Kundenrezensionen


206 Rezensionen
5 Sterne:
 (122)
4 Sterne:
 (32)
3 Sterne:
 (18)
2 Sterne:
 (14)
1 Sterne:
 (20)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


531 von 541 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super-Tablet mit Potential zum Notebook-Ersatz
Ich habe gerade gestern mein Asus EeePad TF300T erhalten, bin die ersten Einrichtungsschritte durchgegangen und möchte hier meine ersten Eindrücke schildern.

Zunächst mal: Ich habe das blaue Tablet bestellt (andere sind ja momentan auch gar nicht verfügbar, zumindest bei Amazon). Wer sich "Sorgen" macht, dass ihm das Tablet zu "bunt" sein...
Veröffentlicht am 10. Mai 2012 von Abacus

versus
126 von 133 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gutes Preis/Leistungsverhältnis UPDATE nach etwas über 2 Jahren Defekt.
In dieser Rezension werde ich meine (teilweise subjektiven) Eindrücke zu diesem Tablet beschreiben.
Ich vergleiche es in manchen Punkten mit dem Acer A510, da die Hardwarekonfiguration und Preis sehr ähnlich sind.
Da beim Asus Tablet das Keydock dabei ist, ist es ca. 100 EUR teurer als das von Acer.

Dies sind meine subjektiven...
Veröffentlicht am 6. Mai 2012 von Michi


‹ Zurück | 1 221 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

531 von 541 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super-Tablet mit Potential zum Notebook-Ersatz, 10. Mai 2012
Von 
Abacus "Frank" (Bodenseekreis) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Asus Transformer Pad TF300T 25,7 cm (10,1 Zoll) Convertible Tablet-PC (NVIDIA Tegra 3, 1,3GHz, 1GB RAM, 32GB eMMC, NVIDIA 12 Core, Touchscreen, Android 4.0) inkl. KeyDock blau (Personal Computers)
Ich habe gerade gestern mein Asus EeePad TF300T erhalten, bin die ersten Einrichtungsschritte durchgegangen und möchte hier meine ersten Eindrücke schildern.

Zunächst mal: Ich habe das blaue Tablet bestellt (andere sind ja momentan auch gar nicht verfügbar, zumindest bei Amazon). Wer sich "Sorgen" macht, dass ihm das Tablet zu "bunt" sein könnte, den kann ich beruhigen: Die Fotos bei Amazon und anderswo täuschen ungemein. Das Blau ist "in natura" dermaßen dunkel, dass es erst mal glatt als schwarz durchgeht und sich erst beim zweiten Hinsehen als - eben sehr dunkles - Blau erweist. Insgesamt macht das Tablet einen hochwertigen, gediegenen Eindruck.

Dieser Eindruck wird durch die Haptik und Mechanik bestätigt. Nichts klappert, knarzt oder macht sonstwie einen minderwertigen Eindruck. Das Tablet fühlt sich in der Hand einfach gut an. Die Dock-Schnittstelle ist sehr stabil und dürfte locker auch mehrmals tägliches An-/Abdocken ein ganzes Tablet-Leben aushalten. Die Tastatur (übrigens mit QWERTZ-Layout und Umlauten, also so wie's in Deutschland sein sollte) ist ebenfalls hochwertig und vermittelt ein exzellentes Schreibgefühl. Im Betrieb mit Docking-Station wird das Ganze natürlich etwas kopflastiger als ein Netbook (das Tablet ist etwa 100g schwerer als das Dock), aber auf einer ebenen Fläche (Tisch) ist das kein Problem. Lediglich beim Schreiben auf den Oberschenkeln muss man ein wenig vorsichtig sein, dass einem das Gerät nicht nach hinten kippt.
Jedenfalls ist die Integration der Tastatur, sowohl mechanisch, optisch als auch funktional, hervorragend gelungen und einer Lösung mit externer Bluetooth-Tastatur vorzuziehen. Ich kann vergleichen, da ich mir auch die Freedom Pro 2-Tastatur für das SGS2 angeschafft und erwogen hatte, mir das Acer Iconia A510 anzuschaffen und damit auch damit die Freedom-Tastatur zu benutzen. Jetzt bin ich froh, dass ich mich (eigentlich wegen der Liefersituation beim Acer-Tablet) anders entschieden habe.

Das Display ist wirklich klasse. Ich erkenne subjektiv keinen Unterschied zum Super-AMOLED-Display meines Samsung Galaxy S2. Klar spiegelt es, aber für mich ist es erträglich. Ob die Helligkeit für draußen ausreicht, habe ich noch nicht ausprobiert.
Android 4 macht ebenfalls einen guten Eindruck. Die Bedienung ist schön flüssig, der Touchscreen arbeitet einwandfrei, wie auf meinem SGS2.

Verfügbare WLANs wurden sofort erkannt. Die Reichweite ist exzellent, selbst im hintersten Winkel meines Hauses habe ich Empfang. Also kein Problem wie beim Transformer Prime TF201, aber klar, beim EeePad dämpft halt kein Metallgehäuse die Funkwellen. GPS habe ich noch nicht ausprobiert.
Ich betreibe das Tablet mit demselben Google-Account wie mein SGS2. Nach der ca. 3-minütigen Ersteinrichtung inkl. Eingabe der Account-Daten fing das Tablet dann automatisch an, all meine Apps aus dem Play Store zu laden. Bei knapp 250 Apps dauerte das ein Weilchen, war dann aber auch irgendwann abgeschlossen. Nun muss ich nur noch ein bisschen die Oberfläche sortieren und die Einstellungen der Apps nachziehen (wer ebenfalls ein weiteres Android-Gerät besitzt und dieses gerootet hat, kann natürlich z.B. via Titanium Backup oder MyBackup Pro die App-Einstellungen sichern und en bloc aufs Tablet übertragen; mein SGS2 ist jedoch nicht gerootet).

Insgesamt ist mein erster Eindruck also sehr positiv, so dass ich fünf Sterne vergeben und eine klare Empfehlung für dieses Tablet aussprechen kann.
Sollten mir in den nächsten Tagen noch negative Aspekte auffallen, werde ich meine Rezension aktualisieren.

******************************
Update am 12.05.2012
******************************
So, inzwischen habe ich mich einige Tage intensiv mit dem Gerät beschäftigt und bin immer noch begeistert.
Zwei kleine Kritikpunkte habe ich aber auch gefunden:
Zum ersten liegt die rechte Shift-Taste so nah neben der Pfeil oben-Taste, dass ich anfangs große Schwierigkeiten hatte, damit zurechtzukommen. Inzwischen zeichnet sich aber ab, dass man sich daran gewöhnen kann. :-) Ansonsten ist das Schreiben wirklich wie auf einer PC-Tastatur - mit etwas geringerem Tastenabstand, aber das stört selbst den Zehnfingerschreiber nicht.
Zum zweiten scheint der Launcher Probleme mit manchen Live-Hintergründen (oder gar mit Live-Hintergründen generell) zu haben. Ich hatte in den letzten Tagen öfter Probleme mit komplett verschwundenen Widgets und Icons (die erst nach Reboot wieder da waren), mehrsekündigen Einfrierern, abbrechenden WLAN-Verbindungen u.ä., was aber komplett wieder verschwand, nachdem ich meinen bis dahin verwendeten Live-Hintergrund ("Season Zen HD") gegen ein statisches Bild ausgetauscht hatte. Vielleicht ist es nur eine Inkompatibilität dieses speziellen Live-Hintergrund mit Android 4 oder diesem speziellen Gerät. Andere Live-Hintergründe hab ich bislang noch nicht ausprobiert.

Was noch? GPS läuft zufriedenstellend. Zumindest wurden bei einem ersten Test unter freiem Himmel bis zu 7 Satelliten gefunden, was zwar subjektiv etwas schlechter als beim SGS2 ist (findet in derselben Situation >10 Satelliten), aber für die Funktion reicht das allemal.

Beim Display erkenne ich jetzt doch Unterschiede zum Super-AMOLED-Bildschirm des SGS2. Die Farbdarstellung auf dem EeePad ist einfach doch nicht ganz so brilliant wie auf dem SGS2. Das heißt aber keinesfalls, dass sie schlecht ist. Sie ist vielmehr gefällig neutral, wo das AMOLED knapp zur Übertreibung neigt. Für sich betrachtet ist das völlig okay, der Unterschied fällt wie gesagt nur im direkten Vergleich auf. Bei anderen Parametern wie Schärfeeindruck und Blickwinkelstabilität geben sich die Displays jedenfalls nichts.

Ach, noch etwas: Die von Amazon unter der Marke "AmazonBasics" angebotene Universal-Lederhülle für 10-Zoll-Tablets passt für das EeePad TF300T leider NICHT. Ich hatte eine solche Hülle im Rahmen eines Blitzangebots erworben, musste dann aber feststellen, dass durch den Gummizug oben links der Ein-/Ausschalter und die Lautstärketasten des EeePads ständig unter Druck geraten. Außerdem ragt das EeePad an den Seiten jeweils ganz knapp über die Hülle hinaus, so dass bei einem Sturz doch Gefahr bestünde und die Hülle ihre Schutzfunktion nicht vollständig erfüllen kann. Schade zwar, da die Hülle eigentlich ganz okay ist, aber ich kann nur jedem erst mal zur maßgeschneiderten - wenn auch teueren und noch nicht verfügbaren - Lösung raten.

******************************
Update am 23.05.2012
******************************
Nach fast zwei Wochen, die ich das Tablet nun im Betrieb habe, möchte ich gern noch ein paar weitere Erfahrungen weitergeben.
Vorweg: Ich bin immer noch zufrieden und empfehle das Tablet nach wie vor. Es gibt einige kleine Macken, die aber halb so schlimm sind, wenn man sie kennt. Dazu mehr im folgenden.

Thema Firmware-Update: Mein Tablet kam mit der Firmware-Version 9.4.3.17 von Mitte März. Über die OTA-Updatefunktion in den Einstellungen wurde mir bisher immer gemeldet, dass kein Update vorliegt. Nun habe ich aber mal auf der Asus-Website nachgesehen, und siehe da, dort gibt es schon seit Mitte April ein Update auf 9.4.3.26. Warum mir das nicht als OTA-Update vorgeschlagen wurde, kann ich nicht sagen, aber nach etwas Recherche im Netz stellte sich heraus, dass ich nicht der Einzige bin, auch wenn es bei den allermeisten Leuten wohl funktioniert hat. Wie dem auch sei, manuelles Update war nun angesagt. Aber wie? Der manuelle Firmware-Update ist nämlich nirgends beschrieben, weder im Asus-Handbuch (von dem es übrigens meines Wissens keine deutschsprachige Ausgabe gibt, ich habe mir die englische Version von der Website geladen) noch sonstwo auf der Asus-Website (zumindest habe ich nichts gefunden). Nach etwa einer halben Stunde Recherche in Internet-Foren war ich dann aber erleuchtet und konnte erfolgreich auf die Version 9.4.3.26 updaten.

Hier eine kurze Beschreibung des manuellen Updates, die anderen Käufern mit demselben Problem hoffentlich ein bisschen Verwirrung und Recherche-Aufwand erspart:
(1) Unter "Einstellungen -> Uber das Tablet" feststellen, welche SKU (US, WW, TW, DE) und welche Firmware-Version auf dem Tablet installiert ist. Die "Build"-Nr. im unteren Teil der Modulversions-Liste enthält diese Informationen. Bei mir war es DE 9.4.3.17.
(2) Das passende Update-Zip-File von der Asus-Website auf den PC laden. Bei mir war das DE 9.4.3.26 (durch die Ausführung des Updates wird übrigens die SKU von DE auf WW geändert, so dass zukünftig die WW-Updates geladen werden müssen).
(3) Auf dem PC das Zip-File entpacken, aber nur die erste Ebene! Das Ergebnis ist wieder ein Zip-File, aber dieses nicht weiter entpacken, sondern direkt in das Root-Verzeichnis der MicroSD-Karte übertragen (entweder Tablet im USB-Modus an den PC hängen oder die MicroSD-Karte entnehmen und direkt am PC draufkopieren).
(4) Die MicroSD-Karte einmal aus dem Slot herausnehmen (sofern noch nicht in Schritt 3 geschehen; vorher unter "Einstellungen -> Speicher" geordnet abmelden) und (bei eingeschaltetem Tablet) wieder einsetzen.
(5) Das Tablet sollte die MicroSD-Karte sofort erkennen und einige Sekunden später das Vorliegen einer Update-Datei melden (Benachrichtigungsleiste). Einfach durch Antippen der Meldung starten und das Tablet ca. 10 Minuten zur Seite legen, dann ist das Update aufgespielt.

Das Update scheint vor allem einige Stabilitätsverbesserungen zu bringen und damit einige kleinere Probleme zu lösen, die mit der 9.4.3.17 noch bestanden, u.a.:
- Im Launcher verschwanden manchmal sämtliche Icons und Widgets und waren erst nach einem Neustart wieder da.
- Das WLAN erkannte häufig nach gewisser Zeit nicht mehr, dass über den derzeit verbundenen AP eine Internet-Verbindung besteht (WLAN-Icon zeigt zwar Verbindung zum AP an, ist aber grau statt blau; Workaround: WLAN aus- und wieder einschalten).

Ob diese kleinen Probleme durch das Update behoben sind, kann ich noch nicht sagen, da ich es seit 12 Stunden drauf habe, aber zumindest konnte ich bislang keine neuen Probleme oder sonstige Nachteile des Updates feststellen.

Nun bin ich mal gespannt, ob das schon vor der Tür stehende Update auf die Version 9.4.3.29 vom Firware-Update-Assistenten OTA gefunden wird. Bislang ist das noch nicht der Fall. Aber es wäre auch nicht ganz so schlimm, denn immerhin weiß ich ja jetzt, wie ich ein manuelles Update durchführen kann. :-)

******************************
Update am 25.05.2012
******************************
Das Update auf die Version 9.4.3.26 hat die beschriebenen gelegentlichen Probleme mit dem Launcher und dem WLAN zwar nicht ganz eliminiert, aber immerhin reduziert. Sie treten nun seltener auf, in den letzten zwei Tagen nur jeweils einmal (trotz etlicher Stunden Betrieb).

Das Update auf die Version 9.4.3.29 wird bislang nicht von der OTA-Updatefunktion gefunden, obwohl es sich seit gestern nun sogar schon auf der Asus-Website findet. Also ist hier wiederum ein manuelles Update angesagt. Keine Ahnung, warum es OTA nicht klappt, aber ich kann mit den manuellen Updates leben.

Was ich eigentlich schon länger noch loswerden will, bisher aber immer vergessen habe: Ich finde die Akku-Ladegeschwindigkeit bemerkenswert. Von knapp 30% auf über 80% in ca. 45 Minuten, und von gut 0% auf 100% in weniger als zwei Stunden ist doch beachtlich. Und mit jedem Ladevorgang verlängert sich derzeit noch (gefühlt) die Nutzungsdauer. Messungen habe ich zwar nicht durchgeführt, aber selbst ein ganzer Tag sehr intensiver Nutzung (ohne Dock) ist mittlerweile kein Thema mehr.

******************************
Update am 28.05.2012
******************************
Das Firmware-Update auf Version 9.4.3.29 ist nun seit zwei Tagen drauf (ebenfalls manuell eingespielt). Die oben beschriebenen gelegentlichen Probleme mit dem Launcher und dem WLAN sind seitdem nicht mehr aufgetreten. Es besteht also Hoffnung, dass sie mit diesem Update nun ausgemerzt sind. Neue Probleme gibt es ebenfalls keinerlei, das Tablet läuft spätestens jetzt wunderbar rund.

Sehr erfreulich ist jedenfalls, dass Asus nach wie vor an der Stabilität feilt und die Firmware schrittweise von Monat zu Monat besser wird, ohne neue Probleme aufzuwerfen (das hat man ja auch schon anders gesehen). Von daher nach wie vor Daumen hoch für das Transformer Pad TF300T.

******************************
Update am 06.09.2012
******************************
Nach mehreren Monaten nochmals ein Update: Nach Rückkehr aus dem Urlaub wurde ich (dieses Mal OTA!) von einem Firmware-Update überrascht (genaue Release-Nr. habe ich gerade nicht parat, aber es ist eine 10.x.x.x). Das Geniale ist, dass damit auch ein Update auf Android 4.1.1 "Jelly Bean" stattfindet! Das TF300T dürfte damit eines der ersten Tablets sein, dass ein "Jelly Bean"-Update erhält (bzw. bereits erhalten hat). Und was soll ich sagen: Ein Traum! Mit "Jelly Bean" ist nochmals ein spürbarer Performance-Schub der Oberfläche verbunden, alles läuft nochmals eine Spur geschmeidiger und stabiler. Nachteile konnte ich nicht feststellen. Alle Daten und Einstellungen bleiben beim Update natürlich erhalten.

Ich bin nach wie vor hochzufrieden und erhalte meine Empfehlung, insbesondere und jetzt erst recht mit "Jelly Bean"-Update, aufrecht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


96 von 99 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen tolles Tablet zum fairen Preis, 18. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Asus Transformer Pad TF300T 25,7 cm (10,1 Zoll) Convertible Tablet-PC (NVIDIA Tegra 3, 1,3GHz, 1GB RAM, 32GB eMMC, NVIDIA 12 Core, Touchscreen, Android 4.0) inkl. KeyDock blau (Personal Computers)
Ich habe mir das Tablet vor ein paar Tagen vor Ort im Fachhandel gekauft.
Vorher hatte ich es im Geschäft bei 3 Besuchen schon gefühlte 3-4 Stunden angeschaut, in den Menue's gescrollt, den Browser ausprobiert, eine Micro SD Card 32GB (von meinem SGS2) mitgebracht und HD-Filmdateien angeschaut. Die Mitarbeiter des Fachmarktes beobachteten mich schon mit Argus-Augen.
Nachdem zu meiner Freude auch 1080p mkv Dateien und Blueray-Dateien ruckelfrei abgespielt wurden'(am besten mit BS-Player oder auch MX-Player'mit meinem wirklich nicht lahmen SGS2 war daran nicht im Traum zu denken') stand ich kurz vor der Kaufentscheidung.
Aber einen Test wollte ich noch probieren. Von einem Freund borgte ich mir für den nächsten Fachmarkt-Besuch eine recht voll bespielte Sandisc 64 GB MicroSD und brachte noch eine eigene 32GB SD Karte mit.
Dieses Mal also beide Karten rein'SD-Card ins Keyboard, die Micro-SD ins eigentliche Tablet'das Gerät erkannte beide blitzschnell'die Gesichter der Verkäufer wurden leicht finster''Was will der denn schon wieder'!'
Ein bischen probiert, Videos angeschaut'habe mir im Geschäft einfach den BS-Player runtergeladen'und dann kam von mir nun ein spontanes''das möchte ich kaufen!''die Ohren der Verkäufer bekamen Besuch von den Mundwinkeln''Mein Gott ' er hat sich entschieden'.
Die ersten intensiven Tests erfolgten damit schon im Geschäft.
Ich habe also lange gezögert'auch das Acer Iconia A700 stand auf meiner Liste. Hier haben aber die ersten Rezensionen bezüglich Performance dem Tablet den K.O. versetzt.
Nun aber bin ich seit einer Woche Besitzer des Asus TF300 und rund um zufrieden. Das Gerät reagiert blitzschnell auf alle Eingaben des Docks und auch der Touchscreen ist sehr empfindlich und reagiert prompt auf alle Fingergesten. Nichts hakt'alles läuft sehr flüssig.
Es passiert eher, das ein leichtes unabsichtliches Berühren als Eingabe erkannt wird'aber das ist natürlich normal, wenn man einen sensiblen Touchsreen haben will.
Dank Quadcore laufen auch rechen bzw. grafikintensive Anwendungen absolut flüssig. 3D Spiele aus der Tegra-Zone machen richtig Spaß und wie bereits oben erwähnt laufen auch 1080p Videos in den Formaten mkv, mts, m2ts und mp4 auch in hohen Bitraten ohne Ruckler. Selbst das Streamen von
Full-HD-Videos ging ohne ruckeln! Voraussetzung ist natürlich eine stabile starke WLAN Verbindung.
Diese ist übrigens sehr respektabel, auch in meinem Garten ca. 20m Luftlinie zum Wohnzimmer (dort ist der Router stationiert), sowie im gesamten Haus (auch durch 2-3 Wände bekomme ich noch eine stabile Verbindung. Genau das gleiche gilt auch für das integrierte GPS, die Ortung ging sehr zügig und im Zusammenspiel mit einem offline-Navi ist es eine tolle Sache.
Das Display ist sehr gut, dank IPS mit guter Blickwinkelstabilität! Die 1200x800 Pixel reichen mir auf alle Fälle aus. Sicher ist im direkten Vergleich das neue iPad von ganz nah schärfer aber aus 30-40cm Entfernung (wer geht dichter ran mit den Augen?) ist das kaum wirklich erkennbar. Die Helligkeit empfinde ich als gut'selbst bei Sonnenschein kann ich noch das Display erkennen und ablesen, ist dafür aber sicher nicht konzipiert'und im Schatten ist es bei höchster Helligkeit allemal sehr akzeptabel.
Das Keyboard erweist sich im Nachhinein als wirklicher Glücksgriff für mich. Spätestens bei längeren Texteingaben weis man es zu schätzen'die Bildschirmtastatur ist erwartungsgemäß nicht annähernd so komfortabel.
Die Verbindung des Tablet- zum Keyboard ist sehr gut gelöst, sie macht auf mich einen sehr stabilen Eindruck. Das Tablet allein ist mit 635g auch nicht zu schwer, es ist trotz Plastik hochwertig und schick verarbeitet, relativ dünn und liegt gut in der Hand. Das Prime empfinde ich als noch schöner'aber die bekannten Probleme mit WLAN und GPS waren für mich K.O.-Kriterien.
An alle Zweifler'ja das Asus TF300 ist sehr wohl auch für Office Aufgaben unterwegs geeignet.(Vor allem Text und Tabellenkalkulationen'weniger für sehr anspruchsvolle Grafikaufgaben)
Es steht damit in direkter Konkurenz zum Laptop bzw. vor allem zum Netbook. Es ist kein Windows (vorher ja jedem bekannt'aber gerade auch deshalb für die Unterwegs-Aufgaben bestens geeignet.
Wirklich anspruchsvolle Aufgaben erledige ich aber trotzdem am heimischen PC Platz.
Die Akkulaufzeit ist gut'ich habe aber noch keine direkten Tests zur Laufdauer gemacht, würde aber sagen, das die Angaben des Herstellers in etwa hinkommen. Am Wochenende habe ich reichlich gespielt und ausprobiert und bin mit einer Vollladung ausgekommen.
Es war sowohl WLAN als auch GPS über längeren Zeitraum an, es waren größere Downloads dabei (offline-Kartenmaterial (3GB), deutsche Wikipedia Datei (2,2GB), Spiele aus dem Market u.ä.).
Zwischendurch wurden Spiele ausprobiert, Filmdateien im FullHD Modus geschaut und gesurft. Insgesamt also ein normaler Mix dessen, was man mit einem Tablet macht. Ich denke das dabei schon 8 ' 10 Std. zusammengekommen sind und der Akku vom Tablet hatte noch ca. 30% der Keyboard-Akku war aber restlos leer. Das ist vollkommen ausreichend, da das Laden über Nacht kein wirkliches Problem darstellt.
Für mich ist es genau das richtige Tablet. Ich will es nicht direkt mit dem iPad vergleichen, welches ich von der Qualität als tolles Tablet empfinde. Aber ich sehe für mich einige Vorteile im Asus TF300.
Mittels Micro SD Card (64GB) und SD Card im Keyboard (32GB) habe ich einen respektablen Speicher von 120 GB zur Verfügung und außerdem die Möglichkeit direkt USB Geräte anzuschließen.
Und das relativ nativ belassene ICS beim Asus finde ich auch Klasse, lässt es doch meiner Kreativität einigen Spielraum.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


126 von 133 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gutes Preis/Leistungsverhältnis UPDATE nach etwas über 2 Jahren Defekt., 6. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Asus Transformer Pad TF300T 25,7 cm (10,1 Zoll) Convertible Tablet-PC (NVIDIA Tegra 3, 1,3GHz, 1GB RAM, 32GB eMMC, NVIDIA 12 Core, Touchscreen, Android 4.0) inkl. KeyDock blau (Personal Computers)
In dieser Rezension werde ich meine (teilweise subjektiven) Eindrücke zu diesem Tablet beschreiben.
Ich vergleiche es in manchen Punkten mit dem Acer A510, da die Hardwarekonfiguration und Preis sehr ähnlich sind.
Da beim Asus Tablet das Keydock dabei ist, ist es ca. 100 EUR teurer als das von Acer.

Dies sind meine subjektiven Eindrücke:

Verarbeitung:
Das Tablet macht von der Verarbeitung einen guten Eindruck. Die Rückseite besteht komplett aus Kunststoff.
Es ist griffig und rutscht nicht beim Halten (ohne Keydock).
Das Keydock selbst macht ebenfalls einen stabilen Eindruck.
Insgesamt sieht das Tablet sehr schick aus. Mit Keydock sieht es aus wie ein Netbook.

Display:
Das Display ist im Gegensatz zum Acer A510 nicht ganz so hell und spiegelt mittel bis stark.
Das Display vom Acer spiegelt jedoch noch wesentlich stärker.
Bei direkter Sonneneinstrahlung kann man wie bei so ziemlich jedem Tablet kaum etwas erkennen. Im Schatten ist der Bildschirm gerade noch ausreichend.
Im Innenraum stört die Spiegelung nicht. Die Reaktion des Displays ist perfekt und die Farben sind brilliant.

Akku:
Der Akku ist leider im Gegensatz zum Acer A510 nicht ganz so groß.
Der Akku hält 6 Stunden Spielen am Stück durch ohne Keydock. Mit Keydock 2 - 2,5 Stunden länger.
Im normalen Gebrauch (z.B. Internet surfen) hält er 8-9 Stunden ohne Keydock und mit Keydock etwa 4 Stunden länger.

Performance:
Die Bedienung des Tablets und das Surfen im Internet ist sehr flüssig, wie man es bei einem Quad-Core auch erwarten kann.
Ich habe bisher viele HD-Spiele getestet und bin sehr zufrieden. Alles sieht sehr gut aus und läuft ruckelfrei.
HD-Filme werden ruckelfrei abgespielt. Ich konnte ein paar Film-Formate testen die jedoch mit dem vorinstallierten Video-Player ohne Ton liefen. Mit einem Player aus dem Market funktionierte es mit Ton.
Es wird im Dauereinsatz keinesfalls heiß sondern höchstens Handwarm.
Der Wlan-Empfang ist ebenfalls sehr gut.
Eine Internetverbindung über Bluetooth mit dem Handy ist auch kein Problem.

Sonstiges:
Vorinstalliert ist unter anderem ein Office, das Word -und Excel-Dokumente erstellen und bearbeiten kann und ist in Vebindung mit dem Keydock sehr praktisch.
Ausgeliefert wird das Tablet mit Android 4.0.3 welches derzeit die aktuellste Version ist.
Das Anschließen einer externen Festplatte (mit eigener Stromversorgung) per USB am Keydock und das Kopieren von Dateien hat beim ersten Versuch perfekt funktioniert.

Insgesamt bin ich mit diesem Produkt sehr zufrieden und kann das Tablet inklusive Keydock für den Preis empfehlen.

Ich hoffe ich konnte mit dieser Rezension ein paar Punkte beschreiben die vor einem Kauf relevant sind.

Hier noch ein paar Anwendungsgebiete für ein Tablet mit dieser Ausstattung (falls Sie sich ein Tablet kaufen möchten aber noch keinen richtigen Grund dafür gefunden haben):

- Freizeit Spielekonsole: Mit soviel Power lassen sich alle HD-Spiele flüssig spielen und es gibt immer anspruchsvollere Spiele für Tablets und auch speziell für Tegra 3.
- Filme unterwegs genießen im Zug oder als Beifahrer und das in feinster Qualität.
- Terminplaner mit Synchronisation zu Google-Kalender. Dieser wiederum lässt sich mit einem Tool mit einem Outlook-Kalender synchronisieren.
- Dokumentenverwaltung: Mit Apps wie z.B. dem CamScanner können Dokumente mit der Kamera eingescannt und als PDF abgespeichert werden. So kann man Verträge, Versicherungen und wichtige Dokumente digitalisieren.
- Filme und Fotos aufnehmen mit der 8 Megapixel Kamera.
- Bequemes Couch-Surfen: So bequem surfen kann man mit einem Note -oder Netbook nicht. Einfach in die Hand nehmen auf die Couch setzen/liegen und surfen.

und viele mehr ...

Update 07.07.2014:
Nach 2 Jahren und wenigen Monaten hat das Tablet nun leider den Geist aufgegeben. Es lässt sich auf einmal nicht mehr anschalten. Laden bzw. Anschließen an das Ladegerät bringt leider auch nichts. Es tut sich einfach nichts mehr. Und das kurze Zeit nachdem die Garantie abgelaufen ist. Da ist man selbstverständlich etwas enttäuscht vor allem weil es sich um ein Gerät für (damals) 500,- EUR gehandelt hat. Wenn es sich um ein billiges Budget Tablet gehandelt hätte, wäre das nicht so schlimm, aber bei dieser Preisklasse erwarte ich wesentlich mehr. Daher die Abwertung auf 2 Sterne.
Eine Anfrage bei Asus hat ergeben, dass ich mich außerhalb der Garantiezeit befinde und deswegen kein Entgegenkommen erwarten kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen macht süchtig..., 31. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Asus Transformer Pad TF300T 25,7 cm (10,1 Zoll) Convertible Tablet-PC (NVIDIA Tegra 3, 1,3GHz, 1GB RAM, 32GB eMMC, NVIDIA 12 Core, Touchscreen, Android 4.0) inkl. KeyDock blau (Personal Computers)
Ich habe vor ca. 1 Woche mein Asus Transformer erhalten. Nach anfänglicher Skepsis, ob dieses Pad mit Hilfe des Tastatur Docks meinen Laptop ersetzen könnte, bin ich nun voll überzeugt, dass es für meine Ansprüche durchaus eine Alternative zum "reinen" Laptop ist.
Surfen im Internet funktioniert einwandfrei und teilweise sogar schneller als mit meinem Laptop. E- Mails oder auch das Schreiben längere Texte sind durch das Tastatur- Dock kein Problem.
Gerade auf dem Sofa macht das Surfen auch mehr Spass, als mit einem "normalen" Laptop. Für alle möglichen Gelegenheiten können die passenden Apps meist sogar kostenlos heruntergeladen werden.

Auch Filme, Musik und Fotos werden sehr gut dargestellt. Die Lautsprecher, oder besser gesagt, DER Lautsprecher klingt echt super für seine Größe und mich stört es keinesfalls, dass sich der Lautsprecher nur auf einer Seite des Gerätes befindet.

Das Display ist auf jeden Fall in Ordnung. Klar, gegen das I-Pad 3 kommt es keinesfalls heran. Dennoch ist es sehr scharf. Das einzige, was störend wirkt, ist die etwas geringe Helligkeit, die für die Verwendung in starkem Sonnenlicht kaum ausreicht, sowie die spiegelnde Oberfläche.
Die Verarbeitung fühlt sich absolut wertig an. Beim ersten Anfassen hatte ich den Eindruck, das Transformer hätte doch einen Body aus Aluminium. Nichts knarzt oder kann sich durchbiegen. Es fühlt sich einfach super an! Durch die geriffelte Hinterseite hat man das Pad stets sicher in der Hand.
Auch das Tastatur-Dock fügt sich nahtlos in die gute Verarbeitung mit ein. Der Aufsteck- Mechanismus rastet sauber ein und verwandelt das Tablet in ein Netbook. Lediglich der Klappmechanismus des Docks überzeugt mich noch nicht so ganz. Ich befürchte, dass dieser, über einen längeren Zeitraum gesehen, nicht mehr genug Widerstand bietet, um das doch schwere Tablet auf Dauer in Position zu halten. Auch ist die Tastatur im Vergleich zum Tablet recht leicht. Daher könnte es schnell nach hinten kippen. Ist mir bisher zwar noch nicht passiert, aber die Gefahr besteht.
Der Tastaturabstand ist ausreichend. Bereits nachkurzer Eingewöhnung kann man problemlos blind tippen. Die obere Tastenreihe (F-Tasten) wurde durch diverse Shortcuts für das Android Betriebssystem ersetzt. Dies ist sehr sinnvoll und erleichtert die Bedienung erheblich.
Beim Touchpad habe ich teilweise Aussetzer erlebt. Der Mauszeiger blieb immer auf einer Position in der Mitte des Bildschirms. Die Maustasten ließen sich bedienen, jedoch habe ich beim Versuch, den Zeiger zu bewegen, den Homescreen gewechselt- nicht den Mauszeiger. Durch Ein- und Ausschalten des Touchpads konnte dies behoben werden. Daher gehe ich eher von einem Softwarebug, als von einem Hardwareproblem aus.
Des weiteren ist Dock noch ein zusätzlicher Akku verbaut, der die ohnehin schon gute Laufzeit noch einmal erheblich erhöht. Sehr clever ist die Idee, dass das Dock, das angeschlossene Tablet auflädt. So hat man, auch nach leerem Dock- Akku immernoch genügend Power im Tablet.
Auch die inneren Werte können durchaus überzeugen. Durch den neuen Nvidia Tegra 3 Prozessor in Kombination mit 1GB Arbeitsspeicher laufen alle Apps und Programme sehr schnell. Auch im Betriebssystem selber konnte ich bisher kaum Ruckler oder Verzögerungen feststellen.
Die Kamera bietet eine Auflösung von 8 Megapixeln und besitzt eine wirklich schnelle Auslösezeit. Schnappschüsse werden hiermit gelingen, für anspruchsvolle Hobbyfotografen reichts natürlich nicht aus.
Weiterhin besitzt das Tablet in Verbindung mit dem Dock auch genügend Anschlüsse und Erweiterungsmöglichkeiten. Am Tablet befindet sich die Kopfhörerbuchse, ein Micro- SD- Kartenslot, ein Mini- HDMI Ausgang, sowie die Buchse für Anschluss an das Ladegerät, das Dock oder die Verbindung mit einem anderen Computer.
Das Dock selber besitzt einen vollwertigen USB Port für Speichersticks oder Festplatten (habe eine externe 2,5 Zoll Festplatte ohne zusätzliche Stromversorgung angeschlossen und sie läuft einwandfrei), einen SD / MMC Kartenleser, sowie eine weitere Buchse für den Anschluss des Ladegerätes oder der Verbindung mit einem anderen Computer (beim aufgesetztem Dock wird die Buchse des Tablets belegt).

Zusammenfassend:
+ wertige Verarbeitung
+ schnelles Arbeitstempo
+ Akku im Dock
+ bequeme Tastatur
+ viele Anschlussmöglichkeiten
- zu geringe Displayhelligkeit
- spiegelndes Display
- Aussetzer beim Touchpad

Alles in Allem kann ich hierfür eine klare Kaufempfehlung geben. Die etwas geringere Displayhelligkeit war mir bereits im Vorfeld bekannt. Und Tablets ohne spiegelendes Display gibt es kaum. Somit ist für mich lediglich das Touchpad der einzig wahre Kritikpunkt, wobei ich, wie gesagt, hier von einem Softwarebug ausgehe.

Der Preis von 499€ geht für das Tabelt mit Tastatur in Ordnung. Bisher bereue ich den Kauf jedoch keinesfalls und kann ruhigen Gewissens für das Asus Transformer 5 Sterne vergeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Design ! Gute Verarbeitung !, 13. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Asus Transformer Pad TF300T 25,7 cm (10,1 Zoll) Convertible Tablet-PC (NVIDIA Tegra 3, 1,3GHz, 1GB RAM, 32GB eMMC, NVIDIA 12 Core, Touchscreen, Android 4.0) inkl. KeyDock blau (Personal Computers)
Ich habe das Asus TF300 jetzt seit ca. 1 Woche und ich sehr begeistert von dem Gerät. Ursprünglich wollte ich das Acer Iconia 510 doch dieses ist ja nicht lieferbar, aber als ich durch zufall im MM auf dieses Asus Tab gestoßen bin war ich sofort begeistert und habe es natürlich im Markt schon übers Smartphone bei Amazon bestellt :-).
Dieses Blau auf den Fotos bei Amazon ist ja schon abschreckend aber hat nichts mit dem realen Farbton zu tun denn dieser ist sehr Dunkel, fast schwarz und sieht sehr edel aus.
Über die Leistungsdaten brauche ich jetzt nicht sprechen denn die sind ja bekannt und völlig ausreichend.
Durch das Tastaturdock ist es für mich jetzt schon ein Ersatz für mein Notebook.
Gewöhnen muss man sich nur an den einzelnen Lautsprecher auf der linken Seite, für YouTube etc. ist das OK, aber bei Filmen sollte man schon Kopfhörer oder die Stereoanlage nutzen. Diese ist auch durch den Klinkenanschluß auch superschnell angeschlossen. Oder noch einfacher über den Hdmi-Anschluß direkt an den TV.
Klare Kaufempfehlung von mir.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Macht Spass, 10. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Asus Transformer Pad TF300T 25,7 cm (10,1 Zoll) Convertible Tablet-PC (NVIDIA Tegra 3, 1,3GHz, 1GB RAM, 32GB eMMC, NVIDIA 12 Core, Touchscreen, Android 4.0) inkl. KeyDock blau (Personal Computers)
Hallo, ich schreibe gerade vom tablet.
Es ist mein Erstes und ersetzt / ergänzt den Schlepptop.

Mein Eindruck:

Design:
schick und praktisch. Mit der docking station ist das Glas gut geschützt. Das blaue Gehäuse ist fast schwarz und fühlt sich gut an.

Flexibilität:
tablet und netbook in einem; find ich super

Surfen:
Geht super von der couch aus, kein Vergleich zum Laptop auf dem Knie

Zeitung lesen:
Ob Spiegel oder FR, klare Schrift und flüssiger Seitenwechsel

Spielen:
unterhaltsam, läuft alles flüssig und sieht gut aus. Natürlich kein Vergleich zum PC

Multimedia:
Mit der Asus App My Net läuft der Zugriff auf die FritzBox und die Rechner einwandfrei. Tablet streamt auch von der Box an den Fernseher

Sound: Nur ein Lautsprecher, ich nutze aber nur den Kopfhörer für Spiele und sonst die Stereoanlage
Kamera: hat keinen Blitz, aber nutze ich eh nicht

Fazit: Nach einer Woche bin ich super zufrieden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Tablet, 11. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Asus Transformer Pad TF300T 25,7 cm (10,1 Zoll) Convertible Tablet-PC (NVIDIA Tegra 3, 1,3GHz, 1GB RAM, 32GB eMMC, NVIDIA 12 Core, Touchscreen, Android 4.0) inkl. KeyDock blau (Personal Computers)
Ich habe das Tablet jetzt über zwei Wochen in Gebrauch und kann nur sagen:

Ich bin begeistert!

Die Specs sprechen für sich, hier einige Sachen die es Wert sind genannt zu werden.

Pro:

* Sehr gute Verarbeitung, man hat zu keiner Zeit das Gefühl minderwertiges Material zwischen den Fingern zu halten

* Erstaunlich stabile Dockverbindung. Zwei Stahlzähne greifen hier in das Tablet und von beiden Seiten umschließt es eine schön geformter Träger

* Die grafische Leistung bei Spielen ist beeindruckend

* HD Videos werden sowohl von der YouTube- als auch IMDB-App ohne Wartezeit geladen und sehen überwältigend aus

* Der Lautsprecher hört sich sehr erwachsen an

* Die drei Knöpfe haben einen angenehmen Druckpunkt und machen einen wertigen Eindruck

* Der vollwertige USB-Anschluss ist ein Segen in der Uni. Allerdings ist die Durchsatzrate recht gering, doppelt so viel Zeit wie am heimischen PC mit USB2.0 muss man schon einplanen.

* Die vollwertige deutsche Tastatur ist auf Netbook-Niveau der Eee Familie

* Akkulaufzeit liegt dicht bei der Angabe des Herstellers, aber nach 3 Stunden HD Videos von Youtube und IMDB war der Komplette Akku des Dock weg ( wobei das ein sehr guter Wert ist wenn man bedenkt, dass der Hersteller von einer durchschnittlichen Nutzung ausgeht)

* Wenn das Tab im Dock ist nimmt es sich den Saft nach und nach, also das Dock lädt dann zwischendurch das Tab

* WLAN Tethering funktioniert auf Anhieb und ohne Probleme

Contra:

* Der Klinkenstecker fällt etwas lieblos ins dafür vorgesehen Loch, kein richtiger Druckpunkt. Beim ersten mal hab ich den Klinkenstecker weiter reinpressen wollen, obwohl er schon drin war.

* Es gibt Apps die eine feste Ausrichtung haben (zB Telekom Programm Manager), leider ist es bei diesem Tab so, dass wenn man das Tab hochkant vor sich hin stellen will, entweder keine Kopfhörer nutzen kann, oder man stellt es auf den Leiser-Lauter-Knopf (dafür gibt es aber keinen Punktabzug, denn mit einem App-Update könnte das Problem erledigt sein)
(Update: Bei den Apps ist das so, dass man den Klinkenstecker unten hat)

Ansonsten gibt es, falls überhaupt, nur bei den Apps Grund zur Beschwerde. Die Hardware ist exquisit und hält genau das was sie verspricht.

Für mich ist dieses Tab keine echte Bereicherung, denn ich nutze jetzt nichts was ich vorher nicht genutzt hätte. Aber ich nutze Sachen intensiver und lieber als zuvor, weil sie angenehmer im Umgang sind als am Handy oder PC.

Alles in allem kriegt man hier ein sehr leistungsstarkes Gerät zu einem sehr moderaten Preis.

Update:

* Die Bilder der Frontkamera sind bei Tageslicht ganz ansehnlich (siehe Kundenfotos)

* 1080p Videos weisen eine mittlere Körnung auf

* die Webcam ist halt eben eine Webcam, gerade gut genug zum Videochat

Ich bleibe dabei:

Ich würde es jederzeit wieder Kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Überhitzung bei Spielen, bisher keine Verarbeitungsprobleme, 26. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Asus Transformer Pad TF300T 25,7 cm (10,1 Zoll) Convertible Tablet-PC (NVIDIA Tegra 3, 1,3GHz, 1GB RAM, 32GB eMMC, NVIDIA 12 Core, Touchscreen, Android 4.0) inkl. KeyDock blau (Personal Computers)
nur ein paar Infos zusätzlich zu den anderen Rezensionen
· gekauft am 13.5.2012, Firmwareversion (BuildNr) ... 9.4.3.17
+ bisher keine Verarbeitungsprobleme, kein Knarzen
+ keine übermäßige Erhitzung beim Spielen selbst mit anspruchsvoller Grafik
+ Nutzung im Büroalltag funktioniert als Laptopersatz, wenn man für einige Details hin und wieder ein volles Betriebssystem zur Verfügung hat
(Außerdem bedenke: vieles geht hiermit langsamer!)
+ Tastatur: sehr gut (leider bei Verwendung anderer Bildschirmtastaturen: das Tastaturlayout wird mit umgeschaltet)
+ 28 Mbps 1080p/60 ruckelfrei direkt von Camera SD-Karte
+ Lautsprecher fand ich ganz ok, hat in meinem Freundeskreis eher Aufsehen erregt, weil alles meinten wie gut er sei
- trotz Vierkernprozessor: öfter Hänger wenn parallele Aktivitäten (z.B. App-Install, Webseite laden) stattfinden
- Webcamqualität, Kameraqualität
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


94 von 103 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das ipad wurde übertrumpft, 13. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Asus Transformer Pad TF300T 25,7 cm (10,1 Zoll) Convertible Tablet-PC (NVIDIA Tegra 3, 1,3GHz, 1GB RAM, 32GB eMMC, NVIDIA 12 Core, Touchscreen, Android 4.0) inkl. KeyDock blau (Personal Computers)
Ich wollte ein Tablet. Da lag natürlich das ipad 3 nahe. Aber ich mag die verschlossene Apple Welt nicht so. Deshalb habe ich mir zur Konfirmation ein Transformer pad 300 gewünscht, ein Freund von mir hat sich zur Konfi ein ipad 3 gewünscht. Als ich das transfformer pad 300 dann bekam, war ich erstmal überwältigt. Es sieht wirkli Anfang lief bei beiden alles komplett flüssigch klasse aus.

Ich benutze es jetzt seit einer Woche und ich liebe es. Gestern habe ich ich mit meinem Freund getroffen der das ipad 3 bekommen hat und einen Vergleich aufgestellt.

Runde 1: Geschmeidigkeit
Das ipad 3 kann zwar mit einem eigens geschmiedeten Betriebssystem aufwarten. Das Tansformer pad 300 kann dafü mit Android 4.0 und Quadcore aufwarten. Als erstes sind wir im Menü hin und hergefahren. Mit den Fingern über den Touchscreen usw.
Am Anfang lief bei beiden Tablets alles komplett flüssig, doch dann lies sich das ipad 3 doch mal eine Sekunde Pause im Menü. Ja, aber mal abseits vom Menü haben wir auf beiden Tablets das App "Ripetide" installiert. Es ist ein sehr grafik aufwendiges Spiel. Und das ipad 3 ruckelte. Und zwar öfters. Das asus transfrmer pad 300 hingegen ruckelte kein einziges Mal. Und neben den Rucklern fiel noch etwas auf: Das Spiel hatte auf dem ipad 3 eine viel schlechtere Grafik als auf dem transformer pad 300. Da hat der Tegra 3 Grafikchip wohl bessere Arbeit geleistet als der ipad 3 Grafikchip.
Gewinner: Asus transformer pad 300

Runde 2: Das Display
Jeder würde jetzt sagen, dass das ipad 3 von vorne herein gewonnen hat. Wegen dem Retina Display, dass ja so angepriesen wurde. Auch wir dachten das, bis wir getestet haben. Und zwar in der Praxis. Wir haben bei jedem Test 2 Sachen getestet. Die Displays im direkten Vergleich und die Displays hinter einander.
1. Menü: Direkter Vergleich: Im Menü fällt erstmal eins auf: Nämlich das nichts auffällt. Die Displays sehen praktisch genau gleich
aus. Auf beiden Displays sind keine Pixel erkennbar. Und das Asus Display gefiel sogar ein bisschen mehr, da es heller leuchten konnte, als das Apple Display. Erst als wir dann ganz dicht mit dem Auge hin sind, ist es uns minimal so vorgekommen als wäre das ipad 3 Display besser.
Nach einander: Wenn man die Tablets nach einander benutzt fällt erst recht kein Unterschied auf.
Deshalb gehen wir mal in die Galerie:
2. Bild: Wir haben mit unserer Spitzenkamera (ich glaub 42 Megapixel) ein Bild aufgenommen. Draußen unter optimalen Lichtverhältnissen. Das haben wir dann auf die 2 Tablets drauf gemach. Mal kucken welche Display besser aussieht:
Im Direkten Vergleich: hier kann man schon Unterschiede sehen, von der Farben Vielfalt gefallen zwar beide Displays gleich gut, aber auf dem ipad 3 wirken die Farben und das Bild irgendwie realer.
Nach einander: Absolut kein Unterschied erkennbar. Wenn man die Tablets nacheinander in der Hand hält, kann man keinen Unterschied erkennen.
Wenn wir in dieser Runde einen Gewinner küren müssten, wären wir beide verschiedener Meinung: Ich wäre für das Asus Tablet, weil mich die Wärmeentwicklung beim ipad 3 Gewalig stört, mein Freund sieht sein ipad 3 durch das minimal bessere display als Gewinner.
Fazit: Bei den Displays sind unabhängig von einander keine Unterschiede erkennbar. Dafür aber bei der Wärme: Das Transformer pad bleibt cool, dass ipad wird hitzig.
Gewinner: Unentschieden

Runde 3: Internet
Diese Runde hat uns enttäuscht. Ich war von meinem Tablet sehr überzeugt, mein Freund von seinem natürlich auch.
1. Wir surfen auf Pinterest, einer sehr Bild lastigen Seite: Hier enttäuschen Beide. Der Safari, sowie der Android Browser legen immer wieder Denkpausen ein.
2. Wir haben die letzte Schlag den Raab Folge verpasst und wollen sie auf pro7.de nachkucken. Das funktioniert mit dem Transformer pad 300 wunderbar, nur manchmal muss das Tablet kurz buffern. Beim ipad 3 hingegen kommt folgende Meldung: Kein Flashplayer installiert. Hier versagt das ipad. Im Internet kann man mit dem ipad 3 nur youtube Videos ankucken, mehr nicht.
Gewinner: Transformer pad 300

Runde 4: Arbeiten: Wir wollen beide eine Präsentation für die Schule erstellen. Die wollen wir auf dem Tablet machen und dann auf den Computer ziehen. Wir haben einen Text vorgegeben, wer schneller ist, gewinnt. Am Transformer pad 300 geht das schnell, dank vor installiertem Polaris Office und Keydock bin ich nach zehn Minuten fertig. Mein Freund hingegen muss erst in den Appstore und ich eine On-Live App für 5 Euro kaufen. Dann muss er auf der Bildschirmtastatur den Kompletten Text schreiben. Er brauch insgesamt 40 Minuten.
Gewinner: Transformer pad 300

Runde 5: Appstore
Laut Wikipedia ist der Google play Store um 50000 Apps größer als Der Appstore. in der Praxis ist das aber bei beiden gleich. Aber Android hat den Vorteil, dass es frei ist. Somit kann man Apps auch außerhalb des play Stores downloaden.
Gewinner: Transformer pad 300

Fazt: Das Transformer pad 300 ist ein Allrounder. Mit Polaris Ofiice kann man Arbeiten, mit vielen Apps und Quadcore, kann man spielen und mit dem gutem Display kann man auch Filme oder videos kucken. Der Browser spielt Flash ab, ruckelt aber manchmal.
Das Transformer pad 300 ist auch für alle die jenigen interessant, die sich ein Laptop zulegen wollen: Durch die Mischung aus Touchscreen und Keydock, machen die Bedienung einzigartig leicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen natürlich sind diese Tablets teuer aber ... (Update Android 4.2 mit Stock Android Launcher!!!)), 6. September 2012
Von 
Administrator - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
[Update4]: HDMI Probleme mit TF300 nach Android 4.2 Update, nun ja nicht alles was Glänzt ist Gold ;) heute habe ich versucht den TF300 via HDMI am AV Receiver (Onkyo 509) anzuschliessen, Ergebnis: HDMI Link wurde erkannt, Bild kommt auch, der Verbindungsaufbau ist durch 4 x graue Ameisenbilder (oh Schreck) dann doch erfolgreich geendet. Man hat Bild auf dem TV, jedoch KEINE Möglichkeit die HDMI Verbindung zu konfigurieren. Vorher: HDMI Konfig Menü Jetzt: nichts

Problem:
- kein Fullscreen (Skalierung haut nicht hin auf Full HD)
- keinen Ton (!!!) oh man (Videoplayer, Youtube etc)

Problen2: Akkulaufdauer sinkt, hier sind vermutlich installierte Apps schuld die noch nicht auf 4.2 optimiert wurden und/oder irgendetwas falsch machen, was zu einer merkwürdigen Auslastung des Gerätes führt. Hier heisst es "nachschauen" woran es liegt, ansonsten siehe unten Lösungsansatz

Nun heisst es: Warten auf das nächste Update von ASUS was hoffentlich zeitnah kommt

Lösungsansatz: FULL WIPE / also das Gerät mind. 3 x hintereinander auf Werkseinstellungen zurück zu setzen und dann die Programme die wirklich benötigt werden nacheinander zu installieren, ob es funktioniert werde ich berichten.

Die Sache mit dem HDMI Problem ist aber wirklich etwas ärgerlich

[Update3]: Android 4.2.1 kam gestern am 12.03.2012 OTA (over the Air) und liess sich Problemlos installieren, ca. 30 - 50min Aufwand (ohne dass man etwas machen muss) je nachdem wieviele Apps installiert wurden. Tip: um volles Android 4.2 Feeling aufkommen zu lassen wie zB beim Nexus10 > geht in EINSTELLUNGEN > STARTPROGRAMM und wählt das entsprechende Startprogramm für Adnroid 4.2 aus, danach startet das TF300 neu und es erscheint ein STOCK ANDROID LAUNCHER (!!!!)
wer damit allerdings nicht klarkommt, weil der Android 4.1 Jellybean Launcher ebenfalls schon Zweckmässig war (Schnellzugriffe etc) der kann auch wieder zurück flippen (incl. Neustart)

DANKE ASUS

[Update2]: Android v 4.2 Update wird im März 2012 ausgerollt, das ASUS TF300 ist nach dem (schnellen) 4.0 und 4.1 Update wohl mit eines der ersten Geräte (außer Nexus zertifizierte) für die ein Herstellerseitiges offizielles Android 4.2 ausgerollt wird, in den USA läuft es bereits (OTA/over the air) und wird bis Ende März auch in Deutschland verfügbar sein. Sehr schön, somit ist es auch Multiuser fähig =) und wird noch runder laufen als bisher.

Immer noch immer rundum zufrieden!

[Update1]: Hatte den ASUS RMA Service (Reperaturservice auf Gewährleistung vom Hersteller) in Anspruch genommen (da Touchscreen Problem / Ghost Touches), nach 5 Werktagen! war ein komplett repariertes TF300 Tablet anstandslos wieder bei mir zu Hause angekommen. Hierfür gibt es 5 Sterne extra, dass Gerät war länger als 6 Monate in meinem Besitz als ich den RMA in Anspruch genommen habe, der von ASUS durch eine Drittfirma in DE durchgeführt wurde.

---------------------------------------------
Ursprüngliche Rezession:

....ich finde, jeden Cent Wert. Rezession zu Asus Transformer Pad TF300T 25,7 cm (10,1 Zoll) Tablet-PC (NVIDIA Tegra 3, 1,3GHz, 1GB RAM, 32GB eMMC, NVIDIA 12 Core, Android 4.0) inkl. KeyDock weiß

Als alter "Android Jünger" stand mir nach vielen vielen Tablets (Noname & Marken) in der letzten Zeit was neues ins Haus. Etwas anderes sollte es werden, flexibel sollte es sein, und wie von den Nokia Communicator Serien (9000 aufwärts gewohnt) auch eine vollständige QUERTZ Tastatur besitzen. Zu dem Gerät selbst wurde bisher reichlich zutreffendes geschrieben, ich fasse mal ein paar Punkte zusammen, die bisher vllt nicht aufgekommen sind. Nach Singlecore und Tegra2 wurde es zufällig ein Spontankauf (gebraucht, guter Preis) ein Tegra3, man geht ja mit der Zeit ;)

[x] Fakt ist, für ~499 EUR erhält man schon das ein oder andere Notebook / Netbook oder gar ausgewachsene Laptops (von Markenherstellern mit durchaus ansprechender Qualität) die wesentlich Leistungsfähiger sind

[x] Fakt ist auch, dass Android eine ziemlich verspielte Plattform sein kann, man kann "frickeln" aber seit Honeycomb (3.x) und ICS (4.0) ist es schon sehr erwachsen geworden, vorallem auch im Betracht auf Tablet PCs, Stichpunkte: Splitscreen etc.

[x] Fakt ist aber auch, dass man bei günstigen "noname" Tablets generell ins "Klo" greift, sei es die Blickwinkelstabilität des Displays, die schlechte Akkulaufzeit, der schlechte Digitizer (Touchscreenfunktion eher mäßig) oder der evtl. nicht vorhandene Support und "keine" Updates auf aktuellere Versionen, wobei hier Samsung natürlich auch mit dem Nachschieben von Updates ziemlich unvorteilhaft war (Galaxytabs der ersten Generationen), dies alles kann man sich sparen und quasi "erkaufen"

Um die 499 Euro (Stand: 09/2012) sind schon eine ganze Menge Taler, die man in eine relativ "schwache" Plattform investiert, mit wenig Speicher (1GB RAM, 32GB Flashspeicher) und naja ... einem Plastikgehäuse was zwiespältige Eindrücke hinterlassen kann. Durch die dennoch relativ mobil angehauchte Technologie und die GUI (grafisches Userinterface) Umsetzung, welche dahintersteckt, Medien / das Internet - zu Konsumieren, auf einem sehr anderen Weg als auf einem herkömmlichen Laptop / Desktop oder auch Handy machen diese ganzen Nachteile allerdings mehr als weg.

Mit dem Gerät kann man wirklich wahnsinnig gut irgendwelche Inhalte konsumieren, seien es Videos, Bilder, Musik oder Podcasts oder irgendwelche Webseiten die mit für den Nutzer verwertbaren oder interessanten Inhalten protzen.

Die Bedienung dabei ist (wenn man's einmal raus hat) sehr Intuitiv, man kann via Mousepad / Tasten und hier auch Touch mit dem Netz interagieren, so wie man gerade der Meinung ist, sein Ziel zu erreichen. Das macht ein Desktop PC oder herkömmlicher Laptop diesen Geräteklassen (ASUS ist Vorreiter? Samsung bringt wohl demnächst auch sowas ähnliches raus und Microsoft ja das Surface) also keiner nach. Bzw. eigentlich dann doch, warum? Weil's "optional" und Sinnvoll ist!

Selbst Menschen, die "dem Internet" etwas Argwöhnig gegenüberstehen, da sie in der Regel mit Computern garnichts am Hut haben, und für die "mal eben wo nachschauen" oder "googeln" Fremdwörter sind, kommen damit richtig gut klar. Als Beispiel meine Eltern, denen habe ich mal ein GalaxyTab (3G) gekauft, etwas eingerichtet (News Apps etc.) und seither sind sie "online" - den ganzen Tag, und chatten sogar ;) tauschen Informationen/Bilder aus und konsumieren Webseiten mit für Sie verwertbaren und interessanten Inhalten. Die kaufen sogar einfach mal so online ein, nicht bei QVC oder im Katalog, sondern zu brandaktuellen günstigen Preisen, oder verkaufen alten Kram im Netz. Und warum? Weil sie's EINFACH und INTUITIV können, und - zumindest wenn das ganze etwas erklärt wurde - auch wirklich einfach ist.

Abgesehen vom Konsumieren von Inhalten (Bezogen auf Musik, Videos, Nachrichten, Texte, Foren, Wiki's etc.) kann man durch die KeyDock auch richtig gut Interagieren, sei es in Foren oder einfach zum Chatten. Super gelöst, vorbei sind die Zeiten wo man mit dem Touchscreen keine Lust auf längere Texte schreiben hatte und die Kommunikation abgebrochen ist ;) , oder die Bluetoothtastatur, die irgendwo im Rucksack steckt mal wieder den Geist aufgibt weil der Akku leer ist. Ich finde, hier bekommt man eine "all in one" Lösung, die sogar noch Erweiterbar ist (USB HUB, externer Speicher... )

Das Keydock ist ein absoluter Merhwert, anzumerken wären hier vorallem die auf der KeyDock verfügbaren physischen Shortcut Tasten für Laut/Leise, Hell/Dunkel, Kamera an, Bluetooth an/aus, WLAN an/aus, Zurücktaste, Hometaste, Menütaste... als auch von ASUS oder Google? implementierte Menüoption (Shortcuts) über der Uhr, wo sich alles noch mal per Touch einfach und zügig erreichen lässt.

Tablets generell sind also schon eine tolle Sache. Seit Android 3.x Honeycomb wurde auch in der Hinsicht Tablet optimiert (Stichwort Splitscreened Apps etc -leider vermisse ich noch die ein oder anderen Apps, da viele auf Handys optimiert sind und eben kein SplitScreen bieten oder den Bildschirm nicht ausfüllen, quasi die Vorteile von Tablets nicht nutzen) - aber hier vergeht sicherlich noch das ein oder andere Quartal, Apple macht es ja quasi vor, nun muss es eben nur noch nachgemacht werden.

Android wirkt mittlerweile viel Erwachsener, wobei man sich natürlich in den Einstellungen auch verlaufen kann, wenn man sich "blöd" anstellt, jedoch ist auch das beim TF300 besser gelöst als bei diversen anderen Markenherstellern. Mit einer Windows8 / Metro(sorry) Oberfläche kann es(nicht customized - also nicht angepasst vom Nutzer so wie er es eben möchte/kann) dennoch nicht mithalten, da sich diese auf das allerwesentlichste konzentriert, ich weiss nicht wie ich das formulieren soll aber vergleicht mal ein "stock" Android 4.x Telefon mit einem aktuellen Windowsgerät von Nokia zB, die sind "noch" mehr am "das brauche ich wirklich" ... alles andere ist "verborgener", Androiden "klotzen" förmlich mit "das kann ich, und dass und dass obwohl du es vllt. garnicht brauchst".

Zur Software (bezogen auf 4.1.1):
(+) sehr zügiges Arbeiten Möglich (Android Update von ASUS - vorbildlich!)
(+)sehr zügiges surfen und "Inhalte konsumieren" Möglich
(+) vorbildliche Bloatware (Vorinstallierte Programme) von ASUS, ich nenne mal den Dateimanager der echt sehr super ist, dass SuperNote Notizprogramm und div. andere, sorgfältig ausgewähle und sinnvoll nutzbare Programme, die man nicht vermissen möchte, andere Hersteller schmeissen sonstwas auf ihre Tablets drauf und man bekommt es nicht mehr herunter, ASUS geht einen guten Weg!
(+) HDMI Umschaltung und "sizing Modus" funktionieren ziemlich gut
(o) die Umgebung läuft weich (allerdings nicht ohne Haker oder "mal warten")
(o) man könnte einige Einstellungen ggf. optimieren, so dass wichtige Systemeinstellungen "verborgen" bleiben (eine Art Usermode und Expertmode) um Fehlkonfigurationen von Nutzern, die sich "doch nicht so ganz" damit auskennen vorzubeugen
(-) Option Tastatur Energiesparmodus wenn Gerät deaktiviert wird (kein WakeUp über "Sperrentaste") ergibt keinen Sinn, da man über die linke Maustaste das Gerät einfach aufwecken kann, also eher Schein als Sein? Oder bezieht sich das nur auf Zuklappen? Bug or Feature? Jedenfalls praktisch ;) auch wenn so nicht gewollt und fehlimplementiert

Zur Hardware (dem Gerät ansich)
(+) ziemlich durchdachtes Konzept
(+) Scharniere und Einrastmechanismen sind Vertrauenserweckend
(+) zumindest bei mir eine Pixelfehler oder ähnliches
(+) Druck/Hubpunkte der Tastatur gehen in Ordnung (viel besser als bei den eeePC's damals)
(+) ansprechend viele Anschlussmöglichkeiten
(o) Display empfinde ich als gut, wenn auch sehr spiegelnd und dadurch nicht sooo Blickwinkelstabil wie bei meinem GalaxyTab (7") aber definitiv trotzdem gut
(+) silberlackiertes Plastik was sehr schnell zerkratzt? Ich möchte nicht wissen wie das Gerät nach einigen Tagen Rucksack ausschaut. Naja! Eine alternative Version in Schwarz bzw. eher "weichem" und griffigeren Plastik oder Magnesiumanteilen wäre schön gewesen
[EDIT: keine Problem mit Verkratzen nach nun ca. 6 Monaten Gebrauch]
(--) warum in aller Welt hat ASUS keine Kamera LED verbaut, die 10cent hätten's auch nicht gerissen

Was schön gewesen wäre:
~ beleuchtete Tastatur ODER kleine LED oben im Tablet (wie bei den Thinkpads etc)
~ ein vollwertige USB Anschluss direkt am Tablet (für manche sicherlich Wünschenswert)
~ wenn dem Lieferumfang eine Tasche beigelegen hätte (eine einfache zumindest)
~ ein auswechselbarer Akku für später mal ;) (ok da wird's hoffnungslos veraltet sein, ihr habt ja Recht)

Werde demnächst updaten! 5 Sterne da es keine 4.5 gibt für dieses Gerät.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 221 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen