Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Prime Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen242
4,5 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:7,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. März 2012
Ich hatte mir schon sehr lange vorher die Version mit der Live-DVD, Live-CD und dem Akkordbuch bestellt. Die Aufmachung des Albums an sich fand ich sehr schön, diese Box ist sehr hochwertig und so langsam gewöhn ich mich auch an das eher untypische Orange.
Zu dem Album an sich: ich hab es Freitag das erste Mal gehört. Die ersten fünf Songs hatte ich mir im Radio bzw. in den Hörproben schon vorher angehört und das werd ich nie wieder tun. Hörproben sind doch irgendwie verfälschend, lieber die ganzen Songs abwarten.

1. Unter der Oberfläche (7/10)
fesselndes, schönes Intro, als Opener echt perfekt. Allein schon vom Text her. Hier merkt man schon, in welche Richtung das Album gehen wird, mit den Chören und dieser sanften, melodiösen Gitarre. Gefällt mir, aber im Vergleich zum Rest des Albums hör ich den Song nicht so oft.

2. Gegen (8/10)
Der Song rockt als einer von zweien so richtig. Das "gegen gegen gegen gegen" ist nebenbei auch ein sehr penetranter Ohrwurm. Das Ende gefällt mir am besten. Erinnert wie die Band auch schon selbst gesagt hat ein bisschen an die Foo Fighters ("Rope").

3. Himmel Auf (7/10)
Der Song war ja schon vorher bekannt. Fasst das Album thematisch ganz gut zusammen. Und mir ist auch irgendwie klar geworden, warum der Name des Albums Himmel Auf ist. Dieses Gefühl, von dem der Song spricht, findet sich in ganz vielen anderen wieder.

4. Wofür (9/10)
mag ich sehr gerne. auch hier (wie in ganz vielen Songs) gefällt mir die Gitarre wahnsinnig gut. dieses "glockenartige" holt mich sofort ab. Und Stefanie merkt man die jahrelange Routine an, gerade hier wird deutlich, dass sie um Längen besser singt als früher.

5. Ja (10/10)
Die wohl schönste Liebeserklärung seit "Das Beste". Wird auf Konzerten denk ich sowieso zur neuen Hymne avancieren. das Klavier tut dem Song sehr gut. Und nicht umsonst erinnert der Song an Herbert-Grönemeyer-Texte ...
Und was gerade hier auffällt: ich glaube Stefanie jedes Wort, das sie singt. Und das macht den Song so ehrlich und mutig und deshalb so berührend wie er ist. Ich wette, der wird noch ne Single. und die hat Potenzial auf Platz 1.

6. Teil von mir (10/10)
Wieder einmal kann ich nur sagen: Die Gitarre! Ich hab mich sofort in das Gitarrenthema verliebt. Der Text gefällt mir auch hier supergut. Er ist so traurig und gleichzeitig schön, die Erinnerung an einen geliebten Menschen festzuhalten, ihn nicht zu vergessen ist hier sehr wichtig. und wieder so ehrlich. Bisher mein Favorit vom Album.

7. Irgendwo in der Mitte (9/10)
Ein Lied über Freundschaft. Über die Angst, dass dieser jemand die falschen Wege geht. "Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte" ... wieder gefällt mir hier die Gitarre und die gesangliche Leistung.

8. Für dich schlägt mein Herz (7/10)
bei dem Song weiß ich irgendwie noch nicht, was ich damit anfangen soll. Es ist nicht so, dass er mir nicht gefallen würde, aber irgendwie fällt er doch raus aus dem Album. Der Text ist wieder berührend ehrlich und sogar die Effekte auf der Stimme sind passend, auch wenn ich das eigentlich so gar nicht mag. Vielleicht muss ich den auch einfach noch ein paar Mal hören.

9. Weiße Fahnen (10/10)
Der erste und bisher einzige Song überhaupt (generell, nicht bei diesem Album), wo ich beim ersten Mal durchhören wirklich geweint habe. Dieses unfassbare Leid von Kindersoldaten wird behutsam und doch gleichzeitig grausam in dem Song verarbeitet.
Ich kann nachvollziehen, dass dieses Thema "raus musste", wie Thomas in einem Interview erzählt hat.

10. Ans Meer (10/10)
Die Bosse-Hommage "Roboterbeine" ist schon irgendwie cool. und das Stück hat auch ein bisschen was von Bosse und seiner Musik. Find ich sehr toll. Gerade auch textlich.

11. Es geht weiter (8/10)
Wieder ein schöner, melancholischer Song. Mir tut der Mensch sehr leid, über den sie singt. Aber hier kommt wieder das durch, was ich an Silbermond so mag: es ist immer irgendwie optimistisch, egal wie schlecht die Situation ist. "Es geht weiter".

12. Waffen (9/10)
schöne rockige Nummer, das Oldschool-Gitarrensolo ist super!! Passt sehr gut zu dem Song und die Botschaft ist auch unmissverständlich. "Man zeigt nicht mit Waffen auf andere Leute". Wird live bestimmt toll.

13. Du fehlst hier (10/10)
Hier ist das Schlagzeug irgendwie total toll. Dieses Damentoilettenexperiment hört man richtig raus, es hallt super und dieser Rhythmus nimmt einen sofort gefangen. und die Chöre sind sehr schön eingesetzt. Und auch hier gefällt mir dieser sehr erwachsene Text.

14. Das Gute gewinnt (10/10)
"Glaubst du das Gute gewinnt und dass ein Held kommt und uns durchs Feuer trägt und unsere Feinde in die Flucht schlägt ..."
meine Lieblingszeile aus dem Song. Wieder diese fast schon deprimierende Zusammenfassung davon, was alles falsch läuft in dieser Welt. und trotzdem schimmert hier wieder die Hoffnung durch, dass das Gute trotzdem mal gewinnnen könnte.
Hier ist auch das Outtro sehr schön.

Zusammenfassend kann man sagen: Die Band hat sich deutlich (!) weiterentwickelt, sowohl textlich als auch insbesondere aufnahmetechnisch. Stefanies Gesangsleistung ist nochmal deutlich besser als es schon bei Nichts passiert im Vergleich zu den Vorgängeralben war.
Und das größte Kompliment an den Gitarristen: was Thomas da für Riffs und Melodien aus dem Hut gezaubert hat lässt mich einfach nur staunen.
Das Album hat definitiv Nichts passiert als mein Lieblingsalbum abgelöst.

Zur Live-DVD: sehr schön, auch wenn mir Stefanie am Ende richtig leidtut. Man hört leider deutlich raus, wie krank und erkältet sie an dem Tag war (fiel live nicht so stark auf). Trotzdem kommt die Stimmung gut rüber und man fühlt sich zwei Jahre zurückversetzt. Spiegelt Live-Konzerte gut wieder. Ich kann sowieso jedem nur empfehlen, sich die Band live anzuhören. Nochmal Längen besser als auf Platte.

Live-CD: siehe zur Live-DVD.

Das Akkkordbuch ist auch sehr nett, schön, die Akkorde zu haben. Das Making-of fasst die Albumproduktion gut zusammen und lässt die Fans viel über die Entstehung erfahren. Die Gitarrenstunde ist überraschend witzig, auch wenn ich sonst damit nicht viel anfangen kann - ich spiel keine Gitarre.
Die Klaviernoten sind meines Erachtens ebenfalls eine nette Beigabe, jedoch relativ einfach gehalten (oft nur Akkorde). Aber meist passt das zu dem jeweiligen Song (wie z.B. bei Himmel auf). Man sollte also jemanden haben, den man dabei begleitet, sonst wirds recht schnell langweilig.

Alles in allem kann ich sagen, dass sie meine Erwartungen noch um Längen übertroffen haben. Ich höre das Album täglich und freue mich jetzt noch viel mehr auf die kommende Tour.
66 Kommentare|46 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Überproduziert? Diese Kritik ist vermehrt zu lesen und es stimmt ja grundsätzlich auch, "Himmel auf" ist ein dickes Album geworden (auch haptisch was den kolossalen Umfang der Deluxe-Editionen betrifft, wirklich lohnend!). Nur ist das kein Negativ-Merkmal, denn es wurden hier nicht dünne Liedchen künstlich aufgepumpt um überhaupt irgendwie zu Substanz zu gelangen und es handelt sich auch nicht um Songs die besser nur mit einem Piano oder einer dezenten Gitarre verziert eine tiefere Wirkung erzielt hätten (beides verstünde ich unter überproduziert), nein, die Songs auf dem vierten Silbermond-Album wollen den großen Auftritt. Aber nicht um der Pose Willen!

So sehr die Musik der Band über die Alben gewachsen ist, die Themenfelder breiter wurden, die Arrangements üppiger und ausgefeilter, sind sie nach wie vor absolut authentisch! Und, Himmel ja, sympathisch. Für einige selbsternannte Musikexperten und Kritiker-Richter ist das ja schon beinahe eine Eigenschaft, die es einer Band unmöglich macht, ein "wichtiges" Album abzuliefern. Wenn man nicht mindestens ein ordentliches Drogenopfer, einen Suizid-Gefährdeten und einen aus Prinzip immer aggressiven oder wahlweise zynischen und sich mit Vorliebe öffentlich daneben benehmenden Protagonisten in seiner Kapelle vorweisen kann, dann wird man von jenen nie ernst genommen. Und cool ist man sowieso nicht und bedeutend schon gleich mindestens doppelt nicht. So what?!

Für mich ist der Begriff >sympathisch< immer noch positiv besetzt und so ist es auch gemeint. Zusammen mit der hohen Glaubwürdigkeit der Band-Mitglieder ergibt sich daraus für Silbermond ein stabiles Fundament was, so sie selbst es wollen, noch einen langen Weg möglich machen wird. Auch wenn einige es vermutlich gern sähen, dass sie sich doch künftig bitte angemessen für Platin-Schallplatten entschuldigen, sonst fällt das vernichtende, letztinstanzliche Urteil "Kommerz" über sie!

"Himmel auf" ist kommerziell, weil es viele Menschen berühren wird. Aber es berührt nicht anbiederisch, nicht kalkuliert, sondern wirkt erlebt, erliebt, erfühlt und erlitten. Und so gesehen, in einer Zeit die immer oberflächlicher und gleichgültiger, beliebiger und irgendwie fühlbar kälter wird, ist "Himmel auf" doch ein sehr wichtiges Album! Weil es weder eine heile Welt vorgaukelt, noch die ewige Anti-Haltung befeuert ("Gegen" bringt es treffsicher auf den Punkt), weil es dem Hörer zeigt: Sieh her, das ist das Leben, es ist alles dabei, mir geht es nicht besser als Dir, aber es geht uns nicht schlecht und wenn doch mal, nicht jammern, aufstehen! Kein Lied des Albums plappert irgendwelchen Unsinn daher, sondern gibt Gedanken weiter, die im Publikum weiter gedacht werden können. Und wenn all das dann auch noch großartig und abwechslungsreich musikalisch umgesetzt ist, kann man dann noch mehr von einem Album erwarten? Ich meine nein.
99 Kommentare|84 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2012
Was für eine Überraschung...
Haben mich in den vergangen Monaten viele Deutsche- (Rosenstolz, Annett L.) aber auch Internationale Acts (Madonna, Lana Del Ray usw.) eher enttäuscht, kommt mit Silbermonds vierter Platte ENDLICH wieder Freude auf! Und nicht nur das... Gehen mir die schwulstigen, sinnlosen und immer wieder gleichen Texte der akutellen Musikbranche mächtig auf den Wecker verarbeiten Silbermond tatsächlich politischen Zündstoff in ihrer Musik. Und ja...: Ich rede von Musik.
Dieses vierte Album ist eine grandiose Weiterentwicklung an die ich, nach ihrem eher durchschnittlichen dritten Album, nicht mehr geglaubt habe.
Dramatische Riffs, sphärische Gitarrenklänge... Klingt an eingen Ecken aber auch so vertäumt wie Cluesos letzer Longplay.
Selbst die "klassischen Liebeslieder" sind textlich das poetischste und einfallsreichste was ich seit den Anfängen von Wir sind Helden und Juli nicht mehr gehört habe.
Songs über "Burn-Outs", "Kriege" und "Gewalt" sind so realistisch, bodenständig und versöhnlich vorgetragen... Gänsehaut pur!

Lange ist es her das mich ein Album nach nur einem Tag so flasht, dass ich diese Rezension schreibe!

Passend zum Album auch das tolle Cover welches gut Spielraum für Interpretationen lässt und sich so schön "frei macht" vom typisch Deutschen Rock/Pop(Schlager!) :-)

Echte Kaufempfehlung!
0Kommentar|29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2013
Nach dem großen Erfolg von „Irgendwas bleibt“ folgt nun das schon 4. Album der Bautzener. Herausgekommen ist ein sehr solides Album, das mit sehr viel Mühe und Kleinarbeit aufgenommen wurde. Es gibt keinen Durchhänger, jedes Lied hat das Potenzial mehrfach gehört zu werden. Richtig herausglitzert kein Song, richtige Hits wie „Sinfonie“ oder „Irgendwas bleibt“ gibt es nicht. Dafür ist jedes Lied mit Liebe gemacht und regen zum nachdenken an. Die Texte drehen sich um gesellschaftkritische Themen, über Kindersoldaten, der Verlust eines geliebten Menschens und philosophische Themen. Silbermond klingen auf diesem Album ein wenig nach Coldplay, jedenfalls die Gitarrenriffs erinnern sehr an die Lieder der Engländer. Insgesamt macht der Gitarrist Thomas Stolle einen sehr guten Job. Die Lieder werden dominiert und geführt von seiner Gitarrenarbeit. Hitpotenzial haben 3 Stücke: „Himmel auf“ die erste Singleauskopplung. Das schlicht getitelte „Ja“ und „Für dich schlägt mein Herz“. Für jeden Fan ist unter den 14 Titeln etwas schönes dabei. Silbermond klingen sehr reif. Sie haben den Bogen zwischen jugendlicher Leichtigkeit und professioneller Musik gut geschafft. 4 Punkte, weil die I-Tüpfel fehlen!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2014
Was soll man sagen? Es ist der typische Silbermond Klang, der mich persönlich auch dieses mal wieder völlig begeistert. Ich finde mich selbst, meine Stimmungen, meinen Charakter in vielen Texten einfach wieder. Die Lieder sind aus dem Leben, für das Leben geschrieben. Das macht Silbermond aus. Stücke wie Gegen, Irgendwo in der Mitte, Himmel auf, aber auch die tolle Balade Ja, all das kennt man aus Erfahrung, bringt man mit dem eigenen Leben in Verbindung. Daher, fünf Sterne für ein gelungenes Album einer tollen Band. Mich begeistert es absolut.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2013
Unabhängig davon, dass Silbermond meine Lieblingsband ist, kann ich zu diesem Albumkauf nur raten.

Ich habe jedes Album, war auf mehreren Konzerten und bin mit den vier Bandmitgliedern erwachsen geworden. So wie die Welt sich verändert, so haben sich die Themen verändert. Oder auch nicht. Es gibt Themen, die auf jedem Album behandelt werden und welche die eben nur in die jeweilige Zeit passen. Und genau das macht Silbermond aus. Vier junge Leute, die sich mit der Welt auseinandersetzen. Jeder einzelne Song erzählt eine Geschichte. Es gibt Lieder mit denen kann ich mich nicht identifizieren. Und solche, bei denen mir die Band aus der Seele spricht.

Diese Version des Albums enthält wunderschöne Fotos, die so ungestellt wirken und es warscheinlich auch sind, wie die Band ist. Silbermond ist absolut auf dem Boden geblieben. Sehr schön zu lesen sind die "Dankeschöns".

Die Musik hat sich verändert. So wie die Band älter geworden ist, so ist der Sound auch mitgewachsen. Dieses Mal sind Instrumente dabei, die die Band nicht selbst spielt. Das macht es für mich noch interessanter. Die langen Passagen zum Teil, geben den Liedern den nötigen Kick.

Auch live kann man eine deutliche Veränderung wahrnehmen. Die Hallen werden größer, der Sound und die Show intensiver. Doch die Band ist sie selbst geblieben. Stefanie springt nach wie vor in die Menge.
Und genau deshalb kann ich dieses Album nur empfehlen. Ehrlicher geht es wohl kaum. Trotz diesem Erfolg!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2012
Schon Klar: Nur wer sich verändert, bleibt sich treu und Silbermond kann nicht auf ewig wie eine Teenie-Rockband klingen. Das leuchtet mir ein. Und als Musiker & einstiger Fan der ersten Stunde hat die Band wirklich ein dickes Sympathiepolster bei mir. Aber warum Silbermond mit diesem Album jeglichen Funken von einst löschen musste, der damals so mühelos auf uns alle übergesprungen ist, kann ich wirklich nicht verstehen. Sie hätten einen erwachseneren Sound auch entwickeln können, ohne all das abzulegen, was sie einst als "echt", "sympathisch" und vorallem einzigartig ausgezeichnet hat.

Das neue Album bietet angenehme, weiche Popklänge mit tollen Melodien, super Stimme und kleinen Gänsehaut-Momenten ABER es wagt sich für keine Sekunde aus seinem glattgebügelten, seichten Popgewand heraus. Gute Kompositionen und Aarrangements, wie gewohnt klasse produziert - letztendlich aber nicht mehr als NETT, weil zu synthetisch und zu wenig unverwechselbar.
Die Texte sollen uns vermutlich allen aus dem Herzen sprechen, wozu sie mir aber viel zu konstruiert daherkommen, irgendwie pseudo-poetisch. "Himmel auf" ist unaufdringlich, zum nebenher laufen lassen geeignet ... man könnte meinen, eine einzige, bedeutungsschwangere Dauerballade zu hören. Es kommt kein Titel, keine Situation auf, in der man die Anlage laut aufreißen oder den Song gleich nochmal hören will. Es passiert einfach und wenn es zu Ende ist, bleibt ein watteweiches, etwas betroffenes Gefühl.

Abschließender Gedanke: Das Album ist zurechtgebogen auf den Geschmack derer, die Silbermond schon früher nur ihrer Balladen wegen mochten - auf die Masse eben. Dieser verharmloste Sound will es schlicht allen rechtmachen.

Aber so ist es wohl, die Zeiten ändern sich. In Zukunft wird man Silbermond wohl NOCH! öfter im Radio hören (denn darauf scheint die Musik ausgerichtet)...ich werde sicher nicht den Sender wechseln, aber ein Hochgefühl wird wohl auch nicht mehr aufgekommen. Nur ein mildes Lächeln aus Sympathie für eine Band die ich mal großartig fand...
22 Kommentare|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Januar 2014
Wenn Stephanie die Songs zelebriert sind die Fans im 7. Himmel. Silbermond hat es geschafft - und beweist dies mit der CD - mit den unterschiedlichsten Themen und Melodien zu punkten!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. November 2013
Ein absolutes muss für alle Silbermond Fans. Ist sehr zu empfehlen. Ich habe das Album verschenkt und es kam super an. Die DVD und die Bonus DVD sind sehr gut angekommen
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2014
Silbermond ist einfach spitze!! Sehr schönes Album zum Abschalten und Träumen wie auch zum "mitrocken". Guter Kauf und sehr empfehlenswert!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

1,29 €