aus Liebe, sondern eher weil Sebastian ein gewisses Mitleid mit Audriannas Situation plagt. Er brachte einst ihren Vater in den Suizid und schadete nun auch dem Ruf dessen Tochter. Praktischerweise findet er sie auch noch sehr anziehend und so macht er ihr zweimal einen nicht standesgemäßen Heiratsantrag. Audrianna ist zuerst alles andere als gewillt „ja“ zu sagen, doch die Aussicht auf Reichtum und die Möglichkeit Sebastian nur 10 Stunden in der Woche sehen zu müssen, überzeugen sie schließlich. Als ich dies so las, war ich erst einmal etwas geschockt, da ich Audriannas Gedankengänge nicht gutheißen konnte, für mich war ihre Entscheidung sehr charakterschwach. Doch Vernunftehen waren damals Gang und Gebe, also könnte es so schließlich doch abgelaufen sein.
Ich hätte mir beim Lesen gewünscht, dass die beiden ein etwas zwiespältiges Verhältnis zueinander haben und wir erst im Laufe des Buches durch einige Gesten miterleben, wie die beiden sich ineinander verlieben. Doch das tun wir leider nicht, zwischen beiden war die Liebe plötzlich da, was nicht wirklich überzeugend war. Was mich auch störte, war, dass beide fast jede Nacht miteinander schliefen, jedoch nie die Befürchtung einer Schwangerschaft im Raume stand. Audrianna dachte noch nicht einmal über diese Möglichkeit nach. Ihr und Sebastian fehlte einfach die emotionale Tiefe. Die Hauptcharaktere bleiben sehr blass und erscheinen eher wie Nebenfiguren, von denen es im Buch auch eine Menge gibt. Die Autorin verwendet sehr viele Seiten für die Besuche Audriannas bei ihren Freundinnen und lässt diese sehr geheimnisvoll erscheinen, doch was sie verbergen erfahren wir nur teilweise, was am Ende einige Fragen offen lässt. Sebastians invalider Bruder und seine Entwicklung hätte interessant sein können, wenn er nicht so selbstmitleidig gewesen wäre.

Die Rahmenhandlung bezüglich der manipulierten Schießpulverfässer nahm einen großen Teil des Buches ein, konnte mich jedoch nicht fesseln, weil ich das Thema einfach nicht spannend fand und die Auflösung der Geschehnisse so viele Stationen durchläuft, dass es nicht immer nachvollziehbar war. Die Auflösung des Falles ist dann auch keine große Überaschung mehr.

Die Geschichte lässt sich eigentlich recht flüssig lesen, doch ist der Schreibstil von Madeline Hunter sehr einfach gehalten und an manchen Stellen recht holprig. Es ist auch nicht wirklich förderlich, wenn man sich in die Handlung und Charaktere hineinversetzen möchte, jedes Kapitel mit „einige Tage später“ oder „zwei Wochen später“ einzuleiten. Dies ist einfach verschenktes Potenzial, welches man lieber für eine nachvollziehbare Annäherung der beiden Protagonisten verwendet hätte. So hatte ich das Gefühl viele zwischenmenschliche Geschehenisse zwischen Sebastian und Audrianna zu verpassen.
Mich störten ebenso die immer wieder auftauchenden Rechtschreibfehler in der deutschen Ausgabe.

Das Cover ist leider das Beste an „ein skandalöses Rendezvous“. Die Geschichte ist eigentlich nicht schlecht, konnte mich jedoch nicht unbedingt überzeugen. Ich werde wohl die Fortsetzungen „eine widerspenstige Braut“ nicht mehr lesen. ML
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hannas Lovely Books (blogspot.com), 23. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Ein skandalöses Rendezvous (Taschenbuch)
Meine Meinung:
Wisst ihr was? Ich liebe den Weltbild *_____* (das Buchgeschäft XD) Das Buch hatte ich durch Zufall dort entdeckt und gleich mitgenommen. Um ehrlich zu sein, mir hat das Cover total gefallen XD ... Ja ich gebe es zu >.< Es war ein Coverkauf >:D Aber auch der Inhalt hat mich angesprochen, und da ich eh auf alle Historische-Liebesroman-Schnulzen stehe, war es ein Grund mehr das Buch zu kaufen! Überraschenderweise war die Story nicht zu schnulzig O.O eher witzig und an ein paar Stellen manchmal auch traurig.

Audrianna hat durch Zufall in einer Zeitungsannonce gesehen, dass ein "Domino" sich mit ihrem verstorbenen Vater treffen möchte. Audrianna ist voller Hoffnung, denn durch das Treffen mit diesem mysteriösen "Domino" könnte der Name ihres Vaters wieder reingewaschen werden. Dieser ist in Ungnade gefallen, als eine ganze Ladung von Schießpulver unbrauchbar an die Front geschickt wurde und dadurch viele Soldaten ihr Leben verloren haben. Er als Munitionsoffizier hätte dieser fataler Fehler niemals passieren dürfen! Durch die Last der Schuld am Tod der Soldaten hat er sich selbst das Leben genommen. Doch Audrianna will und kann nicht glauben, dass die Schuld bei ihrem Vater liegt, und ist davon überzeugt, dass er unschuldig ist. Umso wichtiger ist es Audrianna diesen "Domino" zu treffen!

Kurzerhand reist sie alleine zum Treffpunkt, mit nichts als nur einer Pistole bewaffnet. Audrianna hat mit allem gerechnet, aber nicht damit, dass sie einen jungen Mann dort antreffen wird, der ihr Blut in Wallungen bringt. Durch ein Missverständnis beiderseits stellt sich schnell heraus, dass es sich nicht um den mysteriösen "Domino" handelt, sondern Lord Sebastian, der verantwortlich für die Verurteilung ihres Vaters war und ebenfalls diesen "Domino" treffen wollte, um die Ermittlungen im Fall des unbrauchbaren Schießpulvers voranzubringen. Als wäre es nicht schon schlimm genug das Audrianna sich zu ihm hingezogen fühlt, nein, es wird noch viel schlimmer. Als ein Schuss bei ihrem Zusammentreffen fällt, werden unglücklicherweise auch andere Personen auf sie aufmerksam und man entdeckt die beiden alleine in einem Zimmer ohne Anstandsdame!

Die Gerüchteküche beginnt an zu brodeln und Audriannas Ruf leidet noch viel mehr. Schon fast mit ihrem Unglück abgefunden kommt plötzlich Sebastian und macht ihr ein unerwartetes Angebot. Sie soll ihn Heiraten! Audrianna befindet sich in einem Zwiespalt. Einerseits möchte sie annehmen, andererseits steht ihr Wunsch den Namen ihres Vaters wieder reinzuwaschen im Weg! Für wenn soll sie sich letztendlich nur entscheiden? ...

Diese Entscheidungsschwierigkeiten zwischen der Audrianna hängt, hält einen ganz schön in Atem. Man möchte unbedingt wissen, wie es ausgeht und ist am Ende ziemlich über den Ausgang überrascht O.O Ich muss zu geben, dass aber zu Beginn die Story teilweise ein bisschen langatmig ist. Von der Handlung gab es nicht wirklich einen Fortschritt :/ zwar hatte man ein nettes Geplänkel zwischen den beiden Hauptcharakteren, was amüsant zu lesen war, dennoch nicht viel zum Voranschreiten der Geschichte gebracht hat =___= Gottseidank hat sie einen Aufschwung ab der Mitte bekommen, sonst wäre es langweilig geworden XD... So im Großen und Ganzen war es jedenfalls eine unterhaltsame Abwechslung zu den ganzen Fantasy-Romanen die ich in letzter Zeit gelesen habe ^^ Dann mal her mit Band zwei :')

Fortsetzungen:
1) The Rarest Blooms-Reihe : Ein skandalöses Rendezvous
2) The Rarest Blooms-Reihe : Die widerspenstige Braut (erscheint ab dem 10.01.2013)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen ein skandalöses rendezvous, 13. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ein skandalöses Rendezvous (Kindle Edition)
das buch von madeline hunter hat mich sehr gefesselt es war schwer das buch auf seite zu legen muss man einfach lesen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Skandalös. Amüsant. Neu., 26. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Ein skandalöses Rendezvous (Taschenbuch)
ZUSAMMENFASSUNG:
Alles nimmt seinen Anfang mit einer ominösen Anzeige in der Times. In der Hoffnung, am angegebenen Treffpunkt in dem "Domino" einen Informanten zu finden, der ihr dazu verhelfen kann, die Vorwürfe zu entlasten, die nach wie vor gegen ihren Vater vorliegen und unter deren erdrückender Last dieser letzten Endes Selbstmord beging, macht sich die junge Audrianna vollkommen allein auf den Weg zum Treffpunkt - wohl wissend, dass diese Aktion ihr Leben und auch ihre Reputation zerstören könnte.

Dass Audrianna nicht die einzige ist, die sich vom mysteriösen Domino Antworten auf ihre Fragen erhofft, ahnt die junge Frau nicht. Doch außer ihr hat auch Lord Sebastian Summerhays die Anzeige gelesen und erwartet nun, endlich mit seinen Ermittlungen voranzukommen, die außer mit Audriannas Vater auch noch beträchtlich weiter reichen - nämlich bis hin zu verdorbenem Schießpulver, das unzählige britische Soldaten das Leben kostete. Als er in einem der Fremdenzimmer im Gasthaus Two Swords jedoch statt auf einen Mann auf Audrianna trifft, gibt er sich kurzerhand selbst als Domino aus - mit folgenschweren Konsequenzen für sie beide ...

FAZIT:
Hier haben wir also einmal ein Buch aus einer Kategorie, die mir bisher eigentlich eher fremd war - eine historische Liebesgeschichte. Aber da mir der Klappentext ausgesprochen gut gefiel und ich Lust hatte, endlich mal was Neues auszuprobieren ... Nun ja, was soll ich sagen? Selbst mir als Quasi-Laie in dieser Kategorie der Bücher gefiel die Geschichte wirklich gut. Die Protagonisten passen perfekt zur Geschichte und alles in alleim musste ich nicht selten schmunzeln. Das wirklich einzige Manko an diesem Buch ist leider die Offensichtlichkeit, die hinter der Schießpulveraffäre steht, was ich sehr schade finde. Und da das Buch diese Sache als Leitfaden hat, kann ich leider auch nur 3 von 5 Sternen an ein ansonsten wirklich unterhaltsames Buch vergeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Skandale verbinden :), 4. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Ein skandalöses Rendezvous (Taschenbuch)
Es ist jetzt schon ein paar Wochen her dass ich das Buch gelesen habe aber ein skandalöses Rendezvous war mal wieder gut. Ich liebe die Romantic-History-Reihe.

Audrianne Kelmsleigh ist hinter einem Mann namens Domino her. Sie liest eine Anzeige in einer Zeitung und will sich mit ihm treffen, um den Namen ihres Vaters wieder reinzuwaschen. Ihr Vater soll dafür verantwortlich gewesen sein, dass das Schießpulver von schlechter Qualität war und deshalb eine Menge Soldaten ums Leben kamen. Er war so von Schuldgefühlen geplagt, dass er Selbstmord begann.

„Ich muss natürlich herausfinden, ob Sie diese Frau sind“, sagte er. „Da Sie diesen Handel nicht eingehen wollen, bin ich zum Stehlen gezwungen.“ Sein Kopf neigte sich. Seine Lippen streiften über ihre.
(Seite 24)

Doch anstatt sich mit dem Domino zu treffen, stand sie schließlich Lord Sebastian gegenüber. Der Mann, der ihren Vater zum Selbstmord getrieben hatte. Es passierte mehreres auf einmal. Ein gestohlener Kuss löst überraschende Gefühle aus und ein gelöster Schuss bringt eine Menge ins Rollen. Lord Sebastian und Audrianne sind ein paar Tage später das Gespräch der Woche. Der Skandal ist angerichtet und eine Heirat ist die einzige Möglichkeit alles wieder in Ordnung zu bringen. Sebastian und Audrianne gehen also eine Vernunftehe ein.

Sie gibt sich ihm hin und geht ihren häuslichen Pflichten nach aber die beiden werden nicht wirklich warm miteinander. Außer Sex besteht ihre Beziehung nur aus Luft. Lady Wittonbury, die Mutter von Sebastian tyrannisiert Sie aber sie baut zu seinem Bruder Morgan eine sehr innige Beziehung auf. Eine Beziehung, die in Sebastian Eifersucht hervorruft.

Aber was er noch mehr hasste, war die Erkenntnis, dass sich er und sein Bruder Audrianna teilten, wie vieles andere auch. Während sie ihrem Ehemann pflichtbewusst ihren Körper gab, hatte sie Morgan freiwillig einen Teil ihres Herzens geschenkt.
Doch am meisten hasste er es, zugeben zu müssen, wie sehr ihn das traf.
(Seite 236)

Die Intrige um die Schießpulverfässer ist aber immer noch nicht gelöst und bis zum Schluss bleibt es auch ein Geheimnis. Das ist sehr gut an dem Buch. Es löst sich erst zum Schluss auf und kommt etwas überraschend :)

Fazit:
Es ist wieder ein sehr gutes Buch über Freundschaft, Liebe und Leidenschaft aber auch über falsche Entscheidungen, Intrigen und Schuldgefühle, die einem das Leben erschweren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ein skandalöses Rendezvous
Ein skandalöses Rendezvous von Madeline Hunter
EUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen