Kundenrezensionen


25 Rezensionen
5 Sterne:
 (15)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Eishockeyfilm über das beste am Eishockey und noch viel mehr!
Nur zufällig habe ich vor kurzem "Take me home tonight" von Michael Dowse gesehen und war wenig beeindruckt, wenn auch gut unterhalten. Erst jetzt bemerkte ich, dass "Goon" vom selben Regisseur stammt, also habe ich ihn kurzerhand in meiner örtlichen Videothek ausgeliehen. Michael Dowse hat seine Darsteller definitiv im Griff und er erschafft somit wunderbare...
Veröffentlicht am 27. Juni 2012 von Sasori

versus
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Goon
"Goon" ist sicherlich nichts für Freunde von Jane-Austen-Verfilmungen, aber wer relativ sinnfreie, lustige Komödien mag, ist mit dem Film durchaus gut bedient. "Goon" macht ähnlich wie "Dumm und dümmer" (dessen Niveau der Film aber nie erreicht) Gags um ihrer selbst willen und nicht um die, eh schon magere, Story irgendwie nach vorne zu bringen...
Veröffentlicht am 22. Juli 2012 von aberaber


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alles für das Team, 9. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Goon - Kein Film für Pussies (DVD)
In dem Film geht es um die Sportart Eishockey. Film bassiert auf einer wahren Geschichte. Es geht um Doug Glatt. Ein Lööser oder Verlierer im Leben. Da er auch nicht besonders helle im Kopf ist. Die arbeiten die er bekommt, werden meistens noch sehr schlecht bezahlt. Doch seine Eltern erwarten. Das er studiert. und Arzt wird. Glatt interessiert sich für Eishockey. Und treibt sich in Kneipen rum. Eines Tages, wird Glatt zu einem Eishockeyspiel. Zu einem Bekannten eingeladen. Sich das Spiel seiner Mannschaft anzuschauen. Diese Mannschaft ist micht die allerbeste. Doug wird zu einem Probetraining eingeladen. Da Doug lange nicht mehr Schlittschuh gelaufen ist. Sieht es dementsprechend aus. Im Trainingsspiel soll Doug sich in einem Trainingskampf beweisen. Das überzeugt den Trainer. Er wird in die Mannschaft aufgenommen. Mansche Spieler haben aber ihre Einwände. Später währen diese froh. Noch solch einen Spielr in ihrer mannschaft zu haben. doug wird fast nur für Prügelszenen auf das Eis geschickt. Höher klassike vereinen werden aufmerksam auf Doug. Doug läuft auch schon sehr gut Schlittschuh. Und wird später Co Spielführer auf dem Eis. Doug lernt auch eine frau kennen. Doug ist sofort im Herzen von ihr berührt. Diese Frau weiß es noch nicht so recht. Das ändert sich aber später. Ein gut gemachter Film.

So wie früher in der Art

Schlappschuß

mit

Paul Newman.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Das rettet nicht mal der Stiffmeister, 11. August 2012
Eigentlich finde ich Sean William Scott wirklich klasse und mir war auch vorher klar, dass er in diesem Film vermutlich nicht seine "Standardrolle" spielt. Leider bin ich trotzdem enttäuscht. Ich finde den Film nicht völlig schlecht aber witzig ist er nicht wirklich. Er besteht viel mehr aus einer Aneinanderreihung von Fäkalausdrücken und Schlägereien. Das könnte ja witzig sein, aber dadurch, dass Scott hier eher den etwas schwachköpfigen und doch auch irgendwie gutmütigen Typen spielt, klappt das nicht. Er spielt die Rolle zwar gut, aber die Verpackung verspricht hier definitiv viel mehr als der Film bieten kann. Liev Schreiber hat hier nur kurze Auftritte mit dürftigem Text und Eugene Levy, über den wahrscheinlich schon viele (so wie ich) lachen können, wenn sie ihn nur sehen, hat hier wirklich leider nur eine Nebenrolle die zudem auch recht ernst ausgefallen ist. Mein Fazit: Der Kauf lohnt sich nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Totalausfall, 30. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Goon - Kein Film für Pussies (DVD)
Sean William Scott mit bluverschmierter Fresse auf dem Cover. Wow, das kann ja nur gut gehen. Denkste!

Als Doug Glatt (Sean William Scott) mit seinem besten Freund Ryan (Jay Baruchel) ein Eishockeyspiel besucht, muss Doug einschreiten, als Ryan einen Spieler der gegnerischen Mannschaft bepöbelt und der ihm an die Wäsche will. Mit Erfolg: Doug haut mit seinem harten Schädel und seinen Fäusten den gegnerischen Spieler zu Klump. Das macht den Coach aufmerksam und lädt Doug daraufhin zum Probetraining ein. Schon bald macht er sich als Kloppermaschine "The Thug" einen Namen im Eishockey und landet schließlich in der zweithöchsten Liga bei den sieglosen Halifax Highlanders. Man erhofft sich, mit Doug wieder an alte Erfolge anzuknüpfen...

Was sich so ein wenig nach "Mighty Ducks" bzw. "Die Indianer von Cleveland" anhört, gemixt, geschüttelt, gerührt mit dem Stifler, der die Mentalität eines Adam Sandler aus "Happy Gilmore" an den Tag legt, entpuppt sich leider als großer Haufen Kuhdung.

Der Charakter von Scott passt eigentlich und hat genug Tiefe für dem Film Leben einzuhauchen. Er spielt einen Rausschmeißer in einer Bar und trotz seiner Tätigkeiten am Arbeitsplatz sitzt sein Herz am rechten Fleck und gibt auch gerne mal unbeliebten Gästen einen lieb gemeinten Tipp mit auf den Nachhauseweg, bevor er ihnen die Fresse poliert. Privat glücklich ist er jedoch nicht. Er leidet sehr unter seiner Familie (u.a. Eugene Levy als Vater. Den erkennt man fast nicht, da er sich vor Filmdreh ca. 3 qm Augenbrauen weglasern hat lassen), die durch die Bank durch als erfolgreiche Ärzte ihr Leben führen, von Doug enttäuscht sind und ihn dies auch spüren lassen.
Doch dieses Szenario (was ja auch mehr in einem Drama als in einen Klopperfilm passt) wird nur kurz angerissen und danach links liegen gelassen. Schließlich muss genug Screentime herhalten für Leuten die Schnauze einzuhauen.

Regisseur Michael Dowse verpasst sich mit seiner holprigen, völlig misslungenen Inszenierung den Kopfschuss. Doug schlägt einen Eishockeyspieler, landet daraufhin in einer Mannschaft obwohl er kein bischen Schlittschuh laufen kann. Macht nix, denn die Kloppereien reichen ja vollkommen aus, für in die Semi-Profiliga zu wechseln, als großer Motivator das Loser-Team in Helden zu verwandeln, die am Ende um die Playoffs spielen.

Der erste Anschein wiegt einen in Sicherheit. So eine ähnliche Story hat man schon zig mal gesehen und mir persönlich kann ein weiterer Ableger in dieser Sparte enormen Spaß bereiten. Aber bei "Goon" bleibt alles auf der Strecke. Neben der ägerlichen, abgehackten Inszenierung spielen die Eishockeyspiele überhaupt keine Rolle und dienen nur dazu, möglichst viele Schlägereien unterzubringen. Die Mannschaft um Doug herum besteht aus schrägen Vögeln, die jedoch leere Hüllen bleiben und lediglich den Zweck für den ein oder anderen derben Gag erfüllen. Es scheint keine Richtlinie zu geben, auf was der Film nun hinaus will, außer dass sich der neue Klopper im Finale mit dem alten "Rekordhalter" im Backenzahnausschlagen duellieren muss. Warum sich die Mannschaft steigert und alle Spiele gewinnt, bleibt auch ungeklärt. Hab ich es schon erwähnt? Hauptsache nach dem Motto: Es gibt genug auf die Fresse.

Als würde das nicht schon genug seelische Schmerzen verursachen, haut Regie-Ass Dowse mittendrin eine Lovestory hinein, die so schmackhaft serviert wird wie schon einmal gegessene Kotze.

Ja, gut. Nach dem Film wissen wir es. Wie das Spiel gespielt wird, ob man die Fähigkeit haben muss, im Schlittschuhlaufen wenigstens zwölfjährige Mädels mit Mama an der Hand zu überholen, ob man gewinnt oder nicht - alles egal. Hauptsache Kloppe, Kloppe und nochmals Kloppe.

Schade, Sean William Scott (American Pie, Bulletproof Monk, Welcome to the Jungle) der mich ansonsten immer prächtig unterhalten konnte, spielt hier schon beinahe katatonisch seine Rolle runter in diesem Totalausfall. Selbst für anspruchsloseste Unterhaltung ist "Goon" nicht zu gebrauchen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Goon-Ein Film zum langweilen, 21. Dezember 2012
Kurz zur Handlung des Films: Loser steigt in der Eishockeyliga, indem er gut Leute verprügeln kann, auf und hat zwischendrin ein paar "Dates" mit seiner was auch immer und am Ende trifft er mit seiner Mannschaft auf die "härtesten" Rivalen der Mannschaft. Leute, was habt Ihr euch bei dem Film gedacht??? Zusammenhanglose Handlung über einen Mann, welcher im Leben nix gebacken bekommen hat, dafür aber immer schön andere Leute (erst als Security und später auf dem Eis) vermöbelt. Ich war schon oft beim Eishockey und muss sagen, selbst als wahrer Fan kann man sich nicht mit dem Film anfreunden. Fäkalsprache hin und her, auch wenn so in der Kabine gesprochen wird, aber selbst in meinen vielen Spielen welche ich live gesehen hab, wurde nicht mal 1% sooft geprügelt wie in diesem Film. Mag sein, dass dies in Amerika etwas härter zugeht, aber nö,nö,nö. Ich weiß nicht was Seann William Scott dazu geritten hat, bei diesem Film mitzumachen. Okay, in American Pie war er noch lustig, aber in dem Film konnte ich nicht einmal lachen. Eher frustrierend auch das Ende... Blutüberströmt sitzt er mit seiner ??Freundin?? auf der Bank und dann....der Abspann. Schönen Dank auch. Nachdem ich mich durch den Film gequält habe und fast weggenickt war bleibt nur der Schluss: 1 Stern. Außerdem kann ich nicht die vielen positiven Bewertungen nachvollziehen. Wahrscheinlich soll durch den Zusatz "Kein Film für Pussis" der Verkauf unterstützt werden. Selbst als Eishockeyfan ist mir der Schauer, über so einen schlechten Film, den Rücken runtergelaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unverständnis, 26. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Goon - Kein Film für Pussies (DVD)
Wollte grade schreiben, aber dann tauchte myin oder so ähnlich auf und belehrte.Hier werden doch eigentlich alle Filme bewertet mit persönlicher Meinung???Ist das jetzt verboten??? Amazon wird auch immer wunderlicher....Irgendwie wie ebay. Wir sehen uns auf dem Abstellgleis.
Zur Erinnerung man schreibt eine Bewertung umsonst, freunde!Denkt mal drüber nach. Ich habe viel hier gekauft deswegen und wurde selten enttäuscht.Die Masse machts.
Aber myyinn oder so ähnlich der Blockwart von amazon klärt auf.Ich kann die Empörung der beiden Schreiber verstehen.
Der Film ist gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Goon - Kein Film für Pussies
Goon - Kein Film für Pussies von Michael Dowse (DVD - 2012)
EUR 14,26
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen