Kundenrezensionen

289
4,1 von 5 Sternen
Hugo Cabret
Format: DVDÄndern
Preis:5,55 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. Mai 2014
Wenn ich schon mal dabei bin, Rezensionen zu schreiben - dieser Film ist meiner Meinung nach unter den ganzen 3 D-Filmen der letzten Jahre, also ab Avatar, der einzige, der mich im Kino wirklich beeindruckt hat. Wer also zufälligerweise ein Kino sein Eigen nennt und den Film noch nicht gesehen hat, unbedingt ansehen. Auf Bluray habe ich mangels entsprechendem Fernseher nur die 2D-Version.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. August 2014
Der Theaterbesitzer und Illusionist Georges Melies hat früh erkannt, welche Möglichkeiten das damals noch junge neue Medium Film bietet, um Geschichten zu erzählen. Er hat damit die Basis für das Kino gelegt wie wir es heute kennen. Er hat 500 Filme in der Zeit zwischen 1897 und 1913 gedreht, darunter sein bekanntester Film "Die Reise zum Mond" aus dem Jahr 1902. Der Film "Hugo Cabret" erzählt emotional, fantasievoll, nostalgisch und mit wunderschönen Bildern und viel Atmosphäre von Georges Melies, von Träumen, vom Kino, von Happy End. Für mich zählt dieser Film zu den schönsten Filmen, die ich bisher gesehen habe. Wer sich für die Anfänge des Films interessiert und emotionale Geschichten mit stimmungsvollen Bildern mag, dem wird dieser Film gefallen. Es ist kein Fantasy Film, kein Märchen, kein Kinder-Abenteuerfilm, auch nicht unbedingt ein Film für kleinere Kinder, sondern eine Liebeserklärung an die Filme, die uns unterhalten, uns träumen, zittern, lachen und weinen lassen. Besonders schön sind die Original Szenen aus den alten Stummfilmen, die in dem Film gezeigt werden.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Dies ist eine sehr schöne Sammlerbox aus Blech mit Prägungen und einer schönen Gestaltung. In der Box ist neben dem Film auch eine aufziehbare Uhr, die auf der Rückseite durchsichtig ist, sodass man ihr Innenleben sehen kann. Es ist sehr schön anzusehen, wenn auch etwas klobig in meinen Augen.
Da auch meine Box eine der Fehlproduktionen war (Armband falsch bedruckt), habe ich mir gleich das Ersatzarmband für die Uhr dazu bestellt und bin jetzt mehr als zufrieden damit, beide Varianten zu besitzen.

Zum Film ist zu sagen, dass es eine brilliante Inszenierung ist, die tatsächlich jedoch auf teils wahre Ereignisse
zurück blickt. Erzählt wird die Geschichte des Kinofilms. Um die Geschichte des Filmemachers Georges Méliès spannt sich wie ein gutes Märchen die Geschichte des Waisenjungen Hugo Cabret.
Da der Film für sich sprechen sollte, werde ich an dieser Stelle nicht weiter auf den Inhalt eingehen.

Martin Scorsese wollte den frühen Kinomachern einen Tribut zollen, was ihm meiner Meinung nach perfekt gelungen ist. Der Film vermittelt eine ehrliche Bewunderung für die frühe Geschichte des Kinofilms und man kann richtig in die Geschichte eintauchen, vor allem auch deshalb, weil zwischendurch Originalbilder von damals zu sehen sind. Es ist ein ruhiger Film mit stimmungsvoller Athmosphäre und viel Gefühl. Die Schauspieler sind alle sehr persönlich und glaubhaft. Eine wirklich tolle und gefühlvolle Besetzung!

Besonderer Hingucker: Sasha Baron Cohen in einer Rolle, die so gar nichts mit Borat oder Ali G. zu tun hat.

Ich empfehle diesen Film wärmstens allen Fans von Märchen und niveauvollem Kino und vor allem jenen, die sich für die Geschichte des Kinofilms interessieren.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 500 REZENSENTam 15. Oktober 2012
Dieser Film übte über die gesamte Zeit eine Faszination auf mich aus. Er besticht mit herrlichen Bildern, die die Phantasie anregen und verzaubern.

Die Geschichte des Waisenjungen Hugo Cabret, der nach dem Tod seines Vaters und dem Verschwinden des Onkels allein in einem pariser Bahnhof lebt und sich dort um das Aufziehen der Uhren kümmert, hat mich sehr berühert. Um eine Verbindung zum Vater aufrecht zu erhalten und nicht mehr so allein zu sein repariert er einen mechanischen Menschen. Er kommt damit einem Geheimnis auf die Spur, das Hugos Leben für immer verändert.

Von den fantastischen Bildern, den Klängen der Filmmusik sowie der gesamten Atmosphäre im Paris der 30iger Jahre wurde ich regelrecht verzaubert. Man konnte sich dem Hinsehen und Staunen (teilweise fühlte ich mich wie ein staunendes Kind) einfach nicht entziehen. Schon dies allein macht diesen Film sehenswert.

Die Geschichte an sich ist meiner Meinung nach zwar tiefgründig, aber etwas zu lang geraten. Dadurch wurde es zwischenzeitlich etwas langweilig. Man hätte hier ein paar unwichtige Details weglassen können. Ich denke mir, dass so noch mehr Spannung aufgekommen wäre. Dann hätte es hier auch fünf Sterne gegeben.

So gibt es von mir eine gute 4 Sterne Bewertung, denn uninteressant war der Film zu keinem Zeitpunkt. Schon allein durch die tollen Bilder faszinierte er über die gesamte Länge. Deshalb kann ich diesen Film für einen zauberhaften Abend sehr empfehlen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
35 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 100 REZENSENTam 1. Oktober 2012
Nachtrag 30.04.2013

Vorsicht AMAZON würfelt mal wieder verschiedene Produkte durcheinander:

Die gleiche Rezension bezieht sich auf verschiedene Versionen:

1. Standard DVD (darauf bezieht sich meine Rezension):
Hugo Cabret

2. Standard BluRay:
Hugo Cabret [Blu-ray]

3. Standard BluRay + DVD + Digital Copy:
Hugo Cabret (+ DVD + Digital Copy) [Blu-ray]

4. 3D BluRay + DVD + Digital Copy
Hugo Cabret (+ Blu-ray + DVD + Digital Copy) [3D Blu-ray]

5. Super-Set mit Metall Box incl. 3D BluRay, DVD Steelbook und eine Replika Uhr
Hugo Cabret (3D-Superset mit 3D Blu-ray, Blu-ray und DVD als Steel-Book / exklusiv bei Amazon.de)

Martin Scorseses als Märchenonkel? Man würde ihm eher zutrauen, dass er Kinder mit Erzählungen über das organisierte Verbrechen, amoklaufende Taxifahrer, brutale Boxer, New Yorker Straßenbanden oder Insassen von Irrenhäusern und Gefängnisinseln um den Schlaf bringt. Doch diesmal hat er sein Herz einem 12jährigen Pariser Waisenjungen (Asa Butterfield) geschenkt, der sich in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts im Gewölbe eines riesigen Bahnhofs versteckt und alle Uhren des Bauwerks regelmäßig aufzieht. Hugos besondere Liebe zu Zeitmessgeräten erklärt sich aus dem Umstand, dass sein Vater (Judge Law) Uhrmachermeister gewesen ist, bevor er bei einem Brand ums Leben kommt. Und so wendet der einsame Junge – falls er nicht gerade vorm strengen Stationsvorsteher (Sacha Baron Cohen – u.a. Ali G.Borat) und dessen großer Dogge die Flucht ergreift - auch einen Großteil seiner Energie darauf, einen roboterartigen Automaten, den ihm sein Vater hinterlassen hat, wieder in Gang zu setzen. Mit seiner unorthodoxen Beschaffung von Ersatzteilen macht er sich zwar beim benachbarten Spielzeughändler (Sir Ben Kingsley – u.a. Gandhi, Schindlers Liste, Die Bibel) vorerst unbeliebt, doch gerade dieser alte Herr steckt selber voller Überraschungen. Durch ihn lernt er auch die gleichaltrige Isabelle (Chloe Moretz) kennen. Die beiden verbindet eine Art Freundschaft nach Abenteuer, und gemeinsam versuchen sie das Rätsel um den roboterartigen Automaten zu lösen ...

Ein wirklich phantastischer Film für die ganze Familie. Hervorragende Schauspieler, eine phantastische, detailverliebte Kulisse und eine geniale Kameraführung. Alleine schon die Szene ganz zu Beginn, wo die Kamera über Paris auf den Bahnhof zoomt, über die Züge hinweg, den langen Bahnsteig zwischen den Menschen hindurch, durch die Bahnhofshalle bis zu der großen Uhr auf die 4 zu, hinter der der kleine Hugo durchschaut!

Auch die mit viel Liebe zum Detail dargestellten vielen Uhrwerke, größere wie kleinere sind beeindruckend und faszinierend.

In Nebenrollen treten auch noch ein paar andere bekannte Schauspielern auf, welchem dem Film einen besonderen Touch geben:

Sir Christopher Lee (Dracula, JB-Der Mann mit dem goldenen Colt, Der Herr der Ringe, Star Wars) spielt den Buchhändler Monsiuer Labisse.

Richard Griffiths (u.a.. Bedtime Story, Harry Potter, Fluch der Karibik, per Anhalter durch die Galaxis) spielt Monsieur Frick

Frances de la Tour (u.a. Harry Potter, Alice im Wunderland) spielt die Cafebesitzerin Madame Emilie

Emily Mortimer (u.a. Der rosarote Panther, Scream 3, Nothing Hill, The Saint) spielt die Blumenverkäuferin Lisette

Johnny Depp (Fluch der Karibik) ist Mitproduzent und sollte eigentlich eine kleine Nebenrolle als Bandleader Django Reinhardt einnehmen, konnte dies aber zwecks Terminschwierigkeiten nicht, weshalb diese Rolle dann von Emil Lager gespielt wurde.
In einer anderen kurzen Szene, als Hugo verfolgt wird, sind „James Joyce“ (ein irischer Schriftsteller gestorben 1941) und „Salvador Dali“ (ein spanischer Maler und Schriftsteller, gestorben 1989) zu sehen.

Als Bonus gibt es Interviews mit den verschiedenen Schauspielern, Regisseur, Autor und natürlich dem Produzent und Regisseur Martin Scorsese, sowie Informationen zu den Drehorten und den Kulissen.

Wirklich ein sehr beeindruckender Film, mit einer rührenden Geschichte, tollen Schauspielern und eine phantastischen Kulisse. Und das ganze auch für Kinder geeignet, ohne Gewalt, Sex, oder Spiritismus.

Da es bei bisher (30.04.2013) 185 Rezensionen aufwendig ist, nach den jeweiligen Ausführungen zu suchen, möchte ich hier ein paar Auszüge zu den BluRay anführen:

Hugo Cabret (+ Blu-ray + DVD + Digital Copy) [3D Blu-ray]

… endlich mal wieder ein Meisterwerk in der Abteilung echtes 3D.
Gegenwärtig findet man aktuell fast nur noch halbfertige oder grottenschlechte Zeichentrickfilme (dürftig mangelhafte Geschichte) oder 3D-LB - Produktionen (kaum finanzieller Aufwand, 0-Ahnung von der Umsetzung eines 3D - Blockbusters ). …. Die 3D Effekte sind überwältigend gut und die Geschichte grandios und einfallsreich.
(von wetzlaf)

- - - - -

… Für mich wurde 3D noch in keinem Film derart sinnvoll eingesetzt. 3D ist hier ein wesentlicher Bestandteil der Dramaturgie und nicht pures Effektkino. … Für mich eindeutig die derzeitige 3D Referenz.
(von cal)

- - - - -

Die 3D Effekte sind mit das beste was ich bisher auf Blu Ray gesehen habe. Die Ausstattung des Filmes lässt einen glauben, man ist mitten im alten Paris.
(von Brutus Beefcake)

- - - - -

Die 3D-Version des Filmes ist angenehm anzusehen, das Bild ist scharf, jedoch mit einem schönen Effekt, dass man sich in der Zeit wiederfindet. Das 3D bringt nette Effekte, wie einmal die Ankunft eines Zuges, das Laufen durch verschiedene Gänge und auch mehrere Verfolgungsjagden wo man denkt die Personen fallen aus dem Fernseher. Einziges Manko, das ich zu bemängeln habe, ist, dass es dreimal zu Überlappungen, Ghostings, kam.
(von aex)

- - - - -

… definitiv für mich die derzeit beste 3D Bluray. Ich habe einige 3D Blurays, diese ist für mich aber jedenfalls Referenzklasse - so gute Effekte, der gesamte Film durchgehend räumlich dargestellt - das hatte ich bisher noch nicht gesehen - einfach Spitzenklasse!
(von M.Chyba)

- - - - -

Hugo Cabret (3D-Superset mit 3D Blu-ray, Blu-ray und DVD als Steel-Book / exklusiv bei Amazon.de)

… eine sehr schöne Sammlerbox aus Blech mit Prägungen und einer schönen Gestaltung. In der Box ist neben dem Film auch eine aufziehbare Uhr, die auf der Rückseite durchsichtig ist, sodass man ihr Innenleben sehen kann.
(von Karius, Freund von Baktus „Mittelaltertaugenix“)
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. Juli 2013
...was mir direkt auffiehl war das ultra scharfe Bild. Ich habe noch nie einen Film gesehen, der solch eine schärfe und ein Genuss für die Augen war.
Die Handlung ist wirklich niedlich und lenkt einen knapp 2 Stunden vom Alltag ab. Wirklich gelungen und hat Spaß gemacht zu sehen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 20. Juli 2015
Der Regisseur Brian de Palma hat einmal gesagt: »No matter what you do and how good you think you are, there's always Scorsese staring back at you«. Und auch wenn er dies auf einige Filme weit vor der Jahrtausendwende bezogen hat, spürt man, welches Regietalent Scorsese auch in diesem Genre walten lässt.
Dieser Film schafft es in der Tat, dass man sich in die träumerische Welt einer Schneekugel hineinversetzt fühlt. Jeder Charakter, jedes Detail, scheint aus den fantastischen, magischen Büchern der eigenen Kindheit entlehnt zu sein und ist gleichzeitig sowohl eine Reminiszenz an eine schon romantisiert dargestellte Zeit, als auch eine Hommage an die Anfänge des Films und den großen Filmpionier George Méliès.
Der Film entfaltet seine Wirkung auch bei jüngerem Publikum, obwohl er ' trotz der kindlichen Hauptdarsteller und der Altersfreigabe ' wohl nur oberflächlich für dieses gemacht worden ist. Die Schauspieler können absolut überzeugen, insbesondere Asa Butterfield als »Hugo Cabret«, an den man sich vielleicht aus »Der junge im gestreiften Pyjama« erinnert. Einzig und allein Chloë Grace Mortez als »Isabelle« erscheint etwas zu aufgesetzt. Der Gedanke ist nicht abwegig, dass der Film auch ganz ohne diese Figur funktioniert hätte. Sir Ben Kingsley und Helen McCrory sind ein herzergreifendes Paar und zeigen, wo der Film seine Stärken ausspielt: Bei der Nostalgie.
Wie von dem Regisseur zu erwarten, ist die technische Umsetzung natürlich hervorragend. Die Effekte und Computerbilder untermalen die Atmosphäre, ohne sich dauernd in den Vordergrund zu drängen oder überladen zu wirken. Die Kamerafahrten und Perspektiven sind gewohnt ins Detail ausgearbeitet und erlauben dem ein oder anderen eine tiefere Analyse. Nicht zuletzt ist diese BluRay-Umsetzung sowohl von Bild- und Tonqualität, als auch Ausstattung vorbildlich umgesetzt.
Der Film ist »eine traumhafte Liebeserklärung an die Magie des Kinos« (Andreas Borcholte. Spiegel Online).

[BLU RAY] Format: 1,78:1 // Laufzeit: 126min (uncut) // Audio: Englisch DTS-HD 7.1, Deutsch DTS-HD 5.1, Spanisch DTS 5.1 // Untertitel: Englisch, Deutsch, Dänisch, Norwegisch, Finnisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Schwedisch // Extras (HD): Making of, George Melies, Visuelle Effekte, Mechanischer Mann, Feature und Interview Sacha Baron Cohen // FSK-Logo: Aufgedruckt // Region: B // Sonstiges: -
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 24. Dezember 2014
Kinder spielen in der ersten Hälfte des Films die Hauptrolle, nämlich der kleine Waisenjunge Hugo Cabret, der auf einem Bahnhof in Paris lebt und seine kleine Freundin Isabelle.
In der zweiten Hälfte wird es erwachsener, denn nun rückt Ben Kingsley als Papa Georges in den Fokus. Er ist der Ziehvater des Mädchens, wie man erfährt.
Und auch die anderen Erwachsenen im Film, etwa der Stationsvorsteher ( Sacha Baron Cohen ), bekommen mehr Tiefe.
Der Mann trägt eine Beinschiene und hat ein freundliches Hündchen als Begleiter, einen Dobermann.

Für Kinder ist der Film, der die Anfänge des Kintopps und die Welt von Uhrmachern zeigt, definitiv nichts, denn es wird sehr oft technisch. Auch die Ausdrücke kann ein Kind kaum nachvollziehen. Worte wie "Physiognomie" und "Lyrik" etwa.

Die Geschichte wird zwar mehr aus der Sicht von Kindern erzählt, und man bangt auch um Hugo, doch die Macher wenden sich nicht direkt an die Kinder unter den Zuschauern ( die wahrscheinlich noch während der ersten Hälfte eingeschlafen sein
dürften ). Man bekommt Ziffernblätter zu sehen, das Innenleben von Uhren, dann einen der ersten Roboter, die je gebaut wurden ( hier "Automat" genannt ), alles sehr technisch und detailverliebt. Die Ausstattung wurde denn auch folgerichtig mit dem Oscar ausgezeichnet, ebenso vier andere technische Kategorien..

Es entsteht vor unseren Augen eine Welt, die mit der Realität kaum etwas zu tun zu haben scheint.
Die zweite Hälfte gerät wider Erwarten sehr gefühlvoll, ich habe nur noch geheult. Ausgerechnet der am Anfang sehr unzugänglich wirkende Kingsley ist dafür verantwortlich.

In den Nebenrollen tummeln sich Stars, es war eine reine Freude, darunter einige Gesichter von früher wiederzuerkennen.
So kann man Sir Christopher Lee antreffen, ebenso Sacha Baron Cohen, Emiliy Mortimer ( aus "Disney's The Kid" ), Ray Winstone als Onkel von Hugo, Jude Law ist Hugo's Vater zu Beginn des Films. In einem anderen Kinderfilm, der auch nichts für Kinder ist, hat man ihn auch schon gesehen: "Lemony Snicket".

Fazit: Der Film, der für mich recht zäh anlief, entwickelt dann eine Sogwirkung, der ich mich gerne hingegeben habe. Ich wollte einfach wissen, wie es weitergeht, ob Hugo dem Stationsvorsteher entwischt, der gerne herumirrrende Kinder einfängt und dem Waisenhaus zuführt, ob er eine Love Story mit der Blumenverkäuferin ( Emily Mortimer ) erleben darf, die er nur aus der Ferne anhimmelt usw. Zudem waren die Filmausschnitte aus den Anfängen des Kinos sehr interessant anzuschauen. Mit welch einfachen Mitteln damals Geschichten erzählt wurden, die ihre Wirkung auch heute nicht verfehlen.

Da könnte sich so manch ein Filmemacher heutzutage ein Beispiel nehmen.
77 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. Juni 2014
Martin Scorsese ist einer von Hollywoods erfolgreichsten Regisseuren und das zu Recht. Seine Art dem Zuschauer Geschichten näher zu bringen ist für den Zuschauer absolut anziehend.
Mit "Hugo Cabret" bringt er die Verfilmung des Kinderbuches "Die Entdeckung des Hugo Cabret" von Brian Selznicks auf die Leinwand. Eine Geschichte die vom Träumen, den Anfängen des frühen Kinos und den Kampf eines Waisenjungen handelt.

Der zwölfjährige Waisenjunge Hugo Cabret lebt nach dem Tod seines Vaters und dem verschwinden seines trinkenden Onkels Claude in einer in Vergessenheit geratenen Dachgeschosswohnung des riesigen Pariser Bahnhofs Montparnasse. Er hat die Arbeit seines Onkels übernommen und wartet die zahlreichen Bahnhofsuhren. Da er dafür aber kein Geld bekommt begeht er regelmäßige Diebstähle. Bei einem solcher Diebstähle hat er eine Begegnung die sein Leben entscheidend verändern wird.

"Hugo Cabret" ist eine tolle Hommage an das frühe Kino und den Anfängen des Kinos. In tollen Bildern wird dem Zuschauer die Arbeit der frühen Pioniere näher gebracht und gezeigt wie diese aus wenigen Mitteln großartige Werke schufen.

Die stärke des Kinderbuches ist die stärke des Films. Eine sehr gute magische Geschicke die den Zuschauer von Beginn an in seinen Bann zieht. Dabei ist es auch ein Verdienst der Drehbuchautoren und des Regisseurs das sie die Geschichte so auf die Leinwand gebracht haben.

Die Darsteller des Films sind durchweg nahezu perfekt besetzt. Allen voran die beiden Hauptdarsteller Asa Butterfield (als Hugo Cabret) und Chloë Grace Moretz (als Isabelle). Beide mir bisher unbekannte Gesichter.
Bekannter sind da schon Ben Kingsley (als Georges Méliès), Sacha Baron Cohen (als Stationsvorsteher), Helen McCrory (als Mama Jeanne), Christopher Lee (als Monsieur Labisse) und Jude Law (als Hugos Vater).
Eine gut gemischte Darsteller Riege die gut miteinander harmoniert und die Figuren perfekt verkörpert.

Die Blu-Ray Veröffentlichung ist ebenfalls gelungen. Neben dem Film (in einer sehr überzeugenden Bildqualität) bekommt man mit verschiedenen Extras einen interessanten Blick hinter die Kulissen des Films.
Auf den Mond geschossen: Das Making of von Hugo HD, Der Kinomagier Georges Méliès HD, Große Effekte kleiner Maßstab HD, Der mechanische Mann im Mittelpunkt von Hugo HD, Sacha Baron Cohen: Die Rolle des Lebens HD

"Hugo Cabret" ist ein Film der einem die Magie des frühen Kinos nach Hause bringt und einfach zum träumen anregt. Ein Film nicht nur für Träumer sondern auch Menschen die einfach mal eine tolle Geschichte und einen tollen Film sehen möchten und für eine Weile ihren Träumen eine Chance geben wollen.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 15. September 2013
This is a unique combination of the way the story is told as an interweaving of a fictional protagonist to tell the story of a real life person. I have seen the formula of interweaving reality with a fictional character before; one of the most famous is "Sophie's World" by Jostein Gaarder.

Any way the basic story is of a child that loses his father and thinks that his father left him a message that will change his life. In the process of perusing the message he meets Georges Méliès who may just have a message to change the reader's life.

The book incorporated a lot of pictures to help tell the story. This is innovative and holds your attention. However it did not translate well into the film as the film was slow and dragged a lot in scenes and even dialog. They lost the continuity and purpose of the story by incorporating the station inspector story that was a minor part of the book. It was too slapstick. What was great graphics in the book translated in almost cartoonish graphics in the film. However they did an excellent presentation of how the original films were designed to show us the stuff that dreams were made of.

The flat screen version was well enough. The 3D graphics were sort of gimmicky sort of looking through a stereoscope; however they were several fields deep.

So we have some unnecessary story added and some slow dragging parts but in the end the feel of the original book shines through.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Hugo Cabret 3D [3D Blu-ray]
Hugo Cabret 3D [3D Blu-ray] von Asa Butterfield (Blu-ray - 2014)
EUR 13,99

Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger
Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger von Suraj Sharma (DVD - 2013)
EUR 4,97

Georges Méliès - Die Magie des Kinos (2 Discs, OmU)
Georges Méliès - Die Magie des Kinos (2 Discs, OmU) von Georges Méliès (DVD - 2012)
EUR 12,49