Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf den Spuren von "Focus"
Wie kann es eigentlich sein, dass eine der intelligentesten und eigenständigsten Veröffentlichungen dieses Jahres bislang noch nicht mit 5-sternigen Bewertungen überhäuft wurde, aber dafür die Langweiler von Katatonia? :-)

The Faceless spielen eine gelungene Mischung aus Death und Progressive Metal, teilweise verfeniert mit etwas...
Veröffentlicht am 10. Oktober 2012 von muffy666

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kein neues Fusion Tech Death Brett
Schade eigentlich, denn für mich legte die junge Band The Faceless mit Planetary Duality eine neue Matrix des technisch imposanten Death Metal moderner Prägung vor. Irgendwo zwischen Cynic, Death, Cryptopsy, Deeds Of Flesh und Dying Fetus mit der ein oder anderen Black Metal Nuance gespickt, offenbarte das zweite Album echte Größe und ordnete sich...
Vor 18 Monaten von Jay Dee veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf den Spuren von "Focus", 10. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Autothism (Audio CD)
Wie kann es eigentlich sein, dass eine der intelligentesten und eigenständigsten Veröffentlichungen dieses Jahres bislang noch nicht mit 5-sternigen Bewertungen überhäuft wurde, aber dafür die Langweiler von Katatonia? :-)

The Faceless spielen eine gelungene Mischung aus Death und Progressive Metal, teilweise verfeniert mit etwas Hyperaktivität des Mathcore. Allerdings ist letzters nur eine kleine Messerspitze Chilipulver - alle Traditionalisten können die Blutdruckmanschette abnehmen.

Das Album startet zunächst mit der dreiteiligen, namensgebenden Autotheism Suite. Eigenwillig, mit Piano, was kommt denn hier - Alice in Chains? Doch dann gehts ab: rasende Riffs, abwechslungsreicher Gesang, unvermittelte Stops, jazzig angehauchte Akkorde, dann wieder Blastbeat.

Das mag konfus klingen, macht aber - anders als etwa bei IWABO - durchgehend Sinn. Ähnlich wie Between The Buried And Me hat die Band offenbar eine Kreativitätsexplosion gehabt - kann diese aber im Gegensatz zu BTBAM in sinnvolle Arrangements überführen. System of A Down lassen grüßen (von der Kompositionstechnik - nicht stilistisch!).

Wer also auf technischen, aber nicht klinisch toten Death Metal wie Obscura, Cynic, Atheist oder Death, aber auch Proggiges wie Watchtower, Control Denied, jüngere Opeth aber auch auf Metal-/Deatcore steht, sollte unbedingt mal reinhören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kein neues Fusion Tech Death Brett, 30. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Autothism (Audio CD)
Schade eigentlich, denn für mich legte die junge Band The Faceless mit Planetary Duality eine neue Matrix des technisch imposanten Death Metal moderner Prägung vor. Irgendwo zwischen Cynic, Death, Cryptopsy, Deeds Of Flesh und Dying Fetus mit der ein oder anderen Black Metal Nuance gespickt, offenbarte das zweite Album echte Größe und ordnete sich nicht einfach nur unter, sondern schloss direkt als neuer Klassiker auf.

Tja, doof wenn man mit solchen Erwartungen an ein weiteres Album herangeht. Und dann das: Autotheism könnte direkt von einer ganz anderen Band stammen. Von Anfang an ist das Werk weit symphonischer und deutlich eingängiger. Clean Vocals kommen nahezu gleichberechtigt mit Growls. Etwas mehr Sludge, etwas mehr Melancholie. Autotheism erinnert eher an eine moderne Version von Paradise Lost oder vielleicht eher noch Opeth als an eine technische Brutal Death Metal Band. Zwar sind Blasts und komplexere Passagen immer wieder inbegriffen, doch irgendwie wirkt das Ganze nicht schlüssig und durch die vielen verschiedenen Einflüsse und Musikstile zerfasert und zerfleddert.

Im Großen und Ganzen ist das nicht unbedingt schlecht, aber ich finde keine richtig eindeutigen Volltreffer auf der Scheibe. Die cleanen Gesänge sind zudem zwar richtig gut gemacht und lange nicht so weinerlich, wie bei diesen ganzen Modern Metal Heul-Core Truppen, aber wirklich toll klingen die Gegensätze dann doch wieder nicht. Handwerklich ist alles super und auch die Produktion ist klasse. Bei all den sphärischen und verspielten Jazz-Arrangements fehlen mir dennoch ganz klar schlichtweg Songs mit Durchschlagskraft. Auf Autotheism wird - so habe ich das Gefühl - alles irgendwo angerissen, aber nicht vernünftig zuende geführt. Eine tolle Demonstration der spielerischen Fähigkeiten der Band, aber wirklich mehr ist das Album leider nicht geworden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Progressive-Death Burner schlechthin, 5. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Autothism (Audio CD)
Wahnsinn! Autoheism darf sich in meinem CD-Regal an Nachbarn wie Opeths Blackwater Park, Morningrise, sowie an Operation Mindcrime von Queenryche anschmiegen und das sagt schon eine Menge aus. Obwohl in wirklich jede Metal- und Artrock-Schublade gegriffen wird (einschließlich Sax), ist diese Show immer nachvollziehbar und schlüssig. Das trifft auf die Instrumentierung gleichermaßen zu wie auf den Gesang. Das Album ist extrem fett produziert und hat nicht einen einzigen Ausfall. Was man Autotheism vorwerfen könnte, sind die bisweilen unwiderstehlich catchigen Refrains und süchtig machenden Soli (man beachte das Solo auf Autotheist Movement II. Emancipate). Der Unterschied zu den deutlich wilderen und inhomogeneren Vorgängern "Planetary Duality" und "Akeldama"(erinnert mich immer an Dackeldame) ist allerdings deart groß, dass man sich schon wieder Sorgen machen muss, dass diese Entwicklung etwas zu rasant war und sich die üblichen Verfallserscheinungen einstellen. The Faceless schaffen es trotz der großen stilistischen Breite nicht zu nerven und ich bin der Meinung, dass Autotheism für jeden Metaller grundsätzlich geeignet ist, der Growls nicht für teuflische Walgesänge und Blastbeats nicht für hinterlistiges Geklöppel des Gehörnten hält. Kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Progressive Death Metal Album seit Omnivium, 22. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Autothism (Audio CD)
Mein Vorredner hat schon alles gesagt. Dieses Album ist genial. Eine total eigenständige Platte. So was von kreativ das es nicht normal ist. Dies ist die beste Death Platte seit Obscura Omnivium. Eingach kaufen es lohnt sich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Autothism
Autothism von The Faceless (Audio CD - 2012)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen