Kundenrezensionen


22 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (10)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "DER Steve McQueen?"
Drei Romane hat David Nicholls bisher veröffentlicht. Bei "Keine weiteren Fragen" hatte ich mich köstlich unterhalten, manches Mal auflachen müssen bei der Situationskomik und den sehr unterhaltsamen Dialogen dieses Erstlings. "Zwei an einem Tag" empfand ich als sehr gute Unterhaltungsliteratur mit einem angenehmen Tiefgang, einer gewissen Botschaft im...
Veröffentlicht am 9. Dezember 2011 von Th. Leibfried

versus
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Naja
Leider bin ich nicht begeistert von diesem Buch. Da ich "Zwei an einem Tag" gelesen hatte und sehr begeistert war, hatte ich weit mehr erhofft. Bei diesem Buch muss ich leider sagen, dass die Dialoge viel zu kurz kamen und der Autor, meiner Meinung nach, mit die besten und witzigsten Dialoge schreibt. Die Vergangenheitsgeschichten der einzelnen Figuren fand ich viel zu...
Veröffentlicht am 30. Juli 2010 von Amazon Customer


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "DER Steve McQueen?", 9. Dezember 2011
Von 
Th. Leibfried "TL" (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ewig Zweiter: Roman (Taschenbuch)
Drei Romane hat David Nicholls bisher veröffentlicht. Bei "Keine weiteren Fragen" hatte ich mich köstlich unterhalten, manches Mal auflachen müssen bei der Situationskomik und den sehr unterhaltsamen Dialogen dieses Erstlings. "Zwei an einem Tag" empfand ich als sehr gute Unterhaltungsliteratur mit einem angenehmen Tiefgang, einer gewissen Botschaft im Text. Ebenfalls teilweise wirklich lustig. "Ewig Zweiter" kann aus meiner Sicht weder mit dem Vorgänger noch mit dem Nachfolger ganz mithalten.

Stephen McQueen ("DER Steve McQueen?") ist ein zweit-, nein drittklassiger Schauspieler in London ohne wirkliches Engagement (im doppelten Sinne), der sich mit Kleinaufträgen (als Eichhörnchen!) und mit einer Stellvertreterrolle für den zwölftsexiesten Mann der Welt, Josh Harper (als Lord Byron) mehr schlecht als recht über Wasser hält. Zum Einsatz käme Stevie, wenn Josh erkrankt oder sonst wie ausfällt. Dieser aber ist nicht nur bei allerbester Gesundheit, sondern auch von Fans umschwärmt, kann sich vor Angeboten kaum retten und ist zudem mit einer sehr attraktiven Frau, einer ehemaligen Kellnerin aus New York, verheiratet. Als Stephen bei einer Geburtstagsfeier von Josh weilt, kommt er Nora näher und verliebt sich in sie.

Aus erster Ehe mit Alison hat Stephen eine siebenjährige Tochter, Sophie, die er liebt, weshalb seine Tollpatschigkeiten bei ihren Treffen und gemeinsamen Tagen besonders tragikomisch wirken. Es geht ihm alles schief, diesem Stephen McQueen, und so greift er zu Maßnahmen, die man ihm zwar verzeiht, die jedoch auch nicht unbedingt von Selbstbewusstsein oder gar Größe zeigen. Mit allem was er tut, liegt er stets knapp daneben. Und so stagniert seine Karriere - wobei sein berufliches Tun auch bei großzügiger Auslegung des Begriffes "Karriere" nicht als solche zu bezeichnen ist - und sein Privatleben entwickelt sich auf niedrigem Niveau eher rückwärts.

Die Übersetzung wurde andernorts schon kritisiert. Einer generellen Kritik vermag ich mich nicht anzuschließen, da ich das Original nicht kenne, aber muss man aus einer Hose der Marke Banana Republic- unbedingt eine "Bananenrepublik-Bundfaltenhose" machen (S. 154)? Nein, muss man nicht. Die Übersetzerin hat übrigens auch "Zwei an einem Tag" übersetzt, nicht aber "Keine weiteren Fragen". Vier Sympathiesterne, aufgerundet von dreieinhalb.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Naja, 30. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Ewig Zweiter: Roman (Taschenbuch)
Leider bin ich nicht begeistert von diesem Buch. Da ich "Zwei an einem Tag" gelesen hatte und sehr begeistert war, hatte ich weit mehr erhofft. Bei diesem Buch muss ich leider sagen, dass die Dialoge viel zu kurz kamen und der Autor, meiner Meinung nach, mit die besten und witzigsten Dialoge schreibt. Die Vergangenheitsgeschichten der einzelnen Figuren fand ich viel zu lang und auch das drumherum wird viel zu sehr ausgedehnt. Die Story an sich fand ich gut, aber na ja das allein genügt mir leider nicht. Mein Favorit von Nicholls ist doch "Zwei an einem Tag".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wie man nicht die Kurve bekommt, 31. März 2012
Von 
Rob Fleming - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ewig Zweiter: Roman (Taschenbuch)
"Zwei an einem Tag" war ein großartiges Stück Unterhaltungsliteratur, dass sich durchaus auf Augenhöhe mit den Werken von Nick Hornby bewegt. Der Vorgänger (nicht inhaltlich sondern im literarischen Schaffen des Autors) "Ewig Zweiter" konnte mich hingegen weniger überzeugen.

Protagonist Stephen McQueen hat das Zeug zum tapferen Verlierer-Typ, der - obschon vom Schicksal gebeutelt - sich seine optimistische Einstellung bewahrt hat und enthusiastisch an seinem Lebenstraum festhält. Eine Figur der die Sympathien der Leser zufliegen sollten und der man wünscht, ihr Leben in den Griff zu bekommen und in bessere Bahnen zu lenken.
Zunächst scheint es sich auch so zu entwickeln, Stephen träumt davon ein großer Schauspieler zu sein, hält sich jedoch lediglich mit Gelegenheitsjobs, Minirollen und Zweitbesetzungen mehr schlecht als recht über Wasser. Seine Ehe ist gescheitert, die Beziehung zu seiner Tochter viel weniger intensiv als von ihm gewünscht und in seiner Freizeit tröstet er sich, in dem er alte Filmklassiker schaut und sich vorstellt, er wäre Cary Grant.
Durch eine Verkettung von Zufällen gewinnt er unverhofft die Aufmerksamkeit eines bekannten Schauspielers und - weit reizvoller - auch von dessen Frau. So ist er hin und her gerissen zwischen dem Schnuppern von JetSet-Luft, der Aussicht auf den lang ersehnten Karrieresprung und einer womöglich neuen großen Liebe in seinem Leben.

Das klingt zwar nicht nach großer Literatur, aber immerhin wie vergnügliche Unterhaltung, zumal Schriftsteller David Nicholls mit viel Wortwitz und Situationskomik durch die Geschichte führt. Doch Autor und Hauptdarsteller verheddern sich in dem Gestrüpp der sich ihnen bietenden Möglichkeiten. Stephen bewegt sich wie ein tapsiger unbeholfener Bär auf dem ungewohnten Terrain. Das ist im ersten Romandrittel noch irgendwie charmant, wird im Mittelteil jedoch zu einem echten Ärgernis. Statt einen Weg aus der Miesere zu finden, macht er die Situation für sich immer schlimmer und als Leser möchte man ihn bei jedem neuen Fehler am liebsten schütteln und anschreien, bis irgendwann der Punkt erreicht ist, an dem er so viel verbockt hat, dass die Aussichten auf den erhofften Ausgang der Geschichte gegen Null sinken. Spätestens dann sind aber auch die anfänglichen Sympathien für Stephen aufgebraucht und es wird einem zunehmend gleichgültig, ob er wohl stattdessen wenigstens eine andere Variante von Glück findet.

Man mag David Nicholls zu Gute halten, dass er origineller ist, als lediglich die Klischees zu erfüllen, die er zu Beginn aufwirft. Man kann ihm auch nicht absprechen, dass er ein humorvoller Beschreiber und Beobachter ist, aber der Roman als Gesamtheit wirkt auf mich wie eine unausgegorene Mischung aus Drama und Komödie, in der weder Autor noch Hauptfigur überzeugend die Kurve bekommen. Ein bisschen zu ernst, bisweilen tragisch, um lustig zu sein und gleichzeitig zu albern, um mich zu berühren. Als harmlose Urlaubslektüre ist es Dank der zahlreichen durchaus spaßigen Stellen noch immer halbwegs geeignet. Nachhaltig in Erinnerung bleibt es allerdings nicht. Und das ist vielleicht auch besser so.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Humorvoll, 26. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ewig Zweiter: Roman (Taschenbuch)
Das Buch ist anfangs vielleicht ein bisschen langweilig und trotzdem schafft man es nicht es aus der hand zu legen. klasse geschrieben und es öffnet sich eine neue sichtweise auf die wichtigen dinge des lebens;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht das beste Buch von Nicholls, 18. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Ewig Zweiter: Roman (Taschenbuch)
Nachdem ich "Zwei an einem Tag" und "Keine weiteren Fragen" gelesen, ach was, verschlungen habe, bin ich von "Ewig Zweiter" doch ein wenig enttäuscht. Die Story und die Charaktere sind lange nicht so fesselnd wie die anderen beiden Bücher. Natürlich ist es kein schlechtes Buch, aber auch keine Top-Empfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Was für eine schlechte Übersetzung!, 29. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Ewig Zweiter: Roman (Taschenbuch)
Ich habe gerade mit Begeisterung "Zwei an einem Tag" gelesen und mir gleich danach "Ewig Zweiter" besorgt - und bin ziemlich enttäuscht. Was für eine schlechte Übersetzung! Zahlt Heyne so schlecht, dass die Übersetzerin (die gleiche wie bei "Zwei an einem Tag") sich keine Zeit genommen hat? Und gibt es bei Heyne keine gescheiten Lektoren? Schade, schade ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht so überzeugend wie der Vorgänger, 12. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Ewig Zweiter (Taschenbuch)
Ich hatte vorher "Keine weiteren Fragen" gelesen und war sooo begeistert, dass ich immer noch Tränen vom Lachen in den Augen hatte. Bei "Ewig Zweiter" wurde ich etwas enttäuscht. Im Vergleich zum anderen Buch, fand ich dieses recht langatmig und die Story wenig überzeugend. Auch wenn manche Situationen bei mir ein Lachen hervorriefen, berührte mich die Geschichte nicht. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mich mit einem "möchtegern"-Schauspieler nicht so identifizieren kann wie mit einem Studenten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Hörbuch, 29. März 2013
Von 
Villette - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ewig Zweiter: 4 CDs (Audio CD)
Mir hat die Hörbuchversion von "Ewig Zweiter" nicht besonders gut gefallen. Peter Jordan, der Sprecher, hat keine wirkliche Stimme, die einen beim Zuhören in den Bann zieht. Es gibt nur wenige, die das beherrschen. Er leider nicht. Auf der anderen Seite hätte ich die Buchfassung ziemlich schnell weggelegt. Die Geschichte reißt einen nicht unbedingt vom Hocker. Sie handelt von kaputten Menschen. Sie sind kaputt, weil sie sich selbst kaputt machen: durch ihren Neid, ihre Lügen, ihren Alkohol- und Drogenkonsum. Und solche Figuren habe ich ziemlich über. Dieses Mal ist eine dieser Figuren der drittklassige Schauspieler Stephen, notorische Zweitbesetzung eines Superstars, Eichhörnchenspieler für ein Kindervideo, geschieden, in einem Dreckloch wohnend etc. Durch ein Missverständnis kommt er auf die Party eben dieses Superstars, verliebt sich in dessen Freundin, klaut ihm einen Award und will von da an dessen Job. Nur: er ist ewig Zweiter und daher geht alles schief, was nur schief gehen kann...
Die Geschichte ist ganz unterhaltend, aber ohne jegliche Qualität. Ich würde sie keinem weiter empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Von dem, der hinter seinem Traum her rennt, 29. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Ewig Zweiter: Roman (Taschenbuch)
Steven McQueen ist ein erfolgsloser Schauspieler, Vater einer Tochter und unglücklich geschieden und noch immer in seine Exfrau verliebt. Seit Jahren sehnt er sich nach dem großen Durchbruch, muss sich aber mit kleinen Rollen in Kinderfilmen oder gar einer Zweitbesetzung am Theater durchschlagen. Als Zweitbesetzung von keinem weniger als dem 12. Sexiest Man alive - Josh - dem neuen Stern am britischen Schauspielerhimmel. Mehr aus Widerwillen freundet er sich mit Josh an, der ein arrogantes und verwöhntes Ekelpaket ist. Als er glaubt, auf seine Party eingeladen zu sein, Josh ihn aber eigentlich als Kellner engagiert hat, lernt er dessen Frau Nora kennen und verliebt sich in sie. Es beginnt eine Freundschaft zwischen beiden, die Josh, der selbst die eine oder andere Affäre hat, nicht arwöhnisch werden lässt.
Als Leser möchte man Steven manchmal gern einen Tritt in den Hintern treten, denn er ist viel zu gutmütig, lässt sich ausnutzen, ist manchmal viel zu gutgläubig und wird dadurch ausgenutzt. Daher wird er einem bis zum Ende des Buches nicht wirklich sympathisch, aber man leidet dennoch mit ihm. Trotzdem ist das Buch locker flockig erzählt und erinnert manchmal ein wenig an Nick Hornby. Man bleibt am Ball und möchte wissen, ob Steven endlich mal sein Leben in die Hand nimmt, sich vielleicht von lang gehegten Träumen verabschieden muss, um dann neu zu starten, denn noch hat er mit Anfang 30 Zeit. Auf jeden Fall hat David Nicholls hier noch für seinen großen Erfolg "Zwei an einem Tag" geübt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zum Entspannen........, 18. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Ewig Zweiter: Roman (Taschenbuch)
Leichte Lektüre, die nicht unbedingt tiefgründig ist, dafür aber unterhaltsam, humorvoll und genau das Richtige, um mal abzuschalten.
Stephen ist die Zweitbesetzung in einem Theaterstück und scheinbar überhaupt im Leben, nachdem bereits seine Ehe gescheitert ist. Er wartet eigentlich nur darauf, daß die Erstbesetzung, der schöne und charismatische Josh, aus welchen Gründen auch immer verhindert ist, damit er sein schauspielerisches Talent unter Beweis stellen kann.
Ein kleiner Erfolg scheint erreicht zu sein, als Josh ihn überraschend zu seiner Geburtstagsparty in sein Loft bestellt, allerdings - wie sich erst später herausstellt - nicht als Gast, sondern als Kellner für die Schickimicki-Gesellschaft.
Stephen betrinkt sich, verliebt sich zu allem Überfluß auch noch in die Gattin des Hausherren und stolpert in einige peinliche Situationen.
Nicht frei von Klischees rangiert "Ewig Zweiter" bei mir in der Wertung vor "Keine weiteren Fragen" und hinter dem Beststeller "Zwei an einem Tag".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ewig Zweiter
Ewig Zweiter von David Nicholls
EUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen