Fashion Pre-Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel foreign_books Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic NYNY

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen294
4,2 von 5 Sternen
Farbe: weiß|Ändern
Preis:24,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. September 2014
Ich finde den Stick an sich sehr toll, da er es erlaubt via UMTS online zu gehen, ohne eine Drittsoftware zu installieren, die die Verbindung herstellt. Der Stick zeigt sich dem System selbst als Netzwerkkarte und arbeitet anschließend wie ein Router. D. h. nach dem Anschließen des Sticks erhält die virtuelle "Netzwerkkarte" via DHCP vom Stick eine IP und der Onlinetraffic wird über diesen geleitet.

Beim Anschließen des Sticks öffnet sich automatisch der Browser mit der Weboberfläche des Sticks. Dort ist die aktuelle Geschwindigkeit (2G/3G) in Balken (0-5) angezeigt. Die Anzeige aktualisiert sich auch sekündlich, so dass man einfach das Gerät solange rumtragen kann, bis man ggf. eine bessere Position für den Empfang des Stick gefunden hat.

Die Oberfläche ist einfach gehalten, so dass auch ein Anfänger damit klar kommt. Wurde die PIN und der APN des Anbieters eingetragen, ist man direkt mit dem UMTS Netz verbunden. Die Weboberfläche hat außerdem einen Counter, der die Zeit und gesendeten/empfangenen/gesamt MB der aktuellen Verbindung und seit dem letzten Reset des Counters anzeigt.

Auch unter Linux (Fedora 19 und 20) funktioniert er problemlos. Er verhält sich dort ebenfalls wie eine Netzwerkkarte (siehe Beschreibung oben).

Negativ ist, das im Juni 2014 eine Cross-Site-Request-Forgery-Attacke (Sicherheitlücke) im E303 bekannt wurde, die es erlaubt, dass beim Aufruf einer manipulierten Webseite, diese kostenpflichtige SMS über den Stick verschicken kann. Da der Hersteller bis jetzt (Mitte Sept 2014) noch immer kein Update zur Verfügung gestellt hat, ziehe ich hierfür zwei Sterne ab, da nicht gefixte Sicherheitslücken ein absolutes No-Go sind! Auch ansonsten hat der Stick in den ca. 1,5 Jahren in denen ich ihn jetzt habe, noch nie ein Update bekommen.

Weitere Info: Updates können, wenn dann nur über die aktive UMTS Verbindung gesucht und eingespielt (wenn es mal eines gäbe) werden.
33 Kommentare|34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. April 2013
Der Stick an sich sieht trotz sehr günstigem Preis gut aus, ist sauber verarbeitet und gut zu handhaben: SIM-Karte einlegen, Stick in freien USB-Port stecken, Treiber wird einmalig installiert (geht recht schnell und ohne Rückfragen), und dann öffnet sich automatisch der Standardbrowser mit der deutschsprachigen Konfigurationsseite des Sticks (ähnlich wie bei vielen Routern, d.h. man muss keine extra Software installieren, sondern steuert den Stick komplett über den Browser). Ab Werk wird dann automatisch die Verbindung über die eingelegte SIM hergestellt: Die APN-Einstellung mit Username und Passwort erkennt der Stick anhand des Netzes der SIM und einer intern vorbelegten Netz/APN-Liste i.d.R. automatisch (lässt sich aber auch manuell einstellen), und die PIN fragt er vorher ab, sofern dies auf der SIM so eingestellt ist.

Eine besonders praktische Alternative ist der Stick, wenn man mehrere SIMs verwendet (z.B. um je nach Situation das beste Netz oder den günstigsten Tarif nutzen zu können) und das eigene Notebook zwar auch schon UMTS integriert hat, man es aber zu jedem SIM-Wechsel extra herunterfahren muss, weil sich der SIM-Schacht leider unpraktischerweise oft unter dem Akku befindet, der dann immer erst entnommen werden muss, oder weil das UMTS-Modem im Notebook schon älter und daher langsamer ist. Denn den Stick muss man für einen SIM-Wechsel nur abziehen, den Deckel öffnen (geht sehr einfach), die SIM tauschen und den Stick wieder einstecken.

Verbesserungsvorschläge:
- Der Stick installiert den Dienst mbbservice.exe. Dieser verursacht leider permanent CPU-Last, auch wenn der Stick gar nicht angesteckt ist (Edit: Zumindest bei mir nur unter Windows Vista 32 Bit, nicht jedoch unter Windows 7 64 Bit - vielleicht liegt das aber auch daran, dass mein zweiter Rechner mit Windows 7 noch erheblich schneller als der mit Vista ist und der Leerlaufbetrieb des Services daher kaum noch ins Gewicht fällt). Bei mir waren es ca. 10-12% Auslastung im Idle (ohne den Dienst nur 1-3%), die dazu führten, dass der Notebook-Lüfter nach längerer Zeit dauerhaft lief. Zweck des Dienstes scheint es zu sein, das Anstecken des Sticks zu bemerken und dann automatisch den Standardbrowser mit der Konfigurationsseite zu starten.

Abhilfe: Start -> Systemsteuerung -> Verwaltung -> Dienste -> Mobile Broadband HL Service -> Rechte Maustaste -> Eigenschaften -> Starttyp auf manuell oder deaktiviert ändern, Dienststatus auf Beenden. Folge: Der Browser öffnet sich nicht mehr automatisch nach dem Anstecken des Sticks, aber man kann ihn nach Erkennung des Sticks (dazu zwei Systemtöne abwarten: der erste gleich nach dem Anstecken, der zweite einige Sekunden danach) genauso gut selbst öffnen, die Konfigurationsseite über [...]* aufrufen und diese dann bookmarken. So entfällt die unnütze CPU-Auslastung mit entsprechendem Lüftergeräusch wieder.

*Nachtrag: Leider hat Amazon den Link zur Konfigurationsseite des Sticks entfernt ([...]), obwohl es sich dabei gar nicht um einen externen Link handelt, sondern nur um die interne Adresse des Sticks im Browser (die nur bei angestecktem Stick funktioniert). Die IP-Adresse des Sticks lautet: 192.168.1.1 (und ich hoffe, Amazon kürzt nicht auch diese heraus). Man kann dann noch "/html/index.html" anhängen.

- Ich finde es nicht gut, dass der Stick standardmäßig automatisch nach dem Einstecken die Verbindung aufbaut. Denn wenn man keine SIM mit Monats-Flatrate hat, ist so gleich z.B. eine Tagesflat angebrochen, obwohl man vielleicht erst einmal nur checken wollte, wie die Funkversorgung am aktuellen Standort ist (das zeigt der Stick im Browser schon vor der Verbindung an) und ob sich eine Verbindung daher überhaupt lohnt (oder ob man ggf. lieber die SIM eines anderen Netzes probieren sollte) oder nur eine SMS versenden wollte (geht auch über die Konfigurationsseite, ohne vorher eine Onlineverbindung herzustellen). Deshalb habe ich diese Funktion deaktiviert (geht in den Einstellungen), so dass eine Verbindung erst hergestellt wird, wenn man den entsprechenden Button anklickt.
33 Kommentare|121 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. März 2013
Nach Dreimonatiger Test kann ich nun endlich was darüber sagen :)

So ein super toller Stick!
Habe ihn für meine Schwester gekauft die erstmals mit 40 Jahren nun doch dem Zeitalter entsprechend ein wenig das Internet ausprobieren möchte (hauptsächlich wegen Skype). Ich hatte totale Angst ihr einen Stick zu kaufen und ihr direkt schicken zu lassen (Was soll sie damit, hat nicht mal Ahnung wie man einen Drucker installiert) Doch hab ich den Versuch gewagt aufgrund der einfachen Installation lt. vorherigen Rezensionen.

Und es war perfekt
Sie musste nur mehr Simkarte einlegen, wie bei einen Handy - Stick ist offen für alle Netze - sowas kann sie ;)
also hinten Abdeckung auf, Simkarte in den dafür vorgesehene Ausbuchtung und Abdeckung wieder darüber schieben.

Und jetzt zur Installation:
So einfach gings noch nie!!! Nur am PC anstecken und schon installiert sich das Produkt von selbst! es geht sofort im Internet Explorer ein Eröffnungsfenster auf wo man den Verbindungstand einsehen kann, seine SMS kontrollieren, versenden bzw. empfangen kann. Weiteres kann man in diesen Fenster auch seine Einstellungen ändern (Pin etc.) .....

Empfang:
Also meine Schwester hatte mit den originalen Drei Stick (den hatte sie zur Probe um festzustelle wie der Netzausbau bei ihr ist) nur immer 1-2 Verbindungsstriche und sobald sie skype einschaltete wurde die Verbindung getrennt
alle anderen Netze hatte dort wo sie wohnt überhaupt keinen Netzempfang

NICHT SO BEIM HUAWEI E303 :) - Sie hat jetzt alle Verbindungsstriche und hat sich von selbst nie getrennt (jetzt kann ich auch endlich über den Team Viewer ihren Drucker installieren, lol)

Ich habe mir übrigends den Stick für mich auch nochmal gekauft weil er echt super Empfang bietet (hatte vorher den Orginal Stick von drei, ca. 7 Jahre alt, und auch nur mäßigen empfang) und nutze den jetzt mit den TP-Link router (Mit Netgear nicht kompatibel)

ALSO WEITER SO !! Echt ein tolles Produkt und das mit einen unschlagbaren Preis!
66 Kommentare|45 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Dezember 2014
Ich habe den Stick für meine Mutter gekauft, die kein fix angemeldetes Internet will um in mit Linux (Ubuntu) am Laptop zu betreiben.

Vormals hatte ich noch einen alten HUAWEI E160 den ich vorab getestet habe – das Problem bei alten Modellen wie dem E160, wenn man nicht Windows nutzt, ist, dass sich der Stick als Datenträgerlaufwerk mountet und es echt eine lästige Arbeit ist, das (Linux)System so hinzubekommen, dass man sich beim Stick als Modem einwählen kann.

Als ich dann den E303 angeschlossen hatte und mich ans Modem einwählen wollte, war ich erst ratlos, weil es nicht klappen wollte. Bis ich heraus fand, dass der E303 nicht mehr als Modem agiert, sondern automatisch als Netzwerkkarte erkannt wird und dem Computer/Laptop einfach eine IP vergibt.

Der Stick funktioniert bei Ubuntu 14.04 und höher out of the Box (ältere Versionen habe ich nicht getestet) und richtet sich einfach als Networkinterface ein, die Einwahl löst der Stick dabei intern. Wirklich angenehm ist dabei, dass man über die IP 192.168.1.1 direkt auf den Router gelangt und Netzwerkprofile, Updates, SMS oder automatische Verbindung am Router verwalten und speichern kann. Bei älteren Geräten war für einige dieser Funktionen immer das Windows-Programm nötig.

Alles in allem funktioniert er super, man muss nur eben wissen, dass er als Netzwerkkarte mit DHCP auftritt und nicht mehr als Modem bzw. man alle Einstellungen direkt am Stick unter http://192.168.1.1 vornehmen kann. Auf Windows verbindet sich das Programm auch nur über diese IP zum Stick.

Geschwindigkeit ist auch super, bekomme über UMTS ca 7 Mb/s down und 2 Mb/s up mit Telering in Österreich, das sind recht gute Werte.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. August 2012
Ich bin mit dem Stick sehr zufrieden.

1. Der Empfang ist gut, schnell wird die Verbindung hergestellt nach dem Einstecken.

2. Der Stick (direkt von Amazon) war nicht gebrandet oder gelockt

3. Das Beste aber die Installation und Nutzung.

Installation:
1.Stick mit SIM in USB Port stecken

2.Stick wird installiert (keine Eingabe PIN oder APN notwendig)

3.Der Browser öffnet sich und man ist mit dem Internet verbunden.

Nutzung:
1.Stick mit SIM in USB Port stecken

2.Der Browser öffnet sich und man ist mit dem Internet verbunden.

P.S. öffnet sich der Browser, ist er mit dem Stick verbunden und zeigt den Status
(Verbunden, Empfangsstärke, Button zum Trennen, Konfigeinstellungen ect. an)
Einfach ein zweites Fenster im Browser öffnen und dort surfen)

Gruß
0Kommentar|47 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. August 2013
Setze den Stick an einem Router mit IPFire (2.13, Core Update 71) ein. Der Stick funktionierte nach einlegen der (1&1) Simkarte out of the box. Das einzige was man wissen muss ist das der Stick (unter IPFire) nicht als Modem angesprochen wird! Der Stick erzeugt eine "echte" Netzwerkschnittstelle unter IPFire. Man stellt im Setup das Interfaces des Stick auf DHCP und das wars. Der Stick selbst hat einen eigenen kleinen DHCP Server und dieser vergibt dann eine Adresse im 192.168.1.0/24 Bereich an den Router. Wichtig ist diesen Adressbereich nicht auf einer anderen Schnittstelle (z.B. GRÜN) zu verwenden. Wenn alles klappt erreicht man die Webschnittstelle des Stick anschliessend unter 192.168.1.1. Großartige Einstellungen kann man aber hier nicht tätigen.

Der Stick trennt scheinbar nach einer Weile ohne Traffic die Verbindung von selbst (geschätzt nach ein paar Stunden) und diese läßt sich dann aus IPFire scheinbar nicht mehr reaktivieren. Hier half ein Reboot, möglicherweise reicht aber auch ein neueinstecken des Stick.

Ansich bin ich sehr zufrieden, Punktabzug für die (nicht gemessene, aber laut Datenblatt) geringe Maximalbandbreite sowie die nicht mehr wiederherstellbare automatische Leerlauf-Trennung. Auch der Webinterface unter 192.168.1.1 gefällt mir nicht ganz, da die Einstellmöglichkeiten beschränkt sind und der Zugang dazu (z.B. für potenzielle Malware) nicht kennwortgeschützt werden kann.

Hatte den Stick auch an einer Fritz!Box (7270) mit aktueller Firmware wo er ebenfalls out of the Box erkannt wurde und funktionierte.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2013
Ich habe das Modem bestellt und versucht auf der Konsole anzusprechen.
Nach Stunden fand ich heraus, dass man über das Webinterface auf einen Konsolenmodus kommt.
Soweit so gut.
SMS senden funktioniert aber ich fand "keine" Möglichkeit über ein normales serielles Terminal SMS auszulesen.

Die scheinbar einzige Möglichkeit wäre das Web Interface über deren API fuer das Lesen und Senden von SMS zu nutzen. Erste Versuche waren erfolgreich aber nicht tragfähig da eine Integration in z.B. in einen SMS Gateway nicht auf herkömmliche Art zu machen ist.

Das Gerät ist einfach zu bediene und funktioniert auch, nur nicht als SMS Modem!

Eigentlich übel in Anbetracht dessen alle anderen SMS Funktionen funktionieren nur eben das Auslesen nicht!
22 Kommentare|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Dezember 2012
Der Stick ist simpel zu bedienen, gut gemacht und hat wie ich finde einen sehr guten Empfang (im geschlossenen Raum in der Innenstadt habe ich bei O 2 alle 5 von 5 Balken). Die Installation am MacBook Air mit Mountain Lion klappt problemlos. Einfach einstecken, die Datei auf dem Stick öffnen, PIN eingeben und los surfen. Ich liebe Technik, die einfach das tut, was sie soll :-) Übrigens ist der Stick für ein günstiges Produkt aus China auch sehr schön gemacht, designed und anzusehen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2012
Super, einfach zu Hand habender USB-Surfstick. Plug and Play, Simkarte einlegen, Stick anschießen, sehr kurze Erstinstallationszeit (ca. 5 sek) und bereit zum Surfen. Bei mir E-Plus Prepaid mit vollem Empfang (Leipzig) und bei HSDPA so um die 5000 kbits down- bzw. 1000 kbits upload. Datenvolumen und Verbindungseinstellungen werden direkt im Browserfenster angezeigt bzw. eingestellt und abgespeichert auch bei Verwendung von mehreren Rechnern. Absolut zufrieden!!!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2015
Ich hatte ihn im Ausland mit verschiedenen 3G-SIM-Karten bestückt. Betrieb am Notebook unter Win7. Beim ersten Anschluss emuliert er ein Laufwerk, von dem die Software einwandfrei installiert werden kann. Hat immer flüssig und ohne Störungen oder Abbrüche funktioniert.
Das Highlight: Man kann damit auch SMSe versenden. Stromverbrauch und Hitzeentwicklung hält sich in Grenzen. Der Stick ist empfehlenswert.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 97 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)