Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel 1503935485 Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen1.335
4,3 von 5 Sternen
Format: Hörbuch-Download|Ändern
Preis:19,50 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. November 2008
Zuerst muß ich wohl sagen, dass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen habe, da es wirklich größtenteils sehr fesselnd auf mich wirkte. Hierfür einen dicken Pluspunkt!
Die Geschichte ist ungewöhnlich, das steht außer Frage und am Schluß ist alles ganz anders, als man dachte, somit wäre ein gewünschter Überraschungseffekt auch erreicht.
Warum also trotzdem nur drei Sterne?
Weil der Autor es meiner Meinung nach völlig übertreibt!
Ein subtileres Andeuten von möglichen Erklärungen der seltsamen Erkenntnisse und Zufälle, auf die der Leser immer wieder gestoßen wird, wäre mir sehr viel lieber gewesen. Statt dessen wird der Leser förmlich in die Denkrichtung geprügelt, die Der Autor von ihm erwartet.
Es macht ein Buch äußerst spannend, wenn man immer wieder auf eine andere falsche Fährte gelockt wird, aber sobald ich mir dachte: "Aha, das soll also des Rätsels Lösung sein!", wurde ich direkt noch mit weiteren teils plumpen Hinweisen bombardiert, bis auch der letzte meint, alles durchschaut zu haben. Dies ist dann aber leider so dermaßen offensichtlich, dass einem direkt klar wird, dass es sich dabei nur um eine Finte handeln kann.

Außerdem nervten nach einer Weile die etlichen "Cliffhanger" die das Buch durchziehen. Am Ende ungefähr jedes zweiten Kapitels steht ein Satz in der Art: "...doch was er am nächsten Morgen erfahren sollte, war erschreckender, als alles vorherige..." Dieser Schreck stellt sich aber leider nur selten ein. Eine ebenfalls zu grobe Art, den Leser zum weiterlesen zu animieren.

Niemand soll mich falsch verstehen, es handelt sich hier wirklich um ein sehr spannendes Buch, aber meiner Meinung nach reizt der Autor die Mittel, um solch eine Spannung zu erzeugen viel zu sehr aus, teilweise leider auf eine viel zu direkte, fast plumpe Weise.
Die Richtungen, in der der Leser mit seinen Vermutungen gedrängt wird, sind sooo offensichtlich, dass einem sofort klar ist, dass es das noch nicht gewesen sein kann.

Alles in allem finde ich "Die Therapie" nach wie vor lesenswert und in ihr finden sich sehr viele Aspekte, die ich von einem guten Thriller erwarte, nur eine gewisse Unterschwelligkeit und Subtilität habe ich irgendwie vermißt.
66 Kommentare|261 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. März 2011
Für mich ist dieses Buch langatmig und pseudomysteriös geschrieben. Cliffhanger ohne Ende, die Auflösung nah dran am aktuell anscheinend sehr beliebten Buch- und Film Thema : huch, guck mal, ich bin eine Multiple Persönlichkeit , auch wenn dies hier erfrischenderweise nicht ganz zutrifft. Aber das Schema ist bekannt, ich finde, die Autoren machen es sich mittlerweile zu einfach und finden nichts wirklich Neues im Thrillergenre. Wer viel und gerne Thriller liest, wird häufig und mal mehr oder weniger gut mit dem Thema psychische Erkrankungen konfrontiert, hier gelang es meiner Meinung nach höchstens mittelmässig und mehr als überzogen ( Hochpotente Neuroleptika wirken übrigens kaum sedierend, niedrigpotente Neuroleptika zwar schon, ballern einen aber nicht völlig aus der Realität, also was hat der Patient denn da bekommen ? So schürt man Vorurteile gegenüber der Psychiatrie) . Für Neulinge bestimmt super, das will ich gar nicht abstreiten, deshalb auch trotzdem 2 Sterne (für mich persönlich nur 1) und vor allem : anschaulich beschrieben, ich kann mir das Buch gut als Verfilmung vorstellen.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2009
Die Therapie war mein erster Roman von Sebastian Fitzek. Und ich weiß dass es nicht mein letzter gewesen sein wird.
Die Geschichte um Viktor und seiner innig geliebten Tochter ist schon so sehr tragisch. Aber was Sebastian Fitzek aus dieser Geschichte gemacht hat ist in meinen Augen der helle Wahnsinn. Ja und um Wahnsinn geht es hier dann auch, und zwar so richtig zur Sache. Schizophrenie ist das Stichwort. Doch im laufe der Geschichte fragt man sich dann wer ist hier denn nun krank und wer nicht. Lese ich gerade Realität oder sind das die Auswüchse des Wahnsinns? Der Leser muss wirklich sehr aufpassen um die Übergänge der Realität zum Wahnsinn mitzubekommen.
Welche Personen sind Schein, welche sind real? Ich habe selten ein Buch so schnell durchgelesen wie dieses und war dankbar das ich es an einem Wochenende zur Hand genommen habe. Die Seiten fliegen nur so dahin und ich konnte nicht aufhören zu lesen bis die letzte Seite umgeschlagen war. Auch wenn es hier um Psychologie geht schlägt der Autor dem Leser keine Fachausdrücke um die Ohren. In seinem flüssigen und glasklaren Schreibstil treibt er die Spannung immer ein Stückchen höher, so das es einem Teils unerträglich wird. Dann sind wieder kleine Ruhepausen die den Leser wieder auf ein gutes Level bringen um dann wieder mit Vollgas in die nächste Spannungswelle einzutauchen.
Das Ende ist dann auch nicht von schlechten Eltern, aber völlig anderes als gedacht oder geahnt. WOW war das ein Buch, das Kopfkino war bei jedenfalls voll in Gange.

Für mich ein Highlight im Jahre 2009, ich denke die nachfolgen Bücher werden es schwer haben da mitzuhalten

Dieses Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen.
0Kommentar|55 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ich weiß gar nicht, was ich schreiben soll. Vor drei Tagen habe ich "Splitter" von Sebastian Fitzek fertiggelesen und für absolut genial befunden, da musste gleich ein weiteres Buch in meine Hände. Es traf "Die Therapie", Fitzeks Debüt. Und meine Güte, was für ein Buch! Wieso habe ich den Autor nicht schon früher entdeckt?

"Die Therapie" wird eher ruhig erzählt, aber genau das steigert die Spannung von Seite zu Seite ins unerträgliche! Ich wurde immer weiter in den Bann gezogen und musste einach immer weiter lesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht und wie die Geschichte endet. Unglaublich, dass hat in den letzten Jahren kaum ein Schriftsteller geschafft.

Am Ende habe ich mich nach der Auflösung gesehnt, weil es kaum mehr auszuhalten war, doch Fitzek führt den Leser sogar auf den letzten Seiten noch in die Irre, sodass man erst weiß, wie das Buch endet, wenn man es zugeschlagen hat. Einfach toll!

Sebastian Fitzeks Schreibstil ist ebenfalls toll. Er schreibt nicht hochgestochen, aber doch anspruchsvoll, seine Bücher sind flüssig zu lesen und da die Geschichten passen, fällt es schwer, die Bücher aus den Händen zu legen!
0Kommentar|75 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Habe diesen superpackenden Psychothriller, bei welchem die Couch des Psychiaters ein wichtiges Requisit darstellt, in zwei Nächten zu Ende gelesen. Der Autor versteht es Seite für Seite die Neugierde seiner Leser immer heftiger anzutörnen . Dauernd muss man sich diziplinieren, um nicht auf den letzten Seiten die Lösung des Verwirrspiels zu erspinksen. Die eigene Neugierde lässt einen sozusagen in eine fast schon bedenkliche Lesemanie geraten. Ziel des Autors scheint also zu sein, dass seine Leser selbst auf dieser von ihm fokussierten Couch landen. Bravo, Herr Fitzek, auf so etwas muss man erst mal kommen!

Recherchiert wird der Fall der 12 jährigen Josy, die vor vier Jahren plötzlich in Berlin verschwand. Ihr Vater, ein Psychiater, ist aufgrund der Ereignisse nicht mehr in der Lage zu praktizieren und lebt seitdem eingeschlossen in seiner Trauerwelt auf einer kleinen Insel.....,( was dort geschieht werde ich nicht verraten, damit Ihr Lesevergnügen nicht geschmälert wird.)

Fitzek thematisiert die Wahnvorstellungen eines Menschen und deren Ursachen.

Wann ist eine Person schuldfähig? Wohin können Menschen durch Emotion, Gefühl, aber auch durch Persönlichkeitsdefizite getrieben werden?

Ein wirklich zu empfehlendes Buch für die heißen Tage, das den Kreislauf ebenso auf Trab bringt , wie eine 1/2 Stunde Joggen!
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Mai 2009
Ein 12-jähriges Kind verschwindet spurlos beim Arztbesuch. Vier Jahre später wird der noch immer trauernde Vater von einer Frau aufgesucht, die behauptet, in ihren immer wiederkehrenden Wahnvorstellungen verschwindet ein kleines Mädchen spurlos. Wer ist diese Frau? Was hat sie zu verbergen? Und wo ist die Leiche des Kindes?

Sebastian Fitzek spielt Katz und Maus mit dem Leser. Er jagt ihn von einer Ecke in die andere und immer dann, wenn man meint, einen Ausweg gefunden zu haben, war es doch wieder eine Sackgasse. Mit jeder Seite steigt die Spannung, aber auch die Verwirrung. Einmal angefangen, lässt sich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Das ist ein Thriller ganz nach meinem Geschmack.
Nachdem ich kurz vor Ende des Buches immer noch im Dunkeln tappte, hat mich der Schluss wirklich umgehauen.

Ein gelungenes Erstlingswerk, das von meiner Seite fünf Sterne erhält.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2012
Nachdem ich mich im letzten Jahr aufgrund wärmster Empfehlungen durch "Der Augensammler" gequält hatte, war ich der Meinung, irgendwie wohl eine schlechte Phase erwischt zu haben, denn genau nichts in dem Werk sagte mir zu, aber mit dieser Meinung stand ich sehr alleine, alle anderen mir bekannten Leser des Buches 'berschlugen sich förmlich vor Begeisterung. So müsse es wohl an mir liegen, dachte ich. Da ich mich gerade der Muße des "Viellesens" hingeben kann, stieß ich bei meiner Recherche erneut auf S.Fietzek, die Bestsellerlisten sprechen hier für sich, und in einigen Rezensionen wird immer wieder auf die "Therapie" als Meisterwerk verwiesen. Also wurde dies flugs bestellt, um meine vermeintliche Fehleinschätzung bzgl. des Autors während unserer "Erstbegegnung" revidieren zu können ... im Geiste sah ich mich schon mit einem Klick sämtliche Fietzekveröffentlichungen, derer es nicht wenige gibt, bestellen, um für einige Zeit "versorgt" zu sein.

Vor zwei Stunden habe ich nun die Therapie aus der Hand gelegt, und fühle mich noch immer sehr therapiebedürftig! Was für eine enervierende, langweilige Lektüre. Leider hat mich der Spannungsbogen spätestens auf Seite 25 verlassen, und wieder quälte ich mich durch ein Fietzek-Werk. Natürlich liegt es an mir, aber sowohl Schreibstil als auch die Sprachfindung sagen mir zu keinem Zeitpunkt zu. Die ganze Story ist krude, und spätestens wenn Anna zum zweiten mal mit sauberen Pumps und adrettem Kleidchen aus einem orkanartigen Unwetter taumelt, hört man die Nachtigall nicht nur trapsen ... :-( ein Schlag mit dem Zaunpfahl wäre dezenter gewesen. Dass der arme Hund nicht nur stranguliert, sondern auch noch erstochen und erschlagen wird, mutet genau so absurd an, wie die geheimnisvolle Gattin, die sich gerne auf Rolf-Benz Sofas räkelt ... der Clou aber dürfte das Ende sein ... man beachte die Schaffung eines visionären Therapeuten, initiiert durch Selbstheilungskräfte ... was f'ür ein Schwachsinn. Das mag in der modernen Psychiatrie (hoffentlich) möglich sein, aber dies mit einem Satz abzutun, scheint mir nicht im Sinne psychisch Kranker. Ich freue mich f'r Herrn Fietzek über seinen Erfolg, nachvollziehen kann ich diesen in keiner Weise. Die Geschichte des Buches ist weder neu, noch sonderlich originell, geschweige denn subtil. Der Holzhammerstil vermag mich einfach nicht zu begeistern, von den kleinen, immer wieder kehrenden Ungereimtheiten ( er sieht durch das Unwetter hindurch eine Gestalt, die etwas hinter sich her zieht, trotz der Nähe ist (richtig, wegen des Unwetters) nicht klar, ob er auf Hinterkopf oder das Gesicht der Gestalt sieht ... Aha ??? schon klar, dann zieht die Gestalt eben einfach etwas vor sich her ... Vielleicht bin ich zu wenig massenkompatibel, aber für mich hat sich das Thema erst einmal erledigt. Vielleicht überkommt es mich in ein paar Jahren mal wieder, und ich verstehe dann alles besser, aber bis dahin werde ich mich wieder, abseits der Bestsellerlisten, mit unbekannteren Autoren vergnügen.
11 Kommentar|59 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Hörbuchrezension: Die Therapie von Sebastian Fitzek, gelesen von Simon Jäger, 4CDs, 288 Minuten Laufzeit (Lübbe Audio)

Dr. Viktor Larenz, ein bekannter Psychiater, sitzt im Wartezimmer einer Arztpraxis. Er begleitet seine kleine Tochter Josie zu einem Allergologen. Denn die Kleine leidet unter Krämpfen, Allergien - einer Vielzahl aus unerklärlichen Symptomen.
Larenz wirkt besorgt, denn eine schlimme Ahnung beschleicht ihn, während er in dem sterilen Wartezimmer sitzt. Er würde seine Tochter nie wieder sehen, bildet er sich ein ...
Und genau so kommt es! Für einen kurzen Moment ahnt Viktor, was passiert ist. Doch dieser Augenblick währt zu kurz...
Danach beginnt - einige Jahre nach diesem Vorfall - eine Rückblende aus Larenz' Sicht. Der seine Geschichte übrigens einem Arzt erzählt, einem Psychiater. Denn Larenz befindet sich seit Jahren in einer geschlossenen Klinik. Was ist mit seiner Tochter damals passiert?

Simon Jägers Lesestimme wirkt wie geschaffen für Fitzeks Psychodrama DIE THERAPIE. Seine Stimme leiht Simon Jäger als Synchronsprecher z.B. Matt Damon, Josh Hartnett, Heath Ledger. Feinfühlig erzählt er aus der Sicht des gebrochenen Viktor Larenz die Geschichte um die Krankheit und das Verschwinden der kleinen Josie. Die vertrackten Erlebnisse, die Larenz mit der geheimnisvollen Fremden, Anna Spiegel, auf der Insel Barkum erlebt beginnen vor dem geistigen Auge des Zuhörers wie Bilder abzulaufen. Ein faszinierendes Hör-Erlebnis!

Ein Hörbuch - leider eine gekürzte Lesung - bei dem die Aufmerksamkeit des Hörers voll gefordert wird, das aber - sogar wenn man das gleichnamige Buch bereits gelesen hat - unheimlich spannend ist.
0Kommentar|144 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2006
VIELEN DANK!!

Endlich mal wieder ein spannendes Buch, das nicht eklig oder blutrünstig sein muss (obwohl ich sowas ja auch ganz gerne lese :))

Ca. alle 50 Seiten hatte ich das Gefühl, das Buch zu durchschauen, wurde aber bis zum Schluss eines besseren belehrt (ist mir bei einem Buch schon lange nicht mehr passiert!!).

Habe das Buch beim Lesen kaum - und nur ungern - aus der Hand gelegt!!

Mehr davon!!
0Kommentar|25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 1. Oktober 2014
Das Buch ist in 60 Kapitel plus Prolog und Epilog eingeteilt. Bei 332 Seiten macht dies eine durchschnittliche Kapitellänge von 5 Seiten. Alle 5 Seiten wird ein Spannungsbogen aufgebaut, die Handlung vorangetrieben, Finten gelegt, Personen eingeführt und Cliffhänger produziert. Das ist wohl der vermuteten kurzen Aufnahmekapazität im Internetzeitalter geschuldet, mir war das eindeutig zu actionlastig und zu schnell. Mein Gehirn braucht mehr Zeit, mehr Langsamkeit, damit sich Charaktere entwickeln.....

Ansonsten hat mir der Psychothriller gut gefallen, der Autor kann gut schreiben und Spannung von der ersten Seite an erzeugen. Die Spannung hält auch bis zum überraschenden Schluss an, und ein wenig mehr über Schizophrenie und das Münchhausen-Syndrom habe ich auch erfahren. Alles in allem ein handwerklich solider Psychothriller, der mich gut unterhalten, ein wenig gegruselt und ein bisschen was gelehrt hat.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen

19,50 €
19,50 €
18,57 €
11,15 €

Gesponserte Links

  (Was ist das?)