Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor b2s Microsoft Surface Learn More sommer2016 designshop Cloud Drive Photos Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen
35
3,6 von 5 Sternen
Preis:6,25 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Nein, dies ist kein "Civilization V" Sequel oder Mod, dies ist ein eigenständiges Spiel von Paradox, genauer von InoŽCo, die auch die tollen Rundenstrategietitel "Fantasy Wars" und "Elven Legacy" produziert haben.
Und genau aus diesen Titeln stammt auch die Engine, obwohl das Spiel optisch frapierend an "Civilization V" erinnert.
Damit wäre ersteinmal die häufigst auftretende Frage beim Betrachten der Bildschirmfotos beantwortet.

Ich habe mir das Spiel als Digitalversion gekauft, welche schon am 08.05. verfügbar war und seitdem viele Stunden mit dem Spiel verbracht.
Das Spielprinzip in Kürze:
Als Warlock gründet/verwaltet man Städte, hebt Truppen aus, erforscht Zaubersprüche, betreibt rudimentäre Diplomatie und schlägt taktische, rundenbasierte Schlachten gegen eine Anzahl gegnerischer Warlocks in der Fantasywelt von Ardania, welche evtl. durch die "Majesty" Spielreihe bekannt ist und dort entliehene Truppen und Götter als Grundlage bietet.

Das alles spielt sich aufgrund der intuitiven UI sehr angenehm und flott von der Hand, ohne sich dabei in diversen Untermenüs zu verstricken, wie man es evtl. von anderen Paradox Titeln gewohnt ist (z.B ."Crusader Kings 2").
Die Städteverwaltung ist im Vergleich zur Civ Reihe sehr einfach geraten: in dem Wirkungsradius der Stadt lassen sich auf den Hexfeldern verschieden Gebäudearten platzieren, die jeweils andere Aufgaben erfüllen: Generierung von Gold, Mana, Nahrung oder das Ausheben/Verbesser von Truppen.
Das Gelände beinhaltet viele Orte, die spezielle Boni bieten bzw. wo nur dort spezielle Gebäude gebaut werden können, so dass die Städteexpansion ein essentiellen Teil des Spiels ausmacht.

Die Kämpfe selber spielen sich ähnlich wie in "Civilization V": pro Hexfeld kann eine Einheit platziert werden, Truppenstacks gibt es nicht. So kann die Einheit sich bewegen und angreifen in einer Runde, analog zu "Fantasy Wars" oder "Elven Legacy", wobei die speziellen Geländearten Einfluss auf die Kampfergebnisse ebenso haben wie die Art der Truppen und deren Resistenzen bzw. Angriffsarten, von denen es bis zu 6 versch. gibt: Nahkampf, Fernkampf, Elementar, Tod, Leben, Natur!
Dies öffnet eine Menge taktischer Möglichkeiten, da nicht alle Einheiten gleich stark gegen andere agieren können.
Hinzu kommt eine Prise RPG:
Die Truppen gewinnen an Erfahrung und man kann bei jedem Levelaufstieg eine von drei Verbesserungen/Spezialisierungen wählen, z.B. erhöhter Schaden, bessere Resistenzen, mehr Erfahrung pro Runde etc. etc.! Des weiteren lassen sich die Truppen nach Bau spezieller Gebäude mit Rüstungen, Kampfboni etc. ausstatten sowie zu besseren Truppentypen aufwerten (z.B. von regulärer Infantrie zu Veteraneninfantrie).

In einem sehr einfach gehaltenen Forschungsmenü lassen sich Zaubersprüche erforschen, mit denen man jede Runde gegnerische Einheiten schädigen kann, globale oder Truppenverbesserungen herbeiführt oder aber auch Truppen herbeizaubern kann. Dies alles kostet Mana, das man dazu "erwirtschaften" muss. Insgesamt sind ca. an die 120 Zauber zu erforschen, deren Erforschungsreihenfolge bei jedem neuen Spiel zufällig ist.

Das Spiel selbst enthält leider keine Kampagne oder Szenarios sondern nur ein Endlosspiel.
Dazu können aber alle Spielparameter nach eigenem Wunsch angepaßt werden:
Schwierigkeitsgrad, Größe der Karte, Insel- oder lieber mehr Festland, Gegneranzahl (bis zu 8) und ob die Karte flach oder zylindrisch ist sowie Anzahl der zusätzlichen (Parallel)Welten.
Danach wählt man seine Rasse (es gibt 3 davon: Menschen, Untote und Monster) und Warlock aus oder konfiguriert sich diesen selber, wobei man bestimmte Boni mittels verteilbaren Punkten sich aussuschen kann, z.B. bessere Produktion oder verfügbare Zaubersprüche ab Spielstart ohne Forschung.

Spielziel ist immer die Vernichtung aller gegnerischen Warlocks, wobei hier noch weitere Siegbedingungen in Kürze per Patch folgen sollen (Sieg durch Forschung etc.).
Auf den Karten gibt es allerlei neutrale Monster und deren Behausungen, wie man es aus den Majesty Spielen gewohnt ist, die bei Zerstörung Belohnungen in Form von Resourcen, Zaubersprüchen oder Einheiten geben.
Die Anzahl an Truppentypen im Spiel ist enorm:
jede Rasse bietet etwa 20 verschieden auf plus noch einige neutrale Kreaturen wie Elementare, Drachen etc.

Insgesamt entfaltet das Spiel auch oder gerader aufgrund seiner realtiv simplen Spielweise dieses "nur noch eine Runde" Gefühl und schon sitzt man wieder die halbe Nacht am Rechner.
Natürlich ist noch viel Optimierungspotential vorhanden wie ein bisher fehlender Endscreen+Statistik oder ingame Übersichten, aber die Entwickler sind schon dabei dies per Patches nachzureichen (laut Forum).
Nicht nur aufgrund des günstigen Preises bekommt diese Spiel eine lupenreine Kaufempfehlung von mir!

Pro:
- intuitive, einfache Steuerung
- sehr sauber programmiert, quasi bugfrei
- schöne Grafik mit hübschen Truppenanimationen
- reichliche Auswahl an Truppen- und Gebäudetypen
- 5 Schwierigkeitsgrade
- viele Zauber zu erforschen
- günstiger Preis

Contra:
- "nur" 3 Rassen
- Stadtverwaltung zu simpel
- keine Statistikübersichten während und nach der Partie
- keine Kampagne oder einzelne Szenarios
- sehr simple Diplomatie
- KI gut in der Defensive aber schwach in der Offensive
1010 Kommentare| 38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2013
Warlock ist von der grundlegenden Art des Spieles her zu 100% mein Ding. Rundenbasierte Strategie in einer Fantasy-Welt. Beim Anspielen bin ich auch direkt begeistert gewesen, allerdings folgte der Begeisterung relativ schnell eine gewisse Ernüchterung.
Vielfalt der Einheiten inkl. upgrade-Option, Ausbau seines Reiches (verhalte ich mich defensiver und versuche, die eigene Wirtschaft zu stärken, oder investiere ich direkt aggressiv ins Militär), eine Unmenge an Zaubersprüchen, Diplomatie mit den Gegnern, zusätzliche Quests für fette Belohnungen, verschiedene Götter, durch die man über Einflußpunkte boni erhält, spezielle mächtige Gebäude, die nur auf speziellem Untergrund gebaut werden können, das klingt alles toll. Bei näherer Betrachtung allerdings relativiert sich vieles. Am wenigsten gelungen empfinde ich das Zauberspruchsystem, also eigentlich das Kernstück des Spieles. In der Theorie können die gefühlten 500 Zaubersprüche alle grundlegenden Aspekte des Spieles beeinträchtigen. Angriffs- oder Verteidigungszauber in Kämpfen, Zauber, die die eigene Wirtschaft stärken oder die des Gegners schwächen, etliche Einheiten buffs (mehr Bewegungspunkte, Flugoption usw.), Beschwörungszauber etc.
Keine Ahnung, ob die Entwickler ihr Spiel selbst mal gespielt haben, aber hätten sie es getan, wäre ihnen aufgefallen, daß ein Großteil dieser Zaubersprüche einen derart geringen Effekt hat, daß man sie niemals benötigt. Mit ein wenig Spielerfahrung reicht einem die Konzentration auf eine Handvoll der Zauber, um die Gegner auf höchstem Schwierigkeitsgrad zu besiegen. Die spieltaktischen Möglichkeiten, die sich aus den diversen Zaubereffekten eigentlich ergeben könnten, schöpft das Spiel nicht mal ansatzweise aus. So wirkt das ganze Zaubersystem auf den ersten Blick komplex, bei näherer Betrachtung aber wird man vom Spiel leider nie in die "Verlegenheit" gebracht, sich ernsthaft mit verschiedenen Optionen auseinandersetzen zu müssen. Ich benutze beispielsweise niemals irgendwelche Zauber, die die Wirtschaft verbessern (es sei denn, ich hab nichts besseres zu tun) oder Gegner verfluchen bzw. mit Malussen belegen. Zu 98% schmeiße ich mit Angriffszaubern um mich, um die Gegner aus den Schuhen zu pusten und dadurch extreme Fortschritte zu machen: Schwächen des Gegners, Eroberung neuer Städte inkl. Zugewinn an Witschaftskraft,Aufsammeln von bewachten Ressourcen, leichte Siege eigener Einheiten über angeschlagene Gegner inkl. Erfahrungsgewinn. Die Helden, die man gelegentlich anwerben kann, buffe ich zusätzlich, um sie möglichst imba zu machen. Wirklich nötig wäre das aber auch nicht. Extrem hilfreich - besonders zu Beginn eines Spieles - sind die Beschwörungszauber, mit denen man sehr schnell die Karte erforschen, zusätzliche Ressourcen einsammeln und neutrale Städte erobern kann. Die Anfangsphase ist auch die mit Abstand spannendste Phase des Spieles, denn sobald man erst mal eine gewisse Ausdehnung erreicht hat, ist das Spiel praktisch gewonnen und die verbliebene Spielzeit (meistens der größere Anteil) wird dann nur noch runtergespielt (abgearbeitet). Schon ab der zweiten oder dritten Partie habe ich mich dabei ertappt, wie meine Motivation schlagartig in den Keller ging, was mich zuletzt sogar dazu gebracht hat, die Spiele nach Erreichen des "break-even" einfach abzubrechen. Wobei es in Summe bisher bei 5 oder 6 Partien geblieben ist, denn der Wiederspielwert hält sich aufgrund der limitierten strategischen Herausforderung doch sehr in Grenzen. Andere Aspekte des Spieles wie Diplomatie oder die Beziehung zu den Göttern sind banale Gimmicks. Die Diplomatie besteht aus "Krieg oder Frieden", wobei man jederzeit von jetzt auf gleich in den Kriegszustand treten kann. So baut man in Friedenszeiten genüßlich in aller Ruhe um die Stadt eines Gegners herum seine Armee auf, erklärt den Krieg, nimmt die Stadt ein, muß sich u.U. ein wenig verteidigen, schließt dann wieder Frieden, rückt zur nächsten Stadt vor etc.
Richtig spannend wird es eigentlich nur, wenn man an mehreren Fronten gleichzeitig Krieg führt, denn dann bringt einen das Einheiten-Management schon mal ins Schwitzen. Wie das mit den Göttern genau funktioniert, habe ich nicht mal richtig verstanden, was für ein erfolgreiches Spielen aber auch nicht vonnöten ist. Hat man irgendwie (?) Einfluß auf einen Gott bekommen, erhält man wiederum Zugriff auf weitere spezielle Zaubersprüche, die man auch nicht wirklich braucht. Teilweise bekomme ich Aufträge, für einen bestimmten Gott ein spezielles Gebäude zu errichten, was mir aber schlicht unmöglich ist, da ich den dafür benötigten speziellen Untergrund gar nicht auf der Karte finde. Apropos Untergrund: Ein großer Witz ist auch die Parallelwelt, in die man über Portale reisen kann. Dort sind die Gegner so derart zahlreich und mächtig, daß man erst im späteren Spielverlauf überhaupt die Möglichkeit hat, eine ernsthafte Expedition zu starten. Wenn man allerdings erst mal so stark geworden ist, hat man das Spiel eh schon gewonnen.
Auch hier frage ich mich wieder: Hat das mal jemand probegespielt?
Ideal müßte es doch so sein: Die Parallwelt sollte ernstzunehmende (aber nicht übermächtige) Bedrohungen und zusätzliche Belohnungen und Schätze bereithalten, die einen in den strategischen Zwist versetzen, die noch wackelige eigene Machtposition auf der Hauptkarte freiwillig zu schwächen, um in der Parallelwelt u.U. Zugewinne zu machen, die sich am Ende in Summe auszahlen könnten. Komplett verschenktes Potential. Das Fazit trifft eigentlich auf das gesamte Spiel zu. Weil ich diese Art von Spiel aber generell klasse finde und ja auch eine gewisse Zeit Spaß hatte, gibt es von mir trotzdem 3 Sterne.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2015
Wer sich noch an die uralte Warlords (1-4) Serie erinnert, die leider unter Win7 nicht mehr läuft, der kann aufatmen! Warlock ist der würdige Nachfolger! Unzählige Zaubersprüche und beständiges Ausbauen der Städte, um genügend Gold, Mana und Nahrung zu erwirtschaften bestimmt das Spiel. Die rekrutierbaren Einheiten können durch zahlreiche Verbesserungen nahe an die Unsterblichkeit gebracht werden, und Gegner, die eben noch unbesiegbar schienen (großer Feuerelementar) sind dann Kanonenfutter.
Selten hat mich ein Spiel so lange gefesselt, leider hatte ich es zwei Jahre uninstalliert im Schrank - das bereue ich.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2014
Steamtitel, muss also Online registriert werden (Benutzerkonto anlegen) kann aber nach der Installation auch Offline gespielt werden.

Man kommt ziemlich schnell rein ins Spiel, auch ohne Handbuch. Nicht sehr anspruchsvoll, daher sehr geeignet für so nebenbei spielen. Und immer kommt man wieder an den Punt, noch schnell diese Stadt erobern, diesen Warlord besiegen - ups - schon wieder 2 Uhr morgens, aua.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2013
Steamtitel
Nachteil: Titel wird mit einem Steamkonto verknüpft, kein Wiederverkauf möglich.
Vorteil: Installation auf beliebig vielen Rechnern von denen auf das Konto zugegriffen werden kann (nur eine Nutzung zeitgleich), Spiel im Steam-OFFLINEMODUS möglich
Nach Installation kann man es auf englisch russisch, deutsch, französisch, spanisch, polnisch einstellen. Dabei werden die Sprachdateien (neu heruntergeladen) aber ersetzt! (Rechtsklick auf Eigenschaften)

Viele Rezensionen von Spielemagazinen bezogen sich auf die Releaseversion und berichteten von Bugs oder Ungereimtheiten. Meiner Spielerfahrung nach konnte ich keine in der aktuellen Version mehr feststellen.

Handbuch
In vielen Belangen zu kurz. Keine Entwicklungsbäume der jeweiligen Rassen. ABER:
guter Herstellersupport auf der offiziellen Seite; ausführlicher Strategieguide, Entwicklungsbäume der Rassen, Wertetabelle etc. können heruntergeladen werden. So etwas gehört eigenlich in ein Handbuch. (!!! auf englisch !!!).

DLC - weitere Rassen können als kostenpflichtiger Download dazugekauft werden. Pro Rasse ca. 2-3 €.
Habe auf ein Sonderangebot gewartet und mehrere als Bundle für wenig Geld dazugekauft. (Steamaktionen oder Mitbewerber)

Zum Spiel selber wurde schon viel geschrieben.
Gute Soundkulisse, schön gestaltete Animationen, nette Weltkarte - für mich stimmig. Mehr "Risiko" als Aufbausim im Fantasybereich. Konflikte sind unausweichlich, da das Spiel auf Expansion ausgelegt ist. Irgendwann ist kein freier Platz mehr da ... .
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2014
Leider ist bei diesem Produkt in der Produktbeschreibung ein wichtiger Punkt nicht angeführt gewesen, dieses Spiel ist mit der DVD nicht installier- oder spielbar, es ist eine Internetverbindung nötig, man muss sich bei Steam registrieren, danach 108MB runterladen, danach nochmals einige Updates, danach muss die Steamvereinbarung akzeptiert werden, beim Kauf dieses Spiels wurde ich nicht informiert dass ich zusätzlich noch mit STEAM ein Abonnementvereinbarung treffen mussen, diese Information wäre vor dem Kauf sinnvoll gewesen! Nachdem ich somit einen Steamaccount erstellt habe, habe ich das Spiel wie vorgesehen aktiviert, und nun wären 1,6GB Daten aus dem Internet runterzuladen, da dies mein monatliches Internetvolumen übersteigt (1GB), müsste ich den Download auf 2 Monate splitten, damit mir keine Mehrkosten entstehen.

Ich benutze keine Steamspiele da ich diese großen Downloads nicht stemmen kann, hätte ich dies vor dem Kauf gewusst, hätte ich mir das sparen können. Eine Rücksendung kann ich nicht mehr machen, da ich den Key bereits aktiviert habe, erst danach war zu sehen wie groß die Download-Datenmenge ist. Käufe bei diesem Verkäufer kann ich nicht empfehlen, da die Produktbeschreibung unvollständig ist, und für mich somit nicht Nutzbar ist.
22 Kommentare| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2012
Warlock ist ein Rundenstrategie-Spiel welches bekannte Elemente aus Titeln wie z.B. Master of Magic (quasi der Urvater), Civ (Karte + Kämpfe),
Age of Wonders (Götter + Aufträge) und dem hauseigenen Fantasy Wars in der Welt von Majesty geschickt kombiniert.
Jeder der diese Titel kennt, wird Bekanntes entdecken und sich sehr schnell zurechtfinden.
Aber auch komplette Neulinge kommen schnell ins Spiel.

Meine persönlichen Highlights:
+ umfangreiche Einheitenentwicklung (inkl. kumulative Boni durch entsprechende Gebäude + mehrfache Einheiten-Verzauberungen)
+ daraus resultiert - Ein Kämpfer ist nicht gleich Kämpfer - Eine niedrige Basis-Einheit kann, sofern sie gehegt und gepflegt wird, durchaus zu einem passablen Kämpfer "trainiert" und ausgerüstet werden,
die es dann begrenzt auch mit höherwertigen, eigentlich stärkeren Gegnern aufnehmen kann.
+ werden Einheiten in einer Stadt mit entsprechenden Boni-Gebäuden ausgebildet haben sie bereits die Boni zu Anfangs
+ Einheiten können für Gold mit später erschlossenen Boni "nachgerüstet" werden - ergo keine "nutzlosen" Anfangseinheiten
+ Der Humor kommt nicht zu kurz (teils sehr ironische Einheiten-Beschreibungen :)
+ schöne Animationen und Effekte
+ vollständige Übersetzung und stimmige deutsche Sprachausgabe

Der Entwickler Ino-Co Plus liefert mit Warlock einen extrem guten Titel zu einem mehr als fairen Preis ab.
Das Spiel läuft auf meinem gehobenen Mittelklasse System in maximal Settings problemlos und stabil (bisher ca. 24 Spiel-Stunden).
Bis auf ein paar, wenige Übersetzungsfehler konnte ich keine Bugs ausmachen.
Ich kann es jedem, der sich für Rundenstrategie mit Fantasy-Setting begeistert, absolut empfehlen.
Alle noch Unentschlossene sollten sich einfach die spielbare Demo anschauen oder die anderen, ausführlicheren Rezensionen lesen.

P.S.: Dem Spiel soll diesen Sommer noch ein Multiplayer-Part per Patch hinzugefügt werden.
Spätestens dann sollten alle Fantasy-Strategen einen Blick riskieren. :-)

Update 16.07.2012: Der Multiplayer-Patch ist da und bringt auch noch neue Spiel-Inhalte und Verbesserungen mit!
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juli 2013
für den günstigen preis bekommt man ein ordenliches spiel, das vor allem fans aus der civilisationlinie anspricht.
das mixed aus forschung,aufbau und heldenmanagement ist gelungen, und die zufallsereignisse sorgen für anhaltenden spielspass.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 14. Mai 2012
Civilization V light im Fantasy Setting, so könnte man Warlock in einem Satz beschreiben. Ich habe mir das Spiel bei Steam direkt am Releasetag (8 Mai) gekauft und habe nun über 35 Stunden auf dem Buckel.

Vor dem Spiel steht die Wahl zwischen 5 Schwierigkeitsgraden, 4 Weltengrößen mit 4 unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten (viele Inseln, großer Kontinent etc) und dann noch der Wahl von bis zu 6 Zwischenwelten und 8 gegnerischen Fraktionen. Dann wählt man sich noch einen von 13 Vorgegebenen Großmagiern aus oder erstellt einen eigenen wo man sich eine von 3 Rassen aussuchen kann und dem Großmagier verschiedene Startboni und Zauber gibt.

Warlock erzählt keine große Geschichte, es gibt keinerlei Kampagne sondern nur den Welteroberungsmodus. Und Warlock legt den Fokus hierbei klar auf Kampf und Eroberung, Diplomatie ist hier nur ein simples Beiwerk mit sehr wenigen Möglichkeiten. Dafür gibt es hier knapp 100 Zauber in mehreren Klassen (von Beschwörungs- über Unterstützungs- bis Angriffszauber ist quasi alles dabei), zig verschiedene Einheiten mit etlichen Aufstiegs und Verbesserungsmöglichkeiten sowie verschiedene Welten (Eine große Hauptwelt und bis zu 6 weitere kleine Welten zwischen denen man an bestimmten Stellen auf der Karte per Portal hin und her reisen kann)

Zwar gibt es am Anfang ein kurzes aber nett gesprochenes Tutorial, dass war es dann aber auch. Ansonsten gibt es keinerlei Hilfefunktion bis auf das kurze Tutorial und auch kein wirklich brauchbares Handbuch (zumindest nicht bei der digitalen Steamversion). Es werden nirgendwo vorab die Fähigkeiten oder Einheiten richtig beschrieben, man muss sich quasi erst für das Gebäude blind entscheiden, es bauen und sieht dann hinterher was z.b. die neue Verbesserungsfunktion oder Einheit bringt. Es gibt leider auch keinerlei Statistiken (z.b. was man wo schon gebaut hat oder eine Einheitenübersicht). Auch kann man einmal gebaute Gebäude nicht wieder abreißen sondern nur die komplette Stadt zerstören. Mir ist auch noch nicht ganz klar was oder welcher Zauber dazu beiträgt das Städte "wachsen" (nicht die Bewohner, dafür wird wohl Essen zuständig sein und es gibt den Zauber Erntesegen, sondern die Gebietserweiterung). Auch ist mir Schleierhaft wovon es abhängt das ich schneller Zauber wirken kann, oder ob man dies überhaupt nicht beschleunigen kann. Aber das sind nur kleine Störfaktoren die vielleicht per Patch verbessert werden und die sich nicht komplett Negativ auf das Spiel auswirken.

Die Bedienung ist einem der Civilization schon einmal gespielt hat komplett vertraut, es wirkt alles gleich bis hin zum Stadtbildschirm, nur auf diverse Komfortfunktionen, wie oben erwähnt, muss man leider verzichten.

Positiv:
- Unverbrauchtes und tolles Fantasysetting
- Gute Grafik und Animationen
- Ordentliche Deutsche Sprachausgabe
- Sehr viele Einheiten und Zauber
- Gutes Aufstiegssystem, man lernt seine immer besser werdenden Einheiten schätzen
- Rassen unterscheiden sich spielerisch
- Gelände hat Einfluss auf Kampfstärke, welche aber schlecht Beschrieben ist
- Animationen und Gegnerzüge lassen sich mit Rechtsklick überspringen, später bei vielen Armeen sehr willkommen
- Hoher Suchtfaktor

Negativ:
- Keine Kampagne und keine Geschichte, Nur Welteroberung mit gelegentlich auftauchenden Mini Missionen (Nehme Stadt ein, Töte Gegner etc)
- Keine Übersicht was wo gebaut wurde
- Gelände hat keinen Einfluss auf Gebäude (z.b. ist es egal ob man ein Gehöft für Nahrung auf einer Wiese oder auf einem Lavafeld baut, es gibt immer +3 Nahrung)
- Infos über Einheiten erst nach Bau des entsprechenden Gebäudes
- Keine Gebäudeliste (z.b. sieht man immer nur das nächstmöglich zu bauende Gebäude, aber nicht das übernächste oder noch später zu bauende was andere Gebäude voraussetzt)
- Keine Infos über Verbesserungen vor dem Bau des Gebäudes (z.b. Juwelier, es steht nur das man dann Schutzamulette für Einheiten zum verbessern hat aber nicht was diese Bewirken)
- Keine Kampagne und keine Geschichte, Nur Welteroberung mit gelegentlich auftauchenden Mini Missionen (Nehme Stadt ein, Töte Gegner etc)
- Deutsche Übersetzung teils Fehlerhaft und/oder schlecht abgekürzt
- Teleport Zauber funktioniert nicht
- Wird später auf großen durch fehlende Statistiken leicht unübersichtlich
- Hoher Suchtfaktor

Wie man merkt steht hoher Suchtfaktor bei Pro und Kontra, dass ist so gewollt weil das ja jeder anders sieht, vor allem die eigene Frau wird das als Kontra sehen wenn der Mann nur noch vorm Rechner hängt ;)

Ich empfehle vor dem Kauf die Demo bei Steam zu spielen, damit bekommt man einen guten Eindruck vom Spiel. Für mich war es ein Kauf den ich nicht bereut habe. Ich gebe daher, aber nur aufgrund des niedrigen UVP Preises, eine Kaufempfehlung und 4 Sterne.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2014
Ich muss zunächst sagen, dass ich das mit dem Spiel oft verglichene Master of Magic nie gespielt und kann daher nicht sagen, ob es im Vergleich schlechter ist.
Was ich aber sagen kann, ist dass ich selten so viele Stunden am Stück an einem Spiel verbracht habe. Das war sonst nur noch bei Skyrim der Fall. Das Spiel macht wirklich Spaß und regt zum ständigen Überlegen an. Das Kampfsystem ist nicht besonders kompliziert und so ist das Spiel auch oder wahrscheinlich gerade für Einsteiger zu empfelhen. Die Grafik ist nicht atemberaubend, das ist aber auch gar nicht nötig. Verglichen mit dem Preis, den das Spiel kostet, erhält es daher von mir volle 5 Sterne. Vor allem im Multiplayer macht das Spiel richtig Spaß, wobei man sich schon eher mit einem Freund dazu verabreden sollte, denn auf gut Glück wird es sicherlich schwer werden, in eine Runde miteinsteigen zu können. Der einzige Nachteil im Multiplayer ist, dass es eventuell schon recht lange dauern kann, bis man wieder am Zug ist, zumindest wenn man mit sehr großen Welten spielt.
Generelle Nachteile des Spiels sind eine recht schlechte KI, wobei das für die ersten paar Spiele noch in Ordnung geht. Ab dann sollte man ohnehin besser in den Multiplayer wechseln. Als weiterer Nachteil könnte betrachtet werden, dass das Spiel schon ordentlich Zeit fressen kann, wenn man es denn lässt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen

15,39 €

Gesponserte Links

  (Was ist das?)