Kundenrezensionen


14 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen B.o.B. = Einzigartiger Künstler
B.o.B. ist einfach ein einzigartiger Künstler. Er Rapt, singt, Spielt Gitarre, produziert eigene Songs und bringt sogar Rock elemente ins Spiel. Das spiegelt sich deutlich in diesem Album wieder und man kann wirklich gegen kein Titel was ausetzen bis auf "Out Of My Mind" (dazu später). Ich hatte auch erst große bedenken, dass der "alte" BoB eher zur...
Veröffentlicht am 23. Mai 2012 von Flash

versus
3.0 von 5 Sternen 3,5 Stars for the follow-up of "The Adventures of...."
so, nach dem Bobby Ray uns vor knapp zwei Jahren seine Abenteuer aus eigener Sicht geschildert hat, kommt nun mit den "merkwürdigen Wolken" - Teil2 ! Zuerst einmal muss man sagen dass Bobby natürlich eine Menge Gewicht auf seinen Schultern trägt. "Nothing on You" war ein absoluter Hit und Megaerfolg. Natürlich war daran auch der "Übersänger"...
Veröffentlicht am 20. Mai 2012 von H-DUB


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen B.o.B. = Einzigartiger Künstler, 23. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Strange Clouds (Audio CD)
B.o.B. ist einfach ein einzigartiger Künstler. Er Rapt, singt, Spielt Gitarre, produziert eigene Songs und bringt sogar Rock elemente ins Spiel. Das spiegelt sich deutlich in diesem Album wieder und man kann wirklich gegen kein Titel was ausetzen bis auf "Out Of My Mind" (dazu später). Ich hatte auch erst große bedenken, dass der "alte" BoB eher zur mainstream Masse über geht, aber so ist es definitiv nicht. Ja er macht Rap, aber wenn man sich die Lieder anhört machen die Lyrics zum größten Teil sinn und es ist einfach unglaublich gut rübergebracht. Die Beats in fast jedem Lied sind verdammt gut und sehr Abwechslungsreich, so wird das Album überhaupt nicht langweilig! Ich finde BoB ist noch einer der wenigen Sänger/Rapper, die es auch wirklich verdient haben berühmt zu sein, da er eben so vielseitig ist und man ihm wirklich alles zutrauen kann. Ich finde, er ist der beste upcoming Star seit langem, ich freue mich schon auf sein Rock Album und kann Strange Clouds jedem weiter empfehlen, der auf "gescheiten" Rap/Pop/Rock steht.

Zu "Out My My Mind":

Wie schon erwähnt wurde, ist dieser Song vollkommen Nikki Minaj orientiert. Der Song kommt überhaupt nicht gut rüber und es nervt einfach Nikki's stimme zu hören, in einem Song wo auch BoB dabei ist. Der Beat ist auch nervig und somit ist dieses Lied das einzige, dass ich sofort überspringe!

Dieses Album hat definitiv 5 Sterne verdient, da es einfach viele Elemente mitbringt und sehr abwechslungsreich ist. Kann ich einfach nur weiter empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen BoB does it all..., 22. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Strange Clouds (Audio CD)
Nach seinem Debutalbum "The Adventures of Bobby Ray" wirft B.o.B nun seinen Sophomore-Longplayer "Strange Clouds" auf den Markt. In meinen Augen schafft es zur Zeit niemand, verschiedene Musikrichtungen so zu kombinieren wie B.o.B. Seine Kreativität und die Mühelosigkeit, mit der er diese Sounds nicht nur auf einen Track packt, sondern etwas völlig Neues daraus erschafft, sucht Seinesgleichen. Nach seinem mehr als gelungenen Debut bereits als "Andre 1500" gefeiert - als Anlehnung an den großartigen Andre 3000 von Outkast - liegt die Messlatte bei seinem Nachfolger natürlich hoch. Auch meine persönlichen Erwartungen an das Ausnahmetalent aus Atlanta waren extrem hoch - wird es derselbe Bobby Ray sein, der durch seinen innovativen und kreativen Stil besticht oder wird das Album im gewöhnlichen HipHop/Pop-Einheitsbrei enden wie die letzten Werke seines Labelchefs T.I.?
Ein Blick auf die Features lassen sowohl Positives als schlimme Befürchtungen aufkommen, aber dazu später mehr. Generell kann man aber festhalten, dass sich B.o.B mit insgesamt 10 verschiedenen Gästen viel Verstärkung geholt hat - darunter Interpreten mit Rang und Namen wie Trey Songz, Chris Brown oder Nicki Minaj aber auch eher unbekannte Vertreter wie Lauriana Mae. Ich habe mich lange mit dem Album beschäftigt, daher ist die Rezension auch dementsprechend lang geworden. Aber genug der Vorrede, Track by Track:

Nachdem Morgan Freeman eine Art Intro zu "Bombs Away" gesprochen hat, geht Bobby Ray sehr energisch und engagiert auf einem wuchtigen Beat zur Sache. Dass er einen Track auch nur durch seine Raps veredeln kann, ist spätestens seit seiner Kollabo mit Tech Nine in "Am I A Psycho?" bekannt, dennoch singt er den Refrain selbst. Ein guter erster Track, der Lust auf mehr macht.
Ein elektronischer Beat und ein sich zu oft wiederholender Hook erwartet den Zuhörer bei dem zweiten Lied "Ray Bands", in dem sich die Lyrics um das andere Geschlecht drehen. Aus diesem Beat, der wirklich sehr innovativ wirkt, hätte man mehr machen können und hat eindeutig Potenzial liegen lassen. Das ist allerdings nicht weiter tragisch, denn mit "So Hard To Breathe" zündet BoB einen Knaller, der auch auf sein Debutalbum gepasst hätte. Ganz ohne Features rappt und singt er über die Musikindustrie, seinen Ruhm und den damit einhergehenden Druck. ("And it's so hard to breathe, yeah/ And even more so to sleep when no-one cares/ It was all I can eat/ But now I'm sinking, so deep, I can't come up for air") Den intovertierten und nachdenklichen BoB dieses Tracks mag ich persönlich am liebsten, das erste Highlight des Albums.
Nun folgt einer der Tracks auf den ich sehr gespannt war - die Kollabo von Country-Sternchen Taylor Swift und Bobby. Auf "Both of Us" liefern beide auch einen mehr als anständigen Part ab, leider sind Refrain und Strophen nicht perfekt abgestimmt. Der Song geht zugegebenermaßen auch zwischen dem fantastischen "So Hard To Breathe" und dem gleichnamigen Song des Albums "Strange Clouds" mit Lil Wayne etwas unter. Eigentlich halte ich nicht viel von Lil Wayne's Musik, allerdings muss ich ihm zugestehen, dass er mit seinem eigenen Stil im Musikgeschäft erfolgreich wurde. Eben dieser Stil gepaart mit einigen anständigen Lines, ein mächtiger Beat, der wieder sehr elektronisch und mit viel Wumms daherkommt, machen diesen Song zu einem Highlight. Dass BoB eine gute Leistung bringt, muss ich wohl nicht erwähnen.
Mit "So Good" haben wir es mit der ersten Single des Albums zu tun. Ein gute-Laune-Beat in seiner reinsten Form, auf den BoB ein paar lockere Strophen rappt und Ryan Tedder den Refrain singt. Verliert trotz meiner ersten Erwartung nach mehrfachem Hören nicht den Reiz, was ich nach ca. 12 Durchläufen der CD getrost über alle Songs des Albums sagen kann.
Nach diesem Ausflug in den Pop nimmt uns BoB wieder mit in die Welt des HipHop. "Play For Keeps" ist vermutlich zusammen mit "Strange Clouds" der Track, den man komplett der Richtung HipHop zuordnen kann. Lyrisch erwartet uns hier etwas besonderes, BoB rappt hungrig und muss sich wahrlich vor keinem MC verstecken. "Play For Keeps" erinnert mich irgendwie stark an "Bet I" von seinem Vorgängeralbum. An sich ein klasse Track, der aber eher auf seine Mixtapes gepasst hätte; er wirkt auf der Platte einfach irgendwie deplaziert. Freunde des Sprachgesangs werden den Song dennoch lieben.
Auf "Arena" gibt sich BoB's Labelchef T.I. die Ehre. Zur Verstärkung holte man sich noch Chris Brown ins Boot, der einen butterweichen Refrain singt. Wieder rappt BoB auf höchstem Niveau und man ist langsam der Auffassung, dass der Mann einfach alles kann. T.I. flowt lässig über den Beat und trägt wenigstens zur Diversität des Albums bei.
Nicki Minaj brachte letztes Jahr frischen Wind in das Rap-Geschäft, wurde dann aber konstant schlechter. Dementsprechend gespannt war ich, ob sie auf "Out of my Mind" eine ansprechende Leistung bringen kann. Um es kurz zu machen: Das Lied ist DER Totalausfall des Albums und der einzige Skip-Track. Der Beat ist furchtbar penetrant und überladen, Nicki übertreibt und überdreht komplett. Auch BoB kann den Song durch seine Performance nicht retten. Extrem schlecht. Ich frage mich ob BoB mit dem Track zufrieden war und warum er ihn mit auf das Album gepackt hat. Druck des Labels? Verkaufszahlen? Mag sein. Ich habe nur Angst davor, diesen Song wegen der beiden großen Namen und der Generation Elektrobeat als weitere Single im Radio zu erleben.
Nach dem eher unspektakulären aber dennoch guten "Never Let You Go", bei dem BoB wieder sehr persönliche Zeilen vorträgt und Ryan Tedder erneut einen schönen Refrain singt (der Song erinnert mich irgendwie auch an "Coming Up" von Lupe Fiascos Album "Lasers"), folgt ein weiteres Highlight.
Die mir bis vor drei Tagen völlig unbekannte Lauriana Mae stellt mit ihrem Refrain alle anderen Features mühelos in den Schatten und harmoniert perfekt mit BoB, der erneut Lyrics rausfeuert, bei denen es sich lohnt, zuzuhören. Das beste Lied des Albums, ohne jeden Zweifel.
Durch "Circles" werden wir noch einmal mitgenommen in die Zeit von "The Adventures of Bobby Ray". Ohne Features rappt und singt Bobby auf einem fröhlichen Beat. Der Song ist die perfekte Überleitung zu "Just A Sign" und "Castles". "Just A Sign" besticht durch seinen entspannten, elektronischen Beat und die guten Leistungen von BoB und Playboy Tre, der nach seinem Auftritt auf "Bet I" aus seinem Vorgängeralbum wieder eine gute Leistung bringt. Mit fast sechs Minuten ist es das längste Lied des Albums, wird allerdings zu keinem Zeitpunkt langweilig. "Castles" ist dann wieder eine Spur lebhafter und wird von Trey Songz mit einem hervorragenden Refrain veredelt. Zu guter Letzt bildet "Where Are You" einen perfekten Abschluss für sein zweites Album "Strange Clouds".

Was ist also zu sagen, wenn man das Album in seiner Gesamtheit betrachtet? Es ist B.o.B sicherlich wieder gelungen, einen sehr sehr soliden Longplayer zu produzieren. Das Album ist in vielen Stellen seinem Vorgänger "The Adventures of Bobby Ray" sehr ähnlich, auf der anderen Seite aber auch wesentlich elektronischer geworden, was irgendwie ein allgemeiner Trend ist. Es erinnert mich an einigen Stellen auch an "Lasers" von Lupe Fiasco, der Bobbys neues Werk kürzlich auf seiner Facebook-Seite als "dope" bezeichnete. ;) Meine Bedenken, dass die Features eventuell seinen Stil in den Hintergrund rücken - was auch bereits von einem Vorredner kritisiert wurde - erwiesen sich als unbegründet. Sie wurden sorgfältig ausgewählt und ergänzen ihn perfekt.
Einzig der Song "Out Of My Mind" mit Minaj ist richtig schlecht geworden, der Rest ist mit großer Hingabe produziert worden und die Texte wurden größtenteils mit Herzblut geschrieben; die ein oder andere große Perle erwartet den aufmerksamen Zuhörer sicherlich. B.o.B wurde mit diesem Album (noch) kommerzieller als bei seinem Debut, seine Musik hat aber mit dem üblichen Einheitsbrei weiterhin nichts zu tun. Uneingeschränkte Kaufempfehlung, gerade bei dem Preis von 13 Euro.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen B.o.B wie wir ihn kennen!, 25. Februar 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Strange Clouds [Explicit] (MP3-Download)
Das Album ist erstklassig!
Es ist zwar nicht mehr so richtig "Bobby Ray" aber die Songs sind mit den ganzen featurings echt gut!
Ein Album das man sich immer wieder mal anhören kann!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen More Adventures of Bobby Ray, 8. August 2012
Von 
JazzMatazz (Würzburg, Dirty South) - Alle meine Rezensionen ansehen
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Strange Clouds (Audio CD)
Vor zwei Jahren brachte B.o.B. mit seinem Debüt "The Adventures of Bobby Ray" den dringend benötigten frischen Wind in das immer mehr an Bedeutung verlierende Label Grand Hustle. Zwar sehr poppig, dennoch hochwertig und weit entfernt von platten Gangsta-Attitüden hat sich der Junge aus ATL schnell eine Fanbase geschaffen, die natürlich gespannt auf das Sophomore "Strange Clouds" wartete. Mit einer stolzen Anzahl von 15 Songs und zahlreichen Gästen soll 2012 also der Schritt vom gelungenen Einstand zum ebenbürtigen Nachfolger geschafft werden. Wie sich Bobby Ray Simmons dabei schlägt, prüfen wir jetzt.

Die ersten Worte von "Strange Clouds" gehören nicht etwa B.o.B., sondern Hollywood-Legende Morgan Freeman, der das Intro zu "Bombs Away" spricht. Danach zeigt der junge MC, dass er in den vergangenen zwei Jahren dazu gelernt hat und präsentiert sich durchaus selbstbewusst. Passend dazu wirkt die Produktion mächtig und energiegeladen, pumpt mit tiefem Bass, wirkt dank der Background-Sänger heldenhaft und explodiert im Refrain nahezu in einem freshen Synthie-Gewitter. Großartiger Einstand! Deutlich lässiger es lässt B.o.B. mit "Ray Bands", einem kleinen Wortspiel mit einem angesagten Brillenhersteller, angehen. Im Grunde wirkt der ganze Track recht schlicht. Trockener Beat, cooler Rhythmus und ein wenig E-Orgel-Begleitung gepaart mit ein paar elektronischen Elementen. In einer Einheit jedoch wirkt das alles zusammen mit B.o.B. wirklich ultracool und könnte auch gut als Club-Track durchgehen. Nachdenklich und gefühlvoll geht es hingegen mit "So Hard To Breathe" weiter. Hier berichtet uns Bobby Ray vom Struggle des Lebens und den Schattenseiten des Fames, was aufgrund der Akustikgitarrenbegleitung für ordentlich Gänsehaut sorgt.

Lil Wayne gibt sich auf dem Titelsong "Strange Clouds" die Ehre. Die Wolken, um die es sich dreht, sind im Grunde genommen Rauch, der beim Genuss von Joints entsteht. Die Musik, die die beiden begleitet, ist durchaus freaky. Auf der einen Seite donnert ein abgedrehter Beat, auf der anderen setzt immer wieder eine Melodie ein, die aus einem anderen Universum zu sein scheint - sehr cool. Eines der Highlights der Platte ist zweifelsohne "So Good". Der Track macht seinem Namen alle Ehre und verzaubert mit flotten Klängen, die für gute Laune sorgen, was Bobbys Gesang im Refrain noch einmal unterstreicht. Auch Labelchef T.I. fehlt selbstverständlich nicht. Seinen Auftritt erleben wir mit "Arena", bei dem auch Chris Brown mit von der Partie ist. Inhaltlich dreht es sich um nicht mehr als Selbstbeweihräucherung, dennoch kann der Song überzeugen. Das liegt an dem Mix aus vor Kraft strotzenden Strophen mit dem recht ruhigen und geschmeidigen Piano-Hook mit Chris Brown Gesang. Verdammt verrückt und penetrant poltert "Out Of My Mind" aus dem Speaker. Für manche genial, für andere wiederum nervig, zumal mit Nicki Minaj ein Gast dabei ist, der die Meinungen spaltet.

"Never Let You Go" (feat. Ryan Tedder) ist da schon einfacher als echter Hit zu identifizieren. Mit hohem Tempo und Begleitung einer Gitarre und eines Banjos wird dieser Lovesong schnell zum Ohrwurm. Gleichzeitig ist dies auch die perfekte Überleitung zu "Chandelier", das mindestens genauso groovt und mit B.o.B. und Lauriana Mae ein toll harmonierendes Duo vorweisen kann. Da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, ergänzt die Hitsingle "Circles" die Serie an Liebesliedern. Und wie seine Vorgänger kann auch dieses Stück mit seinem Drive punkten. Die Schlussphase wird mit dem etwas ruhigeren "Just A Sign" (feat. Playboy Tre) eingeleitet, dem poppigen Duett "Castles" mit Trey Songz fortgeführt und schließlich mit dem grandiosen "Where Are You (B.o.B. vs. Bobby Ray)" vollendet. In diesem letzten Track setzt sich der 23-jährige mit seinen beiden Egos, dem Showman B.o.B. und dem Familienmensch Bobby Ray kritisch auseinander. Als Grundlage dafür ist das traumhafte Klavierspiel, das immer mehr an Fahrt gewinnt, wie gemacht für B.o.B.'s Rapstyle und schließt ein tolles Album mit einem echten Höhepunkt.

"Strange Clouds" steckt voller Abwechslung und hochwertigen Songs. Zwar ist auch der ein oder andere mittelmäßige mit dabei, im Gesamten aber kann B.o.B. wie schon bei seinem Debüt überzeugen und zeigt sich mit verbessertem Flow. Ich freue mich bereits jetzt schon auf einen Nachfolger.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut Geniales Album !, 22. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Strange Clouds (Audio CD)
Ich möchte mich kurz halten, das Album ist der Hammer !
Jeder Song hat was besonderes und keines hat den anschein als wäre es ein Lückenfüller um die Titelanzahl zu erhöhen, jedes dieser Songs hat Hitpotenzial.
Für alle Newschool American Hip Hop Fans ist es ein MUST HAVE... hört einfach selber rein und überzeugt euch selber !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Bombs Away!, 3. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Strange Clouds (Audio CD)
Auch wenn dieses Album für viele Rapfans sicher zu poplastig ist, stellt es für mich den bisherigen Höhepunkt in Bobby Rays Karriere dar. Satte Beats, eingängige Hooks, witzige und tiefgründige Texte und bei allem eine gelungene Mischung.

Mein Lieblings-Song ist immer noch "Bombs Away", üppiger kann man ein Album wohl kaum einleiten. Dieser Track bombt einen wortwörtlich weg oder lässt einen zumindest sprachlos zurück, denn diese Power hat mittlerweile Seltenheitswert in dem oft einfallslosen Bereich der Musikbranche, den das Hip-Hop-Genre heute einnimmt. Die Mischung aus Streichern, Chorgesang, kurzen Synthesizer-Sequenzen, einem zerberstenden Beat und Simmons einzigartigem Flow ist legendär und macht sofort Bock auf mehr.

Doch mit dem nächsten Song kommt keineswegs die Enttäuschung, sondern gleich der nächste Hit: "Ray Bands" lässt das Ganze zwar etwas ruhiger angehen, steht dem Opener auf seine lässige Art aber in nichts nach - komplett anders aber genauso gut.

Mit "So Hard To Breathe", "Both Of Us" und "So Good" sind noch drei weitere gelungene Rock-Pop-Nummern mit ausgefeilten Rappassagen geboten und der Party-Track "Strange Clouds" mit dem "Man on the Moon" weiß zu überzeugen.

Der Großteil der folgenden Songs ist mir dann allerdings doch etwas zu soft, insbesondere "Circles", "Just A Sign" und "Castles" fehlt es meiner Meinung nach einfach an Kraft und Innovation. Dafür wird der geduldige Hörer zum Schluss noch mit dem autobiographischen "Where Are You" belohnt, in dem Bobby Ray seine täglichen Probleme mit dem Promi-Dasein aus mehreren Sichten schlidert - auch wenn der Aufbau ein wenig an Eminems gefeierten Hit "Stan" erinnert.

Insgesamt ein Album, das Laune macht und die Vorfreude auf Simmons nächsten Streich steigen lässt - denn besser geht's schließlich immer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Das Beste, 28. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Strange Clouds (Audio CD)
Strange Clouds ist das beste Album von B.o.B. - bis jetzt. Wirklich alle Songs gehen ins Ohr und sind einfach nur super.

Das erste Lied ist 'Bombs Away' featuring Morgan Freeman, der hier ein 'Intro' Spricht. Von 10 Punkten hat es 10 verdient!

Danach kommt 'Ray Bands', ein echter Ohrwurm. 9,5/10

Als Nächstes 'So Hard To Breathe', mein persönlicher Favorit. 10/10

'Both of us' mit Taylor Swift ist ziemlich gelungen und eines der besten Features im Album. 10/10

Dann kommt 'Strange Clouds' ft. Lil Wayne, nicht für jeden, aber man muss zugeben, dass der Song etwas hat, das ihn ziemlich gut und raffiniert macht. 9/10

'So Good' ist einfach der Hammer! Ziemlich cooler Gute-Laune Song. 10/10

'Play For Keeps' ist eines der ruhigeren Liedern, man achtet ziemlich auf die Stimme. 8,5/10

Chris Brown ist mit 'Arena' auch mit dabei und ist ziemlich gut. 9/10

'Out of my Mind' ft. Nicki Minaj ist nicht der beste Song des Albums, da er ziemlich an Nickis Style anstößt. 7/10

'Never Let You Go' mit Ryan Tedder ist einer der ruhigerern Songs und ich persönlich Liebe ihn. 10/10

Lauriana Mae und 'Chandelier' gehen ins Ohr und diesen Song muss man einfach mögen! 10/10

Als nächstes kommt 'Circles'. Ziemlich frischer Song. 10/10

Nummer 13 ist 'Just A Sign' ft. Playboy Tre und fängt etwas schleppend an, wird aber immer besser. 8,5/10

Trey Songz mit 'Castles' sind der Hammer, gehen ins Ohr, bleibt im Kopf. 10/10

'Where Are you' ist sowas wie ein Feature mit sich selbst, aber gelungen. 9/10

Im Ganzen sind diese 15 Songs das Geld wert und ich würde ihm 10/10 Punkten geben.
Meine persönliche Meinung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen TOP Album, 17. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Strange Clouds (Audio CD)
Ein absolutes geiles Album...
abwechslungsreich
tolle features
geile beats und melodien
SEHR zu empfehlen und das geld auf jeden fall wert!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Toll, toll und nochmals toll!!!, 31. Mai 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Strange Clouds [Explicit] (MP3-Download)
Ich will hier gar nicht soviel schreiben wie die anderen vor mir. Ich finde das Album durchweg gelungen. Es hat für mich einfach alles wichtige was ein Album haben muss. Tolle Stimmen, gute Texte, eingängige Refrains, super Beats und auch Abwechslung. Und was ich am allerwichtigsten finde: Es macht einfach Spaß B.o.B zuzuhören. Ich gehöre nicht zu den Menschen die jeden Titel auseinander nehmen und analysieren. Musik muss mir einfach Freunde bereiten! Und das schafft B.o.B mühelos!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen 3,5 Stars for the follow-up of "The Adventures of....", 20. Mai 2012
Von 
H-DUB "Soul Patrol" (FFM) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Strange Clouds (Audio CD)
so, nach dem Bobby Ray uns vor knapp zwei Jahren seine Abenteuer aus eigener Sicht geschildert hat, kommt nun mit den "merkwürdigen Wolken" - Teil2 ! Zuerst einmal muss man sagen dass Bobby natürlich eine Menge Gewicht auf seinen Schultern trägt. "Nothing on You" war ein absoluter Hit und Megaerfolg. Natürlich war daran auch der "Übersänger" Bruno Mars maßgeblich beteiligt. "Airplanes" war ebenfalls eine Granate und genau an diesen Songs wird er nun "leider" gemessen. Er hat sich entschieden eine Art Crossover Musik aus Rap/Rock/Pop zu machen, und ich finde das macht er nach wie vor gut. Er hat ohne Frage den großen Vorteil dass er sowohl ein guter Rapper, als auch ein guter Sänger ist. Die Beats und Instrumente sind kräftig, ebenso seine Stimme. Auf den meisten Songs suchen wir nicht wirklich nach einer Message, es geht rein um's entertainen.

Das Album hat Höhen und Tiefen, auf die ich kurz eingehen will. Während Tracks wie "Bombs away", "Strange Clouds" und "So hard to breathe" für mich den wahren Bobby Ray darstellen, sind Songs wie "Both of us" ( featl Taylor Swift ), "Chandelier" ( featl Lauriana Mae ) und "Castles" ( feat. Trey Songs ) fast überflüssig, denn hier werden die Features mehr in den Vordergrund gestellt, und das kann eigentlich bei einem Ausnahmetalent wie er es ist nicht sein. Negativer Höhepunkt ist aber "Out of my Mind" ( feat. Nicki Minaj ), der komplett ihrem "Soundstil" angepasst wurde. Ich habe leider eine Allergie gegen diese Dame, der Song ist grauenhaft und überflüssig.

Alles in allem ein solider Nachfolger vom "Super-Debütalbum", nicht ganz so catchy, aber zeitgleich auch nicht aufdringlich. Einige Nummern sind austauschbar und ich bin mir sicher dass er es besser kann. Leider haben Labels auch auf Features Einflüsse und der Druck des "Verkaufens" wird ja auch immer größer. Vielleicht werden wir bei seinem nächsten Album feststellen, wen Bobby Ray wirklich repräsentiert. Mann oder Maschine, Sonne oder merkwürdige Wolken....In erster Linie ist er ein guter Musiker der zwischen verschiedenen Genre's hin und her springt und somit eine breitere Masse anspricht, als ein reiner "Straßenrapper".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen