earlybirdhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More praktisch Siemens Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Februar 2014
Auf der Suche nach einem neuen Outdoor-GPS – mein „Altes“ ist jetzt schon in die Jahre gekommen- wollte ich wieder zum Marktführer greifen. Nachdem dort aber die Modelle die meinen Vorstellungen entsprechen, mir preislich in zu hohen Sphären angesiedelt sind, habe ich mich nach einer Alternative umgeschaut und den Explorist 110 gefunden.
Für unter 75,- €… Ein Outdoor-GPS für diesen Preis? Mit Farbdisplay, optisch sehr ansprechend. Kann das was sein? Antwort: Klares ja es kann!
(Bei mir Verkauf durch Allcam – einem in England ansässigen Verkäufer, aber Versand durch Amazon)

Meine Vorgaben für ein GPS waren und sind:

Klein, robust, handlich, einfach zu bedienen, spritzwassergeschützt und gut ausschauen sollte es auch noch
Ein Display (Farbe, aber bitte kein Touch) das bei Sonnenlicht auch noch gut abzulesen ist
Es sollte mit normalen Batterien (AA) oder Akkus zu betreiben sein.
Und natürlich seine Kernaufgabe: es sollte schnell seinen Standpunkt finden und mich zum Ziel führen.
Geht das für dieses Geld? Ja, es geht!

Zu den Highlights möchte ich gar nicht mehr beitragen, das wurde schon oft geschrieben. Ich kann diese bestätigen und möchte nur kurz ausführen: Der 110er ist schnell in der Positionsbestimmung (ca. 20-25 Sekunden) je nachdem wo man sich befindet, reagiert schnell auf Eingaben, das Display ist im Sonnenlicht gut ablesbar. Die Batterien halten auch länger (vor allem mit OSM Karte), aber nachdem ich die Eneloop Akkus immer wieder gewechselt habe, bevor diese komplett leer waren, kann ich von ca. 9-10 Stunden sprechen. Die Verarbeitung ist hochwertig, das Gerät macht einen soliden Eindruck. Die Tasten haben einen vernünftigen Druckpunkt. Der Einschaltknopf ist auch fester, dass man ihn nicht ausversehen drücken kann.

Magellan bietet drei nahezu identische Geräte an: GC, den 110 und das 310er.
Diese Modelle unterscheiden sich nur in der Prozessorgeschwindigkeit und der Anzahl an Caches die man Speichern kann und eben auch an dem wichtigsten den Karten. Wer also sparen will, greift zum 110 und bohrt es auf und erhält mit unter zehn Euro Einsatz fast ein 310er, dass jetzt aktuell für 170 € bei Amazon angeboten wird.
Der Unterschied ist auch im Menü zu sehen, aber im Wesentlichen, sprich die Hardware Gehäuse, Display und GPS Empfänger: Das ist meiner Recherche nach alles gleich!

Nachdem man ein bisschen über den Exploristen im Netz sucht wird man wie hier bei Amazon viel Lob und viel Tadel lesen. Auch hier gehen die Rezessionen von super bis unterirdisch. Ich habe mir vieles gut durchgelesen und den Exploristen dann trotzdem bestellt – was sich als absolut richtig herausgestellt hat.

Warum es aber ein Rohdiamant ist, der geschliffen werden muss möchte ich kurz erläutern:

Wie oben geschrieben ist die Hard- und Software fast identisch bei der Serie. Die Karte der Worldedition ist jedoch nicht so sonderlich gut, enthält nur die wichtigsten Straßen. Wanderwege etc fehlen. Hier hilft nur Abhilfe durch OSM Karten. Bei maps4me.net gibt es für wenige Euronen einen Zugang für den man sich die aktuellsten OSM Karten herunterladen kann. Diese lassen sich auch auf dem 110er installieren. Man benötigt nur ein wenig Computerkenntnisse. Vorher ein kleines Backup der installierten Worldmap, danach diese runterlöschen, neue OSM Karte drauf und schon kann’s losgehen. Ganz Deutschland hat knappe 500 MB und die Europabasiskarte knappe 215 MB. Es ist dann also noch genügend Speicher frei für z. B. weitere Karten. Die von mir verwendeten OSM-Karten sind sehr genau, habe es schon auf einigen Toure getestet.

Im Magellanforum findet ihr auch die Möglichkeit die Beschränkung der 500 Caches aufzuheben. War aber für mich nicht relevant. Der Magellan GC und der 310er haben einen 400 MHz Prozessor. Beim 110er wurde dieser auf 233 MHz heruntergetaktet. Ich kann mit den OSM Karten so gut wie keine Unterschiede zur Geschwindigkeit im Vergleich zum GC feststellen. Ein leichtes Nachruckeln bei der Kartendarstellung (bei niedriger Zoomstufe) finde ich nicht tragisch, das haben die vom Marktführer auch. Im stark gezoomten Bereich geht das Ganze recht flüssig von sich. Wie gesagt: unter 75,- €.

Was mir besonders gefällt:
Großer interner Speicher mit 2 Gigabyte, eine physische Tastatur, kein Touch, das ist mit normalen Handschuhen nervig. Die Tasten lassen sich auch gut mit Handschuhen bedienen
Das Display liegt ein bisschen Tiefer ist somit vor Kratzern gut geschützt
Die Hintergrundbeleuchtung des Displays kann einfach reguliert werden oder komplett ausgeschaltet werden (bei starkem Sonnenlicht). Es lässt sich sogar dann noch gut ablesen.

Was schön wäre:
Ein elektronischer Drei-Achsen-Kompass. Zwar kann der 110er bei der Kartendarstellung einen Kompass drüber legen, dieser ist aber nur über GPS. Aber sicherlich auch eine Kostenfrage. Bei größeren Touren nehme ich noch einen „normalen“ analogen Kompass mit

Verbesserungsfähig:
Die Menüstruktur ist manchmal etwas seltsam aufgebaut. Ich habe mich damit abgefunden.
Es könnte etwas einfacher sein. Aber nach einer gewissen Zeit kommt man damit ganz gut klar – hier sind meine Vorgaben nicht ganz umgesetzt, aber wie gesagt es ist eine Kompromisslösung. Ab und an ist das Menü nicht übersetzt und es finden sich englische Begriffe… Aber kein Beinbruch. (Version aus Lieferumfang, ohne Firmwareupdate)

Was mir nicht so gefällt:

Lieferumfang: Sehr mager, hier muss einiges improvisiert werden, denn Magellan hat hier ziemlich an der Kostenschraube gedreht.
Der Lieferumfang beinhaltet nur das Gerät, eine Kurzanleitung und eine Gutschein für eine 30 tägige Premiummitgliedschaft bei einer Geocachingseite –und natürlich einer Verpackung 
Geocachingfunktion wurde übrigens nicht getestet.

Der Explorist hat einen Mini-USB Anschluss. Aber leider liegt kein Kabel bei. Die meisten dürften aber so ein Kabel daheim haben (Achtung ist nicht Micro USB)

Keine Handschlaufe – das ist bei einem Outdoor-GPS meiner Meinung nach Pflicht und kostet sicherlich nicht viel. Habe mir mit der Handschlaufe einer alten Digitalkamera beholfen

Keine Software. Magellan bietet Vantage Point zum planen der Routen und Touren an, diese liegt aber nicht bei. Gibt es bei Magellan zum Download. VP funktioniert wunderbar. Ich nutze als Karten die vorher beschriebenen OSM Karten. VP kann diese Daten auslesen. So kann ich die Tourenplanung auf der gleichen Karte durchführen, die ich nachher auch auf dem Display sehe. Nachdem man den Exploristen über USB verbunden hat, lassen sich die Routen per Mausklick übertragen. So muss ich diese nicht über die Tasten am Gerät selbst eingeben.

Keine Taschen: Gibt es für 17,- € von Magellan selbst - habe ich auch gleich bei Amazon dazubestellt. Ist jetzt nicht unbedingt notwendig, aber ein zusätzlicher Schutz für das 110er wenn es im Rucksack ist

Deshalb: Mit wenigen Handgriffen und ein paar Euro Zusatzinvestition habe ich für unter hundert Euro ein super Outdoor-GPS was für mich für Fahrrad- und Wandertouren vollständig ausreichend ist. Wer mehr ab Werk möchte, auf Touch steht muss ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Es mag zwar als Anfänger GPS gedacht sein, doch mit den vorher bekannten Schritten macht er sich doch zum absoluten Allrounder.

Deshalb: 5 Sterne ohne wenn und aber! Preis-Leistung ist nach ein wenig Modifikation unschlagbar!

Bei Fragen einfach bei mir melden!
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. Oktober 2013
Über die Funktionen des explorist 110 brauche ich nichts mehr zu schreiben.

Meine Erfahrung mit diesem Gerät sind überwiegend sehr gut. Die installierte Basiskarte habe ich jetzt ausgetauscht und eine OSM Karte installiert. Das ist mit einem kleinen Handgriff schnell erledigt.
Die Akkus halten bei mir ca. 14 Std. und die Auflösung des Display ist einfach genial.
Die Bedienung ist ein wenig gewöhnungsbedürftig wenn man vorher ein Garmin benutzt hat.
Als kleinen negativen Punkt möchte ich die sehr kleine Schrift ankreiden.
Die Genauigkeit des explorist 110 ist gut, ähnlich wie bei meinem Etrex. Ich habe jedenfalls noch alle Cache gefunden.

Mein Fazit: Wer ein gutes und günstiges Einsteiger GPS sucht, der ist bei dem Magellan explorist 110 richtig. Deshalb von mir 4 Sterne, den 5. Stern hätte das Gerät bekommen, wenn die Schrift etwas größer ausfallen würde.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. November 2012
Durch Freunde und durch einen Schnupperkurs bin ich zum Geo-Cachen gekommen, mit wachsender Begeisterung. Da die Apps für Smartphones nicht ausgereift, nicht so funktional-umfangreich sind und GPS zudem extrem stromfressend ist, habe ich mich für dieses Extra-GPS-Gerät entschieden. Hier meine Kriterien, die mich zu der Bewertung bewogen haben und die nach ca. 8 Wochen Praxis bestätigt sind:
+ GPS-Genauigkeit gut;
richtig ist, dass die Genauigkeit innerhalb der ersten 5-10 Einsatztage erst
zunimmt (man sieht anfangs z. B. den Pfeil beim Radfahren neben dem Weg, nach
einigen Tagen ist er genau drauf)
+ Akku / Batterie halten lange;
benutze dazu die Energizer Ultimate Batterien, mit Akku keine Erfahrung
+/- Bildschirm / -auflösung gut;
sehr detailgetreu, auch bei starker Sonneneinstrahlung noch verwendbar;
bedingt durch die Geräte-/BS-Größe sind - etwa beim Radfahren - schon Adleraugen
notwendig, um die Straßennamen noch lesen zu können
+ topografische Karten lassen sich problemlos laden
(wem die Basiskarte nicht genügt);
mag sein, dass andere Geräte mit größerem Speicher mehr Komfort zur Auswahl
der jeweiligen Karte bieten; aber mal ehrlich: wie oft etwa kommt man im Jahr aus
Deutschland-Nord heraus?
+ gute USB-Update-Funktionalität von Caches, Wegpunkten und Routen;
benutze dazu die Magellan-Software VantagePoint
+ an den Joystick zur Menuführung habe ich mich sehr schnell gewöhnt;
er arbeitet sehr präzise
+ versehentliches Anschalten ist nahezu unmöglich;
guter Druckpunkt des An-Aus-Schalters
+ Gerät liegt gut in der Hand, sehr griffig;
+/- gute Halterung für's Rad verfügbar
habe die spezielle Magellan-Halterung, sitzt bombenfest;
etwas hakelig beim Lösen, das könnte eleganter gelöst sein
+/- eine schöne Sache wäre die Verwendbarkeit von routingfähigem Kartenmaterial
(Berücksichtigung der möglichen Streckenführung, nicht nur der Luftlinienrichtung
zum Zielpunkt);
dieses Feature ist aber wohl nur Geräten vorbehalten, die drei- bis viermal so
teuer sind
Fazit:
Ein ausgezeichnetes Gerät zu einem günstigen Preis. Mir hilft es sehr beim Caching-Spaß.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. März 2014
Ich schwankte bei der Bewertung des Gerätes zwischen 3 oder 4 Sternen. Ich habe mich für 4 entschieden, da ich das Gerät erst nach ausführlichem Lesen aller Rezensionen gekauft habe, mit dem Bewusstsein, dass es eventuell Probleme geben könnte!

Also erstmal, für meinen Gebrauch ist das Gerät völlig ausreichend. Es gibt sowohl Positives als auch Negatives zu berichten:

Betriebsanleitung:
+/- mitgeliefertes Material eigentlich hauptsächlich unnütz: gut daran ist die Beschreibung des Batterienfaches und der Internet-Link zur ausführlichen Betriebsanleitung, die sich jeder, der so ein Gerät zum 1. Mal in den Händen hält, unbedingt herunterladen sollte, da ein intuitives Bedienen des Gerätes für Anfänger meiner Meinung nach nicht möglich ist.

Koordinaten:
+/- im Fabrikzustand sind sie im UTM-System eingestellt und müssen für Geocachen umgestellt werden
dazu folgender Hinweis:
im Menü auf "Werkzeuge" gehen, dort "Einstellungen" wählen, dann darin auf "Navigation" gehen.
Jetzt im Feld "Coordinate System" von "UTM" auf "Lat/Lon" umschalten,
im Feld "Coordinate Type" auf "Grad/Minute" umschalten
Feld "Map Datum" überprüfen, darin sollte "WGS84" stehen (sonst werdet Ihr nie das Final eines Multicaches finden!)

Display:
+ schönes Farbdisplay
- Bildschirm etwas klein, einzelne Felder und Schrift nicht für Menschen mit schlechten Augen geeignet
+/- Sicht bei direkter Sonneneinstrahlung eher befriedigend, zu zweit absolut mies

Genauigkeit:
++ gleich beim 1. Test auf 3 Meter an den angewählten Punkt hingeführt
auf Feld, Wald und Wiese sehr genau
- - im Innenstadtbereich häufig größere Abweichungen (einmal sogar um 80 Meter)

Bedienung:
+ völlig logisch
- aber erst nach Lesen der Betriebsanleitung
+/- Joy-Stick gut handhabbar, für Menschen mit großen Fingern eventuell schwer, aber ich finde es praktischer als ein Touchscreen
+ schnelles Hochfahren, Position & Route innerhalb von 30 Sek. ermittelt (im Innenstadtbereich kann es etwas länger brauchen)

papierloses Geocachen:
- nicht für normales Member, erst ab Premium-Mitgliedschaft möglich

Karten:
+ in deutschen Innenstädten sehr ausführlich
- auf dem Land fehlen alle Wege, die keinen Straßennamen tragen. Das hat zur Folge, dass viele der Hauptwege nicht erscheinen, dafür wird auch 'mal ein Trampelpfad angezeigt, weil er die Verlängerung einer Straße ist
- Ausland, ich zitiere "...die wichtigsten Straßen der restlichen Welt ... Stadtzentren...", offensichtlich ist die Definition von Magellan, was wichtig ist, nicht mit meiner übereinstimmend. Island ist anscheinend unwichtig, wenn die Karte von Reykjavik (Hauptstadt Islands) nur die 4-spurigen Straßen anzeigt!

Batterie:
+ mitgelieferten Batterien hielten länger als 18 Stunden
- Batterieanzeige: Der Ladezustand der Batterie wird sehr lange als voll angezeigt und fällt dann innerhalb kurzer Zeit auf halb, gelb und leer (teilweise bei aktivem Geocachen innerhalb von 30 Minuten)
Schade, dass kein Ladekabel mitgeliefert wird! Da sollte das Gerät lieber 3-5 Euro mehr kosten und dafür spart man sich den Aufwand mit der separaten Bestellung

Allgemein: Ich bin zufrieden mit dem Gerät und komme nach etwas Üben und Eingewöhnen gut damit zurecht. Ausschlaggebend für den Kauf war zum einen der Preis, zum anderen der Hinweis, dass sich anderes Kartenmaterial laden lässt. Leider habe ich von PCs wenig Ahnung und werde daher die Hilfe von Freunden benötigen, um eine bessere Karte zu laden. Im Vergleich zu anderen Geräten kann ich nur sagen, Freunde von mir haben ein Gerät von Garmin, dass deutlich teurer war als dieses, und die haben auch das ein oder andere Problem damit, aber eben andere!

Fazit: Das Gerät ist für Neueinsteiger (mit Betriebsanleitung) geeignet und ich empfinde das Preis-Leistungs-Verhältnis als gut!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Oktober 2012
Hallo!

Ich nutze das explorist 110 zum Geocachen und bin absolut zufrieden!
Die mitgelieferte Karte reicht mir absolut, es befinden sich mehr Wanderwege darauf, als bei meinem Freund der Karten von OSM nutzt!

Die Genauigkeit ist genauso wie bei meinem Vorgängergerät eTrex H. Die Bedienung jedoch ein wenig gewöhnungsbedürftig, da der Kompass-Pfeil ein wenig mehr "schwankt" ... aber daran habe ich mich schnell gewöhnt!

Ein Traum ist das papierlose Cachen ... schnell Datensätze mit Caches erstellen und auf das Gerät kopieren mit Fotos und Wegpunkten alles kein Problem und schnellstens erledigt!! (überigens mir reichen 500 Caches allemal ... wer vor hat mehr an einem Tag zu Cachen, der sollte zum 310 greifen!!) ;-)

Klare Kaufempfehlung für Anfänger und auch Fortgeschrittene!

Nachtrag Stand 28.08.2013:

Also ich kann einige Rezensionen hier nicht nachvollziehen. Also mit dem Magellan 110 muss man keine Koordinaten umrechnen und die Genauigkeit ist nicht anders als beim Garmin eTrex!

Der Explorist 110 ist ziemlich langsam bis er die Satelliten gefunden hat und der Batterieverbrauch ist auch höher als beim eTrex, jedoch muss man auch bedenken, dass das 110 ein Farbdisplay und einen wesentlich größeren Speiche hat!

Also für den günstigen Preis hat man in Verbindung mit einer Premiummitgliedschaft bei Geocaching.com maximalen Spaß beim papierlosem Cachen.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. März 2014
Hallo Zusammen,

ich nutze dieses Gerät seit ca. vier Wochen beim Geocaching und Joggen.
Da dies mein erstes Outdoor-GPS Gerät ist, wollte ich nicht gleich 150 € oder mehr ausgeben.
In der engeren Auswahl war auch das Garmin eTrex 10.
Meine Wahl ist auf das Magellan Explorist 110 gefallen, weil dieses Gerät ein Farbdisplay hat, in diversen Testberichten als sehr gutes Einsteigergerät bewertet wurde und durch kleine Tricks gut Erweitert werden kann.

Zum Gerät:
Das Gerät liegt gut und der Hand und ist gut verarbeitet.
Die Bedieunung ist intuitiv und nach der dritten Benutzung gar kein Problem mehr.
Das Gerät läuft flüssig und ruckelt nur ab und zu beim scrollen über größere Kartenabschnitte. Die (Akku-)Laufzeit beträgt ca. 10h. Die Genauigkeit steigt bei den ersten paar Benutzungen an und liegt in der Regel bei 3m oder weniger.
Beim ersten Einschalten sollte das Explorist 110 für 30 Minuten unter freien Himmel gelegt werden.
Die Track-Aufzeichnung beim Joggen ist besser als mit meinem Handy-GPS. Geocaching ist auch kein Problem mit diesem Gerät.
Zur Übetragung der Caches auf das Gerät ist das Programm VantagePoint sehr gut.

Für Bastler:
Wem dem die Karten nicht gut genug sind, kann für kleines Geld OSM Karten erwerben. Gute Anleitungen findet man in einschlägigen Foren oder über diverse Suchmaschinen.

Fazit:
Das Magellan Explorist 110 ist gerade für Einstieger ein sehr gutes und vorallem günstiges GPS-Gerät.
Wer sich den Austausch von OSM Karten zutraut und noch weitere Optimierungen aus einschlägigen Magellan-Foren durchführt, erhält ein super all around GPS-Gerät.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. April 2014
Da wir über Ostern ein paar Tage in die Schweiz fahren wollen und ich bisher immer mit meinem Galaxy S3 cachen war, mir aber die Mobilkosten dort zu hoch sind, habe ich mich nach einem günstigen GPS Gerät umgesehen - mehrere hundert Euro zu investieren war mir hier (für den Anfang) zu heikel.
Nach umfangreiche Recherchen in diversen Tests habe ich mich für den Explorist 110 entschieden. Nachdem eine umfangreiche Bedienungsanleitung als PDF heruntergeladen wurde und mit einem kleinen Trick neue Karten eines externen Anbieters installiert worden sind (sehr einfach, sollte jeder hinkriegen) ging es am vergangenen Sonntag auf "Testtour" in die nähere Umgebung. Ich bin begeistert!!! Die Genauigkeit lag auch im Wald immer zwischen 3 und 5 Meter. Nach 8 Stunden Gebrauch sind die Batterien noch fast voll und das Farbdisplay ist superscharf. OK, die Schrift könnte etwas größer sein. Das Menü ist für jemanden, der bisher immer über Handy und c:geo auf Suche war, zunächst neu und gewöhnungsbedürftig - nach kurzer Probiererei aber einfach, verständlich und konfortabel. Der Joystick könnte für meinen Geschmack etwas größer sein. Im Sommer wahrscheinlich noch ok, im Winter mit Handschuhen nicht so einfach. Das Gehäuse ist hochwertig und die Verarbeitung wirklich gut. Ich habe mir das Gerät mit einem Schlüsselband um den Hals gehängt - befestigt an dem praktischen Bügel an der Unterseite.
Letztendlich hatte ich immer Zweifel, was den Umstieg vom Handy angeht - aber gerade Genauigkeit, Akkullaufzeit, Robostheit und Bedienung des 110ers für unter 100 Euro haben mich überzeugt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. November 2013
Ich konnte das Gerät nun zwei Wochen lang testen.
Es hält, was es verspricht. Die Genauigkeit ist sehr gut.
Beim Geocaching führt es einen exakt an den Punkt.
Die Akkulaufzeit ist sagenhaft, nach der ganzen Zeit fehlt
in der Anzeige gerade mal ein Balken. Bedienung nach einer
Eingewöhnungszeit kein Problem. Karten lassen sich mit einem Kniff
aufspielen. Wir haben sehr viel Freude mit dem Gerät und können
es bedenkenlos weiterempfehlen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. November 2012
Hallo zusammen.

Natürlich war der Hauptgrund für die Anschaffung des Explorist die Nutzung für's Geocachen da mittlere und längere Touren mit dem Smartphone leider akkutechnisch nur schwierig oder gar nicht zu bewerkstelligen sind.

Das Gerät macht einen wertigen Eindruck und sollte durchaus einiges mitmachen.
Das Gehäuse liegt gut in der Hand, ist absolut rutschsicher, das Display ist selbst bei einem möglichen Fall auf den Boden gut geschützt, da es etwas in das Gerät eingelassen ist.
Zudem ist die Schutzklasse keineswegs übertrieben. Was heißen soll, dass alle Verschlüsse (Batterie-, USB-Abdeckung)durchaus IPX 7 entsprechen. Das hat allerdings zur Folge, dass die USB-Kappe etwas straff sitzt und sich nicht zu leicht entfernen lässt. (aber hauptsache dicht)

Die Bedienung ist relativ einfach und in Zeiten der mobilen Kommunikationstechnik selbsterklärend.
Das Kartenmaterial ist für die Schatzsuche vollstens ausreichend und eignet sich durchaus auch für andere Navigationen.

Durch Installation der notwendigen Software ist die Kommunikation mit geocaching.com auch absolut problemlos.

Also unterm Strich, alles schick.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. März 2014
Als Einsteiger hat mich dieses schöne Teil überzeugt. Die Bedienung ist einfach und logisch. Die heruntergeladenen Routen werden deutlich und klar angezeigt, so dass die ersten Touren im Urlaub ohne Irrwege bewältigt werden konnten.
Vom PC wurde das Gerät sofort erkannt, Auf Grund der Rezensoren hier haben wir erst einmal eine komplette Sicherung gemacht, ehe wir andere Karten hinzugefügt haben. Die Tracks zu speichern ist einfach, wenn man erst einmal ausprobiert hat, welches Format man braucht. Leider ist die mitgelieferte Anleitung sehr dürftig, aber auf der Herstellerseite haben wir eine Bessere gefunden. Alles in allem ein tolles Gerät.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.