Kundenrezensionen


51 Rezensionen
5 Sterne:
 (24)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (10)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


338 von 356 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen iPad 1 vs. iPad 2 vs. iPad 3
Mit viel Medienhype wurde die jüngste, inzwischen dritte iPad-Generation Anfang März vorgestellt ' und mit Preise ab 479 Euro ist sie dann nun auch endlich zu haben. Ob sich die Anschaffung des Geräts empfiehlt oder nicht, hängt von mehreren Faktoren ab:

Alle Apple-Jünger kann man bei dieser Betrachtung vermutlich außen vor...
Veröffentlicht am 21. März 2012 von 1895

versus
106 von 119 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schwer in einem Titel zusammenzufassen
Erstmal kurz mein Hintergrund:

Ich bin überzeugter Android Nutzer, besitze ein Sony Xperia S und Samsung Galaxy Tab 10.1n, mit denen ich durchweg zufrieden bin, und habe jetzt zwei Wochen lang das iPad3 genutzt gehabt und kann nicht genau sagen, welches besser ist. Deshalb werde ich keinen 1:1 Vergleich ziehen, sondern von meinem Umstieg berichten, und den...
Veröffentlicht am 22. Juli 2012 von alinho


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

338 von 356 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen iPad 1 vs. iPad 2 vs. iPad 3, 21. März 2012
Von 
1895 (Düsseldorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Apple iPad 3 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet-PC (Apple A5X, 1,2GHz, 1GB RAM, 16GB HDD, WiFi, Apple iOS 5.1) schwarz (Personal Computers)
Mit viel Medienhype wurde die jüngste, inzwischen dritte iPad-Generation Anfang März vorgestellt ' und mit Preise ab 479 Euro ist sie dann nun auch endlich zu haben. Ob sich die Anschaffung des Geräts empfiehlt oder nicht, hängt von mehreren Faktoren ab:

Alle Apple-Jünger kann man bei dieser Betrachtung vermutlich außen vor lassen, interessant ist aber die Unterscheidung zwischen Nicht-Jüngern, die noch kein Tablet haben, solchen, die bereits ein iPad 1 haben und solchen, die ein iPad 2 haben.

Interessenten ohne Tablet: Hier steht zunächst die Frage nach der Bereitschaft, den nicht besonders günstigen Preis zahlen zu wollen und zu können. Wenn das Budget es hergibt, kann ich als iPad-Nutzer das Gerät empfehlen. Natürlich stören sich Gegner am geschlossenen System, an den Eingriffen Apples, was man mit dem Gerät machen kann und was nicht, an den mangelnden Schnittstellen, die zumindest teilweise mit übertuertem Zubehör wettgemacht werden können (z.B. der HDMI-Adapter APPLE Digital AV Adapter fuer iPad2 ' passt auch am 3er -, um die Inhalte des iPads auch auf einem großen Fernseher anzuzeigen). Allerdings bedeuten all diese Einschränkungen auch, dass das System wie geschmiert und wie aus einem Guss läuft. Und: was ich vorher nie für möglich gehalten hätte ' mein Windows-Notebook bleibt nun fast immer im Schrank, kommt nur noch seltenst zum Einsatz - Fotos, Musik (beide wireless von meiner NAS), E-Mails, Surfen, Facebook, ... alles nutze ich schnell, bequem und sofort 'on' mit dem iPad. Ich will darauf nicht mehr verzichten!
Für welche Variante Sie sich entscheiden ' hinsichtlich Speicherausstattung und ob nur WLAN oder WLAN und Mobilfunk ' ist sicherlich eine Geldfrage in der Anschaffung, aber auch im Betrieb. Ich persönlich halte die mittlere Speichergröße von 32 GB für meine Verhältnisse für ausreichend, obwohl ich TV-Serien, Musik und Fotos darauf speichere. Im Zweifelsfall ersetze ich halt einige Inhalte durch neue. Zudem habe ich mich für die 'Nur WLAN-Variante' entschieden ' gehe ich mit dem iPad online, habe ich ein WLAN entweder an dem Ort, an dem ich mich befinde, oder nutze mein iPhone 4 mit einem T-Mobile-Vertrag als mobilen Hotspot, über den ich mich ins Internet verbinde. So spare ich mir neben den höheren Anschaffungskosten auch die Kosten für eine weitere SIM-Karte mit Datentarif speziell fürs iPad.

Besitzer des iPad 1 und iPad 2: Sie sollten sich zunächst dabei die neuen Feature anschauen, und da kommt die Haupt-Aspekte, die bereits vor der Vorstellung für Gerüchte und Spannung sorgten: Das neue iPad (3) hat eine höhere Bildschirmauflösung als das 1er oder das 2er. Es bringt aber nicht Siri mit ' den Sprachassistenten, den das iPhone 4S bietet, sondern nur eine Diktierfunktion. Und das Thema LTE ' der Mobilfunkstandard der 4. Generation ' kann zwar mit dem neuen iPad genutzt werden ... aber nicht in Deutschland, denn hier funken die Provider T-Mobile und Vodafone auf einer anderen Frequenz als in den USA. Der schnellere Prozessor wird beim neuen iPad (3) vor allem dazu genutzt, das unfassbar scharfe Display mit genügend Kraft zu betreiben ' ob hier noch Power für später zu entwickelnde Apps bleibt, kann erst die Zeit zeigen.

Für iPad 1-Nutzer lautet meine Empfehlung ganz klar: Umsteigen? Ja! Hier macht der Prozessorwechsel schon im Vergleich zum 2er iPad ordentlich dampf. Das 1er hatte noch keine Kamera, das Display war gerade im Vergleich zum 3er mau.

Für iPad 2-Nutzer lautet meine Empfehlung: Umsteigen? Jein! Das Hauptargument kann hier nur das Display sein! Die Kameras sind zwar nett, aber wer fotografiert oder filmt tatsächlich mit einem iPad? Der Prozessor ... siehe oben. Bleibt also das Display. Das ist mit seiner Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixel wirklich brillant. Fotos, Filme und auch Schriften werden sehbar schärfer und detaillierter. Gerade für Fotografen ist das sicherlich ein Argument für ein 'Ja! Umsteigen!'. Wenn Sie hier aber keine zumindest semiprofessionellen Ansprüche haben, reicht das 2er iPad auch noch, erst Recht, wenn Sie nicht beide iPads im direkten Vergleich sehen. Hier würde ich empfehlen, auf das nächste Modell zu warten, das ' wenn es bei Apple so weitergeht wie bisher ' in einem Jahr vorgestellt wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


321 von 343 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Licht- und Schattenseiten des neuen Ipad, 25. März 2012
Von 
Andi (Stuttgart) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Apple iPad 3 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet-PC (Apple A5X, 1,2GHz, 1GB RAM, 16GB HDD, WiFi, Apple iOS 5.1) schwarz (Personal Computers)
Seien wir mal ehrlich: Wer braucht das Ipad wirklich ?
Ich glaube die Wenigsten - ich selbst jedenfalls nicht ! - Warum hab ich es trotzdem ?
Weil ich es nicht als 'Arbeitsgerät', sondern als Unterhaltungsmedium sehe.

Ich persönlich schaue auf dem Ipad gerne Comics surfe im Internet, spiele Apps zB. Carcassonne
oder schaue Videos. Und dafür ist das neue Ipad perfekt geeignet.
(Als reiner Ebook-Reader ist das Ipad aber natürlich nicht gedacht,
Bei langem Lesen von Büchern ist man mit dem Amazon Kindle dank dem E-Ink Display besser bedient. )

Das Ipad ist ein tolles Gerät, doch bei dem relativ hohen Preis sollte man allerdings
dem Hype der um das Ipad gemacht wird, nicht blindlings folgen,
sondern sich Gedanken darüber machen, ob man nicht mit einem der günstigeren Tablets besser bedient ist.

Deshalb zuerst meine Kritikpunke am Ipad, später gehe ich dann darauf ein,
weshalb ich dem Ipad trotz meiner Kritik 4 Sterne - und denen eine Kaufempfehlung gebe,
die ihr Tablet nicht in erster Linie zum Arbeiten nutzen wollen.

---------------------------
Hier die Kritikpunkte:

==> Synchronisierung nur über Itunes möglich.
Das bedeutet, dass kein einfaches 'drag and drop' von Musik, Videos usw. möglich ist.
Da das neue Ipad nicht mein erstes Apple-Produkt ist,
hab ich mich aber mittlerweile daran gewöhnt, lästig ist es aber trotzdem !

(Mit dem Jailbreak, auf den ich später noch eingehen werde,
können Daten aber auch problemlos mit anderer Software
oder einem Ftp-Programm auf das Ipad übertragen werden ! )

==> Viele Dateiformate können nicht abgespielt werden
und müssen vorher konvertiert und danach über Itunes auf das Ipad überspielt werden.
(Tipp: Eine kostenlose Konvertierungssoftware ist 'Super' (zu finden bei Chip.de), Tutorials dazu gibts auf Youtube.

==> Kein Flash auf dem Ipad möglich.
Offiziell heißt es, es gäbe deshalb kein Flash auf Apple-Devices, da Flash nicht stabil genug liefe und mobile Geräte in die Knie zwingen könne.
Dies ist laut Meinungen von Experten aber nur eine Ausrede, da andere mobile Devices keine Probleme mit Flash haben.

Naheliegend ist, dass Apple verhindern möchte, dass man im Internet über legale Seiten wie zum Beispiel Grooveshark Musik streamt, oder im Internet kostenlose Flash-Spiele spielt, statt sie sich im Appstore zu kaufen.
Ich persönlich kann das Fehler von Flash auf dem Ipad aber leicht verschmerzen,
da immer mehr Webseiten in HTML5 geschrieben werden,
die alle auf dem Ipad angezeigt werden können.

(Mit dem Jailbreak, ist im Safari-Browser auch Flash abspielbar ! Auch ohne Jailbreak ist Flash in einem zusätzlichen Browser abspielbar, zB. mit 'iSwifter' - (Im Appstore für 3,99€ zu finden) )

==> Keine USB-Schnittstelle und kein SD-Kartenslot
Das neue Ipad wirbt damit dass es auch zum Arbeiten geeignet ist.
Allerdings gehört für mich zum Arbeiten
auch das Übertragen von Dateien, Bildern usw. zum Alltag.
Deshalb finde ich die Kritik am Fehlen von entsprechenden Slots berechtigt.

Tipp: Es gibt einen offiziellen Adapter... für 30 Euro Aufpreis.
Für die Hälfte des Preises gibt es einen inoffiziellen Adapter für SD-Karten und USB-Sticks.
Links sind in Rezensionen nicht erlaubt. Sucht einfach bei Amazon nach: "USB Anschluss 2.0 (autm. umschalten) für iPad"

==> GPS nur in der 4g ' Variante, nicht in der WIFI.
Schade.... Das Ipad hätte doch eigentlich eine gute Landkarte oder ein rießiges Navi
abgegeben... viele der günstigeren Tablets haben GPS ... sonst würde ich diesen Kritikpunkt gar nicht erwähnen.

-----------------------
Genug genörgelt ! Im Folgenden werde ich auf
die wichtigsten Komponente des neuen Ipad eingehen:

==> Display:
Das Retina-Display ist mit 70 Dollar Einkaufspreis für Apple die teuerste Komponente des neuen Ipad.
Die Verdreifachung der Pixel macht sich deutlich bemerkbar, man sieht wirklich auch bei genauem Hinsehen keine Pixel. Es macht wirklich Spaß auf dem Ipad Bilder oder Filme anzuschauen,
Auch sehr kleine Schrift kann durch die hervorragende Auflösung gut gelesen werden.

==> Kamera:
Die 5 Megapixel-Kamera macht gute Bilder und sogar 1080p-Videos
Ich könnte jetzt viel über die Qualität der Bilder und Videos sprechen,
aber ein Bild sagt mehr als tausend Worte und ein Video noch mehr,
such einfach mal bei Google nach:"new ipad pictures videos", das erst Suchergebnis liefert
Bilder und Videos, die mit dem Ipad gemacht wurden.

==> Prozessor und Grafikchip:
Der neue A5X-Chip ist ein Dualcore Prozessor.
Er sorgt dafür, dass das Ipad noch schneller ist als sein Vorgänger.
Der Quadcore Grafikchip sorgt dafür dass auch anspruchsvoller 3D-Spiele flüssig laufen.

==> LTE-Modul:
Das LTE-Modul, das in den Ipad 4G-Modellen verbaut ist, soll eigentlich die Möglichkeit auf besonders schnelles Internet bieten.
In Deutschland ist das Modul aber derzeit nutzlos, da hier andere Frequenzen genutzt werden als in den USA. Deshalb wird man zumindest derzeit nicht in den Genuss des besonders schnellen Internets kommen, mit dem Apple trotzdem auch in Deutschland wirbt.

==> Das Betriebssystem IOS - (Nicht zum Arbeiten geeignet?)

Selbst dreijährige Kinder finden schnell heraus, wie man das Ipad bedient,
da das Betriebssystem IOS wirklich sehr Benutzerfreundlich ist und speziell für Touch-Geräte entwickelt wurde.
Allerdings merkt man auch, dass IOS nicht als Betriebssystem fürs Arbeiten gedacht ist.
Ablegen und Verschieben von Daten auf externe Geräte ist beispielsweise nur umständlich möglich,
da ohne Jailbreak alles über Itunes läuft.
Das kritisiere ich persönlich nicht am Ipad, da ich es ja als Unterhaltungsmedium und nicht als Arbeitsgerät sehe.

Es gibt aber einige Leute, die ihr Tablet zum Großteil zum Arbeiten nutzen möchten,
und beispielsweise normale Windows-Programme aufspielen möchten um bestimmte Tätigkeiten nachzugehen.
Für diesen Tätigkeitsbereich ist das Ipad nicht geeignet.
Zum Arbeiten natürlich teilweise schon, also zum Beispiel Emails Lsen und Schreiben,
Recherchieren und Arbeiten im Internet ist mit dem Ipad natürlich sehr schön möglich.

Aber Denjenigen, die ihr Tablet wie gesagt für bestimmte Windows-Anwendungen nutzen möchten,
oder unbeschränkte Freiheit der Datenübertragung brauchen,
sollten besser auf ein Windows-Tablet zurückgreifen, zum Beispiel dem 'Acer Iconia Tab' oder dem 'Asus EeeSlate'.

---------------------------------------------------
==> Lohnt sich der Jailbreak des neuen Ipad?

Für mich gehört der Jailbreak des Ipad zu meiner Bewertung dazu,
denn ohne dem Jailbreak hätte ich mich wegen einigen fehlenden Funktionen wahrscheinlich
gegen das Ipad entschieden.
Deshalb gehe ich in meiner Rezension auch so genau auf den Jailbreak ein.

Für alle, die noch nie was von 'Jailbreak' (englisch -dt: Gefängnisausbruch')
gehört haben, hier nochmal kurz die Erklärung:
Alle Apple-Devices sind von Apple so 'gesperrt' dass keine Apps installiert werden können,
die nicht von Apple genehmigt wurden.
Das hat den Vorteil, dass man sich keine Schadprogramme oder betrügerischen Apps herunterladen kann, die zum Beispiel die eigenen Daten abgreifen können.
Der große Nachteil davon ist aber, dass auch viele tolle Apps nicht zugelassen werden,
weil sie nicht Apples Vorstellungen entsprechen.

Hier eine kleine Auswahl dieser Apps (davon sind alle kostenlos):

1. Mit 'Frash', kann man auf dem Ipad in Safari auch Flash-Inhalte abrufen.

2. Mit 'OpenSSH' kann man ohne Itunes auf sein Ipad zugreifen und Daten problemlos übertragen.

3. Mit 'WinterBoard' kann man nach dem Jailbreak auf sein Ipad sehr viele verschiedene kostenlose Themes installieren und sein Ipad individualisieren.

4. Mit 'Activator' kann man das Automatische Starten bestimmer Apps einstellen, sobald man eine bestimmte Handbewegung auf dem Display macht. Zum Beispiel kann man einstellen, dass Safari geöffnet, oder die Lautstärke geändert werden soll, wenn man mit zwei Fingern über den Bildschirm streift, oder das Ipad schüttelt usw.

5. Mit 'SNES HD' kann man auf dem Ipad alte Super Nintendo ' Spiele spielen, die es kostenlose im Internet zum Download gibt.

Natürlich kann man nach dem Jailbreak auch Apps installieren,
die man nicht über den Appstore gekauft hat. Mehr sag ich dazu aber nicht,
da ich niemanden verleiten möchte Apps illegal herunterzuladen.

Das sind für mich einige der nützlichsten Funktionen des Jailbreaks.
Es gibt aber natürlich noch tausende zusätzliche Apps und Funktionen,
die nach dem Jailbreak in Cydia verfügbar sind.
Vieles davon sind für mich aber lediglich Spielereien und nicht erwähnenswert,
deshalb gehe ich hier nicht weiter darauf ein.

Eine Anleitung zum Jailbreak findet man in hundertfacher Anfertigung auf Youtube.
Einfach mal zB. nach 'jailbreak new ipad german' suchen.
Außerdem findet man auf Youtube auch Anleitungen für die Jailbreak-Apps, die ich oben beschrieben habe.

Der Jailbreak ist allerdings von Apple unerwünscht und man verliert dadurch die Garantie. Man kann aber den Jailbreak wieder entfernen und hat dann wieder Anspruch auf die Garantie.

Entfernen kann man den Jailbreak durch das Updaten der Firmware des Ipad in Itunes.
Allerdings ginge dies bei einem Totalausfall des Ipad nicht mehr, man könnte den Jailbreak also nicht mehr entfernen und bekäme womöglich keine kostenlose Reparatur mehr.

Für mich lohnt sich der Jailbreak, jeder muss für sich entscheiden,
ob er das gewisse Risiko eines Jailbreaks eingehen möchte.

Hinweis: Bisher gibt es noch keinen Jailbreak für das neue Ipad,
aber es sollte nicht mehr lange dauern, bis es einen offiziellen Jailbreak geben wird.
Stand: 10. April 2012

Wichtig: Alle, die sich das neue Ipad zulegen und planen es zu jailbreaken,
sollten auf keinen Fall einen Update der Firmware in Itunes durchführen,
da man sonst auf den Jailbreak der nächsten Firmware warten muss.

---------------------------------------------
==> Welche Farbe - Weiß oder Schwarz ?

Als ich mich für das neue Ipad entschieden hatte stellte sich aber gleich das nächste Problem:
Ich musste mich entscheiden. Weiß oder Schwarz ? - Das ist war hier die Frage...

Für alle, die sich nicht für eine Farbe entscheiden können,
hier einige Fakten zu den Vor- und Nachteilen eines weißen bzw. eines schwarzen Ipad:

Weiß:
+ Man sieht die Fingerabdrücke auf dem Rahmen nicht.
+ Das weiße Ipad wirkt meiner Meinung nach extravaganter.
' Beim Filmeschauen lenkt der weiße Rahmen ab !
Aus gutem Grund sind Fernseher meistens schwarz, da die Farbe weiß einfach ablenkt.
Hier ein Video, in dem auf einem weißen und einem schwarzen Ipad ein Film angeschaut wird:
- Sucht bei Youtube nach: "Black iPad 2 vs White iPad 2 part 1" das erste Video ab Minute zwei-

Schwarz:
+ Rahmen lenkt beim Filmeschauen in keinster Weise ab,
(Die Farbe Schwarz wird im Gegensatz zu Weiß vom Gehirn ausgeblendet)
- Das schwarze Ipad wirkt für mich schlichter und weniger extravagant.

Natürlich ist es total Geschmackssache, jeder muss selbst entscheiden,
welche Farbe er wählen möchte.

Ein Tipp: Nicht zu lange überlegen, einfach dem ersten Gefühl folgen.
Umtauschen ist ja bei Amazon kein Problem, falls man dann doch die andere Farbe möchte.

----------------------------------------------------------------------------
==> Hier nochmal alle
Vor und Nachteile des Ipad im Überblick:

Vorteile:
Retina-Display
Schneller Prozessor und Grafikchip
5 Megapixel-Kamera
Das Betriebssystem IOS ist sehr intuitiv und leicht bedienbar.
Gigantischer Appstore mit vielen tollen Apps.
Ipad in Weiß und Schwarz erhältlich

Nachteile:
Medien können nur über Itunes übertragen werden. (ohne Jailbreak)
Flash wird auf Webseiten nicht angezeigt. (ohne Jailbreak)
SD-Kartenslot oder USB-Anschluss nur mit Adapter möglich
GPS nur in der 4G ' Variante.
Zum Arbeiten nur bedingt geeignet.
Relativ hoher Preis

-------------------------------------------------------------------------------
==> Fazit:

Da ich das Ipad als Unterhaltungsmedium und nicht als Arbeitsgerät sehe,
gebe ich dem Ipad nicht weniger als 3 Sterne.
Die zwei Sterne Abzug gibt es für meine genannten Kritikpunkte am neuen Ipad.

Da die Möglichkeit auf einen Jailbreak besteht gebe ich einen Stern wieder dazu,
da dadurch zwei meiner Kritikpunkte wegfallen und einige zusätzliche Funktionen dazukommen.

Als Unterhaltungsmedium ist das Ipad sehr gut geeignet und ich gebe denjenigen volle Kaufempfehlung, die das Ipad vorrangig zur Unterhaltung nutzen möchten.

Denen die wegen dem relativ hohen Preis noch zögern und noch einige Monate warten können, (Stand März 2012) empfehle ich auf das 'Amazon Kindle Fire' zu warten, das Amazon voraussichtlich noch 2012 veröffentlichen wird. Es wird ungefähr halb so viel kosten wie das Ipad. In den USA wurde es schon veröffentlicht und ist bereits ein echter Verkaufsschlager.

Denjenigen die mit ihrem Tablet vorrangig arbeiten möchten, empfehle ich wie oben erwähnt ein Windows-Tablet, wie zum Beispiel das 'Acer Iconia Tab' oder das 'Asus EeeSlate'.

Allen Anderen gebe ich für das neue Ipad wie gesagt eine volle Kaufempfehlung.

Ich hoffe ich konnte dem ein oder Anderem
bei der Entscheidung für oder gegen das neue Ipad ein wenig helfen.

-------------------------------------------------------------------------------------

==> Bei Fragen oder Anregungen, schreibt einfach in die Kommentare.
Ich antworte in der Regel innerhalb 24 Stunden.

Über Feedback zu dieser Rezension freue ich mich denn so sehe ich,
ob ich euch in Zukunft mit meinen Rezensionen verschonen soll, oder nicht :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


106 von 119 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schwer in einem Titel zusammenzufassen, 22. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Apple iPad 3 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet-PC (Apple A5X, 1,2GHz, 1GB RAM, 16GB HDD, WiFi, Apple iOS 5.1) schwarz (Personal Computers)
Erstmal kurz mein Hintergrund:

Ich bin überzeugter Android Nutzer, besitze ein Sony Xperia S und Samsung Galaxy Tab 10.1n, mit denen ich durchweg zufrieden bin, und habe jetzt zwei Wochen lang das iPad3 genutzt gehabt und kann nicht genau sagen, welches besser ist. Deshalb werde ich keinen 1:1 Vergleich ziehen, sondern von meinem Umstieg berichten, und den Sachen, die ich vermisst habe.

Unboxing:

Die Verpackung ist hochwertig, aber etwas schwer aufzubekommen. Der ersteEindruck: kaum eine Veränderung zum iPad2. Apple hält stark an den bisherigen Designelementen fest. Das Tablet ist robust, man merkt auf jedenfall dass man was in der Hand hält. Größe und Gewicht sind deutlich spürbar. Im Lieferumfang ist gähnende leere. Ein Netzteil, ein Kabel, die Anleitung, das wars.

Display:

Die Auflösung ist mit 2048×1536 Pixeln auf 9,7Zoll Hammer. Alles ist knackscharf und man kann sich nicht über zu geringe Helligkeit beschweren. Einzig im freien bei hellem Sonnenlicht wird das Filmegucken schwer, das können andere Tablets besser. Die riesen Auflösung hat auch seinen Preis, der Akku ist fast doppelt so groß (von der Leistung her, vom gewicht auch deutlich höher) wie der des ipad2, bei hellem Display kann man eine deutliche Wärmeentwicklung wahrnehmen, auch wenn man nicht grade Grafik bzw Prozessorlastige Sachen unternimmt. Viele werden sich fragen, was der Sinn einer Auflösung über Full HD Niveau ist, aber im direkten Vergleich ist der Unterschied zwischen den Schärfen sehr deutlich.

Bedienung/User Interface:

Meine kleine Schwester (8 Jahre) kommt sogar mit dem iPad klar, soviel zur Bedienung. Ob man es einfach oder langweilig nennen soll, ist jedem selber überlassen. Ich gehöre zur zweiten Gruppe, da ich von Android und als Technikfreak mehr Einstellungs- und Kontrollmöglichkeiten gewohnt bin und erwarte. Fakt ist, man findet sich sehr schnell und einfach zurecht, ohne ständig was im Internet oder in Bedienungsanleitungen suchen zu müssen.
Ein klarer Vorteil ist, wie smooth alles läuft. Es ruckelt nichts, so gut wie nie, troz der riesigen Auflösung und der damit verbundenen, geforderten Rechenkraft. Hier haben die Entwickler das iOS wirklich gut abgestimmt, daumen hoch. Ich muss zugeben, dass es mir schmerzt, dass Android bei niedrigerer Auflösung nicht so flüssig läuft.
Was ich jedoch sehr vermisse sind Widgets, das sind aktive Programme, die auf dem Homescreen in ihren eigenen Fenstern laufen.
Alles in Allem besteht die Oberfläche des iOs nur aus Ordnern und Verknüpfungen und lässt nur wenig Freiraum zum individualisieren.

Kamera:

Ich habe boch nie die kamera eines Tablets wirklich gebraucht, aber der Vollständigkeit halber sei auch der Punkt berücksichtigt. Die Kamera auf der Rückseite löst mit 5megapixeln auf und macht Videos in FullHD, die Frontkamera mit wirklich lächerlichen 640*480. Das stellt meiner Meinung eine Beleidigung des Retina Displays dar, denn mehr als ein Pixeliges Gebilde kommt auf der anderen Seite bei Benutzung der Frontkamera nicht an. Für vergleichsbilder einfach google bedienen, da sieht man, dass die Rückkamera wenigstens brauchbare Fotos schießt, welche man schön auf dem schönen Display betrachten kann. Man muss nur aufpassen, dass man nicht mit dem Finger die Linse verdeckt,da die Linse doch sehr nah am Rand ist. Einstellmöglichkeiten gibts Apple typisch kaum welche, aber hier sollen Apps Abhilfe schaffen. Keine Abhilfe gibts hingegen gegen das fehlende Blitzlicht.

Ausstattung:

Standard, mehr nicht. Eher weniger. GPS fehlt, LED Blitz wie erwähnt auch. Der speicher ist nicht erweiterbar, lediglich durch einen Adapter um einen USB oder SD Karten Slot zu ergänzen, wobei hier strikte Vorgaben Herrschen bezüglich der Dateinamenlänge, Ordnernamen, etc, da es keinen File Manager im iOs gibt. Am besten vorher informieren. Abhilfe schafft ein jailbreak, habs aber nicht probiert. Dass das iPad3 einen Quadcore CPU besitzt ist eine Fehlinformation, es ist eine Dual Core CPU und ein Quadcore Grafikchip verbaut.

Akkulaufzeit:

habe nie von 100% auf 0% getestet und dokumentiert, aber bei wechselstarker Displaybeleuchtung, aufgrund wechselnder Umgebungshelligkeit würde ich schäzen 6:30-8 stunden video und 8-10 stunden surfen müssten ungefähr drin sein. Jedoch merkt man, dass das große Display und Auflösung beim Spielen und Videos schauen sehr auf den Akku geht.

Praxis:

Ich finde das Gerät ist eher ein Unterhaltungsmedium, also zum Filme, Fotos betrachten oder zum surfen. Als Arbeitsgerät kann man es notfalls auch benutzen. Eine rundum Office App scheint es nicht zu geben, nur verschiedene Apps mit verschiedenen Vorteilen. Ich habe bisher nur den betrachter gebraucht und keine Dokumente bearbeitet und kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, es außer in Notsituationen zu tun. Die split Tastatur finde ich hingegen richtig gelungen und eine coole idee. Außerdem wird man sich über die flüssige Bedienung freuen. Die 4g variante wird stark beworben, jedoch ist das 4g Modul in Deutschland wohl aufgrund der unterschiedlichen Frequenzen in deutschland und den USA nicht zu gebrauchen. Außerdem ist gps nur in der 4g variante verfügbar, was den preisunterschied nie und nimmer gerechtfertigt, aufgrund des nicht nuzbaren 4g moduls.

Man kann nicht mal eben Bilder oder Videos auf einen beliebigen Rechner übertragen, iTunes ist pflicht und somit ist man schon stark eingeschränkt. Klar kann man cloud Dienste benutzen aber die nützen auch nur beschränkt etwas ohne mobile flatrate, wenn man die Sachen nur über Wlan hochladen und synchronisieren kann.

Man kann keine flashinhalte auf dem iPad3 betrachten, jedenfalls nicht im Auslieferungszustand.

Man muss sehr stark abwägen, ob man mit den Einschränkungen von Apple leben möchte oder nicht, oder ob man einen Jailbreak und den damit verbundenen Mehraufwand und Garantieverlust in kauf nimmt, um bestimmte Einschränkungen nicht mehr zu haben. Wenn man mit den Grundfunktionen auskommt, dann kriegt man ein sehr gutes Gerät, mit dem man einfach loslegen kann ohne viel rumändern oder konfigurieren zu müssen. Aus meiner Sicht eines Technikfreaks reicht es aber nicht für mehr als 3 Sterne. Somit geht das Gerät auch zurück zu meinem Papa, der damit wohl zufriedener sein wird als ich ;)

Ich hoffe ich konnte helfen!

mfg
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Macht süchtig, 11. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Apple iPad 3 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet-PC (Apple A5X, 1,2GHz, 1GB RAM, 16GB HDD, WiFi, Apple iOS 5.1) schwarz (Personal Computers)
Dies Gerät erfüllt eigentlich zum Teil gar nicht die Bedürfnisse, für die ich es mir angeschafft habe. Nichtsdestotrotz schleppe ich es die ganze Zeit mit mir herum und beschäftige mich damit. Eigentlich sollte ich ihm einen oder keinen Stern geben, denn es ist suchterregend und weckt neue Bedürfnisse statt einem einfach nur mit den schon bestehenden Aufgaben zu helfen. Derzeit gibt es jedenfalls noch jede Menge Aufgaben, für die Apps für das ipad vorstellbar wären. Hoffen wir mal, dass Apple das Ding weiter entwickelt und die Services weiter verbessert. Manche Apps lassen sehr wünschen übrig, und in Zeiten des Internets versucht Apple die eigene Haftung für fehlerhafte Produkte doch etwas eng auszulegen. Derzeit überwiegt noch das Interesse gute Bewertungen durch die Kunden zu erhalten. Es bleibt zu wünschen, dass das so bleibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fazit nach knapp 1,5 Jahren, nachdem sich der Hype etwas gelegt hat!, 23. Juni 2013
Von 
Montekete - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Apple iPad 3 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet-PC (Apple A5X, 1,2GHz, 1GB RAM, 16GB HDD, WiFi, Apple iOS 5.1) schwarz (Personal Computers)
Nachdem sich der Hype um das iPad etwas gelegt hat, möchte ich in dieser Rezension mein Fazit nach 1,5 Jahren ziehen, ohne näher auf die techn. Details einzugehen.
Ich oute mich als Apple Fan und nutze Produkte aus dem Hause Apple schon einige Jahre.

Bewertet habe ich dieses iPad mit 3 Sternen, was nichts anderes bedeutet als "nicht schlecht", für einen Apple Fan vielleicht unbegreiflich, aber je länger man sich mit dem Gerät beschäftigt,
desto mehr wird einem klar, das auch dieses "Spielzeug" schnell an seine Grenzen kommt.
Es scheitert schon an den vielleicht einfachsten Dingen, wie z.Bsp. das man keine Flash Seiten aufs glasklare Display zaubern kann,
da Flash einfach nicht unterstützt wird.
Man hält es in den Händen und ärgert sich über eigentlich ganz banale Dinge.

Geärgert habe ich mich auch, als ich ein Video von einer SD Karte auf das iPad bringen wollte.
Nein, das iPad hat kein Kartenslot für SD Karten, Apple lässt sich diesen bezahlen.
Für knapp 30 Euro gibt es ein Apple MC531ZM/A IPAD Camera Connection KIT
Mit diesem Kit konnte ich "nur" Fotos von SD Karte auf das iPad bringen, keine Videos!

Hauptsächlich benutzte ich das iPad als Spielemaschine, Spiele gibt es massig im AppStore, teilweise auch kostenlos.
Um wirklich in den Genuss des Retina Displays zu kommen empfehle ich "Infinity Blade 2".
Es ist ein Kampfspiel und verlangt der Spielemaschine einiges ab.
Atemberaubende, glasklare Bilder zehren natürlich an der Akkuleistung des iPads, so das man alle 4 Stunden den Akku aufladen muss.

Schön wenn der Akku funktioniert, nach 1,5 Jahren sollte man sich aber Gedanken machen, was ist wenn dieser stirbt?
Das iPad ist geklebt, so das man es nur einschicken kann um den Akku tauschen zu lassen.
Selbst Hand anlegen bzw. den Akku tauschen könnte man, allerdings benötigt man hierfür einen Heißluftfön und diverse andere Werkzeuge,
sowie ein ruhiges Händchen.

Vor einigen Tagen ließ sich der Akku nicht mehr laden bzw. ließ sich das iPad nicht mehr starten.
Das iPad hat einfach nicht reagiert.
Ausser einem "Homebutton", einer Lautstärkewippe sowie den Ein/Ausschalter hat man nicht viele Tasten, die man drücken könnte, um das iPad zu resetten.
Eine große Suchmaschine gab die Anwort, so das mein iPad heute wieder tadellos funktioniert.

Funktioniert das Teil nicht, ist man sauer und fragt sich was daran so teuer ist, klar die Innovation,
man schmiert, tippt, wischt auf einer Fläche herum und ist immer wieder begeistert wie das alles funktioniert.
Wie auch bei anderen Touch-Display Innovationen (Handys ect.) sieht man bei Sonneneinstrahlung nichts, ausser ein völlig verschmiertes, spiegelndes Display,
so das man viel öfter das Display reinigen muss.

Die, sagen wir sehr schnell eingeblendete Tastatur des iPads ist relativ treffsicher und reagiert zügig.
Schreibt man allerdings zu schnell, passiert es, das Buchstaben verschluckt werden.
Ich habe mir angewöhnt gleich das ganze Wort zu löschen und neu zu schreiben als nur einen Buchstaben zu korrigieren, da es einfach schneller geht.
Möchte man nur einen Buchstaben ändern, tippt man meist augenscheinlich zielsicher auf die Wortmitte, trifft allerdings nicht immer.
Zoomt man natürlich in den Text, klappt es besser, allerdings benötigt man mehr Zeit.

Die Worterkennung habe ich deaktiviert, da sie einfach nur nervig ist und unmögliche Vorschläge macht.
Deaktiviert habe ich auch die automatische Groß und Kleinschreibung, die bereits nach einem Tag genervt hat.

Wem diese ganze Displayschmiererei auf den Zeiger geht, kann das iPad mit einem Apple MC184D/B Wireless Keyboard (deutsches Layout) via. Bluetooth verbinden.
Die Verbindung klappt hervorragend, so das das iPad fast schon zum Monitor wird.

Nicht verbinden konnte ich die Apple Magic Mouse Laser Maus schnurlos bluetooth (nur für Mac OS X 10.5.8 oder neuer) sie wird einfach nicht angezeigt.
Es soll aber mit Hilfe einer App, die natürlich kostet, funktionieren.
Dafür noch Geld bezahlen, war mir dann doch zu blöd und jailbreaken oder was weis ich, wollte ich das iPad auch nicht.
Die Garantie erlischt, sobald man das iPad jailbreakt!

Zu Hause gehe ich mit der WiFi Funktion ins Netz was mir ein surfen im Garten ermöglicht.
Der vorhandene Apple Browser Safari ist benutzerfreundlich, was will man mehr.
Hin und wieder kommt es aber vor, das der Browser einfriert oder aber das iPad einfach aus geht.

Klar Apple kocht auch nur mit Wasser und diese lästigen Zwangs-Surf-Pausen dürften nach einem Update der Vergangenheit angehören.

Über das Heimnetzwerk habe ich das iPad mit dem Drucker verbinden können, so das ich z.Bsp. aus dem Garten heraus interessante Artikel oder geschriebene Texte ausdrucken kann.
Briefe schreibe ich über Pages, ein App aus dem Apple Store für knapp 8 Euro!

Das iPad verfügt über 2 Kameras, die ich kaum nutze, da die Fotos, sagen wir "bessere Handyfotos" sind.
Überzeugt hat mich die Qualität nicht, auch nicht die Videofunktion.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wenn man Bahnfahrer sieht, wo man denkt, das sie mit ihrem iPad hart arbeiten, ehrlich gesagt kann man damit nicht arbeiten,
auch wenn die Apple Werbung etwas anderes verspricht.
Meist benötigt man teuere Apps um halbwegs gut arbeiten zu können.
Es ist meist alles nur Spielerei auf hoch auflösenden Retina-Display.
Möchte man z.Bsp. Texte auf einen Windows Rechner bringen, werden Zeilen ect. verschoben, so das man den Text neu formatieren muss.

Apple schwebt auf einer Wolke, die Apple "iCloud" nennt, nichts anderes als ein Datensammelbecken um von überall Zugriff auf seine Daten zu haben.
Wie sicher die Daten sind und wer vielleicht und eventuell mitlesen könnte steht auf einem anderen Blatt.
Sensible Daten gehören meiner Meinung nach nicht in die iCloud.

Um zum Abschluss zu kommen ist und bleibt das iPad für mich überwiegend eine "Spielmaschine" mit überzeugenden Display.
Hin und wieder surfen, eMails abrufen, beantworten....mehr aber auch nicht!

Auch wenn ich mir durch diese Rezension einige Nicht-Hilfreich Klicks einfangen werden, sollte man das iPad nüchtern betrachten und sich gut überlegen was man damit machen möchte.
Wie heisst es doch so schön: "Auch andere Mütter haben schöne Töchter."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


33 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bericht eines Android Umsteigers + Tipps & Tricks, 24. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Apple iPad 3 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet-PC (Apple A5X, 1,2GHz, 1GB RAM, 16GB HDD, WiFi, Apple iOS 5.1) schwarz (Personal Computers)
Ich möchte hier meine Meinung zum neuen iPad darlegen aus der Sicht eines Android Umsteigers.

Bisher hatte ich das Samsung Galaxy Tab P-1000

Das Galaxy Tab hatte ich verkauft, da ich es nur noch selten benutzt habe. Irgendwann allerdings dachte ich mir das so ein Tablet doch recht praktisch ist und da grade das neue iPad in den Startlöchern stand überlegte ich mir, dieses zu kaufen.

Ich entschied mich für die kleine 16GB Version als reine WIFI Version, da mir persönlich das Gerät zu groß ist, um es mitzunehmen und da ich es beruflich nicht verwenden werde. Sollte ich doch jemals eine Internetverbindung außerhalb eines WLAN benötigen kann ich diese auch einfach über mein Smartphone per WLAN Tethering aufbauen.

Also iPad bestellt, bekommen und ausgepackt. Es fühlt sich sehr hochwertig an. Stören tun mich etwas die scharfkantigen Knöpfe an der Seite und am Kopf des iPad aber das ist nicht weiter schlimm.
Nach dem Einschalten wird erstmal das übliche Nutzerkonto eingerichtet oder angemeldet je nachdem ob schon vorhanden. Funktioniert alles reibungslos.

Die Bedienung und Performance ist wirklich einzigartig. Wo ich vom Galaxy Tab noch hier und da Ruckler gewohnt war treten diese beim iPad fast nie auf. Schreiben geht auch sehr einfach von der Hand, und die Diktierfunktion ist super wenn man längere Texte sprechen will. Hier sollte man aber möglichst klar und hochdeutsch sprechen, sonst kommen teils recht ulkige Ergebnisse heraus.

Das App Angebot ist deutlich umfangreicher als im Android Store, allerdings sind die Apps meist auch etwas teurer. Dafür gibt es für wirklich vieles auch kostenlose Apps. Außerdem sind die Apps besser abgestimmt, da es bei Apple eben nur 4 Displayauflösungen gibt und nicht so viele wie bei den vielen verschiedenen Android Geräten.

Meine Hauptaufgaben des Couchsurfens sowie Chatten und Zeitung lesen absolviert das Gerät einwandfrei. Zu produktiveren Dingen kann ich hier nichts sagen da es für mich ein reines Spaßobjekt ist.

Das Display ist hervorragend und es macht richtig Spaß, Text darauf zu lesen und natürlich auch Bilder zu betrachten. Als eBook Reader ist mir allerdings der Kindle dann doch lieber da hier das Lesen einfach weniger anstrengt.

Wer also ein schönes Gerät fürs Couchsurfing sucht, wird hier mit Sicherheit fündig.

Jetzt noch ein paar ausgewählte Tipps zur Bedienung und ein paar interessante Apps:

- Wenn man die Option "Multitasking Bedienung" in den Einstellungen aktiviert, kann man zwischen den einzelnen aktiven Apps wechseln indem man mit 4 oder 5 Fingern über den Bildschirm nach links oder rechts wischt
- die Tastatur kann man mit 2 Fingern auseinanderziehen und hat dann einen Teil links und einen Teil rechts. So kann man bequem mit den Daumen schreiben, sie kann auch horizontal verschoben werden wenn man auf das Tastatursymbol drückt und sie verschiebt
- Bei Webseiten kommt manchmal oben das Symbol "Reader" in der Adresszeile, ein Druck hierauf öffnet den Text separat ohne Bilder oder Werbung
- Man kann die Kontakte seines GMail Konto mit dem iPad automatisch synchronisieren (einfach mal googeln)

Interessante Apps:
- G-News free (oder auch pro ohne Werbung) ein super Reader für Google News, man kann auch seine eigenen Suchwörter festlegen die als Kategorie erscheinen
- Pulse News, auch ein News Reader der sehr übersichtlich ist und auch RSS Feeds anzeigen kann
- imo.im ein Multimessenger (ICQ, MSN, Skype, Facebook, usw) mit dem man sich bei verschiedenen Instantmessaging Diensten gleichzeitig anmelden kann. Kostenlos und werbefrei und trotzdem besser als viele kostenpflichtige Varianten.
- iBooks. Apples kostenfreie App zum Bücherlesen. Kann auch PDFs öffnen

Fazit: Apple bietet hier das rundere Tablet als die Konkurrenz. Nachteile sind natürlich das geschlossenere System. Z.B. müssen alle Inhalte (die nicht am Pad direkt gekauft werden) über den Umweg iTunes auf das Pad gebracht werden, über den Massenspeicher kommt man nur an die Bilder ran. Hier muss man sich quasi zwischen dem rundum sorglos Paket das etwas teurer ist und einem ein wenig die Scheuklappen anlegt oder der günstigeren Bastelpackung entscheiden. Das ist natürlich hauptsächlich eine Frage der eigenen Präferenzen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


95 von 115 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen das ipad 3 - Erste Schritte aus kritischer Sicht eines Androiden, 15. Mai 2012
Von 
Frankie - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Apple iPad 3 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet-PC (Apple A5X, 1,2GHz, 1GB RAM, 16GB HDD, WiFi, Apple iOS 5.1) schwarz (Personal Computers)
Heute habe ich zum Testen ein flammenneues 'Ipad3 4g 16GB' in schwarz erhalten und möchte Euch meine Eindrücke schildern.
Zugegeben, ich war doch sehr gespannt was der Klassenprimus so zu bieten hat, da ich bislang nur Leistung und Features von den iphones 2/3 und 4 testen konnte und ansonsten nur Android-Geräte kenne.

Unboxing the ipad 3:
Das ipad 3 kommt in einer sehr edlen Verpackung daher, ganz in weiß, allerdings muss man beim Auspacken etwas Geduld mitbringen, da man den Deckel nicht ohne weiteres abziehen kann und sich, bei mir zumindest, das Öffnen ohne die Verpackung zu beschädigen zum Geduldsspiel entwickelte. Nach 2 Minuten präsentierte sich endlich der Inhalt: ipad 3 mit Schutzfolie rundum, eine kleine Kurzanleitung, Ladegerät und das Kabel hierfür....

Das ipad selber ist tadellos verarbeitet und liegt recht groß und schwer in der Hand. Wer wie ich ein ipad nicht gewohnt ist und sich bislang eher aus dem 7" Tablet oder Netbook-Bereich bediente, für den wird das Gewicht definitv der erste Kritikpunkt sein. Das ipad 3 hält man definitiv nicht mal eben so locker in der Hand. Es ist sehr schwer, die 650g lt. den technischen Daten wirken schwerer und kann nach 30min dauersurfen, wenn nicht schon eher problematisch werden...
Zum ersten Mal eingeschaltet zeigt mir das Gerät 52% Ladezustand an, insofern kann man sofort seine ersten Eindrücke gewinnen, ohne es erst großartig aufzuladen, gut! Das Anfangs-Setup ist schnell erledigt. Deutschland als Standort war schon ausgewählt, Ortungsdienst (via GPS NUR im 4G enthalten) aktivieren oder deaktivieren, WLAN einrichten und ggf. mit dem itunes verbinden (was beim Android der Google-Store ist, ist beim ipad das itunes, Apple-ID-Account erstellen muss also sein). Wer schon ein Apple-Gerät besitzt/besaß hat auch nun die Möglichkeit ggf. seine Einstellungen und Daten via icloud oder itunes-Backup auf das ipad3 zu bringen. Alles in Allem dauert die Grundeinrichtung höchsten 5min.

Danach präsentiert sich das ipad von der Steuerung und von den Menüs her grundsätzlich intuitiv, sehr flüssig und in bekannter Weise (so wie jedes iphone oder ipad). Was das BS (Betriebssystem) betrifft kann ich als Windows und Android-Nutzer keinen Nachteil erkennen, wer sich mit Android auskennt wird sich auch beim Apple-Produkt problemlos zurecht finden (und umgekehrt).

Praixstest der üblichen Verdächtigen, also surfen, appen, youtube:

App-Store:
Im deutschen itunes App-Store bewegt man sich ähnlich wie im Google-App-Store und auch das Angebot ist mit ca. 500.000 Apps (200.000 davon auf deutsch erhältlich) riesig. Hier wird sicherlich jeder 'seine' Apps finden. Die Installation läuft flott und unproblematisch, allerdings habe ich keine Option gefunden mir nur die kostenlosen Apps anzeigen zu lassen. Das ist schon ein kleiner Nachteil, verlängert die Suche und ist beim Android-Market definitv einfacher gelöst.

Surfen:
Standardmässig surft man im Internet mit dem vorinstallierten Safari-Browser. Erwartungsgemäß lädt das ipad praktisch verzögerungsfrei, wie man es z.Bsp. von einem modernen PC gewohnt ist, jede Seite und passt die Anzeige-Größe der Seiten, ob nun horizontal oder vertikal, sinnvoll an. Mittels Multitouch kann man jede beliebige Stelle vergrößern und verkleinern. Die virtuelle Tastatur erscheint bei Bedarf automatisch und hat eine sehr angenehme Größe. Das alles gelingt perfekt, sehr gut leserlich und vollkommen fehlerfrei!

Youtube:
Hier war ich besonders gespannt wie die FullHD-Videos aussehen. Immerhin spie(ge)lt das ipad 3 in Sachen Display seinen größten Trumpf aus:
Ein 9,7" (24,63 cm) Retina-Multi Touch-Display mit einer Auflösung von 2048 x 1536 sind eine echte Ansage und entspricht einer Auflösung von sagenhaften 3MP. Wahnsinn! Zum Vergleich: Ein FullHD-Fernseher hat 'nur' 2MP (1920*1080). Wie befürchtet sehen die FullHD-Videos (und auch Fotos) schlicht astrein aus, ich kenne im Tablet-Sektor nichts vergleichbares. Ruckfrei und kristallklar wird jedes FullHD-Video abgespielt.
Allerdings störte mich bei manchen Videos der Sound. Der Klang ist zwar grundsätzlich gut, jedoch, insbesondere wenn man etwas lauter stellt, scheppert das Gehäuse merklich und die Höhen verzerren etwas, obwohl die maximale Lautstärke nicht unbedingt als laut zu bezeichnen ist. Das passt offen geschrieben nicht ganz zum restlichen Qualitätseindruck. Auch ist die Lage des Mono-Lautsprechers (Rückseite rechts unten) m.E. nicht optimal und führt auch zu deutlich hörbaren Klangeinbußen.

restliche Ausstattung/Features:
Eine 5MP-Kamera/webcam in einem Tablet mit einer FullHD-Videofunktion ist eine ordentliche Ansage. Aber mal ehrlich: Mit einem Tablet fotografiert man nicht und dreht auch keine Videos! Insofern würde für die sinnvolle webcam-Funktion auch eine wesentlich kleiner Auflösung reichen (z.B. HD-720p). Auf die weiteren Features (Mail-Foto-etc.pp.) gehe ich jetzt nicht weiter ein, da die meisten selbsterklärend sind und/oder keine Überraschungen bergen.

Mein Eindruck vom neuen ipad3 und mein Fazit:
Ich bin wirklich kein Weichei aber nach 30min ist mir die Hand abgefallen, das kenne ich von meinem 7" Tablet nicht. Das ipad ist groß, schwer und will und muss über kurz oder lang mit 2 Händen gehalten werden, was das bedienen nicht einfacher macht. Das Display ist ohne Zweifel eine unglaubliche Wucht aber das Gesamtpaket stimmt m.E. nicht. Sicherlich bietet das ipad noch in Bereichen die ich hier nicht genannt habe viele besondere Extra-Features und sammelt dort Pluspunkte........aber: der Otto-Normal-User macht zu 95% mit einem Tablet die Dinge die ich getestet habe und ich bewerte daher das ipad nur unter diesen Gesichtspunkten.
Ich vermisse weiterhin schmerzlich einen SD-Card-Slot, mit dem ich die Fotos von der Digicam mal schnell anschauen könnte, einen HDMI-Anschluss um das ipad an den Flatscreen anzuschliessen.....und last but not least gibt es auch keinen USB-Anschluß um z.Bsp. mal schnell ein paar Daten zu schieben. Diese Dinge bin ich als Android-Tablet und Netbook-Nutzer gewohnt (ohne hierfür groß Zubehör kaufen zu müssen) und will diese Features auch nicht mehr missen..... Ganz insbesondere dann, wenn ich auch noch soviel (mehr) Geld hinblättern muss. Gute Tablets gibt es für 200-300, die haben zwar mit Sicherheit nicht diese Display-Qualität, evtl. auch andere Einschränkungen und sind etwas langsamer, aber das Gesamtpaket ist m.E. stimmiger. Weiterhin sollte jeder Bedenken, daß man ja für 500-600,- ebenfalls sehr gute Notebooks bekommt.

Es muss nicht immer Apple sein - das ipad 3 unterstreicht dies erneut.

Das ipad 3 ist was für Fans und für die, die eine maximale Bildqualität haben wollen. Denen wünsche ich eine kräftige Hand ;).
Ich hoffe das alle Apple-Fans meine faire Kritik akzeptieren können und Grüße alle Leser!
Euer Frankie
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


44 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniales Produkt, 28. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Apple iPad 3 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet-PC (Apple A5X, 1,2GHz, 1GB RAM, 16GB HDD, WiFi, Apple iOS 5.1) schwarz (Personal Computers)
So, nach langem Überlegen hab ich mir jetzt schließlich ein Tablet zugelegt. Besitze bereits ein Iphone sowie ein Macbook Air und habe mir daher ein Ipad 16GB Wi - Fi zugelegt.

Verarbeitung:
Schlicht perfekt, das Gerät sieht unglaublich wertig aus und fühlt sich auch so an, nichts klappert, hakt oder wackelt, alles wirkt wie aus einem Guss, die ganze Haptik ist überragend, eine glatte 1.

Kamera:
Die hintere Kamera macht sehr schöne Bilder und Videos, wird bei mir allerdings kaum genutzt, weswegen ich hierzu nicht allzuviel sagen kann. Ein Ärgernis ist allerdings die Frontkamera, die für Facetime (Videotelefonie) genutzt wird. Hier ist die Bildqualität unter aller Sau und es ist mir ein Rätsel, warum Apple hier nicht nachgebessert hat.

Nutzungmöglichkeiten:
Schier unendlich, ich hab das Ipad jetzt seit vier Tagen und bin schon sehr angetan, was man damit alles machen kann. Habe bspw. meine kompletten Uniskripte/Folien und Mitschriften (über 20 normale Papierordner) per Dropbox hochgeladen und kann nun an jedem nur denkbaren Ort meine Unisachen bearbeiten. Auch Notizen, Bemerkungen, Durchstreichungen etc. sind mit der entsprechenden App überhaupt kein Problem. Tendiere dazu, meine Aufzeichnungen komplett aufs Ipad zu verlegen, hab allerdings noch Semesterferien, weswegen ich das erst in drei Wochen testen kann.

Auch sonst sind einem eigentlich kaum Grenzen gesetzt, egal ob man ein Buch lesen will (hatte auch nach mehreren Stunden keine Probleme, im Ibook - Store gibt es viele Klassiker wie Nietzsche/Kant/Kleist/Kafka etc. komplett kostenlos!), Sachen einkauft (Amazon hat eine geniale Ipad - App!), Zeitung liest (habe meine Zeitungsabos auf das Ipad umgestellt und lese jetzt nur noch digital, ein absoluter Genuss) Spiele spielt, Homebanking betreibt, Videos anschaut(über Khan Academy gibt es exzellente Videos zu diversen wissenschaftlichen Themen, angefangen bei Physik über Sprachen bis hin zu Geschichte) einfach nur im Internet surft, Nachrichten liest, oder, oder, oder, es ist schon Wahnsinn wie vielfältig das Gerät genutzt werden kann.

Wenn Fragen zu gewissen Anwendungen bestehen, oder Unsicherheit ob das Ipad dieses oder jenes kann/ nicht kann, fragen sie ruhig in den Kommentaren :)

Flash unterstützt das Ipad NICHT, was mich PERSÖNLICH allerdings überhaupt nicht stört, da ich keine Websites besuche, die auf Flash setzen. Hier muss jeder selbst entscheiden, wie wichtig einem die Flashunterstützung ist.
Auch die gezwungene Kopplung an Itunes stellt für viele Leute einen Kritikpunkt dar, mir war das von Anfang an bewusst und da ich bereits ein Iphone und ein Macbook Air besitze, habe ich im Umgang mit Itunes überhaupt keine Probleme.

Display:
Einfach genial, egal ob zum Filme schauen, PDFS bearbeiten, Fotos anzeigen oder Bücher lesen; dieses Display ist absolut brilliant und war für mich einer der Kaufgründe. Leider gibt es noch nicht allzuviele Apps, die auf das neue Display optimiert sind, dies ändert sich jedoch sehr schnell und so ist noch reichlich Platz nach oben. Die Apps, die schon für die neue Auflösung optimiert sind, sind einfach wunderschön anzuschauen, gestochen scharfe Schrift, leuchtende Farben, einfach top!

Wärmeentwicklung:
An vielen Stellen wird über die Wärmeentwicklung des Pads gesprochen. Mein Gerät ist davon allerdings nicht betroffen, es wird nach längerem, intensiven Gebrauch zwar warm, aber keineswegs so, dass es irgendwie störend oder unangenehm ist.

Akku:
Die Akkulaufzeit ist absolut ausreichend, habe das Ipad das erste Mal nach ca. 35 Stunden geladen, dort hatte ich nach mehreren Stunden Spielen, Bücher lesen, Internet surfen etc.(auf knapp 80% Helligkeit) noch knapp 18% Akkukapazität.
Zur genauen Ladezeit kann ich noch nichts sagen, ich hänge es meistens vor dem Schlafengehen an den Akku und wenn ich aufstehe (ca 7 Stunden) ist der Akku wieder voll. Hier ist noch zu erwähnen, dass das Ipad ein spezielles Ladegerät benötigt (ist im Lieferumfang enthalten), es lässt sich NICHT per USB am Laptop laden (zumindest an meinem nicht). NACHTRAG: Mit dem entsprechenden USB - Treiber funktioniert das doch, danke für den Hinweis!

Alles in allem ist das Ipad natürlich ein absolutes Luxusspielzeug, darüber muss sich jeder im Klaren sein, der soetwas kauft. Wirklich brauchen tut das in meinen Augen niemand, allerdings hat es mir viele, viele Dinge enorm erleichtert, weswegen ich die vollen fünf Sterne und eine uneingeschränkte Kaufempfehlung ausspreche!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut, 30. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Apple iPad 3 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet-PC (Apple A5X, 1,2GHz, 1GB RAM, 16GB HDD, WiFi, Apple iOS 5.1) schwarz (Personal Computers)
Ich bin leider nicht sehr gut im Umgang mit Computern und elektronischen Medien, aber das iPad, welches mein Mann meinem Sohn zu Weihnachten geschenkt hat, benutze ich auch sehr gerne.

Die Vorteile: es ist nach ersten Versuchen sehr selbsterklärend, einfach in der Anwendung und die Batterie hält relativ lang. Vor allem kann man es locker in die Küche legen um Rezepte nachzuschauen.

Außerdem macht es SPASS!

Kann ich jedem empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Macht was es soll., 19. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Apple iPad 3 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet-PC (Apple A5X, 1,2GHz, 1GB RAM, 16GB HDD, WiFi, Apple iOS 5.1) schwarz (Personal Computers)
Möchte nun nach ein paar Monaten Erfahrung mit dem iPad ein paar Eindrücke an die potenzielle Käuferschaft weitergeben.

Vorabinformationen:
- Es ist mein erstes Tablet, habe aber schon viele bei Freunden ausprobiert.
- Es ist mein erstes Apple Gerät.
- Ich habe auf Smartphones bis auf iOS schon jedes Betriebssystem durch.

Erster Eindruck:
Das Zubehör ist sehr Mau! Lediglich das Ladegerät wird mitgeliefert und eine kleine Anleitung. Nungut, es ging mir ja auch um das Gerät. Äußerlich macht es schon was her, so viel muss ich zugeben. Ich habe mir die weiße Version gekauft, da ich sie schöner finde, als das klassische Schwarz. Es macht einen durchdachten und hochwertigen Eindruck. Die Rückseite ist aus Metall (glaube Alu oder so) und verkratzt bisher nach 3 monatiger Nutzung nicht. Gewicht des Gerätes ist i.O..

Display:
Das heiß angepriesene Highlight des iPads, und der Grund, warum ich es auch dem Galaxy Tab vorgezogen hab ist natürlich die Auflösung.
Die Auflösung ist angenehm fürs Auge. Im Verglich mit anderen Tab's wirkt es schon richtig scharf. Besonders auffallend finde ich den Unterschied, wenn ich längere Zeit am iPad arbeite, und dann auf meinen PC-Monitor (22" 1080p) schaue.
Draußen nutzbar, bei starker Sonneneinstrahlung muss man allerdings die Helligkeit hochregeln.
Das Display schmiert sehr Stark, man sollte sich also eine fettabweisende Schutzfolie drauf bügeln, wenn man zu fettigen Fingern neigt.

Menüführung:
Das aktuelle iOS war schon drauf, was man aber auch bei einem Neugerät erwarten kann. Es macht am Anfang einen ungewohnten und "unaufgeräumten" Eindruck. Alle Programme werden einfach nach Lust und Laune auf den Homescreen geschmissen, und das schaffen von Ordnersystemen macht es m.E. noch unübersichtlicher. Ich habe mir jetzt angewöhnt die Apps nach Zweck zu sortieren, sprich eine Seite mit Messengern und Social Comunication, eine Seite mit Bildbearbeitungsprogrammen, eine Seite mit Spielen.
Dann gibt es ja noch das "Einstellungs-Menü". Dank Split-Screen finde ich es sehr übersichtlich. Was mich richtig antörnt ist die Tatsache, dass man die Einstellungen zu Apps in den globalen Einstellungen hat. Man muss also z.B. nicht erst die Facebook App öffnen, wenn man Push-Notice für FB ausschalten möchte.

App-Auswahl:
Ich vergleiche den Markt jetzt mal mit Android, weil alle anderen Systeme ohnehin nicht mithalten können. Die Auswahl ist gefühlt ähnlich groß wie bei Android, die Sortierung ist allerdings etwas besser organisiert. Ansonsten nutze ich auf iOS fast die gleichen Anwendungen, wie bei Android.

Kamera:
Hintere Kamera kann man mal für einen Schnappschuss in gut ausgeleuchteter Umgebung nutzen, Frontkamera ist auch ganz in Ordnung für mal ein Video-Gespräch über Skype, kommt allerdings nicht an meine Full-HD Webcam am PC heran.

Lautsprecher:
Der eingebaute Lautsprecher ist ausreichend für ein Tablet. Meiner persönlichen Meinung nach nur an ner doofen Stelle angebracht, da man öfter mit der Hand drauf kommt und ihn damit verdeckt, wenn man das Gerät quer hällt.

Performance:
Alles läuft sauber und Flüssig. Nur bei größeren Spielen hat man ab und an mal ne kleinere Ladezeit. Vergleich mit dem Galaxy Tab 10.1n von nem Kumpel:
Beide Asphalt 6 gestartet. Bei mir dauert der erste Ladescreen vor dem Game-Menü etwa eine Sekunde, bei ihm ca. 3.
Auch die Menüführung ist (besonders im Vergleich zu Android und Symbian) sehr flüssig.
Das System hat sich in 3 Monaten einmal aufgehangen. Mein Motorola Atrix hängt sich ca. einmal in der Woche auf!

Akkuleistung:
Ich komme bei normaler Nutzung ca. 3 Tage aus. Wer natürlich 8 Stunden am Tag zockt, der muss sich nicht wundern, dass er es jeden Tag aufladen muss. Am besten lädt man es über Nacht, da es ca 6-8 Stunden zum Aufladen braucht.

Fazit:
Für den täglichen Gebrauch ein sehr gutes Gerät. Es hält lange durch, ohne leer zu gehen, und macht alles in allem einen sehr hochwertigen Eindruck.

Zu guter letzt noch einmal die populärsten Vorurteileund meine Meinung dazu!

Keine Individualisierungs möglich:
Der wohl größte Kritikpunkt. Ich für meinen Teil kann darüber hinweg sehen, da ich auf meinem Smartphone Android nutze, und sehe, dass zu viel Individualisierung zu unglaublichen nervigen Ruckelanfällen führt.

Keine kostenlosen Apps ohne Jailbreak:
Ganz ehrlich? Ich habe noch nie eine geklaute App auf meinem Smartphone installiert, und habs auf dem Tablet auch nicht vor. Wer sich die 79 Cent nicht leisten kann, der tut mir leid!

Kein Flash:
Nein danke, auf Flash kann ich verzichten! Als Webentwickler habe ich ohnehin eine gewisse Abneigung gegen Flash, da es schlichtweg nicht mehr Zeitgemäß ist. Nicht umsonst setzt sogar Adobe mitlerweile auf HTML5 und CSS3. Damit lassen sich mitlerweile viel bessere und vor allem perfomantere Lösungen erschaffen.

Apple ist überteuert:
Die meisten Android-Flagschiffe kosten mehr als das iPad.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen