Kundenrezensionen


34 Rezensionen
5 Sterne:
 (14)
4 Sterne:
 (13)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen witzig, spritzig, temporeich
Ich liebe die Romane von Susan Mallery. Man weiß einfach, dass man gut unterhalten wird, wenn man sich einen kauft. So war es auch diesmal wieder! Bereits von der ersten Seite an ist hier Lesespaß garantiert. Man muss sich nicht erst durch lange Erläuterungen die Personen betreffend oder Ortsbeschreibungen quälen, sondern ist gleich mittendrin im...
Veröffentlicht am 26. August 2012 von miraculum

versus
3.0 von 5 Sternen Anders als gewohnt
Liegt es nur an der Übersetzung - oder ging der Roman ging Susan Mallery nicht so flüssig von der Hand wie gewohnt?
Susan Mallery-Romane sind für mich wie ein Bach : leise dahin plätschernd, immer in Bewegung, Ende vorhersehbar - einfach leichte Sommer-Lektüre!
Als Susan Mallery-Leserin weiß man also, was einen erwartet -...
Vor 20 Monaten von Susan veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen witzig, spritzig, temporeich, 26. August 2012
Von 
miraculum - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: "Schönes Leben noch!" (Broschiert)
Ich liebe die Romane von Susan Mallery. Man weiß einfach, dass man gut unterhalten wird, wenn man sich einen kauft. So war es auch diesmal wieder! Bereits von der ersten Seite an ist hier Lesespaß garantiert. Man muss sich nicht erst durch lange Erläuterungen die Personen betreffend oder Ortsbeschreibungen quälen, sondern ist gleich mittendrin im Geschehen.

Gleich am Anfang erwischt die Hauptakteurin Jill ihren Mann inflagranti mit einer Anderen. Damit nimmt die Geschichte ihren Lauf. Jill kehrt erst einmal in ihren Heimatort zurück um Ruhe zu finden und sich von dort aus einen neuen Job zu suchen. Allerdings hat sie nicht damit gerechnet, dass sie dort auf ihre erste große Liebe Mac trifft, der ihre Welt durcheinanderwirbelt.

Das Buch ist sehr temporeich und bevor die beiden Liebenden endgültig zueinander finden können, müssen sie einige Hindernisse überwinden. Stellenweise ist der Roman auch sehr rührend, vor allem wenn Macs achtjährige Tochter ins Spiel kommt. Es gibt auch sehr viele lustige Stellen, so dass man einige Male schmunzeln muss. Alles in allem sehr zu empfehlen als leicht verdauliche Unterhaltung.

Leider hatte ich zu spät gesehen, dass es das Buch auch für den Kindle gibt. Ich hoffe, das dies auch bei den nächsten Büchern von Susan Mallery so sein wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Großes Kino im kleinen Los Lobos, 2. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: "Schönes Leben noch!" (Broschiert)
Hiermit oute ich mich als eine Leserin, die zuvor von Susan Mallery noch nichts gehört, geschweige denn gelesen hat. Das kommt davon, wenn man einst sein Herz an Thriller und Krimis verloren hat. Aber mehr und mehr lese ich in letzter Zeit solcherlei Unterhaltungslektüre, wie sie Mallery schreibt und stelle fest: es fühlt sich an, wie ein entspannender Kurzurlaub.

Vor allen Dingen bin ich von einer Geschichte begeistert, wenn sie - wie hier - in sich schlüssig erzählt ist, trotz aller Romantik und großer Gefühle im Verlauf sogar spannende Handlungsfäden gesponnen werden, die zum Schluss zusammengeführt, einen runden Abschluss ergeben.

Da ist unter anderem der verzweifelte Kampf eines Vaters um die Liebe und das Sorgerecht seiner kleinen Tochter Emily, ebenso spielen undurchsichtige Mafiabosse eine Rolle, ein in der Ferne "Strippenziehender" Verwandter, außerdem ein allzu von sich überzeugter Sozialarbeiter und schließlich die Hauptprotagonistin: die erfolgreiche Anwältin Jill, die nach einem privaten Dilemma Zwischenstation in ihrer Heimatstadt Los Lobos machen möchte.

Unheimlich gut gelungen fand ich auch die Schilderung von Emilys innerlicher Zerrissenheit und die Auseinandersetzung mit ihren aus allen Fugen geratenen Gefühlen, besonders in ihren Gesprächen mit der großmütterlichen Vertrauten Bev.
Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass Mallery irgendwie deutlicher auf Bevs übersinnliche Fähigkeiten eingeht, immerhin wurden diese nahezu durchgehend thematisiert. Jetzt habe ich aber durch meine "Vorrednerinnen" erfahren, dass es sich bei "Schönes Leben noch" um eine Buchreihe handelt, die jedoch in Deutschland nicht chronologisch veröffentlicht wird - das ist natürlich der Spannung nicht dienlich ;-) . Mag also sein, dass über Bev bereits in einem der zuvor erschienenen Bücher mehr zu lesen war. (?)

Das war eine Rezension von buchifanten.de
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schöner Sommerroman, 30. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: "Schönes Leben noch!" (Broschiert)
Nachdem ich bereits einige gute Kritiken über das Buch gelesen hatte und bereits zwei andere Romane der Autorin gelesen habe, wurde ich neugierig auf diesen Roman. Und ich muss sagen, dass er mir größtenteils auch wirklich gut gefällt. Auch wenn es mit den anderen beiden Büchern, die ich bisher gelesen habe nicht ganz mithalten kann. Spannend ist aber in jedem Fall.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Jill und MacKenzie. Jill ist Anwältin, hat ihren Mann gerade in flagranti erwischt hat und ihn verlassen, woraufhin er sie hintergeht und dafür sorgt, dass sie in der Anwaltskanzlei, in der sie gemeinsam arbeiten, gefeuert wird. MacKenzie wurde gerade von seiner Frau geschieden, nachdem er sie und die gemeinsame Tochter wegen ständigen Undercover-Einsätzen im Stich gelassen hatte. Beide wollen in Los Lobos, den Ort ihrer Kindheit wieder zur Ruhe kommen, wobei Jill dies nur als Durchgangsstation sieht und MacKenzie die Anstellung als Sheriff benötigt um als solider und beständiger Mann dazustehen, der das Besuchsrecht für seine Tochter zu erlangen.
Während MacKenzie versucht sich seiner Tochter wieder zu nähern und dabei genauestens von einem Sozialarbeiter beobachtet wird, der denkt, dass alle Polizisten unfähige und gewalttätige Eltern sind, kommen er und Jill sich näher. Das Ganze läuft natürlich nicht ohne Spannung ab, denn (wie sollte es auch anders sein) die beiden haben eine Vorgeschichte, die es auch noch aufzuarbeiten gilt. Die beiden müssen feststellen, dass das Kleinstadtleben nicht so beschaulich ist, wie sie immer gedacht haben.

Die einzelnen Personen und Ereignisse sind von der Autorin ziemlich lebensnah gestaltet, so dass sie real wirken. Insbesondere die Eigenheiten der Tochter, die immer nur Essen in der gleichen Farbe essen möchte, wie sie gerade gekleidet ist und der vergebliche Versuch Jills das teure ihres Ex-Partners durch Zufall beschädigen zu lassen (ohne dass man ihr natürlich Absicht unterstellen kann), fand ich ziemlich amüsant und musste häufiger mal schmunzeln.

Insgesamt betrachtet ist dies ein Super-Roman, der auf knapp 350 Seiten sehr viel Spannung packt, so dass es Spaß macht den Roman zu lesen. Allerding muss ich am Ende des Romans auch noch meinen Kritikpunkt anmerken. Zwar endet der Roman ziemlich dramatisch und fulminant (ich möchte nicht zu viel verraten, aber auf einmal gerät Alles gleichzeitig außer Kontrolle), allerdings geschieht dies zu explosionsartig, so dass man das Gefühl hat, dass dies zu viel des Guten war. Ich musste hier einzelne Passagen nochmals lesen, um den Inhalt richtig verarbeiten zu können.
Angesichts dessen, dass das dramatische Ende ruhig noch auf 2-3 weitere Seiten hätte ausgedehnt werden können, erhält dieser Roman von mir 4 Punkte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn nicht Fool's Gold, dann eben Los Lobos!, 26. Juni 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: "Schönes Leben noch!" (Broschiert)
Inhalt:

Das bis dato erfolgsgekrönte Leben von Jill Strathern ändert sich von einem Tag auf den anderen: Erwischt sie doch ihren Ehemann mit herunter gelassenen Hosen bei ausgiebiger Schreibtisch-Gymnastik mit seiner Sekretärin im Büro. Dabei sorgt dieser blöde Kerl auch noch dafür, dass sie ihren heiß geliebten Job als Rechtsanwältin in einer angesehenen Kanzlei verliert.

Trost und Zuspruch findet sie in ihrem alten Heimatstädtchen Los Lobos bei ihrer Tante Bev, die ihrer Nichte in der schweren Zeit von Scheidung und Jobverlust zur Seite stehen möchte. Doch die so clevere Idee "zu Ruhe kommen und sich neu orientieren" erweist sich schnell zum Boomerang, als der neue Nachbar von Bev auf der Matte steht. Jills alte Jugendliebe Mac hatte nämlich dieselbe Eingebung von Neuorientierung seines Privat- und Berufslebens und die guten Vorsätze der beiden, sich aus allen amourösen Schwierigkeiten herauszuhalten, geraten schon bald mächtig ins Wanken ...

Einschätzung:

Wenn nicht Fool's Gold, dann eben Los Lobos! Wir wechseln mit Susan Mallery mal kurzerhand den Ort, aber Kleinstadt bleibt eben Kleinstadt! Denn wenn es jemand versteht, das manchmal groteske Leben von Kleinstädten aufs Papier zu bringen, dann ja wohl eindeutig Susan Mallery! Auch in "Schönes Leben noch!" beweist sie einmal mehr, dass sie es meisterhaft versteht, den bizarren Charme eines Provinznestes samt ihren schrulligen Bewohnern anschaulich mit viel Witz und Humor einzufangen.

Hier gehen Jill und Mac mit gutem Beispiel voran und suchen nach schmerzhaften Erfahrungen im Großstadtdschungel Ruhe und Frieden in ihrem kleinen Heimatstädtchen, um ihre Wunden zu lecken. Doch da macht Susan Mallery den beiden ganz flott einen dicken Strich durch die Rechnung und sorgt mit ihrer Schreibe dafür, dass bei den Turteltauben stattdessen Jubel, Trubel, Heiterkeit in Sachen Liebe ansteht.

Da geben auch die Bewohner von Los Lobos keine Ruhe und machen den beiden das Leben manchmal doch recht schwer - womit wir Leserinnen natürlich großartig leben können und auch noch einen Heidenspaß dabei haben. Ob ein bis über beide Ohren verliebter Mafiaboss; ein "Arbeitstier" von Sekretärin; eine Tante, die liebend gern mit Tarot-Karten herumspielt und dabei an das Übersinnliche glaubt; und last, but not least eine ganz bezaubernde Achtjährige, die in all dem Chaos mit ihren Verlustängsten zu kämpfen hat: All diese Charaktere hat die Autorin wunderbar eingefangen und sind in der Story das Salz in der Suppe.

Jill und Mac geben dabei wirklich ein tolles Paar ab, denen Susan Mallery auch Stärken und Schwächen mit auf den Weg gegeben hat, was sie wiederum für mich als Leserin unheimlich liebenswert macht. Dabei bringt die Autorin die beiden das ein oder andere Mal in Situationen, bei denen man sich das Lächeln einfach nicht verkneifen kann: Ob bei dem Bemühen unseres Kleinstadt-Sheriffs das Essen farblich auf ein weibliches Outfit anzupassen oder der unermüdliche Eifer unserer Rechtsanwältin, ihrem fahrbaren Untersatz an den Kragen zu wollen. Obendrein muss man auch noch befürchten, dass die Gute eine ausgemachte Fisch-Phobie entwickelt und seufzt fast erleichtert auf, dass ihr zum Ende dieses furchtbare Trauma erspart bleibt.

Im Übrigen tauchen hier die Namen Gracie Landon und Riley Whitefield auf, die wohl einigen Leserinnen ein Déjà-vu Erlebnis bescheren, denn dieses Duo hatte schon vor längerer Zeit in "Gracie in Love" seinen großen Einsatz. Leider wurde da wohl die Reihenfolge vertauscht, denn die beiden sind sich hier noch nicht so ganz grün und halten ganz gewaltig Abstand voneinander.

Susan Mallery überzeugt einmal mehr mit launigen Protagonisten, die man in allen möglichen und unmöglichen Lebenslagen antrifft: In turbulenten Momenten, nachdenklichen, aber auch jede Menge schelmischer Augenblicke, sodass für rundherum stimmungsvolle Unterhaltung gesorgt ist. Reichlich ausgestattet mit schlagfertigen und witzigen Dialogen wird das Ganze zu einem unverkennbaren Susan Mallery Schmöker.

Fazit:

Ob Los Lobos oder Fool's Gold - Susan Mallery hat es einfach drauf, den Bewohnern diverser Kleinstädte mächtig Leben einzuhauchen und die Leser mit deren Marotten bestens zu unterhalten. Von mir gibt's fluffige 4 von 5 Punkten mit klarer Tendenz nach oben für diesen kurzen, aber lohnenswerten Trip nach Los Lobos! (AK)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kleinstadt, Mafia, Sozialarbeiter, 6. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: "Schönes Leben noch!" (Broschiert)
Gezwungenermaßen kehrt Jill nach Los Lobos, dem Ort ihrer Kindheit, zurück. Eigentlich hatte sie der Kleinstadt den Rücken gekehrt, weil ihr dort einfach alles zu eng war. Doch jetzt bleibt ihr erst mal keine Wahl: Sie hat ihren Mann mit einer anderen erwischt, wurde gekündigt (während ihr Ex ihre Beförderung abgesahnt hat) und muss also erst mal damit leben, dass sie in Los Lobos die kleine Kanzlei, deren Inhaber kürzlich verstorben ist, übernehmen kann. Als sie kurz nach ihrem Umzug Mackenzie Kendrick, ihrer Jugendliebe, begegnet, ist sie noch nicht sicher, ob das gut ist. Doch da er der Sheriff des Ortes ist, kommen beide nicht aneinander vorbei. Doch auch Mac hat zu kämpfen, nämlich um das Sorgerecht für seine Tochter Emily. Als auch noch die Mafia in Los Lobos auftaucht, ist das Chaos perfekt...

Das war mal das perfekte Buch für einen entspannenden Nachmittag nach einem verqueren Arbeitstag Smiley15
Keine schwere Kost, doch die Probleme des Lebens werden nicht ausgeklammert oder übergangen. Die Figuren sind alle sehr lebendig und sympathisch, so dass ich selbst bei einem Protagonisten dachte, es besser zu wissen. Gleichzeitig haben sie alle ihre Macken und vor allem Humor. Entsprechend flüssig liest sich das Buch. Es ist nicht unbedingt ein Pageturner, aber ich habe es genossen, es am Stück lesen zu können.

Außerdem hat es einen großen Vorteil: Soweit ich weiß, ist es wirklich mal ein einzelner Roman und kein Teil einer Trilogie oder Reihe Smiley1

Fazit: Für Fans leichter Romane und Frauenliteratur klar zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen typisch Susan Mallery, 19. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: "Schönes Leben noch!" (Broschiert)
Wie in fast jedem Buch von Susan Mallery spielt auch diese Geschichte in einer Kleinstadt, gerade dies macht meiner Meinung das Buch so mitreißend und echt, da es sich nicht nur um die Hauptrollen dreht, sondern nebenbei auch andere Charaktere eine wichtige Rolle spielen und somit das rundum Packet den Leser wirklich in die Kleinstadt Los Lobus hineinversetzt, sodass dieser meint er sei ein Mitbürger dieser Stadt.
Was etwas schade ist, dass der Leser vorher nicht weiß, dass zu dem Buch noch eine Fortsetzung besteht und zwar das Buch Gracie in Love, sodass ich vorher schon quasi den zweiten Teil gelesen habe und somit den Ausgang der Handlung schon kannte, wobei der ja meist doch zu erahnen ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Richtige Reihenfolge, 13. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: "Schönes Leben noch!" (Broschiert)
Das ist der erste Band in der Los Lobos - Reihe. Es wäre schön, wenn Mira es schaffen könnte, die Bände in der richtigen Reihenfolge herauszubringen.
Gracie in Love - der zweite Band ist schon vor einigen Monaten heraus gekommen.

Schade, wenn man ein Buch liest und feststellt, dass man die Fortsetzung schon gelesen hat.

Das Buch ist Unterhaltung, für die Susan Mallery bekannt ist. Entspannend für einen regnerischen Tag.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Romantisch, lustig einfach klasse, 25. September 2013
Rezension bezieht sich auf: "Schönes Leben noch!" (Broschiert)
Meine Meinung:
Das Buch beginnt mit einem Knall. Wer will schon seinen Ehemann beim Fremdgehen mit der Sekretärin erwischen? Als krönenden Abschluß erhält sie in der Kanzlei in der sie arbeitet, statt der Partnerschaft die Kündigung und so findet sich Jill kurz darauf in ihrem Heimatort Los Lobos wieder, wo sie zu ihrer Tante zieht. In Los Lobos wartet schon die nächste Überraschung auf Jill - Ihre erste große Liebe Mac hat genug vom Leben als Undercover Cop in der Großstadt und ist ebenfalls zurück nach Los Lobos gezogen - genau ins Nachbarhaus. Mac hat ebenfalls eine unglückliche Ehe hinter sich und während Jills Ehe kinderlos geblieben ist, hat Mac eine Tochter - Emily. Nachdem Mac seine Tochter länger nicht gesehen hat, wird Emily die Ferien bei ihrem Vater und Bess, Jills Tante verbringen. Emily ist tief enttäuscht von ihrem Vater und verunsichert, wie sie sich ihm gegenüber Verhalten soll. Ihre Enttäuschung äußert sie z.B. darin, dass die Farbe ihres Essens immer der ihrer Kleidung entsprechen muss. Gar nicht so einfach.
Als Jill vorübergehend die Anwaltskanzlei im Ort übernimmt, taucht ein weiteres Problem auf: Ein ehemaliger Klient von ihr taucht auf. Mac vermutet hinter dem unscheinbar wirkenden Mann einen einflußreichen Mafioso.
So müssen sich Mac und Jill nicht nur mit ihrer Vergangenheit auseinander setzen, sondern auch mit ihren wiederaufkeimenden Gefühlen, Emily, Bess, dem Mafioso und Jills Sekräterin, die nicht wirklich arbeitswütig ist. Aus dem Hintergrund versucht auch noch Jills Vater die Fäden in die Hand zu nehmen. Werden Jill und Mac es schaffen heil aus diesem Chaos herauszukommen?
Dieses Buch konnte ich wieder nicht aus der Hand legen. Wie immer war das Buch absolut fesselnd geschrieben, aber dennoch nicht zu anspruchsvoll. Da mein Real-Life momentan etwas chaotisch und anstrengend ist, sind die Bücher von Susan Mallery genau das richtige für mich. Lustig, romantisch, spannend und mit einer großen Portion Herz geschrieben. Wie schon die Fools Gold Reihe spielt auch "Schönes Leben noch" in einer Kleinstadt mit absolut sympathischen Einwohnern.
Mir gefällt bei "Schönes Leben noch" v.a. die teilweise alltäglichen Probleme der Hauptpersonen sehr gut. Es läuft eben nicht immer alles nach Plan A, sondern manchmal braucht man auch einen Plan B. Man hätte ja auch, z.B. die Beziehung von Mac zu seiner Tochter normal schildern können - aber nein, die beiden haben Probleme miteinander die auch sehr gut aus der Sicht von Emily geschrieben werden, v.a. ihre innere Zerrissenheit was die Gefühle die sie für ihren Vater hat betrifft. Auch dass sich Bess ausgerechnet in einen Mafioso verliebt verleiht dem Roman noch ein bißchen Extrawürze. Die Personen handeln absolut realitätsnah und verständlich.So etwas spricht meiner Meinung nach enorm für ein Buch.
Was mich noch besonders amüsiert hat: Jills Versuche, den BMW ihres untreuen Ehemanns zu schrotten. Einfach zum laut loslachen.

Mein Fazit:
Sowohl die Story als auch die Hauptpersonen haben mich absolut überzeugt. Ganz klar 5 Bücher und eine Leseempfehlung von mir.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Keine Enttäuschung - je nach Erwartung, 17. März 2013
Rezension bezieht sich auf: "Schönes Leben noch!" (Broschiert)
Dieses Buch bietet wie immer das leichte Lesevergnügen der Romane von Susan Mallery.
Die Charaktere Jill und Mac sind sympathisch, witzig und ich konnte mich schnell mit ihnen identifizieren. Die Kleinstadtatmosphäre macht den Roman authentisch und kreiert eine schöne Atmosphäre. Der Schreibstil ist locker, man liest sich schnell ein und kann das Buch in einem Zug durch lesen. Ich persönlich mochte den trockenen Humor der Figuren unheimlich gerne. Auch die Nebendarsteller (Tante und Tochter besonders) sind eigentlich gut gelungen und verleihen dem Roman Vielfältigkeit. Die Konflikte von Jill und vor allen Dingen von Mac sorgen für Charaktere, die Ecken und Kanten haben- sympathisch! Anhand des Höhepunktes merkt der Leser, dass sich die Autorin wirklich Mühe gegeben hat Spannung zu erzeugen.

Vorsicht! Bei meiner Kritik deute ich einige Details des Buches an!
Weswegen ich einen Stern abziehe: Der Anfang ist etwas abrupt. Blitzschnell erwischt Jill ihren Mann beim fremdgehen und verliert ihren Job- da wäre noch mehr Text drin gewesen, um Jills spätere Verfassung besser darzustellen. Schön sind die Szenen aus der Sicht von Macs Tochter, aber etwas anstrengend wird es, dass es wieder und wieder zu keiner Klärung der Vater- Tochter- Beziehung kommt.
Mir hat sich nicht erschlossen warum Jills ehemaliger Klient auf der Bildfläche erscheinen muss, um Unruhe zu stiften. Mir kam sein ganzes Erscheinen und die Folgen unglaubwürdig vor. Jills fehlende Trauer über ihren Ex-Mann wird damit gerechfertigt, dass sie ihn nie geliebt hat - okay. Aber der nur angedeutete, durch Intrigen verursachte, Rausschmis aus der Kanzlei, ist zu wenig problematisiert. Schade auch, dass ihr Vater noch ins Boot geholt werden musste. Wäre er als nie auf der Bildfläche erscheinende Nebenfigur behandelt worden, wäre seine Funktion besser gelungen. So hatte man den Eindruck, dass die Autorin sich durch seine Erwähnung gezwungen sah, ihn irgendwie noch erscheinen zu lassen.

Fazit: Ein leichter Lesespaß, der durch warmherzige, witzige Figuren und einen schönen Schauplatz überzeugt. Deswegen werden etwaige Schwächen wie unaufgeklärte Probleme oder unglaubwürdige Figuren ohne weiteres verziehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Schrill, bunt, gefühlvoll, 24. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: "Schönes Leben noch!" (Broschiert)
Susan Mallery - Schönes Leben noch!
Los Lobos-Serie Teil 1

Inhalt:
Wo die Liebe hinfällt... weiß niemand besser als Susan Mallery!"Auf Nimmerwiedersehen!" Die Worte von damals klingen Jill noch in den Ohren, als sie das Ortschild von Los Lobos wiedersieht. Ein untreuer Ehemann und ein verlorener Job lassen ihr allerdings keine andere Wahl, als an den Ort ihrer Kindheit zurückzukehren. Genau die gleiche Idee hatte auch MacKenzie Kendrick, ihre erste große Liebe. Der ehemalige Undercover-Cop ist vollkommen ausgelaugt und hofft, in dem verschlafenen Nest wieder zu Kräften zu kommen. Doch so verschlafen ist Los Lobos gar nicht. Ehe sie sich versehen, haben Jill und Mac mehr Drama in ihrem Leben als zu Großstadtzeiten. Mafiabosse, Sozialarbeiter, wütende Expartner und eine ziemlich aufgeweckte Achtjährige sorgen dafür, dass das zarte Pflänzchen der Liebe zwischen ihnen erst einmal starke Wurzeln ausbilden muss, bevor es richtig erblühen kann.
Jill ist nach dem Seitensprung ihres Mannes zurück in ihre verhasste Heimatstadt Los Lobos zurückgekehrt. Als sie dort aufkreuzt, trinkt sie erst mal ein bisschen Alkohol um diese Episode in ihrem Leben zu vergessen. Leider steht dann ihre Jugendliebe Mac vor der Tür ihrer Tante, die soll nämlich auf seine Tochter aufpassen. Betrunken fällt sie dann ausgerechnet in Macs Arme, was sich gut anfühlt aber eindeutig peinlich ist. Als sie ihn wiedersieht ist sie immer noch peinlich berührt, aber kann sich seiner sexy Ausstrahlung nicht widersetzten. Auch er findet sie anziehend, aber seine Sorge gilt allein seiner Tochter, die er nach Monaten endlich mal wieder sehen darf. Nun muss er sich immer mit einen Sozialarbeiter treffen, der ihm jederzeit seine Tochter wegnehmen darf. Jetzt muss er sich als neuer Sheriff der Stadt und als Vater beweisen, denn seine Tochter hat jedes Vertrauen in ihn verloren. Nur Jill kann er seine Ängste anvertrauen, denn sie ist für ihn da. Aber auch Jill hat damit zu kämpfen sich in Los Lobos einzugewöhnen, denn ihre Vorzimmerdame ist widerspenstig und auch die Fälle, die sie betreut, sind anders, als die großen Rechtsstreits die sie aus ihrer Anwaltszeit in der Großstadt gewohnt ist. Auch die Ausstattung in der Kanzlei ist alles andere als hilfreich sich an die Stadt ihrer Jugend zu gewöhnen, deswegen bewirbt sie sich bei großen Anwaltsbüros, um dieser Kleinstadt zu entkommen. Aber je länger sie in Los Lobos bleibt, desto verbundener fühlt sie sich der Stadt und dem Sheriff verbunden. Aber als dann ein Mafiaboss, denn sie als Anwältin vertreten hat, beschließt ihrer Tante näher zu kommen und Los Lobos zu seiner Heimat zu machen, wird die Stimmung zwischen Jill und Mac schlechter, sodass er fast seine Tochter und seine Arbeit verliert.

Meinung:
Jill ist eine starke Frau, die sich aber durch die Zurückweisung Macs in Jugendtagen und den Seitensprung ihres Mannes verletzt fühlt. Als sie dann in ihre verhasste Heimatstadt zurück kehrt, schwört sie sich, dass sie so schnell wie möglich wieder weg ist. Allerdings sind ihre Tante, Mac und seine Tochter da anderer Ansicht. Durch Mac wird sie entspannter, geht mit ihren Klienten aus Los Lobos freundlicher um, nimmt ihre Sorgen ernster. Man merkt ihr an, dass es ihr ein bisschen schwerer fällt Vertrauen aufzubauen, aber durch den Kontakt mit Macs Tochter kann sie sich auch Mac nähern. Aber Mac hat keine Lust eine Affäre mit einer Frau zu haben, die sich eh nicht ihm nähern will. Dagegen ist Jills Tante eine Frau mit speziellen Kräften, sie ihre Reinheit erfordern, deswegen hält sie sich von Männern fern, bis Jill's ehemaliger Klient in der Stadt auftaucht. Dadurch knallt ihre Tante ein bisschen durch, und sowohl Mach als auch Jill erkennen dann das er nicht so eine gute Person zu sein scheint, wie es der Rest der Stadt denkt. Mac's Tochter dagegen ist sehr fragil, die Bindung zu ihrem Vater schwach durch seine Trennung zu ihrer Mutter. Durch Jill und ihre Tante taut die Kleine auf und nähert sich Mac wieder an. Die Handlung in diesem Buch ist seicht, leicht zu folgen, sodass man Problemlos den Nachmittag damit verbringen kann.

Fazit:
Charaktere mit Problemen wie du und ich, aber mit Durchsetzungsvermögen, lässt Susan Mallery sie einige schwierige Situationen durch stehen. Aber durch Witz und Liebe können die Protagonisten zueinander finden und sorgen für Liebe.

Hier gibt es von 5 Sternen 4.

Die Los-Lobos-Serie:
01: Schönes Leben noch (Someone like you, 2010)
02: Gracie in Love (Falling for Gracie, 2010)

Info:
Susan Mallery - Schönes Leben noch (Someone like you, 2010)
Mira Taschenbuchverlag, 1 Auflage
348 Seiten für 8,99€
ISBN: 978-3862783304
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Schönes Leben noch!
Schönes Leben noch! von Susan Mallery
EUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen