Kundenrezensionen


21 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weiteres gelungenes Werk von Nicola Förg
Für meinen Geschmack ist Nicola Förg ein weiterer Volltreffer mit diesem Buch gelungen. Ich finde es sogar mal ganz abwechslungsreich, das Hauptaugenmerk auf andere Figuren zu legen und "Jo" in diesem Roman etwas in den Hintergrund zu stellen. Ich denke, so werden die Hauptdarsteller nicht langweilig und die Buch-Reihe gestaltet sich unterhaltsamer?! Auch den...
Veröffentlicht am 28. Februar 2011 von Jenny

versus
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Locker, leichte Unterhaltung
Als Lawine bezeichnet das Lexikon eine große Masse aus Schnee und Eis, die von einem Berg ins Tal rutscht und dabei immer größer wird. Oft begräbt sie Skifahrer unter sich. Eine Lawine kann aber auch eine Flut von Ereignissen bezeichnen, die Leichen unter sich begräbt. Wenn diese Ereignisflut zwei Morde beinhaltet und durch eine Lawine...
Veröffentlicht am 5. Februar 2011 von R.E.R.


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weiteres gelungenes Werk von Nicola Förg, 28. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Markttreiben (Broschiert)
Für meinen Geschmack ist Nicola Förg ein weiterer Volltreffer mit diesem Buch gelungen. Ich finde es sogar mal ganz abwechslungsreich, das Hauptaugenmerk auf andere Figuren zu legen und "Jo" in diesem Roman etwas in den Hintergrund zu stellen. Ich denke, so werden die Hauptdarsteller nicht langweilig und die Buch-Reihe gestaltet sich unterhaltsamer?! Auch den kleinen "Ausflug" nach Afrika fand ich nicht übertrieben und spannend dargestellt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Locker, leichte Unterhaltung, 5. Februar 2011
Von 
R.E.R. "R.E.R." - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Markttreiben (Broschiert)
Als Lawine bezeichnet das Lexikon eine große Masse aus Schnee und Eis, die von einem Berg ins Tal rutscht und dabei immer größer wird. Oft begräbt sie Skifahrer unter sich. Eine Lawine kann aber auch eine Flut von Ereignissen bezeichnen, die Leichen unter sich begräbt. Wenn diese Ereignisflut zwei Morde beinhaltet und durch eine Lawine ausgelöst wurde, die vor mehr als 25 Jahren niederging, dann hat man kurz und knackig den Handlungsablauf von Nicola Förgs "Markttreiben" skizziert.

In Peiting wird ein Fernsehfilm gedreht. Einem Mitglied des örtlichen Burschenschaftsvereins, Leo Lang, wird dabei allabendlich die Obhut der teuren Fernsehkameras anvertraut. Als Leo nach dem Marktfest erwürgt aufgefunden wird und von dem teuren Equipment jede Spur fehlt, geht die örtliche Polizei von einem Raubmord aus. Die gestohlenen Kameras tauchen allerdings sehr bald in einem stillgelegten Bergwerksstollen wieder auf. Und da sich ein solcher Ort kaum als Umschlagplatz für Hehlerware eignet, stellt sich für Gerhard Weinzierl die Frage, ob der Diebstahl nicht nur ein Ablenkungsmanöver war. Und falls ja, von was bzw. wem er abgelenkt werden soll?

"Markttreiben" ist Nicola Förgs achter Regionalkrimi. Die ersten Fälle mit dem Ermittler Gerhard Weinzierl waren noch im Allgäu angesiedelt, mittlerweile geht der Kommissar in Oberbayern auf Mörderfang. Immer mit dabei sind seine Kollegin Evi Straßgütl, sein ehemaliger Vorgesetzter und jetziger Pensionär Kommissar Baier und seine alte Freundin Johanna Kennerknecht, die als Touristikerin für die Vermarktung der Ferienregion sorgt. Um die Befindlichkeiten dieser Hauptprotagonisten verstehen zu können, empfiehlt es sich die Fälle in der Reihenfolge des Erscheinens zu lesen, ohne zu lange Unterbrechungen Ich hatte jetzt eine ziemliche Pause dazwischen und konnte mir viele gefühlsbedingte Reaktionen nicht erklären, weil ich mich einfach nicht mehr an die Vorgeschichte erinnert habe.

Gerhard Weinzierl zum Beispiel scheint sich in der neuen oberbayrischen Heimat nicht recht wohl zu fühlen. Warum er nun dort ermitteln muss, weiß ich nicht mehr. Es wird auch nicht erläutert. Überhaupt scheint sich der smarte Naturbursche in einer Midlifecrisis zu befinden. Nur so lassen sich seine extremen Stimmungsschwankungen erklären oder seine unlogischen Übersprungshandlungen.

Krimis von Nicola Förg lesen sich wie eine unterhaltende Vorabendserie im Fernsehen. Locker leichte Unterhaltung auf einfachem Niveau. Sprachlich findet man eine Mischung aus derben Sätzen und gepflegtem Ausdruck mit zum Teil philosophischen Ansätzen. Dialoge verfasst Sie gerne auch einmal in Mundart. Mag man ihren Stil, kann man unbesorgt immer wieder zu einem ihrer Bücher greifen und sich eine kurze Ablenkung vom Alltag gönnen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Unterhaltung, 6. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Markttreiben (Broschiert)
Auch ich habe schon einige Krimis von Nicola Förg gelesen und finde diesen wieder gelungen. Ich hatte ihn in zwei Tagen durch, da er sehr flüssig und angenehm geschrieben ist. Wer natürlich hohe Literatur sucht, findet die hier nicht, aber dennoch ist das Buch sprachlich sehr gewandt.
Die handelnden Personen finde ich wie immer sehr lebendig und anschaulich beschrieben, gefühlsmäßig rückt man dem Kommisar Weinzierl sehr nahe.
"Nur" vier Sterne, weil auch mir die Johanna Kennerknecht zu kurz kommt und weil der Trip nach Südafrika doch eher unrealistisch daherkommt. Aber: warum nicht, es handelt sich ja schließlich nicht um einen Tatsachenbericht.
Insgesamt erinnert mich der Stil von Nicola Förg ein wenig an Rita Mae Brown, bzw. deren Katzenkrimis, in denen auch sehr viel wert auf die zwischenmenschlichen Beziehungen gelegt wird.
Also: eindeutig eine Leseempfehlung! "Nicola Förg-Anfänger" sollten aber vielleicht mit einem anderen Krimi beginnen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tödliche Filmarbeiten, 1. November 2010
Von 
Gospelsinger (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Markttreiben (Broschiert)
SAT 1 dreht einen Film im bayerischen Peiting. Das gefällt allerdings nicht jedem, werden die Bayern doch einmal mehr stereotyp und ins Lächerliche überzogen dargestellt. Prompt gibt es einen Toten und Kameras verschwinden.
Allerdings werden die Kameras später in einer abgelegenen Höhle gefunden. Ein Raubmord war es also nicht.
Es stellt sich heraus, dass sich das Mordopfer nicht gerade beliebt gemacht hatte. Wer mag schon einen Spanner, der einen beim Fehltritt zusieht?
Und Fehltritte waren offensichtlich neben Skifahren der beliebteste Sport in Peiting und Umgebung.
Der Ermittler Weinzierl hat es nicht leicht, den Fall zu lösen. Zu allem Übel ist er persönlich betroffen, und dann ist sogar eine Reise nach Afrika nötig.
Ich hätte mir ein Glossar für Nichtbayern und Nichtskifahrer gewünscht, aber dieser solide Krimi mit seinen sympathischen und originellen Charakteren hat mir trotzdem gut gefallen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicola Förg, 26. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Markttreiben (Broschiert)
Innehalten. Das war für mich die Grundstimmung dieses Krimis von Nicola Förg. Der Focus auf Weinzierl, Jo trat in den Hintergrund, so gab es kein unruhiges Ringen um ein Miteinander, egal auf welcher Ebene. Weinzierl zeigte sich nachdenklich, selbstkritisch, aufmerksam, ambivalent und voller Sehnsucht. Die Schwere drückte sich in Paul Celans Worten aus. Ich mochte seine Gedanken über den einzelnen Kapiteln. Die Handlung wurde behutsam und stimmig mit den Menschen verwoben 'oder auch umgekehrt. All die Lebenswege, die das ursprüngliche Verbrechen auf immer veränderte oder die jäh endeten, wurden sichtbar. Die Spannung war keine laute, reißerische, aber stets spürbar. Zuletzt schwoll sie an, als sich das letzte dunkle Bindeglied der Geschichte vor dem Hintergrund der Schönheit Afrikas zeigte. Dann ebbte sie ab und floss zurück zum bayerischen Anfang. Ich mag dieses Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Großes Kino in Peiting, 15. Juni 2013
In Peiting dreht SAT1 gerade einen Film, in dem auch viele Einwohner des Dorfes als Statisten mitwirken. Das wäre ja eigentlich schon Aufregung genug in dem kleinen Örtchen, aber nun wird auch noch eine Leiche in der Raiffeisenbank gefunden. Stark nach Alkohol riechend und mit einem dünnen Draht erwürgt. Es handelt sich dabei um Leo Lang.

Lang und sein Freund haben nachts die Kameras der Film Crew bewacht. Doch nun ist Leo Lang plötzlich tot.

Was steckt dahinter? Gerhard Weinzirl ermittelt wieder.

FAZIT:

Auch bei diesem Buch gibt es wieder Höhen und Tiefen. Sobald sich die Spannung und das Geschehen aufgebaut hat, wird die Geschichte etwas zäh und flacht ab. Und dieses zieht sich das ganze Buch über. Dieses Phänomen kann man aber bei der ganzen Reihe von Weinzirl und Jo feststellen.

Ich bin mehrmals an den Punkt gekommen, an dem ich mit mir kämpfen musste, ob ich weiterlese oder das Buch zur Seite lege. Aber meistens hat dann doch die Neugier gesiegt.

Nachwievor finde ich die dialektischen Einlagen einfach großartig und ich ertappe mich dabei, wie ich laut die Worte lese, um dann so einigermaßen zu verstehen, was die Einheimischen so von sich geben. Im Glossar sind zwar die meistens Ausdrücke wiederholt und "übersetzt", aber das Blättern nach hinten hemmt meinen Lesefluß. Und da die Geschichte sowieso oft stockt, möchte ich nicht auch noch zum Umblättern unterbrechen.

Aufgrund der immer wieder abreißenden Spannung kann ich leider nicht die volle Punktzahl vergeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jagdszenen in Peiting, 1. März 2013
Von 
Bienchen (das schönste Bundesland, Germania) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Was war das denn ? Das war ja mal ein richtig spannender Krimi!

Normalerweise ist die Krimihandlung in Nicola Förgs Bücher für mich zweitrangig, ich amüsiere und unterhalte mich bereits köstlich die Geschichten um den Weinzierl und seine Mannschaft zu lesen. Aber diesmal hat mich sogar die Krimihandlung in ihren Bann gezogen, da sie verwirrend und bis zuletzt spannend war.

Naja, und Weinzierl, was soll man zu ihm sagen, unser "cooler" Kommissar. Man verliebt sich doch nicht in eine Mordverdächtige tz, tz.! Total unprofessionell tz,tz. Es ist einfach herrlich, wie menschlich bei Nicola Förg ihre Protagonisten immer dargestellt werden.

Und für Nichtbayern ist am Ende ein klitzekleines Wörterbuch angefügt ;-))
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schön & unterhaltsam geschrieben..., 18. Januar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Markttreiben (Kindle Edition)
... lese mich gerade "durch" Nicola Förg und finde genau die Dinge lesenswert, die einige zwischendurch kritisieren.
Die Ausschweifungen zu Jo's Pferden und Katzen, die erkennen lassen, daß jemand selbst gern zwischen "Viehzeugs" wohnt, die Einblicke ins Seelenleben ihrer Kommissare, etc.
Für mich macht das den Krimi/Roman aus. Wer einen totspannenden Thriller mit sich überschlagenden makabren Einlagen sucht, ist hier definitiv Fehl am Platze.
Bei den Dialekten scheiden sich dann in der Tat die Geister, stört mich nun überhaupt nicht, weiß aber, wem ich das Buch auf keinen Fall leihen darf, da es nach dem dritten Zitat im Dialekt, an der Wand landen würde ;-) Hier wäre zumindest eine "Übersetzung" am Schluß des Buches sinnvoll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich ein Neuer, hab lange gewartet, super gut!!!, 20. November 2012
Nachdem die letzten Förg-Krimmis ja das Kommisarinnen-Duo aus Garmisch als Hauptfiguren hatten, habe ich mich sehr gefreut dass endlich wieder Kommisar Gerhard Weínzirl mit einer "Freundin" Jo zum Einsatz kam.

Meiner Menung der beste Förg auch wenn ich die Seitenhiebe auf das angeblich so schlechte Bier mit dem Hasen aus Augsburg fast nicht mehr lesen kann. Die Handlung klar, und wirkt nicht aufgesetzt. und auch die Wendungen nachvollziehbar und spannungssteigerd. Immer wieder schön, wie das Bayerisch-Schwäbische Brauchtum etwas aufgezogen wird ohne zu übertreiben und ins Klischeehafte abzudriften.

Schade war nur, dass das Buch so schnell ausgelesen war. Bitte bald wieder und weiter so!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Naja..., 10. April 2014
Von 
Tom (Baden Württemberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Als großer Fan der Krimireihe von Nicola Förg hatte ich mich auch auf dieses Buch sehr gefreut. Ich mag den Lokalkolorit und die hilflos-verschrobene Art von Weinzierl. Doch bin ich dieses Mal vom gelesenen Krimi enttäuscht. Zu Beginn ist die Handlung verworren und wirr, als hätte die Autorin kein Konzept wohin die Reise geht.Der Versuch die Handlungsstränge zusammenzuführen wirkt zu bemüht, der sonst realistische Eindruck leidet. Im Verlauf des Romans geht mir die verzweifelte Suche nach der richtigen Frau und gutem Sex von Komissar Weinzierl gewaltig auf die Nerven. Im nun achten Buch dieser Reihe wirkt das alles nur noch lächerlich, wie ein alternder Gigolo der sich permanent an seine Ex-Geliebten erinnern muss um sich selbst zu beweisen, irrt Weinzierl durch den Fall. Und toll...kaum schaut er eine Frau an , ist sie so begeistert von ihm, das der Weg zum erotischen Abenteuer in Millimetern gemessen werden kann.Sorry, das ist an der Realität vorbei. Frauen sind nicht immer so leicht zu haben und Männer denken nicht den ganzen Tag über Beziehungen nach und ich will beim Krimilesen nicht in konstruierten Klischees versinken. Die Lösung des Falles ist krampfhaft herbeigezwungen und aufgrund des vorher Gelesenen übereilt zusammengeschustert. Schade, da war viel mehr drin!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0x9eb53db0)

Dieses Produkt

Markttreiben
Markttreiben von Nicola Förg
EUR 8,49
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen