Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Als Gesamteindruck mein Nonplusultra
Ach ja, die deutsche Spieloper... Gehört sie doch heutzutage in Zeiten des modernen Regietheaters zu einer nahezu ausgestorbenen Spezies. Schön aber, dass es wenigstens noch Aufnahmen gibt aus einer Zeit, wo man diese Gattung noch ernst genommen hat. Robert Hegers Aufnahme von 1968 ist denn auch meine Lieblingsaufnahme dieses Werks, vereint sie doch mit...
Veröffentlicht am 29. Oktober 2012 von Thomas Ehlers

versus
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hörenswerte musikalische Komödie
Friedrich von Flotows Martha gehört zu jenen deutschen komischen Opern der Vor-Wagner-Ära (UA 1847), die bis vor ca. 40 Jahren an fast jedem deutschen Opernhaus zum Repertoire gehörten. Dank einer Inszenierung von Loriot hatte sie vor einigen Jahren noch einmal ein Comeback. Heute ist sie fast vergessen - dabei war die Martha - auf Italienisch - einmal ein...
Veröffentlicht am 5. Juni 2012 von vully


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hörenswerte musikalische Komödie, 5. Juni 2012
Von 
vully "vully" (Neuhausen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Martha (Ga) (Audio CD)
Friedrich von Flotows Martha gehört zu jenen deutschen komischen Opern der Vor-Wagner-Ära (UA 1847), die bis vor ca. 40 Jahren an fast jedem deutschen Opernhaus zum Repertoire gehörten. Dank einer Inszenierung von Loriot hatte sie vor einigen Jahren noch einmal ein Comeback. Heute ist sie fast vergessen - dabei war die Martha - auf Italienisch - einmal ein Welterfolg: Enrico Caruso entdeckte die männliche Hauptrolle für sich und sang sie immer wieder. Bis heute gehört Lionels Arie "Ach so fromm, ach so traut" als "M' appari" zu den Hits, die jeder italienische Tenor im Repertoire hat.

Kurz - eine sehr hörenswerte Oper, von der es leider zu wenige Aufnahmen gibt. Vor dieser Aufnahme gab es nur eine Studio-Gesamtaufnahme von 1944 (! mit Erna Berger, Peter Anders und Josef Greindl - sehr hörenswert), einige Radio- und Live-Mitschnitte und Querschnitte. Der wichtigste davon von 1961 mit Fritz Wunderlich, Gottlob Frick und der jungen Anneliese Rothenberger als entzückender Titelheldin hatte eigentlich nur einen Fehler, nämlich die Unvollständigkeit.

Deshalb wurde die etwas später - 1969 - entstandene Gesamtaufnahme sehnlich erwartet. Sie ist nicht schlecht, ist aber leider nicht gleichwertig:

Rothenbergers Stimme hat nicht mehr den frischen, jugendlichen Klang, das Lächeln in der Stimme, die sie in der ersten Aufnahme ausgezeichnet hatte. Die Stimme ist lyrischer, erwachsener, melancholischer, was zur Rolle, einer etwas gelangweilten, unreifen jungen Adligen, nicht mehr so gut passt.

Nicolai Gedda singt technisch großartig und technisch unvergleichlich elegant, ist aber nicht ganz der etwas naive Jüngling, der der Lionel sein muss und Wunderlich war. Auch Hermann Prey singt einfach zu elegant für den etwas grobschlächtigen Pächterssohn Plumkett. Ein Kavalier, der den Bauern gibt.

Einzig die junge Brigitte Faßbaender als Gesellschafterin Nancy hat den Pepp, den die Rolle braucht. Ebenso gut sind auch die Nebenrollen besetzt.

Ein großes Hindernis für eine gelungene Komödie ist auch das sehr behäbige Dirigat von Robert Heger, dass schon seine Lortzing-Aufnahmen behindert hatte.

Insgesamt eine Aufnahme, die mehr verspricht als sie hält. Wem ein Querschnitt reicht, sollte lieber zur Wunderlich-Aufnahme greifen, sonst vielleicht zu der technisch überraschend guten 1944-er Aufnahme.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Als Gesamteindruck mein Nonplusultra, 29. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Martha (Ga) (Audio CD)
Ach ja, die deutsche Spieloper... Gehört sie doch heutzutage in Zeiten des modernen Regietheaters zu einer nahezu ausgestorbenen Spezies. Schön aber, dass es wenigstens noch Aufnahmen gibt aus einer Zeit, wo man diese Gattung noch ernst genommen hat. Robert Hegers Aufnahme von 1968 ist denn auch meine Lieblingsaufnahme dieses Werks, vereint sie doch mit Rothenberger, Fassbaender, Gedda und Prey vier wirklich hervorragende Solisten.
Die Rothenberger glänzt mit ihrem glockenhellen Sopran, Gedda mit strahlendem Tenor und das Buffopaar geht sängerisch in seinen Aufgaben ebenso überzeugend auf. Im Vergleich mit der technisch auch überraschend guten Aufnahme aus den Kriegsjahren mit Anders und Berger wird hier für meinen Geschmack auch nicht ganz so maniriert gesungen. Wer sich für die deutsche Spieloper interessiert, sollte diese Martha zuhause haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wunderschön musiziert, 26. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Martha (Ga) (Audio CD)
Künstler, die nicht mehr öffentlich auftreten, deren Können jedoch unbestritten an Weltspitze stehen mit einem Werk, das zu selten aufgeführt wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Martha (Ga)
Martha (Ga) von Rothenberger (Audio CD - 2012)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen