Kundenrezensionen


50 Rezensionen
5 Sterne:
 (33)
4 Sterne:
 (16)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Willkommen bei der Adrian und Sydney - Show!
Seit die Alchemistin Sydney Sage die Moroi-Prinzessin Jill beschützt, hat sie den Respekt und die Anerkennung ihrer Leute zurückerlangt. Die Verachtung der Alchemisten gegenüber den Vampiren kann sie jedoch nicht länger teilen. Denn obwohl Sydney zum ersten Mal in ihrem Leben einen Verehrer hat, merkt sie bald, dass ihr Herz in Wirklichkeit für...
Veröffentlicht am 5. November 2012 von Lavendel knows best.

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht ganz so toll wie Band eins
Cover:
Das Cover von Bloodlines - Die goldene Lilie gefällt mir sehr gut, es passt zu der Reihe. Aber ich muss sagen, dass mir das Originalcover noch viel besser gefällt, vor allem mit der schönen verschnörkselten Schrift und den Lilien.

Erster Satz:
Ist es nicht unheimlich, in einer stürmischen Nacht in einen unterirdischen...
Vor 14 Monaten von Michas Bücherträume Blog veröffentlicht


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Willkommen bei der Adrian und Sydney - Show!, 5. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bloodlines: Die goldene Lilie (Taschenbuch)
Seit die Alchemistin Sydney Sage die Moroi-Prinzessin Jill beschützt, hat sie den Respekt und die Anerkennung ihrer Leute zurückerlangt. Die Verachtung der Alchemisten gegenüber den Vampiren kann sie jedoch nicht länger teilen. Denn obwohl Sydney zum ersten Mal in ihrem Leben einen Verehrer hat, merkt sie bald, dass ihr Herz in Wirklichkeit für einen anderen schlägt, den zu lieben ihr verboten ist...

"Die goldene Lilie" schließt ungefähr einen Monat nach "Falsche Versprechen" an und wir stoßen direkt wieder in die Handlung hinein, in der Sydney erstmals einen Jungen namens Brayden auf sehr unterhaltsame Weise datet. Während Eddie mit der etwas gewöhnungsbedürftigen Angeline Unterstützung für Jills Bewachung erhalten hat, Adrian weiterhin mit seinem Dasein und Dimitris Anwesenheit hadert und dieser zusammen mit Sonya versucht herauszufinden, worin das Geheimnis der Zurückverwandlung von Strigoi in Dhampiren oder Moroi besteht.

Was soll ich sagen? Richelle Mead hat einfach wieder alles verdammt richtig gemacht und mit der „goldenen Lilie“ eine Fortsetzung geschrieben, die besser ist als ihr Vorgänger. Jedoch für mich emotional und dramaturgisch nicht an die Vampire Academy heranreicht. Dafür sind die beiden Protagonistinnen zu unterschiedlich, während man Rose einfach nur lieben konnte, musste ich erst einmal mit Sydney warm werden. Doch sie macht sich und taut ein wenig auf und beginnt ihre zwischenmenschliche Verschrobenheit sowie absolute Korrektheit abzulegen. Was ich jedoch sehr bedenklich finde, ist Sydneys Verhältnis zu ihrem Körper. Sie trägt Größe 36, ist aber ständig am Kalorienzählen, verzichtet weitestgehend auf Zucker und Fett. Gesunde Ernährung ist ja ein wichtiges Thema, aber ich weiß ja nicht ob hier durch Sydney die richtigen Signale an junge, beeinflussbare Leserinnen geliefert werden...
Adrian läuft wie gewohnt zu Höchstformen auf und bezaubert mit seinem zweideutigen Charme. Sein Verhältnis zu Sydney (was für ein ungleiches Paar!) beginnt sich zu wandeln und Richelle Mead kreierte gerade im letzten Kapitel wieder absolute Bauchkribbelmomente. Das beherrscht sie wie keine zweite!
Als bekennende Dimitrianhängerin war ich sehr begeistert, dass auch er wieder seinen Part bekommen hat. Eigentlich fehlt da nur noch Rose…
Im ersten Teil bin ich mit Jill nicht so ganz warm geworden, weil sie für mich das naive Mädchen war, das eigentlich gar nicht so richtig zu würdigen weiß, dass so viele Menschen für sie ihr eigentliches Leben aufgeben. Doch auch Jill wandelt sich nun und wird erwachsener, außerdem scheint sich zwischen ihr, Angeline und Eddie ein Liebesdreieck anzubahnen.
Das einzige Manko der Geschichte ist, dass die Auflösung um „die Bösewichte des Monats“ relativ vorhersehbar und unspektakulär ablief, da sind wir in der Vampire Academy etwas andere Kaliber gewöhnt gewesen. Gerade als es in den letzten 100 Seiten zum großen Finale kam, wollte sich bei mir keine Spannung einstellen. Dafür ist der Cliffhanger wieder in alter ziemlich gemeiner Manier. Die leichte Spannungslosigkeit der Rahmenhandlung führt dann auch zum Punktabzug. Das gehört einfach dazu!

„Bloodlines“ braucht qualitativ den Vergleich zur „Vampire Academy“ kaum scheuen und ist damit ein absolutes Muss für Anhänger ebenjener. Doch lassen sich die beiden Reihen nur schwerlich vergleichen, einige Charaktere sind zwar die Alten geblieben, doch treten sie in einem ganz anderen Handlungsort auf und müssen sich auch mit anderen Problemen befassen. Dank Richelle Mead fiel es mir niemals schwer mich in ihrer Welt wie zuhause zu fühlen und so kommt beim Lesen immer wieder das altbekannte Gefühl auf, dass mich nach mehr von ihren Figuren und Geschichten gieren lässt!
Im Januar 2013 geht es dann mit ihrer Georgina Kincaid Reihe weiter, wenn „Succubus Heat – heißer wird’s nicht“ im LYX-Verlag erscheint. Sydney, Adrian und Co müssen noch ein wenig auf sich warten lassen, denn mit „The Indigo Spell“ kommt im Februar erst die dritte englischsprachige Episode heraus, welche dann im September 2013 hier unter dem Titel "Magisches Erbe" erscheinen wird.

Nur so am Rande: Der LYX-Verlag scheint den Rechtsstreit gewonnen zu haben, denn auf dem vorläufigen Cover von „die goldene Lilie“ war der Schriftzug „Vampire Academy“ zu lesen unter dem die Reihe eigentlich weitergeführt werden sollte, nachdem Urheberrechtsprobleme nach dem Erscheinen von „Bloodlines - Falsche Versprechen“ aufgetreten waren. ML
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ,,It's a promise, a vow to a lifestyle and a belief system.'', 6. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Bloodlines: Die goldene Lilie (Taschenbuch)
Kurzbeschreibung

Die Alchemistin Sydney Sage versteckt sich zusammen mit der Moroi-Prinzessin Jill Dragomir an einem Internat in Kalifornien. Obwohl sie gehofft hatten, hier vor den Machenschaften in der Welt der Vampire verschont zu bleiben, holt sie die Realität schnell ein. Zusammen mit dem Dhampir Eddie und dem attraktiven Vampir Adrian setzt Sydney alles daran, Jill zu beschützen.

Gestaltung

Also ich bin ehrlich enttäuscht! Die sonst so immer wundervollen Lyx-Cover haben hier irgendwie nicht abgefärbt! Die ganze rote Farbe lässt das obere Mädchen irgendwie kränklich wirken und ein ganz komischer Gesamteindruck entsteht! Das finde zumindest ich, denn ich bin eindeutig ein Fan der Originalaufmachung. Die hellen Farben und Ornamente passen so perfekt zum Titel, welcher wiederum perfekt zum Buch passt!

Meine Meinung

Ich habe ,,Bloodlines Fasche Versprechen'' geliebt, aber ich hatte mir doch ein bisschen mehr Fokus auf Sidney's Leben gewünscht, denn es hat sich alles sehr um Jill und die Anderen gedreht. Und hier kriegen wir mehr Sidney! Und auch mehr Adrian. Adrian und Sidney - ich war nie ein Adrian-Fan, da ich ihn in VA immer als störend empfunden habe. In Bloodlines jedoch tut sich mir die Frage auf warum zur Hölle ich ihn vorher nicht so richtig mochte? Er und Sidney sind das Traumpaar schlechthin, auch wenn sie das noch nicht sieht!
Wenn die Beiden zusammen sind sind das so niedliche Momente und ich, als Romantik-liebender Mensch, war voll und ganz zufrieden! Was Adrian nicht alles tut um Sidney's Aufmerksamkeit zu bekommen, ist einfach herzerwärmend und echt niedlich und einfach perfekt. Doch Sidney mit ihrem beschränkten Sozialwissen steht dermaßen auf dem Schlauch, dass sich, nicht nur in den Adrian-Szenen sondern im gesamten Buch, unfreiwillig komische Stellen ergeben, die einfach nur zum Schreien sind!
Bei beiden Charakteren ist eine deutliche Weiterentwicklung zu sehen. Auch die anderen Charaktere hatten wieder glänzende Momente (besonders Eddie und Dimitri), doch da sich das Buch sehr auf Sidney's Weiterentwicklung und ihr Leben konzentriert, sind die Storylines der verschiedenen Charaktere ein bisschen auf der Strecke geblieben, was mir persönlich jedoch nichts ausgemacht hat.
Das Buch lebt vor allem von der Beziehung der Beiden, denn die Storyline um den ,,Bösewicht'' von ,,The Golden Lily'' war ein bisschen vorhersehbar. Doch man wird wie gesagt mehr als entschädigt und außerdem kriegt man ein Gefühl dafür wie es weitergehen wird, was Richelle Mead mit Sidney noch so vorhat, und gerade die Aussicht auf diese Entwicklung der Geschehnisse ist äußerst interessant und spannend!

Ein wundervolles Buch, was mich nicht enttäuscht hat und den Standard der Richelle Mead Bücher weiter konstant hält! Adrian Fans kommen hier voll auf ihre Kosten und werden ihn nach DEM Ende vermutlich noch mehr lieben als vorher.

5/5 Punkten
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen auch Vampirbücher können wichtige Botschaften vermitteln, 7. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Bloodlines: Die goldene Lilie (Taschenbuch)
Bloodlines - die goldene Lilie von Richelle Mead

Nachdem ich sehr viele Rezensionsexemplare abgearbeitet habe, konnte ich endlich den 2. Teil der „Bloodlines – Reihe“, welcher im Egmont LYX Verlag erschienen ist, lesen. Auf „Bloodlines – die goldene Lilie“ von Richelle Mead war ich wirklich sehr gespannt, da ich bisher alle Bücher der Autorin geliebt habe. Nun konnte ich endlich wieder Sydney auf ihrer Reise nach der Wahrheit begleiten.

Nach ihrem letzten Abenteuer wünscht sich Sydney eigentlich nichts sehnlicher, als ein paar Tage Ruhe. Leider ist ihr dies nicht vergönnt. Denn Sydney geht nicht zum Spaß in eine Akademie, sondern muss Jill Dragomir, die Schwester der amtierenden Moroi- Königin, beschützen. Von Jill hängt die Regentschaft ihrer Schwester ab, da ein altes Gesetz der Vampire besagt, dass jemand nur König oder Königin werden und bleiben kann, wenn es mindestens noch einen Angehörigen gibt. Daher ist es wichtig, dass Jill in der Schule nicht weiter auffällt. Doch das ist leider einfacher gesagt, als getan. Auch wenn ihre Mitschüler nicht wissen, was Jill ist, fällt sie mit ihrer hellen Haut, ihrer dünnen Statur und ihrer Größe extremst auf. Und nicht nur das hält Sydney auf Trab. Zusammen mit Jill und Sydney gehen auch noch die Damphire Eddie und Angeline auf die Akademie. Dabei ist es fast unausweichlich, dass manchmal die Gefühle die Oberhand gewinnen. Sydney wird dabei unfreiwillig zur Anstandsdame, denn die vier geben vor eine Familie zu sein. Um die Tarnung aufrechtzuerhalten muss Sydney öfters streng durchgreifen, obwohl sie noch andere Dinge beschäftigen, wie zum Beispiel der Moroi Adrian, der zwar nicht in der Akademie wohnt, aber sich immer in der Nähe aufhält. Er und Jill teilen ein physisches Band, welches Jill ermöglicht, Adrians Gefühle zu spüren. Dass, das nicht immer einfach ist, haben Jill und Sydney schnell gemerkt. Als wäre das noch nicht alles genug, muss Sydney mit einer Lehrerin zusammenarbeiten, die ihr hartnäckig Magie beibringen will. Doch in Sydney sind die Ideale der Alchemisten zu sehr verankert, um sich darauf einzulassen. Und dann darf sie sich noch mit einer abtrünnigen Gruppe von Vampirjägern herumärgern und ihr einziger Ausweg ist die Magie...Wird sich Sydney darauf einlassen?

„Bloodlines – die goldene Lilie“ war in meinem Bücherregal das wohl von mir begehrteste Buch. Ich wollte diese Reihe unbedingt weiterlesen. Doch leider kam mir das Leben und einige tolle Rezensionsexemplare dazwischen. Am Anfang diesen Monats habe ich es endlich geschafft und den 2. Band verschlungen. Anfänglich war ich etwas überrascht, dass die Spannung fehlte. Ich war zwar weit davon entfernt gelangweilt zu sein, doch ich liebe diese Bücher auch und für mich muss bei dieser Story nicht allzu viel Spannung sein, da ich auch so in diese Geschichte verliebt bin. Allerdings standen bei diesem Band die zwischenmenschlichen Gefühle und vor allem Emotionen im Vordergrund.
Vor allem Sydney bekommt das zu spüren. Denn sie wird zu ihrem ersten Date eingeladen. Obwohl sie sich super auf Sprachen, Weltgeschichte etc. versteht, hat sie keine Ahnung von Dates. Ich fand sie unbeholfen einfach so zauberhaft. Ihr erster Kuss oder das erste Händchenhalten beschreibt sie so nüchtern, dass ich einfach nur über dieses typische Sydney Verhalten, lachen musste. Ich denke aber auch, dass es anders gewesen wäre, hätte sie es mit dem richtigen Mann erlebt. Außerdem lernt Sydney viel mehr über Magie, als sie je für möglich gehalten hätte. Sie versucht langsam ihre alten Überzeugungen abzulegen bzw. überdenkt vieles und nimmt es nicht einfach hin. Sie merkt, dass nicht alles richtig ist, was die Alchemisten ihr immer eingebläut haben. Sydney wird mir von mal zu mal sympathischer, da sie jetzt auftaucht und nicht mehr so steif in Gegenwart von Vampiren ist. Wer mir noch ans Herz gewachsen ist, ist Adrian. Ich mochte ihn schon in der „Vampire Academy – Reihe“, doch er war einfach nicht der Richtige für Rose. Mit Sydney an seiner Seite sieht das alles etwas anders aus. Auch wenn die beiden kein Paar sind, merkt man doch die Chemie zwischen ihnen. Sydney tut Adrian sehr gut und das sieht man überdeutlich an diesem zweiten Band. Auch alle anderen Charaktere entwickeln sich weiter und versuchen Sydneys Leben nicht ganz auf den Kopf zu stellen. Sie versuchen sie zu verstehen und auch ihre Beweggründe. Das alle irgendwie zu Freunden geworden sind, obwohl sie in verschiedenen Welten leben, ist eine großartige Botschaft.
Richelle Mead lässt den Leser mit ihrem magischen Schreibstil an ihrer einfallsreichen Welt teilnehmen.
Ich finde die Covergestaltung mal wieder äußerst gelungen. Diese kleinen liebevollen Details, wie die Lilie auf der Wange, zeigt mir, dass es nicht nur irgendeine Reihe ist. Es passt einfach zu seinem Vorgänger und lässt mich immer wieder träumen.
„Bloodlines – die goldene Lilie“ von Richelle Mead ist ein emotionales und äußerst brillantes Buch, welches für mich eine wichtige Botschaft vermittelt. Denn egal aus welcher Welt man kommt, man sollte immer über den Tellerrand hinaus schauen. Denn somit hat man die Möglichkeit großartige Freunde zu finden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen REZENSION - Bloodlines 2, 6. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Bloodlines: Die goldene Lilie (Taschenbuch)
KAUFGRUND
Jeder weiß, oder sollte wissen, wie sehr ich die Vampire Academy Reihe liebe? Zu meiner bestürzung muss ich allerdings sagen das ich bei der Bloodlines-Reihe überhaupt nicht mehr nachkomme... aber wie ist das halt wenn man dauerpleite ist?
Der Egmont LYX Verlag war allerdings so nett es mir als Leseexemplar zu schicken. Vielen Dank dafür!

KLAPPENTEXT
Kann sie ihrem Herzen trauen?
Seit die Alchemistin Sydney Sage die Moroi-Prinzessin Jill beschützt, hat sie den Respekt und die Anerkennung ihrer Leute zurückerlangt. Die Veraschtung der Alchemisten gegenüber den Vampiren kann sie jedoch nicht länger teilen. Denn obowohl Sydney zum ersten mal in ihrem Leben einen Verehrer hat, merkt sie bald, dass ihr Herz in Wirklichkeit für einen anderen schlägt, den zu lieben ihr verboten ist...

ZITAT
"Ich frage mich nur, ob du deine Charisma-Nachforschungen beiseitelegen und eine Herausforderung annehmen würdest. Wenn du vierungszwanzig Stunden auf Zigaretten verzichtest, würde ich eine Dose Limo trinken. Normale Limo. Die ganze Dose." Ich sah einen Schimmer von Adrians früherem Lächeln zurückkehren. "Das würdest du nicht tun." "Das würde ich aber sicher tun."
"Eine halbe Dose, und du würdest ins Koma fallen." S.47

COVER
Ich finde das Cover eigentlich wirklich schön :D Das Original finde ich dieses mal auch sehr schön obwohl ich mir Sydney so nicht wirklich vorstelle. Aber das ist ja meistens so.

WORUM ES GEHT:
In diesem Teil der Serie geht es wieder um Sydney die zusammen mit Jill auf ein Internat geht, da diese immer noch beschützt werden muss. Währenddessen exeperimentieren die ehemaligen Strigoi Dimitri und Sonya mit ihrem und Blut von normalen Moroi, da sie herausfinden wollen wo der Unterschied zwischen ihrem Blut liegt, dabei wird auch Sydney mit reingezogen deren Grenzen immer mehr verwaschen und unedeutlicher werden. Sydney weiß garnicht mehr auf welcher Seite er steht. Als dann auch noch Sonya und Syney einem Angriff auf Sonya nur knapp entgehen stellt sich eine Frage: gibt es die Vampirjäger von denen der alte Clanrence andauernt spricht wirklich? Als dann auch noch Verbindungen zwischen ihnen und den Alchemisten bekannt werden weiß Sydney nicht mehr wo oben und unten ist und wem sie noch vertrauen kann. Und dann ist da auch noch der neue Barista der vom Charakter genau wie Sydney ist. Kann das gut gehen? Und warum fühlt Sydney nichts wenn es zu einem Kuss kommt?

MEINE MEINUNG
Wisst ihr was ich bei Vampire Academy bzw Bloodlines so derbst liebe? Ich weiß es hört sich komisch an aber eigentlich ist es sehr simpel. Immer wenn ich beginne Vampire Academy oder Bloodlines zu lesen bzw einen neuen Teil von Bloodlines zu lesen... es hört sich komisch an, aber das ist irgendwie so als würde man alte Freunde begüßen. So ein bisschen wie zuhause, nachdem man lange weg war. Rose und Dimitri sind schon seit Jaaahren meine Begleiter und für mich sind sie schon so real als würde ich sie wirklich anfassen können. Ich weiß ich klinge sehr sentimental, aber immer wenn ich weiterlese und einen neuen Teil lese bin ich sofort drin. Ich liebe Richelle Mead einfach soo sehr für diese Buchreihen, denn ihr Schreibstil ist einfach unfassbar gut und die Charaktere einfach perfekt.

Es gab auch wieder mal seeehr viele tolle Stellen. Ich meine, guckt euch die Liste der Lieblingsseiten an. Im Buch geht es ja um Sydney und dieses mal lernt sie in einem Kaffee in dem sie immer Kaffee kauft den neuen Barista kennen: Brayden. Sydney hat nicht viele Erfahrungen mit Beziehungen doch Brayden ist genau wie Sydney: Findet langweiliges Zeug wie Opern toll, redet gerne über die Vergangenheit, und... ach keine Ahnung, findet sowas wie Physik interessant. Also wie Sydney. Außerdem ist er genau wie Sydney total schlau. Ich ehrlich gesagt fand die Seite wo sie über die Physikrechnung und... sowas alles geredet haben nicht sehr interessant. Also bitte, Unterricht davon ist schlimm genug, aber dann noch in eiem Buch davon lesen? :D Allerdings fand ich es sehr witzig wie sie manche Sachen so genau analisiert hat. Besonders wie sie manchmal mit ihm umging vor ihren Freuden und die nur geschockt waren und über sie den Kopf schütteln mussten. Ehrlich, ich musste auch öfters den Kopf über sie schütteln ^^

Im Gegenteil zum ersten Teil ist auch wesentlich mehr passiert. Nichts gegen den ersten Teil, er war ebenfalls der Hammer, aber in diesem Teil kam so viel unvorhersehbares vor das ich immer nur davor saß und "Whaaaaaaat" dachte. Es war einfach wieder unglaublich.
Besonders toll fand ich dieses mal: Adrian. Wirklich, glaubt mir, es ist so uunglaublich toll ich könnte glatt heulen :D

Ich... ehrlich? Ich weiß gar nicht mehr was ich schreiben soll. Es ist so viel leichter über schlechte Bücher zu meckern als über gute Sachen zu diskutieren. Aber, was ich noch sagen muss: Dass Ende.
Dass Ende dass Ende dass Ende. OH MEIN GOTT IHR KÖNNT EUCH NICHT VORSTELLEN WIE ICH GEKREISCHT HABE! Ich werde nicht spoilern aber ich darf euch echt sagen: Bitte. Lest das Buch schon alleine wegen dem Ende. Es war einfach sooo unfassbar krass extrem toll, schon wenn ich daran denke könnte ich kreischen :D

CHARAKTERE
Sydney:
Jacinda war eigentlich eine sehr gute Protagonistin und ich konnte oft mit ihr mitfühlen. Es gab allerdings auch Stellen wo ich sie nicht verstand und ganz anders gehandelt hätte.

Adrian:
Am meisten habe ich mich auf Adrian gefreut. Ganz ehrlich? Er ist einer meiner Lieblingscharakter. Wirklich. Weil er einfach soo tiefgründig ist, und auch oft Depressiv aber gleichzeitig ist er total witzig, charmant und beim lesen musste ich schon soo oft vor lachen heulen, ihr glaubt es nicht. Ich liebe ihn einfach.

Brayden:
Brayden ist der Barista der sich ein paar mal mit Sydney getroffen hat und stink langweilig ist. Wirklich, ich konnte ihn auf Anhieb nicht leiden :D Ich meine, sogar Sydney, die allwissende Sydney kam sie neben ihm dumm vor und das soll was heißen.

Trey:
Trey ist ein Barista in einem Kaffee und versteht sich mich Sdney eigentlich wirklich gut. Was mich an Trey immer fasziniert hat ist, das er irgendwie... ich weiß nicht. Er war immer total spielerisch und witzig und großer Bruder Artig. Doch er ist nicht wie erwartet - und als es heraus kam war ich total geschockt.

BEWERTUNG:
(Anmerkung: Bei der Romantik und dem Humor geht es nicht darum wie ich es finde sondern wieviel es davon im Buch gibt - 3/5 Federn bei Humor muss nicht negativ sein, es soll nur zeigen das es kein witziges Buch ist)
Spannung: 5/5 Federn
Romantik: 4/5 Federn
Humor: 4,5/5 Federn
Charaktere: 5*/5 Federn
Schreibstil: 5*/5 Federn
Ende: 5*/5 Federn
Cover: 4,5/5 Federn

FAZIT
Der zweite Teil war sogar noch besser als der erste. Er war wirklich Großartig. Klar, das Buch schreit "Klischees hier!" aber es ist nicht so auch wenn es sich so anhört. Der Schreibstil und die Charaktere und einfach alles waren einfach nur klasse und ich kann die Reihe nur jedem empfehlen!

5 VON 5 FEDERN
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es geht weiter mit Sydney und Co., 19. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Bloodlines: Die goldene Lilie (Taschenbuch)
Zum Inhalt:
Seit die Alchemistin Sydney die Moroi-Prinzessin Jill beschützt, hat sie den Respekt und die Anerkennung ihrer Leute zurückerlangt.
Doch je mehr Zeit sie mit den Vampiren verbringt, desto weniger kann sie den Abscheu der Alchemisten verstehen.
Während eine aufsässige Modedesignerin weiterhin versucht, Sydney davon zu überzeugen, Jill für sie modeln zu lassen, gibt Sydneys Lehrerin sich viel Mühe, um sie der Magie näher zu bringen.
Eine radikale Splittergruppe verübt einen Anschlag auf eine der Moroi, mit denen Sydney zusammenarbeitet. Gibt es die Vampirjäger wirklich?
Dazu hat Sydney zu ersten Mal in ihrem Leben einen Verehrer: Brayden ist nicht nur attraktiv, sondern auch sehr klug und er scheint einfach perfekt zu Sydney zu passen.
Aber immer, wenn Sydney mit ihm zusammen ist, muss sie an einen anderen denken. Doch den darf sie nicht lieben, denn ihn zu lieben würde bedeuten, gegen alle Gesetze der Alchemisten zu verstoßen ...

Meinung:
Ich fand den zweiten Band dieser Reihe kein wenig schlechter als den ersten. ich fand diesen sogar etwas besser, weil endlich mal ein wenig Romantik in die Sache kommt ;)
Sydney hat sich wirklich sehr verändert seit dem ersten Buch. Sie mag die Moroi lieber und nach und nach wird sie immer mehr wie ein normales Mädchen, soweit das möglich ist. Sie kann jetzt auch viel besser mit Menschen umgehen und sie verliebt sich, ohne es richtig zu merken. Das fand ich voll süß ^^
Adrian ... er ist halt Adrian :) Klar, er hat einige schlechte Angewohnheiten, aber er hat einen so amüsanten Charakter. Und trotzdem ist er jemand, der sich für andere einsetzt, und für den man auch mal Mitleid hat.
Trotz vieler spannender Momente gibt es kleine Ruhepausen. Ich finde es sehr wichtig, dass ein Buch auch etwas alltägliches an sich hat, sonst ist es einfach zu viel.
Ich würde es nicht empfehlen, zuerst Bloodlines und danach Vampire Academy zu lesen, da man dadurch wirklich sehr gespoilert wird.
Während ich gespannt auf die Fortsetzung warte, werde ich mir Vampire Academy weiter vornehmen. 4,5 Punkte!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastische Fortsetzung, 5. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bloodlines: Die goldene Lilie (Taschenbuch)
Inhalt: Langweilig wird es für Sydney auch nach dem Strigoi-Angriff auf Adrian und sie nicht. Sie hat mit Ihrer Familie" aus Moroi und Dhampiren alle Hände voll zu tun: sie muss eine hartnäckige Designerin von Jill fernhalten, die diese unbedingt als Model haben möchte, ein Auge auf die temperamentvolle Wächterin Angeline haben, Dimitri und Sonya bei ihren Nachforschungen über Strigoi helfen und sich der nachdrücklichen Versuche Ms. Terwilligers erwehren, die sie tiefer in die Kunst der Magie einführen will. Als wäre das alles noch nicht genug, hat Sydney auch noch ihr erstes Date.
Als eine radikale Splittergruppe Angriffe auf ihre Freunde verübt, muss Sydney sich entscheiden: will sie weiter den Ansichten der Alchimisten folgen, oder will sie ihre neuen Freunde in Sicherheit wissen?

Meinung: Richelle Mead ist eine Autorin, vor der man absolut den Hut ziehen muss. Es gibt nur ganz wenige, die in Sachen Charakterentwicklung mit ihr mithalten können.
Sydney hat in ihrer Entwicklung einen riesigen Schritt gemacht. War sie im ersten Band noch in Gegenwart ihrer Familie der Panik nah, hat sie inzwischen ehrliche Freundschaften zu ihnen geschlossen und stellt immer häufiger die Ansichte der Alchimisten in Frage. Besonders charmant an ihr finde ich ihre leichte soziale Inkompetenz, die schließlich darin gipfelt, dass sie sich verliebt, ohne es zu merken. Vor allem in Kontrast zu ihrer Intelligenz finde ich diese Eigenschaft sehr sympathisch.
Adrian scheint sein Selbstmitleid und seinen Zynismus wegen Rose größtenteils überwunden zu haben. Er ist ernsthaft bemüht sich zu bessern und zeigt auch seine verletzliche Seite.
Alle Nebencharaktere sind glaubwürdig und liebenswert, sowohl die alten als auch die neuen Bekannten. Die Beziehungen zwischen den Protagonisten sind authentisch und tragen viel zum Reiz der Geschichte bei.
Die Handlung ist anfangs nicht wirklich spektakulär, nimmt aber im letzten Drittel des Buches an Fahrt auf. Trotzdem hat man das Gefühl, dass jede einzelne Seite für die Geschichte wichtig ist und ich möchte nichts davon missen.

Fazit: ein fantastisches Buch von einer großartigen Autorin, an dem ich nichts, aber auch gar nichts zu meckern habe!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht ganz so toll wie Band eins, 4. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Bloodlines: Die goldene Lilie (Taschenbuch)
Cover:
Das Cover von Bloodlines - Die goldene Lilie gefällt mir sehr gut, es passt zu der Reihe. Aber ich muss sagen, dass mir das Originalcover noch viel besser gefällt, vor allem mit der schönen verschnörkselten Schrift und den Lilien.

Erster Satz:
Ist es nicht unheimlich, in einer stürmischen Nacht in einen unterirdischen Bunker geführt zu werden?

Meine Meinung:
Sydney wurde nach den Ereignissen in Band eins als feste Alchimistin in der Region Palm Springs eingesetzt und soll weiter ihrer Aufgabe nachkommen, Jill zu beschützen. Außerdem treffen weitere Vampire ein: Dimitri Belikov und Sonya Karp. Zusammen möchten sie die Vampire erforschen, warum ein „geheilter“ Strigoi nicht wieder zu einem werden kann. Es wäre ein unglaublicher Erfolg der Moroi / Dhampire, wenn sie Wege finden und immun gegen Strigoi werden könnten.
Außerdem muss sich die Gruppe noch vor irren Vampirjägern schützen, die es auf einen von ihnen abgesehen haben.

Sydney ist eine Alchimistin wie sie im Buche steht. Vorbildlich, pflichtbewusst und immer bemüht ihre Alchimistenrichtlinien einzuhalten. Doch diese Vorsätze geraten immer mehr ins Wanken, je mehr Zeit Sydney mit ihrer „Familie“, also den Moroi und Dhampiren Adrian, Sonya, Dimitri, Jill, Eddie und Angeline, verbringt. Immer wieder verstößt sie gegen „Regeln“, nur um ihren Freunden zu helfen oder einen Gefallen zu tun. Vor allem Adrian ist sie sehr zugetan. Sie möchte, dass es ihm gut geht und fühlt sich in seiner Gegenwart wohl. Auch wenn sie sich das anfangs nicht eingestehen kann, denn Alchimisten haben sich in der Gegenwart von Vampiren nicht wohl zu fühlen.

Trotz der interessanten Handlung rund um die Forschungsarbeiten und die Vampirjäger, geht es in diesem Band eher gemächlich zu. Im Mittelpunkt steht Sydney Sage und ihre charakterliche Entwicklung.
Es ist sehr schön zu lesen, wie Sydneys Persönlichkeit mehr Toefe bekommt und dabei ganz leise Zweifel am Alchimistensystem entwickelt.

Richelle Meads Schreibstil ist so toll wie immer. Begeistert hat mich in diesem Band, wie sie es perfekt meistert, Sydneys zwiegespaltene Gefühle zwischen Vampiren und Alchimisten immer wieder darzustellen. Es fällt einem leicht, sich in Sydney hineinzuversetzen und mit ihr zu leiden. Außerdem wird die Geschichte komplexer und auch spannender.

Fazit:
Ein toller zweiter Band, allerdings nicht so stark wie Band 1. Man merkt einfach, dass mehr wert auf Charakterentwicklung als auf actionreiche Story gelegt wurde. Das macht das Buch zwar auch unbedingt lesenswert, aber nicht so interessant wie andere Bücher der Reihe (oder Vampire Academy). Trotzdem hatten es vor allem die letzten Seiten in sich, die es einem unmöglich machen Band 3 nicht zu lesen.

Reihe:
Bloodlines 1 - Falsche Versprechen
Bloodlines 2 - Die goldene Lilie
Bloodlines 3 - Magisches Erbe
Bloodlines 4 - The Fiery Heart (engl. Titel)
Bloodlines 5 - Silver Shadows (engl. Titel)
Bloodlines 6 - ???
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gefühlvoll und fesselnd zugleich, 21. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Bloodlines: Die goldene Lilie (Taschenbuch)
Inhalt:
Nach dem Strigoi-Angriff kehrt endlich wieder Ruhe bei Sydney und ihrer angeblichen Familie in Palm Springs ein. Denkt sie zumindest.
Dimitri und Sonya, die beiden ehemaligen Strigoi, die durch den Einsatz von Geistmagie wieder zu ihrem ursprünglichem Wesen zurückkehren konnten, sind nun auf den Spuren der Strigoi, da sich bei dem Kampf einige neue Rätsel aufgetan haben.
Sydney hat wäührenddessen nicht nur damit zu tun, Jills neue Wächterin Angeline unter Kontrolle zu halten, sondern muss sich auch im einen Verehrer kümmern, der sie neuerdings immer wieder zu Dates einlädt. Außerdem steckt sie mitten in einem Gefühlschaos, da sie in der Welt der Moroi und Dhampire immer mehr Dinge lernt, die die Alchemisten ihr anders vermittelt haben. Doch im Endeffekt muss sie ganz und gar auf ihr Herz hören...

Fazit:
„Die goldene Lilie“ ist der zweite Band der Spin-Off-Reihe „Bloodlines“, in der viele Charaktere aus der Erfolgsreihe „Vampire Academy“ eine Rolle spielen und stammt aus der Feder von der überaus talentierten Richelle Mead.
Im Mittelpunkt steht noch immer die Alchemistin Sydney, die sich ihrer Gefühle den Moroi und den Dhampiren gegenüber sehr unsicher ist. Die Alchemisten haben sie gelehrt, dass die Welt der Vampire schlecht ist und die Menschheit nicht von ihnen erfahren darf. Trotzdem arbeiten sie mit ihnen zusammen, um den Frieden auf der Welt zu bewahren. Sydney jedoch muss immer mehr feststellen, dass diese Welt ihrer eigenen, von ein paar Eigenheiten mal abgesehen, gar nicht so unähnlich ist. Ein wichtiges Thema ist somit die Toleranz dem Fremden gegenüber und die Loyalität gegenüber den Alchemisten, die es stets einzuhalten gilt.
Bereits am Anfang des Buches sieht sich Sydney einer sehr schweren Entscheidung gegenüber, die ihr umso deutlicher macht, was mit Alchemisten passiert, wenn sie sich mit den Vampiren einlassen. Auf Grund dessen beginnt sie, darüber nachzudenken und folgt dadurch oftmals mehr ihrem Herzen, obwohl ihr Verstand etwas ganz anderes sagt.
Was im ersten Band bereits angedeutet wurde, wird in „Die goldene Lilie“ nun vollends klar. Sydney hat schreckliche Komplexe. Dies liegt unter anderem daran, dass sie Tag ein, Tag aus mit einer Moroi-Prinzessin zu tun hat, deren Körper von Natur aus perfekt ist. Sydney ist sich ihres guten Aussehens und ihtrer guten Figur absolut nicht bewusst und muss sich dadurch ständig den Tadel des Morois Adrian aussetzen.
Was ihre romantischen Gefühle angeht, so hätte ich Sydney manchmal unglaublich gerne geohrfeigt. Sie ist darin sehr unerfahren, was man leider auch merkt. Da kann ein Junge mit dem ganzen Zaun mit Neonaufschrift winken und sie kapiert es immernoch nicht.

Von der Story her hat mir „Die goldene Lilie“ wieder richtig gut gefallen. Wie schon sein Vorgänger verlief die Geschichte zwar nicht allzu rasant, aber durch die sympathisch gestalteten Charaktere machen selbst Alltagssituationen dieses Buch zu einem purem Lesevergnügen. Das Ende war ein wenig fies, sodass man am liebsten sofort weiterlesen möchte.
Insgesamt überzeugt Richelle Mead wie gewohnt mit unglaublich tollen Charakteren, einer zwar nicht rasant verlaufenden, aber doch fesselnden Story, sowie gut durchdachten Plots.
Ich hoffe, dass es im nächsten Band ein wenig romantischer zugehen wird und bin schon sehr gespannt darauf!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Toll Buch!, 17. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bloodlines: Die goldene Lilie (Taschenbuch)
Kam wieder mal sehr schnell .Sehr gutes Material. Bequem und gut. Praktisch, gut und guenstig, gerne wieder.
Danke sehr!

Frank
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Okay!, 13. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bloodlines: Die goldene Lilie (Taschenbuch)
Schnelle und unproblematische Abwicklung. Alles bestens. Erster Band hat mir zwar an sich besser gefallen, aber ich konnte auch den 2. Band nicht aus der Hand legen. Hat dennoch Spaß gemacht zu lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Bloodlines: Die goldene Lilie
EUR 11,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen