Kundenrezensionen


293 Rezensionen
5 Sterne:
 (121)
4 Sterne:
 (58)
3 Sterne:
 (39)
2 Sterne:
 (37)
1 Sterne:
 (38)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verstehe die schlechten Kritiken nicht ganz
Verstehe die schlechten Kritiken nicht ganz. Bringt viele Stunden Spielspass und die Steuerung ist super, kommt man sich echt vor wie in einem der vielen genialen Autos. Der Online Modus ist eigentlich auch gut, muss man sich aber auch erst einmal etwas einarbeiten.
Vor 17 Monaten von Ralph veröffentlicht

versus
141 von 163 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Bekannter Name, kopiertes Gameplay
Hallo zusammen,

(etwas vorab: Das hier geschriebene Wort soll nicht die eigene Erfahrung und Meinung ersetzten welche man durch das Spielen des Spiels gewinnt, auch will ich niemanden beleidigen oder angreifen noch will ich die Leistung in Frage stellen die es kostet heutzutage gute Spiele zu entwickeln. Ich gebe hier lediglich meine Persönliche Meinung...
Veröffentlicht am 5. November 2012 von Mella


‹ Zurück | 1 230 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

141 von 163 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Bekannter Name, kopiertes Gameplay, 5. November 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Hallo zusammen,

(etwas vorab: Das hier geschriebene Wort soll nicht die eigene Erfahrung und Meinung ersetzten welche man durch das Spielen des Spiels gewinnt, auch will ich niemanden beleidigen oder angreifen noch will ich die Leistung in Frage stellen die es kostet heutzutage gute Spiele zu entwickeln. Ich gebe hier lediglich meine Persönliche Meinung wieder.)

also los gehts.....

Ich bin seid Geburt der NfS Reihe und dem ersten Spielen in jungen Jahren damals absoluter Fan der Reihe und habe seither (1996 bis heute) jeden einzelnen Titel der Reihe auf diversen Plattformen besessen und gespielt. Ich bewunderte immer das die Entwickler immer wieder auf neue innovative Ideen kamen und das Spiel immer wieder ein absoluter Renner wurde. (zumindest bis Undercover 2008)
Dementsprechend war meine Vorfreude sehr gross als ich lass das es ein neues Most Wanted geben soll.... also schnell zu amazon und vorbestellt.

Das Spiel war da und ich konnte nicht warten, also rein in die PS3 und los gehts.... Doch die Vorfreude legte sich schnell und es kam genauso schnell die Ernüchterung.

Die Grafik: Sehr gut! Wer das neue Hot Pursuit kennt findet sich in bekannten Optischen Darstellung wieder. Keine Klagen.

Der Sound: Sehr gut! Motoren klingen nicht synthetisch sondern (gute Anlage vorausgesetzt) sehr satt und machen einfach Spass. Mich hats des öfteren animiert einfach nur mit dem Gas zu spielen anstatt Rennen zu fahren. :-)

Das Gameplay: gut! ALLERDINGS geb ich nur deswegen ein gut weil ich auch Freund des Spieles Burnout Paradise bin und somit ich das Gameplay kenne WEIL ES KOMPLETT VON DORT ÜBERNOMMEN WURDE!!!!!
Ich empfinde es als eine Frechheit das eine Spielreihe wie NfS seinen treuen Kunden und Fans zumutet das es die Steuerung und das Gameplay einfach aus einem anderen Spiel welches nicht aus der selben Reihe stammt übernimmt!!!! Ich Spiele seid 16 Jahren immer wieder NfS und bin mass los enttäuscht das die Reihe die immer für Innovationen bekannt war und auch lange Zeit als Trendsetter galt (siehe die Underground Reihe) uns jetzt ein patchwork Spiel hier hinknallt!!!

Ich werde mal etwas genauer: bei Burnout hat man den klassischen Arcade Fahrstil welcher auch fraglos Spass macht, man muss besiegte Gegner in Bossrennen schrotten um deren Wagen sein eigen nennen zu können. Bei Most Wanted hat man den klassischen Arcade Fahrstil welcher auch fraglos Spass macht, man muss besiegte Gegner in Bossrennen schrotten um deren Wagen sein eigen nennen zu können. (ich hab bewusst die Sätze 1:1 Kopiert da dies bei NfS ja auch getan wurde)
Man kann die Spiele Burnout und NfS welche beide von Criterion Games geschaffen wurden im direkten vergleich vom Gameplay her kaum auseinander halten und dies ist auch mein grösster Kritikpunkt wie oben schon beschrieben. Desweiteren vermisse ich eine Story welche einen durch das Spiel begleitet und bei manchen längen im Spiel immer wieder Motiviert. Mein Gedanken Vergleicht ist da das erste Most Wanted. Wer hat nicht eine Wut auf Fahrer wie Ronny aus dem ersten Most Wanted entwickelt oder hatte kein zufriedenes Grinsen im Gesicht als er Cross seine Corvette ausgeschaltet hatte? Mir ging es jedenfalls so. >:-) Doch wo ist die Story im neuen Most Wanted? Die Autos stehen in der Stadt rum und wenn man sie findet darf man sie fahren. Kein Sparen und kaufen mehr. Sowas sollte im realen leben mal gehen.... :-D Tuning? jaein. man kann Mods für sein Auto freischalten welche man auch sofort danach verbauen kann aber weder optisches Tuning noch Feintuning sind auch nur im Ansatz vorhanden. Vorbei die Zeiten in denen man (wie bei Underground2) am feilen der Steuerzeiten noch zusätzliche Pferdchen finden konnte. Auch Feintuning am Fahrwerk oder Lenkung des Wagens wie beim ertsen Most Wanted sind passe. Mods einbauen und das wars!

Multiplayer: ein Witz! Als aller erstes. es werden klassische Rennen und Challanges gefahren, wie zum Beispiel Sprint Rennen, wer bekommt die meisten beinah Unfälle usw. Allerdings hat die ganze Sache ein grossen haken. Man Sammelt sich an einem vorgegebenen Punkt auf der Karte zum Rennen dann gibt es den Countdown welcher zeigt das das Rennen gleich beginnt..... aber wer denkt das das Rennen wie bekannt aus einer Startaufstellung beginnt der irrt. Das Rennen wird einfach freigegeben grad so wie die Autos grad stehen. Nicht in Reihe sondern einfach so wie man sich grad am Treffpunkt eingefunden hatte. So kann es passieren das man schon mal entgegen der Fahrtrichtung steht und wenden muss wenn das Rennen startet weil die Route vorher nicht gezeigt wird. Apropo Route diese wird vor dem eigentlichen Start (ca 1 bis 2 sec.) auf der Karte angezeigt und so kann man sich auch herrlich vorteile holen weil man (da keine Startaufstellung gibt) einfach schon mal losfahren kann obwohl das Rennen noch gar nicht freigegeben ist. Allerdings denke ich ist das mit einem Patch zu regeln. Dennoch sehr ärgerlich. Nun kämpft man sich in bekannter Burnout Manier durch das rennen und versucht den Vorsprung der Glücklichen die richtig standen wieder einzufahren. Um dann im Ziel die Meldung zu bekommen: "Crashe deine Gegner für Bonuspunkte" und genau da war mir zweierlei klar. Erstens ich gehöre nicht mehr zur Zielgruppe von NfS und zweitens das der Mehrspielermodus nicht mit Fahr können beherrscht wird sondern mit Glück und dann am Ende des Rennens in einer Karambolage welche mich sehr an destraction derbie erinnert. Somit kann man eine schlechte Platzierung mit vielen Crashes nach dem Rennen in einen Sieg ummünzen.

Langzeitmotivation: gering! Da man Autos einfach so in der Stadt findet (nach 2Std freier Fahrt hatte ich schon 50% der Autos frei) und die Grund Mods für die Autos in 5 Rennen für jeden Waagen schnell erfahren sind. Dazu die Fehlende Story mit anonymen Gegnern ergibt für mich eine Langzeitmotivation welche gleich null ist. Da greif ich lieber für eine Gelegenheits Raserei zu Hot Pursuit oder zu Burnout.

Fazit: Was soll ich noch sagen zu einem Spiel das 60€ kostet und im Grunde ein Remake ist von einem Spiel das grad mal noch 30€ wert ist! Ich fühle mich was das angeht um mein Geld betrogen und werde das nächste NfS wenn überhaupt erst dann kaufen wenn ich es ausgiebig testen konnte.
Ich hoffe das EA endlich mal die Kritiken annimmt die sie bekommen und versuchen die NfS Reihe zu retten weil so geht sie vielleicht nicht vor die Hunde aber sie verliert ihr alt bekanntes und geliebtes Gesicht.

Hab dank fürs lesen bis demnächst... :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verstehe die schlechten Kritiken nicht ganz, 6. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Verstehe die schlechten Kritiken nicht ganz. Bringt viele Stunden Spielspass und die Steuerung ist super, kommt man sich echt vor wie in einem der vielen genialen Autos. Der Online Modus ist eigentlich auch gut, muss man sich aber auch erst einmal etwas einarbeiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht fehlleiten lassen!, 22. Dezember 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Need for Speed Most Wanted aus dem Jahr 2005 war eines der beliebtesten NFS-Spiele und viele Fans haben sich einen Nachfolger gewünscht, doch das neue Most Wanted hat fast nichts mit dem Original zu tun! Das hat anscheinend viele Leute überrascht. Mich nicht. Ich verstehe es ehrlich gesagt nicht ganz 60€ für ein Spiel zu bezahlen, ohne sich vorher über die Inhalte des Spieles zu informieren. Wenn einen allein der Name eines Spieles zum Kauf leitet, braucht man sich danach nicht beschweren, dass man nicht bekommen hat was man wollte.
Klar, es ist schon dreist von EA den Namen des bestverkauftesten Need for Speed Teils zu benutzen, um Käufer anzulocken. Doch anscheinend hat es ja geklappt. Dabei wurde aber nie ein großes Geheimnis daraus gemacht, dass das neue Most Wanted praktisch Burnout Paradise 2 wird. Es kommt vom selben Entwickler, nämlich Criterion Games und fast jedes Preview zu dem Spiel hat diesen Schluss gezogen.
Ich habe das erste Most Wanted nur wenig gespielt, mir hat es gefallen aber mein Lieblings-Fun-Racer war Burnout Paradise. Und genau deswegen habe ich mir Need for Speed Most Wanted gekauft. Ich habe mich informiert, versucht aus den Previews/Reviews herauszulesen ob mich das beschriebene anspricht und habe mich somit zum Kauf entschlossen. Jetzt will ich euch meine Eindrücke zu dem Spiel schildern und schauen ob es sich mit dem „Voränger“ Burnout Paradise messen kann.

Grafik:
NFS Most Wanted läuft nicht wie Burnout Paradise in 60 Bildern die Sekunde, sondern lediglich mit 30 FPS. Das wird einigen alteingesessenen Racing-Fans vielleicht übel aufstoßen, aber ich finde dass dieser Schritt der Entwickler nachvollziehbar war. Denn somit konnte sich die Grafik-Abteilung von Criterion ordentlich austoben. Das Spiel sieht fantastisch aus. Die Effekte wie Funken und Schmutzpartikel sind super. Noch beeindruckender sind die Lichteffekte. Die tief stehende Sonne verblüfft einen immer wieder, die Spiegelungen auf den dataillierten Karosserien der Autos sind klasse und die Scheinwerfer- und Beluchtungs-Effekte bei Nacht sind genial. NFS Most Wanted ist so eines der wenigen Spiele, die nachts genauso gut aussehen wie tagsüber. Die Stadt Fairhaven, in der man sich in NFS Most Wanted austobt, ist auch schön modelliert worden. Der Detailgrad kann allerdings nicht an den eines GTAs heranreichen, was bei einem Rennspiel ja auch nachvollziehbar ist. Ehe ich mich jetzt aber in meiner Lobeshymne rund um die Grafik verfahre, sollte ich mal die andere Seite des Themas beleuchten. Denn dieser hohe Detailgrad führt zumindest auf PS3 und 360 zu einigen Problemen. So kommt es gelegentlich zum Ruckeln, mir ist das aber auf der PS3 sehr selten aufgefallen. Viel häufiger treten Pop-Ups auf. Denn all diese Details bei hohen Geschwindigkeiten sind bei dem limitierten Arbeitsspeicher der PS3 einfach nicht zu stemmen. Einige Male, als ich mit dem Bugatti Veyron jenseits der 380er Grenze unterwegs war, hielt sogar das ganze Spiel an, da ich einfach keine Strecke mehr vor mir hatte sondern nur ewige Leere. Zum Glück kann man dann nach 5 Sekunden warten wieder weiter spielen. Das ist auf jeden Fall ärgerlich, es ist mir in 20 h Spielzeit aber nur 3-4 mal passiert, also nicht gleich in Panik geraten, es hält sich in Grenzen. Ansonsten fällt mir recht wenig negativeszu dem Spiel ein. Ich finde dass Need for Speed Most Wanted trotz einiger Bugs eine echte Augenweide ist.
9/10

Sound:
Keine Sorge, dieses Kriterium werde ich nicht so umfassend beschreiben. Dazu fehlt mir auch das passende Surround-Sound- System um hier wirklich exakt genug zu sein. Was ich aber feststellen konnte, ist dass der Sound ordentlich reinhaut. Die Motorengeräusche sind satt und der Soundtrack gefällt mir echt gut. Es ist eines der Spiele wo sich der aufgedrehte Sound echt auszahlt. Was mir auch gefällt, ist dass man seine eigene Musik von der PS3- Festplatte im Spiel abspielen kann. Das ist ja leider bei der Playstation 3 nicht selbstverständlich.
9/10

Gameplay:
Kommen wir nun zu der entscheidenden Frage, wie spielt sich das Spiel denn so?
Bei der Steuerung hatte anscheinend Spongebob Schwammkopf seine Finger im Spiel, denn sie ist recht schwammig (Knaller-Gag oder?).
Puh, wenn ihr euch vom Lachen erholt habt, kann es jetzt ja weiter gehen. Nein also im Ernst, die Steuerung fühlt sich nicht so exakt und direkt an, wie bei vergleichbaren Rennspielen. Und obwohl ich in den ersten Minuten schon etwas davon geschockt war, war das glücklicherweise nicht das K.O. Argument für Most Wanted, denn recht schnell hat man sich an die Steuerung gewöhnt. Anfangs noch knallt man alle paar Sekunden in ein Auto eines unschuldigen Verkehrsteilnehmers, doch nach einigen Stunden weicht man fast wie eine agile Gazelle den Fängen der gefährlich gemächlichen Rentnermobilen aus. Ganz ohne einen Crash ist ein Rennen jedoch sehr schwer zu beenden. Gerade bei Driften um die Kurven ist es schwer noch zu korrigieren, was leider zu einigen unnötigen Unfällen führt. Die Fahrphysik ist übrigens arg unrealistisch. Mit 250 Sachen um enge Kurven driften ist in Most Wanted so normal wie eine Morgenlatte. Wenn man dann mal mit 300 Km/h über eine Sprungschanze brettert, kann man sich auf einen angenehmen und ausdauernden Flug vorbereiten. Aber das gehört nunmal zu einem Fun-Racer dazu und auch wenn es die Authentizität mindert, macht es doch verdammt viel Spaß.
Der Karriereaufbau in Most Wanted ist relativ lahm. Das Ziel ist es, nach und nach alle 10 Most Wanted-Fahrer von Fairhaven zu besiegen. Um einen Fahrer herauszufordern, braucht man eine gewisse Summe von Geld. Um Geld zu verdienen, muss man Rennen fahren und Verfolgungsjagden vor der recht friedfertigen Polizei überstehen. Um diese Rennen fahren zu können, braucht man aber selbstverständlich erst einmal Autos. Diese Autos findet man überall in Fairhaven. Sie stehen einfach nur an einigen festen, sogenannten Wechselstellen rum und man kann „on the fly“ in sie wechseln. Doch diese Wechselstellen muss man vorher finden. Ich finde dass das eine sehr clevere Art und Weise ist, den Spieler dazu zu bewegen, die Spielwelt zu erkunden, denn was gibt es für einen besseren Anreiz die Stadt zu umkurven, wenn man dabei etliche Porsche, Lamborghinis oder Mercedes‘ findet. Man kann pro Wagen 5 Rennen bestreiten. Durch jedes dieser Rennen kann man sich individuelle Modifikationen für sein Auto erfahren. Dabei handelt es sich allerdings ausschließlich um Modifikation der Rennleistung des Autos und nicht etwa um neue Neonröhren am Unterboden oder coolere Frontverkleidung. Optisches Tuning ist also NICHT möglich. Es gibt natürlich noch verschiedene Arten von Rennen, allerdings ist der Aufbau mit 5 Rennen pro Auto echt nicht sonderlich spannend. Ich kann mir vorstellen dass das einigen irgendwann zu langweilig wird. Das Schöne daran ist aber, dass man selbst entscheiden kann welche Autos man fährt und verbessert und welche man links liegen lässt. Man muss also nicht mit allen Wagen die 5 Rennen absolvieren. Um diese Rennen auszuwählen kann man das sogenannte Easydrive, ein Schnellmenü während dem Fahren benutzen. Wirklich sinnvoll ist dieses Menü allerdings nicht. Theoretisch kann man dadurch schnell die Reifen des Autos auf Geländereifen ändern, doch ehe man sich in dem umständlichen Menü zu der Option durchgekämpft hat, steckt man entweder schon in einer Wand oder hat den Geländeabschnitt der Strecke hinter sich gebracht. Die Gegner K.I. während den Rennen ist eine typische Gummiband K.I. Fährt man langsam, warten sie mysteriöser Weise auf einen, fährt man schnell halten sie gut mit. Somit soll gewährleistet werden, dass man auch mit Fehlern immer noch Siegchancen hat und es immer spannend bleibt. Da muss jeder selbst entscheiden was man davon hält.
Abseits der Rennen gibt es in Fairhaven viel zu tun. Man kann die aus Burnout Paradise bekannten Werbetafeln durchfahren, dieses Mal haben diese Werbetafeln allerdings die Namen von EA Spieleentwicklern wie Bioware, Visceral Games oder EA Sports. Das hat mir echt gut gefallen. Man kann auch wieder Tore durchbrechen die Abkürzungen und Geheimpfade verbergen. Durch Autolog 2.0 kann man sich erneut mit seinen Freunden vergleichen. Wer hat mehr Werbetafeln durchbrochen, wer hat die bessere Zeit in Rennen X gefahren, wer wurde mit der höchsten Geschwindigkeit an Stelle Y geblitzt, dieses Feature wird niemals alt.
Mir macht Need for Speed Most Wanted immer wieder Spaß, denn nach kurzer Eingewöhnung kann man mit der großen und gefüllten Spielwelt und den Actionreichen Rennen viel Spaß haben.
8,5/10

Umfang:
Wie ich bereits erwähnt habe, habe ich inzwischen 20 h Spielzeit. Ich habe alle 10 Most Wanted Wagen geschlagen, mir dabei aber Zeit gelassen. Man kann das Spiel sicherlich auch in 10 Stunden „durchspielen“. Da ich aber durch die sammelbaren Objekte, der detaillierten Spielwelt und dem großen Fahrspaß immer auch abseits der Rennen Spaß habe, ist die Langzeitmotivation in meinen Augen groß genug. Den Multiplayer-Modus habe ich noch nicht lange genug getestet, ich hatte jedenfalls Spaß mit ihm und freue mich schon darauf in den nächsten Monaten immer mal wieder vorbeizuschauen.
Wenn ich jetzt allerdings mal Need for Speed Most Wanted mit Burnout Paradise vergleiche, fällt auf dass die Spielwelt von Burnout Paradise noch größer und komplexer war als Fairhaven. Es gab auch mehr Autos. Need for Speed Most Wanted geht deswegen ein wenig früher die Puste aus, ich bin aber trotzdem mit dem Umfang zufrieden.
8,5/10

Wertung: 88%

Fazit:
Ich habe mit Need for Speed Most Wanted bekommen was ich erwartet habe, nämlich einen legitimen Nachfolger zu Burnout Paradise. Und auch wenn Most Wanted in Sachen Umfang und Karriereaufbau nicht ganz mit dem Vorbild mithalten kann, haut mich immernoch die super Grafik und der satte Sound um. Ich habe den Kauf zu keiner Zeit bereut und empfehle das Spiel weiter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Need for Speed zum Nikolaus gibt meistens großen Applaus!, 6. Dezember 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
So, anläßlich des heutigen Nikolaustages hab ich mal Most Wanted ausgepackt.

An die Steuerung hatte ich mich schneller gewöhnt, als vorher angenommen. Mit Bremse, Handbremse und erzwungenen Drifts (Bremse kurz antippen) kommt man auch in verwinkelten Stadtgebieten gut zurecht. Die Steuerung ist nicht mehr so driftlastig wie in Hot Pursuit, der Spieler kann in Most Wanted prinzipiell selbst mehr Einfluß auf den eigenen Fahrstil nehmen. Für mein empfinden etwas zu träge reagieren die Autos bei schnellen Ausweichmanövern. Sich gekonnt bei Highspeed durch den Verkehr zu "schlängeln" ist ohne den einen oder anderen heftigen Crash kaum möglich. Alles in allem empfinde ich die Steuerung aber als gelungen.

Die Grafik ist überwiegend sehr gut geworden. Spiegelungen bei Nässe, Witterungsumschwünge und Tag Nachtwechsel sind phänomenal. Die Hintergrundmusik trifft überwiegend meinen Geschmack und lädt gleichermaßen zum Cruisen oder zum "Heizen" ein. Die Motorsounds gehören mit zum Besten was ich bisher auf PS3 gehört habe. Alleine deswegen macht es schon unglaublich viel spaß einfach nur durch die Stadtgebiete zu "brettern" und z.B. nach Werbeschildern und/oder nach verschlossenen Gittertoren zu suchen. Das Durchfliegen respektive Durchfahren dieser "Hindernisse" ist sogar ein Teil des Karrierefortschritts.

Das Gameplay unterscheidet sich deutlich vom original -MW- aus dem Jahr 2005. Natürlich war mir dies vor der Anschaffung bekannt, sodass ich wußte was im neuen -MW- hauptsächlich passiert. Criterions -MW- ist eine gute Mischung aus Hot-Pursuit, orig. Most Wanted und Burnout Paradise Gameplayelementen.

Die Dauer der "Karriere" hängt vom einzelnen Spieler ab. Die 10 Most Wanted Rennen sind relativ "schnell" verfügbar. Wann die Boliden freigespielt werden ist aber jedem selbst überlassen. Die Polizeiverfolgungen inklusive Fahndungsstufen sind endlich mal wieder herausfordernd und spannend inszeniert!

Viele kleine und größere Mankos verhindern (zumindest für mich) den ganz großen Wurf. Die "Wagenpflege" ist etwas zu radikal in den Hintergrund getreten. Eine Werkstatt für Bodykits etc. würd ich mir noch wünschen. Nur 2 Perspektiven (wo ist die Motorhaubenansicht?) für die Autos ist etwas zu sparsam. Eine begleitende "Story" mit verschiedenen Charakteren wäre auch nicht schlecht gewesen. Außerdem ist manchmal die "Gummiband-KI" zu ausgeprägt.

Trotz all dieser "Einschränkungen" ist dies seit -Undercover- endlich mal wieder ein Open-World Need for Speed, wie man sich es vorstellt! Klare Kaufempfehlung für alle Speed-Junkies ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen der Hammer :-), 4. Dezember 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Meine Erwartungen an das neue NFS wurden erfüllt. Die Grafik ist der Hammer, die Musik lädt zum cruisen genau so wie zum rasen ein. ich habe das Spiel an einem Tag durchgespielt, weil ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Auch die Idee bzw. der Aufbau des Spieles finde ich toll. Sieht man ein Auto, kann man es sich einfach nehmen. Pro Auto gibt es dann 5 Rennen - wenn man hier gewinnt, kann man es im gewissen Maße tunen (Reifen, Chassis,...). Man ist nicht auf feste Strecken festgelegt, sondern kann quer Beet ein fahren.

positiv:
klasse Musik, eine tolle Stadt, tolle und viele Autos, tolle Grafik

negativ:
man kann nicht mehrere Spieler anschließen und gegeneinander spielen - das geht nur im Online-Modus
die 10 Most Wanted Fahrer sind einfach zu schnell besiegt
man hat nur bedingt Möglichkeiten zum Tunen - man kann keine Felgen, Vinyls, Lackfarbe etc. selbst auswählen

Fazit: auch wenn man das Spiel einmal durch hat, kann man immer weiter spielen und die über 120 Autos tunen. Ich kann es jedem empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen top, 14. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
schnelle lieferung und top spiel es wurde nicht zuviel versprochen macht spa? zu spielen wenn es noch weitere folgen aufn markt sind zumir damit
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Race for Life... im Geschwindigkeitsrausch der PS3, 25. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Auch Need for Speed: Most Wanted bietet wie schon wie bei den früheren NFS Spielen eine Limited Edition.

Die Limited Edition enthält zwei zusätzliche Wagen, den Maserati GranTurismo MC Stradale und den Porsche 911 Carrera S!

Zusätzlich gibt es doppelte XP für einen Zeitraum von 4 Stunden, diverse Multiplayer-Belohnungen und eine Speziallackierung der beiden Wagen mit der Sonderfarbe Satin Black.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen super spiel, 7. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
also mit diesem spiel hat EA mächtig was raus gehauen. Ich hab noch nie ein PS3 spiel gehabt, das so genau und detail reich war wie dieses spiel. das spiel ist an sich sehr toll mit sehr vielen schönen autos. schade nur das es so schnell durchgespielt ist. wer da was längeres haben will und auch 3D spielen will sollte lieber das GT5 nehmen. ansonsten ist gegen das Most wanted nichts auszusetzen:)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meinem Mann gefällts, 2. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Habe das Spiel für meinen Mann gekauft. Er ist zufrieden und spielt es gerne. Es hat eine gute Grafik. :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


59 von 79 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wow...Need for Burnout ;-)... der beste Arcarde Racer seit "Burnout Paradise"!, 31. Oktober 2012
Von 
attitude2011 "MK2011" (Duisburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition (Videospiel)
Meine Überschrift verrät bereits meine Meinung ;)

Abgesehen davon das "Need for Speed Most Wanted" auch locker als "Burnout Paradise 2" betitelt werden könnte, steht für mich nach einigen Stunden intensiven Zockens fest das dieses Rennspiel den bisherigen Thronhalter "Burnout Paradise" entmachtet hat.

Aber noch mal ganz in Ruhe von Anfang an...

Wenn man die Spielpackung in seinen Händen hält, kommt einem unweigerlich der Gedanke "Man was ne langweilige Verpackung", Dann öffnet man die Hülle und es wird noch viel öder... nicht mal eine vernünftige Anleitung leigt dem Spiel bei :(. Aber diese Äußerlichkeiten sind ja nicht von Belang ;)

Als das Spiel dann endlich den Weg in meine PS3 gefunden hatte und der Vorspann gestartet hat ... angemerkt sei das erfreulicherweise nicht die heutzutage üblichen 2 bis 10 GB vorinstalliert werden müssen, war ich erstmal froh das nicht wieder eine nervige Frauenstimme (ich sage nur DJ Atomica) die Einleitung vornahm. Diesmal hat man Nana Spier welche u.a. die deutsche Synchronstimme von Drew Barrymore oder Sarah M. Gellar, verpflichtet... welche weitaus angenehmer im Ohr klingt.

Der Vorspann geht fliessend in das Spielgeschehen hinüber und man startet mit dem aus den aktuellen Bond Filmen bekanntgewordenen Aston Martin Vanquish. Anfangs war ich etwas ernüchtert :(

Die Steuerung wirkte teilweise arg schwammig und ungenau. Jedoch wird dieser erste Eindruck nach eingehender Übungsphase stark revidiert. Je mehr man sich mit den Boliden auseinandergesetzt hat, desto besser kommt man zu Recht. Festhalten kann man auf jeden Fall das die Steuerung wesentlich mehr Feingefühl erfordert als bspw. "Burnout Paradise". Allerdings fühlt sich die Steuerung recht schnell sehr griffig an und vermittelt zudem je nach Modell ein authentisches Fahrgefühl.... sei es in punkto Lenkung, Beschleunigung oder Bremsverhalten. Auch der Einsatz der HAndbremse macht endlich mal wieder Sinn in einem Rennspiel. Es ist lange her das man so stylisch und gut beherrschbar durch die Kurven driften konnte.

Zum Thema Autos noch folgendes: Den Großteil der verfügbaren Gefährte spielt man nicht mehr frei, sondern findet sie in der "open world" von NFSMW. Überall sind sie mal mehr mal weniger gut versteckt... Einmal gefunden muss man nur nah genug an sein neues Traumauto heranfahren und Dreick drücken...schon sitzt man im neuen Geschoss. Das Schöne ist, alles gesammelten Auto sind übersichtlich nach Marke in einem schnell aufgerufenen ingame Menü aufgelistet und können jederzeit in Sekundenbruchteilen ausgewählt werden. Klasse!

Was jedoch recht schnell auffällt ist die hervorragende Grafik. Die Famerate ist konstant und das Spielgeschehen quasi frei von Rucklern und superflüssig. Zudem sind die Automodelle klasse modelliert und sehen einfach blendend aus. Selbst kleine Details wie rot lackierte Bremsbacken, fallen beim Driften durch die Kurve auf auf und schimmern durch die Felgen hindurch. Die offene Spielwelt birgt zwar keinerlei inovativen Abschnitte, wirkt aber authentisch und glaubwürdig. Das Welt bzw Streckendesign wirkt alles in allem sehr Burnout like, aber das ist auch gut so :).

Was bei mir jedoch wirklich für einen offenen Mund gesorgt hat sind die die ganzen Grafikeffekte. Egal ob nun rosa Blätter von japanischen Kirchblüten durch den Park wehen oder Dreck aufgewirbelt wird... alles sieht extrem gut aus. So auch die lens flare Effekte, welche ich in derart realistischer Form in noch keinem Rennspiel gesehen habe. Man kann es kaum in Worte fassen wie realistisch Criterion (die Rennspielentwicklergötter ) diese ins Spiel implementiert hat. In Worten kann man das nicht ausdrücken, dass muss man einfach selbst sehen. Das hätte ich der guten alten PS3 so in der Form nicht mehr zugetraut.

Ein Punkt der ja ebenfalls in die Grafikwertung mit einfliesst ist das Geschwindigkeitsgefühl. Auch dieses ist über jeden Zweifel erhaben. Acuh ohne "Nitroboost" ist das alle sextrem flott. Mit dem optinalen und freispielbaren Nitro kommt dann natürlich auch der typische Burnout Geschwindigkeitsrausch auf. Dort muss man allerdings aufpassen, denn da die Steuerung etwas schwerfälliger als bei Burnout Paradise ist, ist gerade das im Gegenverkehr fahren weitaus schwieriger geworden. Erschwerden hinzu kommt auch noch die Tatsache, dass unbeteiligten Verkehrsteilnehmer realistisch schnell unterwegs sind und sie nicht herumschleichen wie noch von früher bekannt.

Etwas negativ mpfinde ich die Auswahl der Kameraperspektiven derer es nur 2 gibt. Eine gewöhnungsbedürftige Stosstangenperspektive und die typische Heckkamera ind er man sein Auto sieht. Normalerweise spiele ich immer am liebsten immer mit einer Kamera die die Motorhaube zeigt. AKtuell spiele ich (merkwürdigerweise) mit der Verfolgerperspektive...ist allerdings eventuell auch Gewöhnungssache.

Entschuldigt übrigens das ich immer wieder den Vergleich zu Burnout Paradise ziehe, aber wer das Spiel spielen wird, wird es schnell merken das die Entwickler es auch "Burnout Paradise 2" hätten nennen können ;). Wenn man durch Tore fährt oder Werbetafeln springt...das ist einfach abolutes Burnoutflair. Ich denke einfach das man den Namen Need for Speed verwendet hat, weil dieser weitaus Werbeträchtiger ist ist und so oder so für höhere Verkaufszahlen Sorgen wird.

In Sachen Sound gibt es ebenfalls nichts zu meckern. Die Fahrzeuge hören sich allesamt unterschiedlich an... egal ob Porsche 911, Camaro, Viper, Lamborghini, Ford Fosus oder Mercedes SLG... sie klingen authentisch und absolut "knackig". Bei der Playlist kann man geteilter Meinung sein. Hier reicht das gebotene von Dubstep bishin zu Rock und Indi. Der Großteil der Tracks war jetzt für mich oersönlich nicht so der Hit. Dies ist allerdings kein Manko... denn optional kann man als Playlist seine Musik einstellen, welche man auf der Konsole gespeichert hat. So kann ich mir dann auch den Geschwindigkeitsrausch mit Killswitch Engage, As I Lay Dying, Fear Factory & Co. geben :D

In Sachen Umfang und Abwechslung wird auch in etwa das geboten was Rennspielfans bereits von Burnout kennen. Hinzu kommt noch das Autolog Feature,w as einem erlaubt online Events mit Freunden oder Fremden zu veranstalten...oder aber Bestzeiten von Kollegen zu unterbieten. Es ist halt die gleichen Features die einem schon aus den zuletzt erschienen EA Rennspielen bekannt sind. Warum sollte EA auch das Rad neu erfinden, wenn altbewährtes für Qualität steht.

Als abschliessendes Fazit kann man sagen das EA / Criterion hier keine großen Experimente gewagt haben. Das ist in meinen Augen auch gut so. Man könnte es in folgender Formel ausdrücken:

Burnout Paradise + Need for Speed Hot Pursuit = Need for Speed Most Wanted

Eine extrem spassige Mischung und klar die die Referenz in Sachen Arcarde-Racer. Durch Tore fahren, durch Werbebilder springen, Rennen bestreiten, der Polizei entkommen, Strassensperren durchbrechen, Abkürzungen finden, Bestzeiten unterbieten, Multiplayerduelle, alle Autos finden, die Landschaft erkunden...alles das bereitet eine Menge Spass und ist dazu noch richtig hübsch verpackt in einer schicken Grafik mit Effekten die neue Maßstäbe setzen. Wer auf Arcardelastige Rennspiele steht wir dbei "Need for Speed Most Wanted" mit Sicherheit keine Enttäuschung erleben. So mancher wird vielleicht bemängeln das die KI wieder ein unsichtbares Gummiband besitzt oder das 1 vs 1 Duelle vor einem TV nicht möglich sind, aber das sind marginale Dinge die mMn den Gesamteindruck nicht trüben können, dafür macht das Spiel einfach zu viel routiniert und richtig.

Grafik: 5 von 5
Sound: 5 von 5
Spielspass: 5 von 5
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 230 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition
Need for Speed: Most Wanted - Limited Edition von Electronic Arts (PlayStation 3)
EUR 29,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen