Kundenrezensionen


111 Rezensionen
5 Sterne:
 (28)
4 Sterne:
 (18)
3 Sterne:
 (19)
2 Sterne:
 (16)
1 Sterne:
 (30)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5.0 von 5 Sternen Freie Bahn mit Marzipan
Hammer!!! Ich spiele diesen Teil von NFS aktuell am liebsten! Es ist eine Freude mit den Bullen Katze und Maus zu fahren und die Fahrzeuge am die Grenzen der InGame Physik zu treiben! Das Schadensmodel ist auch recht gut gemacht und das man auf den Felgen durch die Gegend schlingern kann ohne gleich automatisch einkassiert zu werden erhöht den Funfaktor um ein...
Vor 10 Monaten von Flatfeet veröffentlicht

versus
107 von 127 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Subjektive Meinung mit sehr viel Emotion
Ernsthaft, ich weiss nicht wo ich anfangen soll. Ich glaub ich arbeite das mal Punkt für Punkt ab.

1. Grafik
Der erste Eindruck: Bombastisch. Geil in Szene gesetzt. Auch wenn auf der Xbox 360 Version mit Anti-Aliasing an jeder Ecke gespart wurde. Aber ich bin kein Grafikfetischist. Effekte und alles drum und dran, super in Szene gesetzt.

2...
Veröffentlicht am 10. November 2012 von Amalgam


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

107 von 127 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Subjektive Meinung mit sehr viel Emotion, 10. November 2012
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Ernsthaft, ich weiss nicht wo ich anfangen soll. Ich glaub ich arbeite das mal Punkt für Punkt ab.

1. Grafik
Der erste Eindruck: Bombastisch. Geil in Szene gesetzt. Auch wenn auf der Xbox 360 Version mit Anti-Aliasing an jeder Ecke gespart wurde. Aber ich bin kein Grafikfetischist. Effekte und alles drum und dran, super in Szene gesetzt.

2. Gameplay
Die Handhabung ist so was fürn knallroten Sack. Angefangen beim Fahrverhalten, über kleine Ausrutscher (mal mit dem Heck ne Kante knutschen)- ZACK, TAKEDOWNKAMERA. Die ging mir schon nach 2 mal zeigen auf den Zwirn. Wollt ich ausstellen. Ach geht ja nicht. Warum auch, nervt ja überhaupt gar nicht. Anmerkung nebenbei: Ich hab mir direkt zu Release Forza Horizon geholt. Was hier gegen ein unglaubliches Meisterwerk ist. Das ist wie Opel Corsa gegen nen dicken C63 AMG. Das Gameplay da ist himmlisch zu mal es alles manuell konfigurierbar ist. - Jetzt werden einige Sagen, Forza und NFS zu Vergleichen ist das gleiche wie Äpfel und Birnen miteinerander ins Verhältnis zu setzen. Nein. Forza war immer mehr eine Simulation, Forza Horizon sehe ich nicht mehr als komplette Simulation an, da es viele Arcadezüge hat.
Ist auch alles völlig egal.

Wo war ich?
Der Grund für meine negative Rezension ist jetzt einfach der, dass ich das Spiel nun (wirklich) 5 mal eingelegt habe und immer zum selben Schluss komme:
"Was für einen unglaublichen MÜLL hat mir EA, vielmehr Criterion abgeliefert? - Was soll das? ERNSTHAFT, das macht mich so stinkig, weil ich diese 55 Euro nie wieder sehen werde."

Der Schwierigkeitsgrad ist absolut utopisch, dass man als erfahrener Racing-Game-Spieler, ein Rennen auf Leicht, 5 mal machen muss um 1ster zu werden, das ist doch nicht normal. Die Cops auf einen einpreschen während man nur am Straßenrand steht und "AFK" ist. Oder in einer Verfolgungsjagd (der Knaller, ernsthaft, ich hab ein Foto) 6 Cops hintereinem her waren, innerhalb von 1,5 Minuten. Einer oben auf meinem Dach, 2 jeweils seitlich und 1 hinter mir. Das alles innerhalb dieser Takedownkamera, ich hab ja genau in diesem Moment NIX zutun als mir anzugucken wie die mich kaputtballern. - Directed by Michael Bay, oder was? HABT IHR EINEN AN DER BIRNE ALTER?

Ich weiss dass das ganze Game ein Arcaderacer ist. JA. WARUM IST ES DANN KEINER? Wie kann man Arcade so beschissen mit Realdriving paaren? Das geht mir ohne Flax nicht in die Birne.

Noch ein Punkt der von Vorneherein ja schon klar war, wenn man sich Reviews und ähnliches angeschaut hat. Mit NFS hat das Teil hier absolut NICHTS mehr an der Birne. Burnout würde ich auch nicht mal durchgehen lassen, da da das Gameplay aus einem Guß war. Völlig übertrieben, aber so war das Spiel eben.

Ich merk grad dass ich nicht weiß wo ich hier noch ausholen soll. Das komplette Ding hat mich dazu gebracht, dass ich meinen Controller fast aus dem Fenster geschmissen hätte. Habe ich nicht. Nene, nur so platt gedrückt, dass er jetzt noch so groß ist, wie ein Zäpfchen, dass ich damals von Onkel Doktor bekam wenn ich krank war.

Ernsthaft, ich hab den Fehler gemacht und hab mir das Teil geholt. Gemerkt dass Criterion, oder wie gesagt allgemein EA einen scheiss auf die Meinungen der Community gibt und war von vorne bis hinten MAßLOS enttäuscht, ich hab NOCH NIE, wirklich NOCH NIE so einen Fehlkauf gemacht wie hier.
Leute, behaltet eure 55 Euro, und wenn ihr Xbox Besitzer seid, greift zu Forza Horizon. Oder irgendwas anderem.
NFS nicht mehr mit mir. Ich bin jetzt bockig, ihr kriegt mein Geld nicht mehr. Und hier hilft eigentlich nur eins, diesen scheiß zu boykottieren, damit sowas in Zukunft nicht mehr passiert.

Ich weiss, unbedingt viel Aussage hatte diese Rezension nicht, aber siehe Titel, ich bin auch jetzt wo ich fertig bin, noch STINKSAUER.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schade, große Vorfreude gefolgt von einer herben Entäuschung., 2. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Ich habe mich auf dieses Spiel sehr gefreut. Der erste "Most Wanted" Teil, damals als Release-Titel für die Xbox 360, war bis dahin das beste NFS meiner Meinung nach. Fand nur Shift, einige Jahre später, war besser aber das ist ja eigentlich ein ganz anderes Spiel.
Naja wie gesagt, war die Vorfreude groß, die PR Videos haben mich echt überzeugt, tolle Grafik, tolle Atmosphäre, der Sound der Autos gefällt mir auch besser, als beispielsweise bei der Forza Serie. Alles in allem ein sehr gelungenes Spiel.

Aber: Die Steuerung der Autos ist sehr unrealistisch und einfach nur unmöglich. Ich für meinen Teil komme damit nicht klar. Zwischen dem Gegenverkehr nur so durch zu rutschen und durch Kurven zu gleiten, wie in Horizon ist hier nicht möglich. Ständig klatscht man gegen irgendein Auto oder eine Wand, dadurch aktiviert sich auch ständig die nicht abschaltbare Crash-Action-Cam, das ist bereits nach kurzer Zeit nervig. Es kommt kein richtiger Spielfluss zustande.
Der oft als zu hoch empfundene Schwierigkeisgrad hängt teilweise mit der miesen Steuerung zusammen aber das ist Geschmackssache, manche mögen's wenn ein Spiel so anspruchsvoll ist. Da hätte man mehr Anpassungsmöglichkeiten einbauen müssen.

Man könnte jetzt meinen, die Steuerung alleine rechtfertigt nicht eine 1-Stern-Wertung, aber doch, das tut sie.
Was macht ein Spieler denn, außer ein Auto zu steuern? Nichts! Und da das nicht ohne Frust möglich ist, ist das ganze Spiel wertlos, also eigentlich 0 Sterne. Da können die Autos noch so toll aussehen, Grafik, Sound und Atmosphäre noch so überzeugend sein.

Die Bescherung war dennoch gerettet, weil noch Forza Horizon unterm Baum war. Noch bessere Atmo und eine Grafik, die Fotorealismus in die nahe Zukunft holt. Und ich finde nicht, dass Most Wanted und Horizon wie Äpfel und Birnen sind. Es sind beides Open World Racer. Arcade oder Simualtion hin oder her, was für mich den Unterschied zwischen den beiden Serien immer ausgemacht hat, war, dass Forza auf realitätsgetreuen Rennstrecken stattfand aber das ist bei Horizon anders.

Fazit: Finger weg von Most Wanted und wer trotzdem einen guten Open World Racer will sollte Forza Horizon kaufen. Zur Kasse wird man bei beiden Spielen gebeten, wenn man Zusatzinhalte möchte. Wer trotzdem das Spiel kaufen muss/will, sollte auf jeden Fall vorher die Demo spielen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Gutes Rennspiel für Zwischendurch, aber lange kein Most Wanted, 29. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Als dieses Spiel herausgekommen ist wusste ich sofort dass es mir keine 50 oder 60 euro wert sein würde und habe daher gewartet.
Als ich es hier letztens für 8€ gesehen habe und noch ein Rennspiel für meine xbox360 gesucht habe wurde es natürlich diesmal gekauft.
Ich geh hier mal ein bisschen auf das Spiel und meine Erfahrungen ein.

Grafik 5/5
Für 2012 hat dieses Spiel eine super Grafik, die Effekte usw. sind auch alle toll und nicht wie in anderen Spielen nervtötend oder ähnliches, in Punkto Grafik kann man sich meiner Meinung nach nicht allzu sehr beklagen.

Story 1/5
Ja, 1 Stern gibt es, das Spiel hat keine große Story wie Most Wanted, was leider sehr traurig ist.
Eine minimale ist jedoch vorhanden welche aus dem echten Most Wanted abgekupfert ist und zu beginn des Spieles erklärt wird.
Man startet als Fahrer in der Stadt Fairhaven und muss dort durch das gewinnen von Rennen oder Verfolgungsjagden Speedpoints sammeln um die 10 Most Wanted herauszufordern welche die Straße dominieren.
Man hätte am Vorgänger orientiert bestimmt eine super Story entwickeln können, leider kam hier außer dem oben genannten nichts.

Gameplay 3/5
Es ist gewöhnungsbedürftig. Eindeutig.
Ich habe beinahe alle Need for Speed Teile gespielt und auch ab und an mal einen Burnout teil.
Jedoch kam ich die ersten 1 bis 2 Tage in diesem Spiel nicht klar, alle 20 Sekunden eine Crashcam weil sauberes Fahren nicht wirklich möglich war.

Spielspaß, dauer & schwierigkeit 4/5
Wenn man von diesem Spiel nicht zuviel erwartet bzw. es mit Most Wanted vergleicht ist es nicht schlecht.
Es bietet ein tolles Geschwindigkeitsgefühl, eine super Grafik und ich finde es macht einfach spaß für zwischendurch.
Wie schnell man das Spiel durch hat kann ich noch nicht beurteilen da ich es erst seit kurzem besitze.
Aus eigenerfahrung kann ich bisher nur sagen dass man von den benötigten 1 millionen speedpoints am ersten Tag als anfänger mit normaler Spieldauer ca. 100.000 schonmal ganz leicht herausholen kann.
Am zweiten Tag bin ich schon auf 280.000 gekommen.
Verglichen damit dass die anderen Need for Speed teile heutzutage schon nach 5 Stunden (kleine übertreibung) durchgespielt sind finde ich das noch verkraftbar für 8€

Die Schwierigkeit finde ich teilweise auch angenehm, es ist mal was anderes, in den meisten spielen überholt man die KI und dann liegen die hinten und haben keine chance mehr, hier klebt dir der Feind regelrecht am Hintern.
Manche mögen diesen Gummiband Effekt, manche nicht, ich finde es in Ordnung bei einem Spiel welches eh schon eine allgemein kürzere Lebdauer hat, sonst wäre es noch schneller durchgespielt.

Und zu dem Punkt Crashcam kann ich nur sagen: Lernen sauber zu fahren!
Viele leute fahren bei diesen Spielen immer unsauber weil dem Auto ja nichts passieren kann, hier kommt bei nem frontalcrash nunmal sofort die Crashcam.
Nach 2 Tagen eingewöhnen hier kommt sie nichtmehr allzu oft

Insgesamt bekommt das Spiel von mir 3 Sterne.
Wer nur ein Rennspiel für zwischendurch zum daddeln sucht und die Messlatte nicht allzu hoch legt erhält ein recht tolles Spiel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschend in vieler Hinsicht, 5. November 2012
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Die meisten Rezessionen hier sind schon ausführlich auf die fehlende Story, fehlenden "Fahrzeugmarkt", die mangelhaften Fahrzeugmodifikationen und prächtige Grafik eingegangen. Deshalb widme ich mich in dieser Rezession den Elementen, die weniger genannt wurden.
- Fahrgefühl, Fahrphysik und Spielmechanik.

Fahrgefühl:
Dies ist der einzige Faktor der dem entspricht, was man von einem Arcade-Racer erwartet. Die Fahrzeuge fahren sich alle sehr "ursprünglich" auf die NFS Serie bezogen und machen auch Spaß. Die Unterschiede zwischen den Fahrzeugen beschränken sich aber weitestgehend auf die Lenkung. Drift- u. Bremsverhalten, sowie selbst die Beschleunigung unterscheidet sich hier bei den meisten Wägen kaum. Da das Fahrgefühl zwar recht spritzig ist aber dennoch nichts besonderes darstellt, kann man an dieser Stelle nur 3 von 5 Sternen vergeben

Fahrphysik:
Hier kann man definitiv am meisten Fluchen. Arcade hin oder her, die Physik ist einfach nur mies.
Während ein Crash mit einem Gegnerfahrzeug meist dazu führt, dass dieser in die nächstbeste Wand fährt, entspricht das Crashverhalten mit einem Passanten-Fahrzeug (Nicht-Gegner) dem eines Smarts mit einem 40ig-Tonner. Der eigene Wagen ist sofort schrott, das Nicht-Gegner fahrzeug qualmt höchstens ein bisschen, rührt sich aber nicht von der Stelle.
So etwas schlechtes habe ich schon lange nicht mehr erlebt.
Hier ist es besser einfach direkt an eine Leitplanke/Wand zu fahren um den Passanten auszuweichen. Da sprühen kurz ein paar Funken und der Wagen fährt weiter wie auf der Schiene einer Carrerabahn. Lenken überflüssig.....
Das gilt selbst dann, wenn es sich bei der Wand um eine Felsmauer oder Ansammlung von Säulen handelt.
Von daher gibt es auf die Physik hier 0 Sterne.

Spielmechanik:
Selten habe ich in einem Rennspiel ein derartiges "Spawning" der Gegner erlebt wie hier....
Wahrscheinlich hat man sich hierdurch erhofft die Rennen spannender zu machen. Tatsächlich führt es aber nur zu ungemeinem Frust.
Zu Beginn eines Rennens zieht das gegnerische Fahrerfeld kurz vor einem Weg, damit man rasch die ersten paar Gegner überholen kann.
Sobald man sich aber auf dem ersten oder zweiten Platz befindet, bekommen die Gegner einen unglaublichen Boost mit geradezu perfektem Kurvenverhalten, auf das selbst eine Zentrifuge neidisch wäre... Somit zieht das ganze Fahrerfeld an einem vorbei, nachdem man sich über gekonntes Fahren, beseitigen der Gegner und nutzen aller Abkürzungen einen zeitlichen Vorteil verschafft hat.
Auf Rennen niedrigerer Schwierigkeit passen sich die Gegner von der Geschwindigkeit auch an, wenn sie sich vor dem Spieler befinden.
Das ganze zum Zweck, dass man sie einfach überholen kann...., bis etwa 150m Distanz zwischen Spieler und Fahrerfeld entstanden sind... In diesem Moment aktivieren alle Gegner ihren Fluxkompensator / ihre Portal-Gun / ihren Warpantrieb / ihre Zughamster....
Das Rennen "spannend" sein sollten hat schon seine Richtigkeit... aber das hier ist einfach nur lächerlich.

Das Spiel bekommt von mir aufgrund der guten Fahrzeugsteuerung, dem akzeptablen Soundtrack und der guten Grafik 2 von 5 Punkten.
Einfach weil so ziemlich alles andere mies ist.
Die Rennen machen anfangs noch Spaß, aber die schlechte Spielmechanik und Physik sorgt für extreme Frustrationen, die einfach nicht sein müssen...
Sich die Pole-Position erarbeiten, nur um dann, ohne Fahrfehler oder Crash, 500m vor dem Ziel nochmal vom ganzen Feld überholt zu werden.... Das ist unrealistisch und macht keinen Spaß...

Evtl. ist der Multiplayermodus brauchbarer. Da meine Xbox aber derzeit nicht am Netz hängt, konnte ich diesen auch noch nicht ausprobieren. Sobald ich hier neue / andere Erfahrungen gesammelt habe, werde ich diese Rezession updaten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erwartungen wurden nicht erfüllt!!!!, 31. Oktober 2012
Von 
B. Köhler "Spielemeister" (Niederstriegis) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Hallo Leute.

Leider muss ich euch sagen, dass das Spiel den Erwartungen nicht gerecht wird. Jeder der den ersten Teil von Need for Speed Most Wanted kennt, weiss wie geil ein Rennspiel sein kann.

Nun gut, aber nun ein paar Details zum Neuen Teil:

1. Grafiktechnisch ist es eher so durchschnitt, kann bei weitem nicht mit Forza Horizon z.B. mithalten

2. Dort wo der erste Need for Speed Teil noch stark war nämlich mit der Musik, fällt hier fast gar völlig weg.
Ich kann mich noch erinnern, wie gern ich im ersten Teil solche lieder wie: The Prodigy-Under my Wheels oder The Avenged Sevenfold gehört habe. Das waren einfach Titel, die zu einem Rennspiel gepasst haben.
Im neuen Teil fehlanzeige!!!!! Da lade ich die alten Lieder lieber auf einen USB-Stick und lass sie darüber laufen.

3. Tuning und Karosserie-Kits umwandeln kann man so gut wie vergessen!!!!!! Es gibt keine Tuningsshops!!! Man kann seine Farbe des Autos nur ändern, indem man wie durch so eine Art Tankstelle fährt, da werden dann die Schäden am Auto repariert und die Farbe geändert. Ansonsten Tuning, ganz wenig, nur in einem Menü machbar.

4. Nun meiner Meinung nach das schlimmste von allen: Man kann keine Autos mehr kaufen!!!! Nein diese findet man nun auf der ganzen Karte verteilt. Es gibt insgesamt 132 glaub ich sogenannte Wechselstellen wo man die Autos findet. Einmal ein Auto gefunden, kann man über das Menü immer in dieses einsteigen und fahren.
Das bedeutet, das man schon zu Anfang des Spiels die besten Autos besitzen kann, wenn man sie auf der Karte findet, und die sind nun wirklich nicht schwer zu finden.
LANGWEILIG!!! Viel zu einfach das Spiel!!!!

So fährt man z.B. schon mit einem Porsche oder Maserati oder einem noch besseren Wagen, gegen Autos die bei weitem nicht mithalten können nicht mal auf dem schweren Schwierigkeitsgrad.

5. Gummibandeffekt?? Na klar kennen wir doch ist auch mit am Start. Alle Räder haben einen Platten von deinem Auto. Kein Problem, einfach weiterfahren, irgendwann im Rennen in eine sogenannte Tankstelle fahren, wo die Reifen repariert sind und schon ist man nach 10 sekunden wieder erster.

6. Das einzig coole an diesem Rennspiel sind die Riesensprünge durch Plakate. Das macht wirklich Spass.

7. Rennen fährt man nicht nur auf der Strasse sondern auch auf Dreck und Wiese. Das sorgt für bisschen Abwechslung.

8. Polizei ist genauso wieder am Start wie im ersten Teil, mit Nagelbänder etc. pp
Hier jedoch Neuerung: Man kann die Polizei sowie seine Gegner im Rennen mit Takedowns ala Burnout kaputt machen.
Leider kann man selber auch crashen, wenn man in eine Bande fährt oder gegen ein andere Auto. Das nervt ziemlich, da man ca. 5 sekunden warten muss, bis man weiterfahren kann.

9. Online habe ich es leider noch nicht gespielt, aber da werden bestimmt noch einige Rezensionen folgen, wo ihr dann auch noch neue Eindrücke bekommen könnt.

Alles in allem, würde ich es euch nicht empfehlen dieses Spiel zu kaufen. Leiht es euch lieber aus, falls ihr wirklich Fan der Serie seit. hier ist wirklich pure Entäuschung angesagt.

Warum ich es noch Spiele? Natürlich um die 1000G voll zu machen:):)

Hoffe ich konnte euch weiterhelfen. LG
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wiederholte EA Entäuschung !, 2. November 2012
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition

Ehrlich gesagt, habe ich mir das Spiel schon im vorraus mit einem schlechten Gefühl bestellt. Seit der Neuauflage von dem genialen "Hot Pursuit" war ich vollkommen entäuscht. Ich habe seit 2002 jedes Need for Speed gespielt und war begeistert, aber diese Neuauflagen? Paah was für ein Quatsch! Hot Pursuit + The Run + Most Wanted 2012 sind ein einziger Fail!

Aber dieses Spiel ist besonders (SCHLECHT).

Es gibt einen einzigen + Punkt und das ist eindeutig die GRAFIK.

Echt schöne Grafik, tolle Wasserspiegelungen und Sonneneffekte. Die Autos sehen realistisch aus, was man aber von Need for Speed gewohnt ist.

Den Rest kann man in die Tonne kloppen.

Was zur Hölle denken die sich dabei, beim fahren irgendwelche Änderungen am Auto vornehmen zu können?! Das stört nur im Spielverlauf. Man Konzentriert sich dann nicht mehr auf das Rennen und zudem ist es total umständlich.

Aber WOW, es gibt immerhin 5 Tuningmöglichkeiten.

Zu den KI: (Künstliche Intelegenz o. Gegner genannt)Diese sind teilweise so dumm und aggresiv und haben den soooo schönen Gummiband-effekt. Man ist hübsche 10 Sekunden vor dem Gegner und ehe man sich versehen hat hängt der Gegner schon wieder an meinem Kofferaum.

Arcade hin oder her: Es macht kein Spaß und frustriert!

Seit Hot Pursuit gibt es ja diese Ultimativ nervenden Crashszenen, wenn man gegen ein Auto kracht. Mehrere Sekunden ladezeit und man kann weiter fahren. Totel Überflüssig, da es nur aufhält und zudem was bringt? Das ist kein Arcade!!
In Verfolgungsjagden in dem alten Most Wanted, war es gerade spannend, mit hohen Geschwindgkeiten, in eine Straßensperre zu rasen und damit alles kaputt zu machen! Was ist jetzt? Man crasht, sekunden ladezeit und wenn man pech hat ist man erwischt worden weil sofort mindestens 3 Polizeiautos vor ort sind und dich einkreisen. Mag ja sein, dass es Realistischer sein soll, aber wo bleibt der Spielspaß??

Zur Story:

Ach stimmt, es gibt ja gar keine!

Warum fährt man gegen diese "Blacklist"??
Warum hat man eigentlich gar kein Geld?
Nichts wird erklärt.
Kein Charakter im Spiel.
Sogar die Fahrer auf der Liste haben keine Namen sondern werden von den Autos betitelt.

Weil alles freigeschaltet wird.
Für jedes Auto einzelnd.
Man muss jedes Auto (über 100) finden..
Die 5 Rennen die man auswählen kann fahren (Sprint, Rundkurs, Mit einer gewissen Durschnitsgeschwindigkeit im Ziel ankommen und vor der Polizei abhauen)
und dann einen nach dem anderen Blacklistfahrer in einem Rennen besiegen und dannach in der freien fahrt ausschalten (Takedown).

Immer wiederholendes Gameplay, was mich nach etwa einer Stunde schon gelangweilt hat.

Was zwar nett gemeint ist, aber eigentlich total überflüssig ist, ist die Werkstatt, welche man im Spiel durchfahren kann, wobei der Wagen komplett repariert wird und dazu noch eine andere Farbe bekommt. In einer Polizeitverfolgung von nützen, aber dabei geht dann doch der Spielspaß verloren.

Meiner Meinung nach muss auch ein guter Soundtrack zum Spiel passen. Die OST beinhaltet wirklich gute und zum teil alte Lieder, aber passt irgendwie nicht zum Spiel. Das ist aber wiederrumn Geschmackssache.

Was ich aber immernoch am unnötigsten befinde, sind die Zwischensequenzen.
Wenn ich ein Rennen starte, will ich nicht irgendwelche sinnlosen Sequenzen sehen, wo irgendwelche komischen Sillouetten von Skylines zu einem immaginären Beat sich bewegen... Aber zum Glück kann man diese Überspringen...

Mein Fazit:

Keine Kaufemphelung an die, die andere Need for Speeds gewohnt sind.
Story und Spielspaß ist hier nicht geboten. Reines Rennspiel.
Es hat nichts mehr mit dem alten NFS Most Wanted zu tun.
Das war erst mal das letzte Need for Speed was ich mir Vorbestellt und Blind gekauft habe. Beim Nächsten, warte ich Rezensionen ab!

Aber trotzdem Viel Spaß mit dem Spiel! Ich werde es verkaufen. (Leider habe ich den Onlinepass schon eingegeben ;-) )
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Totaler Rückschritt, 1. November 2012
Von 
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Leider muß ich mich einigen hier anschließen, dass dieser Teil nchts besonderes ist, würde eher sagen ein KÄSE.
Die Unfallsequenzen bis man weiterfahren kann stören stark.
Ein besonderes Manko sehe ich in der Ansicht, es sind nur zwei Möglichkeiten, entweder man fährt am Boden oder man sieht das Auto im ganzen.
Die Motorhauben Ansicht fehlt komplett (leider).
Keine sichtbaren Tunningmöglichkeiten.

Meine Meinung ist, dass das erste MostWanted, auch wenn es alt ist das bessere ist.
Ein totaler Rückschritt.

Kommt an FORZA Horizint in keinster weise ran, da fehlts MEILENWEIT.

Nicht empfehlenswert.

Spiele wieder Forca H.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Verdient den Namen "Need for Speed Most Wanted" nicht!, 3. November 2012
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Zunächst sei gesagt, dass ich ein großer Fan des ursprünglichen Most Wanted war. Deshalb hatte ich mir das Spiel auch schon im September vorbestellt und war gespannt, ob es meine Erwartungen erfüllen kann, nachdem die letzten Need for Speed alle sehr enttäuschend waren. Gekauft habe ich mir dabei die Version für die Xbox, welche mit 60€ zwar recht teuer, aber durchaus im normalen Preisbereich für Neuerscheinungen liegt.

Eins vorneweg: EA gelingt es immer wieder in Sachen Enttäuschungen noch einen drauf zu setzen.

Zum Spiel selbst:

Grafik:

Die Grafik des Spiels ist durchaus annehmbar. Die Modelle der Autos sehen sehr schick aus und auch das Schadensmodell ist für mich ausreichend. Dafür verdient sich das Spiel sogar noch den einen Stern. Gestört hat mich dabei lediglich, der massive Einsatz von Lichteffekten, der meiner Meinung nach leicht übertrieben und zu grell wirkt.

Story & Gameplay:

Eine Story ist nicht wirklich vorhanden. Deshalb werde ich hier auf das generelle Gameplay eingehen. Man findet alle Fahrzeuge überall in der Stadt verstreut und muss nur einsteigen, um sie zu "erwerben". Tunen lassen sich die Autos erstmal gar nicht und auch später nur sehr begrenzt. Dafür muss man nämlich ersteinmal Rennen mit ihnen fahren. Dazu sei gesagt, dass es zu jedem Auto 5 Rennen gibt. Man ist also gezewnungen häufiger das Auto zu wechseln, sofern man nicht immer das selbe Rennen fahren will. Alle Tuningteil hat man sinnvollerweise dann zusammen, wenn man in jedem Rennen erster geworden ist...
Gesamtziel des Spiels ist allerdings sog. Speedpunkte zu sammlen und somit erster in der Blacklist zu werden, wobei es sich dabei um namenlose Kontrahenten handelt. Dies tut man, indem man durch Reklametafeln fährt, in Verfolgungen mit der Polizei und durch oben genannte Rennen.
Ein weiterer sehr störender Kritikpunkt ist die Crash-Zeitlupe, die nach quasi jeder Berührung mit einem Vekehrsteilnehmer auftritt. Bei jedem kleineren Crash eine fünfsekündige Zeitlupe von dem sich überschlagenden Auto zu haben, ist meiner Meinung nach sehr nervig. Gerade in einer Verfolgungsjagd mit der Polizei, wenn man bewusst darauf aus ist, Polizeiwagen zu rammen und durch Straßensperren zu fahren, erscheint mir dieses Burnout-typische Feature wenig angebracht.
Zuletzt sei angemerkt, dass es kein wirkliches Hauptmenü gibt, sondern das Easydrive-System. Dies ist ein Schnellmenü, über das man Wagen tunet, wechselt und Rennen ins Navigationssystem eingibt. Insgesamt eine gute Idee, allerdings auch nicht ganz mein Fall, da es gewöhnungsbedürftig in der Bediehnung ist und so meiner Meinung nach ein herkömmliches Menü nicht ersetzen kann.

Multiplayer:

Da ich den Multiplayer selbst nicht ausprobiert habe, kann ich mich dazu nicht äußern. Nach diversen Testberichten zu folgen, soll dieser aber auch durchaus annehmbar sein.

Fazit:

Alles in allem ist das neue Most Wanted wirklich sehr enttäuschend und hat rein garnichts mit dem namensverwandten ersten Teil zu tun. Durch das Mitwirken von Criterion wirkt es eher wie ein lieblos gestaltetes Burnout-Spiel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Grottenschlechtes NFS, 24. Juni 2014
Von 
Sebastian (Schlitz, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
NFS wird von EA langsam aber sicher zur Sterbebank geführt.

Er sieht nicht schlecht aus und sicherlich machen die Rennen Spass. Jetzt das große Aber. Wer hat die grauenhafte Steuerung gewerkelt? Es ist für mich damit unspielbar. Die Autos haben ein Fahrverhalten wie ein LKW.

Eines der schlechtesten Rennspiele aller Zeiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Viel Schatten, aber auch ein wenig Licht, 21. Mai 2014
Von 
Dani de Rais (Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Mein Gott, wie habe ich das erste MOST WANTED, damals auf dem Gamecube, geliebt? So sehr, dass ich es mir letztes Jahr noch einmal gebraucht für meine 360 besorgt habe, auch da war es top. Und nun haben Criterion, die die legendäre BURNOUT Reihe erschaffen haben, sich einem Remake angenommen. Was kann da schon schief gehen?

Eine ganze Menge. Ich war mir vorher durchaus bewusst, dass man Autos nicht kauft, sondern lediglich finden muss um sie zu fahren. Schlimm fand ich das jetzt nicht, allerdings fehlt ein wenig die Motivation, wenn man nach 3 min gleich mit einem Porsche oder Lamborghini unterwegs ist. Suboptimal, aber kein Beinbruch.
Im originalen MOST WANTED kann man tunen, hier nicht, lediglich an der Leistung mit den gleichen Upgrades für jedes Auto. Langweilig. Ach ja, man kann die Farbe der Autos ändern. Nach Zufallsprinzip wenn man durch eine Werkstatt fährt. Wer denkt sich so nen Mist aus?
Die Steuerung. Oh man...verkorkst, meine erste Fahrt glich einem Pinball-Spiel. Also von Wand zu Wand. Es fühlt sich an, als versuche man einen Doppeldecker-Bus zu zähmen. Mit den freigeschalteten Upgrades lassen sich die Wagen allerdings besser fahren, irgendwann war ich drin. Aber auch dann ist die Steuerung allenfalls mittelmäßig. Und das von Criterion! BURNOUT 2 war perfekt, PERFEKT! Immerhin funktioniert das Driften auch hier sehr gut und macht auch richtig Spaß.
Was hat noch zu Most Wanted gehört? Ach ja... DAS KOPFGELD! Gibt's hier nicht, man verdient durch Rennen und Verfolgungsjagden Speedpoints, die einen zum Herausfordern der Black List Fahrer ermächtigen. Womit wir beim nächsten Kritkpunkt wären.
Die Blacklist besteht lediglich aus zehn Wagen, die man herausfordern, in einem einzigen Sprint-Rennen besiegen und anschließend crashen muss um das Auto zu gewinnen. Keine Story, nichts, aber auch gar nichts. Und wo ist die Logik beim crashen? Warum soll ich das Auto zerstören, das ich haben will? Ich weiß, mit Realismus muss man hier nicht kommen, aber das finde ich schon außerordentlich schwachsinnig.
Nächster Kritkipunkt: Verfolgungsjagden. Ein Witz, ein einziger Witz. Sinnlos, da man durch die Rennen genug Speedpoints erhält und auch sonst sterbenslangweilig. Die KI ist ärmlich, die Polizei (wie Gegner im übrigen auch) besteht nur aus rempelnden Asozialen. Während man im originalen MOST WANTED noch aufpassen musste, nicht über ein Nagelbrett zu fahren oder von den Polizisten taktisch eingekreist zu werden, beschränken sich die Gesetzeshüter hier darauf, den Wagen mit aller Gewalt von der Straße zu rammen. Und zwar, Gummiband-Effekt sei dank, mit bis zu geschätzen 500 km/h. Das macht Spaß. Nagelbänder gibts zwar auch noch, aber einfach durch die nächste Werkstatt fahren und die Schlappen sind wieder drauf, ganz nebenbei gibt es ein Upgrade, das die Reifen von selbst wieder aufpumpt. Während der Fahrt. Mh, ja. So oft hat mir die Polizei Rennen kaputt gemacht, weil sie aus dem Nichts geschossen kam und mich gecrasht hat. Abhauen ist auch nicht mehr so einfach wie früher, was aber nicht an der KI liegt, die ja wie gesagt ordentlich versagt, sondern an dem Fehlen von Verfolgungsstoppern und Verstecken. Man muss im Fluchtmodus durch die Straßen fahren und hoffen, dass einem kein Polizeiwagen entgegen kommt. Was viel zu oft passiert, habe mich sehr, sehr oft aufgeregt. Zum Glück muss man sich die Verfolgungsjagden nicht antun (man kann jederzeit ein Rennen aus dem Menü heraus starten) und wenn man doch mal erwischt werden sollte...macht nichts, hat absolut keine Auswirkungen! Im ersten MOST WANTED war der Wagen dann weg...
Was noch nervt ist die unsägliche, nicht abstellbare Crash-Cam, die man sich nach jeder Kollision anschauen muss.
Und was noch recht subjektiv ist: Die Musikauswahl ist übel. Im ersten MOST WANTED gab es rockiges, zum Teil auch New Metal und Rap, hat alles zum Rumrasen gepasst. Hier gib's Pop, sogar die grauenvolle Hipster-Hymne "I love it" von Icona Pop ist am Start. Man könnte es dem Spiel schon fast als Plus anrechnen, dass nicht viele Songs enthalten sind.

All die Zutaten, die das erste MOST WANTED ausgemacht haben werden hier mit Füßen getreten und gnadenlos an die Wand gefahren, richtig grottig. Wenn man aber einfach nur Gas geben will kann man hier dank gutem Geschwindigkeitsgefühl, cooler Wagen und einer tollen Driftmechanik für den aktuellen Preis durchaus mal zuschlagen. Ich hab es auch nur in einer 3 für 49€ Aktion erworben. Hätte ich mehr gezahlt, wäre ich sauer gewesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition
Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition von Electronic Arts (Xbox 360)
EUR 21,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen