Kundenrezensionen


61 Rezensionen
5 Sterne:
 (51)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kunstwerk
Keine Ahnung, wie man dieser Platte objektiv 2 Punkte geben kann...

Was Kreator hier auffahren, ist mit Abstand die reifste, abwechslungsreichste und schlicht beste Arbeit ihrer langen Karriere. Klar, für "Pleasure to Kill"- Vergötterer ist die Scheibe wahrscheinlich zu melodisch, wer halt durchgehend auf die Kauleiste braucht, muss eben POK...
Veröffentlicht am 1. Juni 2012 von deepsouth

versus
9 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hände weg von der Picture Disc
Diese Meinung bezieht sich nicht auf die Qualität des Albums, welches einen Meilenstein in Kreator's Bandgeschichte darstellt, sondern auf die Picture Disc Version des Albums.
Ich rate jedem dringend davon ab. Optisch ist das Teil super edel aufgemacht und wirklich mit Liebe zum Detail gestaltet.
Leider ist der Sound aber unhörbar schlecht. Ein...
Veröffentlicht am 8. Juni 2012 von C. Amann


‹ Zurück | 1 2 37 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unerwartet frische Zutaten bei alter Stärke - darkscene.at, 5. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Phantom Antichrist (Audio CD)
Keine Frage, seit der Rückbesinnung zu alten Tugenden, die mit "Violent Revolution" im Jahre 2001 einher ging, sind Kreator mehr denn je eine unangreifbare Macht. Die Thrash-Pioniere aus Essen haben es seit diesem versöhnlichen Werk tatsächlich geschafft, kein einziges mittelprächtiges Liedchen, geschweige ein solches Album abzuliefern. Nach dem gleichfalls als fulminant zu bezeichnenden "Hordes Of Chaos" Opus (2009), wurde die Latte für künftiges Material wiederum extrem hoch gelegt. Doch selbst anno 2012 haben Mille und seine Treuschaft keinen wirklichen Grund zur Sorge bei den Fans und Kritikern: "Phantom Antichrist" ist abermals ein Klein- und Großmäuler stopfendes Statement auf Silberscheibe, welches sich problemlos zwischen den letzten drei Studio-Hämmern einreiht. Eigentlich bräuchte man nur mehr darüber diskutieren, auf welchem Spitzenplatz innerhalb der strahlenden Kreator Diskographie dieses Brett genauer einzuordnen wäre.

Wer Kreator will, will (nicht nur) Speed. Wer (authentische) Aggression braucht, kommt um Kreator nicht herum. So einfach ist das. Daher kann gesagt werden: geändert hat sich an der Basis des Kreator Sounds zunächst nichts. Mille schimpft wie eh und je, zeigt sein gesangliches Talent aber genauso (wie z. B. in "Your Heaven, My Hell"), das Riffbombardement ist einmal mehr in allen Belangen über jeden Zweifel erhaben, und die Rhythmus Sektion braust wie ein Tornado über den Hörer hinweg, dass sich selbiger aus der kleinsten Duck-Stellung fast nicht mehr raus lugen traut. Zudem wissen die vier Routiniers auf dem insgesamt dreizehnten Studio Donnerschlag anhand zahlreicher Kontraste das Spannungsbarometer heftig erzittern zu lassen.

Das Quartett zeigt nun epischere Züge, auch sind deutlich mehr Harmonien aus der klassischen Heavy Metal Schule zu hören: speziell beim tragenden, elegisch gefärbten "Flood From The Fire" und beim darauf folgenden "Civilization Collapse", wo einem eine nicht ganz unbekannte Bombast Metal Truppe aus Krefeld in den Sinn kommt, ist dieses neue Gesicht von Kreator dezent enttarnbar. Und mit "Your Heaven, My Hell" und "Until Our Paths Cross Again" sind obendrein sogar zwei, man muss fast sagen, Weltklassenummern entschlüpft, die man sich seit Ewigkeiten von den bald abdankenden Iron Maiden gewünscht hätte. Ja, ihr habt richtig gelesen. Alleine dieses Gänsehautintro bei ersterem und die warmherzigen, akustischen Einsprengsel (Marke "Piece Of Mind") bei letzterem, streicheln im Kontext des Kreator Soundprofils den Gehörgang in orgasmischen Sphären - echt gewaltig! Unter den künftigen Crowdpleasern dürfte sich auch "The Few, The Proud, The Broken" einreihen, dieser hält nämlich einen so richtig mitreißenden Refrain inne, bei dem sich die geballte Faust wie von allein gegen den Plafon reckt. Die typisch pfeilschnellen Hassbatzen nennen sich indes "Mars Mantra / Phantom Christ" und "United in Hate". Aber selbst die wurden mit solch galanten Hooklines ausgestattet, denen man als Genreliebhaber eigentlich nur erliegen kann.

Thrash Metal Fans, und auch solche, die sich gelegentlich in diesem Metier verirren, sollten, nein, müssen in "Phantom Antichrist" rein hören. Das satte CD/DVD Paket zwingt ohnehin zum Kauf. Die bekannte Bandbreite wurde geschickt in Richtung traditionelle Heavy Metal Zutaten erweitert, ohne dass die Kapelle an Biss eingebüßt hat. Und noch viel wichtiger: die neun Songs funktionieren ausnahmslos hochprozentig und verleiten zum endlosen Befummeln der Repeat-Taste. Nein, ganz ehrlich, so einen Feger hätte ich den Herrschaften Ventor, Sami, Chris und Mille trotz der bekannten Steilvorlage nicht mehr zugetraut!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Altenessen reloaded !!!, 23. Juni 2012
Von 
kwichybo "Jörn M." (Nürnberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Phantom Antichrist (Audio CD)
Heutzutage kommt es immer seltener vor, dass man an einer Metal-Scheibe, die man als Hörer schon seit knapp 4 Wochen suchtartig "in sich aufsaugt", nicht mal einen kleinen Sekundenbruchteil der Spielzeit verändern möchte. Das jeder Akkord, jede einzelne Note, jede gottverdammte Textzeile punktgenau an der richtigen Stelle sitzt. Dass man schon beim ersten Durchlauf die glasklare Gewissheit hat, hier und jetzt einem zukünftigen Klassiker zu lauschen. Als Ohrenzeuge einer dieser ganz besonderen Momente, an die sich jeder eingefleischte Headbanger auch noch nach 20 Jahren erinnert...und die ihn am Leben halten.
Dem Ruhrpott-Quartett KREATOR reichen sportlich-schlanke 45 Minuten locker aus, um dem Metal-Jahr 2012 bereits im Juni die Krone aufzusetzen. Denn deren brandneuer Lonplayer "Phantom antichrist" ist nicht nur das bisher musikalischste Album der Band, sondern vor allem der in Stein gemeißelte Gradmesser, an dem sich die übrige Thrash-Metal-Opferschaft (weltweit!) zukünftig orientieren wird.
Normalerweise muss man an dieser Stelle nicht wiederholen, was eh schon jeder weiß: Mit musikalisch-unkaputtbaren Gewaltschlägen wie "Pleasure to kill" , "Extreme aggressions" oder "Coma of souls" haben sich KREATOR bereits vor Urzeiten ihren Platz in den Metal-Geschichtsbüchern gesichert. Mit großem Mut zu Experimenten folgten damals aber auch höchst umstrittene Scheiben wie "Renewal" , "Cause for conflict" oder "Endorama" (gehört bis heute zu meinen absoluten Faves!), mit der sich die Band auf eher gewagtem Terrain bewegte. Damals wollte man die stilstische Umtriebigkeit des Quartetts vielleicht nicht verstehen...und doch war jeder einzelne Schritt wichtig.
Es klingt beinahe schon abgedroschen: Aber mit den 10 Songs von "Phantom antichrist" ist den Herren Petrozza & Co. gelungen, sämtliche Vorzüge ihrer bisherigen Scheiben unter einen Hut zu bringen...sich selbst treu zu bleiben, bei der Fan-Basis für furiose Jubelstürme zu sorgen, und ihrem Sound dennoch eine reinigende Frischzellenkur zu gönnen. Den größten Qualitätssprung ist hier zweifelsohne in der enorm verbesserten Gitarrenarbeit zu finden, für die Prädikate wie "begnadet" oder "filigran" beinahe schon untertreibend beschrieben sind. Mit dem mehr als beeinruckenden Finnland-Import Sami Yli-Sirniö hat sich Mainman Mille Petrozza die Dienste eines echten Vollblutmuskers gesichert, der auf "Phantom antichrist" erstmals komplett "von der Leine gelassen" wird. Dadurch gewinnt jeder Song dieses 45-Minüters gleich mehrere Prozentpunkte hinzu...mit runtergeklapptem Visier, aber auf technischem Weltklasse-Niveau erinnern KREATOR dabei phasenweise an uralte NEVERMORE, dringen dabei aber niemals in überambitionierte Prog-Sphären vor. Wichtigste Grundzutat von Songs wie "Death to the world" , "Civilization collapse" , "Your heaven my hell" oder dem rasanten Titeltrack "Phantom antichrist" ist und bleibt die knallharte Thrash-Hasstirade, die auf den Hörer wie ein massiver Zementblock niederregnet. Jedoch klingen die Songs viel abwechslungsreicher, durchdachter, melodiöser, spannender, einfach besser...mit Laserzielfernrohr sitzt hier jeder Schuss punktgenau - und tötet auf Anhieb! Der Teufel sitzt im Detail und bereitet dem Hörer einen Mordsspaß. Denn zukünftige Gassenhauer wie "Victory will come" (geil!) , "United in hate" (geiler!) und "The few, the proud, the broken" (am geilsten!) können es nicht nur mühelos mit den bandeigenen Brachial-Klassikern aufnehmen, sondern sorgen auch spielerisch für Maulsperren. Ganz ohne Witz: In Punkto Songwriting waren KREATOR noch nie in sooo guter Verfassung. Und das soll mal was heißen...
Auffällig ist zudem, dass der Ruhrpott-Vierer teilweise recht getragen bzw. hymnisch zu Werke geht. So wären Songs wie das abschließende "Until our paths cross again" oder "From flood into fire" (sehr Band-untypisch!) auf einer uralten BLIND GUARDIAN-Scheibe wie "Tales from the twilight world" gewiss nicht undenkbar gewesen. Manch einem Nörgler werden die Refrains zu eingängg sein...mir persönlich gefällt diese neue Komponente jedoch ausgesprochen gut.
Fazit: Schon seit etlichen Jahren brüstet sich eine Band wie MACHINE HEAD stets damit, dass deren neuer Longplayer das "Master of puppets" des neues Jahrtausends sei. Mit prolliger Art beweihräuchert sich ein gewisser Robert Flynn in jedem Interview höchstselbst, raunzt bei jedem Konzert wie ein unmanierlicher Gossenjunge F-Wörter ins Mikrofron und lässt dabei sein arrogantes Rockstar-Image hochleben. Wenn's schon musikalisch nicht voran geht, dann tut man zumindest so. Traurig dabei, die Fans glauben es ihm! Die neue KREATOR-Langrille zeigt hingegen andrucksvoll, wen sich der Oakland-Vierer fortan mal als Beispiel nehmen sollte. Denn trotz allumfassender Brillianz ist das deutsche Thrash-Flagschiff am Boden geblieben, und lässt einfach nur musikalische Taten sprechen. "Phantom antichrist" ist bereits jetzt ein Klassiker des modernen Extrem-Metal, der tatsächlich das haushohe Potential hat, irgendwann mal an der Fassade von "Master of puppets" zu kratzen. Kurzum: Im Thrash-Metal-Genre ist damit in diesem Jahr alles gesagt. Waren KREATOR jemals besser?!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen GEIL!, 15. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Phantom Antichrist (Audio CD)
Ich hätte mir nie eine Kreator CD gekauft da ich eher der Death & Black Hörer bin.
Aber als ich mal per Zufall reingehört habe...Wow! Gefällt mir richtig gut! Hart, melodisch und man geht direkt mit! \m/ !!
Ich würde die CD sofort wieder kaufen. Aber zum Glück hab ich sie ja schon ;)

KAUFEN!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Epic German Thrash Metal!, 4. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Phantom Antichrist (Audio CD)
Ein heiß erwarteter Paukenschlag zu Sommeranfang!
Was Kreator hier abliefert ist wohl mit die beste Scheibe ihrer Karriere.
Jeder Song steht für sich und ist ein Meisterwerk.
Ich bin wirklich Sprachlos!

Top Kandidat für Bestes Release 2012 !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wahnsinn...Respekt!, 2. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Phantom Antichrist (Audio CD)
Die Musik ist beileibe kein leichtes Business! Den Stil zu ändern und in diesem Fall melodischer zu werden, hat überhaupt nichts damit zu tun um alte eingefleischte "pseudo" Brutals zu enttäuschen, die haben PTK! Das ist der Wandel der Zeiten! Kreator beweist hier gaz einfach Mut, Können und Wandlungsfähigkeit! Sie zeigen mit "Phantom Antichrist" schlichtweg, dass sie sich weiter entwickeln wollen und können. Und herausgekommen ist: Ein Meisterwerk was alles zu bieten hat. "Voll-aufs-Maul"-Tracks, "Technik-Fanatiker"-Tracks und "Emotionsweckende-Melodie-Abrissbirnen: Es ist alles drauf mit einer Perfektion und einem Können der Musiker zum schwindlig werden. Das ist Weiterentwicklung und so soll es sein, das schätze ich und das wird auch Musik für die Ewigkeit, der Mut zu neuem. Aber ob das Kreator noch nötig hat, ist eine andere Frage; Die Thrash-Väter Deutschlands

Absolute Kaufempfehlung!

Gruß
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen In Hochform.., 1. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Phantom Antichrist (Audio CD)
..präsentieren sich Mille und seine Jungs auf der neuen Scheibe. "Phantom Antichrist" schafft irgendwie den Spagat zwischen eingängigen nachvollziehbaren Melodien und Härte. "Mars Mantra" leitet die Scheibe ein und weiter geht es, mit dem schon durch Sampler bekannte, dadurch aber nicht weniger geilen "Phantom Antichrist". "Death to the world" fackelt nicht lange und kommt mit einer Aussage daher: Der Mensch wird die Erde vernichten. Der Song klingt dementsprechend wütend und heftig!! "From flood into fire" gibt sich da melodischer, wenngleich nicht weniger heavy."Civilisation Collapse", "United in hate"...alle Songs des Albums vereint eine Sache. Sie haben stets nachvollziehbare Melodilinien, geile Gitarrenharmonien und sind trotzdem heavy. Es gibt keinen Ausfall auf "Phantom Antichrist" und kompositorisch muss man inzwischen sagen, dass Krator zu den versierteren und anspruchsvolleren Thrashmetalgruppen dieses Planeten gehören, die nicht nur die Keule rausholen und sinnfrei bolzen. Mir persönlich gefällt das sehr gut. Manchen Fan der ersten Stunde könnte dies verschrecken....???? Von mir volle Punktzahl für das beste Thrashmetalalbum 2012 bisher.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Kreator as it's best, 20. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Phantom Antichrist (Audio CD)
...auf diesem Album zeigen Kreator einmal mehr als deutlich weshalb sie schon so lange erfolgreich sind. Die Platte ist äußerst abwechslungsreich und technisch auf höchstem Niveau. Man könnte fast meinen, dass Kreator den Thrash mit diesem Album auf eine neue Ebene führen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Überragend, 9. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Phantom Antichrist (MP3-Download)
Es gibt Alben die legt man nicht so oft auf weil man die Befürchtung hat, dass man sie sich, weil sie so gut sind, überhört und das Vergnügen dann zu schnell vorbei ist. "Phantom Antichrist" ist so ein Machwerk. Für alle Freunde der härteren Gitarrenarbeit....PFLICHTPROGRAMM.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Bestes Kreator Album ever, 4. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Phantom Antichrist (Audio CD)
Das ist für meinen Geschmack das beste Kreator Album überhaupt. Immer noch hart, doch um einiges erwachsener als noch zu ihren Anfängen. Zum Beispiel mischt sich zur noch immer harten Gangart einiges an melodischen Elementen dazu. Zudem finde ich die Gitarrensolos weit aus besser als früher (die so ohrenbetäubend und schrecklich hoch waren, dass ich ständig die Anlage leiser schalten musste).

Mein Favorit ist ganz klar "From flood into fire". Super Song.

Alles in allem muss ich meinen Vorredner recht geben. Eines der besten Metall Scheiben, die ich die letzten 20 Jahre kaufen durfte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Thrash or be thrashed !!!, 3. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Phantom Antichrist (Audio CD)
Hallo!
Ich will auch mal meinen Senf dazugeben.
Also ich war am letzten Freitag in Leipzig im Hellraiser zum Konzert und war schlichtweg begeistert!
Schon der Opener "Phantom Antichrist",also das war ein Start von 0 auf 100 in gefühlten 2 Sekunden!!
Da ging von Anfang an so dermaßen die Post ab,wer da stillhalten kann,dem ist nicht zu helfen,also nicht verpassen!!
Kreator ist ja zur Zeit mit Morbid Angel noch in Deutschland unterwegs.

Zum Album selber brauche ich,glaube ich nichts mehr groß zu schreiben,ist alles schon gesagt.
Ich habe mal gelesen,daß Mille an Aggressivität verloren hat,der soll sich mal "Civilization Collapse" anhören,also wenn das nicht aggressiv ist?!
Ich will jetzt auch nicht jeden Song literarisch,musikalisch analysieren bzw. zerpflücken,das können andere auf jeden Fall besser als ich.
Es ist ein Spitzenalbum geworden und dafür bin ich dankbar,weiter so!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 37 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Phantom Antichrist
Phantom Antichrist von Kreator (Audio CD - 2012)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen