Fashion Sale Hier klicken 1503935485 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More MEX Shower roesle Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

  • North
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen41
4,4 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:12,75 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. September 2012
Es hat lange gedauert, bis sich Matchbox 20 zurückgemeldet haben. Nun ist es endlich soweit. Ich war gespannt, welchen Weg sie einschlagen würden. Das countrylastige letzte Album der Band hatte mir sehr gut gefallen und ich hatte auch gehofft, dass es in diese Richtung gehen würde. Zwar haben mir die Soloalben von Rob Thomas auch gefallen aber sie waren eben nicht mit den bisherigen Aufnahmen von Matchbox 20 zu vergleichen.
Schon das erste Lied des neuen Albums "Parade" ist für mich herausragend. Mir gefällt es sogar noch um einiges besser als die erste Singleauskopplung "SheŽs so mean".

Auffallend ist die musikalische Bandbreite die das aktuelle Schaffenswerk beinhaltet. Es ist insgesamt ruhiger als die ersten Alben der Band. Obwohl sich bei mir die Favoriten einer CD ständig wechseln, da es von meiner Stimmung abhängig ist, so gefällt mir da Lied "Sleeping at the wheel" am besten und wäre schon alleine das Geld der CD wert. Ob Matchbox Twenty neue Instrumente verwenden, kann ich nicht beurteilen aber dieses Album hört sich nicht typisch nach der Gruppe an. Vielleicht kann man es am besten so beschreiben, dass einige Einflüsse von Rob Thomas Soloprojekten mit denen von Matchbox Twenty gemischt wurden.
Als Beispiel würde ich da den Track "Put your hands up" anführen. Der hätte eher auf ein Rob Thomas Album gepasst, wie ich finde. Es handelt sich um eine "Diskonummer", die aber sehr eingängig ist. Auch der darauffolgende Track "Our song" ist vom (Mid-tempo)Rythmus her eher nicht typisch für die Band.

Aber gerade dieser Umstand macht den Reiz des Albums aus.

Hervorheben würde ich noch das Lied "English Town". Nach einem sehr ruhigen Beginn entwickelt sich der Song zu einem eingängigen Song mit Wiedererkennungswert.

Meine Empfehlung: auf jeden Fall Probehören. Ich finde diese CD absolut genial.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. September 2012
"Endlich sind MB20 zurück", wird man momentan in vielen Haushalten überall auf der Welt hören; die zumindest eines der bisher ca. 20 Millionen verkauften Alben haben!

Das letzte offizielle Album ist ja mittlerweile gute 9 Jahre her und bis auf ein "Best of"- Album und 2 durchschnittlichen Solo - Alben von Leadsänger Rob Thomas, hörte man ja lange nichts nennenwertes von Matchbox Twenty. Doch jetzt ist es endlich soweit!

Also gleich ab in den Laden und Album kaufen!

Jetzt aber mal zum neuen Album North (Deluxe Edition):

Positives:
- Das Album an sich ist typisch Matchbox Twenty und wird jeden Fan begeistern.
Es besitzt wie immer sehr eingängige Refrains und eine gute Mischung aus Nachdenklichen/Romantischen Songs und Gute - Laune Songs.
- Der unverwechselbare Sound der Band ist wesentlich attraktiver als die Solo-Werke von Rob Thomas!
Die Stimme von Rob Thomas passt eben perfekt zu den Tönen von Brian Yale, Paul Doucette & Kyle Cook !
- Zur Deluxe Version: Die 3 Extra- Songs auf der Deluxe Edition sind über Albumdurchschnitt und daher eine klare Kaufempfehlung!
- Das Album ist an sich sehr stimmig und besitzt meiner Meinung nach keinen schlechten Song; auch wenn ich "I will" (Track Nr. 6 ) ans Ende des Album geparkt hätte, da dieses Lied so ruuuuuuhig und nachdenklich ist, das es die Stimmung des Album an dieser Stelle etwas unterbricht (meine subjektive Meinung)!
- Absolutes Highlight: Track Nr. 10 "The Way" : Besonderheit : Dieses Lied wurde weder von Rob Thomas produziert, noch singt er dieses Lied! Dieses Lied wird von Gitarrist Kyle Cook gesungen !!! Und dieser macht seine Sache so gut, dass ich mich schon fast fragen muss, wieso der nicht schon früher gesungen hat!
- Meine Anspieltips: "English Town" und "Parade"

Negativ:
- Das Album ist zu etwas zu popig & soft;
hätte mir mehr rockige Songs gewünscht, wie z.B. Push, Real World oder Disease !
- Wo ist das Booklet mit Songtexten oder Foto's?
Für eine Preis von fast 20 €, hätte man sich schon etwas mehr gewünscht, als eine Plastik Hülle in der nur ein Mini - Heftchen mit Danksagungen, Songwrittern und Produzenten zu finden ist!

Fazit:

Alles in allem, hat sich das Warten aber doch gelohnt und die Scheibe läuft im Player rauf und runter;
auch wenn ich leider 1 Sternchen abziehen muss, da das Album nicht ganz mit den 3 Vorgängern mithalten kann !

Hoffentlich müssen wir auf das nächste Album nicht wieder 9 Jahre warten !!!!
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. August 2012
10 Jahre nach ihrem letzten Studio Album sind Matchbox Twenty zurück. Mit einem Best Of Album und zwei Soloalben von Rob Thomas mussten sich die Fans die Zeit vertreiben, bevor es neues Material gab.
15 Lieder bietet die Deluxe CD und man kann deutlich einen Unterschied zu den früheren Alben hören. Die rockigen Klänge sind fast alle verschwunden und sind poppigen gewichen. Die erste Single "She's so mean" ist das rockigste Stück der CD, der Rest orientiert sich eher an dem zweiten Soloalbum von Rob Thomas.
Also, nicht mehr der alte MB20 Sound, aber trotzdem eine tolle CD!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Da ist sie also, die neue MB20-Scheibe, neun Jahre nach dem letzten Album - und ganz ehrlich, es klingt, als wäre überhaupt keine Zeit vergangen.

Die etwas ruhigere, erwachsenere Richtung, die die Bonus-Songs von "Exile On Mainstream" auszeichnete, wurde nicht weiterverfolgt, insgesamt wurden noch ein paar Ecken und Kanten mehr entfernt, das Meiste hätte auch auf Thomas' letztem Soloalbum stehen können.

Dder Großteil der Scheibe besteht aus natürlich harmlosen, aber unbedingt schönen und launigen Gitarrenpop, perfekt produziert, nach Radioeinsatz schreiend, immer mal wieder gespickt mit durchaus schmalzigen, aber nie peinlichen Balladen. Rob Thomas hat natürlich immer noch eine Stimme die man unter Tausenden herauserkennt, und die Songs bleiben größtenteils sofort im Ohr hängen. An und für sich macht man als MB20- (oder auch Train-)Fan mit Sicherheit nichts verkehrt.

Elend wird's nur, wie zuvor (v.a. auf Thomas' Soloscheiben), wenn sich die Band ins "Tanzbare" verirrt. "Put Your Hands Up" (mit Sicherheit die erste Single!) klingt nach einer Mischung zwischen Euro-DJ-Pop a la Guetta und Co. und den schlagerhaften Stadionkurvengröhlern der letzten beiden Nickelback-Alben, "Like Sugar" ist nicht ganz so schlimm ausgefallen, wäre aber auch insgesamt auf einem Bruno Mars- oder Rihanna- Album besser aufgehoben gewesen. Schrecklich und den Hörgenuss enorm schmälernd.

Leider gibt's deshalb auch bei einem 42 Minuten-Album mit zwei Totalausfällen auch keine fünf Sterne mehr, aber dennoch gute vier, und insgesamt überwiegt die Wiedersehensfreude - und glaubwürdiger (und im Endeffekt auch doch noch rockiger) als die letzte Train ist das hier insgesamt sowieso.
22 Kommentare|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2012
Also ich muß sagen das Album hör ich zur Zeit täglich und das nich nur 1 mal -nachdem ich seit den Anfangszeiten ein riesen Fan bin von Matchbox sowie Rob Thomas Solo-projekten habe ich mich natürlich auch wahnsinnig auf die neue Scheibe gefreut und muß sagen, dass mir das Alternative von der Band auch etwas fehlt oder Rob's Stimmvolumen aus früheren Werken -nichtsdestotrotz für mich ein Super-Album der Band mit absolut eingängigen Songs ,besonders möchte ich da "Sleeping at the Wheel" hervorheben ,ein absoluter Genuß und mein Favorit von North.
Rob Thomas hat eine unglaubliche Bandbreite beim Song schreiben und auch im Gesang ,keiner schafft es mich so abheben zu lassen wie er .
Die älteren ALben von Matchbox sind ausnahmslose Klasse auf dem Musikmarkt für mich -und laufen regelmäßig in meinem Player -North ist eine Zusammenarbeit aller 4 Bandmitglieder und umso erstaunlicher ,dass es doch eher popiger ausfällt -nachdem einige Soloprojekte von Rob Thomas als zu seicht für die Band bezeichnet wurden ,seitens einiger Bandmitglieder.
North zeigt das Potential von MT und dass sie es nach 10 Jahren auf Nr. 1 in den Staaten geschafft haben -endlich und verdient- freut mich riesig.
Ich hoff es gibt in absehbarer Zeit mal wieder eine Europa-Tournee ,zumindest irgendwo in der Nähe v Deutschland -hab sie schon viel zu lang nicht mehr live gesehen und Matchbox ist eine der wenigen Bands die live noch besser sind als im Studio.
Das Album für mich ein absolut fantastisches Werk ,wenn auch mit etwas zu geschliffener Musik -aber wir werden ja alle älter und somit alles gut.
Hörgenuß pur Danke
ein Fan
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2012
OK, ich muss zugeben, beim ersten hören dachte ich auch 'wo sind sie, die großen, lauten, dramatischen Balladen?'. Aber dann ist mir aufgefallen: es geht auch ohne. Ich hatte schon genügend Drama in meinem Leben. Die Songs auf diesem Album machen gute Laune. Die Songs der älteren Alben, die andere hier vermissen, hatten auf mich immer eher den Effekt, aus dem Fenster springen zu wollen - Songs wie 'Unwell' oder 'Bright Lights'. Sehr dramatisch, aber doch auch sehr dunkel und depressiv. Es scheint, dass es den Jungs heutzutage besser geht als damals - das freut mich :-) Auf 'North' gibt es durchaus einige Songs, die Tiefgang haben - 'English Town' zum Beispiel. Wenn ich diesen Song höre, habe ich jedesmal das Gefühl, in England auf einer nebligen Wiese zu stehen. Das muss man erst mal schaffen als Sänger und Songwriter, die Stimmung so einzufangen.
Mir persönlich gefallen auch die 'Mainstream' Songs wie 'Parade', 'Our song' und 'Like Sugar' - was ist denn bitte so falsch an Mainstream, als Band mache ich doch eine Platte, damit sie möglichst vielen Menschen gefällt, oder? Schließlich verdienen die damit ihr Geld. 'Overjoyed' ist auch ein sehr schönes Lied, genauso wie 'The way'. Ich kann diese CD den ganzen Tag ununterbrochen hören, sie geht mir nie auf die Nerven, sie macht mir gute Laune - dafür verdient sie 5 Sterne!
Spirituell gesehen bedeutet 'Norden' übrigens erwachsen sein, nach vorne gehen, mit beiden Beinen im Leben stehen, wissen, was man will - ich finde den Titel sehr passend für dieses Album! Danke, Matchbox Twenty!
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2013
Für mich ist dies kein typisches MB20 Album. Es ist ruhiger und poppiger als die Vorgängeralben von MB20 und ähnelt eher einem Rob Thomas Solo-Album. Die Grenzen sind zwar schwer zu ziehen, aber ich habe es versucht. Der Eine oder Andere wird vielleicht anderer Meinung sein, aber so ist es nun mal.

Auf der Haben-Seite von MB20 stehen

English Town - fängt ruhig an und endet Orchesterartig mit Gitarren, Strings und Bläsern.
The Way - , ruhige Pop/-Rocknummer, nicht von Rob Thomas gesungen
Like Sugar - ein basslastiger und schwerfälliger Pop/Rocksong'- typisch MB20
Parade - mein Lieblingssong, mit einem tollen Gitarren-Intro, einer wunderschönen Melodie und einem gigantischem Drive
She's so mean - rockig aber tanzbar

Auf der Rob Thomas Seite stehen

Overjoyed - Mid Tempo Ballade im Stile von "These Hard Times" (Exile on Mainstream war für mich schon Rob Thomas lastig)
Put Your Hands Up - poppiger Dance-Song, hat mit MB20 überhaupt nichts am Hut
Our Song - ähnlich wie "She's So Mean" aber poppiger und schneller
I Will - typische Rob Thomas Ballade
How Long - Synthi-Pop-Song, der übrigens nicht von Rob Thomas geschrieben wurde
Radio - eingängiger Pop-Song mit viel Bläser-Einsatz
Sleeping At The Wheel - wunderschöne Ballade, nach Parade das zweitbeste Lied

Für mich ist es das beste MB20 Album, weil es das "Beste aus beiden Welten" vereint und somit auch vielfältiger und
abwechslungsreicher ist.

Put Your Hands Up!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2012
"North" ist sicherlich anders als seine drei Vorgänger, aber in fast 20 Jahren Bandgeschichte findet natürlich auch eine musikalische Entwicklung statt. Die Jungs von Matchbox Twenty wurden definitiv poppiger und damit wohl auch radiotauglicher (was nach den Solo-Projekten und "Exile on Mainstream" aber auch absehbar war) und deshalb bleibt für mich noch abzuwarten, ob die neuen Songs so zeitlos sein werden, wie die alten - Aber für den Moment: 4 von 5 Sterne!

Punkteverteilung:
Parade - 3/3
She's So Mean - 3/3
Overjoyed - 2/3
Put Your Hands Up - 1/3
Our Song - 3/3
I Will - 3/3
English Town - 3/3
How Long - 1,5/3
Radio - 3/3
The Way - 2/3
Like Sugar - 2/3
Sleeping at the Wheel - 3/3
I Believe In Everything - 1,5/3
Straight For This Life - 2/3
Waiting On A Train - 3/3

* Punktzahl Album: 36/45
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 2012
ich bin förmlich süchtig nach diesem album.
als ich es bekommen hab war ich etwas skeptisch und dachte nicht das es mich überzeugen kann. da ich aber einen sehr schlechten tag hatte wäre das eigentlich eh ein wunder gewesen,aber sie da, dieses album hat meine schlechte laune sehr schnell vertrieben und mich dazu gebracht fröhlich durch die wohnung zu tänzeln. seit dem läuft es ständig,wie gesagt süchtig.

rob thomas stimme ist perfekt und die melodischen und poppigen stücke laden förmlich zum mitsingen und gute laune haben ein.gerade jetzt wo das trübe wetter wieder anfängt.es gibt keinen perfekteren zeitpunkt für dieses album.

und für alle die mal mit einer tasse tee auf der fensterbank sitzen wollen und grübeln wollen gibt es auch zwei drei stücke bei denen das sehr gut funktioniert.

ein sehr gut gelungenens album das noch oft in meinem player laufen wird.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. September 2012
Schade, schade - was hatte ich mich auf diese Platte gefreut: Nach einer Dekade des Wartens bringt eine der ehemals besten Bands des Planeten endlich wieder einen Silberling heraus. Fazit nach dreimal Durchhören: Völlige musikalische Belanglosigkeit... Damit beschreiten sie leider den gleichen Weg wie ihre einstigen Opener Maroon 5, die ihre komplette musikalische Genialität mittlerweile dem Kommerz geopfert haben. Früher waren Matchbox 20 Garanten für Gänsehaut, großartige Melodien und erstklassiges Songwriting. Auf allen drei Scheiben (die mittelmäßigen neuen Songs auf "Exile..." lasse ich jetzt mal außen vor) zuvor waren echte Ohrwürmer, die man auch nach zig-maligem Durchlauf noch hören konnte. Anders auf "North": Irgendwie schon ok alles, aber leider auch nur ok - nicht mehr. Von dieser Kapelle hätte ich mir viel, viel mehr erwartet - vor allem nach den beiden guten Soloplatten von Rob Thomas und der langen Wartezeit. Der "Vibe", der den alten MB20-Platten eigen war, ist irgendwie völlig verloren gegangen; der Plattentitel "North" steht dabei vielleicht sinngemäß für die musikalische Neuorientierung - wesentlich mehr "britisch" als "amerikanisch" - nordische Kälte statt südliche Wärme...Mir gefällt es leider gar nicht. Für mich kann auf "North" leider nur "Sleeping at the Wheel" sowie der Bonustrack der (im Übrigen mit nur einem dünnen Mini-Booklet aufgemachten) Deluxe-Edition "Waiting on a Train" halbwegs punkten - der Rest ist höchstens Mittelmaß. Mittlerweile machen leider Bands wie The Fray die Musik, die Matchbox 20 früher mal gemacht haben und für die ich sie geschätzt habe.

Und ein weiterer Kritikpunkt an "North": Zwar haben sich MB20 nach den von Steve Lillywhite stumpf und flach produzierten neuen Songs auf der 2007er Compilation "Exile on Mainstream" nun wieder auf Matt Serletic als Produzenten verlassen - der schafft es aber auch nicht, den alten MB20-Vibe und die atmosphärische Klangdichte der alten Scheiben wieder einzufangen. Vor allem geht Thomas` charismatische Stimme völlig in der Gesamtproduktion bzw. dem Mixing unter - man will förmlich selbst an den Reglern drehen und den Gesang weiter in den Vordergrund mischen. Und: Mir ist auf dieser Scheibe viel zu viel Beat-Programming und Elektro-Gefiepe drauf. Das muss nicht schlecht sein - hier wirkt es aber irgendwie mainstream-anbiedernd und vor dem Hintergrund der musikalischen Vergangenheit der Band unpassend. MB20 ist nun mehr Pop als Rock - in einer Rezension hier zu "North" heißt es sinngemäß: "...harmloser Gitarrenpop" - und das ist nicht unbedingt ein Qualitätsmerkmal, trifft es aber leider.

Für viele alte Fans von MB20 dürfte diese Platte eine herbe Enttäuschung sein: Wenn man sich die alten Songs wie "Push", "Bent", "Disease", "Unwell" und wie sie alle heißen noch einmal im Vergleich anhört, fällt einem auf, wie schwach und beliebig die Songs von "North" sind. Kurzum: Auch wenn ich mich wirklich als MB20-Fan der allerersten Stunde bezeichnen würde: "North" verdient nicht mehr als anderthalb Sterne - für mich ist die Scheibe in allen Belangen eine herbe Enttäuschung!
55 Kommentare|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,96 €
7,13 €