Kundenrezensionen


5.100 Rezensionen
5 Sterne:
 (3.736)
4 Sterne:
 (821)
3 Sterne:
 (234)
2 Sterne:
 (140)
1 Sterne:
 (169)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2.372 von 2.466 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erfahrungen eines Kindle-Neulings!
Vorneweg, der Kindle Paperwhite ist mein allererster E-Book-Reader überhaupt. Bis vor kurzem besaß ich weder einen der Vorgängermodelle von Amazon noch einer der zahlreichen Konkurrenz-Produkte von Thalia, Sony, etc.
Auch hielt ich es bisher für nicht nötig, mir einen E-Reader zuzulegen, aus den wohl vielerseits angeführten Gründen...
Vor 19 Monaten von E.A. veröffentlicht

versus
405 von 449 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Vom Kindle 4 zum Paperwhite und zurück
Ich habe Weihnachten einen Kindle 4 (79,-) geschenkt bekommen. Habe dann angefangen mich etwas zu ereadern zu belesen. Es musste daher der Paperwhite sein (nach dem Motto "wenn schon denn schon") und ich habe nach kurzem Zögern den Paperwhite bestellt.

Mir hat der Paperwhite optisch gut gefallen (besser als der einfache Kindle). Auch fand ich das Licht von...
Vor 17 Monaten von Danman veröffentlicht


‹ Zurück | 115 16 17510 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

34 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Upgrade von Kindle Keyboard auf Kindle Paperwhite, 22. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Update: Leider hat sich nach längerem Gebrauch rausgestellt dass er doch nicht das ideale Gerät für mich ist. Die leichten Verfärbungen auf dem Bildschirm stören mich persönlich doch zu sehr als dass ich mich daran gewöhnen kann. Umtauschaktionen spare ich mir erstmal, da ich bisher noch keine Bilder von wirklich weißen PW gesehen habe - auch nicht von Besitzern die zufrieden sind und keine Farbwolken sehen, selbst die haben welche. Farbwahrnehmung ist eben unterschiedlich und ich beneide fast schon diejenigen denen das eben nicht auffällt.

Alles andere ist weiterhin super an diesem Kindle, nur das angesprochene Problem stört mich doch zu sehr als dass ich meinen Lesefluss aufrecht halten kann. Daher 2 Sterne Abzug, da die Beleuchtung das Hauptargument des PW ist.

Vorerst kehre ich zu meinem K3K zurück und warte auf Verbesserung des PW oder den PW2.

---

Bis jetzt ein rundum gelungener Kindle, ich habe von einem K3K auf den PW gewechselt und bereue es bisher nicht. Sehr gleichmäßig ausgeleuchtet, bis auf die bekannten Kegel am unteren Ende des Bildschirms, die ich aber nach kurzer Zeit nicht mehr weiter wahrgenommen habe.

Im direkten Vergleich mit meinem K3K fällt der Hochauflösende Bildschirm bei ausgeschaltetem Licht nicht besonders auf, der Kontrast wirkt im Vergleich einen Hauch besser, Welten liegen jedoch nicht dazwischen. Dies ist wohl den beiden zusätzlichen Schichten auf dem e-ink Display geschuldet. Ein großer Kontrastunterschied wird erst durch eingeschaltete Erleuchtung erziehlt, diese sollte man dann aber auch nicht übertreiben.

Dreht man voll auf verblasst die Schrift ein bisschen. Dies ist allerdings auch nicht nötig, selbst bei mittlerer Leuchtstärke ist der Kindle PW in Situationen mit wenig Licht mehr als ausreichend beleuchtet. Im absolut dunklen Raum reichen die von Amazon empfohlenen niedrigen Einstellungen zwischen 1-5 aus.

Von der Haptik her gefällt er mir auch sehr gut, die Vorderseite fühlt sich im Gegensatz zum glatten K3K recht Papierartig an und die Rückseite liegt wirklich angenehm in der Hand. Schade ist nur dass die Rückseite durch das Material sehr anfällig für hartnäckige Fingerabdrücke ist. Sobald meine Onyxfarbene Hülle da ist wird sich das "Problem" aber natürlich erledigt haben.

Das Interface des PW wirkt aufgeräumt und durchdacht, er reagiert viel schneller auf Eingaben als mein alter Kindle. Die Möglichkeit seine Bücher in Coverform anzuzeigen finde ich recht ansprechend. Ich würde mir allerdings wünschen mehr als sechs Bücher pro Seite anzeigen zu können, das geht doch bei den Empfehlungen auch und man kann die Cover trotzdem gut erkennen.

Sehr gut finde ich außerdem, dass man mit dem Update das sofort zur Verfügung stand auch direkt die Empfehlungen deaktivieren konnte. Damit hat Amazon recht zügig auf die berechtigte Kritik der Kunden reagiert, vielen Dank dafür.

Von mir 5 von 5 Sternen für dieses neue Modell.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


49 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen wirklich schade, 9. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kindle Paperwhite [Vorgängermodell], 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display mit integrierter Beleuchtung, WLAN (Elektronik)
Der einzige Grund den PW zurück zu schicken ist das Display. Es ist aber für mich gerade das wichtigste am Reader und deshalb der erhebliche Punktabzug.
Über die Farbwolken wurde viel geschrieben und diskutiert. Ich habe sie auch auf dem Display und bei den Austauschgeräten war es nicht besser, eher schlechter. Bei dem ersten PW waren die Wolken eher schmaler und liefen quer von oben nach unten über das Display, im unteren Bereich hatte ich ein dunkel/helles Gitternetz, vermutlich durch die Ausleuchtung der LED's. Der zweite PW hatte das Gitternetz nicht so aber da für eine grünliche Wolke im mittleren Bereich und die Rosa Wolken in den Randbereichen, ebenso Nr. 3. Auch wenn ich die Beleuchtung herunter geregelt habe fiel sie auf da sie dunkler war als die rosa Wolken und man den Eindruck hatte durch einen dunklen Bereich hindurch zu lesen.
Nr. 4 hatte die grüne deutlichere Wolke rechts oben und im unteren Bereich ein deutliches Gitternetz (hell/dunkel Streifen) die bis in den Textbereich reichten.
Ich hätte an einem dunkleren oder graueren Display sicher nichts auszusetzen gehabt, an den Lichthöfen auch nicht, was aber gar nicht geht ist so ein Farbdisplay und Lichthöfe die bis in den Textbereich reichen.
Die Displaybeleuchtung der Reader war auch sehr unterschiedlich. Bei den Austauschgeräten wurde sie nicht so hell in der höchsten Stufe wie beim ersten. Auf Stellung 0 auch nur beim ersten Austauschgerät aus, wogegen der erste PW und Gerät Nr. 3 und 4 noch ein deutliches Leuchten zeigten. Hab dieses allerdings bei allen Geräten nicht als störend empfunden. Ist letzten Endes auch Geschmackssache wie hell man es haben möchte.
Soweit zur Displaykritik.
Gerät Nr. 3 kam übrigens als einziges mit der aktuellen Firmwareversion 5.3.1.
Nr.4, das letzte also, mit 5.3.0.
Ein neues Gerät sollte zu diesem Zeitpunkt doch schon von der Herstellung her die aktuellste Firmwareversion haben.
Vorher hatte ich einen Kindle Touch und bin mit diesem gut zurechtgekommen. Von daher hatte ich auch an dem PW in Sachen Bedienbarkeit nichts auszusetzen. Auch dass der Homebutton nur über Touch erreichbar ist störte mich nicht. Die Einrichtung des PW und die Verbindung zum W-Lan sowie Aktualisierung der Firmware oder Buchbestellung – alles wie gehabt sehr gut für meine Begriffe.
Und wenn da nun „Flugmodus“ statt „W-LAN aus“ steht – na wenn schon, mal was anderes.
Ich fand ihn auch nicht zu schwer, liegt gut in der Hand und ich konnte auch mit nur einer Hand lesen und blättern.
Die Touchempfindlichkeit war gewohnt gut, ich hatte auch aktiviert das das Display nach dem Umblättern aktualisiert wird und das störte beim weiterblättern nicht, hab nicht gemerkt das es deswegen langsamer geht.
Nichts auszusetzen auch an Schriftbild und Schrift (Farbdisplay außen vor)
Mit einem halbwegs ordentlichen Display ohne Farbe ein sehr gutes Gerät. Wirklich Schade aber das Display ist für mich nun mal das entscheidende Kriterium an einem E-Book Reader.
Und an alle die diese genannten Probleme nicht haben – freut euch einfach dass ihr ein gutes Gerät bekommen habt und fangt nicht an diejenigen als Nörgler und Meckerer abzustempeln die eine berechtigte Kritik haben. Ich habe die Rezensionen und teilweise Diskussionen seit Erscheinen des PW hier verfolgt und es ist schon schlimm wie manche Kritiker dann angegangen werden (ich meine nicht die sinnfreien, geistig sparsamen Rezensionen die eher über Kraftausdrücke anstatt Kritik verfügen).
Ich hätte den (einen) Reader gerne behalten und hab auch mal versucht mich an den Ungereimtheiten nicht zu stören aber es funktioniert nicht. Die hell/dunkel oder Farbbereiche stören einfach beim lesen.
Den einen Stern gibt’s weil es sonst ein gutes Gerät ist, der herbe Punktabzug weil bei 4 Geräten immer dieselben Mängel waren obwohl es doch offensichtlich auch Geräte ohne Farbwolken gibt, wie die zahlreichen positiven Bewertungen hinsichtlich des Displays hier offensichtlich belegen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolles Gerät mit kleinen Einschränkungen, 8. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kindle Paperwhite [Vorgängermodell], 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display mit integrierter Beleuchtung, WLAN (Elektronik)
Im Grunde kann ich hier keine Großen Neuigkeiten Verkünden.
Da dies mein erster Kindle ist, kann ich leider keine direkten Vergleiche ziehen. Ich hatte zwar ab und an einen Kindle der 1. und 2. Generation in der Hand, jedoch nicht so häufig, als das ich einen fundierten Vergleich ziehen könnte.

Das Lesen auf dem Paperwhite macht Spaß und ist vom Gefühl her wie ein Buch. Zumindest tagsüber. Die Schrift ist (meist) klar und gestochen scharf. Allerdings verschwimmt sie ab und zu kurzzeitig. Schwer zu beschreiben. Das kommt allerdings selten vor und ist daher nicht sooo schlimm.

Gravierender ist allerdings die vielfach angesprochene Wolkenbildung und die ungleichmäßige Ausleuchtung. Beim abendlichen Lesen mit schwacher/ohne Umgebungsbeleuchtung sieht man auf dem Display eine grüne Wolke. Nicht kräftig, aber wahrnehmbar. Das Bild bekommt ein sichtbaren Grünstich, welcher schon etwas irritierend ist beim Lesen.
Auch die Lichthöfe an der Unterseite des Displays, dort wo die LEDs sitzen, sind bei mittlerer Beleuchtung des Displays recht irritierend.

Größtes Manko ist allerdings die Touchbedienung. Sobald man beim Lesen auf das Display kommt, wird geblättert. Entweder in die Eine oder die andere Richtung. Das war am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig und sorgt auch jetzt, nach knapp einem Monat ab und zu für Ernüchterung bzw zu angestrengten Händen/Handgelenken, einfach weil ich den Kindle nicht so halten kann, wie es für mich bequem wäre.

Alles in allem bin ich mit dem Gerät recht zufrieden und wer über die genannten Mängel hinwegsehen kann, der wird auf jeden Fall seine Freude mit dem Paperwhite haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wollte nie 'nen eBook-Reader - aber gebe ihn nie wieder her!, 7. Februar 2013
Ein Buch muss Seiten zum Blättern haben, und nachher in meinem Regal stehen. Ein Buch muss ich besitzen. Ich leihe weder Bücher, noch möchte ich elektronisch lesen...bla,bla,bla - das alles habe ich bis vor kurzem propagiert!
Aaaaber:
Ich lese nicht nur extrem viel. Ich lese z.T. doppelt. Bücher, die mir in deutsch sehr gut gefallen, lese ich gerne nochmal im englischen Original. Und je öfter ich das schon getan habe, desto mehr Bücher lese ich von vornherein gleich in englisch.
Mein Mann liest nur deutsch. Also: Immer mehr Bücher stehen in zwei Versionen in unseren zahlreichen Bücherregalen.
Zwei Probleme tun sich auf, die für die ersten Gedanken an einen eBook-Reader verantwortlich waren: Wir kriegen ein Platzproblem - und meine Lesesucht wird ein echter Kostenfaktor!

Warum DIESER eBook-Reader?
Weil die Paperwhite-Technologie mich überzeugt hat!
Und ich muss sagen: Wenn man mit dem Display (einstellbare Beleuchtungsintensität) gut umgeht und das Display immer den Lichtverhältnissen anpasst, hat man beinahe das Gefühl, Papierseiten vor sich zu haben! Klasse!
Der Bildschirm ist matt und die Buchstaben sehen echt aus, wie gedruckt.
Man hat sogar den Eindruck, das "Papier" sei leicht durchscheinend und man könne die Buchstaben der Rückseite ganz zahrt wahrnehmen. Lesegefühl wie im Papierbuch. Extrem genial gemacht!

PLUS - die Wörterbuchfunktion!
Englisch lese ich in Zukunft AUSSCHLIESSLICH mit dem Kindle Paperwhite! Wann immer ich ein Wort nicht kenne (und das kommt immer mal wieder vor!), halte ich meinen Finger 2-3 Sekunden auf das Wort und...schwupp... erscheint die Übersetzung dazu. Hammer! Super genial.

Auch die netten Features wie das Erkennen der Lesegeschwindigkeit ('im Kapitel verbleibend: 18 Minuten') sind super hilfreich. Die Frage "Lese ich noch ein Kapitel, oder mache ich das Licht aus?" wird echt erleichtert, wenn man weiß, wie viel Zeit das nächste Kapitel in Anspruch nehmen wird.
Lesezeichen. Alles da, was man im "echten" Buch auch hat.

Und wenn man die Fortsetzung eines Buches gleich haben mag, weil der aktuelle Band so spannend geendet hat - dann lädt man sich das Buch einfach in 1 Minute bei Amazon runter, und kann direkt weiterlesen...cool!
Gut, das löst jetzt mein Problem mit dem Kostenfaktor der Lesesucht nicht wirklich...aber "so what!" - es macht echt Spaß mit dem Kindle zu lesen!
Ich habe ihn auch ständig in der Handtasche und lese jetzt quasi überall.

Fazit: Super Sache!

P.S.: Ich erspare mir in der Rezension das Beschreiben des Gehäuses und der Verpackung (die ich super edel fand!), das habe meine Vorredner ausgiebig getan. Ich gebe auch zu, mir nie andere Modelle genau angeschaut zu haben. Ich habe den Paperwhite gesehen, die Beschreibung gelesen und beschlossen, das ich - wenn überhaupt - dieses Modell haben will. Wenn ich also Dinge beschrieben habe, die jeder andere Reader auch kann, dann "Sorry"!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Gerät, mäßiges Marketing, 5. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kindle Paperwhite [Vorgängermodell], 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display mit integrierter Beleuchtung, WLAN (Elektronik)
Ich lese seit knapp zwei Jahren mit einem Sony PRS-350 und habe mir den Kindle Paperwhite als Ergänzung dazu bestellt.

Der Sony ist ja ein 5“-Gerät, ich schätze diesen gerade wegen seiner kompakten Form, die es z.B. ermöglicht, das Gerät auch mal in die Hosen oder Jackentasche zu stecken. Außerdem war ich bis dato der Meinung, dass der Sony über ein extrem kontrastreiches und scharfes Display verfügt.

Warum trotzdem noch einen Kindle als Ergänzung?

1. Weil es auf Grund der verschiedenen Formate leider e-books gibt, die es nur im Kindle-Format von Amazon oder nur im epub-Format z.B. für den Sony gibt. Um (legal) alles lesen zu können muss man also je ein Gerät für jedes Format haben.

(Dazu nur am Rande: Schade, dass Amazon hier offenbar so wenig Zutrauen zum eigenen Produkt hat (Reader und Shop), denn ich bin sicher, dass ein zufriedener Kunde überwiegend bei Amazon einkaufen würde, auch wenn er die Möglichkeit hätte, epub bei anderen Anbietern zu erwerben und auf dem Kindle zu installieren – dies gern auch nur per USB.)

2. Auf Grund des beleuchteten Displays, denn selbst mit einer Nachtischlampe am Bett ist es je nach Lichteinfall schwierig, immer optimal lesen zu können. Ein Leselicht am Gerät selbst habe ich auch probiert, aber da fand ich den Schattenwurf durch das Gehäuse störend, ganz abgesehen davon, dass die meisten Leselichter derart hell sind, dass ich dann auch gleich mit Nachtischlampe lesen kann. Die Störung für den Partner, der vielleicht schon schlafen will, ist identisch.

Als ich den Kindle zum ersten Mal einschaltete (am Abend, in der Küche, bei Neonlicht) bin ich erschrocken. Das Display leuchtete unnatürlich hell und grell, und unten am Rand waren überdeutlich unschöne Lichthöfe zu sehen. Dann habe ich mich ein paar Minuten mit dem Gerät beschäftigt und erst einmal die Helligkeit von 20 (Voreinstellung bei Auslieferung) auf 6 herunter geregelt. Hier macht Amazon meiner Meinung nach den Fehler, die Geräte mit einer zu hellen Voreinstellung auszuliefern und damit eher das Gegenteil von dem zu erreichen, was gewünscht ist. Statt „wow!“ eher „mau“.

Wird die Helligkeit reduziert, verschwinden die Lichthöfe und das Schriftbild wird klar und ruhig. Als ich den Sony danebenlegte, wurde mir erst bewusst, wie gut das Display des Kindle tatsächlich ist. Im direkten Vergleich wirkt die Schrift des Sony verwaschen und eher gräulich, während die Schrift des Kindle gestochen scharf und schwarz dargestellt wird. Der Hintergrund wirkt beim Kindle durch die Beleuchtung deutlich heller, aber von „weißem Papier“ kann keine Rede sein, eher von einem hellen graublau.

Lesen bei Dunkelheit ist sehr gut möglich, sofern man die Helligkeit des Displays noch weiter runter regelt. Ich lese im Dunkeln mit einer Einstellung von maximal 3 Balken. Damit lässt es sich meiner Meinung nach lange und ohne große Ermüdung lesen. Allerdings ist das Lesen mit Umgebungslicht immer angenehmer für die Augen. Für mich stellt dies aber keinen Makel des Kindles dar, sondern ist ein generelles Phänomen. Auch Fernsehen oder Arbeit am Bildschirm strengt mehr an, wenn es drum herum dunkel ist. Es verbietet ja niemand, mit dem Kindle bei Kerzenschein, Nachtischlampe oder ähnlichem zu lesen. Man hat aber im Gegensatz zu anderen Readern den Vorteil, auch bei kompletter Dunkelheit lesen zu können. Hier tauchen am unteren Bildschirmrand außerhalb des Lesebereichs auch leichte Lichthöfe auf, die mich aber nicht stören. Der Vorteil des Lichts hebt diesen kleinen Makel in meinen Augen auf.

Der Seitenaufbau ist beim Kindle sehr schnell, vor allem wenn man die Funktion ausschaltet, mit der sich die Seite bei jedem Umblättern neu aufbaut. Dies ist Geschmackssache, denn bei dieser Einstellung kann es vorkommen, dass manchmal noch Fragmente der vorigen Seite zu sehen sind, wenn auch nur ganz leicht (ähnlich wie auf einem eingebrannten Bildschirm). Wer sich daran stört, sollte die Seite jedes Mal neu aufbauen lassen, ich lege eher Wert auf die höhere Geschwindigkeit. Blättern per Display habe ich schon beim Sony geliebt, es gibt mir das Gefühl, ein Buch zu lesen. Beim Kindle kann ich entweder per Wischen oder per Druck auf eine bestimmte Stelle des Displays umblättern, je nach Handhaltung ist das sehr bequem. Tasten vermisse ich persönlich in keinster Weise, aber das ist sicherlich Geschmacks- und Gewöhnungssache. Übrigens scheint das Display des Kindle sehr unempfindlich gegen kühle Temperaturen zu sein. Beim Sony erfolgt der Aufbau der Seiten deutlich verzögert, wenn er vorher in der Kälte gewesen ist, z.B. in der Jackentasche.

Die restlichen Funktionen sind allesamt OK, auch die Verarbeitung stimmt bei meinem Exemplar. WLAN funktioniert bei uns im ganzen Haus (3 Etagen plus Keller + Garten, versorgt mit 2 Routern). Der Einkauf über WLAN ist natürlich sehr komfortabel, verführt aber auch zu Schnellkäufen – aber das ist sicherlich so gewollt und OK für mich, man kann ja zur „Selbstbeschränkung“ einfach in den Flugzeugmodus gehen... Nett ist natürlich auch das kapazitive Display, mit dem man z.B. die Schriftgröße ändern kann, ohne ins Menü zu gehen. Allerdings regiert das Display hier ein wenig zu sensibel, manchmal stellt sich die Schrift eine Stufe größer ein als gewünscht. Über die Akkulaufzeit kann ich noch nichts konkretes sagen, bislang hätte ich das Gerät noch nicht aufladen müssen, habe es aber vor einer Reise letztes Wochenende sicherheitshalber einmal getan.

Alles in Allem bin ich mit dem Kindle zufrieden, werde aber weiterhin mit beiden Readern lesen. Der Sony gefällt mir einfach auf Grund seiner kompakten Bauweise und seinem niedrigen Gewicht (158 g) sehr gut. Es hat auch das ein oder andere Detail, das mit persönlich besser gefällt, z.B. finde ich den Ein- & Ausschalter des Kindle an der Unterseite schlechter platziert und die Menüführung ist nicht ganz so intuitiv. Aber das sind sicherlich Geschmacksfragen.

Bleibt die Wertung für den Kindle – 4 oder 5 Sterne? Nach langem Überlegen habe ich mich entschieden, einen Stern abzuziehen, vielleicht entschließt sich Amazon irgendwann dazu, sein System etwas offener zu gestalten und so auch Umsteigern von anderen System ein besseres Gefühl zu geben. Außerdem zeigen die Rezensionen hier, dass Amazon offenbar ein Qualitätsproblem hat (anders sind die vielen negativen Berichte über das Display nicht zu erklären) und dass das Marketing es offenbar nicht versteht, dem Kunden das Produkt so nahezubringen, dass die Vorteile auch tatsächlich als solche wahrgenommen werden, ohne Wunderdinge zu erwarten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein neues Leseerlebnis, 14. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich war zunächst skeptisch, weil es mir nicht recht war, die ganzen Bücher bei Amazon zu lassen, wobei die Firma dann jederzeit meine Bücher löschen kann, sodass ich keine mehr habe. Außerdem ist man mit dem Kindle mit Amazon verheiratet. Das sind die negativen Seiten, die wahrscheinlich jeder überwinden muss, bevor er sich dieses Gerät holt.
Die positiven Seiten sind aber nicht zu übersehen:
1 Das Display ist in allen Leuchtstufen einstellbar und ist wirklich "paper white" so wie der Name sagt. Es ist sehr angenehm zu betrachten und man braucht nie für eine Leselampe zu sorgen. Die Hintergrundbeleuchtung ist außerordentlich kräftig. Ich habe meins meistens auf halb, oder auf drittel oder auf noch weniger eingestellt.
2 Das Kindle passt in die Innentasche eines normales Sakkos und kann so überall freihändig mitgebracht werden.
3 Ich habe eine Lederhülle dafür gekauft, damit es ein bisschen geschont ist, wenn es auf dem Tisch liegt und jemand Tee darüber gießt oder ein anderes Buch darauf legt und so weiter. Diese Möglichkeit ist sehr schön. Wenn die Hülle aufgeklappt wird, geht das Kindle an, beim Zuklappen geht es aus. Genial.
4 Man kann Dinge in einem Buch suchen, was in einem normalen Buch nicht geht, es sei denn, es gibt ein Stichwortverzeichnis. Wird im Kriminalroman also eine Person erwähnt, und man hat vergessen, dass das die Frau des Ermordeten war, weil sie nur einmal erwähnt wurde, dann kann man ihr suchen und findet prompt die Stelle und ist so auf dem Laufenden. In einem normalen Buch gibt es ein sehr lästiges Zurückblättern.
5 Der Text kann längs oder quer gelesen werden und die Buchstaben können in verschiedene Größen eingestellt werden.
6 Die Bücher, die man darauf gespeichert hat, können in Kategorien eingeteilt werden wie etwa "Kochbücher", "Reisen" und so weiter. Dann findet man sie leichter wieder, wenn man viele hat.
7 Man weiß immer, wo man ist, ohne eine Lesemarke einlegen zu müssen. Macht man das Kindle an, zeigt die Stelle, wo man zuletzt aufgehört hat. Liest man kurz in einem anderen Buch weiter und kehrt dann zum ersten wieder zurück, dann wird man gleich dahin geführt, wo man gerade war.
8 Man kann Wörterbücher einrichten. Wer also wie ich gerne spanische Bücher liest (auf Spanisch) kann also einfach das Wort anklicken, und schon wird die Bedeutung gezeigt. Es ist nicht in Worte zu fassen, was das für das Lernen einer fremden Sprache bedeutet. Es ist überwältigend!
9 Als Mitglied in Amazon Prime kann man Bücher ausleihen wie in einer Bücherei. Übrigens gibt es auch Bücher, die gar nichts kosten.
10 Wer WLAN hat, hat blitzschnellen Zugriff auf Amazon und auf seinem Cloud. Wer WLAN nicht hat, oder gerade mit dem Wohnmobil durch Slovenien fährt, nutzt die 3G-Funktion (Mobilfunknetz). Kostenlos. Wo immer du bist, du kannst immer ein Buch bei Amazon kaufen.
11 Das Kindle wird mit einem Standardladegerät aufgeladen. Es hält sich zwar nicht 4 Wochen wie versprochen, sondern nur eine, aber das reicht auch voll und ganz. Hat man also sein Ladegerät vergessen, kann man jemanden fragen, der ein modernes Handy hat, und dann seins benutzen. Mit USB-Kabel zu einem Computer geht es übrigens auch.
12 Man kann Notizen machen, die man später wiederfinden kann. Vielleicht will man ein Zitat aus dem Buch in einer Email verwenden oder was auch immer. In einem normalen Buch hätte man es mit Bleistift unterstreichen müssen und einen Haftzettel einkleben. Bei wichtigen Fachbüchern kleben schnell 50 Zettel drin. Das ist hier nicht nötig.

Ich könnte noch lange so weitermachen. Fassen wir zusammen: Erstens... kann eine elektronische Ausgabe eines normalen Buches ganz normal auf dem Kindle sehr bequem gelesen werden. Und zweitens... kann man mehrere Bücher gleichzeitig lesen und mitnehmen und Fremdsprachen lesen, die man sonst nicht hätte lesen können. Das Kindle bringt also tatsächlich rein lesemäßig einen Fortschritt in die Lesekultur hinein.

Das Gerät ist eine Revolution.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen großer Lesespaß, 3. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kindle Paperwhite [Vorgängermodell], 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display mit integrierter Beleuchtung, WLAN (Elektronik)
Ich werde hier nicht zum x-ten Mal beschreiben, wie das Gerät bei Lieferung verpackt ist oder wie es in Betrieb genommen wird.

Es macht sehr viel Spaß, mit dem Paperwhite zu lesen. Egal ob im dunklen Zimmer oder in der Sonne, der Text bleibt problemlos lesbar. Da ich den Reader aufgrund seiner Abmessungen und seines Gewichts überall hin mitnehmen kann, lese ich jetzt noch mehr was natürlich auch die Kosten treibt, da ich mehr Bücher brauche.

Das geht auch sehr schnell und sehr einfach und klasse dabei ist die Möglichkeit, eine Leseprobe herunter zu laden. Da ich sehr viel lese, verliere ich manchmal etwas den Überblick, welche Bücher ich schon gelesen habe, da doch häufig auch mal das Design der Bucheinbände geändert wird. Mit der Leseprobe konnte ich schon verhindern ein Buch zu kaufen, das bereits in meinem Regal steht.

Auch die Möglichkeit, während des Lesens Begriffe mit wenigen Handgriffen nachschlagen zu können ist toll.

Klasse ist auch die Möglichkeit, via whispersync den Lesestand mit mobilen Apps abzugleichen. So kann man nahtlos weiterlesen, wenn sich irgendwo mal unerwartet eine Wartezeit ergibt und man den PW nicht dabei hat.

Die individuellen Möglichkeiten, das Gerät in Schriftgröße, Zeilenabstand, Rand und Helligkeit einzustellen, machen das Lesevergnügen noch größer und die Bedienung ist wirklich sehr intuitiv.

Den Preisunterschied zum 3g kann ich mir sparen, da ich mit meinem smartphone einen eigenen hotspot erstellen kann über den ich ebenfalls überall problemlosen Internetzugang habe und die Dateien für ein neues Buch oder eine Leseprobe sind nicht groß.

Kleine Lichthöfe am unteren Bildrand sind durchaus festzustellen, allerdings nicht so, dass es mich stört und nach einigem Lesen fallen sie auch nicht mehr auf.

Ein Problem, das schon vielfach beschrieben wurde, habe ich auch auf meinem Gerät festgestellt. Wenn man nicht bei jedem Seitenwechsel einen Neuaufbau der Seite eingestellt hat, scheint die Schrift auszubleichen und stellenweise erscheinen Worte wie fett gedruckt. Zwischenzeitlich habe ich festgestellt, dass dies wohl das Gegenteil dessen ist, was andere Rezensenten als "ghosting-Effekt" beschrieben haben. Die Farbpunkte werden an den Stellen, an denen auf der vorherigen Seite Schrift war, nicht mehr richtig schwarz angezeigt. An Stellen, an denen auf der vorherigen Seite wegen eines Absatzes oder einer Leerzeile keine Buchstaben waren, werden die Buchstaben richtig angezeigt. Das scheint dann gegenüber den anderen "ausgebleichten" Buchstaben wie fett gedruckt, was aber nur eine optische Täuschung ist. Wegen dieses Problems hatte ich auch mit Amazon telefoniert. Dort konnte man das Problem nicht nachvollziehen. Dennoch bot man mir einen Austausch an, wenn mich das Problem weiter stört. Nachdem ich aber nun weiß, was das für ein Effekt ist, kann ich damit leben und werde wohl nicht austauschen. Nichts desto trotz führt dieses "Problem" zu einem Punkt Abzug.

Fazit:
tolles Gerät, das ich nicht mehr missen möchte, mit nur kleinen Schwächen (siehe oben). Den Kindle paperwhite kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen, was ich auch schon gemacht habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kindle Paperwhite, 26. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kindle Paperwhite [Vorgängermodell], 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display mit integrierter Beleuchtung, WLAN (Elektronik)
Ich bin ein totaler Bücherfan und ich wollte nicht darauf verzichten Bücher beim Lesen in die Hand zu nehmen. Für meinen letzten Mädelsurlaub (1 Woche = 7 Bücher) brauchte ich für meine Bücher eine extra Tasche. Nun habe ich meinen Kindle und habe soviel Lesestoff das mir dieser nicht mehr ausgeht und jetzt passt alles in meine Handtasche.Lesen geht jetzt überall, bei Sonnenschein, ob neben mir einer schläft. Der Kindle lässt für alle Lichtverhältnisse einstellen. Viele tolle Bücher gibt es preiswert im Kindleshop.

Für mich hat sich die Anschaffung mehr als gelohnt.

So, nun aber zum Paperwhite an sich:

1) Optik
Das Gehäuse ist schön schlicht in schwarz gehalten und macht einen sehr edlen ersten Eindruck auf mich. Das Gerät liegt sehr gut in der Hand, ist angenehm mit einer Hand zu halten, ohne dass einem der Arm schwer wird vom Gewicht oder man gleich das Gefühl bekommt, es würde einem aus der Hand rutschen. Ein kleiner Kritikpunkt, der mich jedoch so gut wie gar nicht stört: Auf der Rückseite sieht man nach längerem Gebrauch dann doch hin und wieder ein paar Fingerabdrücke.

2) Beilagen
Da ich mich im Vorfeld ausgiebig über den Paperwhite erkundigt hatte, war mir klar, dass die Beilagen/ das Zubehör ziemlich spärlich ausfallen würde. Und so war es dann auch. In dem schönen, edlen schwarzen Karton kam nach dem Aufklappen lediglich der PW, ein Ladekabel für den PC und zwei billige Flyer zum Vorschein. Die Flyer sollen wohl als Kurzanleitung dienen, jedoch stand nur ( mehr oder weniger) ein Satz darin: Um den Kindle besser kennen zu lernen, stecken Sie ihn an den PC an ...
Hätte ich nicht im Vorfeld schon davon gewusst und hätte mich darauf einstellen können, wäre dies die erste Enttäuschung gewesen. Denn ernsthaft, kein Netzstecker, keine Bedienungsanleitung, ... das geht in meinen Augen mal gar nicht!

3) Einrichten des Gerätes
Nach der äußerlichen Betrachtung wollte ich mir nun natürlich mal die "Inneren Werte" genauer unter die Lupe nehmen. Und da kam dann auch schon der erste (kurze) Schreck. Einmal auf den Einschaltknopf gedrückt (der nebenbei gesagt sehr einfach zu finden ist, auch im Dunkeln(!)) mich grüßt mein Kindle mit meinem Vornamen. Was dannach folgte lässt sich in einem Wort passend beschreiben: unkompliziert! Das Gerät führte mich direkt Schritt für Schritt durch die einzelnen Punkte, wie WLAN-Anmeldung, Verknüpfung mit Amazon-Konto und Facebook/ Twitter ( wer das überhaupt möchte) und erklärte mir zudem verständlich und ausführlich die einzelnen Funktionen des Readers, wie man sich im Menu zurechtfindet, wie man überhaupt ein Buch herunterladen und lesen kann, wie man vor und zurückblättert auf dem Touchscreen, wie man die Beleuchtung einstellt und noch vieles mehr. Alles in allem lief alles problemlos und unkompliziert. Bücher sind nun auf meinem Kindle und teilweise im Amazonkonto hinterlegt.

4) Die ersten Leseerfahrungen/ Qualitäts-Check
Nachdem der PW nun endlich eingerichtet und per WLAN das ein oder andere Buch gekauft und über die Cloud heruntergeladen wurde, ging es dann endlich los. Das erste Buch schnell geöffnet und dann gleich als erstes mal einen Qualitäts-Check des Displays durchgeführt. Warum? Weil ich mir nach den vielen negativen Kritiken und Erfahrungen aus dem Amazon-Forum bezogen auf das Disply doch ziemlich Sorgen gemacht habe. Von Farbwolken über Pixelfehler, bis hin zu schiefen Displays war dort so einiges zu hören! Doch glücklicherweise konnte ich bei meinem PW keines dieser Mängel feststellen. Der Bildschirm wirkte auf mich gerade, die Beleuchtung relativ gleichmäßig, wenngleich natürlich am unteren Bildrand, dort wo die LEDs eingebaut sind, ein paar Lichtkegel/Schatten zu sehen waren, die unten ein kleinwenig in den Text reicht. Aber das ist ja bauartbedingt, wenngleich es mich doch ein klein wenig mehr stört, als ich zuvor gedacht hätte ...

Nach dem Check ging es dann los mit der (ersten)langen Lesenacht ( von vielen ;-) ). Und ich muss sagen, ich bin nicht enttäuscht worden. Ich würde jetzt nicht so weit gehen und sagen, dass ich begeistert bin von dem neuen Leseerlebnis, etc., aber es hat mich doch positiv zugesagt. Der Kindle ist sehr leicht, leichter als so manches Taschenbuch und daher super mit nur einer Hand im Bett zu halten. Die Beleuchtung lässt such nahezu stufenlos von 0-24 intuitiv und leicht verändern, je nachdem in welcher Umgebung man sich gerade befindet.
Ich selbst habe zugegebenermaßen noch nicht meine persönliche Optimal-Lichtstärke gefunden und bin noch immer am Ausprobieren. Aber je länger man liest, desto eher stellt sich bei einem schon so eine Tendenz ein ;-)
Hatt man dann mal keine Lust mehr zum Lesen, reicht ein kurzer Klick auf den Ausschalter am unteren Rand des Gerätes und es erscheint eines von mehreren schönes "Bildschirmschoner-Bilder", die auf dem Gerät vorinstalliert sind. Bei erneutem Klick erscheint dann wieder die zuletzt geladene Buchseite und zwar auch wieder innerhalb kürzester Zeit. Bei längerem Drücken ( ca.5 sec.) der Ein-/Ausschalt-Taste schaltet sich das Gerät dann ganz aus.

Wie lange der PW beim Starten braucht und ja, was soll ich sagen: er ist superschnell! Keine 3 Sekunden und der Buchtext ist da! So schnell kann ich bei echten Büchern nicht die richtige Seite aufschlagen ;-)

Fazit:
Nach mehreren intensiven Lesetage/-nächte, möchte ich den PW unter keinen Umständen mehr hergeben. Es macht einfach Spaß mit ihm in allen Beleuchtungslagen zu lesen, das Einkaufen von neuen Büchern ist kinderleicht und schnell durchführbar ( falls der PW für Kinder gedacht ist: Es gibt auch eine Kindersperre, bei der dies verhindert wird :-) ), die Beleuchtung lässt sich einfach und schnell verändern, je nach Geschmack und persönlichen Vorlieben und man kann ihn geschickt überall mithin nehmen, ganz ohne Platzsorgen oder zusätzlichem Gewicht
Von mir gibt es aber dennoch "nur" 4 Sterne, ganz einfach aus folgenden Gründen:
- schwacher Lieferumfang ( ein Netzteil wenigstens wäre doch wohl noch drinnen gewesen, oder nicht? ...)
- Beleuchtung am unteren Rand kann noch optimiert werden ( hätte man die LEDs z.B. nur 0,5-1 cm weiter unten angebracht, dann würden die Schatten nicht bis in den sichtbaren Bereich des Bildschirms reichen ...)
- Beleuchtung ist zwar schon schön, aber bei weitem noch nicht so perfekt, wie es Amazon behauptet. Es besteht also noch Luft nach oben.

Demnach: gute 4 Sterne für ein tolles Produkt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tatsächlich eine sinnvolle Ergänzung zum iPad, 5. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kindle Paperwhite [Vorgängermodell], 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display mit integrierter Beleuchtung, WLAN (Elektronik)
Ich muss vorab gestehen, absoluter Apple Fan zu sein und alleine schon deshalb etwas mit dem Kauf eines Kindle gezögert habe. Gleich vorweg: der Kauf war eine gute Entscheidung!!!

Das Päckchen kam in der von Amazon gewohnten Schnelligkeit bei mir an. Ich war gespannt, wie sich das Innenleben anfassen und handhaben lässt.
Schnell den Kindle aus seiner guten Verpackung befreit und ich muss sagen, dass ich sehr überrascht war, was ich da dann in den Händen hielt.
Der Kindle mutet sich sowohl optisch wie auch haptisch sehr hochwertig an.
Etwas enttäuschend ist prinzipiell, dass kein Netzteil mit dabei ist (was aus meiner Sicht aber nur ein Abzug in der B-Note ist). Er ist aber per USB leicht überall zu laden (auch am Apple-Netzteil). Ich wusste dies bereits so dass ich es gleich mitbestellt hatte.
Die Bedienung ist intuitiv machbar bzw. wird einleuchtend vom Gerät erklärt. Die Einrichtung des "Kindle-Kontos" ist ungefähr so schwierig, wie den eigenen Namen zu schreiben und in selbiger Zeit auch bereits erledigt. (Bei iTunes dauert dies länger)
Das Beste ist aber, dass es tatsächlich absolut keine Rolle spielt, wie und ob Licht vorhanden ist bzw. wie oder in welchem Winkel es auf das Display einstrahlt. Hier ein großes Kompliment an die Entwickler. Hinzu kommt, das extrem geringe Gewicht. Es ist sehr einfach, ein Buch auch mal am Stück zu lesen ohne dass es Krämpfe in der Hand oder am Unterarm gibt.
Das Display ist für den gedachten Zweck (ein Buch zu lesen bzw. es zu "ersetzen") ideal. Nicht weniger, aber eben auch nicht mehr. Wer ein brillantes Display mit allen Finessen erwarte, der sollte sich nach einem anderen Gerät umsehen.
Ich sehe es als sinnvolle Ergänzung zu meinem iPad, welches a) z.B. für den Strand zu teuer ist, b) im grellen Sonnenlicht nicht handelbar ist, c) zu schwer ist um eine längere Passage zu lesen und d) eine Akkulaufzeit hat, die mein iPad vor Neid erblassen lässt. Der Kindle ist jetzt seit knapp über 2 Wochen in täglichem Einsatz (am Tag 1-2 Stunden) und der Akku macht keinerlei Probleme. Das mitbestellte Netzladegerät war bisher noch nicht im Einsatz.

Ergo: für den Einsatzbereich eines eBook Readers das absolut ideale Gerät!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ultimativer Reisebegleiter !, 22. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kindle Paperwhite [Vorgängermodell], 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display mit integrierter Beleuchtung, WLAN (Elektronik)
Als gelernter Buchhändler und ehemaliger Student der Literaturwissenschaften bin ich wohl der personifizierte Albtraum des Kindle-Marketings, und wollte auch jahrelang nichts mit diesem Teufelszeug zu tun haben. Da ich mich nun aber auf eine längere Indien-Reise begeben habe und unbedingt mit leichtem Gepäck unterwegs sein wollte, gab ich dem Teil angesichts des fairen Preises eine Chance. Gewicht, Bedienung und Lesbarkeit sind unschlagbar. Unterwegs ist es besonders praktisch, ohne externe Lichtquelle überall und jederzeit lesen zu können. Besonders nützlich ist der (kostenlose!) Browser, mit dem ich von jedem WLAN der Welt in 2-3 Minuten eine deutsche Tageszeitung auf den Kindle bekomme, ohne den saftigen Auslandszuschlag für eine zwei Tage alte Print-Ausgabe zu zahlen. Auch für den Kontakt in die Heimat muss ich mich nicht mehr unbedingt in die Schlange vor dem nächsten siffigen Internetcafé einreihen, sondern kann alle Mails bei einem kühlen Drink auf der schattigen Strandliege schreiben. Punkte-Abzug gibt es für die (ohnehin nicht ernst genommenen) Reklame-Behauptungen, der Akku würde zwei Monate halten - ist den Kindle-Entwicklern unter Labor-Bedingungen sicher mal gelungen, bei mir sind es zwei Wochen. Und dass das Display kein Licht nach aussen abstrahlen würde, ist schon nach den einfachsten physikalischen Grundsätzen schlichter Schwachsinn - auf Stufe 6 reicht das Licht schon, um in einem fremden Hotelzimmer die Toilette zu finden, und auf voller Power kann man mit dem Kindle bei Stromausfall problemlos einen 20qm-Raum ausleuchten. So gesehen also nicht unbedingt ein Nachteil, ärgerlich sind nur die immer wiederkehrenden, unnötigen Übertreibungen in den Amazon-Produktbeschreibungen! Fazit: der Paperwhite ist eines der drei Dinge, dass ich auf eine einsame Insel mitnehmen würde!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 115 16 17510 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen