Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
9
4,3 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 10. November 2013
"Persuasion" ist das letzte Buch, das die berühmte englische Schriftstellerin Jane Austen vor ihrem frühen Tod mit nur 41 Jahren im Jahr 1817 fertig stellen konnte. Den Roman schrieb sie 1815/1816, erlebte dessen Veröffentlichung im Jahr 1818 jedoch leider nicht mehr. Die Hauptprotagonistin ihres "Alterswerks" ist die ebenso hilfsbereite wie liebenswürdige und bescheidene Miss Anne Elliot, die in einer eitlen, arroganten und versnobten Familie lebt, der sie zwar von Nutzen ist, von welcher sie jedoch geringgeschätzt wird.

Aufgrund der Standesdünkel ihrer Familie und ihrer mütterlichen Freundin Lady Russell hat Anne Elliot vor acht Jahren den Heiratsantrag des damals unvermögenden Frederick Wentworth trotz beiderseitiger Liebe abgelehnt. Captain Wentworth hat in den Jahren darauf Karriere bei der Marine gemacht und ist zum Schiffskapitän aufgestiegen. Da er im Krieg gegen Napoleons Truppen erfolgreich feindliche Schiffe aufbringt, gelangt er durch das Prisengeld zu einem ansehnlichen Vermögen und gesellschaftlichem Ansehen als Kriegsheld.

Anne und Frederick begegnen einander wieder, als Annes Vater das Anwesen der Familie aufgrund seines verschwenderischen Lebensstils vermieten muss - ausgerechnet an Verwandte von Captain Wentworth - und die Familie daraufhin ein kleineres Haus im Nobelkurort Bath bezieht. Zunächst scheint Captain Wentworth Anne nicht zu beachten und erregt stattdessen das Interesse von Annes lebhaften Schwägerinnen. Später in Bath ist es Anne, die in ihrem verwitweten Cousin und Erbe ihres Vaters einen überraschenden und undurchsichtigen Verehrer findet. Obwohl zwischen Anne und Frederick eine zaghafte Annäherung beginnt, stehen ihnen einmal mehr Hindernisse und Missverständnisse im Weg.

Indem Austen eine Frau Ende Zwanzig als Hauptfigur wählt, schafft sie völlig andere Voraussetzungen als in ihren früheren Romanen, in welchen die Hauptprotagonistinnen 17 bis Anfang 20, hoffnungsfroh und unverbraucht sind. Nicht so Anne, die weitaus lebenserfahrener ist und einer Liebe so sehr nachtrauert, dass sie sogar Heiratsanträge ablehnt und sich dadurch in eine gesellschaftliche Außenseiterposition bringt. Außerdem ist Anne die einzige Protagonistin, die keine liebevolle Beziehung zu ihren Geschwistern hat und dadurch sehr einsam ist.

In mancher Weise ähnelt Anne Elliot Jane Austen und ihrer Schwester Cassandra, die beide unverheiratet und kinderlos blieben. Jane lehnte den Heiratsantrag eines Mannes ab, den sie nicht liebte, Cassandra wiederum war verlobt, doch der Mann kam beim Dienst in Indien ums Leben. Aufschlussreich ist das Gespräch zwischen Anne und Captain Harville, wo Anne meint: "...dass wir (Frauen) viel länger lieben, selbst wenn die Liebe oder die Hoffnung darauf verschwunden sind." Weitere Parallelen sind der Umzug nach Bath, der sowohl in Janes wahrem Leben als auch im Roman von den Vätern initiiert wird und der Aufstieg zweier Brüder Janes in der Kriegsmarine.

Von Austen ist man gewohnt, dass sie mit feiner Ironie Gesellschaftskritik am Adelsgeschlecht und der "feinen" Gesellschaft übt. In dieser Erzählung geht sie darüber hinaus. Während sie Annes Familie als lächerlich ichbezogene und nur auf Äußerlichkeiten bedachte und auch geistig verarmte Aristokraten darstellt, deren gesellschaftlicher Abstieg begonnen hat, setzt sie den Mitgliedern der Marine sowie deren Ehefrauen als den wahren noblen Charaktere ein Denkmal. Austen hat bereits 1815 erkannt hat, dass eine neue Weltordnung begonnen hat, in der die Aristokraten immer mehr an Ansehen verlieren, während das Bürgertum zusehends an Bedeutung gewinnt.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2016
Die 19-jährige und aus gutem Haus stammende Anne Elliot ist mit dem mittellosen Offizier Frederick Wentworth verlobt. Sie löst auf Anraten Lady Russells, einer guten Freundin der Familie und einzige in Kenntnis gesetzte Person, die Verlobung, da dieser die gesellschaftliche und finanzielle Situation von Wentworth nicht als angemessen erscheint.

Der Film setzt acht Jahre später an. Anne ist unverheiratet und lebt mit ihrem Vater, Sir Walter Elliot, und ihrer älteren ebenfalls unverheirateten Schwester Elizabeth auf dem Familienanwesen Kellynch Hall in Somersetshire.

Während Wentworth zum Kapitän ernannt und durch seine Erfolge in der Royal Navy vermögend geworden ist, sind die Elliots durch das gedankenlose Verhalten Sir Walters fast verarmt und aufgrund ihrer finanziellen Lage sogar gezwungen das Familienanwesen zu vermieten. Dieses Anwesen wird von Captain Wentworths Schwester und ihrem Mann, Admiral Croft, gepachtet. Sir Walter und ihre Schwester Elizabeth verlassen noch vor dem Eintreffen der neuen Pächter das Anwesen Richtung Bath und überlassen Anne alle weiteren Angelegenheiten. Auch um ihre hypochondrische jüngere Schwester Mary Musgrove muss Anne sich kümmern, die mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in einem benachbarten Dorf in Somersetshire wohnt.

Beim Besuch seiner Schwester in Kellynch Hall begegnen Anne Elliot und Kapitän Wentworth sich wieder. Es stellt sich heraus, dass Anne Frederick nicht vergessen hat und auch Frederick noch immer zutiefst verletzt von Annes damaliger Zurückweisung ist. Als sie sich wiedertreffen scheint alle Hoffnung auf Fredericks Vergebung vergebens.

Nach einigen Gefühlswirrungen stellt sich heraus, dass sowohl Anne als auch Frederick noch Gefühle füreinander haben und es kommt letzten Endes zu einer Annäherung und Heirat.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2013
Die Intrigen, die Probleme, alles ist einfach gelungen! Austen hat Anne wirklich Aufgaben gestellt, die unglaublich schwer zu bewältigen sind, man liebt jemanden, man darf es nicht, man kann ihn nicht vergessen. Obwohl es wie eine absolut klischeehafte Liebesgeschichte aufgebaut zu sein scheint, bleibt der damit verbundene Kitsch einfach aus. Die Entwicklung und die Charaktere sind einfach liebevoll ausgebaut!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2015
Wie Austens andere Romane gibt auch dieser einen interessanten Einblick in die Welt adliger Mädchen im englischen 19. Jahrhundert - die "Jane Austen - Welt" eben. Die mit Ende Zwanzig nicht mehr ganz junge Anne, einst aus einer Verlobung durch Überredung (daher der Titel) ausgestiegen, begegnet eben jenem jungen Mann nach acht Jahren wieder. Inzwischen ist er nicht mehr zu arm und ohne berufliche Perspektive, was damals für Annes Familie der Grund war, die Verlobung abzulehnen. Aber kommen die beiden nochmal zusammen? Der Roman spiegelt schön die gesellschaftlichen Rituale der "besseren Familien" in Bath und auf dem englischen Land wider.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2013
it is a very lovely story about mistakes and regrets with the obligatory happy ending. The characters, as always with the writer have been thought out very well and are loveable or despicable and sometimes both.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. September 2015
Netter Roman. Sollte nur in Angriff genommen werden, wenn jemand sehr gut die englische Sprache beherrscht. Die Wortwahl ist doch sehr überaltert. Mußte vieles Überlesen, sonst wäre ich nie fertig geworden. Story halt Jane Austin mit Happy End.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2016
Not as popular as her others, but still well worth reading. Can the heart truly be persuaded away from love?
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Juli 2014
Jane Austen is and will always be a very good book to read.
Get caught up in the story and be amazed!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. November 2012
Obwohl es ein gutes Buch ist, sind stolz und Vorurteil oder Sinn und Sinnlichkeit wesentlich besser. Dennoch netter Lesestoff wenn man Austen mag
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden