Kundenrezensionen


79 Rezensionen
5 Sterne:
 (49)
4 Sterne:
 (23)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sandhamn - eine Idylle voller Probleme
Der dritte Teil von Viveca Stens auf der idyllischen Ferieninsel Sandhamn angesiedelten Krimi-Reihe lässt schon auf den ersten Seiten die gewohnte atmosphärische Spannung aufkommen, die ich so liebe. Die Handlung gestaltet sich facettenreich und vielschichtig: Lina, ein junges Mädchen, ist seit der spätabendlichen Heimfahrt vom Haus ihrer Freundin vom...
Veröffentlicht am 14. Mai 2012 von Kalamaria

versus
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sandhamn gehen die Kriminellen aus
Sandhamn November 2006:
Die 20jährige Lina ist mit dem Fahrrad auf dem Weg nach Hause, als sie spurlos verschwindet. Die Vermisstenmeldung und Suche bleiben ohne Erfolg, doch ihre Eltern geben nicht auf. Thomas Andreasson hat die Ermittlungen geleitet, doch alles scheint darauf hinzudeuten, dass Lina ihrem Leben im Meer ein Ende gesetzt hat.
Sandhamn...
Vor 24 Monaten von S.D. vom Blog esdeh veröffentlicht


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sandhamn - eine Idylle voller Probleme, 14. Mai 2012
Von 
Kalamaria - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Der dritte Teil von Viveca Stens auf der idyllischen Ferieninsel Sandhamn angesiedelten Krimi-Reihe lässt schon auf den ersten Seiten die gewohnte atmosphärische Spannung aufkommen, die ich so liebe. Die Handlung gestaltet sich facettenreich und vielschichtig: Lina, ein junges Mädchen, ist seit der spätabendlichen Heimfahrt vom Haus ihrer Freundin vom Erdboden verschluckt. Wer weiß, was mit ihr geschehen ist... einige Ende des 19. und im frühen 20. Jahrhundert spielende Kapitel über den Fischerjungen Gottfrid und seine Familie deuten auf Verbindungen zur Vergangenheit hin.

Und auch die Rahmenhandlung um den attraktiven Ermittler Thomas Andreasson und seine alte Freundin, die Juristin Nora, ist diesmal besonders explosiv: gleich auf den ersten Seiten erfährt Nora von der Affäre ihres Mannes und fordert, da in der Beziehung schon seit langem der Wurm steckt, die Scheidung.

Mit einem, nein, mit mehreren Knallern beginnt der neue Krimi der schwedischen Autorin und so geht es auch weiter: als Autorin sogenannter unblutiger Krimis gepriesen bietet Viveca Sten auf andere Weise mindestens genausoviel Zündstoff wie zahlreiche harte Thriller, um den auf Spannung erpichten Leser bei der Stange zu halten.

Wie auch in den beiden Vorgängern beweist sich die Autorin auch diesmal als Meisterin der atmosphärischen Dichte: der treue Leser kennt Sandhamn mittlerweile (fast) wie seine Westentasche und so fällt es ihm nicht schwer, mit Thomas, seiner Kollegin Margit und nicht zuletzt mit der wie immer an den Ermittlungen partizipierenden Nora mitzufiebern, sie quasi dabei zu begleiten. Dieser Band beinhaltet viele besonders düstere Elemente - gleichwohl gelingt es der Autorin, die über der Ferieninsel schwebende Leichtigkeit aufrechtzuerhalten, obwohl das Setting zum ersten Mal in den Wintermonaten dargestellt wird.

Viveca Sten hat sich mit ihren Krimis bereits eine treue Fangemeinde in Deutschland geschaffen - dieser dritte, überaus gelungene Teil wird diese sicher noch vergrößern. Für Leser, die Autoren wie Viveca Stens Landsmänninnen Helene Tursten und Camilla Läckberg oder aber auch die Finnin Leena Lehtolainen lieben, ein gefundenes Fressen mit der Chance zu einer weiteren skandinavischen Lieblingsserie, wenn sie es nicht schon längst ist!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sandhamn gehen die Kriminellen aus, 3. August 2012
Von 
Sandhamn November 2006:
Die 20jährige Lina ist mit dem Fahrrad auf dem Weg nach Hause, als sie spurlos verschwindet. Die Vermisstenmeldung und Suche bleiben ohne Erfolg, doch ihre Eltern geben nicht auf. Thomas Andreasson hat die Ermittlungen geleitet, doch alles scheint darauf hinzudeuten, dass Lina ihrem Leben im Meer ein Ende gesetzt hat.
Sandhamn Februar 2007:
Nachdem Nora Linde von der Affäre ihres Mannes erfahren hat, fährt sie mit ihren beiden Söhnen für die Winterferien nach Sandhamn. Doch beim Spielen machen die Kinder eine grausige Entdeckung.

"Die Toten von Sandhamn" ist der dritte Band der Reihe rund um Thomas Andreasson und Nora Linde, die mit "Tödlicher Mittsommer" und "Tod im Schärengarten" ihren Anfang genommen hat.
Die Reihe lebt von den Figuren, denn auf der kleinen Insel Sandhamn sind die Kriminalfälle natürlich nicht sonderlich spektakulär.
Diesmal hat Autorin Viveca Sten die Handlung in der Gegenwart mit Episoden aus Sandhamns Vergangenheit ergänzt. Erzählt wird die Geschichte von Vater Gottfrid und Sohn Thorwald ab Ende des 19. Jahrhunderts. Ich fand es sehr interessant hier auch die Anfänge des Schärengartens als Urlaubsziel der Großstädter zu erleben und zu erfahren, wie das Leben für die weniger gut betuchten auf einer abgelegenen Insel ist. Auch die spätere Zusammenführung der Erzählstränge fand ich sehr flüssig und nachvollziehbar. Im Vergleich zu den vorherigen Büchern der Autorin hat "Die Toten von Sandhamn" jedoch wenige Höhen und plätschert eher so vor sich hin. Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit auf so einer kleinen Insel ständig auf spektakuläre Fälle zu treffen auch nicht sonderlich hoch. Ich würde jedoch gerne noch mehr von den Figuren erfahren und werde daher sicherlich auch den nächsten Band der Reihe wieder lesen.
Empfehlen kann ich die Bücher von Viveca Sten auf jeden Fall an alle Schweden-Fans und Liebhaber ruhiger Krimis.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schatten aus der Vergangenheit, 7. Juni 2012
Das neue Buch von Viveca Sten ist diesmal in zwei ganz unterschiedliche Handlungsstränge gegliedert, die in abwechselnden Kapiteln erzählt werden.

Zum einen versucht Kommissar Thomas Andreasson seit ein paar Monaten vergeblich, eine Spur der auf Sandhamn - eine kleine Insel im schwedischen Schärengarten - spurlos verschwundenen jungen Frau Lina zu finden. Erst als die beiden Söhne seiner langjährigen Schulfreundin Nora beim Spielen einen makabren Fund auf der Insel machen, kommen die Ermittlungen voran. Es scheint alles darauf hinzuweisen, dass Lina tatsächlich ermordet wurde. Doch Täter und Motiv liegen weiter im Dunkeln.

Der zweite Teil der Geschichte schildert das entbehrungsreiche und schwierige Leben von Thorwald Anfang des 20. Jahrhunderts auf Sandhamn. Sein Vater neigt zu Gewalt und seine Mutter schaut weg und greift nicht ein, da sie selbst Angst vor ihrem Mann hat. Einzig seine Schwester Kristina bleibt vom Vater unbehelligt, ja wird schon beinahe " vergöttert ". Dies alles hat weitreichende Folgen.

Erst im Laufe der Geschichte bekommt man eine Ahnung, wie die beiden so verschiedenen Handlungen zusammenhängen könnten, bis sich zum Schluss die ganze Tragödie offenbart.

Jeder Erzählstrang für sich ist spannend und interessant und kommt - zum Glück - wieder ohne allzu "blutige " Szenen aus. Man begleitet die Protagonisten auf ihren Weg und hofft, zittert, bangt und leidet mit ihnen. Das schwierige Leben des Thorwald ist sehr einfühlsam und nachvollziehbar skizziert. Auch die Weiterentwicklung hinsichtlich der privaten Situation des Kommisssars , ebenso wie die schmerzhaften Erfahrungen in Hinblick auf Noras kaputte Ehe bereichern das Buch durch eine anschauliche und glaubwürdige Erzählweise. Alles zusammen genommen sorgt für viel Abwechslung und lässt Interesse, Neugier und Spannung stetig anwachsen.

Der Kriminalfall selbst ist in diesem Buch abgeschlossen, so dass man es, denke ich, auch ganz gut ohne die Vorgänger zu kennen lesen kann. Schöner und interessanter ist das Ganze jedoch, wenn man auch die Entwicklung der Lebensumstände der Hauptprotagonisten mitverfolgen kann. Daher lohnt es sich , zuerst auch die beiden ersten Fälle zu lesen.

Dieses dritte Buch endet allerdings mit einem Cliffhanger und so hoffe ich , dass der nächste Teil nicht allzu lange auf sich warten lässt, damit ich nicht so lange auf die Folter gespannt werde und meine Neugier schnell gestillt wird. Ich werde den nächsten Band also auf jeden Fall auch wieder lesen und freue mich schon jetzt darauf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rache hat einen langen Atem..., 1. Juni 2012
Von 
€nigma - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
"Die Toten von Sandhamn" ist nach "Tödlicher Mittsommer" und "Tod im Schärengarten" der dritte Fall um Kommissar Thomas Andreasson und seine ihn als Hobby-Detektivin unterstützende Jugendfreundin Nora Linde. Man kann diesen Kriminalroman auch ohne Kenntnis der vorherigen Bände lesen, profitiert allerdings von Vorkenntnissen.

Auf Sandhamn ist ein junges Mädchen namens Lina Rosén auf dem Heimweg von ihrer Freundin spurlos verschwunden. Die Polizei ermittelt vergeblich in verschiedene Richtungen, kommt nach der Aussage der Freundin aber zu dem Schluss, dass Lina vermutlich Selbstmord begangen hat und die Leiche auf das offene Meer hinausgetrieben ist. Die Ermittlungen sind so gut wie eingestellt, als vier Monate später die beiden Söhne von Nora Linde beim Spielen im Wald einen abgetrennten Arm finden. Die Armbanduhr an diesem grausigen Fundstück gehört Lina, nun nimmt die Polizei die Ermittlungen mit großem Einsatz wieder auf.
Neben den Ermittlungen im Vermisstenfall erfährt der Leser auch wieder Neuigkeiten aus dem Leben von Thomas und Nora. Zwischen Thomas und seiner geschiedenen Frau Pernilla kommt es zu einer allmählichen Wiederannäherung, Thomas gesteht sich ein, dass seine Frau nicht die Schuld am plötzlichen Kindstod ihrer gemeinsamen Tochter vor drei Jahren trägt und ganz offensichtlich bestehen zwischen den beiden ehemaligen Partnern noch starke Gefühle. Nora dagegen, in deren Ehe mit dem versnobten Arzt Henrik es schon in den ersten beiden Bänden kriselte, zieht die Konsequenzen, als sie vom Ehebruch ihres Mannes erfährt. Um über ihre nächsten Schritte nachzudenken, begibt sie sich mit ihren Söhnen in ihr Ferienhaus auf Sandhamn und gerät so in die Ermittlungen im Fall Lina Rosén.
Eingestreut in den Text über die aktuellen Vorgänge im Jahr 2007 finden sich Kapitel, die über das Leben des Fischersohnes Gottfrid und seiner Familie erzählen (1899 - 1928/ 1962). Der selbstgerechte und fanatisch religiöse Gottfrid führt zuhause ein Schreckensregiment, unter dem seine Frau Vendela und sein Sohn Thorwald nicht nur psychisch zu leiden haben. Nur die Tochter Kristina wird vom Vater geliebt und verwöhnt.
Welche Auswirkungen diese explosive Familienkonstellation bis in die weiteren Generationen hat, erfährt der Leser nach und nach.

"Die Toten von Sandhamn" ist kein blutiger Thriller, dennoch ging mir dieser Roman wegen der schonungslos dargestellten Misshandlung Thorwalds durch seinen Vater Gottfrid sehr nahe. Es ist sehr erschreckend zu lesen, dass noch in der jüngeren Vergangenheit ein "Familienoberhaupt" ohne jede Einmischung von außen seine Aggressionen willkürlich an abhängigen Familienmitgliedern ausleben konnte. Auch die Mutter Vendela, die nach der Geburt von Thorwald offensichtlich an einer postnatalen Depression erkrankte, erhielt keinerlei Hilfe durch Ärzte oder Psychologen. Die Beschreibung des Lebens auf Sandhamn zu Beginn des 20. Jahrhunderts war für mich ausgesprochen fesselnd, sodass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte.
Durch die Abwechslung zwischen den Kapiteln aus dem 20. und dem 21. Jahrhundert wird Spannung erzeugt, da man wissen möchte, wie es weitergeht. Dieser Aufbau machte zusammen mit dem flüssigen Schreibstil der Autorin und der gelungenen Charakterdarstellung der Figuren, in die man sich gut hineinversetzen kann, für mich das Buch zu einer fesselnden Lektüre, die mich uneingeschränkt begeistert hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auge um Auge, Zahn um Zahn, 22. Mai 2012
"Die Toten von Sandhamn", ist der dritte Fall für den sympathischen Kriminalkommissar Thomas Andreasson und zugleich sein schwierigster und auch persönlichster. Doch worum geht es?

Die 20-jährige Lina ist im Herbst auf Sandhamn spurlos verschwunden. Ein paar Monate später machen die Kinder von Thomas' Jugendfreundin Nora Linde beim Spielen eine grausame Entdeckung.

Viveca Sten erzählt die Geschichte in zwei versetzten Zeitebenen: Das Verschwinden von Lina und die fieberhafte Suche nach ihr in der Gegenwart sowie den Überlebenskampf von Thorwald, der vor knapp 100 Jahren auf der Schäreninsel lebte, in ständiger Angst vor seinem gewalttätigen Vater. Was haben beide Handlungsstränge miteinander zu tun?

Darüber hinaus handelt der Roman auch von Beziehungsproblemen: Denn Nora erfährt, dass ihr Mann Henrik sie betrügt. Thomas dagegen trifft sich erstmals nach seiner Scheidung wieder mit seiner ehemaligen Frau Pernilla.

Schließlich laufen die Geschichten von Lina und Thorwald zusammen und es stellt sich heraus, dass die Vergangenheit weiterlebt in einer Weise, die niemand sich vorstellen konnte...

"Die Toten von Sandhamn" ist ein ruhiges und unblutiges Buch mit dunklen Geheimnissen und starken Gefühlen, das mich oft an die Romane von Camilla Läckberg erinnert hat. Und so freue ich mich schon heute auf eine Fortsetzung dieser beliebten Serie und bin sehr gespannt, wie es privat mit Nora und Thomas weitergeht.

5* und meine unbedingte Leseempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verschiedene Erzählstränge, ein gemeinsamer Nenner, 9. Juli 2013
Zum Inhalt
Auf der Insel Sandhamn verschwindet ein Mädchen spurlos. Was geschah mit Lina, wurde sie möglicherweise Opfer eines Verbrechens oder nahm sie sich gar selbst das Leben?
Parallel läuft auch noch die Geschichte Thorwalds, der schon vor viel längerer Zeit auf der Insel lebte.
Außerdem wird noch von der betrogenen Nora und dem Polizisten Thomas erzählt, die alle ihre eigene Geschichte zu erzählen haben.
Im Laufe des Buches werden diese Erzählungen geschickt miteinander verwebt.

Zum Autor
Viveca Sten, geboren 1959 in Stockholm, studierte Jura an der Universität Stockholm und absolvierte einen Master of Business Administration an der School of Economics. Heute arbeitet sie als Chefjuristin bei 'Posten Norden', dem dänischen und schwedischen Postkonzern. Sie veröffentlichte mehrere juristische Fachbücher, bevor 2008 in Schweden ihr erster Roman erschien, der in zehn Sprachen übersetzt und fürs schwedische Fernsehen verfilmt wurde. Mittlerweile gibt es bereits vier Teile um den Kriminalkommissar Thomas Andreasson, der Mordfälle auf der Stockholmer Schäreninsel Sandhamn löst. Sten selbst verbrachte seit ihrer Kindheit zahlreiche Sommer auf der Insel. Viveca Sten lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in einem Vorort nördlich von Stockholm.Dagmar Lendt ist Skandinavistin und übersetzt aus dem Norwegischen, Schwedischen und Dänischen. Sie lebt und arbeitet in Berlin. (Quelle: Amazon)

Zur Leseerfahrung
Ich bin ein großer Schweden-Fan, deshalb war ich auch sehr gespannt auf dieses Buch und ich wurde nicht enttäuscht. Die Autorin erzählt unglaublich einfühlsam, sie weiß genau, wie sie etwas formulieren muss, um den Leser direkt ins Herz zu treffen. Außerdem gelang es ihr hervorragend, das Spannungslevel konstant hoch zu lassen und den Leser so gar nicht auf die Idee kommen lässt, das Buch aus der Hand zu legen. Ich liebe dieses Buch!
Außerdem finde ich es ganz interessant, wie vielfältig dieses Buch ist. Es gibt so unglaublich viele verschiedene Erzählstränge, die anfangs den Leser völlig im Dunkeln tappen lassen bezüglich des Zusammenhangs, doch letztendlich wird natürlich alles aufgelöst.

Zum Fazit
Ein genialer Krimi mit dem gewissen nordischen Flair.

Zu den Eckdaten
Titel: Die Toten von Sandhamn
Autor: Viveca Sten
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 978-3-462-04388-4
Seiten: 348
Preis: 14,99 €
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Tote von Sandham, 3. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Toten von Sandhamn: Thomas Andreassons dritter Fall (Kindle Edition)
Einfach tolle Schwedenkrimis, die Bände habe ich alle 4 gelesen. Warte sehnsüchtig auf einen weiten Band. Viveca Sten schreibt in einer sehr angenehmen Weise. Würde gerne noch mehr Bücher von ihr lesen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut geschrieben, spannend., 31. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Toten von Sandhamn: Thomas Andreassons dritter Fall (Kindle Edition)
Das Buch ist gut geschrieben und die Geschichte/Krimi reißt mich mit. Es gibt keine langanhaltenden Monologe oder langatmige Beschreibungen. Die verwobene Geschichte mit ihrem Beginn am Anfang des 20. Jahrhunderts wird gut in den aktuellen Fall hineingeschrieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wunderschönes Schweden, 25. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Toten von Sandhamn: Thomas Andreassons dritter Fall (Kindle Edition)
hat mir gut gefallen, Handlung wird allmählich aufgebaut und setzt einen bis zum Schluß in Spannung. Es ist vor allem schön, wenn man die Gegend kennt und sich damit gut einfühlen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend bis zum Schluss, 20. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
ein spannender Krimi bis zum Schluss.Brilliant geschrieben,man kann einfach das Lesen nicht aufhören.auch die privaten Probleme von Nora und Thomas sind sehr gut geschrieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen