Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Depeche Mode Made Epigone, 20. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Man Made Machine (Audio CD)
Wer die Depeche Mode der 1980er mag, ordentlich gewürzt mit EBM, etwas Eurotechno, ein bisschen 8-bit und nur einer Spur Dubstep-Bässen ... ist hier goldrichtig!

Großzügig unterstützt werden "Motor" auf diesem Album beim beeindruckenden titelgebenden Song "Man Made Machine" von Depeche-Mode-Mastermind Martin Gore, beim Gastbeitrag "The Knife" von Nitzer-Ebb-Frontmann Douglas McCarthy, von Gary Numan, dessen Stimme ich auf dem Stück "Pleasure in Heaven" zugegebenermaßen niemals erkannt hätte, sowie der mir zuvor frevelhafterweise unbekannten Billie Ray Martin und Reni Lane.

Die Sounds passen perfekt zu den illustren Gaststimmen, mit denen mir Motor-Sänger Bryan Black einen Riesengefallen tut, da für meinen Geschmack sämtliche Gastbeiträge viel stärker sind als seine eigenen Versuche: Martin Gore etwa singt, dass es eine Freude ist und man für ein paar Minuten schon ein neues Depeche-Mode-Album zu hören meinen könnte. Überhaupt schimmern mehrfach Depeche-Mode-Anleihen durch das teils angenehm knarzig-trockene Soundgewand, eine Folge der Tour 2009 als Vorband von Depeche Mode? Ich kann zum Beispiel gar einfach nicht anders, als vom Hören von "In The Dark" einen Ohrwurm von "But Not Tonight" zu behalten. :)
Was die treffsichere Auswahl der Gäste angeht: Auch Douglas McCarthys Beitrag könnte jederzeit als bislang unveröffentlichter Song von Nitzer Ebb durchgehen. Das ist alles gut, wenn auch wenig überraschend. Vielleicht ist das auch ein Problem: so richtig originär neu klingt hier nichts, alles ist Reminiszenz, ob gewollt oder nicht. Wer schon mal elektronische Musik gehört hat, mag sich an Kraftwerk, eben Depeche Mode, Recoil, Daft Punk und die Nine Inch Nails erinnert fühlen, um nur die offensichtlichsten Vorbilder zu nennen.

Dass "Control" frappierend beginnt wie "Personal Jesus" macht das Stück ja nicht schlecht. Und wäre "Automne" eine Depeche-B-Seite, würde ich sie lieben. Nur weil ich weiß, dass es nicht so ist, wird der Track nicht schlechter ... und dennoch, so ist es nunmal "nur" ein Instrumental auf dem neuen Motor-Album und erinnert mich arg an Daft Punks furiosen Tron-Soundtrack.

Motors Strahlkraft allein ist für mich auf diesem Album nicht groß genug; die fünf Gaststimmen machen das Album für mich schon aus; zusammen mit ihnen aber wird das, Fazit, eine feine Retroplatte für die Elektrodisko - mit viel Remixpotential. Andererseits ist da nach Luft nach oben ... daher gute 4 Sterne.

Die CD steckte übrigens zumindest in der ersten Auflage in einem verklebten silberfarbenen Umschlag, in Anmutung der antistatischen Hüllen elektronischer Bauteile. Lustiges Gimmick. Liebe Sammler: zuschlagen und auf keinen Fall öffnen! :-P
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spiegel, Maschine, Latex - ein Tribut an den alten Minimal EBM der 80 er!, 6. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Man Made Machine (Audio CD)
Was muss man nicht alles lesen wenn man sich auf der Suche nach diesem Album begibt: Depeche Mode, Gary Numan und und und fallen immer wieder. Und ja: Es ist durchaus legitim diese Namen der ganz großen Electro Helden zu erwähnen, auch wenn ich Depeche Mode nun nicht in einem Atemzug mit diesem Album nennen würde: Nein, ich nenne eher Numan, Frank Tovey aka Fad Gadget oder Daniel Miller's The Normal sowie DAF in dem Bezug zu dem neuen Album von MOTOR - Erinnerungen an die guten alten 80 er werden wach - einer Zeit als Minimal Electro sich noch in den Underground Clubs befand und nicht wie heute von Dancefloor Kapellen wie die ewig hoch sterilisierten und gepuschten DAFT PUNK eingenommen werden!

In Zeiten als kahlgeschorene, muskelbepackte Männer in Latex Hosen in Underground Clubs vor dem Spiegel komische Verrenkungen zu DAF oder eben FAD GADGET machten, Frauen in kurzen Mini Röcken und hochtoupierten Haaren sich dazu gesellten und sich eben so den Klängen dieser Sounds bewegten - als EBM noch in den Kinderschuhen steckte und man ganz weit entfernt gewesen ist von dem Disco und Dancefloor Mainstream Boom - daran erinnert mich dieses Album!

MOTOR sollen eigentlich Techno sein und das sind sie sicherlich auch, aber (und jetzt kommt es!) - sie sind damit aber näher an den alten Helden dran wie so manche auf Teufel komm Raus getrimmte Retro Minimal Electro Band! Man könnte es auch "Techno für anspruchsvolle Gourmets" nennen - aber dann auch wieder nicht, denn dafür sind MOTOR zu Minimal und zu klinisch um in die Techno Schublade gesteckt zu werden.

Jeder Song birgt Erinnerungen an Bands wie DAF, Fad Gadget, The Normal, Gary Numan und schlägt gleichzeitig eine Brücke an den EBM der Frühzeit - an Bands wie NITZER EBB zum Beispiel. Aber auch die Moderne wird nicht verleugnet und somit dann auch schon wieder Techno (was für ein Schimpfwort!) - und damit nahe an neuen Künstlern wie etwa IF, Anthony Rother oder Terence Fixmer angelehnt: MOTOR rocken! Soviel steht fest!

Sei es nun Tanzflächen Stampfer wie etwa "Messed Up" oder "Control", unterkühlte Sythie Nummern wie etwa "Hyper Lust" oder das von Martin L. Gore (Depeche Mode) eingesungene "Man Made Machine", das spacige von Gary Numan gesungene "PLeasure in Heaven" oder das von NITZER EBB Frontmann Douglas McCarthy eingesungene "The Knife" - hier treffen sie sich: Die großen Helden der Electro Szene, die Urgesteine: Auf dem Zitate gespickten Album von MOTOR - eine Reise in eine Zeit als Elektronische Tanz Musik noch Underground gewesen ist, als Electro noch Minimal gewesen ist, kalt und klinisch geklungen hat!

Dieses Album ist ein Referenzwerk wie sich gute Retro Musik anhören kann (und mittlerweile ein sehr seltenes Unterfangen geworden ist!)

Uneingeschränkte Empfehlung für alle die mit erwähnten Bands was anfangen können und die auch heute Moderne mit Old School Klängen suchen : Bei diesem Meisterwerk habt ihr es gefunden! Klasse!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alles Top, 16. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Man Made Machine (MP3-Download)
Super Album, mit Top Voices, besonders die von Martin Gore und tollen Klängen sowie Sounds! Sehr Gutes Preisleistungsverhältnis! Gerne wieder!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen