Kundenrezensionen


17 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leider nur ein Coveralbum - ABER WAS FÜR EINS!!!
10 Jahre nach erscheinen des Sweetlifealbums, hat es Andy Scott mit seiner aktuellen Band(Pete Lincoln:lead voc, bass; Tony O'Hora: vocals, git, key und Bruce Bisland: drums, voc) endlich mal wieder geschafft eine neue CD auf den Markt zu bringen, bin selbst Fan der Band seit 1972, "Wig Wam Bam" lässt grüssen. Was bietet uns die neue CD "New York Connection",...
Veröffentlicht am 6. Mai 2012 von Fuchs

versus
11 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schade, eine Legende schadet sich selbst
Zunächst einmal möchte ich schreiben, dass ich SWEET seit den frühen Siebziger Jahren höre und ihre Karriere auch nach dem vorläufigen Ende 1982 (Connolly und Scott Solo und später dann Tucker/Scott wieder unter dem Namen "Sweet") weiter verfolgte. Die beiden Studioalben von Scott`s Sweet von 1991 und 2002 fand ich auch noch recht...
Veröffentlicht am 27. April 2012 von U. Brand


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leider nur ein Coveralbum - ABER WAS FÜR EINS!!!, 6. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: New York Connection (Audio CD)
10 Jahre nach erscheinen des Sweetlifealbums, hat es Andy Scott mit seiner aktuellen Band(Pete Lincoln:lead voc, bass; Tony O'Hora: vocals, git, key und Bruce Bisland: drums, voc) endlich mal wieder geschafft eine neue CD auf den Markt zu bringen, bin selbst Fan der Band seit 1972, "Wig Wam Bam" lässt grüssen. Was bietet uns die neue CD "New York Connection", sie ist sehr rockig von Anfang bis Ende, Andy Scott bearbeitet seine Gitarre, dass es eine wahre Freude ist, Pete Lincoln ist kein Brian Connolly, kommt ihm aber sehr nahe und macht ein Klassejob, Tony O''Hora ebenfalls ein vorzüglicher Sänger und Bruce Bisland am Schlagzeug runden den guten Gesamteindruck ab. Alle Songs haben ihre eigene Note, viele wurden veredelt und mit dem Sweetstempel versehen. Die CD ist gut und knackig von Andy Scott produziert worden. Meine Anspieltips sind: It s All Moving Faster,You Spin Me Right Round, Blitzkrieg Bop und auch New York Groove.

Titel:

01. New York Groove (written by Russ Ballard,v.Hello/Ace Frehley recorded)
02. Gold On The Ceilings (THE BLACK KEYS)
03. It's All Moving Faster (ELECTRIC FRANKENSTEIN)
04. New York Connection (originally the B-side of SWEET's "Wig Wam Bam")
05. Shapes Of Things (THE YARDBIRDS)
06. You Spin Me Right Round (Like A Record) (DEAD OR ALIVE)
07. Because The Night (BRUCE SPRINGSTEEN, also recorded by the PATTI SMITH GROUP) (Lead vocal: Tony O'Hora)
08. Sweet Jan (THE VELVET UNDERGROUND) (Lead vocal: Andy Scott)
09. Blitzkrieg Bop (RAMONES) (Lead vocal: Bruce Bisland)
10. Broadway (written by a team including Jerry Lieber and Mike Stoller)
11. Join Together (THE WHO)

Fazit: ein Muß für jeden Sweetfan und Fans von guter und zeitloser Rockmusik: absolute Kaufempfehlung!

Bleibt zu hoffen, dass diese Band bald auch ein neues Studio-Album mit selber geschriebenen Songs auf den Markt bringt und nicht erst in 10 Jahren!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rockt gut, 20. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: New York Connection (Audio CD)
The Sweet waren von Anfang an eine meiner Lieblingsbands. "Funny Funny", "Co Co" und "Alexander Graham Bell" gefallen mir immer noch. Und dann die tollen B-Seiten wie "Done me wrong allright" oder "Burning". Als aber dann die LPŽs "Sweet Fanny Adams" und "Desolation Boulevard" herauskamen war ich absoluter Fan. Vor allem Andy Scott an der Gitarre und als Komponist fand ich toll. Nach "Level Headed" und ohne Brian Connolly konnte ich mit der Gruppe nur mehr wenig anfangen. Es rockte nicht mehr. Immer wieder hatte ich gehofft, sie kommen wieder zusammen, aber leider. Zwischendurch hörte ich Andy Scott öfter live mit unterschiedlicher Besetzung. Und jedesmal war es ein tolles Konzert. So war ich natürlich gespannt auf diese neue CD.
Es gibt keine innovative Weiterentwicklung, aber die CD rockt gut ab. Schön, daß es überhaupt noch etwas von Andy zu hören gibt, wo er doch so krank war.
An die früheren Veröffentlichungen wie "Give us a wink" kommt diese CD nicht heran, aber es sind ja viele Jahre vergangen. Da staunt man schon, wie Andy Scott noch so aktiv ist und Steve Priest nichts Besonderes abliefert.
Würde mich freuen, The Sweet wieder einmal live zu erleben. Anspieltipps: New York Groove, Because the night, New York Connection und Join Together. Auf Desolation Boulevard gab es ja auch schon einmal ein Who-Stück.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Album, erinnert an die "Original-Sweet", 19. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: New York Connection (Audio CD)
Also ich bin von der Fraktion "Sweet waren Brian Conolly, Mick Tucker, Andy Scott und Steve Priest".
Zwei davon sind leider viel zu früh verstorben, und nun hat man eine neue Band um Andy Scott.
Das finde ich vollkommen okay, und das Album gefällt mir auch, ich finde, man erkennt schon, das es sich um
Interpretationen handelt, die den "Sweet-Touch" haben und live ist Andy Scott ohnehin am Besten.
Das man sich "SWeet" nennt hat wohl eher den Grund, weil man in dieser Tradition weiter Musik macht und
jeder, der sich ein wenig mit der Band auskennt weiß, das es halt eine andere Band ist.
Ich höre Andy Scott sehr gerne singen, und ich hätte mir gewünscht, das er mehr Songs mit seinen Lead-Vocals
auf dem Album veröffentlicht hätte. Dennoch muß ich sagen, Respekt, ein Album was man sehr gut hören kann
und was einen auch an die "glorreichen Tage" in den frühen bis mittleren 70ern erinnert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schönes Teil, 8. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: New York Connection (Audio CD)
Ja, muß auch sagen diese Scheibe ist sehr gelungen. Vor allem die alten Sweet Sequenzen in den Stücken gefallen mir gut. Pete singt die Stücken hervorragend. Aber auch Andy, Bruce und auch Tony konnen sich hören lassen. Super gut gemacht. Deswegen alle 5 Sterne von mir. Freue mich schon auf Sweet live. Weiter so
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich finde diese CD einfach nur witzig..., 8. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: New York Connection (Audio CD)
... und zwar im positivsten Sinne!
Lange musste der SWEET-Fan auf ein neues Album warten, die diversen in der Zwischenzeit seit dem letzten Studio-Werk "Sweetlife", veröffentlichten Live-Alben boten ja, außer vielleicht wechselnden Lead-Sängern, nichts wirklich Neues.

Das könnte man nun über dieses Album auch sagen, gibt es doch mehr oder weniger sattsam bekanntes im SWEET-Gewand zu hören.
Aber glücklicherweise hat man nicht einfach ein simples Cover-Versionen-Album gemacht, sondern wirklich die Songs im typischen SWEET-Sound aufgenommen, inklusive vieler Zitate aus der eigenen und auch fremdem Musik-Historie.

Der alte HELLO-Hit "New York Groove" klingt so als wäre er schon immer von SWEET gewesen. Sehr schön Andy Scott's typische Stimme im Chor-Gesang! Damals wie heute eine Hit-Single, wenn es das heute noch gäbe! ;-)

Witzig (siehe oben ;-) sind auch die vielen SWEET-Zitate hier und da! Man ist fast versucht in den zitierten Titel abzudriften, wird aber dann doch im aktuellen Song festgehalten.
Wobei man bei "Shape Of Things" (im Original von den YARDBIRDS) hört, wo "Fox On The Run" "ausgeliehen" wurde ;-)

Hoffentlich werden SWEET nicht von Roger Waters (Pink Floyd) verklagt, für die Verwendung des abstürzenden Flugzeugs vom "The Wall"-Album am Anfang von "Sweet Jane" :-D
Alles in Allem ein abwechslungsreiches druckvolles SWEET-typisches Hardrock-Werk, das voller Spielfreude steckt, die auch auf den Hörer überschlägt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sweet in Hochform, 3. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: New York Connection (Audio CD)
Seit langer zeit endlich wieder eine TOP-CD. The Sweet meldet sich zurück mit Gitarren-Rock der Spitzenklasse.
Überragend Andy Scott an der Gitarre und Pete Lincoln's Gesang. Die CD ist perfekt produziert ohne Durchhänger.
Anspieltip: "On Broadway"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Artikel, 25. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: New York Connection (Audio CD)
Kann die CD nur weiterempfehlen. Ein Muss für alle Fans von Sweet. Wenn auch nicht alles neu ist und auch nicht original von der Band. So entschädigt das Klangelebnis.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniales Coveralbum der Altrocker, 31. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: New York Connection (Audio CD)
Sweet waren in den 70zigern Jahren die Glamband schlechthin. Hits wie Ballroom Blitz, Teenage Rampage oder Love is like Oxygen sind für mich unvergessen. Mit New York Connection melden sich Sweet nun mit einem tollen Coveralbum zurück. Hits wie New York Groove, Gold on the Ceiling und You spin me round klingen explosiv und frisch wie auch der Rest der Songs. Ich kann dieses Album nur jedem Rockfan wärmstens empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich eine neue Scheibe !, 27. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: New York Connection (Audio CD)
Die SWEEET sind wieder da ! Und wie! Andy Scott hat mit seiner aktuellen Truppe ( Pete Lincoln:lead voc, bass; Tony O'Hora: vocals, git, key und
Bruce Bisland: drums, voc) 11 Songs in Sweet-Manier neu aufbereitet ! Als Sweet-Fan der ersten Stunde hat mich die CD von Anfang an überzeugt.
Gerade eben Pete Lincoln als Leadsänger ist in meinen Ohren der Beste seit Brian Connolly, weil er das Feeling von Brian am Besten trifft. Pete ist
-Gott sei dank - kein Heavy-Shouter wie Paul Mario Day anno '85-'86. Sicher, Mal Mc Nulty und Jeff Brown waren auch nicht schlecht.Aber mit Pete hat
man teilweise sogar den Eindruck, Brian wäre noch dabei. Und die Harmony-Vocals von Andy, Tony und Bruce sind sowieso unschlagbar.
Die Songs sind über alle Zweifel erhaben. Fast in jeden Song ist ein Zitat aus alten SWEET-Songs verarbeitet.
Bruce singt den Ramones-Knaller " Blitzkrieg Bop" , Tony ist bei "Because the Night" zu hören und Andy himself bei "Sweet Jane".
Hört Euch an , was die Jungs aus dem 80er-Jahre-Song "You spin me round" rausgeholt haben ( mit Zitaten aus "Sweet.F.A." und "Fox on the run" ).
Insofern muß ich dem vorherigen Kritiker leider voll und ganz widersprechen.Auch wenn nur eine selbstgeschriebene Nummer ( die alte "WIG WAM BAM"-B-Seite
"New York Connection", natürlich neu eingespielt ) auf der Scheibe ist, ist sie für mich die Beste seit 1982.
Alle , denen ich die CD bisher zu Ohren gebracht habe,ob Sweet-Fan oder nicht, waren begeistert,
Volle 5 Sterne, aber hallo!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Den Sound bewahrt..., 3. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: New York Connection (Audio CD)
Eigentlich hat meine Zuneigung zu "The Sweet" irgendwann so zwischen "Teenage Rampage" und "Action" nachgelassen. Und eine Doppel-CD mit allen Single - Hits plus B-Seiten bis zum Karriere-Ende so um 1978 sowie der Longplayer "Sweet Fanny Adams" haben mir bisher gereicht, den Sound meiner Jugend zu bewahren. Gemocht habe ich sie immer. Trotz Änderung meines Geschmacks in eine etwas andere, bluesigere, mitunter auch gerne härtere Richtung.

Diese Band habe ich dann vollends aus den Augen verloren. Nicht mal die späteren (und gar nicht mal schlechten...) Sachen, wie "Waters Edge" (zu Dritt...) von 1980 habe ich bemerkt. Die 80er waren sowieso eine vollkommen andere musikalische Zeit. Irgendwie nicht meine... Und erst recht nicht mehr die von "The Sweet"... Leider...

Erst durch Zufall entdeckte ich jetzt "New York Connection". Von "The Sweet" ! Einer Band von damals, mit unzähligen Hits. Und nur noch mit Andy Scott... Neuaufnahmen von 2012 ?! Aha... Ein Blick auf die CD-Hülle verrät: Alles Cover-Songs. Kann das was werden ?

Es kann ! Die Songs scheinen durchaus erlesen und bewusst ausgewählt.

Andy Scott bedient sich bei Songtiteln von Bands, die teilweise erst viel später Erfolg hatten. Vielleicht auch teilweise durch "The Sweet" selbst, deren Sound sie wohl inspiriert haben mag... Denn "The Ramones" oder auch "The Black Keys" sind nicht immer so ganz weit weg vom Sound der 70er. Also: Warum kann sich Andy Scott nicht das zurückholen, was andere Bands durch "The Sweet" erst inspiriert hat. Zugegeben: Eine sehr persönliche Sichtweise der Dinge.

Aber all diese Songs auf "New York Connection" sind derart "sweet-typisch" arrangiert, das man sie gar nicht immer gleich als Coversong erkennt. Auch nicht "Shapes Of Things"(THE YARDBIRDS) oder "Sweet Jane"(THE VELVET UNDERGROUND). Zuerst erkennt man eindeutig "The Sweet" ! Dann erst stellt sich die Erkenntnis ein, dass das ja alles gecovert ist... Okay...

"New York Connection" erzeugt das pure Feeling von damals. Andy Scott's markante rhythmische Riffs, der helle mehrstimmige Gesang, und selbst die Vocals lassen keinen Zweifel zu, dass das, was da aus dem CD-Player ertönt, eindeutig "The Sweet" sind. Mit all' den Spaßfaktoren von damals. Dennoch mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Denn man denkt schon dabei ein wenig sentimental an Brian Connolly, Steve Priest oder Mick Tucker. Daran, wie die Jungs damals unverbraucht, frisch, jung und fröhlich in die Zeit passten. Und zwei davon leider tragisch aus dem Leben gerufen wurden.

Daher ein großes Lob an Andy Scott und seiner Band.

Sie haben den Sound bewahrt.

Das alleine ist mir 5 Sterne wert. Und lässt hoffen, dass mal wieder was ähnlich frisches folgt. Ohne Cover-Songs, sondern mit neuem Material...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

New York Connection
New York Connection von Sweet (Audio CD - 2012)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen