Kundenrezensionen

47
4,4 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

23 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. August 2012
Was für ein Buch !!!!Von den ersten Seiten an war für mich klar ,dieses Buch wird mir gefallen.Und wie es mir gefallen hat. Je weiter ich gelesen habe und in die Geschichte eintauchte umso schneller wollte ich wissen wie es weitergeht und konnte daher kaum die Finger davon lassen :-) Intrigen,Liebe ,Minnesang und auch Mord geben hier den Ton an,dem ich mich nicht mehr entziehen konnte und auch nicht wollte :-)Arigund war mir von Anfang sehr ans Herz gewachsen und ich hab sehr mit ihr gelitten.... auch mit ihrer Zofe Annelies und vielen anderen Protagonisten :-)
Der Klappentext stimmt nicht ganz mit dem Inhalt überein,aber das kennen wir ja schon :-)Auch wenn dieser nicht soviel vom Inhalt des Buches preisgibt was auch gut so ist sonst bräuchte man das Buch ja nicht mehr zu lesen !!!Es passiert sehr sehr viel auf diesen 699 Seiten und ich wurde immer wieder von Wendungen überrascht an die ich nicht im Traum gedacht hätte.
Ich jedenfalls freue mich schon riesig auf das nächste Buch der Autorin das wohl in Straubing,Vohburg und München spielen wird wie ich der Danksagung entnehmen konnte :-)

Ich kann überhaupt nicht verstehen das es vor meiner noch keine andere Rezension hier gibt. Dieses Buch hat meiner Meinung nach sehr viel Beachtung verdient und bekommt von mir volle 5 Sterne die mehr als verdient sind.

Darum kaufen ,Buch zur Hand nehmen ,anfangen zu lesen und einfach nur genießen .....viel Spaß dabei :-)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. August 2013
"das erinnert an das Mittelalter so schön, an Minne und frommes Dienen. An die unbedruckte Glaubenszeit, in der noch keine Zeitung erschienen" .... mit diesem Spottvers aus Heinrich Heines "Deutschland ein Wintermärchen" ist der Hintergrund dieses großartigen Mittelalterromans treffend beschrieben. Die Autorin hat die historischen Gestalten genauso geschickt mit erfundenen Personen vermischt wie das Ergebnis ihrer sicher umfangreichen historischen Recherchen mit der romanhaften Handlung. Das Buch wirkt so ungeheuer authentisch und bereitet spannendes Lesevergnügen bis zur letzten Seite. Schön wäre ein weiterer Band, mit dem die Geschichte fortgesponnen wird.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. Mai 2013
Vorweg: Das ist ein toll lesbares Buch, es hat aber so seine Schwachpunkte.

Wie bei den meisten historischen Romanen, die mir wirklich gut gefallen, hat es eine Weile gedauert, bis ich damit warm wurde. Klar, es gibt auch die mit den Covers, auf denen viel wehendes Haar, Muskelpakete und Dekollete zu sehen ist, die lesen sich schnell und leicht und geraten auch ebenso leicht wieder in Vergessenheit, aber dazu gehört dieser nicht.

Die Protagonistin Arigund wächst behütet im Regensburg des 13. Jahrhunderts als Tochter eines venezianischen Kaufmanns auf. Als der sich neu verheiraten will, muss die Tochter seinem neuen Glück weichen und wird zunächst - so wird es ihr gesagt - für den Sommer mit ihrer Zofe Annelies auf die Burg Brennberg "verschickt". Dort ist sie als unadlige Kaufmannstochter in der Außenseiterrolle, verliebt sich aber in den jüngeren Sohn Reimar, der ebenfalls ein Außenseiter ist, weil er sich sozusagen der Minnesängerei verschrieben hat und Ritterkämpfe im Gegensatz zu seinem fiesen Bruder Wirtho total doof findet. Arigund hat die Stimme eines Engels, und so finden die beiden natürlich zusammen, dies aber ganz tugendsam. Leider meint das Schicksal es nicht gut mit ihnen, der Burgherr, der Vater der beiden unterschiedlichen Söhne, hat Schulden bei Arigunds Vater, und der wiederum setzt eine Heirat Arigunds mit dem fiesen Sohn Wirtho durch. Parallel zu dem giert Wirtho nach der Zofe Annelies, wird aber abgewiesen, weil die den Pferdeknecht liebt. Der fiese Wirtho sinnt auf Rache und lässt Wirtho wegen eines angeblichen Vergehens foltern und einsperren.

Irrungen und Wirrungen: Arigund hat als Bedingung für ihre Heirat auch die Vermählung von Annelies und dem Pferdeknecht gestellt, somit werden die auch verheiratet, der fiese Wirtho will nix von Arigund und möchte Annelies das ius primae noctis aufdrängen, das geht aber nicht, das gebührt seinem Vater, der dann auch gleich mit Annelies in die Federn hüpft. Seltsamerweise findet Annelies das dann wieder nicht so schlimm. Aber vielleicht wurde das damals eben einfach als gegeben so hingenommen.

Nach weiteren Irrungen und Wirrungen, die mich ein wenig verwirrt, dennoch aber im Atem gehalten haben, ist Reimar zunächst sauer über die Hochzeit und verschwindet, taucht aber wieder auf, als sein Vater im Sterben liegt. Aus irgendeinem Grund verschwindet auch eine Magd. Zu dem Zeitpunkt ist Arigund schwanger von Wirtho und Annelies von dem Vater der beiden. Annelies möchte mit ihrem Mann fliehen, stolpert aber über die Magd, die von Wirtho versteckt gehalten wird, dann passiert ganz viel auf einmal, im Endeffekt sind Annelies und Mann über alle Berge, Wirtho hat Arigund so verletzt, dass das Kind im Bauch stirbt, der Vater ist tot, die Burgherrin wird ins Kloster abgeschoben, weil sie ein Geheimnis kennt. Arigund soll offiziell auch ins Kloster gebracht werden, wird aber bei einem fingierten Überfall entführt, obwohl Wirtho ihre Tötung angeordnet hat.

Diese Geschehnisse halten uns in den ersten 2/3 des Buches im Atem. Es wird auch ein wenig gesungen, aber nicht gewandert.

So, nun sind dann die beiden Entführer mit Arigund unterwegs, sie konnte die überzeugen, dass es besser ist, sie lassen sie am Leben und bringen sie nach Prag zu einer Handelsniederlassung ihres Vaters. Und da singt sie dann unterwegs einmal auf einem Weihnachtsmarkt.

Die weitere Handlung ist spannend, ich will es nicht vorwegnehmen, durch das Gesinge wird ein Ritter auf sie aufmerksam. Es folgen noch ca. vier andere Szenen, an denen sie singt und wandert.

Ich hab das alles gern gelesen, ich fand die Figuren gut gestaltet, wenn es auch manchmal ein wenig an den Haaren herbeigezogen war. Es hat einem schon einen Einblick in das Leben auf einer Burg gegeben.

Leider ist der Titel und der Klappentext aber komplett irreführend. Wie gesagt, wandernd und singend ist Arigund vielleicht drei-viermal anzutreffen. Dies ist nicht so dominierend, dass es der Geschichte den Titel geben sollte.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. Februar 2013
Erst einmal möchte ich ein großes Lob der Autorin aussprechen und mich für die sehr unterhaltsamen Stunden bedanken.
Dieses Buch ist von Anfang bis Ende spannend und man mag es gar nicht mehr aus den Händen legen.

Arigund die Kaufmannstochter, die Hauptperson in dem Buch ist sehr lebendig, symphatisch man leidet und fiebert mit ihr mit.
Wirtho von Brennberg ihr Ehemann, welcher einem verarmten Adelsgeschlecht angehört ist ein böser Mensch und läßt keine Intrige aus, seiner Frau und den Leuten die ihr ans Herz gewachsen sind zu schaden,er kommt sehr lebendig und bildhaft rüber.

Alles in allem ein sehr gelungener Roman, den man lesen sollte.
Ich freue mich schon auf einen neuen Roman von Frau Halbach. Vielleicht gibt es sogar eine Fortsetzung ?
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. Februar 2014
Da ich schon sehr viele historische Romane gelesen habe, dachte ich mir warum nicht einmal einen anderen Autor ausprobieren.
Im Großen und Ganzen fand ich das Buch nicht schlecht. Der Anfang gestaltet sich für mich etwas zu lange, der Mittelteil war sehr gut und auch spannend geschrieben und dann wenn man sich auf ein romantisches Ende freut!!!

Der Schlussteil mit der alles erwarteten Kampfsituation um die schöne Dame ist auf 8 Seiten erledigt????

Für mich war es ein kleiner Schock und alles andere als zufriedenstellend. Schade!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Dezember 2013
Die Geschichte ist sehr spannend erzäht. Die Charaktere im Buch sind vielschichtig aufgebaut und wirken sehr lebendig. Ein super-Schmöker der die schlecht-Wetter-Zeit gerade wunderbar vertreibt. Das ist der beste historische Roman, den ich in letzter Zeit gelesen habe. Sehr angehnem finde ich, dass vorrangig die Geschichte der Hauptheldin erzählt wird. Bei viele historischen Romanen stört mich, dass immer parallel zwei Erzählstränge laufen. Hier ist das wirklich in Grenzen gehalten, was sehr angenehm ist.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. September 2012
Das Buch die Wandersängerin von Karolina Halbach hat mich von Beginn an gefangen. Als Geschenk kam es zu mir und wanderte vorerst in das Bücherregal, da ich nur ein Gelegenheits-Leser bin. In einem endlich stillen Moment habe ich es mir neugierig vorgenommen und bin sofort gefesselt gewesen. Gespannt auf den Fortschritt habe ich mir immer öfter die Zeit eingerichtet dieses Buch zu lesen. Es ist herrlich so lebendig durch die Geschichte geführt zu werden. Ich habe meinen größten Respekt vor der Autorin, da dies ja wohl Ihr erstes Werk ist. Danke Frau Halbach, für die kurzweiligen Stunden.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Dezember 2013
Mit 705 Seiten ein dickes Buch, das man durch das Rauskürzen von mindestens 1/3 spannender hätte gestalten können. Es ist sehr viel Gelaber dabei, das für die eigentliche Geschichte nicht wichtig ist. Langatmig. Die Charaktere sind ebenfalls relativ flach und machen keine Entwicklung durch. Allerdings ist keine romantisierte Geschichte, wodurch die Geschichte nicht vollkommen vorhersehbar ist. Es ist lesbar, aber ich würde es nicht weiterempfehlen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. September 2012
Ein toller Roman der mich von Beginn an gefesselt hat. Man konnte sich gut in diese Zeit reindenken und ich habe die Romanfiguren bildlich gesehen. Das Buch wurde an keiner Stelle langweilig und ich kann es nur weiter empfehlen was ich auch machen werde.
Weiter so!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. Oktober 2012
Spannend bis zur letzten Seite
Regensburg – eine der schönsten Städte bildet den Rahmen für diese Dreiecksgeschichte mit finsterem Bösewicht, tapferen Minnerittern und findigen Frauenzimmern. Dieses Buch bietet alles, was das Herz von Fans mittelalterlicher Romane begehrt und birgt bestes Lesesuchtpotential.
Arigund und Annelies heißen die Heldinnen dieser spannenden Geschichte, die eine Tochter eines reichen Fernhandelskaufmanns, die andere ihre nie um eine Antwort verlegen Zofe. Als Stadtkinder verschlägt es sie auf die doch eher ländliche Burg Brennberg – die heute übrigens immer noch im gleichnamigen Ort zu sehen ist. Zunächst finden es die beiden furchtbar langweilig, doch dann lernen sie die Liebe ihres Lebens kennen. Ihrem jeweiligen Glück steht nur einer im Weg, Wirtho, der hinterhältige Burgerbe…
So, mehr wird nicht verraten, aber eines noch: Liebe Regensburg Fans: Lasst euch dieses Schmankerl nicht entgehen!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Die Falknerin: Historischer Roman
Die Falknerin: Historischer Roman von Karolina Halbach
EUR 7,99