Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Übersicht
Es ist mal interessant, die konkreten Auswirkngen hier vor Ort zu betrachten. Der Zeithorizont 2040 und die Prämissen (die Welt macht weiter wie bisher) machen in meinen Augen Sinn. I.m.E. ist der Inhalt nicht reißerisch aufbauschend sondern ein wissenschaftlich fundierter Versuch, die wahrscheinlich eintretende Situation zu beschreiben.
Zu anderen...
Vor 12 Monaten von Martin Becker veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht brauchbar
Dieses Buch besteht eigentlich aus zwei Teilen. Einen Teil stellt die kurze Einführung und das Ende mit zwei alternativen Fiktionen für das Leben in Deutschland im Jahre 2040 dar, jeweils nur etwa sechs Seiten umfassend. Den größten Teil nimmt aber die Beschreibung der Ergebnisse der Klimamodelle ein, mit denen die Entwicklung von Wetter, Temperaturen...
Vor 2 Monaten von Weltenmeister veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nicht brauchbar, 27. Januar 2014
Dieses Buch besteht eigentlich aus zwei Teilen. Einen Teil stellt die kurze Einführung und das Ende mit zwei alternativen Fiktionen für das Leben in Deutschland im Jahre 2040 dar, jeweils nur etwa sechs Seiten umfassend. Den größten Teil nimmt aber die Beschreibung der Ergebnisse der Klimamodelle ein, mit denen die Entwicklung von Wetter, Temperaturen und Niederschläge, Land- und Holzwirtschaft und mehr in den Jahren von heute bis 2050 vorausberechnet wurden.

Das liest sich allerdings wie die Mitschrift eines Kongresses, bei dem eben dies zwei Tage lang vorgetragen wurde. Es ist nicht nur stilistisch schwer verdaulich, es ist in weiten Teilen schwer verständlich. So habe ich, trotz entsprechender Vorbildung, den Inhalt des zweiten Kapitels nicht wirklich verstehen können, obwohl gerade dies mir die wissenschaftstheoretischen Grundlagen erklären soll. Die weiteren Kapitel widmen sich dann jeweils einem Folgenbereich, lesen sich aber wie Aufzählungen in einer Präsentation.

Das Taschenbuch ist hervorragend gebunden, mit hübschen Satz auf gutem Papier gedruckt und macht durch den Untertitel "Wie der Klimawandel unseren Alltag verändern wird" aufmerksam. Sein Problem ist nicht die Annahme einer Klimaerwärmung, die heutzutage nur noch absolute Deppen bezweifeln, sondern das Vergessen einer Zielgruppe. Der prosaische Titel samt dem versprechenden Untertitel scheint sich an eine interessierte Öffentlichkeit zu wenden, doch die Autoren schreiben nicht für diese. Ein Durchschnittsbürger wird den Inhalt kaum verstehen können, vor allem wird er sich jedoch kaum durch diese Ansammlung von aneinander gereihten Sätzen quälen. Dem fachlich Interessierten wird aber zu wenig geboten. Das Modell wird zu oberflächlich beschrieben, die Annahmen im Detail sind nicht aus dem Text ermittelbar. Ich wage sogar die Behauptung, dass es für jene irgend wo dazwischen, etwa in politischer Verantwortung, schlichtweg noch nicht fein genug in der Modellierung ist.

Damit komme ich noch einmal auf jenen anderen Teil zu sprechen. Anscheinend wurde dieses Problem den Verfassern des Buches auch klar, so dass sie eine Einführung und die beiden Lebensszenarien anhingen. Das ist nicht nur inkonsequent und unzureichend, es ist regelrecht fragwürdig. Denn der Bruch zwischen dem ersten und zweiten Kapitel ist gewaltig. Und die Szenarien sind... nun, sie nur als spekulativ zu bezeichnen, wäre zu wenig. Natürlich sind sie dies und das allein bringt sie schon in einen unauflöslichen Gegensatz zum Versuch im restlichen Buchtext. Man hat es damit zu umgehen versucht, dass man zwei Alternativen anbietet, die gewissermaßen ein Spektrum zwischen pessimistischem und optimistischem Zukunftsbild wiedergeben sollen. Aber hier kommt nicht nur allzu viel persönliche Wertung hinein, sie setzen auch eine Konstanz quasi aller anderen Lebensbereiche voraus. Das pessimistische Szenario führt nur die heutigen Entwicklungen fort, so dass ich es eher als das realistische bezeichnen würde. Ein pessimistischeres ist jederzeit denkbar, wenn man Folgen der Folgen für andere Bereiche miterfasst. Das optimistische liest sich dagegen wie ein naives Utopia und generiert damit eine Form von erhobenen Zeigefinger: Wir müssen uns in dieser Richtung gesellschaftlich entwickeln! Weder verfügen die Autoren über die fachliche Kompetenz für eine so umfangreiche Vision, noch steht ihnen diese Übermoral zu. Im Detail ließe sich ihnen eine kommunitaristische Hoffnung vorwerfen, weil dies die Entwicklung der letzten zweieinhalb Jahrzehnte ignoriert und keine Mechanismen aufzeigt, solch eine Wende zu etablieren.

Als Fazit lässt sich sagen, dass das Buch sowohl keine Orientierung für den Durchschnittsleser bietet, als auch seinem Anliegen eher schädlich ist. Das durch den Untertitel gegebene Versprechen wird nicht erfüllt und der klägliche Versuch, es im Nachhinein durch die Szenarien zu tun, ist in sich fragwürdig. Da gerade das "optimistische" Szenario den Abschluss bildet, entsteht der Eindruck eines moralischen Aufrufs - und nicht einer Darstellung eines wissenschaftlichen Versuchs. Das liefert Klimaleugnern und egoistischen Verweigerern genug Ansätze, ohne sich mit den Inhalten näher befassen zu müssen. Ja, insgesamt lässt es das ganze Buchprojekt fragwürdig erscheinen, als hätte man nur rasch etwas auf den Markt werfen wollen. Denn die Modelle sind noch zu unpräzise, um im Detail mehr als das sagen zu können, was man als projezierte Entwicklung ohnehin annehmen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Übersicht, 18. April 2013
Es ist mal interessant, die konkreten Auswirkngen hier vor Ort zu betrachten. Der Zeithorizont 2040 und die Prämissen (die Welt macht weiter wie bisher) machen in meinen Augen Sinn. I.m.E. ist der Inhalt nicht reißerisch aufbauschend sondern ein wissenschaftlich fundierter Versuch, die wahrscheinlich eintretende Situation zu beschreiben.
Zu anderen Rezessionen, die hier "Unsachlichkeit" unterstellen sei gesagt: Unter allen ernstzunehmenden Wissenschaftlern ist es ein Konsens, dass der Klimawandel
1) existiert
2) durch die von uns Menschen verursachten Freisetzungen von Treibhausgasen verursacht wird
3) gravierende Folgen für das Klima (d.h. Niederschlagsmengen, Temperaturen, Hochwasser; Anstieg der Meeresspiegel) und damit auf die fruchtbaren und bewohnbaren Regionen hat
4) in einer -für globale Veränderungen- extrem kurzen Zeit abläuft.
In Machwerken wie der hier zitierten "kalten Sonne" von Fritz Vahrenholt wird das Alles unter dem Motto "die Sonne ist wird ja kälter, die kompensiert das schon" weggeredet und ignoriert. Zum Autor muss man wissen, dass er bei Shell und RWE (die haben am "Weiter so!" sicher kein finanzielles Interesse...) gearbeitet hat, zum Inhalt, dass er keiner wissenschaftlichen Prüfung standhält: Die letzten Jahre waren kühler als die zuvor, das ist sein "Beweis". Stimmt. Im langjährigen Mittel gibt es aber Temperaturzyklen (el Nino lässt grüssen), seine "Beweisperiode" ist eine mit absteigendem Trend. Wetterleute rechnen daher ja auch mit 30- Jahres- Mittelwerten. Alle. Varenholts Behauptung, der Weltklimarat hätte die Sonne als Einflussfaktor ignoriert stimmt schlichtweg nicht! Manipulative Behauptungen machen also ganz andera als hier unterstellt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sachlich, kompetent, 24. Januar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Klimawandel? Mancher wird es nicht mehr hören können oder wollen. Dieses Thema hat den Rahmen akademischer Debatten längst überschritten. Das kann auch nicht anders sein. Die Bedeutung der Folgen für die menschliche Gesellschaft, weltweit, ist gewaltig.
Dass sich gegenwärtig ein Klimawandel vollzieht, ist inzwischen nicht mehr ernsthaft umstritten. Er findet statt. Die darauf folgende Frage: „Ist der Klimawandel menschengemacht?“ ist Treibsatz heftiger öffentlicher Kontroversen – aber nicht Gegenstand dieses Buches.
Die Region Deutschland ist es, die betrachtet wird. Es wird von Kennzeichen zum Klimawandel, beobachtet seit Ende des 18. Jahrhunderts, ausgegangen, ob menschengemacht – oder nicht.
Die Untertitel: ‘Wie der Klimawandel unseren Alltag verändern wird’, ‘Das Szenario 2040’, führen zum inhaltlichen Schwerpunkt. Im Klappentext (Rückseite) wird es dann endgültig deutlich: ‘Was verändert der Klimawandel konkret in Deutschland?’.
Mit diesem Satz ist der Inhalt der Broschüre bestens gekennzeichnet. Sachinformationen sind zu erwarten – und keine Polemik.
Beim ersten Überlesen bestätigt sich diese Erwartung.
Auf welche gesundheitlichen Belastungen wird man sich einstellen müssen? Was ist denkbar an regionalen Maßnahmen zur Kompensation von unwillkommenen Veränderungen? Solche Fragestellungen findet man im vorliegenden Buch.
Nach bestem Fachwissen werden (zwei) mögliche Varianten für das Leben mit den Folgen des Klimawandels in Deutschland abgeleitet. Der Zeithorizont - die Vorausschau auf das Jahr 2040 - ist vernünftig gewählt. In einem solchen Zeitraum sind signifikante Änderungen zu erwarten. Diese Szenarien gelten unter der Voraussetzung, dass sich in den globalen Rahmenbedingungen der gegenwärtigen Welt nichts Gravierendes ändert.
Der Naturwissenschaftler Friedrich Wilhelm Gerstengarbe und der Sozialwissenschaftler Harald Welzer sind die Herausgeber. Beide Wissenschaftler sind renommiert.
Wer fragt da nach weiteren Namen? Allein wohl ein Leser, dem das Wissenschaftsgebiet nicht fremd ist. Die Kapitel wurden von mehreren Klimafolgenforschern (darunter: Physiker, Mathematiker, Ökologen, Geologen und Soziologen) verfasst. Nur die Form der Darstellungen lässt auf die unterschiedliche wissenschaftliche Heimat der Autoren schließen – die Gesamtsicht ist einheitlich.
Erst auf den letzten beiden Seiten wird der so Wissbegierige erlöst. Hier findet er das Verzeichnis aller Autoren und die Forschungseinrichtungen, in denen sie tätig sind. Das hätte an den Anfang gehört!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wackelige Thesen, 14. Februar 2013
Die Hauptthese des Buches basiert auf fragwürdigen Klimamodellen, die nicht einmal den Erwärmungsstop der letzten 15 Jahre vorherzusagen vermochten. Neue Forschungsergebnisse zeigen immer deutlicher, dass die aufgeregten klimatischen Katastrophenszenarien überzogen waren. Die Autoren schaffen es leider nicht, aus dieser selbst gestellten Falle herauszukommen. Anstatt sich mit fragwürdigen Auswirkungen auf wackeliger fachlicher Grundlage zu beschäftigen, hätten die Autoren lieber die zahlreichen neuen Erkenntnisse zur natürlichen Klimavariabilität thematisieren sollen, ein Aspekt der in der Vergangenheit sträflich vernachlässigt worden ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zu einseitig, 13. Februar 2013
Aus wissenschaftlicher Sicht ist das Buch eine wirkliche Enttäuschung. Man könnte meinen, es wurde von einer Aktivistengruppe wie Greenpeace geschrieben.
CO2 sitzt auf der Anklagebank und die Wissenschaft soll entscheiden, wie viel Schuld das CO2 bei dem Klimawandel trägt. Um dies zu tun, müssen BEIDE Seiten vertreten sein. Genau so läuft es bei der Wissenschaft. Leider spielt der Buchautor übereifrig die Rolle der Anklage und fordert eine Verurteilung und eine scharfe Bestrafung, hauptsächlich basierend auf selbst gebastelten Klimamodellen, die sich alle bis heute hin als vollständig falsch erwiesen haben (z.B. sinken die Wintertemperaturen in Deutschland seit über 20 Jahren!). Im Buch fehlt die Seite der Verteidigung vollständig. Die Autoren fegen hunderte an Studien der letzten Jahre unter den Teppich, welche zeigen, dass die Auswirkungen von CO2 massiv aufgebauscht werden. Eine Schuldsprechung, welche nur auf den Beweisen der Anklage basiert, findet man normalerweise ausschließlich in den schlimmsten Diktaturen.
Die Einseitigkeit des Buches lässt es dogmatisch und aktivistisch erscheinen. Um beide Seiten der Geschichte zu erhalten, müssen sich Leser auch Bücher beschaffen, die sich kritischer mit der Thematik befassen. Es gibt bei Amazon mehrere gute Bücher dieser Art (z.B. Die kalte Sonne).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der Titel des Buches ist bereits falsch !!, 1. März 2013
Von 
Rainer Hoffmann (Recklinghausen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Ich muss das Buch nicht lesen, um bereits an der Überschrift des Buches
"Zwei Grad mehr in Deutschland" zu erkennen, dass in dem Buch wiedermal
widersprüchlicher "Klimablödsinn" verbreitet wird.

Denn es geht in der Klimawissenschaft nämlich nicht um "Zwei Grad mehr in Deutschland", sondern
das "2-Grad-Ziel" betrifft den weltweiten (!) globalen Mittelwert.
Über "Zwei Grad mehr in Deutschland" redet in der Klimawissenschaft niemand.
Ich persönlich halte Harald Welzer als Soziologen für einen ganz gefährlichen
Demagogen, dem ich auch Fehler in seinen Büchern zum Klimathema
nachweisen konnte, und auf die aber er nie geantwortet hatte, geschweige
denn diese Fehler entkräftet hätte.

Deshalb ist es rausgeworfenes Geld, das Buch zu kaufen und vertanene
Zeit, das Buch zu lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0x9bc297a4)

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen