Kundenrezensionen

35
4,3 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. April 2009
Whispers of the Dead von Simon Beckett ist definitv lesenswert.
Interessant sind besonders auch die fachlichen Bezugspunkte zum Fachbereich der Forensik. Der Leser erhält spannende Einblicke in die Arbeit von Dr. David Hunter, dem Protagonisten der Reihe.
Allerdings wird durch diese lange Vorarbeit der Forensiker der Fokus eher auf deren Arbeit als auf eine spannende Handlung gelegt. Erst im letzten Viertel des Buches kommt Spannung auf. Auch wenn die Auflösung am Ende des Buches zumindest zum Teil vorhersehbar ist, kann man das Buch empfehlen. Wer allerdings Simon Becketts The Chemistry of Death gelesen hat, wird von Whispers of the Death etwas enttäuscht sein.
Weiterer Negativpunkt: Der Kleber am Buchrücken war bei meiner Ausgabe so schlecht, dass sich das gesamte Buch aufgelöst hat (Ausgabe Bantam Press).
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. August 2009
A few words for classification: This is the third David Hunter novel by S. Beckett. I liked the first one a lot - very suspenseful, unexspected twists and introducing a very likeable protagonist. The second one was less thrilling, more contrived and the twists a little less unexspected. Whispers of the Dead achieves the same quality as the first one.
The protagonist - David Hunter - struggels with getting back to his old job and tries to do so by leaving London for a while and going to the "Body Farm" in the USA. Shortly after his arrival he is pulled into a murder investigation by a friend and colleague. But this investigation is not an easy one to solve - he isn't an officially registered expert in the States, he doesn't trust his instincts anymore, still doesn't know whether he wants to pursue his career and the murder seems to know a lot about how the police/TBI and his colleagues are approaching their work. These problems not only make this story captivating, suspenseful and thrilling but more realistic.
It is a great read and I can only recommend it!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 6. Mai 2011
Zu Gast auf der "Body Farm" in Amerika wird Forensiker David Hunter in einen Kriminalfall hineingezogen, bei dem es ein tötungswütiger Serienkiller auf nahezu alle Menschen abgesehen hat, derer er habhaft werden kann, einschließlich des Ermittlerteams. Als schließlich auch noch die hochschwangere Ehefrau von Davids Freund von dem Killer entführt wird, treiben die Ereignisse unweigerlich auf einen atemlosen Höhepunkt zu.

Mit diesem Roman hat Simon Beckett die anderen David-Hunter-Bücher zwar nicht unbedingt getoppt, aber auf jeden Fall ist dieses Buch nicht schlechter als die anderen.

Die Geschichte entwickelt sich langsam, fast arglos, und wird zu einem spannenden Finale gesteigert, das es dem Leser wirklich schwer macht, das Buch vor der letzten Seite aus der Hand zu legen.

Figuren und Handlung werden gleich wichtig genommen. Die Charaktere erhalten ausreichend Raum, damit der Leser ihre Handlungsweisen kennenlernen und sich mit ihnen identifizieren kann.

Wegen seiner gefühlvollen Art zu schreiben gehört Simon Beckett zu meinen absoluten Lieblingsschriftstellern. Auch in "Whispers Of The Dead" (dt. Titel "Leichenblässe") bedenkt er umsichtig alle möglichen Kleinigkeiten, und egal, was er erzählt, es wirkt nie übertrieben oder unglaubwürdig.

Der Plot entfaltet sich völlig natürlich und geradezu wie von selbst. Der Roman ist nicht unnötig aufgebläht und enthält keine überflüssigen Sätze oder Passagen. Alles Gesagte hat Hand und Fuß und bezieht sich auf die Geschichte. Langweiliges Drumherum, mit dem andere Autoren einem oft die Zeit stehlen, fehlt völlig.

Für mich ist Simon Beckett einer der besten Schriftsteller der Gegenwart. Insbesondere die David-Hunter-Romane sind absolut lesenswert und für Krimifans praktisch ein Muss. Worth buying!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 29. April 2011
Sometimes, I'm not sure whether I should love or hate Simon Beckett. Right now, I guess, I'm hating him. Hating him for having spoiled my vacation so effectively.
For no apparent reason, I have developed the habit of choosing Beckett's novels as a means of idle distraction for the long hours I plan to spend at the beach. Written in bone and chemistry of death, however, didn't only serve their purpose, but held me more than spellbound in recent years.
So I should have known better. This year it was even worse. Instead of snorkeling or taking part in other worthwhile seaside activities I delved into Becket's recent work, the whispers of the dead till the wee hours of the morning.
The plot itself loosely connects with the end of Written in bone. Dr. Hunter, still suffering from the effects of a vicious knife attack and the recent split from his girlfriend follows the invitation of an old friend to America to assist him in his work on the world famous body farm, a pathology institution in the heartland of Tennessee concerned with the decay of human remnants in its various stages.
A heavy decomposed corpse is found in a remote cabin in the Smoky Mountains and arouses the interest of the TBI, the Tennessee Bureau of Investigation. Other dead bodies turn up and pretty soon the British anthropologist finds himself in middle of the ongoing investigation which once again results in a matter of life and death.
Well, an arid dustcover description like this doesn't prepare you in the least for the hell bound roller coaster the British author takes you on.
It isn't just the grisly details of eviscerated bodies Beckett often dwells on (although your stomach might take the one or other heavy jolt)
Actually, it is his pure narrative craft which draws the reader slowly but relentlessly into a psychological nightmare, you won't forget.
Did I say I hate Simon Beckett?
The guy gives me the creeps.
Please, give me more of it.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Juni 2009
Im diesem dritten Krimi um den englischen Forensiker David Hunter baut sich die Spannung anfangs etwas langsam auf, kommt diesmal erst im letzten Drittel des Buches in Fahrt. Das ist aber eigentlich unwichtig, da das Buch einen sehr schoenen Schreibstil hat, der Spass beim Lesen macht, und auch ein gut verstaendliches Englisch. Mit im Vordergrund stehen wie auch in den Vorgaengerkrimis Verwesungs- und Naturgerueche und Insekten, die dem Forensiker Aufschluss ueber die Leichen geben. Hinzu kommt eine Fuelle von Naturbeschreibungen, durch die man sich wunderbar in die Handlung hineinversetzen kann. An schoen unheimlichen Szenen fehlt es auch nicht. Die Schlussszene ist absolut filmreif. Ich hatte erst Bedenken, da das Buch in den USA spielt, und ich gerade die Schauplaetze England und Schottland bei den Vorgaengerromanen so toll fand, aber auch Tennessee hat Beckett durchaus einfuehlsam und interessant beschrieben. Warum nur 4 Sterne? Anfangs verliert sich Beckett fuer meinen Geschmack etwas zuviel in immer wiederkehrenden Beschreibungen der Selbstzweifel seines Protagonisten. Obwohl ich das fuer mich nicht so stoerend fand, wuerde es Leser, die die ersten beiden Teile "Die Chemie des Todes" (The Chemistry of Death) und "Kalte Asche" (Written in Bone) nicht kennen bestimmt abtörnen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Januar 2015
Interesting setting at the body farm. Besides, written to sell the movie rights obviously. In chemestry of death the protagonists are not blind, dumb and deaf. They reason and act like normal people would, therefore a great thriller, in this novel the characters behavei quite silly. But turned into a movie, it all makes sense.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Mai 2009
Wer Teil 1 und 2 gelesen hat, kommt um diesen dritten Teil natürlich nicht drumrum. Teil 1 und 2 sind klare 5-Sterne-Bücher. Warum nun hier nur 4?

Der Mörder und seine Beweggründe sind diesmal weitaus psychologischer, was wirklich mir sehr gut gefallen hat. Auch das drumherum (Konflikte zw. Hunter und anderen Ermittlern) sind durchaus lesenswert. Ich vermisse allerdings einen entscheidenden Punkt, den die ersten beiden Bücher hatte: "Wendung"! Der wahre Täter erscheint zwar erst kurz vor Schluss, aber seine Erscheinung ist nicht so unvorhersehbar wie bei Buch 1 und 2. Dort hat es mich umgehauen, wer der Täter ist. Hier war es eher fad. Vermisst habe ich ein paar Hintergründe und eine genauere Ausforumlierung von Hunters Gedanken zu seinen Beziehungsende. Da hätte ich etwas mehr erwartet.

Alles in allem sollte man es aber trotzdem gelesen haben!

P.S.: Wer nicht auf das deutsche Taschenbuch warten will, dem sei die gelesene englische Ausgabe (Whispers of the Dead) ans Herz gelegt. Die medizinischen Fachbegriffe sind für das Verständnis nicht notwendig und mit einem guten Schulenglisch kommt man wunderbar voran.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 5. Februar 2010
Das Buch liest sich sehr flüssig, Spannung bis zum Schluss, vor allem im letzten Viertel beim Showdown. Einen Stern opfere ich aber dennoch: die Spannung hätte erhöht werden können, wenn die aufzuklärenden Verbrechen eingehender geschildert worden wären. Dies hätte auch die Fassungslosigkeit angesichts dieser grausamen Untaten erhöht. Zudem sind einige extreme Unwahrscheinlichkeiten vor allem beim der Suche nach dem Untäter enthalten, ohne die die Story aber so nicht funktioniert hätte. Nicht sehr störend, aber vorhanden. Absolut lesenswert.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 2. September 2012
Ich habe bis jetzt die ersten 3 Teile der "David Hunter" - Reihe gelesen und ich kann jedes Buch empfehlen!

Dieses Mal ist David Hunter in Tennessee und hilft einem alten Freund und Professer einen Fall zu lösen. Besonders gut hat mir gefallen, daß man auch die Sicht des Täters erfährt, der offensichtlich ein Psychopath ist - jedoch extrem intelligent - und es damit schafft, alle bis zum Schluß in die Irre zu führen.

Genial geschrieben - wie alle Bücher von Simon Beckett, und nichts für schwache Nerven!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 11. Mai 2011
I agree with previous comments that is takes a while to get into the story (but I did not find it too boring).

I've read all of his books and they are all very good.

This is definitely one which you cannot put down.

There is a surprising end to the story, but there is no rule which says that thrillers have to have a happy ending.

Beware, once you start reading this and get into the story, you'll not be able to go to sleep until you finished it !
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Written In Bone
Written In Bone von Simon Beckett (Taschenbuch - 7. April 2008)
EUR 6,01

The Calling of the Grave
The Calling of the Grave von Simon Beckett (Taschenbuch - 24. November 2011)
EUR 8,27

The Chemistry of Death
The Chemistry of Death von Simon Beckett (Taschenbuch - 9. April 2007)
EUR 6,13