Fashion Sale Hier klicken 1503935485 Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Pimms fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen49
4,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. Dezember 2013
Neue Serie für YA und Ältere über Ausserirdische, die es auf die Erde verschlagen hat.

Drei Jahre nach dem Krebstod ihres Vaters verschlägt es die 17-jährige Katy Swartz zusammen mit ihrer immer noch trauernden Mutter ins einsame, ländliche Virginia. Die ersten Gleichaltrigen, mit denen sie Kontakt aufnimmt, sind das seltsame und äusserst attraktive Zwillingspaar Dee und Daemon Black. Gegen die Widerstände von Daemon befreundet sich Dee mit Katy, wird ihre beste Freundin. Doch immer wieder geschehen seltsame Dinge, Katy glaubt, sie halluziniert. Und die Nicht-Beziehung zu Daemon wird immer mehr zu einer ungesunden Hass-Liebe.

Die Geschichte ist sehr gut und einfühlsam aufgebaut, wird immer spannender, Geheimnisse werden enthüllt, die Lage wird immer gefährlicher. Das Geplänkel zwischen Katy und Daemon macht Spass, Katy lässt sich von ihm nicht einschüchtern, hält den Kopf hoch. Eine Protagonistin, mit der man mitleiden kann, die man sympathisch findet und über die man mehr lesen möchte. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung dieser schönen Serie.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2014
Katy zieht mit ihrer Mutter vom aufregenden Florida ins langweilige West Virginia. Noch nicht ganz überzeugt vom neuen Heim, verbringt sie die meiste Zeit vorm PC und bringt ihren Buchblog auf Vordermann. Als sie sich, angespornt durch die Sorge ihrer Mutter sie könnte sich hier langweilen, bei den Nachbarn vorstellt trifft sie auf Daemon. Jackpot.. not. Er ist arrogant, unfreundlich und abweisend aber davon abgesehen ziemlich heiß. Zum großen Ärger Daemons freundet sich Katy mit seiner Zwillingsschwester Dee an und damit geht der Trouble erst richtig los.

Was für ein Start! Ich bin seit kurzem auf der Suche nach außergewöhnlich außerirdischen Storys, ich mag die Idee, da sie noch frisch und unverbraucht ist und dadurch neuen Schwung in die ganze YA Szene bringt. Mit „Obsidian“ habe ich einen Volltreffer gelandet, die Geschichte liest sich weg wie nichts. Geheimnisvoll, spannend und mit dem richtigen Hauch an Romantik ist es genau mein Fall.

Katy als Protagonistin bekommt ja schon mal einen riesigen Pluspunkt für ihren Buchblog. Ja, da bin ich parteiisch. Davon abgesehen wirkt sie recht sympathisch, sie ist dem Sarkasmus nicht abgeneigt und ist ziemlich loyal gegenüber Dee. Meistens kommen ja die Freundschaften bei einer Lovestory zu kurz aber in diesem Falle hat sich das die Waage gehalten. Dee war mir auch sofort sympathisch, sie ist eine dieser Freundinnen die immer ganz hibbelig scheinen und die man einfach gern haben muss. Die restlichen Nebencharaktere waren aber leider flach, kaum ausgebaut und daher auch nicht so richtig erwähnenswert.

Daemon ist der Bad Boy schlechthin. Naja, jedenfalls am Anfang, danach kommt natürlich der innere süße, liebevolle Kern. Aber bis man diesen Daemon kennenlernt dauert es seine Zeit und genau das hat mir gefallen. Hier wurde nichts überstürzt, nicht schon nach fünfzig Seiten von wahrer Liebe gefasselt und hier wird einem nicht der Kitsch um die Ohren gehauen. Hier ging alles ganz langsam seinen Weg, Katy und Daemon haben sich erst mal kennengelernt und Zeit miteinander verbracht, so dass auch alles authentisch rüber kam. Und zwischen all den sarkastischen Dialogen und witzigen Sprüchen spürte man die Verbindung zwischen den beiden und die Autorin hat an den richtigen Stellen ein wenig Romantik eingebaut, genau richtig und genau passend. So soll es sein! DingDingDing - da sprühten die Funken und rauchten die Seiten. ;)

Der Schreibstil ist locker leicht und es liest sich sehr flüssig. Ich bin Englisch Anfängerin und konnte ohne Probleme der Geschichte folgen und musste nur hin und wieder einige Worte nachschlagen, falls sie sich nicht sowieso im Kontext ergaben. Übrigens, die deutsche Ausgabe erscheint Mitte April unter dem Titel „Obsidian –Schattendunkel“. (Carlsen Verlag)

Die Handlung an sich war zwar jetzt nicht voller Tiefgang aber dafür ist das Buch ja auch nicht gedacht. Ich glaube, ich werde ein Fan von Aliens. Ach was, seit Doctor Who bin ich das ja sowieso.

Die Idee ist toll, die Umsetzung fand ich bis auf ein paar Kleinigkeiten gelungen und es bringt neuen Wind in die Riege der Engel, Dämonen, Gestaltwandler und wie sie noch alle heißen. Es ist Unterhaltung pur und erzeugt Suchtgefahr ohne Ende. Ich bin froh alle Folgebände schon in meinem Regal zu haben. Von mir gibt es daher 4,5/5 Rawr’s und damit eine ganz klare Leseempfehlung.

Ich bitte darum, meine Rezensionen nicht ohne meine Einwilligung anderweitig zu veröffentlichen.
© Sarah Rawrpunx
rawrpunx.blogspot.co.at
22 Kommentare|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Dezember 2012
Ich lese kaum englische Bücher, verschlinge dafür umso mehr die Deutschen. Bis auf Harry Potter und einige wenigen anderen Bücher habe ich nichts weiter auf english gelesen.
Dann hab ich zufällig dieses Buch entdeckt, ich weiß nicht mal mehr wie. Habs mir nach einer Leseprobe sofort auf mein Kindle geladen - und los ging's.
Der Plot war jetzt nicht sonderlich überraschend, das gebe ich zu, aber man wusste eben sofort woran man an dem Buch war.
Es war von Anfang an, in welche Richtung die Story laufen wird (andersartige Aliens, Freundschaft, Liebe etc.), aber das hat mich nicht im Mindestens gestört. Eigentlich bin ich den 0815-Geschichten gegenüber sehr misstrauisch, lehne sie mittlerweile von vorneherein ab.
Man mag vielleicht annehmen, dass es twilight ähnelt, aber das tun die meisten bücher, oder twilight ähnelt einfach den meisten Büchern, je nachdem.

Die Protagonistin sind liebevoll ausgearbeitet, wie ich finde, Katy als sympatische Hautprotagonistin, Daemon als der fiese Hottie von nebenan und seine Schwester Dee, die man nur gernhaben kann. Die Figurenanzahl ist sehr überschaubar, was ich ebenfalls sehr, sehr positiv finde.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, absolut packend und süchtig machend. Nicht selten musste ich lachen, bei den spitzen Kommentaren, die sich Katy und Daemon an den Kopf werfen.

Ich weiß nicht, wie es auf deutsch übersetzt ist, aber in english ist es sehr lesenswert. Zwar schmeißt die Autorin manchmal mit Slang um sich, aber das stört hier weniger, macht das ganze nur noch echter.

Meiner Meinung nach verdient es 5 von 5 Sternen. Ob Tiefgang vorhanden ist - kann man sich darüber streiten, aber ich mag es sehr, so wie es ist.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2015
I can’t even tell you how much I love this story. There are no words for it. Daemon Black is HOT!
He is the hottest Alien I’ve read about. I love everything about him. – He is passionate and so much fun. He strongly feels the need to protect the ones he loves, even when it means to lose his own life.
His jealousy and smartassness is adorable. He is the perfect guy. Even when it’s really sad that his parents died, I admire his independency.
And while he is such a strong character, I think it’s just perfect that Katy is capable of keeping up. She wants to be his equal and stand beside him rather than behind him. While she surely loves his protectiveness, she doesn’t want him to get hurt by protecting her. She wants to take care of herself and keep him safe.
I like the way they act around each other. There may be some people who think that Daemon is mean to Katy but I think that he never insults her in any way, but they just tease one another. I just say -> The quarrel of lovers is the renewal of love. =)

Since I am so in love with this book, it kinda hurts to say that, but when I started reading, I had to think of some similarities to ‘Twilight’. I loved twilight, but now I found something I love more – how’s that possible?! -> Daemon Black!! =P
Ok, here goes. Human-girl runs into danger and not-human-boy saves her. She is in danger because of what he is and he feels responsible for everything bad that happens to her. They feel connected and can’t stay away from each other. He wants to stay away from her because of her safety but seems not able to do so. And she doesn’t know why he wants to stay away from her but acts as if he cared for her. He reveals what he really is to her by accident when he saves her again. She surprises him by not going crazy and accepting what he is – not a human, but from another world. Then there is his sister, which wants to be friends with the human girl. And the other alien-friends are not happy about being close to a human, because of the risk to reveal themselves. There is always a jealous ex-girlfriend and so many other girls that swoon over the hottest guy. And strangely he is just interested in her – everybody wonders why especially her.
Yeah, that sums it up pretty well. (Note: I didn’t intend on comparing this book to any other, it’s just something that came to mind while reading)
Both characters are really strong ones in this book, and both for different reasons. Daemon has really strong alien-abilities, but on the inside, he is afraid to lose those he loves and is already so sad and heartbroken over his loss of his brother and his parents, that he tries everything to never feel so much pain and helplessness again.
Katy on the other hand is – at first – as a human – physically weaker than psychically. She is smart and doesn’t take shit from anyone.

So much to the characters. Did I already mention that I love this book?! =P swoonworthy scenes all over the place.

I especially liked that there is a lot of conversation and playing around between Katy and Daemon. This makes it easy to read without too much depth.
I hate nothing more than books where the main character is thinking about all and nothing almost the whole time.
What else to say, I think the book is beautifully written. It never gets boring and it's such a quick and easy read. I was not able to put the book down before I haven’t finished it, and even then I had to thumb through the book to re-read some of my favorite pages.

Enough talking from me about this amazing book and Daemon. There is nothing more to say than I LOVE IT!! =P Definitely a must-re-read.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Mai 2016
Im Vorhinein habe ich schon mitbekommen, dass man dieses Buch bzw. diese Reihe entweder liebt oder hasst. Bei mir liegt die Reihe jetzt aber schon so lange auf dem SUB, sodass ich endlich mal dazu gegriffen habe.
Meine Erwartung war nicht sehr hoch und ich bin recht unvoreingenommen an das Buch herangegangen.

Der Anfang der Geschichte hat mir richtig gut gefallen, man lernt Katy kennen und erfährt die Gründe warum sie mit ihrer Mutter in einen kleinen Ort gezogen ist. Außerdem erfährt man, dass sie Buchbloggerin ist, was ich ein schönes Extra fand. Sie beklagt ihre Situation aber auch, aber welcher Teenager würde das nicht tun?!

Schnell freundet sie sich mit ihrer Nachbarin Dee an, aber deren Zwillingsbruder Daemon hat offensichtlich etwas dagegen und feindet Katy ziemlich an. Sie liefern sich dann regelmäßig Schlagabtausche und mir hat sehr gut gefallen, dass Katy auch Konter geben konnte.
Mich hat dieses Hin und Her auch überhaupt nicht gestört, auch wenn es sich mehr oder weniger durch das gesamte Buch zieht. Da Katy Deamon nicht ausstehen kann, gibt es hier auch nicht direkt eine unglaubwürdige Liebesgeschichte.

Die Umsetzung mit dem Alien-Aspekt, den ich hier mal als keinen Spoiler ansehe, hat mir ebenfalls gut gefallen, es war verständlich erklärt und ich fand es ehrlich gesagt nicht zu sehr an den Haaren herbeigezogen.
Dee als Protagonistin finde ich richtig gut und auch ihre Freundschaft zu Katy. Hier gibt es auch kein Liebesdreieck und ich hoffe sehr, dass wir davon in den folgenden Bändern verschont bleiben.

Der Schreibstil von der Autorin hat mir sehr gut gefallen und das Englisch war auch nicht zu schwer, da es sich ja um ein Jugendbuch handelt. Auch die Atmosphäre hat mir zugesagt und es gab immer mal wieder unterschwellige Spannungsmomente.
Stellenweise war das Buch auch actionreich und generell die Entwicklung der Handlung im ersten Band hat mir gut gefallen.

Fazit:
Das Buch hat meine Erwartungen erfüllt und mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Angefangen von der Atmosphäre und dem Setting, bis hin zu den Charakteren hat mir fast alles gut gefallen. Da es mich jetzt aber nicht begeistert hat, ziehe ich einen Stern ab.
Nun freue ich mich auf den nächsten Band!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2014
Inhalt:
Ein junges Mädchen zieht mit ihrer Mutter in eine Kleinstadt. Dort trifft sie auf einen mysteriösen, gutaussehenden Typen, der sie nicht leiden kann und ihr sagt, dass sie sich von ihm und seiner Familie fernhalten soll … Was, das habt ihr schon gelesen? Kommt euch bekannt vor? Gut, dann höre ich hier mit der Inhaltsangabe auf.

Meine Meinung:
In einem von Klischees und abgegriffenen Schmenen überschwemmten Genre ist es schwer Gutes zu finden, das anders ist und sich von der Norm abhebt. Dieses Buch schien interessant zu sein und das eBook war kostenlos, mehr Gründe brauchte ich auch nicht, um danach zu greifen.

Mit dem Lesen angefangen, wurden sehr schnell bestimmte Dinge klar. Zum einen konnte die Autorin mich sofort mit ihrem Witz und ihrer lockeren Schreibart für sich gewinnen. Zum anderen fühlte ich mich mehrere Jahre zurückversetzt, in das Jahr 2005, in meine Twilight-Phase.
Da war Bella, mit ihren lustigen Sprüchen, ihrem tollen Aussehen (natürlich ist sie sich dessen nicht bewusst, so wie es sich gehört), mit ihrer freundlichen Mom und ihrem Mauerblümchendasein. Sie zieht um, trifft auf den heißesten Typen der Kleinstadt, der hasst sie, weil er es halt kann. Aber irgendwie besteht eine gewisse Chemie zwischen den beiden und oh, er hat eine tolle hübsche Schwester, die die neue BF unserer Prota ist.

Zu dem Zeitpunkt, als Bella – sorry, ich meinte Katy, nach ettlichen Rettungsaktionen seitens Daemon, endlich klar wird, dass hier etwas nicht stimmt und dann Volturimäßige Widersacher auftauchen, um ihnen das Leben zu erschweren, wollte ich abbrechen.

Ja, das Buch war lustig, gerade die Fetzereien zwischen Daemon und Katy (die mir irgendwann zu viel wurden), aber wollte ich die selbe Geschichte recycelt wieder lesen?
Nach langem zureden von Goodreads- und Bloggerfreunden (und weil ich in der Bahn saß ohne Buch, dafür mit iPhone, worauf das eBook abgespeichert ist und ich nichts anderes zu lesen hatte), habe ich doch weitergelesen.

Ab und zu lassen sich einige Gedanken der Autorin durchblicken, die Potenzial haben. Jedoch verschwinden diese wieder so schnell, dass ich am liebsten "Wartet doch mal!" hinter ihnen herschreien würde.

Leider wird oft nicht erklärt, wieso etwas so ist, wie es ist. Da sind die Widersacher, die halt so sind. Die sind halt böse und niederträchtig, kann man nichts machen. Kein Kommentar hierzu, sonst würde ich mich nur unnötig aufregen.

Zu den Charakteren kann ich sagen, dass ich sie mochte. Meistens jedenfalls. Klar, wollte ich ab und zu Katy eine Ohrfeige verpassen und Daemon wollte ich auch oft schlagen, aber im Grunde waren sie nicht so mega unausstehlich. Aber eine besondere Tiefe haben sie auch nicht. Bella und Edward eben, nur dass Katy und Daemon sich öffters fetzen.

Ebenfalls nervig ist Katys Unfähigkeit etwas auf die Reihe zu bekommen (again, hello Bella my old friend). Ständig stoßen ihr allerlei Dinge zu und sie muss wie eine holde Maid gerettet werden. Das ist okay, bis zu einem gewissen Grad, nur dann passieren andere Dinge und lasst es mich so sagen: Plötzlich ist sehr viel Glück. Nee, is' klar.

Mich hat gestört, dass Katy so wahnsinnig scharf auf Daemon ist, dass er nur zu pfeifen braucht und schon verabschiedet sich ihr Hirn. Er beleidigt sie, macht sie nieder, geht schon so weit, dass es eigentlich an Mobbing grenzt und sie wehrt sich tapfer dagegen. Das ist gut und ich billige das, aber ganz im Ernst, wenn ein Typ so scheiße zu mir ist, kann er noch so gut aussehen. Das juckt mich dann nicht und bei der kleinsten menschlichen Regung bin ich auch nicht gleich Feuer und Flamme für ihn.

In der Kürze liegt die Würze:
Es gab drei Dinge denen ich mir absolut sicher war …
1. Daemon war ein Allien.
2. Ein Teil von ihm, und ich wusste nicht wie mächtig dieser Teil war, war ein Arsch, der mich immer wieder in aller Öffentlichkeit beleidigen und mobben musste und
3. ich war bedinungslos und unwiederruflich in ihn verliebt.

Bewertung:
Ich mochte Twilight, was bedeutet, dass ich dieses Buch auch mag, irgendwie. Da ich oft gehört habe, dass die Folgebände besser sein sollen, hoffe ich einfach mal darauf, dass sich das Ganze in eine andere Richtung entwickelt, als Twilight (ab Band zwei ging es da steil bergab). Für diesen Band ♥♥♥,♥ Herzchen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2013
Zitat:
"You were like a food ninja"

Englische Version
Taschenbuch: 335 Seiten
Verlag: Entangled Select
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Buchreihe: Lux 0.5 - Shadows
Lux 1 - Obsidian
Lux 2 - Onyx
Lux 3 - Opal
Lux 4 - Origin
Lux 5 - ?

Deutsche Version:
Bisher nicht in Aussicht!

Inhalt:
When seventeen-year-old Katy Swartz moved to West Virginia right before her senior year, she'd pretty much resigned herself to thick accents, dodgy internet access, and a whole lot of boring, but then she spotted her hot neighbor, with his looming height and eerie green eyes. Things were looking up...until he opened his mouth. Daemon Black is infuriating. Arrogant. Stab-worthy. It's hate at first sight, but when a stranger attacks her and Daemon literally freezes time with a wave of his hand, well, something...unexpected happens.

Nachfolgendes ist kein richtiger Spoiler und mich hat es nicht gestört, aber ich denke ohne bietet das Buch mehr Überraschungen, also überspringen, wenn ihr überrascht werden wollt:
]

Gestaltung:
Die Gestaltung finde ich toll und mal im Ernst: Wann hat man bei deutschen Büchern schon einen Kerl auf dem Cover (außer bei Büchern, die man früher nur unter der Ladentheke verkauft hätte)? Und der Typ ist nicht zu verachten mit dieser hübschen Wuschelfrisur. Dass sich die Frau natürlich gleich an ihn klammern muss ,ist ... naja.

Meine Meinung:
Ich bin hin- und hergerissen bei diesem Buch. Die Grundidee ist super! Sogar noch viel besser als sie am Anfang klingt. Es ist nichts, was ich schonmal gelesen habe und war, zusammen mit etlichen 5-Sterne-Bewertungen, der Grund für mein Interesse an dem Buch.
Ok der Anfang ist nicht besonders einfallsreich: Mädchen mit alleinerziehender Mutter zieht in kleines Kaff. Nebenan wohnt natürlich ein supermegaheißer Kerl mit seiner Zwillingsschwester und da wären wir bei Minuspunkt Nummer 1: Daemon, Zwilling Nummer 1, ist bist auf die Tatsache, dass er ein kompletter Idiot ist, natürlich anbetungswürdig und makellos. Daemon ist so 0815, dass ich mich schlichtweg weigere, ihn ausführlich zu beschreiben! Er liebt seine Schwester und versucht sie zu beschützen (, was einer der wenigen sympathischen Züge an ihm ist), anfangs auch vor Katy. Und Katy denkt sobald sie ihn sieht entweder gerade daran, was für ein Idiot er ist oder sie starrt ihn an. Naja betet ihn an würde besser passen. Nichts gegen gut aussehende Jungs, aber jugendliche Hormone reichen für so eine Schmachterei nicht aus. Wenn Katy nicht gerade schmachtet, kommt ihre Abneigung interessanterweise sogar glaubwürdig rüber. Ansonsten ist Katy ein sympathischer Charakter. Sie ist Buchbloggerin, ihr Vater ist gestorben, aber sie suhlt nicht in Selbstmitleid. Sie wirkt stolz und stur, aber nicht hochnäsig. Dee, Zwilling Nummer 2, versteht sich im Gegensatz zu Daemon gut mit Katy und die beiden freunden sich schnell an.
Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass sich viel zu viel nur um Daemon, Dee und Katy dreht. Natürlich geht in Büchern logischerweise immer um die Hauptcharaktere, aber hier hat mir eine Nebenstory gefehlt. Dass sie in die Schule gehen, merkt man zum Beispiel nur, wenn Katy im Unterricht von Daemon mit einem Stift gepikst wird und ihre Freizeit verbringt sie praktisch bei Daemon und Dee.

Da ich innerhalb einer Nacht und einem Morgen mit dem Buch durch war, dürft ihr all die negativen Punkte nicht so ernst nehmen. An Spannung hat es jedenfalls nicht gemangelt, genauso wenig wie an Dramatik. Überraschend viele Lacher haben die Grundstimmung aufgelockert, wobei das Zitat oben auch so einen Lacher verursacht hat. Der Schreibstil war, soweit ich das in einer anderen Sprache beurteilen kann, gut und ich hatte wenige Probleme mit Vokabeln. Für erfahrenere Englischleser und Menschen mit abiturrelevanten Englischkenntnissen dürfte das Buch absolut kein Problem darstellen. Das Buch ist wirklich nicht schlecht und ich will bald weiterlesen, aber mit all den Macken, besonders bei Daemon, bring ich es nicht übers Herz anders zu bewerten, auch wenn ich mir fast sicher bin, dass ich schon schlechteren Büchern mehr Herzen gegeben habe. Also denkt euch zu der Rezension eine große Suchtpotenzialempfehlung dazu.

Fazit:
Ein Suchtpotenzialbuch mit einem zu perfekten Hauptcharakter und einer genialen Idee, die noch besser hätte umgesetzt werden können. Ich gebe die Bewertung nur schweren Herzens, denn eigentlich war es kein schlechtes Buch! :)
Eine Übersetzung könnte bestimmt viele Fans gewinnen.

Gestaltung: 4/5)
Inhalt: 3/5
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 6. März 2012
Die 17jährige Katy zieht mit ihrer Mutter von Florida nach West Virginia in einen kleinen Ort mitten im Nirgendwo um drei Jahre nach dem Tod ihres Vaters neu anzufangen. Für die passionierte Bloggerin ist es natürlich furchtbar, dass sie erst mal ohne Internet auskommen muss und der nächste Lebensmittelladen ist kilometerweit weg. Ein Neustart im Seniorjahr der High School ist wirklich ätzend! Ihre Mutter arbeitet Schicht im Krankenhaus im Nachbarort und als von dem "Hottie" erzählt der nebenan mit seiner Schwester wohnt, ist Katys Neugier geweckt. Was bietet einen besseren Vorwand als nach dem nächsten Lebensmittelladen zu fragen? Gesagt, getan - doch Katy traut ihren Augen nicht, als ihr ein shirtloser Adonis mit Traumkörper die Tür öffnet. Während sie noch die Veranda vollsabbert und sprachlos starrt, macht Mr. Perfect den Mund auf .. und ist so gar nicht perfect. Rüde, unhöflich und arrogant sind die Worte, die Katy dazu einfallen und wütend lässt sie den ungehobelten Klotz an der Tür stehen während er ihr spöttisch die Wegbeschreibung hinterher ruft. Im Lebensmittelladen trifft sie dann auf Dee, die sich als die Zwillingsschwester des Idioten erweist und im Gegensatz zu Daemon, so heißt der Bruder, als sympathisch und nett erweist. Die beiden schließen direkt Freundschaft, doch damit geht das Theater erst los. Denn Daemon macht immer wieder in beleidigender Form klar, dass Katy absolut nicht ausstehen kann und versucht den Kontakt zwischen ihr und Dee zu unterbinden, was die beiden Mädels aber nicht abhält. Während die Lage zwischen Daemon und Katy bei jedem Aufeinandertreffen fast immer eskaliert, vertieft sich ihre Freundschaft mit Dee.

Doch Katy bemerkt immer öfter merkwürdige Sachen die sie anfangs noch als Streich ihrer Augen abtut: Dee wird manchmal für Bruchteile von Sekunden durchsichtig und wie kann Deamon fast zehn Minuten unter Wasser bleiben ohne zu ertrinken? Und was hat es mit den Vorfällen von verschwunden Mädchen in der Vergangenheit auf sich? Wieso reden Daemon und Dee immer von "denen" oder "solchen" wenn sie von ihr sprechen? Was haben Daemon und seine Freunde nur gegen sie, dass sie so verletzende Bemerkungen machen? Da wird Katy eines Abends nach einem Besuch in der Bücherei auf dem Parkplatz von einem merkwürdigen Mann überfallen, der sie fast umbringt und immer wieder fragt wo "sie" sind - und ausgerechnet Daemon rettet sie.. Was für ein Geheimnis hüten die Geschwister?

Eigentlich hatte ich nicht wirklich viel von diesem Buch erwartet und es mir nur aufgrund der guten Bewertungen und des günstigen Preises als eBook für meinen Kindle gekauft. Um so überraschter war ich, als ich das Buch anfing - und einfach nicht mehr aufhören konnte! Es fällt eher in die Kategorie Jugendbuch und eigentlich bin ich gerade gar nicht mehr so zu begeistern für die Fantasy/SciFi Sparte, da muss schon was besonders Gutes kommen. Doch Jennifer Armentrout ist es mit ihrem witzigen Schreibstil gelungen mit neugierig zu machen und zu fesseln. Der Klappentext weist einem direkt die Richtung: Es geht nicht um Vampire oder Gestaltwandler sondern um Aliens, um die Lux, um genau zu sein. Sie kommen von einem Planeten der sehr weit von der Erde entfernt ist und verstecken sich auf der Erde vor ihren Feinden, den düsteren Arums.

Natürlich kann man wieder Parallelen ziehen zu Twilight: Die Alien-Clique um Daemon und Dee, die Katy ablehnend, ja sogar hasserfüllt gegenüberstehen und Dee erinnert einen von ihrer Art her mit ihrer überschäumenden, quirrligen Art schon etwas an Alice - aber ich habe nie Edward gesehen wenn ich über Daemon gelesen habe. Hier geht es um Aliens, die sich unter den Menschen aufhalten ohne dass diese etwas wissen dürfen. Die Regierung hat sie unter Beobachtung und Beziehungen zwischen Menschen und Alien sind zwar nicht direkt verboten, werden aber auch weder gewünscht noch gefördert. So sind alle erst mal richtig sauer, dass Daemon eine Art "Abdruck" auf Katy hinterlassen hat, denn als er sie rettete hat er sie markiert. Oder um es mit Katys Worten zu sagen: "Daemon's touch has me lit up like the Vegas Strip" - womit Katy für die Arum zur leichten Beute wird und sie somit auch die Lux auf dem Silbertablett serviert.

Mir hat der Zwist zwischen Daemon und Katy gut gefallen, denn die Wortgefechte sind wirklich erste Klasse. Überhaupt war der Schreibstil herrlich leicht und dadurch ließ sich die Geschichte auch wunderbar weglesen. Katys freches Mundwerk und wie sie sich weder von Daemon noch von den anderen Aliens etwas gefallen hat lassen fand ich klasse. Sie war kein Mäuschen, sondern hat sich gewehrt. Wie man allerdings so blöd sein kann nachts im Regen auf einem dunklen Parkplatz einem merkwürdigen Mann mit vermeintlicher Reifenpanne helfen zu wollen, ist mir schleierhaft. Allerdings bekommt sie dafür auch von Deamon ihr Fett weg.

Die Lux-Reihe ist laut Internetseite von Jennifer Armentrout als Trilogie angelegt und Band 2 soll bereits im Sommer erscheinen. Um die Zwischenzeit zu überstehen, gibt es noch eine nette Kurzgeschichte in der in einer Art Prequel die Geschichte von Dawson und Bethany erzählt wird. Mir hat der Auftaktband sehr gut gefallen und ich werde mit Sicherheit die Augen offen halten nach Band 2, denn der Text zur Vorankündigung auf Jennifers Seite klingt mehr als spannend..
11 Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Armentrout, Jennifer L. – Obsidian

Worum geht’s?

Katy und ihre Mutter ziehen in eine kleine Stadt weit weg von ihrer Heimat. Sie wollen endlich mit der Vergangenheit abschließen und ein neues Leben beginnen. Katy ist Buchbloggerin und eigentlich eher eine zurückhaltende Person, nun nimmt sie sich jedoch vor, ihr Leben aktiver zu gestalten und scheitert damit gleich bei ihrem Nachbarn. Die Unfreundlichkeit in Person, Daemon Black, versucht gleich vom ersten Moment an, ihr das Leben zur Hölle zu machen, damit sie sich ja nicht mit seiner Schwester Dee anfreundet. Doch zu spät, Katy mischt immer mehr im Leben ihres heißen Nachbarn herum, bis er ihr plötzlich doch sein Geheimnis offenbaren muss...

Schreibstil

Ich liebe, liebe, liebe Jennifer L. Armentrouts Schreibstil! Es gibt kaum einen Autoren, der so viele witzige Dialoge schreiben kann und mir damit lautes Lachen entlockt. Ich beneide sie für dieses Talent und kann euch nur empfehlen, die Bücher in der Originalsprache zu lesen, da viele Witze sicher nur im Original verständlich sind.

Meine Meinung

Mittlerweile ist es schon wieder ein paar Tage her, dass ich Obsidian gelesen habe, so dass ich eine Weile Zeit hatte, um mir meine Gedanken zur Rezension zu machen. Vorher habe ich auch ein paar andere Rezensionen zum Buch gelesen und häufig die Meinung vertreten gesehen, dass dieses Buch einem anderen Jugendbuch sehr ähnlich sei: Biss zum Morgengrauen von Stephenie Meyer.

Und natürlich muss ich auch meinen Senf dazu abgeben. Ja, es gibt Parallelen. Ein Mädchen zieht in eine neue Stadt, ein Provinznest, sie trifft einen hübschen Typen, der zunächst total unfreundlich ist und freundet sich mit seiner Schwester an, es gibt böse Typen, die irgendetwas von ihr wollen, ohne dass sie weiß, was es ist und natürlich gibt es auch einen Schulball. Aber mal ganz ehrlich - gibt es das nicht in jedem phantastischen Jugendbuch, das in dieser Art gestaltet ist? Sind das nicht eigentlich genrespezifische Merkmale?

Letztendlich ist Obsidian ja doch ganz anders, Daemon ist ganz anders. Er ist ein Alien (und das hört sich jetzt schräger an, als es eigentlich ist) und hat bestimmte Kräfte, die alle etwas mit Sonnenenergie zutun haben. Seine Persönlichkeit ist besonders, er ist witzig, schlagfertig und hilfsbereit und trotzdem hat er seine eigenen Schwächen und Geheimnisse, denen man genau wie Katy auf den Grund gehen möchte. Er ist ein gelungener Bad Boy, einer, bei dem man sofort weiß, dass er nur eine Show spielt, weil er Katy und sich selbst schützen möchte.

Die Einzige, die es einfach nicht kapieren will, ist Katy. Das hat mich als Leser manchmal ganz schön wütend gemacht, obwohl sie eigentlich eine sehr sympatische Protagonistin ist. Sie ist ebenso schlagfertig und beschließt, sich nicht von Daemon unterkriegen zu lassen. Die beiden ergeben ein so dynamisches Duo, dass es einfach toll ist, ihnen Seite für Seite durch das Buch zu folgen.

Einziger Kritikpunkt ist für mich der Plot gewesen, der nicht nur besagtem Jugendbuch relativ ähnlich war, sondern eben genrespezifisch, obwohl Jennifer L. Armentrout sicher mehr Phantasie gehabt hätte, um sich ein paar neue Dinge einfallen zu lassen. Ich kann euch aber jetzt schon sagen, dass der zweite Teil dafür entschädigt. Der ist nämlich noch besser!

Fazit

Insgesamt hat Obsidian mich auf voller Länge überzeugt. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe immer wieder laut gelacht. Ich liebe das Duo, das die Autorin geschaffen hat und freue mich auf ganz viel Spaß mit den nächsten Büchern. Und das Beste: die Filmrechte wurden gekauft!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2014
Anfangs war ich mir nicht so sicher, ob mich die Geschichte wirklich überzeugen würde. Ich bin überhaupt kein Liebesschnulzen/Twilight Fan, denn auch wenn es sich dabei um eine fantastische Geschichte handelt, ist die Liebesgeschichte selbst für ein fantastisches Universum einfach in ALLEN Punkten sowas von glatt und unrealistisch, dass ich nur den Kopf schütteln kann. Deshalb hatte ich vor dem Kauf von Obsidian doch so meine Zweifel, ob mich wieder ein ähnliches Drama erwarten würde. Und ich glaube ich hätte Obsidian nie gekauft, wenn ich vorher nicht die Bücher der "Mortal Instruments" Serie gelesen hätte. Denn auch wenn die Geschichte in The Mortal Instruments auch ihren Kitsch und Unrealismus enthält, ist es wesentlich! weniger krass, weswegen ich dann auch total begeistert und überzeugt war, dass es auch anders geht. Ich hatte also eine 50/50 Chance, dass Obsidian entweder wieder so werden würde wie Twilight oder doch wie The Mortal Instruments. Ich war Gott sei Dank sehr positiv überrascht! Nachdem ich angefangen hatte zu lesen, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, was mich sogar nachts einige Stunden meines wertvollen Schlafs gekostet hat, aber es ging einfach nicht anders. Ich wollte ständig wissen, wie es weiter geht und vorallem wie sich die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten Katy und Daemon weiter entwickelt. Es gibt mehrere Gründe, welche die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen den beiden angenehm zu lesen macht: Zum einen, kann man sich gut in beide Charaktere hineinversetzen und ihren jeweiligen Standpunkt verstehen. Katy, dass normale Mädchen von nebenan, die eher introvertiert und eine Außenseiterin ist und gerade in eine neue Stadt gezogen ist, trifft auf ihren unfassbar gutausehenden neuen Nachbarn Daemon. Natürlich fühlt sie sich sofort zu ihm hingezogen, weiß aber dass sie keine Chance bei solchen Typen hat und dass diese meistens extrem eingebildete, arrogante Idioten sind. Eigentlich würde man hier erwaten, dass das typische Clisché bedient wird, so dass der hottie Daemon auch noch total nett ist und sich aus nicht nachvollziehbaren Gründen sofort in die unscheinbare Katy verguckt. ABER dem ist nicht der Fall. Er verhält sich wie Katy es erwartet hatte und ist (zunächst) tatsächlich ein extrem eingebildeter, arroganter Idiot, der weiß wie gut er aussieht und Katy ziemlich herablassend behandelt. Man fühlt sofort mit Katy mit, denn einerseits träumt sie (wie soviele Mädchen) davon ihn oder einen Typen wie ihn an ihrer Seite zu haben, aber sie kämpft gegen ihn und dieses Gefühl an, weil sie Stolz hat und sich nicht für so einen zum Affen machen will. Was sich mit der Zeit erst langsam aufklärt, ist die Tatsache, dass Daemon nach und nach anfängt Katy zu mögen und nur so ätzend ist, weil er sich, seine Familie und seine "Art" schützen will. Das macht ihn wiederum für Katy und auch für den Leser viel sympatischer. Dieser Kampf den beide mit sich und ihren Gefühlen führen, führt dazu, dass es nicht gleich von Anfang an funkt, sondern dass sich die Beziehung erst nach und nach entwickelt und mit einigen Streitereien und Schwierigkeiten verbunden ist. Es dauert fast bis zum Schluß des Buches, bis beide langsam anfangen sich ihre Gefühle füreinander einzugestehen und man fiebert die ganze Zeit mit und verknallt sich selber in Daemon ;-). Dieser doch recht komplizierte Beginn der Beziehung verleiht dem Ganzen mehr Realismus und macht die Geschichte somit noch sympatischer. Schlußendlich wird zwar doch das typische Clisché bedient, bei dem das unscheinbare Mädchen mit dem attraktiven Typ zusammen kommt und man denkt sich trotzdem manchmal: "Ok, es läuft alles schon etwas optimaler und romantischer ab, wie im realen Leben." Aber dafür ist es ja auch immernoch eine fantastische Geschichte, da darf das so sein! Und ich war eher gewillt, die romantischen, etwas unrealistischen Szenen zu akzeptieren, weil der Rest der Geschichte doch recht "normal" und für mich nachvollziehbar ablief. Nach nur 2,5 Tagen bin ich nun schon fast fertig mit dem ersten Buch und bin froh, dass es die nächsten Bände schon zu kaufen gibt, denn wenn ich warten müsste, würde ich glaube ich durchdrehen ;-).
Ich hoffe sehr, dass es in diesem Stil weiter geht und dass diese Buchserie evtl sogar noch besser wird wie The Mortal Instruments....bisher sieht es gut aus.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden