Fashion Pre-Sale Hier klicken Jetzt informieren BildBestseller Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Wein Überraschung Samsung AddWash Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic NYNY

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen6
4,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. September 2012
Ich konnte mich aus meiner Kindheit noch gut an den Film erinnern und finde der Film hat nichts von dem Zauber verloren, den die alten Disneyfilme im Gegensatz zu den heutigen noch immer haben.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 14. Oktober 2013
Die Handlung in einem Satz: Zwei außerirdische Kids mit telekinetischen Kräften erleben allerlei Abenteuer in L.A., da zwei sinistere ältere Schurken (Christopher Lee und Bette Davis!) sie unter ihre Gedankenkontrolle bringen und ihre Fähigkeiten ausnutzen wollen. Daraus lässt sich eine perfekt altmodische Disney-Unterhaltung machen, die gewisse Akzente setzt, aber die Genre- und Firmengrenzen bewusst nicht mit Füßen tritt, und das ist gut so. Hier kann man sehen, warum Disney nicht die Maus, sondern der Löwe unter den Familienunterhaltungsstudios ist. Die Welt ist heile, aber man bekommt das nirgends so charmant, wohlig-patiniert, originell und humorvoll dargeboten wie im Mäuseimperium. Lediglich die gerade am Schluss allzu deutlichen Fingerzeige gegen das Schulschwänzen sind ein bisschen zuviel des Guten, im Übrigen kommen pure glückliche Kindheitserinnerungen auf. Und mehr; man kann den Film nicht nur als rein persönliche Nostalgie-Erfahrung genießen. Da ist zum einen die bei Disney eher seltene Verpflichtung von Schauspielern, die große Stars sind und dies außerhalb der Disney-Studios geworden waren. Und wie herrlich spielen sie! Lee ist mit Anzug, Hut und bedrohlich-arroganter Attitüde sowieso ein Kinderschreck par excellence. Und Bette Davis erst! Sie wusste, dass ihr nicht die höchste dramatische Kunst abverlangt werden sollte, sie sollte sich selbst bzw. ein Klischeebild von sich spielen. Und das tat sie; als echter Profi mit erkennbarer Spielfreude und Süffisanz, ohne allzu sehr zu überziehen und zur ärgerlichen Selbstparodie zu verkommen. Die Schurkenrollen sind aber auch exzellent geschrieben, weil die beiden sich aufgrund unterschiedlicher Interessen ständig die Bonmots wie Spielbälle zuwerfen und um die Ohren hauen können; da hat ein Autor wirklich gewusst, was er da für zwei Granaten am Start hatte und wie man sie zur Geltung bringen kann. Während nämlich Lee eine Mischung aus Mad Scientist und Bond-Gegner mit Allmachtsphantasien spielt, ist Bette Davis` Charakter auf schlicht-unverblümte Weise ausschließlich auf die Kohle aus, die man dergestalt machen kann - was eben zu köstlichen Kabbeleien führt. Richtig fies geht es dabei nie zu, aber oftmals extrem witzig. Disney wusste eben, was es für ein Potenzial hat, wenn gewitzte Kinder Dinge und Menschen schweben lassen und ein Tier (hier eine Ziege) zum scheinbar menschlich handelnden Wesen machen können.

Manches weist ein Stück weit, aber immer nur ein Stück weit, über 08/15-Familienunterhaltung hinaus. Gleichzeitig subversiv, herrlich konsequent, saukomisch und moralisierend ist es, wenn vorgeführt wird, dass man beim Zaubern besser aufpassen sollte, was man sich wünscht (ein Thema, das auch bei Märchen und Märchenparodien oftmals vorkommt und dafür sorgt, dass bei den ersehnten drei oder mehr freien Wünschen oft der Schuss nach hinten losgeht): Bette Davis zwingt eines der Kinder, Goldbarren aus einem Museum zu entwenden und zum Kofferraum eines Autos schweben zu lassen, in dem ein Komplize schon wartet. Natürlich zerdeppern die schweren Barren das ganze Vehikel... Herrlich blödsinnig ist beispielsweise auch, wenn eine Plutoniumfabrik ganz naiv "Plutonium Industries" heißt; schon für diese offen zur Schau gestellte Naivität (die darum vermutlich gar nicht naiv, weil beabsichtigt ist) muss man den Film lieben. Und für eine gewisse Schmutzigkeit, die so ganz anders als die zuckersüße farbverstärkte Cinderellaschlossästhetik anderer Disneyfilme ist. Wir befinden uns auffällig oft in miesen Gegenden von L.A., unter hässlichen Brücken, auf schlammigen Baugrundstücken und in Bauruinen. Zudem hat der 70er-Jahre-Groovy-Funk-Komponist Lalo Schifrin einen etwas disney-untypischen cooleren Soundtrack beigesteuert. Doch gemach, die "Straßengang", der sich das Außerirdischenmädchen Tia anschließt, besteht aus eher handzahmen kleinen Jungs. In den Bauruinen haben sie ihr Geheimversteck - das ist auch eine Art heile Welt. Und in heutigen Zeiten der Konsolen- und Handyseligkeit von Kids ist es angenehm altmodisch, Kinder so schön und phantasiereich spielen zu sehen. Disney hat sein Universum in die filmschmuddeligen 1970er Jahre geholt, bleibt sich aber aufs Schönste und Vergnüglichste selbst treu, ist stilecht übrigens auch bei den Schurken, wenn diese einen blankpolierten schwarzen Citroen DS ("Haifisch") fahren und ein "gotisch" anmutendes Schloss-Domizil haben. Wenn das eine wie das andere und zudem so manch andere Szenerie aus abenteuerlichen, extremen Froschperspektiven in Tiefenschärfe gezeigt wird, so dass kleine Details übergroß werden, so ist dies zudem ein probates Mittel, einerseits sehr originell und ungewöhnlich zu filmen, andererseits damit genau die Mischung aus freudigem Staunen und wohldosierter Bedrohlichkeit zu erzeugen, die den Reiz von Disneyfilmen ausmacht. Dass die Tricks aus heutigen Sicht gelegentlich mies sind, stört da nicht im Geringsten.

Also: Lachen und genießen; gleichermaßen für Fans von Disney wie für Fans von Bette Davis und Christopher Lee. Es ist allerdings dringend zum Originalton zu raten, da Bette Davis auf Deutsch eher wie eine neurotische Ziege denn wie eine süffisante Schurkin wirkt und der schon etwas ältere Außerirdischenjunge Tony mit einer viel zu hohen, kindlichen Synchronstimme versehen wurde.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Januar 2006
Diese Fortsetzung zu "Flucht zum Hexenberg" gehört zu den
vergnüglichsten Disney-Realfilmen überhaupt!
Wenn die Spezialeffekte stellenweise auch etwas zu wünschen
übrig lassen und es so manchen dramaturgische Schwächen
gibt.
Aber das alles fällt nicht ins Gewicht,da "Der Sieg der
Sternenkinder" ganz von seinem diabolischen Gespann
Bette Davis-Christopher Lee lebt.
Die Freude diese beiden Leinwandlegenden zusammen spielen
zu sehen lässt einen über sämtliche möglichen Schwächen
der Handlung völlig hinweggehen!
Man merkt Lee und Davis den Spaß an den sie bei diesen
gemeinsamen Dreharbeiten hatten und es ist wirklich eine
Wonne Lees überheblich-wissenschaftlichen Bösewicht und
Davis Konsum oder materiell-orientierten Streitgespräche
führen zu sehen!!!
Doch auch die sehr wichtigen Kinderdarsteller vermögen
ohne weiteres zu überzeugen! Gerade Tia und Tony sind
wirklich liebenswert!
Einzelne witzige Kabinettstückchen hat "Der Sieg der Sternen-
kinder" durchaus zu bieten. Besonders Ziege Alfred ist
einfach köstlich und sorgt schon allein für herzliche
Lacher!!!
Für Kinder ist dieser Film ein einziges Riesenvergnügen
und ebenso für Erwachsene die hoffentlich ein bischen
"große Kinder" geblieben sind!!!
Alles in allem ein Film den man jedem sofort weiter-
empfehlen kann.
Mein Rat : Macht eurer Familie eine Freude,schafft euch
"Der Sieg der Sternenkinder" an.
55 Kommentare|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2013
"RETURN FROM WITCH MOUNTAIN" is the long awaited sequel to "ESCAPE TO WITCH MOUNTAIN" (1975) and continue to be a family sci-fi film to utilize the latest special effects at that time and bring back popular British director John Hough and popular teen talents Ike Iesenmann and Kim Richards to reprise their role as the alien human brother and sister team who have supernatural abilities.

"RETURN FROM WITCH MOUNTAIN" focuses on the return of Tony and Tia to the planet Earth. The two haven't been back in several years, so they get the opportunity to have some rest and relaxation.

Meanwhile, a mad scientist named Victor (Christopher Lee) and Letha (Bette Davis) talk about how they should be making money. Letha was once a very rich woman but funded Victor's laboratory in order manipulate people and control them. Victor decides to put Letha's nephew Sickle (Anthony James) to a test by using a remote control device in which Victor talks on it and the person will follow his instructions. His first instruction is to have Sickle climb up a tall building and walk on the rooftop ledge and seeing how the remote control device is actually working on him.

Meanwhile, as Tony and Tia are being driven in their cab, the cab loses fuel prompting the taxi cab driver to get gas. While left alone, Tia's premonitions start kicking in to full gear as she senses a man who will fall to his death from falling from a building.

Knowing that they one would have to wait for the driver, Tony goes to find this man and warn him. Sickle ends up falling from the rooftop but before he can go splat on the pavement, Tony uses his supernatural abilities to have him suspended in air and eventually help him down.

Victor sees that Tony is quite special and thus Victor and Letha inject John with a tranquilizer and kidnaps him.

Tia is scared that she has lost contact with Tony and goes to look for him. She ends up losing him and while trying to look around the area, she sees four kids being chased by a bunch of thugs. She eventually uses her power to save the four kids named Dazzler (Christian Juttner), Muscles (Brad Savage), Crusher (Poindexter Yothers) and Rocky (Jeffrey Jacquet).

The four are trying to be tough kids who want to start their own gang but also hide from their truant officer Mr. Yokomoto (Jack Soo) who wants them back at school.

With no place to go and not knowing the Los Angeles area, the kids decide to help Tia. Meanwhile, Tony has been thoroughly brainwashed by Victor and is now being controlled by him by the remote device.

With Tony revealing his power to the bad guys, now they want to exploit his power to give them leverage and possibly help them steal anything from gold to possible plutonium.

Meanwhile, Tia tries to search for her brother everywhere and when she does find him, she is pitted against her brother in a battle of their super powers. Will she be able to save her brother from being a pawn of Victor and Letha?
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2015
Meine Kaufentscheidung begründe ich mit den Aussagen von anderen Rezensenten und natürlich meinen Lieblingsdarstellern Lee und Davis.
Jedoch ist dies doch inhaltlich ein sehr naiver Streifen - klar Kinderfilm
Ich hatte mir nur eben mehr erhofft. Schade (für mich) - vielleicht gefällts ja euch
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juni 2015
Ottimo servio,spedizione e consegna velocissima.Dvd consgliato per gli amanti Disney..Film da vedere in famiglia.Inoltre il dvd contiene anche la lingua italiana:Grazie
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden