Kundenrezensionen


69 Rezensionen
5 Sterne:
 (53)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (6)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


149 von 155 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen tolle idee
Ich will meine Ernährung langsam vermehrt auf Rohkost umstellen und habe mich zur Motivation mit verschiedenen Büchern zum Thema eingedeckt, "Green for Life" war auch dabei - und es hat mich positiv überrascht! Ich bin eigentlich überhaupt kein Safttrinker und wusste auch nicht so recht, was ich von diesem "Smoothie-Buch" erwarten sollte...Mich hat...
Veröffentlicht am 24. Januar 2010 von Mary

versus
116 von 130 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine wunderbare Idee - pseudowissenschaftlich verpackt?!
Über die Autorin:
Viktoria Boutenko ist eine der ganz Großen in der amerikanischen Rohkostszene. Zur Rohkost kam sie, weil sie als überaus engagierte Mutter einen Weg der Heilung für ihre teilweise schwer erkrankten Familienmitglieder gesucht und durch die rohköstliche Ernährungsweise gefunden hat. Viktoria hat über 15 Jahre...
Veröffentlicht am 7. August 2010 von FrauSchmoeker


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

149 von 155 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen tolle idee, 24. Januar 2010
Ich will meine Ernährung langsam vermehrt auf Rohkost umstellen und habe mich zur Motivation mit verschiedenen Büchern zum Thema eingedeckt, "Green for Life" war auch dabei - und es hat mich positiv überrascht! Ich bin eigentlich überhaupt kein Safttrinker und wusste auch nicht so recht, was ich von diesem "Smoothie-Buch" erwarten sollte...Mich hat Frau Boutenko von der sinnhaftigkeit grüne Smoothies zu trinken definitiv überzeugt. Nun, ich war mir vorher schon sicher, dass die grünen Blätter wichtig sind, ich wusste eben nur nicht, wie ich mehr davon auf befriedigende Weise in meine Ernährung integrieren sollte(ausser Salat essen). Die grünen Smoothies bieten einen prima Ausweg, denn sie schmecken tatsächlich und eignen sich meiner Meinung nach hervorragend dazu, den Körper an rohe Köstlichkeiten auf angenehme Weise zu gewöhnen. Ein Haken ist jedoch die Herstellung der Smoothies, Frau Boutenko benutzt einen sehr teuren Mixer, der dafür aber auch wirklich alles klein kriegen soll. Ich habe einen normalen Mixer von Phillips und bin mit den Ergebnissen nicht 100% zufrieden, es bleiben einfach zu viele kleine Stückchen von den grünen Zutaten im Smoothie und diese stören den Genuss erheblich mehr, als man vermuten würde. Ich habe viel im Internet recherchiert und es scheint keine kostengünstigere Alternative zu dem im Buch genannten Vitamix zu geben. Das einzige, was man bei im Standardmixer gemixten Smoothies machen kann, ist den Smoothie durch ein Sieb zu streichen oder noch besser, durch einen dieser Beutel für Feinwäsche zu drücken, so lassen sich die Stückchen rausfiltern. Allerdings fühlt sich der Smoothie dann eher wie Saft an und ich habe das ungute Gefühl nicht alle Nährstoffe zu bekommen :-( Jedenfalls werde ich mir diesen teuren Mixer besorgen, da ich die Smoothies dauerhaft und regelmäßig trinken will.
Außerdem würde ich für den Anfang davon abraten Wirsing oder andere Kohlblätter zu verwenden, dafür war zumindest mein Gaumen noch zu wenig an gesundes Essen gewöhnt, um einen Smoothie mit Kohl auf Anhieb genießen zu können. Toll ist die Mischung mit Mango und Petersilie, der ideale erste Smoothie, meiner Ansicht nach.
Noch kurz zum Inhalt:
Frau Boutenko beschreibt, wie sie auf die Idee kam grüne Smoothies zu trinken, dabei wird viel für grünes Blattgemüse (positive Effekte, etc.) argumentiert, logisch und nicht zu wissenschaftlich (was mir persönlich gut gefallen hat, wissenschaftlich fundierteres Material findet man zur Genüge in anderen Büchern zum Thema Rohkost). Ihre Art ihr Wissen an den Mann zu bringen empfinde ich ebenfalls als sehr angenehm, sie will keinem etwas aufzwingen, sondern spricht lediglich Empfehlungen aus. Egal, wie man sich augenblicklich ernährt, ob roh oder normal, enthält es interessante Informationen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


91 von 95 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer keine Lust hat sich jeden Tag einen Salat zu zaubern, trinkt "Green Smoothies"!!!, 24. Februar 2010
Wirklich ein gelungenes Buch. Es stört mich nicht im geringsten, wenn Frau Boutenko zuerst etwas über ihre Familie schreibt ( z.B. wie sie zur veganen Rohkost gekommen sind und warum ), weil ich Erfahrungsberichte mehr schätze, als ständig nur wieder eine Ansammlung von Rezepten. Damit kann ich mich Zuhause echt totschmeißen! - Nein..., es ist schön, durch 1. Hand zu erfahren, wie wohl und gesund man sich mit diesen "Grünen Smoothies" fühlen kann. Nicht diese ständigen "Theoretiker", die einem nur schreiben: "So sollten Sie leben/essen/trinken! aber keine Begründung dazuliefern. Hier wird einmal so richtig Rohkost "gelebt". Nicht einfach nur Theorie. Ich weiß auch nicht, wieso "hermx" nur 1 Stern vergibt. Es ist doch toll, dass im Anhang (auf 25 Seiten!!!) ein Fragebogen abgedruckt ist, von Menschen die über einen längeren Zeitraum ( 30 Tage ) jeden Tag 1 Liter dieses wunderbaren Getränks zu sich genommen haben, und tolle Veränderungen an sich entdecken konnten. Frau Boutenko hat sogar in ihrem Büro einen Standmixer stehen, um sich selbst jeden Tag einen Schuß "grüne Bluttransfusion" zu verabreichen. Sie schreibt, dass verschiedenen Personen ( Mitarbeiter, Lieferanten usw. ) jeden Tag bei ihr eine Tasse dieses Getränkes zu sich genommen hatten, und selbst der Lieferant von UPS war von diesem "SuperSaft" begeistert.
Meine persönliche Lieblingsmischung ( die ich ich mir Zuhause selbst zubereite ) ist:

3 Romana Salate
1 kalte Banane ( aus dem Kühlschrank )
1 frische Mango ( auch aus dem Kühlschrank )

dann gieße ich über das Ganze Volvic-Wasser (kalt) und dann wird gemixt! Superlecker!!!- Selbst mein Mann, der dieses "Gesöff" mißtrauisch beäugte, möchte am liebsten jeden Tag so etwas haben. Besonders gut erfrischt dieses Getränk im Sommer. Und..., es macht unglaublich satt.
Frau Boutenko hat natürlich auch an die gedacht, die Rezepte/Anregungen brauchen. Dafür ist jetzt gerade ( Februar 2010 ) im Nietsch-Verlag ihr neues Buch " Grüne Smoothies " 200 Rezepte erschienen. Habe ich mir natürlich auch gleich bestellt. Dieses Buch ist eine "Ergänzung" zum "Green for Life"- Buch.
Also..., wer etwas für seine Gesundheit tun möchte, leicht und unkomplieziert, der ist bei "Green Smoothies" an der richtigen Stelle. Einfach mal ausprobieren und genießen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


48 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach und genial, 28. Mai 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch wurde mir empfohlen - zum Glück, sonst hätte ich es vielleicht nicht selber gefunden. Die Nährstoffvielfalt, die man sich erschließt, wenn man die Boutenko-Methode anwendet, ist überwältigend. Im Nachhinein ist es einfach - auch Pflanzenfresser haben schließlich Knochen und erhalten genug Eiweiss und Kalzium über ihre Nahrung. Wie aber kann der Mensch dieses Potential für sich erschließen? Mit der Boutenko-Methode kann man seine Lebensmittel ganz anders verwerten. So habe ich z.B. eine Bio-Kiste mit Obst und Gemüse im Abo und bin begeistert, dass ich alles jetzt viel effektiver nutzen kann und so gut wie nichts mehr auf dem Kompost landet, dafür aber ohne viel Aufwand genug Ballaststoffe in meiner Nahrung sind und viel mehr Eiweiß und Aminosäuren. Ich habe mir den Mixer gekauft, der in dem Buch erwähnt wird. Er hat sieben Jahre Garantie. Den üppigen Preis habe ich mir im Kopf also erst mal auf 7 x 365 Tage runtergerechnet. Die Geräte sind aber im allgemeinen anscheinend sogar deutlich langlebiger. Ausserdem ist das Gerät sehr vielseitig: von Suppen über Eis bis hin zu Brotaufstrichen kann man damit vieles selber machen und so natürlich weiter sparen. So habe ich noch mehr Kontrolle über meine Lebensmittel und ihre Inhaltsstoffe. Ich mache uns morgends und abends mindestens eine Runde Grüne Smothies so ca. je 1,5 Liter. Am Morgen mehr mit Obst, abends mehr mit schärferem Gemüse und natürlich immer mit viel Blattgrün, Kräutern, Salat. Alles mixe ich nach Lust und Laune, denn wenn man das Prinzip erst einmal verstanden hat, dann braucht man im Grunde kein Rezeptbuch mehr. Es ist unglaublich köstlich und die Zubereitung macht richtig Spaß. (Das Mixen zu ultrafeinem Smothie dauert in dem Mixer 1 Minute) Das Geheimnis ist das Aufspalten bis auf die Zelle durch die feine Pürierung - sehr gut erläutert. Dieses Buch hält eine Fülle von Wissen über Nahrung bereit und ich würde es jederzeit empfehlen, denn egal welcher Nahrungsmitteltyp man (noch) ist, die Smothies schmecken und sind supergesund. Da ich gerade von 90% igem Vegetarier auf 100% vegan umschalte, kam dieses Buch für mich zu einem idealen Zeitpunkt und ist der Anfang, die Rohkost-Welt zu entdecken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


41 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leicht wie eine Feder und energiegeladen, 2. Mai 2011
Leicht wie eine Feder und energiegeladen - so fühle ich mich, wenn ich jeden Tag grüne Smoothies trinke. Seit 4 Monaten trinke ich jeden Tag Smoothies. Bis vor kurzem jeden Tag ein Glas (0,3 l), jetzt einen Liter pro Tag. Das energiegeladene Gefühl und leicht wie eine Feder wurde mehr, seit ich 1 Liter pro Tag trinke. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich somit weniger anderes esse(n kann).

Zu den bisherigen Bewertungen:
Bei den negativen Bewertungen hier zu diesem Buch bei 1 und 2 Sterne habe ich das Gefühl, dass die das Buch gar nicht richtig gelesen haben und nur überflogen. Den wirklich unwichtigsten Teil, die Erfahrungsberichte haben sie dann wahrscheinlich sehr ausführlich gelesen. Gemerkt habe ich das daran, dass sie bei der Bewertung falsche Angaben machen:
1. Das Buch besteht nicht im wesentlichen aus oberflächlichen Erzählungen der familiären Essgewohnheiten der Autorin, sondern wirklich aus vielen, sehr nützlichen Informationen über grüne Smoothies. Die paar eigenen Erfahrungen der Autorin sind interessant und lesenswert, aber sie überwiegen nicht, so wie bei der einen 1-Sterne-Bewertung festgestellt. Die Fragebogenauswertung am Ende gefällt mir aber auch nicht so dolle - da gebe ich dieser Bewertung recht. Ansonsten kommt es so rüber, dass derjenige, der hinter dieser Bewertung steckt, die Smoothies auch gar nicht ausprobiert hat.

2. Bei der anderen 1-Sterne-Bewertung wird geschrieben, dass man 80% Grünzeug und 20% Obst zu sich nehmen muss. Das stimmt so nicht, im Buch steht, man solle 40% Grünzeug und 60% Obst zu sich nehmen. Derjenige, der diese Bewertung geschrieben hat, kann das Buch also auch nicht richtig gelesen haben. Außerdem ist dies nicht die Kernaussage des Buches, wie ich finde. Sie ist eine wesentliche Aussage des Buches, aber nicht die Kernaussage.

3. In der Bewertung mit 2 Sternen steht etwas von "familiären Gewichtsproblemen". Darum geht es gar nicht. Die Boutenkos hatten ganz andere Probleme, um Gewichtsprobleme ging es vorrangig gar nicht. Die wurden eher nur nebenbei dargestellt und wirkten eher wie ein positiver Nebeneffekt.

4. Es gibt sehr wohl ein Rezept mit Wildpflanzen. Allerdings könnten es wirklich noch mehr sein. Da stimme ich zu.
Das wichtigste sind die Rezepte aber nicht, denn mann kann es ja einfach ausprobieren und experimentieren. Wenn einem das Ergebnis mal nicht schmeckt, tut man einfach noch eine Banane rein und dann schmeckts schon viel besser. Also sollte man darauf achten, immer genug Obst und Grünzeug da zu haben, dass man für den Notfall noch variieren oder etwas retten kann.

Meine persönliche Meinung und Erfahrung:
Das wichtigste ist auf jeden Fall, dass man es ausprobiert und nicht nur liest (oder gar nur überfliegt!). Denn dann spürt man schon die gesunden Vorteile am eigenen Körper und das ist es doch, worauf es ankommt, oder?
Ich habe zum Beispiel auch irgendwie das Gefühl, dass sich meine Sehkraft verbessert hat (bin kurzsichtig und Brillenträgerin). Aber das ist nur ein Gefühl. Habe gestern die Brille hochgeschoben und hatte eben einfach das Gefühl, dass ich in der Ferne etwas klarer sehe. Ich hoffe, das bilde ich mir nicht nur ein und es wird noch besser werden. Denn das wäre grandios!!!

Dass positive Erfahrungsberichte im Buch abgedruckt sind, finde ich trotzdem nicht so gut, denn das wirkt immer so unseriös. Als wenn sie nicht echt sind und den Leser nur von etwas überzeugen sollen.
Allerdings muss man dem entgegenstellen, dass Victoria Boutenko ja nicht die grünen Smoothies als Fertigprodukt verkauft und somit daran nichts verdient. Außerdem sind meine eigenen Erfahrungen und die meines Freundes und meiner Famile auch sehr positiv. Somit ziehe ich also deswegen trotzdem keinen Stern ab.

Zu der Umwandlung von Elementen kann ich nichts sagen. Ob es stimmt oder nicht liegt weit außerhalb meiner Kenntnisse. Allerdings bin ich der Meinung, dass auch Wissenschaftler nicht immer alles wissen und dass das Leben viel zu komplex ist, als es genau zu analysieren. Wer weiß, was noch alles in Lebensmitteln drinsteckt, was wir noch gar nicht wissen und vielleicht auch niemals wissen werden im positiven wie im negativen?
Mann kann es also nur ausprobieren und wenn man sich gut fühlt und Krankheiten und kleine Zimperlein verschwinden, ist es richtig.

Die Kernaussage dieses Buches liegt für mich eher darin, dass wir wieder die Natur mehr zu schätzen lernen. Die Natur und alles Leben in ihr ist etwas wunderbares und einzigartiges. Wir müssen sie wieder mehr genießen und in und mit ihr leben. Unter anderem eben auch unsere Nahrung so natürlich wie möglich belassen. Das Pürieren der Nahrung ist natürlich nicht mehr natürlich, aber da heute ja eh keiner mehr wirklich Zeit zum richtigen Kauen hat und unsere Gebisse krank und deformiert sind und somit die Kraft gar nicht mehr vorhanden ist, ist dies sicherlich in Ordnung.
-> Für sowas nämlich sollten wir unsere menschliche Intelligenz nutzen:

"Wie kann ich natürliche Ernährung trotz Zeitmangel und Krankheit am besten in mich aufnehmen" statt "Wie kann ich natürliche Ernährung am besten chemisch nachbauen und als Fertigprodukte verkaufen um Geld zu machen und, wenn alle krank werden, damit noch mehr Geld zu machen".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


28 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kann ich nur jedem empfehlen, 14. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Seit ich an Arthrose in meinen Daumengrundgelenken leide weiß ich, dass ich mich basisch ernähren sollt, um Übersäuerung zu vermeiden. Nur leider gehöre ich zu den Menschen, bei denen der Geist willig, aber das Fleisch schwach ist und so esse ich immer wieder zuviel Fleisch und Käse. Sofort melden sich meine Gelenke und rebellieren.
Mal wieder war es so weit. Es musste etwas geschehen und da stieß ich auf Green for Life. Was mir an Victoria Boutenkos Buch besonders gut gefällt, ist, dass sie Fragen und Probleme, die sich stellen, direkt angeht. - Affen sind unsere genetisch fast identischen Verwandten. Werden sie unserer Ernährung ausgesetzt, erwerben sie sich die selben Zivilisationskrankheiten. Was also essen Affen, damit sie gesund bleiben. - Aha, ca. die Hälfte ihrer Ernährung besteht aus grünen Blättern. Wir Menschen können die doch gar nicht verdauen. Also ab in den Mixer damit. Die grüne Plämpe schmeckt eklig? Was machen die Affen? Sieh an, die wickeln doch tatsächlich oft Bananen in ihre Blattbündel. Also eine Banane zufügen. Und sieh mal einer an, der cremige Trunk schmeckt nun göttlich - überhaupt nicht herb und auch nicht zu süß - einfach frisch.
Mich haben diese Getränke überzeugt und was noch besser ist, meine Gelenke auch. Der Schmerz lässt langsam nach.
Warum das Grün einer Pflanze gesünder ist, als dessen Wurzel, erklärt V. Boutenko anhand der Roten Beete. Es gibt also noch viel zu lesen. Lassen Sie sich auch motivieren. Ich kann das Buch nur empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen genial, 17. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Neues Denken über altes Wissen, paßt in die neue Zeit. Das Buch habe ich an einem Tag durchgelesen und mir daraufhin sofort einen Hochleistungsmixer bestellt. Die Idee mit den grünen Smoothies ist genial, die Smoothies sehr lecker und bekömmlich. Herzhaft oder süß - für jeden Geschmack gibt es Möglichkeiten.
Seit ich die grünen Smoothies trinke, fühle ich mich vitalisiert, ich schlafe gut und habe auch etwas abgenommen. Es sprechen mich neuerdings Freunde an und sagen mir, daß ich so gut aussähe, als wenn ich aus dem Urlaub käme.
Morgens freue ich mich schon auf meine Portion flüssiges Grün, im Garten plücke ich hier ein paar Blätter und dort einen Stengel, die Gänseblümchen und - sehr praktisch! - das sogenannte Unkraut bereichern jetzt meinen "Speiseplan". spannend
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig!, 4. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch ist locker geschrieben, es macht Spaß zu lesen und gleichzeitig merkt man die große KOmpetenz der Autorin, die sich über Jahre mit dem Thema intensiv beschäftigt hat, ihren Erfahrungsschatz und ihre Hingabe an die Mission, dieses von ihr in Jahren erworbene und mit ihrer gesamten Familie und Tausenden von Leuten getestete Wissen weiterzugeben. Ich sellbst habe zunächst den 1 l Smoothie in meinen Alltag integriert mit einem guten Philipps-Mixer und bin dann, nachdem ich bei einem Freund den Vitamix testen durfte, auf den deutschen, günstigeren und ich finde sogar besseren Revoblend RB 500 umgestieigen. Der Energiezuwachs durch die Zubereitung mit so einem Hochleistungsmixer war überdeutlich, was heißt, dass auch subjektiv ein Unterschied festellbar war, wenn tatsächlich die Zellwände des Grüns geöffnet wurden und der Körper so noch mehr Enzyme, Vitamine und Mineralien aufnehmen kann. Fazit nach einem halben Jahr täglichen Genuss + 1 Tag pro Woche nur Grüne Smoothies trinken: viel mehr Energie und damit Lebensfreude, jahrelang bestehende Schlafstörungen deutlich gebessert, graue Haare weniger geworden, jüngeres Aussehen. Ich empfehle es meinen Patienten weiter - das Buch hat mein Leben positiv verändert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen I green my life now ;P, 28. Oktober 2012
Von 
Starsuckerle "Andriod" (Karlsruhe, BW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin vor einer Weile über Victoria Boutenko und Ihre Green Smoohies gestolpert und habe selbständig begonnen mir grüne Smoothies zu mixen.

Auslöser sich damit zu beschäftigen war Babs Beckers B.Fit in 30 Tagen - in Ihrem Buch schreibt Sie von Ihrem morgendlichen grünen Drink, allerdings nutzt Frau Becker eher Gemüse wie Blattwerk.

Beim Googlen nach grünem Gemüse und Smoothie bin ich dann über Victoria Boutenko und ihre Raw Family gestolpert.

Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Grünen Smoothies schon Bestandteil in meiner Ernährung, allerdings war der Blattanteil noch viel zu gering. Die Online Seiten von Victoria Boutenka waren ansprechend - aber ich wollte mehr wissen, also mussten die Bücher her :)

Ich bin Green for Life mittlerweile fast komplett durch und wäre ich nicht schon überzeugte Green Smoothie Anhängerin, ich wäre es nun :)

Ihre Argumentation ist schlüssig und auf Grund meiner persönlichen Erfahrungen kann ich nur sagen es deckt sich!

Aber der Körper - zumindest meiner - braucht länger sich an die neue Ernährung zu gewöhnen als im Buch geschildert. Interessant fand ich die Rezepte - soll doch eigentlich der Blatt Anteil dominieren, zeigen die Beispiele in dem Buch oftmals eine Obst Dominanz?!

Nichtsdestotrotz ein tolles Buch, eine tolle Ernährungsform und der Weg zu neuen Erkenntnissen *zwinker*

Bedingt durch die Green Smoothies ergründe ich gerade die Wildkräuter in der freien Natur, beschäftige mich mit essbaren Blättern vom Kräutern und Bäumen.

Ich kann jedem der sich für die Thematik interessiert nur empfehlen sich tiefer damit auseinander zu setzen! Man fühlt sich vitaler, man entwickelt einen ganz neuen Geschmackssinn und findet wieder mehr dazu was der Körper will und braucht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


116 von 130 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine wunderbare Idee - pseudowissenschaftlich verpackt?!, 7. August 2010
Über die Autorin:
Viktoria Boutenko ist eine der ganz Großen in der amerikanischen Rohkostszene. Zur Rohkost kam sie, weil sie als überaus engagierte Mutter einen Weg der Heilung für ihre teilweise schwer erkrankten Familienmitglieder gesucht und durch die rohköstliche Ernährungsweise gefunden hat. Viktoria hat über 15 Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet, ist Mitglied in Expertenforen und hält weltweit Vorträge.

Über meine eigenen Erfahrungen:
Ich trinke Green Smoothies schon des längeren aus Überzeugung, weil ich positive Effekte auf meine Gesundheit verzeichnen konnte. Darüber hinaus rangiert die grüne, leuchtende Wundersuppe ganz oben auf meiner Liste dessen, was meine Geschmacksnerven am meisten erfreut. Mich persönlich beschwingt es sehr, zu wissen, dass ich meinen Körper bereits am Morgen mit sämtlichen Vitalstoffen versorgt habe und damit einen ordentlichen Beitrag zu meiner täglichen Gesundheit leiste. Schätzungsweise wird niemand, der sich einmal mit Begeisterung der Green Smoothie-Methode hingegeben hat, gänzlich davon abkommen.

Über das Buch:
Vor kurzem gab ich das Buch einem klugen, in Ernährungsfragen wissbegierigen und offenen Geist, der von wissenschaftlichen Zusammenhängen wesentlich mehr versteht als ich. Meine Motivation hierfür war klar, ich wollte ihm mit diesem Werk bedeutsam machen, wie unschätzbar wichtig Grünzeug für den menschlichen Organismus ist und wie leicht und überaus köstlich es sein kann, seinen Körper täglich mit Grün zu versorgen, selbst wenn der Appetit auf einen Salat fehlt. Ich wollte ihn mit dem Lesen des Buchs mitbegeistern und zum Konsum von Green Smoothies anregen frei nach dem Motto >>Gib die Möhre meinen Kaninchen, das Möhrenkraut nimm selbst!<< Von der Autorin habe ich auch das Buch >>12 Steps to Raw Food How to End Your Dependency to Cooked Food<<. Ich war überaus angetan von ihren warmherzigen Ausführungen und ihrer respektvollen Sicht auf alles, was die Natur in ihrer Sinnhaftigkeit und zu ihrem Nutzen erschafft. Beim Lesen des Werks >>Green for life<< fand ich es toll, wie die Autorin die Wichtigkeit von Grün als Nahrungsbestandteil verdeutlicht. Sehr schnell wurde mir bewusst, wie ungeheuerlich, geradezu absurd es eigentlich ist, dass der Mensch die Rübe isst und die grünen Blätter daran in den Biomüll wirft. Also gab ich das Buch zum Lesen weiter, dabei war mir stets bewusst, dass man der Autorin ihre unwissenschaftliche Art (zu Recht) ankreidet und dass das Buch nicht perfekt ist. Hier sind die angeblich festgestellten Mängel, über die man nachdenken und weiterforschen könnte, wenn man so will:

- Viktoria Boutenko stelle physikalisch unmögliche Dinge vor: so sei eine Umwandlung von Elementen möglich. Ein Element ist durch seine Kernzusammensetzung definiert, das kann keine chemische Reaktion ändern
- durch die pflanzlichen Smoothies sei die Aminosäureaufnahme verbessert, da diese einzeln und nicht verbaut vorliegen. Auch eine Kollegin und eine Medizinerin stimmten der Einschätzung zu, dass die meisten Aminosäuren beim Tier als auch bei der Pflanze verbaut vorliegen und nur jeweils in kleineren Mengen frei. Natürlich unterscheiden sich die Anteile der Aminosäuren
- ihre genannte Studie würde aus einem schweren Fehler nie veröffentlicht werden können: alle Teilnehmer wissen, wohin die Reise gehen soll, es sind keine Blindproben dabei, was eine richtige Aussage zunichte macht

Was kann ich nun als Fazit dazu sagen? Diskutieren kann ich seine Punkte nicht, mir fehlt das Fachwissen dazu. Lediglich im letztgenannten Punkt kann ich seine Aussage als Gesundheitswissenschaftlerin, die in ihrem Studium etwas über die korrekte Durchführung von Studien gelernt hat, unterstützen. Ich maße mir trotzdem einmal an, nach allem, was ich über das Buch weiß, Folgendes als Fazit zu schreiben:

Viktoria Boutenko ist eine Frau mit Herz und Verstand, die hier versucht, eine tolle Idee wissenschaftlich zu stützen. Es reicht ihr nicht aus (was nachvollziehbar sein mag), einfach zu sagen >>Leute, esst mehr Grünzeug oder macht es wie ich, trinkt es!<<. Sie arbeitet viel auf Grundlage ihrer eigenen gesegneten Beobachtungsgabe und den Drang, Dinge einfach auszuprobieren und zu gucken, was passiert (das kann man übrigens vielen Menschen in Bezug auf ihr Essverhalten und ihre Zipperlein nur wünschen). Dabei möchte sie bei allem stets die Natur als urheberische Kraft berücksichtigen. Im Grunde ist das alles andere als verkehrt, ist es wunderbar dazu geeignet, Begeisterung zu wecken für eine wunderbare Idee und dazu, eine breite Menschenmasse zu einer Veränderung zu motivieren. Es reicht jedoch scheinbar nicht, um ein wissenschaftliches und sehr kritisch lesendes und nachprüfendes Publikum zu überzeugen. Was ich persönlich noch schade finde, sind die wenigen Rezeptvorschläge. Überflüssig fand ich, dass Frau Boutenko ausführlich darstellt, welche Fragen sie ihren Probanden in der Studie gestellt hat und welche teils unsachlichen Antworten darauf gegeben wurden. Auch das Lesen der positiven Erfahrungsberichte reizte mich weniger, da die Erfahrungen, die andere gemacht haben, fern sein können von meinen eigenen und immer etwas von einer Eigenlobhudelei haben. An dieser Stelle mögen sie vielleicht die Ergebnisse der Pseudostudie untermauern. Andere Leser mag das aber durchaus interessieren. Das Buch mag hier und da hinken, vielleicht sollten wir aber die Kernidee (Grün ist wichtig für unsere Gesundheit und wir können es täglich als köstliches Getränk zu uns nehmen) frei von wissenschaftlichen Überlegungen im Auge behalten. Ich für meinen Teil werde also bei den Green Smoothies bleiben. Grünzeug mit Obst zu verquirlen und dann zu trinken halte ich selbst für jemanden, der sonst Grünzeug nicht runterkriegt, als einen leicht gehbaren Weg, um täglich etwas für seine Gesundheit zu tun, unabhängig davon, welcher Ernährungsphilosophie er angehört. Ich bin dankbar, dass jemand auf diese Idee gekommen ist und diese publik gemacht hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Idee für mehr Grün im Leben!, 9. März 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein wunderbares Buch, dessen Inhalt viele einfache, gute und verwirklichbare Ideen aufweist, die Gesundheit auf Vordermann zu bringen. Selbst hergestellte Chlorophyllgetränke in gemixter Form sind bestimmt eine tolle Möglichkeit durch deren hohen Vitalstoffgehalt und Bioverfügbarkeit so manchen Gesundwerdungsprozess zu unterstützen und den Weg zur Heilung mit guten und wichtigen Bausteinen zu versehen. Bislang war mir die Bedeutung von grünem Blattgemüse noch nie so klar geworden. Die Zeilen des Buches konnten in mir das Verständnis darüber sehr verankern. Frau Boutenko erläutert in ihrem Buch auch sehr klar das "Warum" des Mixens. Ich habe mir bei amazon einen Mixer (Gastroback MIXMAX) vor kurzer Zeit gekauft, der Blattgemüse sehr fein und toll zerkleinert und zusammen auf der Basis mit Obst feine, trinkbare grüne Smoothies herstellen kann. Manches könnte in diesem Buch etwas anders gestaltet sein, so der Fragenteil des Buches kürzer gehalten werden, die Art und Weise der gestellten Fragen anders (keine geschlossenen Fragen, sondern offene) und die Arten der Gemüse mit mehreren Bezeichnungen angegeben werden (in Österreich benennt man manche Dinge anders als in Deutschland oder sonst wo) Aber dennoch: alles in allem gern gegebene 5 Punkte für diese machbare Gesundheit!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen