Summer Sale 16 Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More Strandspielzeug sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
24
4,3 von 5 Sternen
5 Sterne
18
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
4
Preis:33,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Dezember 2014
Durch einige Empfehlungen auf Youtube kam ich auf das iRig Pre als günstige Alternative für teure Speiseteile und Mikrovorverstärker und bin begeistert!
Das iRig Pre liefert genau das was man braucht, wenn man leicht und schnell ein Kondensator-Mikrofon, welches 48V-Phantomspeisung benötigt, an den Eingang eines mobilen Rekorders oder der DSLR anschließen will und obendrein noch den Gain manuell regeln will. Klein und handlich passt es in jede Tasche oder Koffer und durch das Reißverschluss-Band lässt es sich an jedem Stativ oder jeder Tonangel befestigen.
Aber ACHTUNG: Da es ja für Smartphones gedacht ist, besitzt das Ausgangskabel (Miniklinke 3,5mm) einen 4-poligen Ausgang, sodass man dieses nicht in gängige Rekorder stecken kann. Abhilfe schafft ein Adapter von 4- auf 3-polige Miniklinke mit separatem Mikro- und Kopfhörerausgang.
Die Tonqualität leidet aber an der Adaptierung nicht und ist absolut überzeugend, selbst bei maximalem Gain. Da das iRig pre auch nur als Verstärker betrieben werden kann, lohnt es sich also auch batteriebetriebene Mikrofone mit dem iRig zu vestärken, um nicht auf den digitalen Gain des Rekorders/der DSLR zurückgreifen zu müssen.
Außderdem finde ich es praktisch, dass es mit einer 9V-Blockbatterie betrieben wird, die ich ohnehin in meiner Fototasche mitführe. Ein bisschen schade ist nur, dass man nicht direkt Kopfhörer anschließen kann, um den Ton zu überwachen, aber das geht ja auch am Rekorder.

Unterm Strich: Ein geniales Produkt, das -vom eigentlichen Zweck abgesehen- die Video-Produktion eines jeden Low-Budget-Filmers massiv aufwertet! Und das zu dem Preis....! Definitive Kaufempfehlung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2016
Habe das iRig Pre mit dem iRig Pro verglichen.
Das iRig Pro hat einen besseren Vorverstärker. Die Soundqualität ist jedoch die gleiche. Nicht so wie auf Youtube demonstriert, dass das iRig Pro einen kräftigern Bass hat!!!
Wenn beim iRig Pre der Vorverstärker voll aufgedreht wird hört man ein leises Rauschen.
Für den Preis bekommt man aber ein Gerät, das man direkt am 3.5 klinken Eingang am Handy, Laptop oder Digitalkamera anschließen kann.
Sogar Phantomspeisung ist möglich was das Betreiben von Kondensatormikrophonen ermöglicht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Mai 2015
Super;-)
Mache Audioaufnahme in die Kirche; t.bone Shotgun em-9600(Thomann.de) / iRig / iPad. Kabellänge von Mikro bis zu iPad beträgt ca. 50 Meter. Für größere Veranstaltungen nehme ich Alesis MultiMix, für Einkehrtag nur iRig!!! Suuuuuper!!! Gott Sei Dank. Probehören: YouTube Vinzentiner Freudenstadt. Dies kein Werbung, nur zum anhören:-)
Benutze App von iRig. Funktioniert perfekt!!!! Siehe das Bild
review image
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2015
Funktioniert einwandfrei. Ich benutze es um mein dynamisches Gesangsmikrofon (Beta 58) mit dem iPad Air und GarageBand zu verwenden. Die optimale Einstellungen und Abstimmung von Vorverstärker und GarageBand sind etwas fummelig, aber mit der Routine geht's schneller. Bei der Aufnahme kann ich sowohl meinen Gesang, als auch die bereits vorhandenen Musikspuren hören.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2015
Genau, was ich gesucht hatte. Klappt wunderbar, mein Shure-Kondensator-Mic darüber ans iPad anzuschließen. Dank 9V Blockbatterie kommt das Signal rauschfrei und mit ordentlichem Pegel in Garageband an. Dass es evtl Profiansprüchen nicht genügen mag, okay. Aber wer erwartet, dass ein 25 Euro-Zubehör Aufnahmetechnik schlagen soll, die das Zigfache kostet? Für Probe, Home Recording und durchais auch einfache Profianwendungen, wie kurze Webvideos mit kleinem Budget absolut ausreichend. Preis-Leistung sehr gut, klare Kaufempfehlung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2015
Da ich nach einer Lösung für das Problem gesucht habe ein externes Mikrofon zu an mein iPhone anzuschließen, bin ich nach kurzer Suche im Internet bei diesem Produkt fündig geworden. Wie bei jedem neuen Produkt, das man findet um ein Problem zu lösen, das man bisher noch durch kein anderes Produkt hatte lösen können, war ich anfangs etwas skeptisch warum gerade das iRig es nun ermöglichen sollte irgendein gutes Mikrofon am iPhone, iPad oder iPod nutzen zu können.
Ich habe es dann bestellt, auch weil der Preis passend schien.
Ich vollends zufrieden. Sowohl normale als auch Mikrofone mit Phantom (48V) funktionieren bestens. Die Qualität ist super, auch weil man den Gain gut einstellen kann (es bedarf hierzu vielleicht einiger Erfahrung mit dem iRig um festzustellen wie viel Gain wirklich benötigt wird, aber das findet man durch Versuchen recht schnell raus). Bei mir haben 3 Mikrofone gute Resultat abgeliefert.
Die Software, welche die Firma selbst über den Appstore anbietet, habe ich nicht benutzt, sondern Voice Memos, Garageband und die Kamerafunktion.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2013
Vor Jahren undenkbar, wird so das kleine iPhone zum großen Tonstudio oder als Mischpult und Hallgerät für den kleinen Liveauftritt mit Mikro.
Solide Verarbeitung der Hardware und eine ordnetlich programmierte App sorgen für Spass nicht nur für den Profi ;-)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2014
Ich habe ein Huawei P6. Wenn ein Headset angeschlossen wird, kann mitunter der Ton vom Headsetmikrofon aufgezeichnet werden. Genau diese Eigenschaft macht sich dieses Interface zu Nutze! Man kann wirklich jedes Mikrofon anschließen. Ich habe es mit einen T.Bone SC400 Großmembranmikrofon (billig), als auch mit einen Sennheiser MkH60 Richtmikrofon (teuer) getestet. Phantomspeisung funktioniert perfekt über eine eingelegte 9V Batterie.

Abhängig vom der installierten APP(!) kann eine sehr gute Aufnahmequalität erreicht werden. Ideal um für die eigene Podcast ein Recorder zusammenzustellen! Anstelle eines teuren Recorders kann dementsprechend das Geld fast ganz in ein neues und gutes Mikrofon investiert werden, denn ein Smartphone besitzen die meisten ohnehin! Auch kann die Verstärkung des Signals direkt mit dem am Gerät befestigten Drehregler eingestellt werden.

Einzige Knackpunkte:

- der Kopfhöreranschluss am Gerät ist leider kein direkter Monitor sondern nur der weitergeleitete Kopfhörerausgang vom Handy. Direktes Hören funktioniert also nur, wenn es das Handy / Software auch zulässt.

- Nicht jedes Handy (Android, Windows,...) unterstützt die Funktion der Voiceaufnahme über das Headset. Am besten das eigene Headset mal vorher anschliessen und schauen, ob die Sprache über das Headset oder dem eingebauten Mikro aufgenommen wird. Bei Apple-Geräten soll das wohl kein Problem sein.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2013
Gute Lösung für die mobile Reportage mit Smartphone. Es gibt zur Zeit keine vergleichbaren Adapter, um professionelle (XLR) Mikrofone an tragbaren Geräten mit TRRS-Headset-Anschluß zu betreiben. Sound sauber und ohne zusätzliches Rauschen (soweit neben dem eher mittelmäßigen Rauschpegel der Mikrofoneingänge von iPhones und Samsung-Smartphones feststellbar), dabei klein, mit manuellem Gain und Speisespannung. Sogar an eine Befestigungsschlaufe wurde gedacht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2014
Erst mit dem iRig gelingt eine ordentliche Lautstärke. Vielleicht keine Studioqualität, aber ohne auffällige Störgeräusche.
Verstärkung sehr gut. Ich bin aber auch kein Musiker und bleibe mit meinen Ansprüchen am Boden.
Die Schalter könnten etwas besser greifbar sein, ansonsten solid gebaut. Preis geht in Ordnung (gibt ohnehin nichts vergleichbares). Ärgerlich nur, dass die blöden Samsung Smartphones nach wie vor kein externes Mikrofon für Video erlauben.
Mein altes HTC hingegen funktioniert auf Anhieb...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 14 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)