Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Leben spult sich ab als endlose Kartoffelschale oder Die Zeit ist aus den Fugen, 30. September 2012
Von 
HG (Dresden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Briefsteller: Roman (Gebundene Ausgabe)
"Neues aus der Wissenschaft: Berechnungen zufolge haben sich die meisten Menschen in den vergangenen fünf Jahrtausenden nicht aus freien Stücken einander genähert, sondern in der Art von Bäumen, die sich weder ihre Nachbarn noch ihre Bestäuber selbst aussuchen, Äste und Wurzeln einfach infolge ihres Wachstums miteinander verflechten.
Außerdem spielt die Zeit verrückt, das haben Experimente bewiesen. Die Reihenfolge, in der die Ereignisse sich abspielen, ist beliebig, genauso das handelnde Personal. Man kann in der Küche sitzen und auf einem Kamm mit Zigarettenpapier blasen und zur selben Zeit in einer ganz anderen Küche einen Brief lesen von jemandem, den es gar nicht mehr gibt. (...) Wie überhaupt schon unsere Urahnen herausfanden, dass die Vergangenheit mit den Jahren immer näher rückt, statt sich zu entfernen."
Diese Zeilen aus dem neuen Roman von Michail Schischkin beschreiben zugleich in wenigen, aber eindringlichen Worten, den Duktus des Buches. Der 1961 in Moskau geborene Linguist und Deutschlehrer, der 1995 in die Schweiz emigrierte und sowohl national, als auch international vielfach ausgezeichnet wurde, legt mit "Briefsteller" erneut ein atemberaubendes, eloquentes, fantasie- und kunstvolles Werk vor.

Eine Frau - Saschenka - und ein Mann - Wolodenka - schreiben sich Briefe. Ihre junge Liebe wurde unsanft durch den Krieg getrennt. Nun sind es die Worte, die ihre Nähe zueinander aufrecht erhalten. Zeilen über ihre Kindheit, die Familie, den Alltag. Worte voll Freude und Traurigkeit, voll Liebe und Leid, voll Glückseligkeit und Schmerz. Sascha berichtet von ihrem Studium der Medizin und Wolodenka von seinem Einsatz in China. Doch immer mehr schleichen sich Zweifel beim Leser ein. Hier das moderne Leben und dort - in der Ferne -scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Bis klar wird, dass die beiden durch Raum und Zeit getrennt sind. Sascha lebt in der Gegenwart und Wolodenka kämpft im Boxeraufstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Doch damit ist das Verwirrspiel noch nicht zu Ende, denn das junge Mädchen wird zur reifen Frau, die ihre alten Eltern zu Grabe trägt. Sie heiratet, bekommt ein Kind, verliert es wieder und ist am Ende doch wieder die unschuldige Braut vom Beginn, ein kleines Mädchen an ihrer Hand. Er hingegen stirbt in einem der ersten Gefechte dieses halb vergessenen Krieges, aber seine Briefe kommen weiterhin an und nehmen an grausamer Intensität des Erlebten zu. "Existiere ich denn wenigstens vor mir selbst?", fragt der junge Mann. "Existieren, was heißt das überhaupt? Genügt es, am Ende zu wissen, dass man auf der Welt war? Und beweist es sich mit den Erinnerungen, die man hat?" "Manchmal weiß ich selbst nicht mehr, wo Du aufhörst und wo ich anfange.", antwortet die Geliebte. Ihre Briefe sind Bote und Botschaft zugleich. "Genau wie Körper einander berühren können, so können auch Seelen ohne Zwischenraum beieinander sein."

Der russische Autor, der zutreffend als Tolstois und Nabokovs Enkel bezeichnet wird, lässt Geschichten zurück und "entlüftet" Menschen. Schischkins Worte sind dabei "eine Art Straßenbahn zur Unsterblichkeit". Scheinbar schwerelos baut er aus lauter Splitterchen Parallelwelten auf und zieht am Ende alles in einem Punkt zusammen, als ob die Zeit keine Rolle spielte, ebenso wenig wie der Tod oder gar die Liebe. Vielleicht weil "wirklich große Bücher oder Gemälde gar nicht von Liebe handeln, das geben sie nur vor, damit das Lesen Spaß macht. In Wirklichkeit geht es um den Tod. Da ist die Liebe nur Fassade, oder besser gesagt: eine Augenbinde. Damit man nicht zu viel sieht. Sich nicht graust.", wie es in einem Brief von Wolodenka steht. Der es jedoch gleich wieder relativiert: "Eigentlich handeln die Bücher wohl nicht vom Tod, sondern von der Ewigkeit, aber diese Ewigkeit ist nicht echt - sie ist ein Fragment, eine Momentaufnahme, so wie die berühmte Mücke im Bernstein."

Schischkins Roman zieht den Leser in einen Sog, dem er sich nur schlecht entziehen kann, der ihn schluckt wie das Rollen der Brandung, der den Horizont beinahe wie mit dem Ellbogen aufschiebt und alles Wirkliche unwirklich und das Unwirkliche wirklich macht. "Durchschaubarkeit, das ist, woraufs beim Schreiben nicht ankommt...", scheint die Diktion des Autors zu sein. Aber gerade das Übertreten von Grenzen macht seine Literatur so großartig, wenn auch nicht leicht verdaulich. "Wozu noch die sichtbare Welt, wenn in mir eine unsichtbare heranwächst? Das Sichtbare tritt zurück, wird gedämpft, ausgelöscht. Räumt den Platz für das, was noch nicht zu sehen ist." Michail Schischkin fördert aus Erinnerungsfetzen das Unsichtbare zu Tage, verwandelt eins ins andere und lässt die Zeit hinter den Ereignissen verschwinden, sodass man sie nicht mehr bemerkt. Und aus "alledem erwächst ein Gefühl für das pralle Leben, das niemals enden wird." Seine "Wortarche" rechtfertigt in gewissem Maße das "Sein des Seienden", gibt dem Flüchtigen einen Sinn und lässt das Unechte echt werden. Auch wenn sich letztendlich "das Eigentliche nicht in Worte fassen" lässt, so lassen seine Wörter Licht hindurch.

Fazit: "Das Vergangene ist nicht mehr da, aber wenn man es erzählt, kann man die Wörter über Tage dehnen oder umgekehrt ganze Jahre in eine Handvoll Buchstaben stopfen.", hieß es in seinem letzten Werk "Venushaar". Auch in "Briefsteller" vernäht Michail Schischkin virtuos die Zeit wie eine Nähmaschine im Zickzackstich. Der Übersetzer Andreas Tretner hat dem deutschsprachigen Leser diesen "Nähkurs" hervorragend zugänglich gemacht. Ein beeindruckendes Werk.

"Am Anfang wird wieder das Wort sein. Während sie den Kindern in der Schule immer noch die alte Geschichte auftischen, dass es zuerst einen großen Knall gab und alles,was da war, in Fetzen flog." (Michail Schischkin: "Briefsteller")
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich schreibe, also bin ich…, 4. November 2012
Von 
sandravl (Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Briefsteller: Roman (Gebundene Ausgabe)
Das dieser Briefroman keine gewöhnliche Liebesgeschichte ist, wird einem schon auf den ersten Seiten klar. Man wird verzaubert von Worten und Gedanken, aber man versteht zunächst… nichts. Oder nicht viel. Es geht um Melonen, Mohrrüben, Mona Lisa und Krieg, ein sogenannter "Segen für das keuche Vaterland", welcher ein junges, verliebtes Paar gewaltsam auseinanderreißt. Wolodenka, der an die Front berufen wird und Saschenka, für die das Leben daheim ohne ihn einfach weiter gehen muss.
Durch ihre Briefe bleiben sie zusammen, schreiben über ihren Alltag – auf der einen Seite einsam, düster und vom Tod bedroht, auf der anderen Seite hoffnungsvoll und voller Erinnerungen an frühere Zeiten. Der Krieg an sich braucht da nicht einmal einen Namen, denn Wolodenka und Saschenka sind ein Paar, wie es sie während eines Krieges millionenfach gibt. Erst nach einer ganzen Weile merkt man als Leser, dass zwischen den Zeilen etwas nicht stimmt. Die beiden schreiben sich regelmäßig, doch warum geht keiner auf die Briefe des Anderen wirklich ein?

Der Klappentext verrät für meinen Geschmack schon ein bisschen zu viel. Es dauert lange, bis man als Leser beginnt Fragen zu stellen und es würde noch länger dauern, wenn man dieses Hintergrundwissen aus dem Klappentext nicht hätte. Es bliebe einfach mehr Zeit, eigene Vermutungen aufzustellen, denn erst ab einen gewissen Punkt weit nach der Hälfte des Buches ist die Story nicht mehr misszuverstehen. Vorher ist reichlich Potential vorhanden, welches die eigenen Gedanken wie im Buch selbst so schön beschrieben wird, in Fetzen auseinander fliegen lässt.

Wolodenka und Saschenka reden oder besser schreiben über die banalsten Dinge, die im Gegensatz zu den großen Themen wie Krieg, Politik und Tod eine unglaublich hohe Bedeutung haben. Denn die kleinen Dinge sind es, die Hoffnung verleihen und sowohl Krieg als auch den Tod schlussendlich überdauern. Für ein so düsteres und drückendes Setting kommt selbst der Humor in Briefsteller nicht zu knapp, was die beiden Protagonisten unheimlich sympathisch werden lässt.
Man kennt sie nur durch ihre Briefe, bekommt nicht mal eine genaue Beschreibung ihres Äußeren und trotzdem glaubt man am Ende, sie zu kennen. Vielleicht weil sie stellvertretend für alle Paare auf der Welt stehen, die durch Kriege getrennt werden, so wie auch dieser Krieg in Briefsteller stellvertretend für alle Kriege steht, die es jemals gegeben hat und leider wohl auch immer wieder geben wird.

Schlussendlich ist das Buch nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern auch ein Weckruf, eine Warnung an die Unfähigkeit der Menschheit, nach über 2000 Jahren endlich einmal etwas dazuzulernen. Aber das Buch ist auch ein Zeichen dafür, dass selbst Trennung, Einsamkeit, Leid und Tod keinerlei Macht gegen nasse, quietschende Haare haben, oder wie Wolodenka so wunderbar schreibt: "Die einfachsten Dinge, bei denen man sterben könnte vor Glück." S.18

Die Lobeshymnen für Mikhail Shishkins Werk(e) als auch seinen unverwechselbaren, außergewöhnlichen Schreibstil kennen eine Menge Superlative und werden mit Auszeichnungen wie "Meisterwerk" und "ein Sprachvirtuose" versehen. Briefsteller ist mein erstes Buch des Autors, aber ganz sicher nicht mein letztes und ich kann und muss mich diesen Lobeshymnen einfach bedingungslos anschließen. Mikhail Shishkin versteht die Magie, die Worte kreieren können so wie nur sehr wenige Autoren es können und man kommt einfach nicht drumherum, Namen wie Fjodor Michailowitsch Dostojewski oder Lew Tolstoi im selben Atemzug zu nennen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nachdenklich und wortgewaltig, 3. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Briefsteller: Roman (Gebundene Ausgabe)
Sascha und Wolodja verbindet eine Sommerliebe. Dann jedoch trennt sie der Krieg und ihre Kommunkation findet nur über Briefe statt – Briefe, in denen sie ihre Gedanken zu diesem und jenem austauschen, in denen sie von Erlebtem berichten und ihre Gefühle bis zum kleinsten Teilchen beleuchten.

Bei der Lektüre ist mir zuallererst der Stil aufgefallen. Sascha und Wolodja schreiben sich Briefe in einer Sprache, die alles andere als gewöhnlich und einfach ist. Verrückt klingende und dennoch eingängige Metaphern kommen darin vor, Alltägliches wird auf eine besondere Art und Weise geschrieben, sodass man gerne darüber liest – und Wolodjas schreckliche Ereignisse aus dem Krieg bilden mit dieser schönen Sprache eine seltsame Allianz und lassen das Grauen echt erscheinen. Auf der anderen Seite werden aber auch Gedanken der Hauptfiguren so verpackt, dass man sie nachvollziehen kann.

Diese Gedanken tauchen sowohl bei Sascha als auch Wolodja auf. Sie schreiben einander von Überlegungen, die sie haben; was einem als Leser allerdings nicht nur einen guten Einblick in ihre Köpfe verschafft. Man fängt ebenfalls an, sich über die verschiedensten Dinge Gedanken zu machen, angeregt von den Sätzen in dem Buch.

Deshalb berührt der Roman auf zwei Ebenen – einmal mit diesen Gedankenanstößen, andererseits aber auch mit den Geschehnissen, von denen die beiden berichten. Oftmals sind das eher traurige oder gar brutale als fröhliche Erzählungen, was das Lesen manchmal nicht ganz leicht macht. Dennoch versucht der Autor hier nicht auf mitleiderregende Weise zu schildern, was die Figuren erleben, sondern vielmehr neutral – und das macht das Ganze noch echter. Darüber hinaus bleibt dem Leser viel Raum zum selber Nachdenken und Interpretieren. Anfangs war ich davon etwas verwirrt, weil mir der Zusammenhang zwischen den Briefen fehlte, sowie ein roter Faden und ich das Buch einfach nicht verstanden habe – doch nach und nach kommt auch das. Es ist schön, wenn man als Leser auch ein bisschen über die Geschichte mitbestimmt und sie auf eigene Faust interpretieren kann.

Sascha und Wolodja kommt man als Leser auf eine seltsame Weise nahe und doch irgendwie nicht. Man erfährt von ihren innersten Gedanken, liest über ihre Erinnerungen – und all das wirkt authentisch und passend. Gleichermaßen wird jedoch genug weggelassen, sodass sie beliebige Personen auf der Straße sein könnten, denen man begegnet. Diese Mischung war es, die mir besonders gut gefallen hat: Sie sind Menschen wie du und ich, die etwas für sie sehr besonderes erlebt haben, aber gleichermaßen wie jeder andere von einer Hürde zur nächsten stolpern und zusehen müssen, wie sie auf die andere Seite kommen. Das macht ihre Geschichten authentisch – aber gleichermaßen auch besonders.

„Briefsteller“ ist ein Roman, der alles andere als gewöhnlich ist. Dennoch dreht er sich um zwei ziemlich normale Hauptfiguren mit Gefühlen und Gedanken, die man als Leser gut nachvollziehen kann. Erzählt wird das ganze auf besondere Art und Weise, die einen fast vergessen lässt, dass man einen Briefroman liest. Empfehlen kann ich das Buch allen Lesern, die auf einen klaren roten Faden verzichten können, um sich in die Gedankenwelten zweier Figuren zu stürzen. Die Reise lohnt sich!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Den Grauschleier des Lebens zerreissend, 25. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Briefsteller: Roman (Gebundene Ausgabe)
Mit "Briefsteller" zerreisst Mikhail Schischkin den Grauschleier zwischen uns und unserem Leben. Eingetaucht in Wolodjenkas und Saschenkas Leben erweitert sich der Horizont des Lersers, der Leserin. Spielerisch umgarnt Schischkin die Gedanken der Liebenden und Leidenden mit Sentenzen und Beschreibungen, welche klarer und trefflicher nicht ausfallen können. Kaum je ist Zeit und Raum greifbarer aufgehoben worden, um auf das dahinter liegende im Leben - die Liebe und der Fixpunkt Tod - warmherzig einzugehen.

Der unübertreffliche Roman findet eine Ergänzung in "Briefsteller. Elegie - Trio": In der Adaptation vom ukrainischen Pianisten und Künstler Alexey Botvinov finden sich die beiden Liebenden aus Schauspieler wieder, deren kondensierte Briefe mit Werken von Rachmaninoff und Skrjabin sanft über geleitetet werden. Das Hörspiel ist bei der [...] als CD oder bei itunes erhältlich. Und das Schauspiel feiert am 11. Dezember 2012, 20h, im Zürcher Theater Stok die deutschprachige Premiere. Tickets für die drei Aufführungen vom 11., 12. und 13. Dezember 2012 sind ebenfalls unter [...] erhältlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen ungewöhnliche und interessante Liebesgeschichte, 30. September 2012
Von 
Christian Döring "leseratte" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Briefsteller: Roman (Gebundene Ausgabe)
Am Anfang scheint es eine ganz normale Liebesgeschichte zu sein. Eine Sommerliebe zwischen Wolodenka und Saschenka, die jäh auseinandergerissen wird, als Wolodenka in den Krieg einberufen wird.

Das ganze Buch besteht aus den Briefen, die sich die beiden schreiben. Während Saschenka weiterhin ihr Medizinstudium fortsetzt, dringt wolodenka mit seiner Truppe in China ein, um den Boxeraufstand niederzuschlagen.

Doch plötzlich nimmt das ganze eine seltsame Wendung. Saschenka schreibt an ihren Liebsten, wie seine Mutter seine Todesnachricht erhalten hat und trotzdem schreiben sie einander weiter Briefe - Wolodenko vom Krieg, Saschenka von ihrer neuen Liebe. Der Briefwechsel geht weiter als seien die Gesetze von Zeit und Raum außer Kraft gesetzt.

Es ist äußerst spannend, diese außergewöhnliche Liebesgeschichte zu lesen. Michail Schischkin schreibt wunderbar und wird nicht umsonst als einer der besten russischen Autoren gefeiert. Es ist unmöglich sich dieser Geschichte zu entziehen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ungewöhnlich!, 26. Februar 2013
Von 
Monika Schulte "Leseratte" (Hagen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Briefsteller: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ungewöhnlich!

Sascha und Wolodja - eine Sommerliebe. Zwei Liebende, die durch den Krieg getrennt werden. Zwei Liebende, die sich Briefe schreiben. Briefe über den Alltag. Briefe über die Familie, Ereignisse. Briefe von Zuhause. Briefe aus dem Krieg. Das ganze Buch ein einziger Briefwechsel. Erinnerungen. Vergangenheit. Gegenwart. Es dauert nicht lange, bis man feststellt, dass hier doch etwas anders ist. Saschenka lebt im Jetzt, in der Gegenwart. Wolodja ist jedoch irgendwann verstorben. Der Briefwechsel geht jedoch weiter. Eine Liebe, ein Briefwechsel andauernd, obwohl eigentlich durch Raum und Zeit getrennt.

Ist Briefsteller eine normale Liebesgeschichte? Nein, ist sie nicht. Briefsteller ist ein äußerst ungewöhnlicher Roman in Briefform, geschrieben in einer wunderbaren Sprache. Es geht um Alltägliches und ist doch äußerst ungewöhnlich.

Ein Roman für alle, die das Ungwöhnliche lieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Briefsteller: Roman
Briefsteller: Roman von Michail Schischkin
EUR 9,49
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen