summersale2015 Hier klicken mrp_family studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More beautysale ssvpatio Shop Kindle Shop Kindle Artist Spotlight SummerSale

Kundenrezensionen

101
3,4 von 5 Sternen
Fifty Shades Freed: 3/3
Format: Kindle EditionÄndern
Preis:6,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

41 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 500 REZENSENTam 22. September 2012
Tja entweder liebt, oder hasst man die 'Shades' Triologie. Zugegeben, E.L. James Schreibstil ist nicht gerade sehr ausgefeilt, oder originell verpackt, und definitiv Geschmackssache. Wer also grossen Anspruch, oder gar Tiefgang erwartet, sollte sich lieber anderen Autoren widmen. Doch wer seine Vorurteile mal über Bord wirft, sich ganz unbefangen ranwagt, könnte sogar Gefallen an der Buchreihe finden.

Deshalb kann ich auch die schlechten Kritiken nicht uneingeschränkt nachvollziehen. Kann man Bücher nicht einfach aus Spass lesen, und sich unterhalten fühlen? Denn gerade im letzten Teil, lässt uns die Autorin noch tiefer in die komplexe Seele ihres Helden Christian Grey blicken. Und schlussendlich verpasst sie ihrer bittersüßen Lovestory, ein perfektes Happy End.

Story:
Nach dem Antrag voller Herzchen und Blümchen sind die Türteltäubchen im Honeymoon. Christian zeigt Ana Europa und entführt sie in die Südsee. Unterdessen erfährt er, dass jemand versucht ihm das Leben schwer zumachen, indem sein Unternehmen sabotiert wird. Wieder daheim, versucht das junge Paar ihr Eheglück, trotz der dunklen Wolken am Horizont zu genießen. Jedoch kann Mr. 50 Shades seine Eifersucht und den Kontrollzwang nicht lassen. Was Ana einige Male zum verzweifeln bringt. Jedoch dreht sie geschickt den Spieß um, und zeigt ihrem herrschsüchtigen Liebsten, wo der Hammer hängt. Gemeinsam versuchen sie auch seine schwierige Vergangenheit aufzuarbeiten, und Christians Schutzpanzer beginnt immer mehr in sich zusammenzufallen. Als Ana jedoch einen dummen Fehler begeht, bricht Christians Welt erneut aus den Fugen. Er flippt total aus und verlässt sie...

Fazit:
~Fifty Shades Freed~ war gut lesbar, und auch jenseits der Sexszenen unterhaltsam, sogar witzig geschrieben. Die verschiedenen Twist, sowie die anfänglichen Rückblenden, lockerten den Schreibstil auf. Lose Enden wurden miteinander verbunden. Zwar werden auch hier wieder tüchtig die Klischees bedient, doch was solls. Anas Welt beginnt und endet eben mit ihrem Mr. 50 Shades. Nach Eifersuchtsdramen, unerwarteten Neuigkeiten, und den Dämonen der Vergangenheit, wurde das Happy End eingeläutet.

Ja, Mr. Grey ist ein Alphamännchen durch und durch, stark, dominat und kompliziert. Doch der Kontrollfreak hat sich damit eine Fassade zugelegt, um seine Gefühle zu schützen, und andere nicht zu nah an sich ranzulassen. Zum Glück, lässt sich seine Liebste davon nicht einschüchtern, oder gar alles bieten. Sie ist stark und fordert gewohnt ihre Unabhängigkeit. Doch manchmal ist sie eben auch noch das naive Mädchen, und zerstört dadurch fast ihr grosses Glück. Doch am Ende bewirkt sie durch ihre unerschüterliche Liebe und Unterstützung, einen Sinneswandel. Denn sie zwingt ihn, sich seiner tragischen Vergangenheit zu stellen, und nicht länger davor wegzulaufen. Sie lässt nicht löcker, gibt ihn nicht auf, und der Schutzpanzer bricht. Zum Vorschein kommt ein sensibler, mitfühlender Mann. Der am Ende akzeptiert, dass auch er es verdient hat geliebt zu werden.

Selbstverständlich kommt der Schmachtfaktor bei den sexy Erotikeinlagen, auch im letzten Teil der 'Shades' Reihe, nicht zu kurz. E.L. James hat sich erneut so richtig ausgetobt, und es knistert gewaltig. Ob über den Wolken, einem pikanten Zwischenspiel im Parkhaus, oder Handschellen, die nicht nur bei gewissen Spielarten zum Einsatz kommen. Und das war noch längst nicht alles ;) Zum Glück blieben die romantischen Untertöne dabei nicht auf der Strecke.

Für mich ist die 'Shades' Triologie eine reine Liebesgeschichte mit erotischen Szenen, und hat mit einem BDSM Roman ala Liebessklavin: Erotischer Roman überhaupt nichts zu tun. Wer sich jedoch ohne Ressintiments ranwagt, könnte überrascht sein, wenn er plötzlich von der Handlung gepackt wird, und sogar Vergnügen daran findet. Gut der inneren Göttin wurde zwar wieder kein Maulkorb verpasst, und Mr. Grey ist immer noch soooo unglaublich attraktiv, darf sogar den Ritter in strahlender Rüstung geben. Nein, es ist immer noch nicht besonders gut geschrieben, dennoch habe es erneut genossen. Ich konnte das Buch nicht aus den Händen legen und hing an den Zeilen. Wem also Fifty Shades of Grey &Fifty Shades Darker: Book Two of the Fifty Shades Trilogy (50 Shades Trilogy) gefielen, wird es bestimmt genauso gehen. E.L. James hat ihren Romanhelden, ein wunderschönes Happy End geschrieben. Schlussendlich finden Christian & Ana ihr kleines Stückchen vom Himmel. Dafür vergebe ich 4 Sterne.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. September 2012
Ich verstehe die ganzen negativen Bewertungen nicht... Da sind viele normale "Frauenromane" tausendmal langweiliger...

Im dritten Band von Shades of Grey geht es sozusagen um das "Finale" der Liebe.
Ana und Christian müssen sich seiner Vergangenheit stellen, ob sie wollen oder nicht.
Das Buch ist auch sehr spannend, gerade wegen der Sache um Jack Hyde. Es reißt einen immer wieder mit.
Und die Sexszenen sind auch wieder mit drin - wobei ich es nicht verstehe, wenn man darüber schimpft: Wir leben im 21. Jahrhundert, und das sollte eigentlich kein Problem mehr in unserer Gesellschaft sein!
Es passieren viel unerwartete Dinge - und sowohl Ana als auch Christian gehen eine enorme Entwicklung durch!
Tolle Fortführung - mit Happy End!!!!
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. August 2012
es passiert nicht wirklich etwas im 3. Band, was man als spannend bezeichnen könnte.
Die 'Bedrohung' durch xx (Spoiler vermieden) auf das traute Glück wirkt arg konstruiert, ebenso dass am Ende eine ''unglaublich heldenhafte'' Ana von allen mit Dankbarkeit überschüttet wird.
Die 'heile Welt'-Beschreibungen gingen mir etwas sehr auf den Geist!
Mittendrin dachte ich, wie so viele Kritiker der ersten 2 Bände, dass Christian wirklich jeden Teil von Anas Leben bestimmt und kontrolliert, und dass er sie in jeder Hinsicht abhängig und gefügig gemacht hat UND zwar mit Vorsatz.

Naja..... das alles ist max. 2 Sterne wert.

Doch auf den letzten Seiten gefiel es mir plötzlich viel besser. Z.B. wenn Christian (endlich!) erzählt, was und wie es 'damals' mit Mrs Robinson anfing....
Besonders gut hat mir ganz am Schluß das Kapitel gefallen, in dem Christian die ersten Treffen aus seiner Sicht beschreibt. Dann wird endgültig klar, dass er sich schlicht und ergreifend zum ersten Mal in seinem Leben verliebt hat (auch wenn er das nicht wahrhaben will und lieber darüber nachdenkt, wie er sie zur einer Sub machen kann) und überhaupt nicht weiß, wie er damit umgehen soll.

Die Danksagung der Autorin.... grins....lässt offen (bzw Fans hoffen), ob/dass es vielleicht noch weitere Bücher geben könnte....
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
VINE-PRODUKTTESTERam 25. Juli 2012
Wer den zweiten Teil kennt, weiß, dass es der Autorin längst nicht mehr um den Sex geht, sondern darum, Ana und Christian als gefühlvolles, vorzeigbares Superliebespaar schlechthin darzustellen. Das auch noch Sex hat, ja. Aber der wird oft auch diskret ausgeblendet wie bei Bastei-Romanzen. Das Feuer fehlt total. Sie heiraten, erwarten ein Kind, streiten sich, versöhnen sich, der verrückte Jack Hyde treibt sein Unwesen, Kate, Elliot etc. kommen auch vor ... Gähn! Warum dieses Buch? Wollen wir wirklich lesen, wie ein Ehepaar miteinander schläft und dabei zum 100. Mal gleichzeitig orgasmiert? Sind die Spannungsszenen - Angst um Familie, Bedrohung der Idylle einer Multimilliardärsexistenz durch Psychopathen etc. so spannend? Krimi wird keiner daraus. Man hat das Gefühl, dass ohne sie die Leere aber noch spürbarer wäre. Fragen, die man im ersten Band ausgeblendet hat, z. B. wie hat Christian seine Milliarden verdient, wie kann sich sein Charakter so umstülpen etc. werden drängender. Man hält auch das Holzschnittartige der Nebenfiguren bald nicht mehr aus, leidet auch an den ewig gleichen Worthülsen, mit denen die Autorin hantiert. Zuerst beginnt man die Sexszenen zu überblättern, dann überfliegt man den Rest und versäumt aufgrund der Umständlichkeit der Schilderung und der Vorhersehbarkeit NICHTS. Ich kann es kaum glauben, dass ich den ersten Teil gut und den 2. ok fand. Vom dritten kann ich nur abraten.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. August 2012
Showdown - sie wollen es tatsächlich tun. Die Planungen für den großen Tag stehen an. Diesmal wünscht ihnen aber wieder jemand nur übel und bedroht ihre gemeinsame Zukunft. Die Puzzleteile von Greys Vergangenheit ergeben plötzlich einen Sinn.
Als Anas Leben dann tatsächlich Gefahr ist überschlagen sich die Ereignisse...

Fazit:
Insgesamt ist das Buch sehr einfach geschrieben. Manch einer könnte sich von sehr häufig benutzen Worten und Sätzen wie "Wow", "seine grauen Augen" und "sie kaute auf ihrer Lippe rum" stören lassen. Wer aber Gefallen an der Geschichte selbst findet, der wird hier zufrieden sein. Spannung, Action, viel Verwirrung, viele peinliche Szenen gehören zu den Vorteilen. Vielleicht ist da ein Hauch zu viel "körperlicher Kommunikation" vorhanden, aber das ist Geschmacksache. Wer viel mag, der bekommt hier viel :D
Es ist auf jeden Fall eine leichte, sehr unterhaltsame Trilogie mit vielen skandalösen Szenen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
22 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. Mai 2012
War die Liebesbeziehung zwischen Ana und Christian im ersten Teil noch neu und aufregend, bin ich über den zweiten Teil hinweg schon sehr abgestumpft (weil irgendwann fehlt einfach die Handlung!) und den dritten Teil hab ich nur noch mit Überwindung fertig lesen können. Jeder Banalität aus dem Leben der beiden werden mehrere Seiten gewidmet, die ganze Zeit hab ich drauf gewartet, dass IRGENDWAS passiert. Nix. 10 Seiten (haarsträubende) "Spannung" helfen da auch nicht mehr. Und ich kann es nur noch in Englisch sagen: it drags on and on. Hab die Trilogie schon wieder verschenkt. Den Platz in meinem Bücherregal brauch ich für Besseres.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. November 2012
Inhalt:
Manche mögen es für übereilt halten, doch für die beiden ist es der perfekte Zeitpunkt. Nachdem Christian herzerweichend um Anas Hand angehalten hat, feiern die beiden endlich ihre Traumhochzeit im Rahmen ihrer Lieben. Im Anschluss geht es sofort weiter in die Flitterwochen nach Europa. Die beiden könnten gar nicht glücklicher sein, bis ein Anruf aus Seattle erneut das Leben der beiden durcheinander bringt. In einem Serverraum von Christians Firma ist ein Feuer ausgebrochen und alles deutet auf Brandstiftung. Als die beiden auch noch in eine Verfolgungsjagd in Seattle verwickelt werden, wird schnell klar, dass es jemand auf die Greys abgesehen hat. So haben sich Ana und Christian ihre Ehe ganz sicher nicht vorgestellt...

Fazit:
„Fifty Shades Freed“ ist der dritte und letzte Teil der „Shades of Grey“-Reihe von E.L. James.
Diesmal müssen sich Ana und Christian mit einer zunächst unbekannten Bedrohung auseinander setzen. Nachdem Ana schon im zweiten Band um Christians Leben bangen musste, als er mit Charlie Tango vermisst wurde, wird im dritten Band das Leben der gesamten Familie Grey berdroht. Christian ist jedoch voll in seinem Element und verstärkt die Sicherheitskräfte, damit seiner frisch gebackenen Ehefrau nichts passieren kann. Wie man Ana allerdings so langsam kennt, passt ihr das ganz und gar nicht in den Kragen – schließlich möchte sie ihre Freiheiten vollends genießen und sich nicht den Sicherheitsmaßnahmen ihres doch leicht kontrollsüchtigen Ehemannes unterstellen. Immer wieder gibt es ein auf und ab mit den beiden, doch verschiedene Wendungen und Ereignisse schweißen das Traumpaar trotzdem immer wieder zusammen.

Ana hat sich in den gesamten 3 Bänden vom tollpatschigen College-Mädchen im Abschlussjahr zu einer sehr selbstständigen und selbstbewusten jungen Frau entwickelt. Von Christian lässt sie sich nicht mehr viel sagen – vorallem wenn es darum geht, ob sie arbeiten gehen möchte oder nicht. Ihre Liebe zu ihm ist unerschütterlich und tiefgehender, als man es für möglich glaubt. Trotz seines guten Aussehens und seiner ab und an sehr romantischen Ader macht es Christian seiner Frau nicht gerade einfach. Gerade im dritten Band sticht sein Kontrollzwang und seine Überfürsorglichkeit noch einmal deutlich hervor. Bei den beiden treffen in diesem Fall zwei Sturköpfe aufeinander, deren Schädeldecke härter ist als Granit.

Der Geschichtsverlauf von „Fifty Shades Freed“ zieht sich ab und an ein wenig in die Länge, gegen Ende wiederum ist es sehr rasant und spannend. Trotz ihrer Macken muss man Christian und Ana einfach mögen. Meiner Meinung nach hat sich auch der Schreibstil der Autorin (ich habe die Bücher allesamt auf englisch geselen) auch von Band zu Band verbessert. Ich hatte das Gefühl, dass die Wortwiederholungen von Band zu Band nachgelassen haben.
Während man im ersten Viertel des dritten Bandes erneut ständig die Augen verdrehte, wenn Ana von ihrer inneren Göttin sprach, wurde es mit der Zeit deutlich weniger, sodass man sich im letzten Viertel schon fast fragte, ob Christian ihre Göttin wohl endlich zum Schweigen gebracht hatte – vielleicht lag es aber auch an der „inneren Konkurrenz“, aber lest selbst.

Abschließend kann ich sagen, dass mir die „Shades of Grey“-Reihe wirklich richtig gut gefallen hat. Trotz Christians Eigenarten muss man ihn einfach mögen, da er zwischendurch immer wieder den verängstigten, kleinen Jungen durchblitzen lässt, der er einmal gewesen ist und sein Fortschritt in der Vergangenheitsbewältigung ist dank Ana ebenfalls vorhanden. Bei Ana fragt man sich manchmal, warum sie sich doch immer wieder unterwirft, aber mit der Zeit scheint sie ja Gefallen daran gefunden zu haben. Dies ist eine gefühlvolle, spannende Liebesgeschichte voller Höhen und Tiefen mit Charakteren voller Macken, die man einfach in sein Herz schließen muss.

Letztendlich möchte ich noch einmal darauf zurück kommen, dass diese Geschichte auf einer Twilight-Fanfiction basiert. Es gibt ein paar Parallelen, jedoch muss ich sagen, dass diese beiden Reihen zwei vollkommen unterschiedliche Paar Schuhe sind. In einigen Charakteren erkennt man gewisse Leute aus der Twilgiht-Saga wieder und auch im Handlungsstrang konnte man einiges bereits erahnen. Trotzdem würde ich beide Reihen nicht unbedingt miteinander in Verbindung bringen, wenn ich es nicht wüsste.

Einerseits bin ich nun sehr traurig, dass es vorbei ist, andererseits gibt es auch ein Leben nach „Shades of Grey“. Diese Reihe werde ich sicherlich nicht das letzte Mal gelesen haben und ich freue mich auf ein Wiedersehen auf der großen Leinwand ;)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 31. August 2012
Also der 3. Teil war wirklich am Besten. Während ich den ersten noch in deutsch gelesen habe und einiges übersprungen habe, fand im 2. die vielen Wiederholungen etwas nervig und irgendwie war alles so vorhersebar... ABer ich dachte mir, jetzt will ich eben wissen, wie es endet und holte mir deshalb auch noch den 3. Teil (auf englisch). Und ich wurde nicht enttäuscht! Wer mag denn kein Happy End?!? Nun ja, und irgenwie wurde Fifty nun auch gesprächiger und damit besser verständlich und er wurde trotz seiner overprotection irgendwie sympahtisch. Die Sexsezenen waren ok, eigentlich eher experimentell statt BDSM -vor allem fand ich den Hype darum total übertrieben, denn wir leben sowie so in einer Welt in der alles "über"sexualisiert ist und irgendwie fand ich es eher inspirierend, was E.L. James da beschrieben hat, als sado-maso-mäßig...
Spannend wurde es dann auch noch im 3. Teil, denn dieser Hyde war ja wirklich sehr wütend ;-) - allerdings wurden hier, wie auch sonst, die Probleme recht schnell und ohne lang zu fackeln gelöst (gezielter Knieschuss und Hilfe naht, weil Ana schlauerweise ihr Handy trotz aller Drohungen behielt und es getrackt werden konnte, dank Mr. Overprotecitve...) und dann hatte man das Gefühl, alles gleitet nur noch im pink cadillac dahin - aber schön war es trotzdem...
Interessant fand ich auch die letzten 2 Kapitel, wo es nochmal eine Rückblende zu Klein - und Groß-Christian gegeben hat. Vor allem der Perspektivewechsel im letzten Kapitel war wirklich ein Schmankerl... Vielleicht hätte man das früher bringen sollen? Auf mich wirkte es, als wäre es der Hinweis: lest doch bitte auch die anderen Teile, wenn ihr mit dem hier angefangen habt. Doch für die, die den ANfang schon kannten, war es sehr aufschlussreich (Frauen-Männer-Perspektive).
Also alles in allem habe ich den 3. Teil verschlungen, während sich die Leselust bei den anderen 2 Teilen in Grenzen hielt - womit wieder bewiesen wäre: weniger (Sex) ist mehr - obwohl ja auch im 3. Teil reichlich davon vorkam...
Abzug gibt es für die ewigen Wiederholungen von gleichen Sätzen und Phrasen und die auf Dauer langweilig lang beschriebenen Sexszenen... Aber alles in allem: eine gelungene Triologie und eine gute "Gute-Nacht-Lektüre".
44 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. November 2012
Ich habe über eine Freundin von der Triologie Shades of Grey gehört und zunächst gedacht, dass dies mal wieder einer dieser "Hypes" ist und mir dann für ein paar freie Tage das erste Buch bestellt. Und ich hatte keine Woche später bereits das zweite durchgelesen. Ich war komplett gefesselt. Die ersten beiden Versionen waren einfach geschrieben, haben sich dadurch extrem schnell gelesen und man wollte danach unbedingt das Folgebuch kennen. Für das 3. Buch habe ich mir nun eine Version auf Englisch bestellt. Mein Englisch ist sehr gut und ich lese sonst auch recht viel auf Englisch, aber dies kann ich leider nicht empfehlen. Die Deutsche Übersetzung scheint sehr gut gelungen, denn auf Englisch komm ich so gar nicht voran.

Also an alle, die auch am Überlegen sind: In diesem Fall lieber zur deutschen Version greifen! Ich überlege nun, ob ich mich einmal durch die englische Version quäle um mir dann noch mal die Deutsche zu bestellen und einen gelungenen Abschluss der Triologie zu finden.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
24 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. Juni 2012
So, Teil 1 hat mir noch gefallen, Teil 2 hat mich genervt und warum habe ich bloß Teil 3 gelesen?
Nochmal für alle: die Trilogie hat NICHTS absolut NICHTS mit BDSM zu tun! Eigentlich kann man das, was hier als BDSM bezeichnet wird, schon
am Cover des Buches entdecken. Also, spannend: es gibt eine Szene mit Handschellen und wie immer die Drohungen des Spankings, jaja...wenn es doch nicht immer nur bei der Drohung bleiben würde.
Was aber am meisten nervt, ist die Naivität, mittlerweile schon Dummheit der Hauptperson Anastasias, die einen stellenweise zum verzweifelten Lachen bringt. Kann sich jemand wirklich so verhalten? Ist "eine Ex" treffen ernsthaft ein sogenantes "Hard limit"??? Und Christian verweichlicht auch immer mehr. Die beiden als Paar sind absolut nicht auszuhalten. Und die Story in Buch 3 (Achtung Spoiler Alert) Heirat und dann gleich Kinder nach einem Jahr und große Liebe, man man man...wer zu Teufel hat dieses Buch mit SM in Verbindung gebracht?
Um es zum Abschluss zu bringen: lasst es, wenn ihr ein BDSM Buch lesen wollt. Lasst es am besten ganz.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen