Kundenrezensionen

352
3,9 von 5 Sternen
Die Hexenköchin: Historischer Roman
Format: Kindle EditionÄndern
Preis:0,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

39 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. März 2012
Leider muss ich meinen Vorrednern teilweise Recht geben. Die hier im Buch verwendete Sprache strotzt nur so vor Rechtschreib- und Grammatikfehlern. Und auch die Sätze sind für ein entspanntes Leseerlebnis einfach zu lang. Teilweise bemühmt sich die Autorin jedoch um eine passend altertümliche und zeitgemäße Sprache, was sehr gut zum Erzählrahmen der Geschichte passt. Andererseits tauchen gerade in der wörtlichen Rede immer wieder umgangssprachliche Redewendungen auf, bei denen es mich gruselt. Leider weist das Buch etwa in der Mitte auch einige Längen auf, daher kann ich hier nur 3 Sterne vergeben.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
45 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. März 2012
Ich lese gerne Bücher, alles Mögliche, Krimis, Storys, Romane,Historische,etc.,aber
so ein schlechtes Buch hatte ich noch nicht. Da stimmt ja gar nichts. Voller Fehler in Rechtschreibung und Grammatik.
Wird das nicht vor Veröffentlichung von einem Lektor bearbeitet? Das gibts doch gar nicht, so was!
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. Oktober 2014
Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um einen Roman, der äußerst flüssig und sehr kurzweilig zu lesen ist. Die Handlung ist im ausgehenden deutschen Mittelalter bzw. der frühen deutschen Neuzeit angesiedelt und erzählt die Geschichte einer jungen Frau, deren behütete Kindheit von einer brutalen Vergewaltigung beendet wurde. Dennoch kann sie in klösterlicher Obhut dieses Trauma verdrängen, leben, lernen und zu einer jungen Frau heranwachsen. Als Heilköchin muss sie dann auch dieses Zuhause verlassen, ab jetzt stets auf der Suche nach einer Anstellung, nach femininem Selbstbewusstsein, ihrer Familie und ihrer großen Liebe. All das wird sie wiederfinden, einschließlich ihrer Erinnerung, wenn auch auf verschlungenen Pfaden. Wie das Leben eben so spielt... Mit Freude und sehr zügig habe ich die Geschichte gelesen, deren Handlungsverlauf sehr vorhersehbar ist, was mich jedoch nicht weiter störte. Spannend auch die regionalen Bezüge, deren Schilderung die Handlung noch authentischer werden lässt. Leider wird die Lesefreude regelmäßig getrübt von inhaltlichen und sprachlichen Formulierungen, die eher salopper Gegenwartsumgangssprache entsprechen als ihrem historischen Zusammenhang im Roman. Ein Umstand, der häufig albern wirkte und ungewollte Lacher hervorrief. Deshalb leider nicht die volle Punktzahl. Abschließend ist zu sagen, dass das Lesen dieser sanften Liebesgeschichte ganz viel Freude bereitet und Lust auf mehr Lesestoff von dieser Autorin gemacht hat. Werde mir auch andere Bücher von Roswitha Hedrun herunterladen und kann dieses beruhigt weiterempfehlen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. Mai 2012
Eigentlich habe ich aufgrund der auffallenden Rezensionen das Buch gekauft. Ich bin sehr enttäuscht. Wie kann man auch nur annähernd etwas sinnvolles in diesem Buch finden? Über die Grammatik nur so viel - es schmerzt. Es wurden Satzstellungen verdreht, ja teilweise fehlen ganze Wörter! Die Handlung selbst ist schlichtweg ein Zusammenfügen nicht nachvollziehbarer Handlungen. Es wird so sehr das Mittelalter mit der heutigen Zeit vermischt, dass ich die ganze Zeit auf einen einzigen Hinweis gierte, in welchem Jahrhundert die Handlung spielen sollte. Ich konnte nichts dazu herauslesen. Egal wie böse der Hauptperson in diesem Roman auch mitgespielt wurde: sie versteht alles, sie verzeiht alles. Irgendwann ist man echt gelangweilt. Nur durch ihre unglaubliche Sanftmut kann sie alles überwinden, sogar ihre Narben verschwinden. Durch ihre Kochkünste werden die härtesten Romangestalten weich wie Pudding. Genausowenig ist es nachvollziehbar, warum sie nicht zur neuen Schule weitergezogen ist, sondern sich lieber als niedrige Küchenmagd verdingt hat. Es gab oft Andeutungen die nicht weitergeführt wurden zB. warum der Ritter der sie begleitete sich lieber einsperren ließ, anstatt mit ihr zu fliehen. Auch kein Wort des Vorwurfs an ihre Mutter, die sie grausamst aus der Familie gerissen hat, für sie lediglich finanziell sorgte. Es hätte genügend Möglichkeiten gegeben, Kontakt zur misshandelten Tochter aufrecht zu halten ohne dass der Vater davon erführe.
Fazit: jeder Cent für dieses Buch ist zu viel, sorry.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. Juli 2012
...und ich konnte es kaum mehr aus den Händen legen.
Es ist nicht so trocken wie manch anderer Historischer Roman.
Mir hat es auf jeden Fall sehr gut gefallen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
24 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. März 2012
Gleich anfangs hätte ich wegen der sehr vielen Grammatik- und Zeichensetzungsfehler fast das Lesen abgebrochen, und das will bei mir etwas heißen... Habe mich dann doch weiter durch das Buch gequält. Nachdem ich mich auf die fehlerhafte Schreibweise "eingeschossen" hatte, konnte ich das Buch ganz gut lesen. Einige Stellen musste ich trotzdem mehrfach lesen, um sie zu verstehen.
Die Handlung ist recht vorhersehbar.
Ohne die Fehler könnte man das Buch als ganz nette, seichte Lektüre einstufen, der ich 3 Sterne geben würde. Die vielen Fehler mindern jedoch den Spaß am Lesen ganz erheblich, so dass ich nicht mehr als einen Stern geben kann!
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. März 2015
Schwer einzuordnen, dieses Buch. Mit Sicherheit ist es kein historischer Roman alá Gablé, denn historische Hintergründe wird man hier kaum finden. Die Säkularisation war zu der Zeit, in der die Geschichte spielt (Ausgang des 16.Jh.) voll im Gange und das Buch macht meines Erachtens gut deutlich, dass sich die Konflikte zwischen Protestanten und Katholiken eher beim Adel zutrugen, während der Untertan gut mit dem anderen Glauben des Nachbarn leben konnte.
Ein Ritterepos im klassischen Sinn kann dieses Buch ebenfalls nicht sein - zu Beginn der Neuzeit ("Erfindung" der Handfeuerwaffen), gab es den Ritter ja auch nur noch als Nachhall einer vergangenen Epoche.
Gut dagegen recherchiert sind allerdings die Wirkungen von Heilpflanzen, wenn auch die Geschwindigkeit und Stärke ihrer Wirkung "leicht" übertrieben wird.
Daneben tauchen auch immer wieder Auren- und Hellsehen auf - für meinen Geschmack zu wenig und zu undeutlich (zu wenig erklärt?).
Die Handlung? - Man fühlt sich an einen Hollywood-Film erinnert, alles wendet sich zum Guten, frau (die Titelheldin) meistert alle eigenen und fremden Probleme, zur passenden Zeit erscheinen ansonsten auch immer hilfreiche Personen, und natürlich gibt es zum Schluss ein Happyend - zumindest für die Titelheldin - der sie Liebende (den auch sie liebt) muss sich erst ihrer Entscheidung unterordnen, bevor er sie (vielleicht) heiraten darf. Alles in allem vielleicht ein bisschen zu viel Friede-Freude-Eierkuchen. Zu viel tolles, unabhängiges Weib und in alten (patriarchalischen) Denkstrukturen verhafteter Mann. Mann = böse, Frau = gut (höchstens ein paar lässliche Schwächen). Mein Güte, schreiben männliche Autoren umgekehrt genauso schwarz/weiß?
Trotz allem finde ich das Buch ziemlich lesenswert. Und das nicht nur wegen einiger Hildegard von Bingen Zitaten. Auch andere Lebensweisheiten sind gut platziert - wenn auch unsere Heldin diese all zu leicht umsetzt. Gerade die Autorin als gelernte Psychologin sollte wissen, dass (grundlegende) Charaktereigenschaften (-schwächen) nicht von heute auf morgen abgelegt werden können. Aber vielleicht kamen hier ja, wie im ganzen Roman, Wünsche und Träume der Autorin zu Papier.
Ja, vielleicht ist das Buch mehr ein Märchen als ein historischer Roman, vielleicht sagt es mehr über die Autorin als über die damalige Zeit aus, aber ich finde es, entgegen einiger anderer Kritiker, kurzweilig geschrieben und konnte es auch nur schwer zur Seite legen, wenn ich musste (im einen oder anderen Sinn :-) ). Außerdem gestehe ich mir als Mann auch mal heile Welt und Harmonie zu.
Und, das muss ich noch loswerden: Bevor ich mir noch einen "historischen Roman" von Iny Lorentz antue (der zweite Band ihrer Wanderhuren... fand, von mir nur zur Hälfte gelesen, ein jähes Ende in meiner Mülltonne), lese ich lieber noch 10 Romane von Roswitha Hedrun!

Ja, das liebe Korrekturlesen... sooo schlimm wie von anderen beschrieben fand ich es diesmal gar nicht. Vielleicht hat sich ja inzwischen jemand erbarmt und wenigstens einige Fehler beseitigt? Aber vielleicht bin ich ja auch schon abgehärtet - wer wirklich mal leiden will, dem empfehle ich "Arpio - Herzog der Chatten". Das Buch habe nicht mal ich trotz all meiner Ruhe und Friedfertigkeit bis zum Ende lesen können.

Der Leser muss sich wohl damit abfinden, das er, holt er sich ein Buch auf sein Kindle - vielleicht auch auf sein Tolino, als Beta-Tester der Verlage missbraucht wird. Die ersparen sich das (teure) verlegen eines Buches, wozu wohl auch ein Lektor gehört. Sollte es auf einem Reader Erfolg haben, kann man ein Buch ja immer noch verlegen und in Buchform rausbringen...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. April 2014
Eines zur Warnung vorweg: ich mag keine Mittelalterromane. Ich fand den Medici todlangweilig und habe es auch nicht geschafft die Säulen der Erde zu Ende zu lesen. Ich stehe mehr auf Science Fiction und wirklich "laute" Krimis, also wie die von Stieg Larsson.

Was ich auch überhaupt nicht mag, sind typische "Frauenbücher". Was macht für mich ein typisches Frauenbuch aus? Es passiert nichts. Jedenfalls nichts weltbewegendes. In der Regel wird die Lebensgeschichte einer oder mehrerer Personen erzählt, alltägliche Belanglosigkeiten, Beziehungsprobleme, etc. pp. Also all das, was jemand mit ein paar Jahren Lebenserfahrung schon selbst alles erlebt hat. Man kann das in einem Wort zusammenfassen: Lindenstraße. Wo bleibt der Bösewicht mit dem epischen Plan die Welt zu vernichten, oder auch nur eine Stadt? Wo ist der einsame Held, der das zu verhindern versucht? Wo die Explosionen und andere Special Effects? Und ein Hammerende braucht eine gute Geschichte auch. Der Ring, der im Schicksalsberg durch Gollum selbst vernichtet wird! DAS sind Geschichten.

Warum gebe ich diesem Buch denn um Himmelswillen 5 volle Sterne? Ich meine, die Geschichte handelt von einem Mädchen, das zu einer Jugendlichen wird, die zur Frau und schlussendlich zum - ich zitiere - Vollweib heranreift. Nebenher geht es um Männer, Familie, Kochen und gesundes Essen. Ach ja, und Respekt und Liebe zu den Menschen löst alle Probleme. Und dann noch der Titel. Was kommt als nächstes? Die Wanderhure? Bäh!!! Das liest doch keiner. Jedenfalls kein Mann! Doch, mein Vater. Mein Vater??? Nie im Leben. Wir haben doch einen ganz ähnlichen Buchgeschmack. Aber er sagte nur: "Sohn, kauf dir das Buch und lese es. Du wirst es nicht bereuen". Und er hat Recht behalten. Ich habe jede einzelne Zeile genossen. Die Autorin versteht es ihren Personen, der Umgebung und den Geschehnissen auf eine Weise Leben einzuhauchen und sie einem ans Herz zu legen, wie ich es selten erlebt habe. Stell dir einen extrem charismatischen Geschichtenerzähler vor, der dich beim Lagerfeuer an die Hand nimmt und in seine Geschichte entführt und dich erst lange nach deren Ende wieder gehen lässt. Das Buch beiseite zu legen würde bedeuten das Lagerfeuer und den Zauber der Erzählung zu verlassen. Und das willst du nicht!

Diese Geschichte hat sich beim Lesen in mir breit gemacht. Nach einem Kapitel über gesundes Kochen bin ich doch tatsächlich aufgestanden, habe mich in den hiesigen Bioladen verirrt, habe frisches Gemüse und - das ist jetzt wirklich total irre - frische Kräuter gekauft und einen Gemüseeintopf gekocht (normalerweise bin ich bei uns fürs Grillen von Fleisch verantwortlich). Ich weiß bis heute nicht, welche Kräuter das waren. Egal, war grün und am Stängel und das Ergebnis war phantastisch. Am Ende haben meine und die Nachbarskinder den Topf bis zum Boden leer gemacht. Freiwillig!

Apropos Ende. Das Ende des Buches enthält alle Zutaten für ein schriftstellerisches Desaster. Und jedes größere Hollywood Studio hätte damit zielsicher jeden beliebigen Film verdorben. Doch die Autorin schaffte es auch hier, mich zufrieden lächelnd und einen Moment innehaltend aus ihrer Geschichte zu entlassen. Wie macht sie das nur? Keine Ahnung. Wahrscheinlich Hexerei.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. August 2012
Hier kommt meine erste Rezension:
Ich habe das Buch mit großer Freude gelesen. Die Geschichte ist toll, der Erzählstiel fesselnd und die Spannung hält die Autorin bis zum Schluss aufrecht.
Hier wurde ja schon öfters von den Fehlern gesprochen. Die sind schon auffällig aber da ich so viel spaß an der Geschichte hatte kann ich da gut drüberschauen. Vor allem bei dem unschlagbarem Preis!!!
Also hier handelt es sich nicht um ein absolutes Meisterwerk aber um ein super schönes Leseerlebnis :-)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. April 2012
Ich lud mir dieses Buch auf meinen Kindle, weil mich das Thema interessierte und es positiv besprochen worden war. Welch eine böse Überraschung - ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal ein so schlechtes Buch gelesen habe - total flach, die Geschichte mager und langweilig. Sehr gestört hat mich auch, dass die Autorin in diesen "alten" Inhalt ständig den modernen Sprachstil mischt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Das Kind der Hexe
Das Kind der Hexe von Michael Mikolajczak
EUR 3,99


Hexenkunst: Historischer Roman
Hexenkunst: Historischer Roman von Roswitha Hedrun
EUR 0,99