holidaypacklist Hier klicken Kinderfahrzeuge BildBestseller Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen500
3,9 von 5 Sternen
Stil: PCI-Express|Ändern
Preis:37,03 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. Juli 2012
Vor dem kauf der Asus Xonar DGX 5.1 hatte ich den PCI vorgänger Xonar DG 5.1. Als ich mit einen neuen PC gebaut habe fiel mir auf: Shit, nur noch PCI Express. Da ich bereits von dieser Soundkarte sehr begeistert war habe ich mich entschlossen diese Soundkarte als PCI express version zu kaufen. Die Soundkarte ist leicht einzubauen und funktioniert mit meiner Logitech 5.1 Anlage ausgezeichnet. Keine verzerrungen, tiefer Bass und Lupenreiner Klang. Hier stimmt die Abstimmung eindeutig. Ich kann zu dieser Soundkarte für diesen Preis nur Raten. Hier steht die Leistung eindeutig höher als der Preis. Wer also eine Soundkarte mit Ordentlich Power sucht, ordentlich aufdrehen will und keine Nachbarn hat der ist mit dieser karte gut beraten. Das auf der TreiberCD enthaltener Steuerprogramm für die Soundkarte bietet umfangreiche Funktionen und individuelle einstellung auf jeden Raum und für verschiedene Lautsprecher System.

Fazit: Für den Preis eine Absolute Kaufempfehlung
22 Kommentare|33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2015
Bin von der Soundblaster X-Fi mit Lasmex 95 Headphones auf die Asus Xonar umgestiegen. Einbau, Treiber usw. völlig problemlos - beim Sound ist mir vorrangig die Musikwiedergabe wichtig, nebensächlich auch ein bisschen zocken. Impendanz agenpasst, hier und da ein paar Einstellung und siehe da:
Ich war schon ziemlich baff als ich zum ersten Mal Black Sabbath - Paranoid damit gehört habe, man erkennt sogar die kleinen Fehlgriffe von Toni während des Solos welche davor mit der X-Fi nicht rauszuhören waren und auch nur ansatzweise auf meiner Wohnzimmeranlage mit LP Wiedergabe zu erkennen sind. Für den Preis wirklich Top!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2013
In diversen Fachforen wird die o.g. Kombination als Preis-/ Leistung Geheimtipp für diverse Spiele, aber auch für Filme und Musik empfohlen.

Aufgrund der dort herrschenden Meinung, dass sogenannte Gaming-Headsets überteuertes Billigzeug seien, welches nicht annähernd mit den o.g. Komponenten konkurrieren kann, entschloss ich mich gegen ein G35 Gaming-Headset um mein Creative Fatal1ty Gamer Headset zu ersetzen.

Was soll ich sagen. Der absoluten Wahnsinn. Ein Unterschied zu meinem Creative Fatal1ty wie Tag und Nacht. Der Sound hat mich fast von den Socken gehauen. Einziger Nachteil ist, dass an am Anfang ein paar Einstellungen mehr gemacht werden müssen. Die Software der Soundkarte (auch Surround) muss angepasst werden. Ebenso wie die Sensitivität des Mikros.
Ist dies zur Zufriedenheit eingestellt angepasst, steht dem Spiele/Filme/Musik Genuss nichts mehr im Wege.

Der Einbau der Soundkarte ist kinderleicht. Gehäuse auf, Soundkarte in den PCIe Sloteinstecken, Gehäuse zu, Kopfhörer und Micro einstecken und fertig.
Bei der Software sollte man die aktuelle Version der Soundkarte auf der Herstellerseite herunterladen. Diese ist schnell installiert und es können die Einstellungen gemacht werden.

Software: Viele Einstellungsmöglichkeiten, gebraucht werden meiner Meinung lediglich die Surroundeinstellungen für Spiele und Filme.
Ich konnte das Mikrofon nicht zum laufen bringen. Eine kurze Recherche im Internet ergab, dass die Aktivierungseinstellung des Mikros sehr versteckt liegt.
Xonor Software - Mixer - in dem Fenster auf das rote "Record" neben "Playback", dann neben "Mic" ist ein Schraubenschlüssel, da da durch drauf klicken aktivieren.

Der Ton und die Bässe ist absolut klar. Da ich bisher nichts Vergleichbares gehört habe, würde ich dieses Variante für 28 Euro vorerst jedem Kopfhöhrer der +/- 200 Euro kostet, vorziehen.

Verarbeitung sowie Optik für meinen Einsatzzweck auch absolut ausreichend und mM sehr gut.

Preise der Kombination:
- Superlux HD681 - 28 Euro - Amazon
- Zalman ZM-MIC 1 - 6,76 Euro - Amazon
- Asus Xonar DGX - 33,49 Euro - Amazon

Somit bekommt man für knapp 70 Euro ein Headset, welches jedes reinrassige "Gaming-Headset" (Auch das G35 für über 100 Euro) ausstechen kann.
Wie es bei einem G35 aussieht, welches mit einer Soundkarte betrieben wird, kann ich nicht sagen. Das Probehören des G35, welches ich mit dem Sound der o.g. Kombination vergleich war mit Onboardsound!

Dies lege ich auch jedem Käufer des Superlux HD681 nahe. Nur durch den Kopfhörer bekommt ihr keinen vergleichbaren Sound. Die Soundkarte ist ein absolutes MUSS!
99 Kommentare|25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2013
Ich verwende die Xonars in 3 Rechnern (2x DGX, 1x DG) und bin bis auf die unterschiedliche Verstärkerleistung von Frontpanel- und Rückseitenanschlusss sehr zufrieden; bei der DGX ist diese Differenz größer als bei der DG. Es handelt sich aber um ein bekanntes und auch vom Hersteller (inoffiziell) bestätigtes Phänomen d.h. es kommt nicht überraschend, wenn man sich vorher etwas informiert hat.

Mir sind ansonsten keine nennenswerten Unterschiede zwischen DG und DGX (d.h. als Auswirkung PCI vs PCIe) aufgefallen; beide Bussysteme sind natürlich völlig ausreichend für die Audiodatenmengen, die Wahl sollte anhand der freien Steckplätze (und damit zusammenhängend Kühlung/Lüftungsauswirkung etc-bla) getroffen werden.

Der Sound ist im ersten Eindruck klar und kräftig, in Ordnung.

Wenn man es sich unbedingt hinmessen und einreden will -ich wollte-, ist bei audio-intensiven Anwendungen (=Spielen, Tonbearbeitung, VoIp-Konferenzen):

1. eine minimal geringere CPU-Belastung gegenüber Onboard-Sound feststellbar (sowas von wurscht bei den MultiCore-CPUs heutzutage, da geht es in Wahrheit um nix und hängt vermutlich vom konkreten Mainboard ab)
2. das Klangspektrum vielleicht etwas reicher (was aber mein Gehirn eher als Kaufrechtfertigung zusammenfantasiert, als mein Gehörsinn tatsächlich wahrnimmt).

Bez. überzogener Hall (Bsp die schlechte Bewertung von @M.Könen): Die meisten Probleme entstehen bei den Xonars durch Aktivierung des GX-Modus (Asus versucht EAX zu emulieren; viele Xonar-Besitzer berichten dann von schlechtem Sound oder Crashes). GX aus und Hifi an => normaler Sound.

Aufwendiger: Richtige Ohmzahl für Kopfhörer wählen (kl. Hammersymbol) + Dolby Headphone an + 7.1 Virtual Speaker Shifter aus + Referenzraum (DH-1) + Effect auf Generic / Medium Size + SVN an.

Das ergibt zumindest für meine Blechdosenohren ein sehr gutes Ergebnis. Aufwendigere Einstellungen über Mixer etc. bewirkten für mich keine ausreichende Verbesserung mehr, um mich intensiver damit auseinanderzusetzen. Ausnahme evtl. VocalFX fürs Telefonieren (auch hier ehrlich gesagt fast zu wenig Zusatznutzen, um vor der Telco das Soundpanel zu öffnen und umzustellen).

Anmerkung: Es gibt bereits einen Treiber-Patch für Linux 3.12.*, der die Funktion der Xonar DG/X ermöglicht bzw. stark verbessert (Oxygen Treiber). Man suche nach "roman volkov patch xonar dg" (in 4 Teilen).

Fazit: Ich würde die Karte für den aktuellen Preis von ca 30 EUR auf jeden Fall empfehlen, weil sie robust funktionert und leichte Vorteile ggü. OnBoard-Sound im Klangvolumen und der Lautstärke bietet (vor allem wenn Kopfhörer und nicht Aktivboxen/-anlage verwendet werden). Wer Klangwunder und Soundoffenbarungen erwartet, ist vielleicht enttäuscht; ich wüßte aber auch nicht, wie sich diese anhören sollten.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2016
Kann nicht viel zu dieser Karte sagen, nur so viel:

Läuft problemlos unter Windows 10 64bit mit den aktuellen Treibern von Asus' Website.
Habe mein 2.1-System (Edifier S330D), wie auch bereits vorher onboard, über SPDIF angeschlossen. Konnte beim besten Willen keinen Unterschied feststellen. Liegt wahrscheinlich daran, dass das Signal unverändert durchgereicht wird. Gut möglich, dass das bei SPDIF immer so ist, hatte ich mir vor dem Kauf keine Gedanken drüber gemacht. Auch die Software von Asus hat keinerlei Einfluss (weder Effekte noch Pegel) auf den Ausgang.
Habe aus Neugier auch mal kurz Aux getestet: Kommt bei weitem nicht an den Digital-Ausgang ran! Dabei waren alle Effekte etc. in der Asus-Software deaktiviert, davon und von irgend welchen Equalizern lasse ich beim Musikhören sowieso die Finger.
Kann also als Fazit (für MEIN System, o.B.d.A) nur sagen: Kauft euch ne Anlage mit gutem Basisklang und Digitaleingang, dann könnt ihr euch den Rest sparen! ;)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Oktober 2011
Ursprünglich sollte es auf jeden Fall eine X-Fi werden. Da nach gut 2 Jahren aber immer noch keine ordentlichen Treiber für Windows7/64 Bit verfügbar sind muss ich einfach davon ausgehen, dass Soundkarten nicht mehr zum Geschäftssegment von Creative gehören. Eine Karte soll auf Anhieb und ohne Bastelei funktionieren und ordentlich supportet werden. Das 5.1 Soundsystem ist das Teufel Concept e300

Die Asus kommt gut verpackt mit TreiberCD, Handbuch und zusätzlicher low profile Blende, um sie auch in Kleinsysteme einbauen zu können. Die Asus Xonar DG kommt als PCI Karte. Mein Board hat 2 PCI und 4 PCIe Steckplätze. Positiv: Da die PCI Steckplätze am Ende des Motherboards liegen ist sie von der Grafikkarte weit weg.

Sie hat 1 Mikroeingang,3x Klinkenausgänge sowie einen digitalen Out.
Die Belegung ist von oben nach unten:
1. Mikro
2. Front
3. Rear
4. Center
5. Digital

Mehr lässt sich dem Handbuch allerdings nicht entnehmen, insbesondere bei der Treibereinstellung ist man auf Trial&Error angewiesen. Die Installation ist grds problemlos: Windows booten, CD einlegen, installieren und Rechner restarten. Im Bios habe ich nix angefasst, nur meine alte 2.1 Anlage vom OnBoard Sound gezogen.
Nach dem Start war der Sound sehr leise und ohne Subwoofer. Ich habe daraufhin die online verfügbaren Win7/64bit Treiber von Asus nachgeladen. Im Nachinein tippe ich allerdings darauf, dass es auch mit den Alttreibern funktionieren müsste.

In den Windows Systemeinstellungen muss dann als Lautsprecher die Asus aktiviert und als 5.1 System eingestellt werden. In der Asus Software muss etwas mehr Anpassung erfolgen:
Mixer: Sound dort auf 100% drehen
Main: 5.1 System einrichten
Effekt: anstelle des "generischen Raumes" "Raum" oder "Steinraum" einstellen und die Raumvolumengröße (zB. S) wählen.
Flexbass: Flexbass muss aktiviert werden. Als Default sind 150 Hz gewählt was passend ist
Lautstärke: hier SVM aktivieren (wofür HF/GX stehen hab ich noch nicht herausgefunden)

Filme:
Ist die Karte konfiguriert kracht es ganz gewaltig. Die Karte neigt dazu in fast jeder Einstellung etwas Raumhall zuzufügen was bei Filmen zu einem echten Kinoerlebnis führt. Für Mietwohnungen sehe mit einem Teufelsystem jedoch schwarz, da wackeln die Wände ;)

Spiele:
Bei Battlefield 2 hatte ich das Gefühl das Meteoriten um mich herum einschlagen. Spielgeräusche wurden super aufgelöst. Left4Dead2 oder Limbo wurden ebenfalls großartig umgesetzt. Hier liegt ganz klar die Stärke der Asus.
Bei Rollenspielen wie Dragon Age stört die klare Geräuschauflösung und das Hintergrundgedüdel wirkte schnell penetrant und musste abgeregelt werden.

Skype uÄ.:
Hier muss man wegregeln und SVM Deaktivieren, ansonsten bekommt man den Eindruck der Gesprächspartner steht entweder an der Autobahnraststätte oder redet durch eine Würstchenblechdose.

Musik: Als Röhrenverstärkerselbstbauer halte ich von Musik via PC-Sound eh nicht so viel. Die Asus Xonar versucht Klangquellen immer etwas "Overbright" wiederzugeben. Immer etwas klarer, kristalliner, druckvoller. Für Spiele und Filme passt das gut. Für Musik wirkt das etwas störend. Hier soll der Gesamtsound nach Möglichkeit 1:1 ohne Klangveränderung wiedergegeben und Störungen (Kratzer auf der Platte, MP3 CutOffs etc) harmonisch überbrückt werden. Bei etwas schlechteren MP3s werden neben der Musik auch die Störungen durch die Soundkarte "klangoptimiert". Don't get me wrong: die Musikwidergabe via Asus Xonar und Teufel 5.1 ist für den PC-Hörer völlig ok. Nur an einen einfachen Stereoröhrenverstärker kommt die Karte nicht im Leben heran.

Fazit: Gute Gamer/Film-Soundkarte für einen fairen Kurs. Treiber funktionieren und werden gepflegt, was offenbar nicht mehr selbstverständlich ist. Watt will man mehr :-)
55 Kommentare|40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Normalerweise bin ich davon ausgegangen, dass OnBoard-Soundkarten für normale Anwendungen absolut ausreichend sind.
So auch im Rechner meines Sohnes (Gigabyte Mainboard mit Realtek HD-Audio Soundchip).

Nun hatte ich ihm eine neue Grafikkarte (Sapphire HD 7850) eingebaut und plötzlich funktionierte der Frontpanel Audio-Anschluß nicht mehr.
Alle Einstellungen und Treiber-Updates brachten keinen Erfolg.

Auch klagte mein Sohn über die relativ geringe Lautstärke, wenn er mit seinem (guten) Headset mal Musik hören wollte.
Auch hier halfen alle Einstellversuche (Lautstärkeausgleich, Bassverstärkung, Equalizer...) nicht wirklich, die Lautstärke blieb einfach zu gering.

So kam ich auf diese Asus Xonar Soundkarte.

Der Einbau und die Installation verliefen absolut problemlos.
Sofort funktionierte auch der Frontpanel Anschluß (über die Soundkarte) wieder und das Wichtigste; der Sound, welch ein Unterschied zu der OnBoard-Lösung!

Durch den Kopfhörer-Verstärker der Asus ist die Lautstärke nun mehr als ausreichend.
So laut, dass man eigentlich nicht mehr auf 100% gehen kann.

Auch die Soundqualität ist richtig gut.

Mein Sohn ist nun endlich zufrieden ;-)!

Fazit:

Top-Soundkarte zu einem attraktiven Preis.
Die Mehrleistung zu einer normalen OnBoard-Soundkarte ist erheblich.
Klare Empfehlung!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Mai 2014
Habe die Soundkarte gekauft um den Sound digital über Toslink an meinen Receiver weiterzugeben.

Nach der ersten Intsallation merkte ich schon dass etwas nicht 100% passte, denn der Rechner musste abgewürgt werden. Mit dem Treiberupdate von der offiziellen Seite war das selbe Problem. Die Karte lief zwar doch konnte ich das Xonar Audio Center nicht finden. Dieses benötigt man aber um auf SPDIF (optisch digital) umzuschalten.

Die Lösung im Netz: UniXonar download (inoffiziell) ..... vorher deinstallieren ... und danach installieren...und auf einmal läuft alles.

Zum Sound.... über chinchkabel (analog) zum receiver war der Tonunterschied zum internen Sound des PC's schon viel viel besser. Wirklich guter Sound. Eigentlich bedurfte es gar keiner Änderung aber ich wollte es halt digital an den Receiver senden.

Der Sound über SPDIF ist aber jetzt nicht viel besser würde ich behaupten. Das muss ich aber erst noch ein wenig ausprobieren. Aber ich denke dass ich jetzt damit auch 5.1 digital übertragen kann. In den sämtlichen Foren wurde so viel geschrieben dass es nicht möglich und doch wieder möglich ist dass ich es selber nicht mehr weiß. Aber warum sollte es denn nicht gehen.

Alles in Allem....für den knapp 30€ absolut super Sound....würde ich jedem empfehelen der externen Sound benötigt.

Für die schlechten Treiber 1 Stern abzug.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2014
günstiger Preis, 5x mehr Qualität im Vergleich zum Onboard Sound und fast perfekt von den Einstellungen her.

Die Frontpanelerkennung funktioniert nicht 100%, wenn ich den Rechenknecht mit ausgesteckten Kopfhöhrer starte, da muss ich erst die Xonar Software kurz starten, damit es von den Boxen aufs Frontpanel umschaltet.

Die Soundqualität und Lautstärke ist im Vergleich zur Realtek Onboard vom Mainboard super. Dolby und 7.1 Sound ist für mich ungewohnt, es hört sich aber echt gut an. Ein Rauschen beim Headset und den Boxen konnte ich nicht ausmachen. Auch hier zum Onboard Sound eine verbesserung. Für Headsets interessant ist die Kopfhöhrerverstärkung. Dadurch kommt der Sound super klar an an diesem an.

Der Mikrofoneingang wird super angesteuert, sodass sich die Mikrofonqualität beim kürzlich erstandenen Logitech G430 im Vergleich zum blechernden Onboard Sound und viel zu stark übersteuernden USB Sound ebenfalls stark gesteigert hat. Das Mikro zeichnet sehr klar auf.

Die Software für die Karte zwirgelt man sich am besten in der aktuellen Version von Asus runter. Hier gibt es ein bisschen zu meckern...

- Frontpanelerkennung funktioniert nicht 100%
- Viele Einstellungsmöglichkeiten, aber einige Grundeinstellungen sind nicht vorhanden
- Mikrofonverstärker aktivierbar (in den Windows Soundeinstellungen), aber nicht weiter regelbar
- Mikrofonmonitor aktivierbar (in den Windows Soundeinstellungen), aber ebenfalls nicht einstellbar, sodass ich mich zu 100% Lautstärke selbst höre.

Es gibt ja lt. diverser Bewertungen hier noch eine alternative Software für Xonar Soundkarten. Vielleicht probiere ich sie noch aus, aktuell muss ich sagen, dass es soweit zufriedenstellend läuft. Kaufempfehlung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2016
Unglaublich gute Soundkarte,kein vergleich zum schlechten Ton über das Mainboard.
Ich hatte immer Störgeräusche bei Videoaufnahmen und schlechte Tonqualität bei Spielen etc.
Die Karte konnte ohne Probleme eingebaut und Installiert werden Treiber für Win 10 gibt es auf der Asus Hompage.

Spiele und Videos klingen wie im Kino dank 7.1 Emulation ( ein anständiges Headset ist Voraussetzung )

Der Preis ist dazu noch unschlagbar.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 103 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)