Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
211
4,0 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:11,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. Dezember 2012
wer Borat liebt, wird diesen Film auch mögen. Schwachsinniger Humor, der wie üblich bei Sacha Baron Cohen oft unter die Gürtellinie geht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2012
Ich habe weder Borat noch Brüno gesehen und kann deshalb keinen Vergleich zu einem der beiden Filme von Sacha Baron Cohen ziehen. Doch wenn die beiden Filme genauso lustig (oder gar lustiger) sind wie sein neuestes Werk sehe ich mich gezwungen sie mir ebenfalls "reinzuziehen". Denn Der Diktator ist wirklich der Hammer.
Die Story ist an sich nichts besonderes. Aladeen Al( hier 10 arabische Nachnamen einfügen ), der Diktator des fiktiven afrikanischen Staates Wadyia (ja ich weiß nicht wie man es schreibt ;) ) muss zu einer Krisensitzung der UN nach New York reisen um dort seine sehr...eigenwillige Politik zu rechtfertigen. Doch kaum angekommen wird er gekidnappt und durch einen Doppelgänger ausgetauscht dessen Auftraggeber ganz eigene Ziele im Schilde führt. Doch Aladeen kann entkommen und versucht nun den Plan zu vereiteln, was sich als schwieriger herausstellt als erwartet...
Wer nun einen komplexen Film mit ausgeprägten Charakteren und einer wendungsreichen Handlung erwartet sollte ganz schnell den Kinosaal verlassen oder sich von diesem Produkt entfernen. Wer jedoch einfach nur 90 Minuten Spaß haben will und mit politischer Unkorrektheit einigermaßen klarkommt ist hier genau richtig. Denn von politisch unkorrektem Humor hat Der Diktator mehr als genug. Vor allem die Frauen bekommen vom streng muslimischen Diktator ihr Fett weg. Dass diese in arabischen Ländern oftmals unterdrückt werden wird in diesem Streifen... sagen wir mal öfters angesprochen. Doch auch andere Kulturen werden ordentlich veräppelt. Ich komme mit dieser Art von Humor gut klar und habe fast den ganzen Film durchgelacht (was jetzt nicht heißen soll dass ich rassistisch bin). Außerdem wird genau dadurch Kritik an diesen faschistischen Regimen, bestes Beispiel Nordkorea, geübt was bewirkt, dass man noch eine Weile über den Film nachdenkt. Wer jedoch Ziemlich beste Freunde (ebenfalls ein sehr guter/anderer Film) politisch zu unkorrekt fand sollte Der Diktator nicht mal in Erwägung ziehen.
Ich denke schauspielerische Leistung brauche ich nicht groß anzusprechen, da der gesamte Film nicht auf Schauspieler aufgebaut ist, dennoch finde ich den Protagonisten Sacha Baron Cohen großartig. Ebenso fällt keiner der Nebendarsteller negativ auf.
Fazit: Beim Diktator kann man, wenn man den Humor mag, wirklich fast den gesamten Film hindurch lachen. Dennoch wird auch ordentlich gesellschaftliche Kritik geübt, was ich persönlich sehr gut finde. Von mir gibt es 5 Sterne.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Mai 2013
Zwar nicht so gut wie Borat, aber um Längen besser als der andere Schund. Mich spricht der Humor einfach an und ich musste viel lachen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2013
Der Film ist ab 12 Jahren freigegeben. Das ist meiner Meinung nach zu früh. Nicht dass er zu brutal wäre, aber Handlung und Dialoge sind für 12jährige nicht geeignet. Der Film ist unterhaltsam und witzig. Man fällt zwar vom Lachen nicht gerade vom Hocker aber es schadet auch nicht, wenn man den Film gesehen hat.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2013
Der Diktator, solchen schwarzen Humor muss man mögen. Wir haben Tränen gelacht. Diesen Film muss man sehen und haben. Klasse !
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2012
Sascha Baron Cohen hat wieder mal zugeschlagen. Nach Ali G in the House, Borat und Brüno hat er seinen vierten Kinofilm abgeliefert. Er spielt hier den Admiral General Aladeen der in der fiktiven Diktatur Wadiya. Der Staat liegt - wie ganz am Anfang gezeigt - südlich von Ägypten und ist eine Wüstendiktatur. Zu Beginn wird auch erklärt das Wadiya und der Westen Probleme wegen des Atomprogramms von Aladeen haben. UN Inspektoren werden nicht ins Land gelassen. Obama wird dazu zitiert mit "Wir werden nicht zurückweichen".

Dann wird Aladeen gezeigt. Die Geburtsszene 1973 und schon damals mit Bart. Der Humor ist auch von Beginn an recht heftig. Während im Off der Kommentator meint "Seine Mutter lernte er nie kennen, sie verstarb bei der Geburt", wird gezeigt wie sie mit einem Kissen erstickt wird. Später meint der Diktator zum Thema Geburt - ein Mädchen, wo ist der Mülleimer? Wem solch ein Humor zu heftig ist dem sei der Film gleich abgeraten.
Genial ist zu Beginn auch die Darstellung der olympischen Spiele von Wadiya. Aladeen macht beim 100 m Lauf mit. Die Konkurrenten knallt er mit der Startschusspistole nieder. Im Off wird erklärt das er bei der Olympiade 14 Goldmedallien gewann. Bei einer Rede zur Nation muss Wadiya lachen als er sagt dass er das Uran zu friedlichen Zwecken nützen wird.

Sascha Baron Cohen kennt auch diesmal keine Tabus. Er macht sich über Ahmadinedschad lustig und all die anderen Massenmörder die unsere Welt zur Hölle für Millionen ihrer Untertanen machen.
Sein Diktator ist eine Mischung zwischen Gaddafi, Ahmadinedschad, Hussein und Kim Jong Il.

Im ersten Teil wird der Admiral in seinem Land gezeigt wird.
Genial ist hier vor allem die Szene mit Megan Fox. Sie haben Sex und er sagt am Schluss "jetzt haben sie Herpes". Als er meint ob sie zum Kuscheln bleibt, meint sie, sie müsse morgen den italienischen Premier treffen (womit natürlich noch der alte - Berlusconi - gemeint war). Nach einem Polaroid Erinnerungsfoto jammert der Diktator er brauche jemand zum Kuscheln. Er nimmt das Polaroid Foto und hängt es an eine Wand. An der Wand hängen hunderte Fotos. Diese Fotos betrachtet der Diktator traurig. Eine geniale Szene - leider aber auch die einzige in der Art.
Dann wird er, als er vor der UN in New York reden muss, von seinem Onkel (Ben Kingsley!) durch einen stumpfsinnigen Doppelgänger ersetzt. Aladeen soll gefoltert werden. Dabei macht er sich lustig über die Foltergeräte seines Peinigers (das ist wegen Harmlosigkeit in Saudi-Arabien verboten). Als dieser seinen Bart abschneidet und verbrennen will, zündet er sich selber an. Aladeen kann fliehen aber niemand glaubt ihm das er der Diktator ist. In der UN Rede kündigt der Doppelgänger eine neue Verfassung und Demokratie an. Aladeens Onkel geht es aber nur darum das Öl des Landes an Ölkonzerne und die Chinesen verhökern zu können. Als letztere ihn auf die Demokratiepläne ansprechen meint er China ist auch eine Demokratie. Herrlich!
Aladeen kommt derweil bei einer Friedensaktivistin und Ökolebensmittelladenbesitzerin (!) (solide gespielt von Anna Faris) unter und plant seine Rückkehr an die Macht.

Die Satire ist anders als Borat oder Brüno. Ich finde dies aber gut. Brüno war sowieso nur ein Abklatsch von Borat. In beiden Filmen ließ er seine Kunstfiguren mit realen Personen zusammenkommen. Dieses System klappte auch gut bei seiner Ali G Show. Unvergessen wie Modemacher schlecht gekleidete Menschen in den Zug nach Auschwitz stecken ließen oder er andere Designer mit dem Paris Hilton Schmäh vorführte. Zuerst lästerten sie in der Show über Hilton. Dann sagte Ali G das Hilton eine Sponsorin der Sendung sei und schon lobten die verlogenen Designer die Hilton. Bei Borat war dann sensationell wie manche Amerikaner auf diese Kunstfigur reagierten. Als etwa Borat meinte in seinem Land würde man Homosexuelle aufhängen meinte einer das sei auch das Ziel in den USA. Cohen schaffte es in Borat die Doppelmoral schonungslos offen zu legen. Auf diesen Humor verzichtet Cohen in Der Diktator. Es ist mehr Klamauk der aber auch sehr gut funktioniert. Es gibt aber immer wieder Szenen die mit Unbeteiligten lustiger gewesen wären.
Etwa eine Szene im Helikopter, in der Aladeen und ein zweiter arabisch aussehender Passagier (sein ehemaliger Atomprogrammchef) sich in arabisch unterhalten und dabei Ausdrücke wie "9/11 2012", "Bin Laden" oder "Empire State Building" verwenden. Wobei es aber um ganz was anderes geht. Gegenüber sitzen zwei entgeisterte amerikanische Touristen. Die Szene ist sehr lustig, mit Unbeteiligten hätte sie aber sensationell werden können.

Sensationell sind auch seine Performance Auftritte. In einer Late-Night Show brachte er Scorsese als gefesselten Gefangenen mit. Dieser lobte dann den Diktator als hervorragenden Film.
Ebenso sensationell ist der Soundtrack. Ein REM Song in arabischer Version. Toll! Wirklich!

Schauspielerisch machen alle Beteiligten ihren Job sehr gut.
Der in Kritiken oft bemühte Vergleich mit Der Diktator von Charlie Chaplin ist natürlich zu hoch gegriffen. Chaplin schaffte es Hitler vollkommen zu entblössen und ihn komplett der Lächerlichkeit preiszugeben. Dabei vergass er aber auch nicht wie gefährlich dieser Mann für die Juden und die Menschheit überhaupt war. Unvergessen auch die Weltkugelszene.
Albert Speer meinte im nachhinein Der Diktator sei der beste Dokumentarfilm (!) über das Dritte Reich gewesen.
Daran kommt Der Diktator von Cohen nicht ran.
Er verulkt die Diktatoren. Er zeigt aber nur selten deren Wahn in einer Art wie Chaplin.

Lediglich am Schluss wenn der Admiral eine Rede für die Diktatur hält blitzt so etwas wie Zeitkritik auf. In der Rede beschreibt Aladeen diktatorische Vorgehensweisen die tatsächlich von unseren PolitikerInnen durchgeführt wurden.
Der Humor ist recht derbe. Ich habe mich aber sehr amüsiert und vergebe daher 4 Sterne.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2013
Einer der lustigsten Filmen von Ali g, kann man immer wieder reinschauen, lustig pur und zum Tod lachen, total geil
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2014
im kino konnte ich nicht mehr und musste den film kooofen. ja ja so sind sie die welt und die doofen leute darauf.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2014
Ich kann dazu nicht viel sagen die Lieferung war wie versprochen auch die DVD ist in einem guten zustand gewessen
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Dezember 2012
Diese DVD ist gut
ICH würde es wider kaufen und ich rate es auch zu kaufen

es lohnt sich wirklich
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden