wintersale15_70off Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Fifty Shades of Grey (Kindle Edition)
I bought the Fifty Shades of Grey trilogy in March after reading about it in the Guardian (newspaper). With all the hoopla, and over 30 million copies sold in five months worldwide, it has now definitely made publishing history.

I started reading the first book in March. Ten pages into it, and I gave up. I found the writing too pedestrian for my taste. I'm a professional, and I work with a lot of professional women who surprisingly kept saying they loved the books. So, in May, I went back and started re-reading them. I have actually finished reading all three books now and I think this is why women are buying the trilogy in droves:

1. If you leave out the kinky bits, the books are about a couple and the compromises they make in order to have a relationship. Ultimately, they seem to reach some understanding about what each of them will do, and won't, despite all the problems involved. I think a lot of women plug into this immediately because it reflects their everyday lives and relationships.
2. Life is humdrum, so we need fantasies to keep us going. I'm sure I don't want to be married to an emotional cripple, but I would definitely be willing to spend a night with Mr. Grey just for the experience (as long as he doesn't flog me it's okay!). He's rich and can pander to my every whim. He can fly a helicopter and I've always wanted to do that. More importantly, Mr. Grey has a chauffeur/bodyguard and a housekeeper - and I would love to have them in my house doing the chores, running errands, cooking my meals, cutting the grass, and keeping an eye on my kids.
At one stage, I was hoping that Mr. Grey would hop out of the book and offer me all the luxuries he offers Ana Steele. I would have consented to almost everything, especially lying in the bathtub with him massaging my feet and telling me that he wants to look after me while my kids are banging on the door saying one needs to go for soccer practice, the second wants to be driven to the library, and the third needs something to eat as he's absolutely famished.
3. The writing itself is so unchallenging and easy to understand that nobody needs a dictionary or even has to wonder what some parts mean. This is one of the reasons why women are buying this book in such numbers. You read it and you understand right away what's going on. After an exhausting day at work and then looking after the family in the evening, this might actually be the only kind of thing we can read without falling asleep even before we've switched on our brains and our Kindles.
4. The episodal format is more suited for a TV series than a book, but it makes the trilogy somewhat interesting, especially when you get to the end of the first book because you want to know how the story is going to shape up finally.
5. Lastly, I think women like to read about sex in a safe environment. The Kindle facilitates this. However, the publishing world just seems to be waking up to this fact.

The most interesting issue for me about Fifty Shades of Grey is that the author, E L James, managed to bypass the starchy executives in the publishing industry by simply publishing online. For all we know, she might have redefined what writing and publishing are about in the 21st century. E L James has not written anything extraordinary. She's just a shy mother from a London suburb who is making almost a million pounds a week in royalties for writing this tosh, and that's what's extraordinary about these books.

Should you buy the trilogy? Well, there are several better written mindless romances if that's what you're looking for. If you want to read about lots of kinky but consensual sex in a safe environment, then this might be your choice. Be prepared for terrible writing, though, and an exasperating female protagonist who talks, thinks and behaves like a 9th grader. I sometimes wondered why Mr. Grey, who comes across as a highly troubled but intelligent paraphilic, didn't just shackle her to his cross and drown her in the Puget Sound.
33 Kommentare63 von 69 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 13. Mai 2012
Nur widerwillig stimmt die Literaturstudentin Anastasia Steele zu, für ihre kranke Freundin und Mitbewohnerin Kate einzuspringen und ein Interview mit dem erfolgreichen Jungunternehmer Christian Grey zu führen. Anfangs schlägt sich Ana wacker, aber im Verlauf des Gesprächs kann sie immer weniger verbergen, daß nicht sie sich um diesen Termin bemüht hatte. Zunächst scheint sie bei dem glatten und smarten Mr. Grey keinen guten Eindruck hinterlassen zu haben - bis er unangekündigt an ihrer Arbeitsstelle auftaucht...

Seit Wochen führt die FIFTY SHADES-Trilogie die englischsprachigen Romance-Bestsellerlisten an, wobei die Reaktionen darauf recht unterschiedlich ausfallen. Manche stören sich an dem erotischen Unterton der Geschichte mit BDSM-Anspielungen und an der oberflächlich betrachtet recht einfachen Charakterisierung der beiden Hauptfiguren, die meisten Leser jedoch lassen sich von der Story regelrecht in ihren Bann ziehen, und darin liegt auch ihr besonderer Reiz.

Zunächst treten Ana und Christian in einer Form in den Mittelpunkt, die sehr schnell durchschaubar wirkt: Ana naiv und unschuldig, keine Erfahrungen mit körperlicher Liebe, auch äußerlich eher etwas unscheinbar, belesen und verträumt - eigentlich leichte Beute für den weltgewandten, aalglatten, reichen und versnobt wirkenden Mr Grey, dem nicht nur seine Untergebenen aufs Wort gehorchen und hinter dessen polierter Fassade sich die Abgründe auftun. Diese sind im Gegensatz zu "Twilight", an dessen Grundkonstellation die Geschichte zunächst erinnert, nicht paranormaler Natur; ganz normal wirken sie auf die ahnungslose Ana allerdings auch nicht, und am besten und gesündesten wäre es wohl für sie, Christians eigene Warnung vor einer Beziehung mit ihm zu beherzigen und schnell Abstand zwischen sich und ihn zu bringen. Dafür ist es aber nach der ersten Begegnung schon zu spät, und so nimmt das Schicksal seinen Lauf.

Die Handlung konzentriert sich wie mit einem Brennglas auf die beiden Hauptcharaktere und wie sie sich in ihrer gegenseitigen Anziehung immer wieder aufeinander zu - und wieder voneinander wegbewegen. Alle anderen Figuren, Anas Ausbildung, ihre Freunde, Familie und Interessen - alles tritt in den Hintergrund angesichts dieser fast magischen Anziehung, aus der es kein Entkommen zu geben scheint und die immer tiefere Abgründe und Graustufen in Christians Charakter offenbart. Eiskalt, traumatisiert, fürsorglich, besitzergreifend, dominant, verstörend - 50 Attribute scheinen gar nicht auszureichen, um all seine Facetten zu erfassen und beschreiben. Entsprechend schwer tut sich Ana immer wieder damit, all seinen verstörenden Seiten zu begegnen, unerfahren wie sie ist. Genau darin liegt aber auch ihre Stärke und Überlegenheit: ihr innerer Kompass und ihre eigene Sicherheit über ihre Gefühle, die sich trotz einiger Verunsicherung immer wieder einstellt, lassen sie in der Beziehung trotz Christians anfangs überragend zu scheinender Überlegenheit am Ende doch als die Stärkere wirken - bis die nächste erschütternde Erkenntnis auftaucht und die atemberaubende emotionale Achterbahnfahrt, in der es keine Verschnaufpause gibt, in eine neue Runde eintaucht.

Wer sich mit intensiv-leidenschaftlichen Romanzen mit einigen nicht ganz alltäglichen Szenen schwertut oder wer eine verträumt-romantische Liebesgeschichte sucht, sollte vielleicht einen Bogen um Ana und Christian machen. Wer dagegen eine fatale Leidenschaft mit allen Höhen und Tiefen erleben möchte, sollte am besten alle 3 Folgen der Trilogie erstehen, da Folge 1 mit einem geradezu nervenzerfetzenden Cliffhanger endet und man nach Folge 2 auch nur den Wunsch verspürt, so schnell wie möglich weiter zu lesen.
33 Kommentare44 von 48 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2012
It's really exhausting, this never-ending repetition of pretended kinky but really boring sex scenes and beyond belief infantile, absurd drama, sex and drama and sex and drama.

The novel is nonsensically, without any "real" story line or plausible, likeable protagonists and therefore an really awfull bore.

Even more bothersome is the perpetual, illegitimate naming of brands, in perticular of apple, saab & starbucks ... it makes you think the writer gets a discount when- ore whereever she jumps into a starbucks or apple store on this planet.

In the end - the fifty shades trilogy is nothing more then a very simplistic dime novel, not worth the dime.
0Kommentar11 von 12 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2012
Besonders auffällig sind die vielen Parallelen zur Twilight:
Ana und Bella beides tollpatschige Jungfrauen aus geschiedenem Elternhaus, Mutter Chaotin, beide kümmern sich um den Vater/Stiefvater, beide aus "ärmlichen" Verhältnissen, möchten keine Geschenke annehmen, haben einen besten Freund, der verrückt nach ihnen ist und Christian/Edward auf ihn eifersüchtig sind, beide so unglaublich hingerissen vom Christian/Edward, beide kein Selbstvertrauen...
Zum Teil gibt es Aussagen, die fast übernommen worden sind: Er läßt dich nicht aus den Augen, wie ein Adler, als wollte er dich aufessen...
Beide Herren sind unglaublich attraktiv und gefährlich und warnen die Mädels sich von ihnen fern zu halten, beide stinkreich, großzügig, von den "Durchschnittsmädels" und deren Unverdorbenheit angezogen, haben gleiche Auswirkung auf das weibliche Geschlecht, unglaublichen Beschützerinstinkt und obwohl sie gefährlich sind, glauben die Protagonistinnen an das Gute in ihnen. Beide Herren sind von einer unglaublich liebevollen Familie adoptiert, welche die Mädels sofort ins Herz schliesst, beide haben eine aufgedrehte kleine Schwester und den coolen Bruder...
Ich bin jetzt beim zweiten Roman, wo die gestörte, gefährliche Ex auftaucht und Christian sich unglaubliche Sorgen um Ana macht und extra Schutz aufbietet... Das sollte genug Anregung bieten um jedem, der Twilight gelesen hat das "Abkopieren" offensichtlich zu machen.
Was den Sex angeht sind die ersten Szenen noch spannend aber danach liest man einfach drüber weg...
0Kommentar9 von 10 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2012
Eins ist klar: Dieser Roman polarisiert. Nicht zuletzt wegen der vielen widersprüchlichen Rezensionen und Kritiken quer durchs (englischsprachige) Internet habe ich mir dieses Bundle auf meinen Kindle heruntergeladen.

Da ich normalerweise eher Fantasy- oder historische Romane lese, ging ich mit leisen Zweifeln an dieses Buch heran. Doch kaum hatte ich angefangen zu lesen, konnte ich nicht mehr aufhören. Die fast 1700 Seiten hatte ich in 3 Tagen und 2 (fast) schlaflosen Nächten gelesen und hätte am Ende am liebsten gleich wieder von vorne angefangen.

Ich mag die Art, wie die Autorin ihren Erzählbogen spannt - von grenzwertig düster über dramatisch spannend bis hin zu liebevoll romantisch ist alles vorhanden, was man für eine gelungene Geschichte braucht. Dabei kommt dem Roman sehr zu Gute, dass man sich nicht zwingend mit der Protagonistin, die ihre Geschichte in der Ich-Form erzählt, identifizieren muss. Dem Leser bleibt die Wahl, ob man sich Hals-über-Kopf in die Story hineinziehen lässt, oder aber doch lieber aus sicherer Entfernung kopfschüttelnd den manchmal doch recht heftigen Auswüchsen erotischer Fantasien zusieht. Beides hat wahrscheinlich seinen Reiz und sollte dem persönlichen Gutdünken des jeweiligen Lesers überlassen werden.

Ich möchte hier nicht besonders auf den Inhalt des Romans eingehen, das hat meine Vor-Rezensentin ausgiebigst erledigt. Ich kann die Fifty Shades Trilogie nur jedem wärmstens empfehlen, vorausgesetzt er/sie ist offen für erotische Fantasien im Grenzbereich. Die Art, wie die Geschichte erzählt wird, lädt den Leser ein in eine Welt, die den meisten von uns wahrscheinlich fremd ist. Darauf muss man sich erstmal einlassen. Wer das kann, ohne nach den ersten schockierenden Handlungen das Buch in die Ecke zu schmeißen (nicht zu empfehlen für Kindle-Besitzer!), darf sich auf eine fesselnde (schönes Wortspiel!) Reise in die Abgründe des Liebesspiels gefasst machen, die einen auf jeden Fall nicht gänzlich unbeeinflusst lassen wird. Moralapostel und Verklemmte sollten allerdings die Finger von dieser Art Lektüre lassen.

Viel Spaß beim Lesen - mir hat's gefallen!
0Kommentar27 von 32 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2012
I can live with bad writing in romances, and even with endless repetition.
I do have a problem with a character calling HERSELF innocent or naiv.
The protagonist is so annoying that I want to slap her every other page.
SHE talks about loving him, when it is Christian, who tries to change and give HER what she needs.

But most of all, I hate the portrayal of every BDSM-Person in the trilogy as unstable sicko and/or psychopath is insulting to the community. That you need to be traumatised to enjoy it. That it's "the dark side".

Every form of relationship - be it Vanilla or not - has unhealthy and healthy couples or dynamics.
Obviously the authoress has no idea what she's writing about. A bit of internet research and her own twisted fantasy and voilá. I consider the Vanilla relationship (With all the melodram and jealousy and petty bickering) of the main couple more sickening than the BDSM part.

The Trilogy was a present, so I read it. I couldn't recommend it for anyone, who is interested in Erotica. The Sex-Scenes are boring and dull. The lovers behave like 15-year-olds.

I had my share of broken/traumatised lovers. A weak, selfish and hysteric person like Ana would have made anything worse.

(English is not my native tounge, please excuse the mistakes.)
0Kommentar12 von 14 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2013
Ich habe mich immerhin bis auf Seite 30 des dritten Bandes durchgekämpft. "50 Shades of Grey" - mit zunehmender Tendenz von Band 1 bis 3 - ist wohl mit Abstand das Dümmste, was ich seit langer Zeit gelesen habe. Warum diese Bücher Bestseller sind, ist mir ein Rätsel. Die Story, die Dialoge und die Charaktere sind unglaublich flach und klischeebeladen. Spätestens nachdem die 'Heldin' zum zehnten Mal errötet und verklemmt auf ihre Finger starrt oder ihr Liebhaber zum zigmalsten sagt "Oh, was du mit mir machst Anna!" während "seine Augen sich verdunkeln", geht einen die Geschichte unglaublich auf die Nerven. Was ich jedoch als viel schlimmer erachte als die schlechte literarische Umsetzung der Bücher, ist ihre Verlogenheit. Wer nämlich glaubt, dass sich die junge Heldin von ihrer anfänglichen, von Naivität geleiteten, Unterwerfung in sexueller und emotionaler Hinsicht emanzipiert, der irrt. Oh nein, nachdem sie es ablehnt einen S/M-Vertrag zu unterschreiben, geht sie nach nur wenigen Wochen einen anderen - diesmal bindenden - Vertrag, den der Ehe, ein. Von da an scheint sie kein Problem mit der Aussage ihres Neuangetrauten "Du gehörst mir." zu haben.
0Kommentar2 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. August 2013
Ich weiß gar nicht recht, warum ich diesen Schinken zu Ende gelesen habe. Die ersten beiden Bände waren noch mit Mühe erträglich (daher auch mit viel Wohlwollen noch der zweite Stern), der dritte ist wirklich allerunterste Schublade.

Die Geschichte hätte ja durchaus ganz unterhaltsam sein können, aber leider:
- hat die Autorin ein sehr eingeschränktes Vokabular. So werden die vermeintlich abwechslungsreichen Sex-Szenen in allen möglichen Orten und Positionen immer wieder mit den gleichen Worten beschrieben, was einfach total stört. Wie kann man bitte "the telltale sound of his zipper opening" zweimal in weniger als fünf Seiten schreiben? Da hätte zumindest noch mal jemand drübergehen sollen.
- zerstört die Autorin jeden Fluss durch ihre Besessenheit mit Details. Dialoge gehen über zwei Sätze, dann wird wieder beschrieben, was mit Christians linker Augenbraue passiert. Und nach jedem Satz, den Ana sagt, beschreibt sie ausführlich, was sie darüber denkt. Das lähmt das Fortschreiten der Handlung völlig und die Dialoge sind unendlich anstrengend, zumal es keinerlei Chance für den oder die Leser/in gibt, sich selbst etwas auszumalen.
- sind beide Hauptpersonen völlig profillos. Zwei Bände lang schafft die Autorin es, das mit einer beispielhaften Ansammlung von Klischees zu übertünchen, aber im dritten Band hat sie wohl gemerkt, dass da einfach gar nichts ist und versucht, eine halbherzige Krimimalgeschichte einzufügen, die allerdings sehr kümmerlich daherkommt. Die Randfiguren sind noch viel stärker aus dem Klischeehandbuch rauskopiert.

Was bleibt, ist ein phasenweise leidlich interessanter Einblick in SM-Praktiken in Romanform, der von einer talentfreien Autorin statt über angemessene 200 über 1700 Seiten ausgewalzt wird. Ich habe seit Jahren keinen solch schlechten Roman gelesen.
0Kommentar6 von 7 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. September 2012
Nachdem selbst im Radio über dieses Buch gesprochen wurde, hatte die Neugier gesiegt und ich habe die drei Bände in einem Rutsch durch gelesen. Der Erfolg dieser Geschichte ist für mich ziemlich überraschend. Hier wurde sehr viel bei anderen Autoren zusammen geklaut, ein bisschen eine Mischung aus Twilight, Marquis de Sade und Lady Chatterley vielleicht.
Über den Inhalt wurde hier bereits viel geschrieben, deshalb nur die ganz kurze Zusammenfassung: Unerfahrene 21jährige verliebt sich in 27jährigen Multimillionär, der wiederum Sado-Maso Techniken anhängt. Der gute Mann übt nicht nur eine Riesenfaszination auf Ana aus (hallo Edward!), sondern kann auch immer und überall einen hochkriegen, wenn's sein muss auch alle paar Minuten. Es dürfte für einen Durchschnittsmann äußerst schwierig sein, diese Vorlage zu erfüllen! Aber mal ehrlich? Welche Frau will das schon? ;-)
Die Figuren in diesem Buch haben wenig Chance, eine Eigendynamik zu entwickeln oder Charakter erkennen zu lassen, denn sie hangeln sich von einer Sexbeschreibung zur Nächsten. Mag man das am Anfang noch mit Erstaunen hinnehmen, wird das Geseier mit der Zeit einfach nur langweilig. Drei Bücher - und es passiert kaum etwas. Auch der Versuch, durch eine Bedrohung der beiden von außen etwas Krimi reinzubringen, ändert daran nichts. Wie auch andere hier schon erwähnt haben, fängt man an, einige Seiten vorzublättern, weil es so langweilig wird.
Es ist mir auch rätselhaft, warum die Frauen alle angeblich so auf Christian abfahren sollten. Wenn man in Wirklichkeit einem solchen Psychoterror und totaler Kontrolle (ab und zu mal ein nettes Auspeitschen zur Abwechslung)ausgesetzt wäre, würde man nur durchdrehen.
Sorry, aber für mich ist das alles nur ein langweiliger Dreigroschenroman. Man bekommt dabei nur Lust, mal wieder richtig gute und anspruchsvolle Literatur zu lesen... Kann man hier nicht finden!
0Kommentar6 von 7 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2013
the story is low, so are the characters.

there's no such literature here at all.
prolonging doesnt make porn any different.
it's simply a collection of many others sex stories, with chimera details going on around lives of the characters.

i couldnt finish more than half of the book 1.
0Kommentar3 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden