Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Moderne Zeiten und neue Ordnungen, 28. Januar 2012
Von 
timediver® "Geschichte - Reisen - Rezensionen" (Oberursel/Taunus, Europe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Als Professor im Fachgebiet III - Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Trier kann der Autor, Dr. Lutz Raphael (Jahrgang 1955), auf ein zehnjähriges Studium der Geschichte, Romanistik, Philosophie und Soziologie in Münster und Paris zurückblicken. In diesem bemerkenswerten Kontext sind seine Dissertation zum Thema "Partei und Gewerkschaft. Die Gewerkschaftsstrategien der kommunistischen Parteien Italiens und Frankreichs seit 1970" (1984) und insbesondere seine Habilitationsschrift "Die Erben von Bloch und Febvre. Annales-Historiographie und nouvelle histoire in Frankreich 1945-1980" (1994) zu sehen....

....konsequenterweise knüpft Raphael mit seinem September 2011 in der Reihe "C.H.Beck Geschichte Europas" erschienenen Band "Imperiale Gewalt und mobilisierte Nation. Europa 1914 - 1945" an die von Marc Bloch (1886 - 1944) und Lucien Febvre (1878 - 1956) begründete neue Methodologie und Praxis in der Geschichtswissenschaftan. Diese sogenannte "nouvelle histoire" wird nach der 1929 von Bloch und Febvre gegründeten geschichtswissenschaftlichen Fachzeitschrift "Annales d'histoire économique et sociale", seit 1994 "Annales. Histoire. Sciences sociales" als "Annales-Schule" bezeichnet.

In die zehnbändige Reihe "C.H. Beck Geschichte Europas" wurden gemäß Editionsplan jene herausragenden Vertreter der deutschen Geschichtswissenschaft aufgenommen, die auf dem neuesten Stand der Forschung eine zugängliche und zeitgemäße europäische Geschichte präsentieren. Ihr europäischer - das heißt nicht nationalstaatlicher - Blickwinkel konzentriert sich auf zentrale Entwicklungen, die ein ganzes Zeitalter geprägt haben, und vermittelt gleichzeitig das wichtigste Wissen über die jeweilige Epoche. Hierdurch wird nicht nur verdeutlicht, was Europa in seinen unterschiedlichen Zeitaltern ausmachte, sondern auch welche Vorstellungen mit einem entsprechenden Begriff verbunden wurden.

Das Cover des Bandes, ein nachkoloriertes Bild eines "Schippeinsatzes der Hitlerjugend im Jahre 1944", steht daher auch nicht für die traditionellen Nationalgeschichtsschreibung, sondern ist nur ein Paradigma im Hinblick auf den Titel und Gesamtkontext. Auch Raphael folgt bei seinen Betrachtungen der vergleichenden Geschichtsforschung der europäischen Gesellschaften, im Stil einer Mentalitäts-, bzw. Strukturgeschichte, die von Bloch als umfassende Geschichtsschreibung, eine "histoire totale", verstanden wurde. Gleichwohl der Text wichtige Jahreszahlen und Daten nicht vermissen lässt, orientiert sich der Autor folgerichtig weniger an einer staatlichen und politischen Ereignisgeschichte, als an interdisziplinären Aspekten einer Kulturhistorik, die mehr oder weniger für den gesamten Kontinent Gültigkeit besaßen und sich gleich oder unterschiedlich auf gesellschaftliche Entwicklungen auswirkten.....

Unter Einbeziehung multikausaler Ursachen ist Lutz Raphael die Kontextualisierung der europäischen Ideengeschichte zwischen 1914 bis 1945 und ihrer zum Teil verheerenden Folgen gut gelungen. In sieben Kapiteln beschreibt er zunächst das Europa von 1900 als politisches und ökonomisches Machtzentrum, in dem die imperiale Konfrontation schließlich kumulierte und kulminierte, um schließlich in den Ersten Weltkrieg einzumünden. Seine Folgen führten zur Dauerbelastung von Demokratie und Nation, gebaren gleichzeitig jedoch auch in vielen Bereichen "Moderne Zeiten und neue Ordnungen". Die Weltwirtschaftskrise erwies sich als "Wetterscheide" für den Aufstieg von Diktaturen und Modelle radikaler politischer Neuordnung. Deren Folge waren eine erneute, aggressive Expansion und ein Vernichtungskrieg. Der Epilog "Europa 1947" zieht eine Bilanz und bietet ein Ausblick auf den Folgeband "Kalter Krieg und Wohlfahrtsstaat: Europa 1945-1989" von Hartmut Kaelbe.

Prof. Dr. Lutz Raphaels historische Darstellung Europas im Zeitalter der Weltkriege verdient 5 Amazonsterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen