Kundenrezensionen


106 Rezensionen
5 Sterne:
 (60)
4 Sterne:
 (24)
3 Sterne:
 (10)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


204 von 209 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Non plus Ultra unter den Kompakten zur Zeit!
Nach mittlerweile 6 Jahren Panasonic TZ3 war nun allerhöchste Zeit für mich ein neues Produkt zu erwerben... Unsere kleine Tochter ist mittlerweile einfach zu flink für die Panasonic geworden und wie wir ja alle wissen - was nützt die beste Bildqualität, wenn das Objekt sich bei Auslösung bereits längst nicht mehr im Fokus befindet weil...
Veröffentlicht am 25. Mai 2012 von Electrohead

versus
19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schön - aber in vielen Funktionen extrem langsam!
Einleitend möchte ich sagen, dass ich mich seit vielen Jahren mit Kameras beschäftige und leider feststellen musste, dass Testberichte zumeist nicht auf die Praxistauglichkeit eingehen und somit für die Kaufentscheidung oft wenig hilfreich sind.
Deshalb erhält die Sony HX10 von mir auch "nur" 3 Punkte mit Tendenz zu 2 Punkten.
Laut der...
Vor 17 Monaten von kritischer Konsument veröffentlicht


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

204 von 209 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Non plus Ultra unter den Kompakten zur Zeit!, 25. Mai 2012
Nach mittlerweile 6 Jahren Panasonic TZ3 war nun allerhöchste Zeit für mich ein neues Produkt zu erwerben... Unsere kleine Tochter ist mittlerweile einfach zu flink für die Panasonic geworden und wie wir ja alle wissen - was nützt die beste Bildqualität, wenn das Objekt sich bei Auslösung bereits längst nicht mehr im Fokus befindet weil die Kamera stinke-langsam ist.
Ich war jetzt ca. 8 Jahre überzeugter Panasonic -Nutzer weil ich, nach mehrerern anderen Produkten (u.a. Casio, Canon, Kyocera...) von keiner Bildqualität begeisterter war, als von Panasonic.

Die Wahl für das neue Produkt fiel mir diesmal dennoch nicht leicht.

Zur Debatte standen für mich:

Panasonic DZ31
Sony DSC HX10
Sony DSC HX20
Casio Ex ZR200

Ich habe mich intensiv mit allen Modellen beschäftigt wie ich das immer tue, wenn ich mir etwas "teureres" anschaffe.
Kurzum: Alle haben (wie es im Leben meist so ist) ihre Vor-und Nachteile, Stärken und Schwächen.
Die Kunst ist immer, das für SICH SELBST optimale rauszuholen.
Ich habe sie alle physisch ausgiebig getestet und am Ende war die Wahl für mich klar - die DSC HX10 sollte es sein.

Warum?

Hier die Kriterien (ich gehe nicht auf alles ein sondern nur auf die für mich essentiellen Dinge bzw. auf die jeweils Kamera-spezifischen Besonderheiten. Für detailiertere Infos gibt es bereits genügend ausführliche Rezensionen)

Panasonic:
Wie gewohnt starke Bildqualität - ich maße mir nicht an, einen etwaigen marginalen Unterschied zu Sony festellen zu können. Hier geben die sich definitiv nicht viel.
Touchscreen: Wer es mag auf dem Display rumzutatschen...für mich ein völlig überflüssiges feature auch wenn man (weiß sicherlich nicht jeder) per Fingertouch sagen kann, welche Stelle fokussieren soll.
Ist ne Spielerei - ich sag mal, bei den Fokus-Leistungen die die alle an den Tag legen braucht das kein Mensch.
Video ist top - aber kann nicht mit Sony mithalten (dazu mehr bei den Sony Kriterien)

Sony HX 10:

Bildqualität spitze. Nahezu alle Bilder gelingen sehr zur Unfreude meines Töchterchens die nun soviel rumhüpfen kann wie sie will - ich habe sie (fast) immer erwischt.

Video: Unfassbar. Anders kann ich es nicht bezeichnen. Macht den Camcorder für den Otto-Normal-Verbraucher mit gehobenem Anspruch absolut überflüssig. Ich weiß nicht wie ich es fachmännisch perfekt beschreiben soll, aber sobald man die Videotaste drückt und die aufnahme startet, schaltet die Kamera irgenwie in einen "smooth-mode" der Verwacklung so gut wie unmöglich macht d.h. wenn man die Kamera (zum Beispiel seinem fliehenden Töchterchen folgend) bewegt, schwenkt oder zoomt geschieht das alles sehr smooth, es macht einen sehr professionellen Eindruck - nicht so wie bei herkömml. Kameras wo jede kleiner Bewegung beim Video-Aufzeichnen zu Verwackeln führt was später beim Anschauen des Films irgendwann ermüdet.

Hintergrundunschärfe: Kann sonst soweit ich weiß, auch keine. Portrait-Modus, Objekt gestochen scharf, Hintergrund leicht verschwommen. Mag ich sehr gerne diese Art von Aufnahmen, ein weiteres klares Pro-Kriterium.

Geschwindigkeit: Nicht das Optimum aber total ausreichend.

Sony HX20
eigentlich überflüssiges upgrade. Das Geld kann man sich sparen wenn man den Unterschied zw. 16 fach und 20fach optischem zoom verkraften kann.
Wobei ich sogar für mich einen Vorteil bei der HX10 sehe mit dem 16fach, selbiger begintn nämlich mit dem leicht besseren Weitwinkel von 24 während die HX20 bei 25 beginnt, dafür halt den größeren Tele hat. Brauch ich aber so gut wie nie. Ich mache in 99% der Fällen eher Aufnahmen wo ich eigentlich gerne noch mehr aufs Bild bekäme (z.B. vor einer Kirche oder so) als einer Mücke aus 100m Entfernung ins linke Auge sehen zu können.
Das zweite "plus" der HX20 sind die 50Bilder pro Sek bei Videos anstatt 25... Brauche ich nicht, den Unterschied sieht kaum ein Mensch und kostet nur mehr Speicher.

Casio:
In allen Kategorien deutlich hinter Pana und Sony AUßER Geschwindigkeit und der Atemberaubenden Serienbildaunahme von glaube ich 30 shots pro Sekunden wo man den Fall des Wassertropfens wunderbar verfolgen kann...
aber die Geschwindigkeit ist unfassbar. Nahezu keine Auslöseverzögerung, der Zoom rast förmlich, sofortiges Bild nach einer Aufnahme möglich ohne spürbare Verzögerung ...
Allerdings sieht man bei einigen der aus der Drehung blitzschnell geschossenen Aufnahmen schon qualitätsmängel. Also ist auch nicht alles Gold was glänzt aber trotzdem beeindruckend.
Aber Geschwindigkeit ist nicht alles und die beiden anderen sind einfach zu mächtig um sich von diesem Argument verdrängen zu lassen.

GPS können sie alle - brauche ich genausowenig wie 3D.War das erste was ich deaktiviert habe - spart Strom.

Kurzum: Als treuer Panasonic-Kunde mußte ich der Marke diesmal den Rücken kehren weil für mich Sony diesmal einfach die passenderen features hatte.

Negativ ist lediglich, daß man den Akku in der Kamera laden muß, hab mir also gleich für insg. 16 od 17 Euro einen 2.Akku sowie Ladeschale besorgt hier über Amazon.

Edit [6.7.2012]: Zusatzinfo nach mittlerweile ca. 6 Wochen Einsatz: Der Akku ist Wahnsinn. Hätte ich das vorher gewußt bzw. wäre nicht zu voreilig gewesen, hätte ich mir keinen Ersatzakku (und Ladegerät) gekauft. Ich muß dazusagen, daß ich Töne und GPS deaktiviert habe. Der Akku hat somit Kapazität für hunderte von Fotos/Videos. Ich habe im Urlaub fast jeden Tag mind. 50 Aufnahmen und einige Videos gemacht) und den Akku höchstens 3 mal in zwei Wochen geladen. Also ohne es genau "gemessen" zu haben, kann ich definitiv sagen, daß keine meiner bisherigen Kameras eine ähnlich gewaltige Akkulaufzeit hatte wie die Sony. [Edit Ende]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


67 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Echte Alternative zu Panasonics Travel-Superzooms, 25. Mai 2012
Von 
grosi "consulting" (Essen, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was manche Leute lang und breit von sich geben und eher
verdächtig nach bestelltem PR-Lob aussieht, konnte mich
nicht beeindrucken.

Mich beeindruckten bei der HX20V die zahlreichen
Video-Aufnahmeformate. Denn ich möchte (wie z.B. mit
meiner DMC-TZ10 oder DMC-FZ150 von Panasonic) vor
allem Videos aufnehmen. Die FZ150 ist nun als eine
"Bridge"-Kamera zum Einstecken in einer Hemden- oder
Jackentasche zu klobig. Die TZ10 macht zwar erstklassige
Bilder und 720p-Videos, ist jedoch "smear"-anfällig.
"Smear" ist, wenn scharfes Licht ins Objektiv fällt
und bei CCD-Sensoren gleißende (senkrechte) Streifen
entstehen. Die TZ10 sollte also abgelöst werden.

Die jetzt meistens eingebauten CMOS-Sensoren verursachen
solche Störungen nicht.
Ein Nachbar kaufte eine HX10V. Er wollte sehr auf den
Preis achten. Nun ist er aber mit dieser Kamera äußerst
zufrieden, weil er kein Freak ist und wenig Lust hat, sich
mit Technik zu plagen. Er genießt halt die vielen Chancen,
mit Automatiken umzugehen.

Für mich hatte ich aber eine HX20 ins Auge gefasst, weil sie
so viele Video-Aufnahmeformate bietet, vor allem auch 1080p
mit 50 Bildern je Sekunde (die HX10 hat nur 1080i, also nur
interlaced).

Was andere Funktionen angeht, ist die HX10 weitestgehend
mit der HX20 identisch. Die Auswahl ist eigentlich zu groß.
Es gibt bestimmt kaum jemanden, der wirklich all diese
Automatik-Funktionen nutzen wird, weil sie von einem eher
"strengen" fotografischen Standpunkt aus oft nur Kitsch sind.
Doch das eine oder andere wird jeder Besitzer nutzen wollen,
weil es die Arbeit vereinfacht und oft auch etwas erschließt,
das sonst nur durch Programme im Rechner mühsam "gezaubert"
werden kann.

GPS, das die geografischen Koordinaten speichert, haben beide
Modelle, und es scheint nicht notwendig, eine Kamera auch noch
als Quasi-Navi benutzen zu können. Aber als GPS-Tracker kann
die Kamera helfen, später z.B. über Google Maps eine Reiseroute
nachzubilden (was manche Leute ja gern für ihre Videos haben
möchten).

Mir selbst gefallen die Bilder aus der SONY besser als jene
aus der TZ31 oder TZ10 von Panasonic. Das mag zum Teil auch
daran liegen, dass die SONY-Kameras über 18 Mio. Pixel auf
den Chips haben. Die Panasonic-Kameras TZ25 und TZ31 arbeiten
dagegen mit "nur" 12 bzw. 14 Mio. Pixeln. Es ist, was ich ganz
besonders probiert habe, auch leichter, mit der SONY Aufnahmen
bei schlechten Lichtverhältnissen zu machen. Wo meine FZ150
bereits deutliches Rauschen in die Schnappschüsse einbaute,
überzeugte mich die SONY mit noch einwandfreien Bildern, in
denen ich kein störendes Rauschen entdecken konnte.

Unter dem Strich, mit meinem jetzigen Wissen, würde ich eine
DSC-HX10 der DMC-TZ31 von Panasonic eindeutig vorziehen und
dabei noch Geld sparen. Auch dürfte, wenn man Geld einsparen
möchte, die HX10 selbst bei gehobenem Anspruch ausreichen.

Interessant ist nebenbei die Modellpolitik von Panasonic:
GPS (als immensen Stromfresser) gibt es nur bei einem saftigen
Aufpreis. Dann gibt es auch Stereo-Ton. Will man den Aufpreis
vermeiden, muss man auf die DMC-TZ25 ausweichen; dann aber gibt
es nur MONO-Ton bei der Aufnahme.

Ob 20x- oder 16x-Zoom, scheint mir unwichtig. Denn mit so extremen
Zoom-Werten zu arbeiten, bietet sich in der Regel nicht an. Doch
erweitert man den Zoom bei der Panasonic elektronisch, geht die
Bildqualität schnell in die Knie. Die SONYs aber haben mit ihren
18 Mio. Pixeln anscheinend noch erhebliche Reserven, die dann
genutzt werden können. Jedenfalls scheint mir das die Erklärung
dafür, dass die Bilder der SONYs dann noch sehr scharf werden.

Sobald ich mich weiter auf einen fundierten Bericht
"eingeschossen" habe, kann ich mich ja noch einmal melden.
___________________________________
PS.:
Nach etlichem Hin und Her bin ich letztendlich jetzt bei einer
DSC-HX10V hängen geblieben.

Dafür gibt es bei mir persönlich einen ganz speziellen Grund:
Die Kamera wird vornehmlich für Video benutzt, und da hat sich
das Aufnahmeformat 1440 x 1080i als sehr brauchbar herausgestellt.
Es bietet vertikal eine FullHD-Auflösung. Die 1,33-fache Streckung
der Pixel in der Horizontalen fällt überhaupt nicht auf. Was aber
sehr angenehm auffällt, ist die Möglichkeit, dieses Format bequem
- sogar auf einem i5-Notebook - schneiden zu können.

Die ungeheure Datenfülle von etwa 1920 x 1080p liegt nicht vor.
Die mit dem menschlichen Auge wahrnehmbare Qualität auf einem
FullHD-TV ist mit 1440 x 1080i aber gleich gut. Für fertige Videos
in FullHD ist dieses spezielle Format dieser Kamera von großem
Vorteil.

Und das GPS-Logging einer zurückgelegten Strecke (nur bei diesem
Modell verfügbar!) funktioniert auch einwandfrei, macht richtig Spass.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


60 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen perfekte Kamera mit nur kleinen Makel, 31. Mai 2012
Von 
Raffnix - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Kompaktkameras gibt es schon für wenige Euros, will man aber schon diverse Features in Verbindung mit guter Bildqualität, guter Verarbeitung und technischer Finessen ist man schnell im Bereich von mehreren hundert Euro. Aber auch im oberen Preissegment gibt es viel Auswahl in Sachen Kompakt-Kameras.

Die Sony DSC-HX10VB ist eine Kompaktkamera aus dem gehobenen Preissegment und hat einige wirklich interessante Features zu bieten:
18,2 Megapixel Sensor
16x optischer (!) Zoom
Panoramafunktion
manueller Modus
großes 7,5cm Display
GPS Empfänger
Bildstabilisator
Full HD Video
uvm'

Die Kamera kommt in einem kompakten Karton daher. Neben der Kamera selber ist eine Halteschlaufe enthalten, ein Akku (wird in der Kamera geladen), Ladegerät, USB Kabel, Handbuch. Eine Tasche gibt es leider nicht mit bei, wäre aber bei dem Verkaufspreis sicherlich mit drin gewesen (Cent-Artikel in der Produktion)

Meine ExtreMemory 32GB SDHC Speicherkarte hat die Kamera ohne zu Murren akzeptiert.

Haptik: Die Kamera wirkt auf den ersten Blick wertig und gut verarbeitet. Ganz ausgefahren hat das Objektiv in sich etwas Spiel, ist aber wohl der Konstruktion geschuldet (16x Zoom in so einem kompakten Gehäuse ist mMn schon eine technische Meisterleistung). Das Display dominiert die Rückseite, die Kamera wirkt dank durchdachter Bedienelemente nicht überladen.
Der Druckpunkt vom Wahlrad ist leider nicht so gut wie er sein könnte und das kann uU zu Fehlbedienungen führen (das Problem hatte ich am Anfang öfters)

Bedienung: Die Bedienung geht leicht von der Hand, die Menus sind logisch strukturiert und selbsterklärend ' in die Anleitung hab ich bis jetzt nicht reinschauen müssen.

Bildstabilisator: Da fällt mir nur ein Wort ein : Knaller! Egal ob beim Fotografieren bei voll genutzten Zoom (immerhin 380mm Brennweite wenn man auf KB Format umrechnet) oder beim filmen ' der Stabilisator schafft es auf beeindruckende Art und Weise das Bild ruhig zu stellen. Ich habe auf einer Flugschau so gut wie keinen Ausschuss auf Grund Verwackelung beim Fotografieren mit maximalen Zoom gehabt und auch beim Filmen (ebenfalls viel bei max. Zoom) sind die Bewegungen schön weich, selbst wenn man dabei langsam geht. Klar sind dem elektronischen Bildstabi Grenzen gesetzt, die aber von der Sony deutlich nach hinten geschoben werden.

Kameramodi : Neben den obligatorischen Automatikprogrammen wie Landschaft, Portrait, Gruppenfotos, Lächelautomatik (mit einstellbarer Empfindlichkeit) hat die Sony zu meiner Freue auch einen echten manuellen Modus, wo Iso, Blende und Verschlusszeit manuell eingestellt werden können. Das geht zwar nicht so leicht von der Hand wie bei einer Spiegelreflex, lässt beim ernsthaften Fotografieren deutlich mehr Kreativität zu.

Objektiv : Der Brennweitenbereich erstreckt sich (auf Kleinbildformat gerechnet) von 24mm bis 384mm) was auf der einem Seite schon echten Weitwinkel bedeutet und 'oben rum' den Einsatz für weit entfernte Motive ermöglicht. Die Bildqualität leidet nicht bei unterschiedlichen Zoomstufen, je nach Zoomstellung und fotografierten Objekt kann optische Verzeichnung (Kissen bzw Tonneneffekt) sichtbar werden ' das ist konstruktionsbedingt dem großen Brennweitenbereich geschuldet und auch bei Superzoomes für Spiegelreflexkameras der Fall.

Bildqualität Foto : Auf dem Display wirken die Fotos kontrastreich und farbstark, dank 18 Megapixel Auflösung bleibt zudem ordentlich Reserve zum nachträglichen Beschnitt (im Fachjargon auch 'croppen' genannt). Auch auf dem PC machen die Fotos eine gute Figur, geht man allerdings in die 100% Ansicht zeigt sich, das die Kamera gern Details verschluckt (bei Haaren sehr gut sichtbar), was wohl auf eine zu starke Rauschunterdrückung (die auch schon bei kleinen Iso Zahlen greift) schließen lässt. Dadurch wirken detailreiche Bildbereiche mitunter matschig - Schade eigentlich.
Die Kontraste und Farben überzeugen auch auf meinem farbkalibrierten Monitor, die Dynamik der Kamera (also die Unterschiede zwischen hell und dunkel) liegt in einem guten Bereich ' top.

Bildqualität Video : Ich habe für die Aufnahmen während einer Flugshow in Rotenburg (Wümme) alle Einstellungsmöglichkeiten auf maximum gestellt und das, was ich später auf einem 42' Full HD Fernseher zu sehen bekam, hat mich umgehauen. Details ohne Ende (auch bei der Ausreizung des optischen Zooms), dank Bildstabilisator auch bei Schwenks und langsamen gehen smoothe Bewegungen. Das Bild hat schöne Farben und satte Kontraste. Einfach super.
Der Zoommotor ist bei leisen Passagen kaum hörbar, bei normaler Umgebungslautstärker fällt er überhaupt nicht auf. Der Ton ist auch gut, die Kamera regelt automatisch und zuverlässig die Empfindlichkeit runter, so das es so gut wie nie zu hässlichen Übersteuerungen kommt.
Ich behaupte mal das der, der sich diese Kamera kauft, einen extra Camcorder schenken kann (es sei denn das besondere Featuers benötigt werden)

Fazit : Ob als Hauptkamera oder als 'Immerdabei Kamera' für Spiegelreflex-Nutzer : Die Sony kann was und das auf wirklich kleinem Raum. Videoaufnahmen sind in meinen Augen nahezu perfekt, die Fotoqualität fällt dagegen aufgrund der mitunter vorliegenden Detailarmut leicht ab, liefert aber dennoch Fotos die den Ottonormalverbraucher mehr als zufrieden stellen dürften. Kauftip!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Multitalent, 26. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich besitze die Kamera seit über 1 Monat und habe mehr als 700 Fotos und mehrere Kurzvideos erstellt. Über die technischen Highlights möchte ich mich hier nicht auslassen darüber wurde schon ausreichend hingewiesen.Ich habe mehr als 3 Monate nach einer neuen Kamera für mich gesucht.Nach etlichen Versuchen mit anderen Kameras,Nikon 9200,Casio ZR200,Panasonic TZ25 bin ich schlussendlich bei der HX10V geblieben. Sie bietet in der Summe aller von mir getesteten Modelle das beste aus 2 Welten.Fotos werden mehr als ordendlich,die intelligente Automatik ist sehr gut,die überlegene Automatik braucht meiner Meinung nach zu lange. aber meistens benutzte ich den P-Modus mit ISO 100 bis 200 darüber werden die Bilder unscharf.Panoramabilder sehr überzeugend,3-D Bilder habe ich noch nicht erstellt.Der Autofocus arbeitet schnell und zuverlässig.Den internen Kameraführer finde ich sehr gelungen.Die Kamera sieht wirklich gut aus,das Modus-Wählrad ist ein bisschen zu klein ,der Blitz springt auf der Linken Seite heraus,dies ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig.Aber ich brauche den Blitz nur ganz selten,ist bei mir meistens abgeschaltet.Der Zoom-Berich ist Praxistauglich, der Hammer aber ist der Videomodus,super Videos mit einem herausragenden Bildstabilisator.Man darf bei der Aufzeichnung sogar noch Bilder in voller Auflösung erstellen.Ich bin sehr zufrieden und habe die Kamera gleich für ein langes Leben versichern lassen.Bei dieser Reise-Zoom Kamera stimmt so ziemlich alles.Wer mehr braucht und will muß wesentlich mehr bezahlen und im Bezug auf die Videoqualität dann vermutlich Kompromisse eingehen,den der Video-Modus dieser HX10V ist umwerfend gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ihr Geld wert, 12. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Digitalkamera DSC HX 10VB ist zwar nicht die billigste , aber sie ist ihr Geld wert. Sie liegt durch ihre Eigengewicht gut in meiner Hand. Das Gehäuse ist aus Metall und erscheint mir sehr robust. Die Funktionen der Digitalkamera sind intuitiv erlernbar, besonders wenn man schon eine hat(te). Mir gefallen die Bildergebnisse, besonders die Panoramafunktion , aber auch der Weitwinkel- sowie die Zoomfunktion sind erfreulich. Makroaufnahmen zählen bei der Cybershot zum Besten, was mir bei meiner Suche nach einer ordentlichen Kamera vorgekommen ist. Fazit: Der Kauf muss nicht bereut werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schön - aber in vielen Funktionen extrem langsam!, 27. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Einleitend möchte ich sagen, dass ich mich seit vielen Jahren mit Kameras beschäftige und leider feststellen musste, dass Testberichte zumeist nicht auf die Praxistauglichkeit eingehen und somit für die Kaufentscheidung oft wenig hilfreich sind.
Deshalb erhält die Sony HX10 von mir auch "nur" 3 Punkte mit Tendenz zu 2 Punkten.
Laut der Testergebnisse steht die Kamera ja eigentlich sehr gut da - offensichtlich sind die Laborwerte top.

Was das Bildrauschen angeht, kann ich sagen, da können die älteren Kameras nicht mithalten. Aber das geht immer zu Lasten der Auflösung von feinen Strukturen im Bild. Diesen Tot stirbt man halt heutzutage.
Ich habe meine 8 Megapixel CASIO EX-Z850 geliebt. Bei Tageslicht oder mit Stativ - aber sobald das Licht weniger wurde waren die Bilder einfach nur schlecht und aus freier Hand nicht mehr scharf zu bekommen.
Das ist mit der HX10 kein Problem mehr. Mit z.B. Handgehalten bei Dämmerung gelingt fast immer ein brauchbares Bild.

Hier nun meine Praxis-Erfahrungen zur HX10 (+ = gut bis sehr gut / o = durchschnittlich / - = schlecht / -- = miserabel) zur eigenen Meinungsbildung:
+ wertiges Gehäuse
+ brauchbare Akkulaufzeit
+ sehr gute Videoqualität
o Geschwindigkeit beim Fokussieren
o gute Bildqualität bei Tageslicht (Ausschnitterstellung selbst bei ISO 100 nur begrenzt möglich, da hier schon der
Rauschfilter kräftig eingreift)
- Farbsäume an Kanten bei Hintergrundlicht (z.B. Äste bei bewölktem Himmel)
-- minderwertiges Multifunktionsrad an der Gehäuserückseite (man hat das Gefühl - bereits im Neuzustand - das hält
nicht lange und was besonders ärgerlich ist, beim Drehen erwischt man oft die Drückfunktion und die gewünschte
Einstellung ist dahin!) was hat sich Sony nur dabei gedacht. Diese Funktion gibt es an fast allen Modellen in viel
besserer Qualität. An der NEX - die ich auch besitze - ist der Dreh-Drücksteller perfekt. Und auch an der WX100 -
obwohl kleiner und günstiger funktioniert er auch hier.
- Dauerndes Warten auf die Bildverarbeitung. Dadurch werden die vielen Funktionen der Kamera (wie z.B. HDR,
Hintergrundunschärfe, Teilfarbe bei Monochrom usw.) zur Nervenprobe!
Wenn es schnell gehen muss, hilft eigentlich nur der P-Modus.
In den Automatikfunktionen macht die Kamera auch schon mal bei optimalen Lichtverhältnissen mehrere Aufnahmen, die
dann verrechnet werden müssen. Und in dieser Zeit nimmt die Cam keine Eingaben an!
Wenn man während einer Videoaufnahme Fotos aufnimmt - was ja möglich ist - so muss man nach Ende der
Videoaufzeichnung warten, bis die Kamera aus der Stelle, des Videos, an der man den Fotoauslöser gedrückt hat, dann
das Standbild herausrechnet. Das dauert eine gefühlte Ewigkeit.
Die Qualität dieser Bilder ist als brauchbar zu bezeichnen. Mehr nicht.

Mein Fazit:
Schöne Kamera, wenn es nicht schnell gehen muss. Die sehr gute Fokusleistung wird durch das Warten auf die Speicherung vernichtet.
Wie vielleicht aus meiner Rezension über die CASIO EX-ZR1000 deutlich wird, wünschte ich mir als Consumer, dass sich Casio und Sony zusammenschließen. Die Schnelligkeit der Casio mit der Videoqualität einer Sony.
Das wäre die Perfekte kleine.
Aber leider.....
Ich hoffe - für Interessierte an dieser Kamera - eine Hilfestellung geleistet zu haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen GRANDIOS!, 28. März 2013
Von 
BeeNee (München, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eine wirklich sensationelle Kamera, die besonders bei schlechten Lichtverhältnissen punktet.
Nach Lesen von zig Rezensionen bin ich schliesslich auf die Sony DSC-HX10W gestossen und bin total begeistert.
Die Kamera macht tolle Bilder. v.a. bei schlechten Lichtverhältnissen habe ich tolle Ergebnisse erziehlt.

Ich verstehe mich nicht auf Fotojargon und kenne mich nicht aus mit Brennweiten, Chipgrößen, Lichtstärken und was noch alles. Eine Kamera soll bei mir funktionieren und tolle Bilder machen, ohne dass man viel rumfummeln und einstellen muss.
Das habe ich in dieser Kamera gefunden.

Der Zoom ist gigantisch, die Panoramafunktion macht tolle Bilder, Abends beim Konzert mit und ohne Blitz sind mir echte Highlight-Bilder gelungen.
Die Schnellauslöserfunktion ist leider beim Verarbeiten der Bilder recht langsam - aber das ist schon Jammern auf hohem Niveau.

Das Menü und die Bedienung sind schnell verstanden - eine Anleitung werden die meisten Leute nicht brauchen.

Beim Skifahren habe ich auch ein paar Filmsequenzen gedreht. Die Farben und Kontrast sind toll. Beim Abspielen auf dem Fernseher sieht man keine Artefakte oder "Würfelchen" - alles gestochen scharf.

Für mich die ideale Kamera, denn sie kann alles, was man von einer alltagstauglichen Kamera erwartet. Von mir 5 Sterne Plus - ich bin schlicht begeistert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Bilder, überragende Videos, 24. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Kamera hat meine Erwartungen größtenteils erfüllt, wenn auch nicht alles durchdacht und perfekt ist.

Das Wichtigste die Bild Qualität:
Nach nunmehr fast 1600 Bildern kann ich sagen, dass auch im Vergleich zu vielen Geräten aus dem Freundeskreis [Panasonic Casio Samsung...], die Qualität in Ordnung aber nicht überragend ist.
Etwas experimentieren gehört am Anfang dazu welche Einstellung sich jeweils eignen.
18MP sind übertrieben und sicher dem Kommerz geschuldet. Viele Anwender denken sicher mehr ist automatisch besser.
Fotos ab ISO 400 weisen deutliche Weichzeichnungen auf und wirken nicht mehr scharf.
Ich habe im Modus „P“ auf ISO100 voreingestellt. Das funktioniert gut.
Es gibt zahlreiche nützliche Einstellungsmöglichkeiten wie zum Beispiel HDR.
Diese Funktion wird in der Vollautomatik sogar automatisch aktiviert.

In der Hand liegt die Kamera gut und eine Einhand-Bedienung ist ebenfalls möglich. Der ausfahrende Blitz ist störend, aber ich habe mich daran gewöhnt.

Autofokus und Einschaltgeschwindigkeit gehen in Ordnung. Zwar kein Vergleich zur EX-ZR200, aber dafür gibt es auch kaum Unschärfen im Randbereich und den Ecken wie bei der Casio.

16facher Zoom: auch im Telebereich werden die Fotos ordentlich, hier ist der Stabilisator eine große Hilfe.

Die Filme können auch im AVCHD Format in 50i aufgezeichnet werden. Dank des hervorragenden Bildstabilisators ist das Ergebnis absolut überzeugend. Selbst in der Einstellung 1440x1080 ist die Qualität sehr gut. Auf eine 16GB Karte passen über 220 min Film. Auch ist es möglich während der Videoaufzeichnung Fotos zu machen. Aus diesem Grund verkaufe ich meine Panasonic Videokamera demnächst.

Datum und Uhrzeit werden bei der Aufnahme nicht angezeigt. Falscheinstellungen fallen dadurch nur schwer auf. Vieles wurde in anderen Bewertungen schon geschrieben, nur ein kurzer Überblick in Kürze:

Pro:
Einschaltzeit, Autofokus, Fotoqualität (zumindest bis ISO 200), HDR, Video Qualität, optischer Bildstabilisator, Akkuleistung trotz GPS, Display,
Fotos während der der Videoaufzeichnung, Kameraführer

Kontra:
Blitz ungünstig positioniert, keine man. Voreinstellung von Bildschärfe/Farbsättigung/Kontrast/Komprimierung möglich, Menü nicht immer durchdacht, Format 4:3 nur ab 5MP [oder VGA],
16:9 nur 2MP oder 13MP,
Bilder ab ISO400 nicht wirklich gut, nicht alle Aufnahmen lassen sich mit einem Mal löschen, Bedienungsanleitung,

Hoffentlich hört der Pixelwahn bald auf und auch ISO Werte von 12.800 sind zumindest bei diese Kamera völlig unbrauchbar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


28 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Testbericht zu den Sony DSC-HX10V Cybershot Digitalkameras, 10. Juni 2012
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Handhabung:

Im Grunde reicht der optische Blick auf die neue Sony DSC-HX10VS Cybershot Digitalkamera, um deren gute Handhabung bereits zu erahnen. Die raue Oberfläche an der vorderen Seite bietet ausgezeichnete Griffigkeit. Ebenso wurde für den Daumen eine aufgeraute Stelle an der Rückseite angebracht. Die Positionen der einzelnen Tasten bewegen sich dagegen im Standard - während Sony bei der Verarbeitung auf ein hochwertiges Metalgehäuse setzt. Dementsprechend ist die Digitalkamera mit Ihren 234 Gram nicht unbedingt ein Leichtgewicht, aber dennoch kompakt genug, um sie problemlos in jeder Jackentasche zu verstauen.

Menü:

Jedoch birgt das Menü so manche Probleme, besonders zu Beginn, da durch den enormen Funktionsumfang auch technisch fortgeschrittene Nutzer eine relativ lange Eingewöhnungszeit benötigen. Die Fülle der einzelnen Funktionen ist in jedem Fall überdurchschnittlich hoch und den Normal-Benutzer dürfte diese Tatsache der vielen intuitiv nutzbaren Features ein wenig überfordern. Zumindest in der anfänglichen Zeit, es benötigt eben viel Geduld, sich einzulesen, sich mit den Funktionen auseinanderzusetzen und natürlich alles selbst einmal auszuprobieren. Denn nur so lässt sich schlussendlich herausfinden, welche dieser Funktionen überhaupt für einen persönlich von Wichtigkeit sind. Ich zum Beispiel kann gut auf das GPS-Modul verzichten, mit dem Fotos mit Längen- und Breitengrad versehen werden (übrigens: kompliziertes Gewühle im Hauptmenü für die Aktivierung und zudem ein echter Akku-Fresser).

Aber wogegen das GPS-Modul sicherlich bei dem ein oder anderen gerne genutzt wird, steigen bei dem Miniaturisierungs- und dem HDR-Modus eine Vielzahl von Benutzern aus. Auch der 3D-Modus ist mehr eine nette Spielerei und weniger eine sinnvolle Bereicherung. Dazu gesellen sich unter anderem noch der Illustrationseffekt, Wasserfarbeneffekt, Extrahierte Farbe. Ich kenne diese Effekte auch bei vielen anderen Modellen, man lässt diese nunmal recht schnell auf der Seite liegen und zieht weiter. Doch unabhängig davon, profitiert man am Meisten vom brillanten Exmor CMOS Sensor, der gegenüber dem einfachen CCD Sensor eine deutliche Bildverbesserung bringt. Zum Beispiel auf dem Gebiet der Rauschunterdrückung arbeitet dieser Sensor absolut zufriedenstellend.

Wie man es von Sony gewohnt ist, bieten die Japaner besonders bei Ihren gehobenen Modellen eine bequeme Auswahl verschiedenster Aufnahmemodi an. Die meisten sind geläufig und müssen an dieser Stelle nicht näher erläutet werden. Dafür ein kurzer Überblick der wohl wichtigsten Funktion vieler Benutzer: die "intelligente Automatik". Man kennt diese von anderen Herstellern, im Grunde muss man selbst nicht mehr viel machen, außer den Auslöser im richtigen Moment zu drücken. Sony dagegen unterstützt einem hierbei durch eines der zehn Motivprogramme und setzt dazu noch die Gesichtserkennung, die Dynamikbereichsoptimierung und den Bildstabilisator ein.

Aber wem das nicht genügend sollte, für den gibt es noch die "überlegene Automatik" mit den zusätzlichen Funktionen Hintergrundlicht-Korrektur HDR, Anti-Bewegungs-Unschärfe und Handheld Dämmerungsmodus. Nach dem Auslösen kombiniert die Kamera mehrere in Serie geschossene Fotos, um die Bildqualität zu verbessern. Eine feine Sache. Nicht zu vergessen seien die geliebten 180° Panorama-Bilder, die meiner Ansicht nach nur bei den Modellen von Sony am Ende ausgereift über den Bildschirm flimmern.

Bildqualität:

Bei der Qualität der Bilder wollte Sony den unbekümmerten Kunden erstmal an der Nase herumführen. Denn wahnwitzige 18 Megapixel sprechen nur sehr sehr selten für eine ebenso überzeugende Bildqualität im Bereich der Digitalkameras. Dazu kommt, und das ärgerte mich dann wirklich, die Rüppelhaftigkeit bis ISO 12.800 zu gehen. Schwachsinn. Was bekommt man bei dieser utopischen Auflösung? absolut unbrauchbare Ergebnisse in jeder erdenklichen Lebenslage. Aber unabhängig davon, bis ISO 800 sind die Bilder absolut empfehlenswert. Und weil ich oben die Fülle an Auswahlmöglichkeiten ansgesprochen hatte - im Fall der farblichen Qualitäten lässt sich manuell nachhelfen. Vielen sind die Bilder der Sony-Kameras zu hell, zu sättigend, oder generell anders ausgerichtet, wie man es sich selbst vielleicht gerade vorstellt. Und dazu gibt es hier drei Einstellungen via Schieberegler zum Anpassen von Helligkeit, Farbton und Sättigung.

Videofunktion:

Über die Videofunktion muss im Grunde nicht viel geschrieben werden, denn die Qualität überzeugt, wir haben hier einen vollwertigen Full-HD Modus (1920 x 1080i) inklusive leiser Zoomfunktion.

Sonstiges:

Leider setzt sich auch bei Sony der Trend fort, im Lieferumfang auf ein externes Ladegerät zu verzichten. Aufgeladen wird die Kamera entweder über einen USB-Anschluss, oder durch den mitgelieferten Netzadapter. Somit empfehle ich auch bei diesem Modell einen zweiten Akku und dementsprechend ein externes Ladegerät. Die Akkulaufzeit wird übrigens mit 340 Fotos angeben - jedoch sind dabei Videoaufnahmen und Bildbearbeitungen ausgenommen.

Ergebnis:

Insgesamt bieten die Sony DSC-HX10V Cybershot Digitalkameras in erster Linie einen vollgepackten Funktionsumfang. Die Austattung ist gigantisch, ebenso die Bildqualität und das 16-fach-Objektiv mit 24-Millimeter-Weitwinkel. Das Zoomobjektiv arbeitet hervorragend und so bleibt für mich als einziger echter Kritikpunkt die Sache mit der 18-Megapixel-Auflösung - das ist Verarsche und gehört eigentlich nicht mehr in die heutige Zeit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neue Lieblingskamera - praktisch und leistungsstark, 24. Mai 2012
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Ich nutze eine Digicam gerne für unterwegs, um mit der Familie Schnappschüsse und auch mal ein kleines Filmchen aufzunehmen. Die Sony DSC-HX10VB Cyber-shot erfüllt diese Aufgabe mit Bravour! Sie ist handlich und sehr leistungsfähig. Die Bildqualität ist auch bei 5 Megapixel noch sehr gut. Die Kamera lässt sich leicht nach den eigenen Bedürfnissen einstellen. Ein paar praktische Sonderfunktionen wie Serienaufnahme, 3D-Sweep-Panorama, Schwenkpanorama, Gesichtserkennungsautomatik oder zeitversetzte Aufnahme sind vorhanden. Die Fotobildqualität überzeugt mich mehr als die Videobildqualität, da die Kamera bei schnellen Bewegungen schon an ihre Grenzen gelangt. Einen Camcorder kann die Sony nicht ersetzen, reicht aber durchaus für kleine, spontane Videosequenzen.

Der interne Speicher ist mit 20 MB nur für ein paar Fotos geeignet und sollte auf jeden Fall durch eine Speicherkarte ersetzt werden. Eine 8 GB-Karte reicht für den Hausgebrauch vollkommen. Der aufgeladene Akku hat eine gute Laufzeit, die reichlich Aufnahmen an mehreren Tagen ermöglicht. Die GPS-Funktion reduziert die Akku-Laufzeit natürlich. Wenn man den integrierten Blitz nutzen möchte, sollte man aufpassen, dass der Zeigefinger der linken Hand nicht auf dem Blitz ruht. Für den Daumen der rechten Hand ist auf der Rückseite eine kleine, aufgeraute Haltefläche vorgesehen.

Zweierlei hat mich an der Sony einfach vollkommen überzeugt und dazu geführt, dass sie nun meine neue Lieblings-Kamera geworden ist:

1. Die Sony hat eine sehr schnelle Standard-Automatik mit bestechender Qualität. Gerade wenn man mal eben schnell ein Bild mit Kindern oder der Familie machen will, dann möchte man nicht erst lange Einstellungen vornehmen. Die Qualität der Automatik ist daher das A und O. Und da lässt die Sony nach meinem Eindruck keine Wünsche offen. Es gelingt so gut wie jedes Foto. Motive mit sehr schneller Bewegung sollten aber trotzdem extra eingestellt werden. Mir geht es um Standardsituationen.

2. Der Zoom ist sensationell gut! Ich dachte bisher, dass der Zoom meiner alten Kamera gut wäre, aber die Sony liefert hier wirklich exzellente Ergebnisse. Mit dem Zoom kann ich die Schrift auf weit entfernten, mit dem Auge nicht mehr lesbaren Plakaten klar erkennen, kann scharfe Großaufnahmen von Gesichtern oder winzigen Gegenständen machen. Man muss schon sehr weit gehen, um die Kamera hier an ihre Grenzen zu bringen. Im Normalgebrauch gibt es überhaupt keine Probleme.

Mir macht die Sony, weil sie so praktisch und leistungsfähig zugleich ist sehr viel Spaß und ich kann sie nur empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen